Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Sony Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Jochen Müller > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jochen Müller
Top-Rezensenten Rang: 413.563
Hilfreiche Bewertungen: 1077

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jochen Müller
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Sony MW1 Smart Wireless In-Ear Kopfhörer Pro (Bluetooth 3.0, UKW-Radio, MP3-Player, microSD-Slot) mit Micro-USB-Ladekabel (mit UK Netz-Adapter) in Schwarz
Sony MW1 Smart Wireless In-Ear Kopfhörer Pro (Bluetooth 3.0, UKW-Radio, MP3-Player, microSD-Slot) mit Micro-USB-Ladekabel (mit UK Netz-Adapter) in Schwarz

5.0 von 5 Sternen Umfangreiches Paket mit kleinen Schwächen, 5. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit etwas mehr als einem Monat benutze ich das Sony MW1 nun regelmäßig in verschiedenen Anwendungsgebieten. Das Hauptanwendungsgebiet ist natürlich mein Smartphone „Sony Xperia U“ mit Android 4.0.4. Ice Cream Sandwich (ICS). Daneben habe ich versucht es mit meinem MacBook Pro zu verwenden, allerdings bin ich dort auf Probleme gestoßen, doch dazu später mehr.

Eine Bemerkung zuerst:
Grundsätzlich habe ich nach einem Bluetooth-Headset gesucht, welches meinem Anspruch an gute Klangqualität beim Musikhören gerecht wird. Nachdem ich andere Modelle ausprobiert hatte, landete ich schließlich beim Sony MW1. Vorweg muss ich sagen, dass momentan kein von mir getestetes Bluetooth Headset die Klangqualität eines kabelgebundenen Headsets erreicht. Durch die Funktechnologie geht immer etwas vom Klang verloren, soweit ich es beobachtet habe meist der Bass, bzw. falls der Bass stärker ist unterdrückt er die Höhen. Insofern wird es immer ein leicht unausgeglichenes Klangbild geben. Wer also absoluter Klangfanatiker ist und keinerlei Kompromisse eingehen will, braucht gar nicht weiterlesen und sollte sich gleich bei kabelgebundenen Headsets umschauen.

Verarbeitung:
Das Headset ist sehr gut verarbeitet, die Knöpfe sind alle einfach zu bedienen und reagieren schnell. Etwas störend ist allerdings manchmal, dass man vorsichtig sein muss beim lauter- und leiserregeln, da man zwangsläufig einen Finger auf die andere Seite des Sets legen muss und Gefahr läuft beim Musikhören einen Titel zurückzuspringen, da sich dort entsprechende Taste befindet.
Das Display ist je nach Einstellung sehr hell (OLED) und auch bei direkter Sonneneinstrahlung sind die Schriftzüge immer sehr gut zu erkennen. Das Headset besitzt einen universellen Micro-USB-Anschluss mit dem man es aufladen kann und dank der Micro-SD-Karte sogar direkt Musik drauf kopieren kann. Die Menüs sind in verschiedenen Sprachen einstellbar und selbsterklärend. Der Clip an der Rückseite hält es fest an der Kleidung. Allerdings ist das Set relativ groß und dadurch auch etwas sperriger als andere, was mich teilweise schon stört und es sich daher auch nicht überall unkompliziert anbringen lässt.

Bedienung:
Das Headset wird momentan noch von Sony unterstützt, weshalb ich direkt nach dem Kauf (Ende Januar 2013) eine aktuelle Firmware aufspielen konnte. Dies hat auch problemlos funktioniert. Es lässt sich blitzschnell mit dem Smartphone koppeln und mit der nötigen Software (Apps fürs Smartphone kostenlos im Google Playstore erhältlich) zeigt es theoretisch allerhand Daten vom Phone an. Ich benutze selbst nur die Adressbuchfunktion und die Musikfunktion. Beide arbeiten problemlos und zeigen immer die korrekten Daten an. Auch das Hin- und Herspringen zwischen Musiktiteln funktioniert einwandfrei.

Was allerdings fehlerbehaftet ist, ist die Spulfunktion innerhalb eines Titels. Einmal betätigt, hört diese nicht auf solange man nicht „Pause“ drückt. Es muss sich da um einen App-Fehler handeln, da ich dies mit verschiedenen Playern auf meinem Handy und anderen Handys bemerkt habe.
Negativ aufgefallen ist mir zudem die Akkulaufzeit. Diese ist mit rund 5-6 Stunden allein beim Musik hören doch sehr kurz für meinen Geschmack, selbst wenn ich die Displayhelligkeit auf das Minimum stelle. Einmal komplett entleert benötigt das Headset immer 2,5 Std. für eine volle Aufladung. Für ein so kleines Gerät ist das nach meiner Ansicht doch vergleichsweise lang.

Das integrierte UKW-Radio mit RDS lässt sich problemlos bedienen und hat einen sehr guten Empfang. Allerdings bietet es keinen Equalizer, weshalb der Klang sehr fad wirkt.

Das Headset hat zudem die Möglichkeit direkt als MP3-Player benutzt zu werden, ohne jegliche Verbindung zu einem anderen Bluetooth- Gerät. Die mitgelieferte Micro-SD-Karte bietet dafür 2GB Speicherplatz. Allerdings ist auch hier kein Equalizer integriert (fader Sound), weshalb ich es ausschließlich über mein Smartphone speise.

Klang:
Telefonieren mit dem Headset funktioniert problemlos. Mir haben meine Gesprächspartner immer eine gute Sprachqualität bestätigt und es gab keinerlei Verbindungsabrisse der ähnliches. Sogar bis zu 5m Entfernung durch dicke Mauern funkt das Gerät problemlos. An der Soundqualität meines Gegenübers ist auch nichts auszusetzen.

Wie bereits oben genannt muss man allerdings Abstriche beim Musiksound machen. Auch wenn die In-Ear Kopfhörer eine hervorragende Qualität und einen wirklich tiefen Bassbereich sowie angenehme Höhen haben, so täuscht dies dennoch nicht über die Grenzen des Bluetooth 3 hinweg: Der Bass nimmt ab einer bestimmten Tiefe die Höhen weg. Das kennt man auch vom normalen Radio daheim. Ich persönlich kann damit leben und es fällt aus meiner Sicht auch nicht allzu schwer ins Gewicht.

Was mich besonders nervt ist der Anrufton des Headset. Beim Anruf ertönt nicht der Ringtone des Smartphone, sondern ein eigener, interner Ton. Ist aber aus meiner Sicht kein Punktabzug wert, da es sich um keine wichtige, grundlegende Funktion des Headsets handelt.

Einschränkungen mit anderen Geräten:
Soweit ich es beurteilen konnte, funktioniert das Sony MW1 mit allen Android Geräten problemlos. Allerdings gibt es einige Schwierigkeiten mit meinem MacBook Pro (Mid 2010). So kann ich zwar mit dem Headset Musik hören und Filme anschauen, ich kann es aber z.B. für Skype nicht als vollwertiges Headset einsetzen, da sich das Mikrofon des MacBooks nicht ausstellen und das des Headsets nicht anstellen lässt. Oftmals unterbricht das Headset die Verbindung zum Notebook komplett wenn Skype startet. Zudem nimmt die Klangqualität des Gegenübers stark ab. Dies führe ich teilweise auf vermutliche Softwareprobleme des MacBooks zurück, mit Sicherheit kann ich es allerdings nicht sagen.

Fazit:
Für einen vergleichsweise stolzen Preis bekommt man ein hochqualitatives Headset mit scharfem und stets erkennbarem Display. Es ist für meinen Geschmack allerdings fast schon wieder zu sperrig von den Maßen. Der Klang der Kopfhörer ist hervorragend, Abstriche muss man allerdings aufgrund der Funktechnologie machen, weshalb ein für Musikklangfanatiker unausgewogenes Klangbild entsteht. Die Akkulaufzeit könnte definitiv länger sein, neben den vorherigen Punkten sind der Funktionsumfang und die Zuverlässigkeit des Gerätes aber auf jeden Fall fünf Sterne wert.

Pro
+ Verarbeitung
+ Bluetooth 3- Funkqualität
+ In-Ear Kopfhörerqualität
+ OLED-Display
+ Micro-USB Anschluss (universell)
+ eingebautes UKW-Radio mit RDS

Neutral
o Aufladezeit

Contra
- Anordnung der Tasten
- kurze Akkulaufzeit
- vergleichsweise klobig
- UKW-Radio hat keinen Equalizer
- nerviger Anrufton
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 9, 2013 9:22 PM CET


Sony Ericsson MW600 HiFi Bluetooth Stereo Headset mit UKW-Radio weiß
Sony Ericsson MW600 HiFi Bluetooth Stereo Headset mit UKW-Radio weiß

2.0 von 5 Sternen Eigentlich nicht schlecht, aber veraltete Software, 31. Januar 2013
Kurzum: Ich habe das Gerät zurückgeschickt, da ich die Funktionen nicht in vollem Umfang nutzen konnte. Ich beschriebe hier kurz Funktionen, die das Headset eigentlich beherrschen sollten:

Ich benutze selbst ein Sony Xperia U mit Android 4 und konnte das Gerät ohne Probleme via Bluetooth koppeln. Die Funktionen zwischen Musiktiteln hin- und herzuspringen, abspielen und stoppen haben einwandfrei funktioniert. Was allerdings nicht funktioniert hat war die Musiktitelanzeige. Genauso wenig funktionierte die Nummern- bzw. Namensanzeige von Anrufern. Daher gibt es hier den ersten Stern Abzug.

Anders sah es hingegen bei meinem Macbook Pro aus, dort hat die Titelanzeige problemlos funktioniert. Da ich es allerdings eher für mein Handy benutzen will, gibt’s hier keinen Punkteausgleich.

Die Lautstärkeregelung finde ich genauso wie die meisten Rezensenten sehr nervig. Sie reagiert wirklich extrem zickig und oft auch wenn man es gar nicht will, z.B. beim Liedwechsel, weil man dazu zwei Finger an beide Seiten des Headsets nutzen muss und zwangsläufig an die berührungsempfindliche (Keine separate Taste!) Lautstärkeregelung rankommt. Daher gibt’s von mir hier den zweiten Stern Abzug.

Ich höre sehr viel Musik, daher ist für mich auch wichtig, dass der Sound stimmt. Beim MW600 gehen sehr oft die Bässe fast vollkommen verloren (hauptsächlich bei R’n’B Songs auch wenn diese manchmal eine besondere Herausforderung sind). Ich habe verschiedene hochwertige In-ear Kopfhörer benutzt und konnte die Bässe nur richtig hören, wenn ich deren Kabel direkt ins Handy eingesteckt hab. Ähnlich ist die Klangqualität bei Telefonaten. Also liegts am Headset. Daher hier noch ein weiterer Stern Abzug bei Klangqualität für Musik und Telefonate.

Auf Anfrage teilte mir Sony mit, dass das Headset mit vielen modernen Handys nur noch eingeschränkt funktioniert. Auf der Support-Seite von Sony gibt es außerdem kein Update für das MW600, daher habe ich mich dazu entschieden bei diesen zentralen Funktionen gnadenlos Notenabzüge vorzunehmen. Wenn ich mit einem Headset nur Anrufe annehmen will, die Lautstärke regeln und Musik abspielen möchte, dann brauche ich keins mit Display wie dieses und kaufe mir lieber ein anderes Gerät. Man muss aber auch zu Gute halten, dass das Gerät schon ein paar Jahre alt ist.

Pro:
+ unkomplizierte Kopplung mit Bluetooth-Geräten
+ Verarbeitung
+ OLED-Display (auch unter der Sonne klar erkennbar)
+ schlank und leicht
+ ansprechendes Design (meine Subjektive Meinung)
+ ausreichende Empfangsreichweite
+ gute In-Ear Kopfhörer

Contra:
- Hauptfunktionen stehen bei vielen Handys nicht zur Verfügung:
1. Musiktitelanzeige
2. Anrufnummer- und Anrufnameanzeige
- Lautstärkeregelung zu ungenau
- unzureichende Klangqualität bei
1. Musik
2. Telefonaten

Fazit: Ein eigentlich von Ausstattung und Verarbeitung hochwertiges und schlankes Gerät. Allerdings sind zentrale Funktionen mit modernen Smartphones nicht mehr benutzbar. Daher rate ich vom Kauf ab und eher zu neueren (Universal-)Geräten, vielleicht sogar ohne Display falls nur die „Fernsteuerung“ wichtig ist.

Für fortgeschrittene Nutzer: Wer sich mit Betriebssystemen und Bluetoothstandards auskennt, der sollte sich bezüglich der Unterstützung des Gerätes hinsichtlich folgender Software informieren: AVRCP und A2DP.


Sony Ericsson MW 600 black
Sony Ericsson MW 600 black

2.0 von 5 Sternen Eigentlich nicht schlecht, aber veraltete Software, 31. Januar 2013
Kurzum: Ich habe das Gerät zurückgeschickt, da ich die Funktionen nicht in vollem Umfang nutzen konnte. Ich beschriebe hier kurz Funktionen, die das Headset eigentlich beherrschen sollten:

Ich benutze selbst ein Sony Xperia U mit Android 4 und konnte das Gerät ohne Probleme via Bluetooth koppeln. Die Funktionen zwischen Musiktiteln hin- und herzuspringen, abspielen und stoppen haben einwandfrei funktioniert. Was allerdings nicht funktioniert hat war die Musiktitelanzeige. Genauso wenig funktionierte die Nummern- bzw. Namensanzeige von Anrufern. Daher gibt es hier den ersten Stern Abzug.

Anders sah es hingegen bei meinem Macbook Pro aus, dort hat die Titelanzeige problemlos funktioniert. Da ich es allerdings eher für mein Handy benutzen will, gibt’s hier keinen Punkteausgleich.

Die Lautstärkeregelung finde ich genauso wie die meisten Rezensenten sehr nervig. Sie reagiert wirklich extrem zickig und oft auch wenn man es gar nicht will, z.B. beim Liedwechsel, weil man dazu zwei Finger an beide Seiten des Headsets nutzen muss und zwangsläufig an die berührungsempfindliche (Keine separate Taste!) Lautstärkeregelung rankommt. Daher gibt’s von mir hier den zweiten Stern Abzug.

Ich höre sehr viel Musik, daher ist für mich auch wichtig, dass der Sound stimmt. Beim MW600 gehen sehr oft die Bässe fast vollkommen verloren (hauptsächlich bei R’n’B Songs auch wenn diese manchmal eine besondere Herausforderung sind). Ich habe verschiedene hochwertige In-ear Kopfhörer benutzt und konnte die Bässe nur richtig hören, wenn ich deren Kabel direkt ins Handy eingesteckt hab. Ähnlich ist die Klangqualität bei Telefonaten. Also liegts am Headset. Daher hier noch ein weiterer Stern Abzug bei Klangqualität für Musik und Telefonate.

Auf Anfrage teilte mir Sony mit, dass das Headset mit vielen modernen Handys nur noch eingeschränkt funktioniert. Auf der Support-Seite von Sony gibt es außerdem kein Update für das MW600, daher habe ich mich dazu entschieden bei diesen zentralen Funktionen gnadenlos Notenabzüge vorzunehmen. Wenn ich mit einem Headset nur Anrufe annehmen will, die Lautstärke regeln und Musik abspielen möchte, dann brauche ich keins mit Display wie dieses und kaufe mir lieber ein anderes Gerät. Man muss aber auch zu Gute halten, dass das Gerät schon ein paar Jahre alt ist.

Pro:
+ unkomplizierte Kopplung mit Bluetooth-Geräten
+ Verarbeitung
+ OLED-Display (auch unter der Sonne klar erkennbar)
+ schlank und leicht
+ ansprechendes Design (meine Subjektive Meinung)
+ ausreichende Empfangsreichweite
+ gute In-Ear Kopfhörer

Contra:
- Hauptfunktionen stehen bei vielen Handys nicht zur Verfügung:
1. Musiktitelanzeige
2. Anrufnummer- und Anrufnameanzeige
- Lautstärkeregelung zu ungenau
- unzureichende Klangqualität bei
1. Musik
2. Telefonaten

Fazit: Ein eigentlich von Ausstattung und Verarbeitung hochwertiges und schlankes Gerät. Allerdings sind zentrale Funktionen mit modernen Smartphones nicht mehr benutzbar. Daher rate ich vom Kauf ab und eher zu neueren (Universal-)Geräten, vielleicht sogar ohne Display falls nur die „Fernsteuerung“ wichtig ist.

Für fortgeschrittene Nutzer: Wer sich mit Betriebssystemen und Bluetoothstandards auskennt, der sollte sich bezüglich der Unterstützung des Gerätes hinsichtlich folgender Software informieren: AVRCP und A2DP.


Sony Ericsson AN-400/AN-401 Kfz-Ladeadapter inkl. Micro USB Anschlußkabel [ohne-Handelsverpackung]
Sony Ericsson AN-400/AN-401 Kfz-Ladeadapter inkl. Micro USB Anschlußkabel [ohne-Handelsverpackung]
Wird angeboten von TelefonFritz
Preis: EUR 6,49

4.0 von 5 Sternen Keine Probleme, nur sehr kurzes Kabel, 31. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Uneingeschränkt zu empfehlen. Ich habe das Adapterset mehrmals schon im Auto genutzt, damit mein Sony Xperia U nicht der Saft ausgeht wenn ich es als Navi benutze. Der Stecker im Zigarettenanzünder hat eine kleine, grüne LED-Leuchte die anzeigt ob er mit Strom versorgt wird. Das Kabel ist zwar recht kurz (daher ein Puntkeabzug) reicht aber in meinem Auto noch für die Nutzung aus. Sonst habe ich nichts zu beanstanden.


Sony Ericsson MW600 HiFi Bluetooth Stereo Headset mit UKW-Radio schwarz
Sony Ericsson MW600 HiFi Bluetooth Stereo Headset mit UKW-Radio schwarz

2.0 von 5 Sternen Eigentlich nicht schlecht, aber veraltete Software, 31. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurzum: Ich habe das Gerät zurückgeschickt, da ich die Funktionen nicht in vollem Umfang nutzen konnte. Ich beschriebe hier kurz Funktionen, die das Headset eigentlich beherrschen sollten:

Ich benutze selbst ein Sony Xperia U mit Android 4 und konnte das Gerät ohne Probleme via Bluetooth koppeln. Die Funktionen zwischen Musiktiteln hin- und herzuspringen, abspielen und stoppen haben einwandfrei funktioniert. Was allerdings nicht funktioniert hat war die Musiktitelanzeige. Genauso wenig funktionierte die Nummern- bzw. Namensanzeige von Anrufern. Daher gibt es hier den ersten Stern Abzug.

Anders sah es hingegen bei meinem Macbook Pro aus, dort hat die Titelanzeige problemlos funktioniert. Da ich es allerdings eher für mein Handy benutzen will, gibt’s hier keinen Punkteausgleich.

Die Lautstärkeregelung finde ich genauso wie die meisten Rezensenten sehr nervig. Sie reagiert wirklich extrem zickig und oft auch wenn man es gar nicht will, z.B. beim Liedwechsel, weil man dazu zwei Finger an beide Seiten des Headsets nutzen muss und zwangsläufig an die berührungsempfindliche (Keine separate Taste!) Lautstärkeregelung rankommt. Daher gibt’s von mir hier den zweiten Stern Abzug.

Ich höre sehr viel Musik, daher ist für mich auch wichtig, dass der Sound stimmt. Beim MW600 gehen sehr oft die Bässe fast vollkommen verloren (hauptsächlich bei R’n’B Songs auch wenn diese manchmal eine besondere Herausforderung sind). Ich habe verschiedene hochwertige In-ear Kopfhörer benutzt und konnte die Bässe nur richtig hören, wenn ich deren Kabel direkt ins Handy eingesteckt hab. Ähnlich ist die Klangqualität bei Telefonaten. Also liegts am Headset. Daher hier noch ein weiterer Stern Abzug bei Klangqualität für Musik und Telefonate.

Auf Anfrage teilte mir Sony mit, dass das Headset mit vielen modernen Handys nur noch eingeschränkt funktioniert. Auf der Support-Seite von Sony gibt es außerdem kein Update für das MW600, daher habe ich mich dazu entschieden bei diesen zentralen Funktionen gnadenlos Notenabzüge vorzunehmen. Wenn ich mit einem Headset nur Anrufe annehmen will, die Lautstärke regeln und Musik abspielen möchte, dann brauche ich keins mit Display wie dieses und kaufe mir lieber ein anderes Gerät. Man muss aber auch zu Gute halten, dass das Gerät schon ein paar Jahre alt ist.

Pro:
+ unkomplizierte Kopplung mit Bluetooth-Geräten
+ Verarbeitung
+ OLED-Display (auch unter der Sonne klar erkennbar)
+ schlank und leicht
+ ansprechendes Design (meine Subjektive Meinung)
+ ausreichende Empfangsreichweite
+ gute In-Ear Kopfhörer

Contra:
- Hauptfunktionen stehen bei vielen Handys nicht zur Verfügung:
1. Musiktitelanzeige
2. Anrufnummer- und Anrufnameanzeige
- Lautstärkeregelung zu ungenau
- unzureichende Klangqualität bei
1. Musik
2. Telefonaten

Fazit: Ein eigentlich von Ausstattung und Verarbeitung hochwertiges und schlankes Gerät. Allerdings sind zentrale Funktionen mit modernen Smartphones nicht mehr benutzbar. Daher rate ich vom Kauf ab und eher zu neueren (Universal-)Geräten, vielleicht sogar ohne Display falls nur die „Fernsteuerung“ wichtig ist.

Für fortgeschrittene Nutzer: Wer sich mit Betriebssystemen und Bluetoothstandards auskennt, der sollte sich bezüglich der Unterstützung des Gerätes hinsichtlich folgender Software informieren: AVRCP und A2DP.


adidas Schwimmbrille Taucherbrille Aquazilla Dunkelgrau
adidas Schwimmbrille Taucherbrille Aquazilla Dunkelgrau
Wird angeboten von Allens of Kingsbury Swimwear
Preis: EUR 19,67

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Äußerst komfortable Schwimmbrille von hoher Qualität, 13. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Schwimmbrille "Adidas Aquazilla" ist sehr gut verarbeitet. Die Gläser haben einen effektiven Schutz vor Beschlag ("Antifog"), der auch nach mehrmaligem Gebrauch und entsprechender Handhabung der Brille seine Wirkung nicht verliert. Ich habe in der Vergangenheit viele verschiedene Modelle gehabt, wie z.B. von Arena, doch bis auf die Aquazilla waren die Gläser bei den anderen meist nach nur wenig Nutzung oder direkt von Anfang an beschlagen. Selbst nach mehreren Monaten Benutzung musste ich noch keinen Antifog-Spray kaufen.

Die Gläser selbst sind sehr klar und frei von Fehlern/Störungen in der Verarbeitung des Plastiks wodurch sich bei anderen Marken die Sichtweite einschränkt.

Das Gummi um die Gläser ist sehr angenehm weich und trotzdem absolut dicht. Selbst beim Eintauchen mit dem Kopf zuerst verliert die Brille nicht ihre Dichtigkeit. Auch dies ist bei Brillen von anderen Firmen nicht unbedingt gegeben, solange man nicht Profimodelle kauft.

Der Gummizug, mit dem man den Sitz der Brille einstellt ist zweigeteilt und in sehr kleine Einstellschritte unterteilt, was ich sehr gut finde. So ist man nicht, wie oft bei anderen Brillen vor die Wahl zwischen zu lasch und zu eng gestellt. Dennoch ist mir oft vorgekommen, dass die Einstellung leicht verrutscht, also muss man öfter nachstellen. Das Gummi selbst ist auch sehr angenehm weich.

Auch der Nasensteg lässt sich in zwei Positionen einstellen und ist zudem im Bogen etwas gepolstert, was den Komfort wiederum erhöht.

Positiv:

++ Tragekomfort
+ sehr wirksamer Antifog
+ sehr klare Gläser
+ sehr angenehme Dichtung um die Gläser
+ kleinteilige Verstellbarkeit des Gummizug
+ weicher Gummizug

Negativ:

- Einstellung des Gummizuges verrutscht leicht
-/+ vergleichsweise hoher Preis (aber auch hohe Qualität)

Fazit:
Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit der Adidas Aquazilla und kann sie uneingeschränkt für diejenigen weiterempfehlen, die regelmäßig mit sportlicher Absicht schwimmen gehen. Die Brille ist sehr komfortabel, sitzt angenehm, ist dicht und beschlägt nicht. Diese Vorzüge haben aber auch ihren Preis, der mit bis zum Doppelten im Vergleich zu anderen Marken zu Buche schlägt.


Sony Xperia U Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Touchscreen, 5 Megapixel Kamera, Android 2.3 OS) weiß/gelbes Wechselcover
Sony Xperia U Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Touchscreen, 5 Megapixel Kamera, Android 2.3 OS) weiß/gelbes Wechselcover

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Smartphone mit Schwächen für den privaten Gebrauch, 11. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Verpackung / Ausstattung

Das Sony Xperia U kommt in einer flachen und unkompliziert zu öffnenden Verpackung daher. Neben dem Gerät und dem Akku (als separates Teil heute nicht mehr all zu üblich) enthält der Lieferumfang eine Schutzfolie für das Display (finde ich sehr gut), ein Wechselcover für den unteren Teil des Handys, ein USB-Kabel mit separatem Stromstecker, eine Bedienungsanleitung und ein Stereo-Headset mit Freisprechanlage. Letzteres ist allerdings ein sehr einfaches, noch nicht einmal In-Ear. Dafür gibt’s aus meiner Sicht einen Punkt Abzug da Sony selbst beim W800i damals ein In-Ear Headset beigelegt hatte.

Verarbeitung des Geräts

Das Gerät liegt gut in der Hand, hat ein nach meiner Sicht gutes Design und eine gute Haptik. Der Bildschirm misst 3,5 Zoll. Auf der rechten Seite besitzt es Tasten fürs Aus- und Einschalten bzw. dem Sperren, einer Lautstärkewipptaste (lauter, leister) und einer Kamerataste mit zwei Druckpunkten. Unter der Touchoberfläche des Bildschirms sind auch noch drei Tastfelder für die Navigation mit Android integriert. Auf der Geräteoberseite befindet sich ein 3,5mm Klinken-Anschluss für Kopfhörer und Headsets. Auf der linken Geräteseite befindet sich der standardisierte Mini-USB Anschluss. Darüber hinaus besitzt das Gerät eine Frontkamera, eine (mit 5 MP höher auflösende) Kamera auf der Rückseite sowie einen kleinen, aber starken Lautsprecher.

Am unteren Ende des Handys gibt es eine farbige LED-Leiste, welche sich vom Farbton der dominanten Farbe auf dem Display angleicht.

Funktion des Geräts

Das Display ist hell und scharf, bei direkter Sonneneinstrahlung ist aber auch hier das Bild auf dem Bildschirm nicht mehr genau zu erkennen und manchmal ist die Schrift doch sehr klein. Die Tasten sind gut zu bedienen, bis auf die Kamerataste, die etwas fummlig ist. Die Touchoberfläche reagiert schnell und einwandfrei. Die Kamera schießt nach meiner Ansicht gute Bilder in vergleichsweise hoher Geschwindigkeit und speichert diese auch schnell ab. Videos kann das Xperia U sogar flott in 720p aufnehmen. Das liegt wahrscheinlich auch am Doppelkernprozessor mit 1 GHz.

Allgemein reagiert und arbeitet das Xperia U sehr schnell für seine Klasse und bringt schon von Haus aus allerhand nützlicher Software mit. Über eine Schalftläche auf dem Homescreen lassen sich Funktionen wie Bluetooth und GPS geschwind ein- und ausschalten. Neben dem normalen Tastenlayout fürs Schreiben bietet es auch eins für Chinesisch und Japanisch an.

Was ich im Vergleich zu iOS und Windows Phone sehr gut finde ist, dass ich auch via Bluetooth oder USB-Kabel meine Kontakte zwischen Mac und Handy austauschen kann während ich bei Apple und Windows in die Cloud genötigt werde. Darüber hinaus bietet der Android Play Store nach Anlegen eines obligatorischen Google-Mail Accounts, eine breite Fülle an sinnvollen, kostenlosen Apps, für die ich bei anderen Systemen Geld blechen müsste. Auf der anderen Seite muss man allerdings auch mit Werbung auf dem Handy rechnen.

Der Mediaplayer lässt sich sehr gut bedienen und der Equalizer ist gut abgemischt. Es gibt sogar die Möglichkeit für tiefe Basseinstellungen. Hört sich super an!

Der Lautsprecher außen kracht bei höherer Lautstärke und generell ist die Tonqualität beim Telefonieren mit diesem Gerät eher mittelmäßig und besitzt einen unnatürlichen Klang. Nichtsdestotrotz funktioniert die Hintergrundgeräuschunterdrückung beim Telefonieren gut und die Gegenseite hat mir stets guten Klang bestätigt.

Ein ewiger Kritikpunkt an Sony Handys ist die schlechte Antenne. Selbst mit dem besten (D-) Netz in Deutschland ist der Empfang deutlich schlechter als mit vergleichbaren Geräten im selben Netz und am selben Ort von Samsung oder Nokia. Ich habe direkt mit etwaigen Geräten verglichen (Samsung Omnia W I8350, Nokia Lumia 700). Daher nimmt auch hier nochmal die Qualität beim Telefonieren ab, da es ab und zu kleine Verzögerungen oder Unterbrechungen mit dem Xperia U gibt.

Dafür lässt sich die Geschwindigkeit beim surfen mit HSPA sehen. 5 MB sind in wenigen Sekunden runtergeladen und Seiten relativ schnell aufgebaut. Auch die Bedienung des Browsers ist intuitiv.
Eine Funktionseinschränkung gibt’s bei SMS: Die mitgelieferte Software gibt keine Information über die (Ab-)Sendezeit einer empfangenen Nachricht.

Im Vergleich bietet Samsung zum selben oder sogar niedrigeren Preis Geräte mit der mittlerweile etablierten AMOLED-Technik an, die deutlich besser für die tägliche Benutzung mit direkter Sonneneinstrahlung ist. Daher gibt es hier einen Punktabzug.

Großes Thema bei Smartphones ist immer die Akkulaufzeit. Das Sony Xperia U kommt bei Nutzung des HSPA-Netzes und regelmäßigem Telefonieren/SMS schreiben nicht über 2 Tage hinaus ehe es wieder neu aufgeladen werden muss. Der Akku ist auf der anderen Seite allerdings schnell wieder geladen (meist in ca. zwei Stunden).

Großer Nachteil ist der beschränkte Speicher von 4 Gb. Es gibt keinen Micro-SD Slot für eine Speichererweiterung was in meinen Augen heute schon als Standard für viele Handys gilt. Daher auch hier Punkteabzug.

Verwaltung über MAC

An dieser Stelle muss ich viele Punkte abziehen, da die Software zur Verwaltung des Handys über MAC (Kontakte sichern, Musik/Bilder etc. verwalten) absolut stümperhaft ist. Während man mit einem PC standardmäßig auf den internen Speicher des Gerätes zugreifen und mit dem „PC Companion“ sehr gut verwalten kann, ist die Mac-Software „Sony Bridge for Mac“ extrem eingeschränkt. Ich kann noch nicht einmal selbst einen Ordner auf dem Handy für meine Musik erstellen. Wenn ich einen Sampler überspiele, legt die Software für jeden einzelnen Interpreten ein eigenes Album an. Sehr ärgerlich!
Darüber hinaus ist die Update-Funktion für die Handysoftware aufgrund schwerwiegender Fehler nicht einsetzbar (das Handy schaltet sich kurz vor dem Update aus und danach erkennt die Software das Gerät nicht mehr; bei Windows ist dies kein Problem). Mac-Nutzer müssen also zwangsweise auf die PC-Variante ausweichen um ihr Handy auf den neusten Stand zu bringen und Musik sinnvoll zu verwalten. Das geht so nicht Sony!
Beide Softwares bieten jedoch eine einfache Funktion zur Sicherung wichtiger Daten auf den Computer.

Android Update und anderes

Zuerst kündigte Sony ein Update auf Android 4 (Icecream Sandwich) für das zweite Quartal 2012 an. Nach Veröffentlichung des Handys wurde dies allerdings auf das dritte Quartal verschoben. Ich bin mal gespannt ob und wann das Update überhaupt kommt. Bis zum Tag des Verfassens dieser Rezension ist nämlich kein Update auf Icecream Sandwich erschienen.

Darüber hinaus ist mit aufgefallen, dass das Smartphone keine Anpassung der Helligkeit des Bildschirmes an die Umgebung vornimmt. Ich hatte zwei Geräte mit der neuen Firmware 6.0.B.3.184 und bei beiden ist diese Funktion anscheinend defekt. Das könnte aber nochmals zum Einsparen von Energie beitragen.

Vorteile:

+ Helles und scharfes Display
+ Verarbeitung
+ Design
+ Bedienung
+ Geschwindigkeit des OS
+ Geschwindigkeit beim Surfen / Runterladen / Videos ansehen
+ Kamera
+ Sound des Equalizer
+ vorinstallierte Apps
o Android 2.3.7 Ginger Bread (läuft sehr stabil, ist allerdings veraltet)

Nachteile:

- TFT-Display
- schlechte Antenne (schlechter Empfang und Störungen beim Telefonieren)
- schlechte Klangqualität beim Telefonieren
- begrenzter Speicher von 4 Gb und kein Micro-SD Slot
- Akku macht schnell schlapp
- stümperhafte Verwaltungssoftware für Mac OS
- billiges Headset

Fazit: Das Sony Xperia U ist ein relativ preiswertes, gutes Einsteiger-Smartphone mit gutem Funktionsumfang, aber einigen Schwächen. Meine Kaufentscheidung fiel dennoch auf dieses Gerät, weil ich aufs Design achte, mir wichtig war dass der Akku herausnehmbar ist (da sonst hohe Reparaturkosten entstehen) und dass es ein Betriebssystem besitzt, mit dem ich nicht in die (aus meiner Sicht sicherheits- und privatdatentechnisch sehr fragwürdige) Cloud genötigt werde. Da konnte ich es auch verkraften, dass ich mit meiner Musik haushalten muss und die Empfangsqualität nicht ganz einwandfrei ist.
Dennoch bin ich alles in allem gerade aufgrund der Geschwindigkeit und dem Appumfang mit dem Gerät zufrieden.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 2, 2012 11:42 AM MEST


Brother HL-2270DW Mono Laserdrucker (A4 - 2400x600dpi, WLAN, Duplexdruck)
Brother HL-2270DW Mono Laserdrucker (A4 - 2400x600dpi, WLAN, Duplexdruck)

5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnete Qualität zum relativ hohen Preis, 15. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vor ca. einem Monat habe ich den "Brother HL-2270DW Mono" Laserdrucker (Schwarz/Weiß) erhalten. Da ich für mein Studium und auch privat viel drucke und 95% meiner Drucke in S/W ausreichen, habe ich mich nach langem Informieren und Überlegen für dieses Gerät entschieden und nehme vorweg, dass ich bis auf den Preis vollends zufrieden bin!

Für mich waren für die Kaufentscheidung wichtig:
- hohe Druckqualität
- hohe Druckgeschwindigkeit
- geringe Druckkosten je Seite
- gute Erfahrungswerte bei Druckernachfüllshops hinsichtlich Toner- und Trommelwechsel sowie allgemeiner Zuverlässigkeit
- W-LAN (wo bei das eher eine Komfortfunktion ist)

Ich habe in den vergangenen vier Wochen bereits über 500 Seiten gedruckt und kann daher sagen, dass das Gerät sehr unkompliziert einzurichten war und seitdem einwandfrei funktioniert. Was mir besonders gut gefallen hat ist die Verpackung. Sobald man die Box öffnet, sieht man eine ganz genaue Beschreibung mit Abbildungen, wie der Drucker zu entnehmen und für den Gebrauch vorzubereiten ist! Klasse! Da kann man nichts falsch machen! Vor allem für mich als Neuling unter Laserdruckerbenutzern war das eine echte Hilfe.

Das Papierfach fasst 250 Blatt Papier in der Maximalgröße DIN A4 und einem Papiergewicht von bis zu 163 g/m². Alles was kleiner ist und in die Maße für DIN A4 reinpasst, kann der Drucker auch verarbeiten (Briefumschläge, Karten etc.). Das Papierfach lässt sich variabel für die verschiedenen Größen einstellen. Allerdings habe ich bisher nur DIN A4 gedruckt, weshalb ich bezüglich anderer Formate noch keine Erfahrungswerte habe. Bisher hatte ich auch noch keinen Papierstau o.ä.

Ich benutze einen Mac mit OS X Lion 10.7.4 und kann bestätigen, dass die Druckertreiber einwandfrei funktionieren. Besonders die Einrichtung übers W-LAN war sehr unkompliziert. Mein Router unterstützt das sogenannte "Wi-Fi Protected Setup" bzw. "AOSS", das bedeutet, dass ich nur einen Knopf auf der Rückseite des Druckers, dann auf der Rückseite des Routers drücken musste und innerhalb weniger Sekunden stimmten sich die beiden Geräte aufeinander ab und ich konnte den Drucker umgehend benutzen.

Ich habe mich in mehreren Druckershops informiert und die Kosten für einen (nicht-originalen) Toner mit 2500 Seiten Druckkapazität betragen momentan zwischen 40 und 50 Euro, was einem Preis zwischen 1,6 und 2 Cent je Seite entspricht.

Die 4 LED auf dem Gerät geben immer den genauen Status des Gerätes an, das Handbuch gibt dabei genau Aufschluss über etwaige Fehleranzeigen.

Für Büroanwender dürfte auch interessant sein, dass der Drucker 49 interne skalierbare Schriften, 12 interne Bitmap-Schriften und 13 interne Barcodearten unterstützt.

Was mir negativ aufgefallen ist, sind zum einen die hohen Mehrkosten für das W-LAN Modul von momentan 80 Euro im Vergleich zum nächst unteren Modell "Brother HL-2250DN", die hohe Geräuschentwicklung während des Druckens sowie der hohe Stromverbrauch.

Hier eine Tabelle der positiven und negativen Punkte die mir aufgefallen sind:

Positiv:

+ sehr gute Verarbeitung
+ im Vergleich geringe Größe
+ hohe Druckgeschwindigkeit (26 Seiten/Min einseitig, 10 Seiten/Min Duplex)
+ Druckqualität (scharfe Schrift und guter Druck von Grafiken selbst wenn sie im Original bunt sind)
+ geringe Druckkosten (ca. 2 Cent/Seite bei nicht-originalem Toner)
+ hohe Datenübertragungsrate
+ schnelle Druckjobverarbeitung (32 MB interner Speicher)
+ einwandfrei funktionierende Mac OS X Druckertreiber
+ vollautomatischer Duplexdruck (Doppleseitiger Druck)
+ 4 LED-Statusanzeigen
+ sehr guter Einrichtungsleitfaden
+ umfangreiches, sehr detailliertes und genau beschriebenes Handbuch
+ ausgezeichnete und hilfreiche Verpackung
+ Blauer-Engel Etikett (emissionsarm)

Negativ:
- hoher Aufpreis für W-LAN (momentan ca. 80 Euro zum nächst tieferen Modell HL-2250DN)
- hohe Geräuschentwicklung beim Drucken
- hoher Stromverbrauch (495W beim Drucken, 62W in Bereitschaft)
- Gewicht (ca. 7 Kg mit Toner und Trommel)

Fazit: Dieser Drucker ist durchweg ein Qualitätsprodukt mit dem ich sehr zufrieden bin. Verarbeitung, Druckgeschwindigkeit und Druckqualität stimmen. Allerdings hat Qualität auch ihren Preis, in diesem Falle einen Aufpreis von ca. 80-100 Euro zu vergleichbaren Modellen der Konkurrenz. Wer diese Investition tätigt, wird dennoch vollkommen zufrieden sein!


Verbatim 43550 DVD+R Rohlinge (16x Speed, 50-er Stück Spindle)
Verbatim 43550 DVD+R Rohlinge (16x Speed, 50-er Stück Spindle)
Wird angeboten von Europe Sellers Kings
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Die momentan besten Rohlinge, 8. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich möchte mich kurz fassen in dieser Rezension. Ich habe schon verschiedene Marken- und Nichtmarkenrohlinge getestet (z.B. TDK, Platinum, Intenso, BASF, Maxell, von Aldi und von Lidl) und die Marke mit der höchten Brennerkompatibilität und den am längsten haltbaren Rohlingen ist im Vergleich Verbatim. Es kommt natürlich auch einiges auf den Brenner selbst an, aber meine Erfahrung zeigt, dass ich (bei verschiedenen Brennerherstellern und -typen) selbst bei der maximalen Brenngeschwindigkeit Rohlinge länger als drei Jahre benutzen kann und das ohne Auftreten von Fehlern (auch wenn ich jedem dazu rate die nächst niedrigere Geschwindigkeit unter der höchsten zu wählen). Einen längeren Erfahrungswert als drei Jahre kann ich leider nicht liefern. Aber viele Hersteller packen es noch nicht mal bis dahin.

Fazit: Verbatim liefert momentan die Rohlinge mit höchster Kompatibilität, vergleichsweise längster Lebensdauer und niedrigster Fehlerquote. Kann ich nur jedem empfehlen!


Verbatim DVD+R / 8.5 GB / 8x / 10er CakeBox / DL
Verbatim DVD+R / 8.5 GB / 8x / 10er CakeBox / DL
Preis: EUR 12,60

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die momentan besten Rohlinge, 8. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich möchte mich kurz fassen bei dieser Rezension. Ich habe schon verschiedene Marken- und Nichtmarkenrohlinge getestet (z.B. TDK, Platinum, Intenso, BASF, Maxell, von Aldi und von Lidl) und die Marke mit der höchten Brennerkompatibilität und den am längsten haltbaren Rohlingen ist im Vergleich Verbatim. Es kommt natürlich auch einiges auf den Brenner selbst an, aber meine Erfahrung zeigt, dass ich (bei verschiedenen Brennerherstellern und -typen) selbst bei der maximalen Brenngeschwindigkeit Rohlinge länger als drei Jahre benutzen kann und das ohne Auftreten von Fehlern (auch wenn ich jedem dazu rate die nächst niedrigere Geschwindigkeit unter der höchsten zu wählen). Einen längeren Erfahrungswert als drei Jahre kann ich leider nicht liefern. Aber viele Hersteller packen es noch nicht mal bis dahin.

Fazit: Verbatim liefert momentan die Rohlinge mit höchster Kompatibilität, vergleichsweise längster Lebensdauer und niedrigster Fehlerquote. Kann ich nur jedem empfehlen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12