wintersale15_finalsale Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für Hendrik J. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hendrik J.
Top-Rezensenten Rang: 134.444
Hilfreiche Bewertungen: 91

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hendrik J. (Düsseldorf, Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Samsung UE55F6470 138 cm (55 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, 3D, Smart TV)
Samsung UE55F6470 138 cm (55 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, 3D, Smart TV)
Wird angeboten von Mediadeal

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Fernseher mit leichten Mängeln der Software, 12. Mai 2014
In den vergangenen 5 Jahren hat mir ein Sony KDL 40W5500 treu als Fernseher gedient. Der Fernseher ist allerdings schon etwas in die Jahre gekommen und für meine neue Wohnung etwas zu klein. Als ich dann den 55" Samsung Fernseher bei Media Markt für 745 € gesehen habe, musste ich zuschlagen. Erschrocken von dem riesigen Karton, der beinahe gar nicht in mein Auto passte, habe ich mir schon Gedanken gemacht, ob dieser große Fernseher überhaupt genug Platz auf meinem Fernsehtisch hat. Ausgepackt wurden meine Befürchtungen allerdings nicht bestätigt. Durch den schmalen Ramen und niedrigen Standfuß ist der Fernseher nicht viel höher als mein Sony.

Das Einrichten lief problemlos. Komplikationslos konnte ich den TV mit meinem Netzwerk verbinden, auch mein Entertain Receiver der Telekom wurde erkannt und kann mit der TV-Fernbedienung bedient werden - sehr komfortabel. Da dies mein erster "Smart-TV" ist, war ich sehr auf die neu eröffneten Möglichkeiten gespannt und habe direkt ein paar Apps ausprobiert. Die Youtube-App beispielsweise funktioniert gut, wenn auch sie etwas langsam auf Eingaben reagiert. Die Option Videos mit dem Handy oder Tablet zu suchen und dann auf dem Fernseher wiedergeben zu lassen, negiert dieses Problem jedoch. Auch andere Apps wie die von Amazon Instant Video funktionieren auch super.

Weiterer Vorteil eines neuen Fernsehers mit Wlan ist die Möglichkeit Videos über das Heimnetzwerk zu streamen. Der Samsung-Fernseher schafft auch dies problemlos. Ich besitze eine Synology Diskstation, auf der der Medienserver installiert ist. Der TV erkennt die Festplatte sofort und greift schnell auf die Videos und andere Medien zu. Die Wiedergabe eines 24 GB großen HD Films klappte ohne Probleme, vorspulen bzw. zu einem Zeitpunkt im Video springen war ebenfalls einfach möglich. Auch das Abspielen von Medien einer angeschlossenen USB-Festplatte klappt super. Auch Formate wie MKV werden erkannt und abgespielt.

Nun zum eigentlich Wichtigsten: Das Bild. Vorab muss ich sagen, dass ich keine wirklich aktuellen Vergleich habe. Mein Sony war, wie gesagt, fünf Jahre alt und in dieser Zeit tut sich technisch einiges, allerdings ist das Bild des Samsung für meine Augen wirklich toll, richtig eingestellt wohlgemerkt (für mich funktionieren die Einstellungen von Softkey aus den Diskussionen hier bei Amazon ganz gut. Warum erkläre ich weiter unten). Das Bild ist kontrastreich, farbenfroh und klar, vor allem bei dem richtigen Material. Blu-Ray-Filme strahlen und weisen tolle Schärfe auf, aber auch HD-Material von Entertain sieht in den meisten Fällen gut bis sehr-gut aus. Auch das Schwarz wird toll dargestellt und ist wirklich schwarz. Dieses lässt sich allerdings noch weiter runterregeln im Menü, das wird mir dann aber zu dunkel und Details gehen verloren. Einziger Kritikpunkt am Bild ist der "Dirty Screen Effect", welcher gerade bei Fußballspielen bzw. FIFA an der Playstation sichtbar wird. Hier sind kleine Unregelmäßigkeiten in der Ausleuchtung erkennbar, welche den Eindruck erwecken, das Panel sei schmutzig. Dieser Effekt fällt allerdings wirklich nur bei dem Rasen beim Fußball auf, oder in ganz hellen Szenen mit Kameraschwenks. Ich habe gesten Avatar in 3D (komme ich gleich noch zu) gesehen und nur einmal ganz kurz ist mir der Effekt aufgefallen. Allerdings nur, weil ich danach gesucht habe. Bei einem Fernseher dieser Größe eine 100 % homogene Ausleuchtung zu erreichen, halte ich allerdings auch für sehr schwer, wenn nicht unmöglich, demnach bin ich mit dem Resultat des Samsung mehr als zufrieden.

Nun zum 3D: Ich bin kein Fan des aktiven 3D-Effekts mit Shutter-Brillen und jede Gelegenheit, die ich hatte, diese Technik auszuprobieren hat diese Haltung noch verstärkt. Ich habe immer das Flackern der Brille wahrgenommen und der Tiefeneffekt lies auch irgendwie zu wünschen übrig. Gestern habe ich Avatar in 3D gesehen und war wie weggeblasen. Das Bild war klar und scharf und der 3D-Effekt herausragend. Anfangs habe ich noch ein leichtes Flackern der Brille bemerkt, woraufhin ich die Lampe, die neben dem Fernseher steht, ausgemacht habe. Daraufhin war das Flackern verschwunden. Kopfschmerzen habe ich keine bekommen, selbst nach einem langen Film wie Avatar. Ich hätte es nicht gedacht, aber ich freue mich darauf, weitere Filme in 3D zu schauen.

Weiterer positiver Punkt ist das sehr umfangreiche Menü. Hier kann man wirklich viele Einstellungen vornehmen und das Bild des Fernsehers den eigenen Vorlieben anpassen. Ich habe als Referenz für eine erste Bildeinstellung, wie oben erwähnt, den Beitrag von Softkey in den Diskussionen benutzt und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Leider ist das umfangreiche Menü auch sehr komplex und viele Funktionen sind tief verschachtelt. So z. B. der Spielmodus: Aktiviert schaltet der Fernseher einige Bildberechnungen ab, was die Inputlatenz minimieren soll, um diese Funktion allerdings zu aktivieren, muss man immer den Umweg über das Menü -> System -> Allgemein -> Spielmodus aktivieren gehen. Das hätte man einfacher lösen können.

Der allerdings wirklich größte Kritikpunkt am Menü und auch am Fernseher allgemein sind die Bildeinstellungen der verschiedenen Eingangsquellen: Man kann zwar die vorgenommenen Einstellungen für alle Quellen übernehmen, diese Option jedoch beinhaltet nur die Grundeinstellungen wie Hintergrundbeleuchtung, Kontrast, Farbe etc. Die weitaus wichtigeren Optionen für das Bild, wie der benutzerdefinierte Farbraum, Hauttöne, Gamma-Wert usw. muss man allerdings für jedes Eingangssignal einzeln konfigurieren. Dies ist ein sehr aufwendiger und langwieriger Prozess, da diese Einstellungen recht komplex sind. Für den 3D-Modus muss man diese Einstellungen dann ebenfalls noch einmal vornehmen. Sehr, sehr nervig. Unglaublich jedoch ist, dass die Einstellung des 10p-Weißabgleichs, welche eine hervorragende Möglichkeit ist, das Bild komplett nach seinen Vorstellungen zu konfigurieren, jedes Mal, sobald man in den Spielmodus oder ein andere Bildeinstellung benutzt, zurückgesetzt wird. Diese Funktion wird demnach unbrauchbar, da ich keine Lust habe, diese ständig neu zu konfigurieren, nur weil ich kurz mal Playstation gespielt habe. Leider hat mir der Samsung-Support dieses Zurücksetzen bestätigt und ich frage mich, warum man diese Einstellung nicht speichern kann?! Deshalb finde ich die Einstellung von Softkey sehr hilfreich, da diese ein gutes Bild darstellt, ohne auf den 10p-Weißabgleich zurückzugreifen.

Abgesehen des einen kleinen und des einen großen Kritikpunktes ist der Fernseher wirklich top und hat ein klasse Preis/Leistungs-Verhältnis. Ich bin mit dem Kauf sehr zufrieden und freue mich jedes mal, wenn ich ihn anschalte. Ich kann dieses Produkt nur empfehlen.


T-R42 Android 4.2 Quad Core Mini PC, Smart TV Box, Hisilikon® (RK3188, 2GB RAM, 8GB int. Speicher, HDMI 1.4, LAN, WLAN-n, Bluetooth 4.0) - Versand direkt aus Deutschland mit EU-Netzteil & 24 Monate Gewährleistung
T-R42 Android 4.2 Quad Core Mini PC, Smart TV Box, Hisilikon® (RK3188, 2GB RAM, 8GB int. Speicher, HDMI 1.4, LAN, WLAN-n, Bluetooth 4.0) - Versand direkt aus Deutschland mit EU-Netzteil & 24 Monate Gewährleistung

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Benutzerunfreundlich!, 1. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich schreibe nicht viele Rezensionen. Da muss mich ein Produkt schon wirklich begeistern, oder wirklich enttäuschen. Diese Android-Streaming-Box hat leider Letzteres erreicht. Es ging schon beim Auspacken los: Nur eine kleine, hauchdünne Anleitung lag dem Gerät bei (die nebenbei bemerkt nur in Englisch, stört mich persönlich nicht). Diese war wie vermutet mehr als unfähig, die Einrichtung des Gerätes anzuleiten.

Ich habe es daher auf eigene Faust versucht, angeschlossen und gestartet und wurde bereits mit dem ersten Problem konfrontiert: Beim Starten wird dem Nutzer die Wahl gelassen, das Gerät auf zwei Arten zu starten. Beide Möglichkeiten ergaben für mich keinen Sinn, daher habe ich den genauen Wortlaut nicht behalten. Einen Hinweis auf diese Auswahlmöglichkeit findet sich selbstverständlich nicht in dem "Handbuch" (darf man eigentlich nicht so nennen". Ich habe mich beim ersten Hochfahren für die linke Möglichkeit entschieden und fand mich auf einer Oberfläche wieder, die eindeutig für Tablets und Touch-Geräte konzipiert ist, nicht aber für ein Gerät, das mit einer Fernbedienung bedient werden soll.

Durch mehrmaliges Drücken der Menü-Taste bin ich in die Einstellungen gekommen, hier gingen die Probleme allerdings weiter. Zuerst wollte ich die Box mit meinem WLAN-Netz verbinden. Da meine SSID versteckt ist und ich eine Mac-Kennung aktiviert habe, wollte ich die Mac-Adresse der Box suchen. Logischerweise bin ich zum Menüunterpunkt "Geräteinformationen" gewechselt, fand hier allerdings keine Mac-Adresse, nur den Hinweis welches Tablet (?) ich benutze? Gut, dass nicht einmal das Betriebssystem weiß, dass ich kein Tablet nutze, sondern eine Streaming Box. Ich habe demnach den Mac-Schutz deaktiviert, um das Gerät auch ohne das manuelle Eingeben der Mac-Adresse verbinden zu können. Nach der Eingabe der SSID und des verwendeten Sicherheitsstandards, wollte ich meinen WLAM-Shhlüssel eingeben, mit Hilfe der Pfeiltasten der Fernbedienung war dieses Feld allerdings nicht zu erreichen. Drückte ich nach unten, wanderte die Maus zu dem Kästchen mit der Bestätigung, das Kennwort sichtbar zu machen. Ein Schritt nach rechts war der Button zum Sichern der Verbindung und nach links konnte ich die Verbinungssuche abbrechen. Erst durch mehrmaliges Rumprobieren bin ich aus der Einrichtung herausgegangen, das Gerät hat die Verbindung gespeichert, allerdings ohne Kennwort. Ich bin dann wieder in die Verbindung hineingegangen, und plötzlich war das Kennwort-Feld aktiv und ich konnte die Verbindung abschließend einrichten. Sehr intuitiv...

Da das Bild auf meinem TV mit schwarzen Balken auf meinem Fernseher dargestellt wurde, habe ich den passenden Optionspunkt gesucht und Android sei Dank, bereits nach dem 2. Versuch gefunden... Dort wurde mir allerdings nur die Möglichkeit gegeben 1080/60p einzustellen, von 1080/24p fehlt jede Spur ein weiterer Dämpfer. Auch war das Bild immer noch eingezoomt und erst über einen weiteren Menüpunkt konnte ich das Bild an den Fernseher anpassen.

Das hat mir eigentlich schon den Rest gegeben. Ich habe allerdings noch etwas weiter probiert und eine USB-Festplatte angeschlossen, um zu sehen, wie die Box mit meinen Filmen und Serien klarkommt. Die Box hat sofort auch alle Filmdateien aufgelistet, die Ordnerstruktur der Festplatte ging allerdings verloren und ich hab mich mit einer langen Liste aller Serien und Filme wiedergefunden, die ein Auffinden des gesuchten Materials zu einem langwierigen Prozess machte. Nirgends gab es einen Hinweis die Anordnung zu ändern oder Sonstiges.

Daraufhin hatte ich mehr als genug, die Box eingepackt und wieder zurückgeschickt. War meine erste Android-Box und wird auch meine letzte bleiben. Vielleicht mögen die oben genannten Punkte für Nutzer eines Android-Smartphones oder -Tablets keine Probleme darstellen, da das System bekannt ist, auf mich machte es aber eher einen abschreckenden, als einladenden Eindruck und bin froh kein Android-Smartphone zu besitzen.

Kurz zum Abschluss: Ich habe mir diese Box gekauft aus Mangel an ALternativen guter Streaming-Boxen. Viele sind langsam, spielen nicht alle Formate ab, oder sind einfach nur Schrott. Doch nach dieser Erfahrung bleibe ich in Zukunft lieber bei Boxen, die ein Betriebssystem haben, das extra für dieses Gerät konzipiert wurde, ob es nun au Android basiert oder nicht, aber es muss dennoch leicht zu bedienen sein.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2014 2:45 PM MEST


Sei mein Mörder: Psychothriller (Band 2 von 3)
Sei mein Mörder: Psychothriller (Band 2 von 3)
Preis: EUR 3,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungene Fortsetzung eines tollen Erstlings., 9. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch habe ich verschlungen. Innerhalb von eineinhalb Tagen habe ich das Buch durchgelesen. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, so spannend war es. Meines Erachtens nach deutlich spannender als das erste Buch. Leider kann man nicht viel über das Buch schreiben, ohne zu viel zu verraten. Sehr, sehr gelungene Fortsetzung für alle Fans von spannenden Krimi-Romanen, allerdings muss man dazu sagen, dass auch der 2. Teil, wie schon der erste, nichts für schwache Nerven sind und einige verstörende und brutale Motive aufzeigen. Wen das nicht abschreckt, erwartet einen spannenden Thriller mit tollem Spannungsbogen und überraschendem Ende.


In Liebe, dein Mörder
In Liebe, dein Mörder
von Volker Ferkau
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungenes, spannendes Buch mit tollem Finale., 1. September 2013
Rezension bezieht sich auf: In Liebe, dein Mörder (Taschenbuch)
Ich habe das Buch aufgrund einer Empfehlung gelesen und war sehr positiv überrascht. Ja, es ist brutal und vielleicht nicht für Jedermann geeignet, aber es ist auch wirklich spannend. Vor allem das letzte Drittel entwickelt sich wirklich zu einem "Pageturner" und es fällt schwer, es aus der Hand zu legen. Das liegt vor allem, an den recht kurzen Kapitel, die nicht selten mit einem Cliffhanger enden, sodass man fast "gezwungen ist", weiter zu lesen. Hinzu kommt, dass das Buch gut geschrieben ist, mit sehr glaubwürdigen Charakteren und Entwicklungen.

Ich habe mir das Nachfolgewerk bereits auf mein Kindle geladen und freue mich darauf, es zu lesen.


Olympus M.Zuiko Digital 45 mm 1:1.8 Objektiv silber
Olympus M.Zuiko Digital 45 mm 1:1.8 Objektiv silber
Preis: EUR 249,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow. Einfach nur Wow., 12. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir dieses Objektiv für meine OM-D EM-5 gekauft und bin mehr als nur begeistert. Die Linse bildet wirklich sehr scharf ab. Da ich auch das 75mm M.Zuiko besitze, das als eines der schärfsten Objektive gilt in der mFT-Welt, konnte ich die Schärfeleistung dieses kleinen Wunders super testen. Selbst in 1:1 Vergrößerung am Computerbildschirm ist der Unterschied zwischen diesem und dem 75er kaum zu erkennen, jedoch kostet dieses Objektiv gerade einmal ein Viertel.

Diesen Preis erkauft man sich durch die etwas schlechtere haptische Qualität des Objektivs. So ist es auch Plastik gefertigt mit einer schönen silbernen Farbe. Allerdings funktioniert der Fokusring bei diesem Objektiv auch butterweich wie bei anderen Olympus-Objektiven.

Für diesen Preis ist dieses Objektiv ohne Vorbehalt zu empfehlen und sollte jeder EM-5 Besitzer in der Tasche haben. Für Besitzer der Kameras von Panasonic stößt das Fehlen eines Bildstabilisierungsmechanismus leider negativ auf. Mit einer EM-5 lassen sich bei dieser Brennweite sogar noch mit 1/8s Belichtunszeit scharfe Fotos machen. IBIS sein Dank :)

Auf meiner Flickr-Seite gibt es mehrere Beispielbilder, die mit diesem Objektiv entstanden sind. Z. B. Folgendes: [...]


Amokspiel
Amokspiel
von Sebastian Fitzek
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Ein bisschen zu konstruiert aber super spannend, 12. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Amokspiel (Taschenbuch)
Dies ist erst mein drittes Buch von Sebastian Fitzek (abgesehen von der Kurzgeschichte Fitzeks in P. S. Ich töte dich: 13 Zehn-Minuten-Thriller), und ich beginne die Bücher dieses Autors immer mehr zu mögen.

Angefangen habe ich mit seinem neusten Thriller Abgeschnitten: Thrillerund war begeistert vom tollen Schreibstil und seiner Begabung den Spannungsbogen über knapp 500 Seiten aufrecht zu erhalten. Das gelingt ihm durch die recht kurzen Kapitel, die meist mit einem Cliffhanger den Leser zum Weiterlesen animieren. So kommt es nicht nur einmal vor, dass man sich denkt: „Auch, eins liest du noch.“ Und dann wieder eins und noch eins und plötzlich hat man das Buch durch. Ja, die Zeit vergeht wirklich wie im Flug, was ich als positiv empfinde.

Auch dieses Buch von Fitzek bietet diese positiven Aspekte und ich habe es an einem Tag durchgelesen (was einiges heißen soll, wenn man bedenkt, dass ich bis vor 3 Monaten kaum Spaß am Lesen gefunden habe). Leider wirkt das Buch an einigen Stellen ein wenig zu konstruiert und es passt alles zu perfekt, aber das tut dem Lesespaß keinen Abbruch, sondern Fitzek hat dadurch die Möglichkeit, die Spannungsschraube zum Ende hin noch einmal mächtig anzuziehen.

Die Kritik am Ende kann ich in manchen Rezensionen nicht nachvollziehen, da es das Buch sehr gut abrundet, zwar wieder etwas konstruiert, aber wie gesagt, fällt das beim Lesen kaum ins Gewicht.

Ich kann es auf jeden Fall nicht erwarten, mit seinem Buch Das Kindanzufangen.


Logitech Tablet Keyboard for iPad (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)
Logitech Tablet Keyboard for iPad (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)

5.0 von 5 Sternen Wunderbare Tastatur für das iPad, 15. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte vor dieser Tastatur die offizielle Tastatur von Apple. Diese war leider nicht explizit auf das neue iPad ausgelegt, weshalb einige Funktionen nicht vorhanden waren. So konnte das Gerät z. B. nicht mit Hilfe der Tastatur gesperrt und wieder entsperrt werden. Die Logitech-Tastatur bietet dafür eine Taste an, was den Komfort deutlich erhöht, da man zum /SperrenEntsperren nicht erst an das iPad greifen muss. Auch ist die Idee mit der Hülle, die schnell und einfach in einen kleinen Stand verwandelt werden kann, super.

Einziges Manko im Vergleich zur Apple-Tastatur: Funktionstasten für die Einstellung der Bildschirmhelligkeit fehlen. Aber da man die Helligkeit nicht ständig einstellt, bevorzuge ich lieber eine Sperr-/Entsperrtaste.

Alles in allem ein tolles Produkt mit tollem Tippgefühl und vielen nützlichen Funktionen.


Metz MB 58 AF-2 Olympus-Panasonic Blitzgerät
Metz MB 58 AF-2 Olympus-Panasonic Blitzgerät

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Blitz ist ok als Alternative zu den oft teueren Markenblitzen., 15. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir den Blitz gekauft, um ihn an meiner Olympus OM-D EM-5 zu nutzen. Der Blitz verfügt an der OM-D über den automatischen TTL-Modus, einen Automatik-Modus, der eine blitzinterne Messung vornimmt und die Lichtleistung regelt und den Manuellen Modus. Leider leidet gerade der manuelle Modus unter einen Fehlern:

Wird der Blitz als Off-Camera-Flash genutzt, lässt er sich mithilfe des Remote-Control Systems von Olympus auslösen. Allerdings nur im TTL-Modus. Schalte ich den Blitzmodus auf manuell (in dem Kameramenü) wird der Blitz nicht mehr ausgelöst. So ist er über den Slave-Betrieb nicht nutzbar im manuellen Modus für mich. Metz weiß davon und hat ein Firmware-Update versprochen, welches bis heute nicht kam.

Umgehen kann man das Problem in dem man den Blitz auf den Servo-Modus stellt und somit analog über einen Lichtimpuls ausgelöst wird eines anderen Blitzes ausgelöst wird. Aber auch hier hat der manuelle Modus eine Macke:

Die Blitzleistung lässt sich im Servo-Betrieb nicht im vollen Umfang nutzen. So sind Anpassungen nur in vollen Sprüngen möglich. Die 1/3-Sprünge, wie sie im normalen manuellen Blitzmodus vorhanden sind, fehlen. Soll heißen, die Blitzleistung lässt sich nur in Schritten wie 1/1 zu 1/2 zu 1/4 ändern, nicht jedoch 1/1 zu 1/1-0,3 zu 1/1 -0,7 zu 1/2 usw.

Ich hoffe, hier wird noch nachgebessert, denn selbst die günstigen Yongnuo-Blitze bieten da mehr. Ihnen fehlt zwar der Automatik und TTL-Modus, aber bei manuellem Blitzen hat man eh mehr Kontrolle über die Ausleuchtung des Bildes, weshalb der manuelle Modus eigentlich der ausgereiftere sein sollte.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 16, 2014 12:57 PM MEST


Kindle Paperwhite 3G (5. Generation), 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display (212 ppi) mit integrierter Beleuchtung, WLAN + gratis 3G
Kindle Paperwhite 3G (5. Generation), 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display (212 ppi) mit integrierter Beleuchtung, WLAN + gratis 3G

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Buchverschmäher zur Leseratte, 15. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Also vorweg muss ich sagen, dass ich eigentlich nie so richtig viel gelesen habe. Früher mal so ein paar Bücher, an denen ich zur Zeit des Lesens auch Spaß hatte, aber ich empfand Lesen immer als anstrengend, obwohl ich schon immer gut und auch recht zügig lesen konnte. Oftmals lagen die Bücher deshalb lange Zeit rum, bis ich sie zum Weterlesen wieder in die Hand nahm.

Meine Eltern, beide Viel-Leser, haben mir immer geraten, das Lesen mal wieder aufzunehmen, "da man aus einem guten Buch viel mehr mitnimmt, als aus einem Film". Dann kam, vorerst leider nur in den USA der Kindle Paperwhite heraus und ich dachte mir: "sobald er auch in Deutschland erscheint, holst du ihn dir und gibst dem Lesen nochmal eine Chance."

Kurz nach Weihnachten hab ich mir dann den "neuen" Kindle gekauft und war wirklich gespannt auf den Bildschirm und vor allem die E-Ink Technologie und ob das mit dem Lesen wirklich so gut funktioniert. Sofort habe ich ihn aus der schlichten aber schönen Verpackung geholt an meinen PC angestöpselt und als Prime-Kunde ein Buch aus der Kindle-Leihbücherei heruntergeladen.

Der Bildschirm ist wirklich so gut, das Lesen ist super angenehm und ermüdet die Augen merklich weniger als ein LCD-Display es tut. Auch das, wie hier von vielen Rezensenten beschriebene, "Clouding" oder fleckige Ausleuchtung des Bildschirm kann ich zwar in den dunklen Umgebungen erkennen, aber störend ist das keineswegs. Dazu muss ich sagen, dass ich in dunklen Umgebungen meistens die Hintergrundbeleuchtung auf Stufe 3-4 gestellt habe. Je höher man die Helligkeit dreht, fällt die leicht unterschiedliche Ausleuchtung wohl stärker auf. Mich stört es jedoch nicht und ich bin, was sowas angeht, schon eigentlich recht pingelig.

Begeistert von dem Kindle habe ich weitergelesen und es stellte sich wieder das Gefühl ein, dass ich früher beim Lesen schon hatte. Spaß. Diesmal allerdings ohne das Gefühl der Arbeit, das Lesen früher oft mitbrachte.

Ich weiß nicht, ob es am Kindle liegt, oder sich meine Gewohnheiten geändert haben (ich tendiere zu Letzerem), aber sicher kann ich sagen, dass der Kindle meine Leidenschaft zu Lesen (neu) entfacht hat und ich Amazon und diesem tollen Gerät wirklich sehr, sehr dankbar bin :)


Kein Titel verfügbar

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Hülle mit perfektem Sitz für das neue iPhone, 1. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Hülle macht einen guten und hochwertigen Eindruck und schützt das neue iPhone zuverlässig. Die Rückzugslasche funktioniert super. Leider ist diese nicht mit einem Gummizug in der Hülle befestigt, weshalb diese, nach dem man das iPhone herausgenommen hat, weit heraushängt und vielleicht stören könnte. Das ist allerdings Geschmackssache.


Seite: 1 | 2