Profil für i- Tüpfelchen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von i- Tüpfelchen
Top-Rezensenten Rang: 1.670.770
Hilfreiche Bewertungen: 68

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
i- Tüpfelchen

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Reformverhinderer des geplünderten Sozialstaates: Deutschland, ein Sanierungsfall
Die Reformverhinderer des geplünderten Sozialstaates: Deutschland, ein Sanierungsfall
von Hartmut Bachmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,60

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ist das etwa sozial? € 1.335 Staats-Neuschulden pro Sekunde. Wohin führt uns der Staat?, 4. Februar 2012
Die bekannt gemachten Staatsschulden pro Kopf der Bevölkerung in Deutschland betragen
€ 24.855. Für die Griechen gilt eine Verschuldung von € 29.000. Wo liegt der gravierende Unterschied dafür, dass die deutsche Arbeiterschaft jetzt für die Griechen mitarbeiten muss?
Bachmann beschreibt in seinem Buch, wann dies anfing, diese gigantische Schuldenmacherei, und wie es wahrscheinlich aufhören wird. Der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund und kommt flott zur Sache. 70% aller in Deutschland Lebenden sind von Subsidien des Staates abhängig. Wer würde aufstehen gegen seinen Ernährer?
Auch nicht, wenn die großen Enteignungen zur Bedienung der Staatsschulden beginnen?
So wie vor ca. 20 Jahren in Deutschland geschehen, mittels der Komplettenteignung der DDR-Immobilien der dortigen früheren Immobilien-Eigentümer durch den Staat.
Der Autor beweist in seinem außerordentlich lesenswerten Buch:
Das, was sich heute als Inhalt des fast von allen Politikern gerühmten Sozialstaates darstellt, ist das Ergebnis einer gigantischen, staatlich manipulierten Bestechungsaktion der Bürger durch die Politiker über Jahre, mit dem einzigen Ziel, den Wähler von der Droge "Soziales" abhängig zu machen. Es gibt niemanden mehr in Deutschland, egal ob arm, ob reich, der bei Ausnutzung seiner "sozialen Möglichkeiten" nicht Anspruch auf irgendeine "Hilfe" des Gießkannensystems Sozialstaat hätte. Und dies wird ihn über kurz oder lang ruinieren. Weswegen? Weil es nicht geht, "'nem Hund 'n Knochen wegzunehmen".
Jetzt soll Griechenland saniert werden. Wann kommt Deutschland dran?
Ein so deutliches Buch kann nur jemand schreiben, der sich nie auf die geringste Abhängigkeit vom Staate einließ. Es wird Zeit, dass die Wahrheiten auf den Tisch kommen.
Für das flott und frech geschriebene Buch gibt es von mir 5 Sterne.


Die Reformverhinderer des geplünderten Sozialstaates
Die Reformverhinderer des geplünderten Sozialstaates
von Hartmut Bachmann
  Taschenbuch

40 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Aufklärung, endlich !, 17. November 2009
Die Aufklärung, endlich !

Was für ein Geschenk für die Leser!! Der kritische Journalismus, besonders wegen des noch immer in Deutschland herrschenden Respekts vor politischen Personen, ließ bislang keine genaue Darstellung des 'Zustandes des Sozialstaates Deutschland' zu. Zahlreiche Bücher zum Thema erschienen. Allen ist gemein, dass sich die Autoren in irgendeiner Abhängigkeit vom Staat oder seinen Organisationen befanden. Entsprechend sind sie bei ihrer Berichterstattung gehandikapt.
Wer so frech und offen in den selbstverursachten Wunden des Staates rumstochern kann, um sie zu betrachten und zu beurteilen, muss unabhängig sein. Hier ist endlich jemand der 'sich traut'. Wer dieses Buch von Hartmut Bachmann gelesen hat, begreift, dass das Sozialstaatssystem kein 'Soziales' System ist, sondern lediglich der Systematik dient, durch permanente Subsidien ans Volk, dieses abhängig von Staatshilfen zu machen, um somit innere Stabilität für Freiheit und Sicherheit der Hierarchie zu garantieren. Wer würde seinen Ernährer und Finanzier umbringen? Bachmann beweist: Es gibt niemanden mehr in Deutschland, egal ob arm, ob reich, der bei Ausnutzung seiner 'sozialen Möglichkeiten' nicht Anspruch auf irgendeine 'Hilfe' des Gießkannensystems Sozialstaat hätte. Diese nicht vom Bürger bestellten Subsidien führten in eine gigantische Staatsverschuldung. Der Staat, diese angebliche Demokratie, ist schwer krank ist. Krebskrank! Das Leiden ist der Sozialkrebs. Deutschland ist fixiert auf das Verteilen, statt auf das Vermehren von Wohlstand. So dominiert die Gleichheit die Freiheit. Ich wünsche dem Buch die Verbreitung im Volk, die es verdient. Im Idealfall als Lektüre an allen Schulen.
5 Sterne sind absolut gerechtfertigt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 16, 2010 2:06 AM MEST


Die Lüge der Klimakatastrophe. Der Auftrag des Weltklimarates. Manipulierte Angst als Mittel zur Macht
Die Lüge der Klimakatastrophe. Der Auftrag des Weltklimarates. Manipulierte Angst als Mittel zur Macht
von Hartmut Bachmann
  Broschiert

19 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Auftrag des Weltklimarates, 18. Januar 2009
Nach dem jüngsten Spektakel des Aufmarsches von ca. 10.000 Klima-Wisenschaftlern in Posen (Poznan), die wir alle mit unseren Steuergeldern unterhalten müssen, und die alle etwas zum Klima sagen oder beitragen wollten, zumindest durch ihre Anwesenheit, wollte ich lernen, ob nun endlich mal eine deutsche Katastrophe, diesmal die Klimakatastrophe ' von Wissenschaftlern vorausgesagt ' in Erfüllung geht. Waldsterben, Ozonloch, Hühnergrippe, BSE, Atomstaat, saurer Regen usw. fanden ja nicht statt. Also suchte ich eine Bücherei. Und was fand ich? Ein Buch. Aber dieses Buch hat es in sich.
Es erschien justament in 5. Auflage. Nennt sich 'Die Lüge der Klimakatastrophe'. Für diese Auflage gibt es einen neuen Untertitel: 'Der Auftrag des Weltklimarates'. So, und genau den, diesen Auftrag, wollte ich kennen lernen. Genau diesen Auftrag. Niemand aus der Journaille nahm sich bislang der Frage an: Wer hat IPCC ins Leben gerufen, wofür, wann, weshalb, durch wen, für wen, etc. Keine Frage, dass die Medien an der Klimakatastrophe satt verdienen. Lässt sich immer wieder aufwärmen ohne neue Investitionen. Der Autor schreibt: 'Ich habe die Aufgabe übernommen, den Grund für Installation von IPCC zu publizieren. Das macht am besten jemand, der bei der Geburt dabei war.' Wie vermutet ging und geht es um Geld: Um sehr viel Geld. Mehr will ich zu diesem Wirtschaftskrimi mit ungeheuerlichem Inhalt nicht verraten. Dieses Buch entlarvt 'die manipulierte Angst als Mittel zur Macht und zum Geld-Abzocken.' Ein Hammer, wie wir alle durch diejenigen beschissen werden, die wissend dem Weltklimarat gefälschte Untersuchungsergebnisse zuschieben, oder diese gefälschten Ergebnisse verbreiten. Wer beim Klima mitreden will, muss dieses Buch gelesen haben. Und wer nun noch Rezensionen schreibt und den Klimaschwindel verteidigt, dekuvriert selbstredend, dass er zu den 'Klimagewinnlern' gerechnet werden will, die dem 'Kleinen Mann' das Geld aus der Tasche ziehen. Bewertung: Mindestens 5 Sterne


Eine Frau zwischen Tradition und Weltoffenheit: Die Geschichte einer der ältesten deutschen Familien. Herausgegeben von Hartmut Bachmann. Was wussten die Ebersteins über den Heiligen Gral?
Eine Frau zwischen Tradition und Weltoffenheit: Die Geschichte einer der ältesten deutschen Familien. Herausgegeben von Hartmut Bachmann. Was wussten die Ebersteins über den Heiligen Gral?
von Rauthgundis von Eberstein
  Broschiert
Preis: EUR 19,80

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein starkes Stück, 14. Oktober 2008
Vor einiger Zeit fuhr ich mit dem Auto Richtung Spreewald. Ich passierte einen kleinen Ort im Süden von Berlin. In diesem Ort mit Namen Genshagen fällt ein Schloss auf. Es ist nicht zu übersehen. Zahlreiche Autos schienen die Dorfstrasse zu verstopfen. Es wurde etwas ge-feiert. Ich parkte meinen Wagen. Bald war ich im Schloss. Alles schön sauber und ordentlich. Aber: Keine Bilder an den Wänden, keine Vasen mit Blumen auf den Sockeln, kein Vertiko mit alten Büchern oder Schriften. Kurz gesagt: Ungemütlich. Ich lernte: Dies war oder ist das Gebäude einer Staatsorganisation. Hat ein Staat je Wärme und/oder Gemütlichkeit ausge-strahlt? Nein, ein Staat lebt vom Kassieren und Enteignen. So wie dieses Schloss den ehema-ligen Besitzern enteignet wurde. Entschädigungslos. Was sie verbrochen hatten? Gar nichts. Ein Staat braucht nur die Gesetze zu ändern und dann kann er enteignen. In diesem Schloss erinnert nichts an die ehemaligen Menschen, die dort wohnten, so wie in Schlössern in Italien, Frankreich etc. 4 Wochen später stolpere ich über ein Buch. Vom Cover des Buches schaut mich das Schloss an, das ich kürzlich besuchte. Die Autorin, Rauthgundis Baronin von Eber-stein lebte in diesem Schloss mit ihrer Familie für Generationen. Dort spielte sich preußische Geschichte ab und die Welt ging bis zu Anfang der Hitler-Diktatur dort ein und aus. Das Buch 'Eine Frau zwischen Tradition und Weltoffenheit' offeriert nicht nur die Geschichte der ältes-ten Familie Deutschland, sondern schildert auch, was eine Frau alles erdulden und ertragen kann. Man lernt, dass es keine Rolle spielt, in welcher Staatsform man lebt. Die Autorin und ihre Familie wurde in Deutschland in einem Jahrhundert von 3 Regimen enteignet, bis nichts mehr da war. Mehr verrate ich hier nicht. Unbedingt lesen. Sehr lehrreich, teilweise spannend geschrieben mit äußerst interessanten Episoden von Begegnungen mit berühmten Menschen dieser Erde. Mich faszinierte der Inhalt dieses Buches. Dieses Schriftwerk einer fast 100 jäh-rige Autorin hat fünf Sterne verdient und keinen weniger.


Seite: 1