Profil für Thorwald Franke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thorwald Franke
Top-Rezensenten Rang: 5.981
Hilfreiche Bewertungen: 312

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thorwald Franke (Frankfurt am Main)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Akte Atlantis
Akte Atlantis
von Clive Cussler
  Gebundene Ausgabe

2.0 von 5 Sternen Failed to make a real story of the Atlantis theme, 12. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Akte Atlantis (Gebundene Ausgabe)
With this 15th adventure of the character Dirk Pitt from 1999, Cussler wrote an exciting book which sucks the reader into the story step by step, yet the story consists almost only of action scenes. It is well written action and "bromance", yet this is not enough for a book which wants to tell about Atlantis.

Basically, "Atlantis" is used by Cussler only as a code word or cipher for an unexpected prehistoric society of world-wide range. So Plato's real Atlantis is actually not in scope. Cussler openly says this himself in chapter 25. Cussler's "Atlantis" looks like this: An old seafaring people, called the Amenes, settled on the coasts of the continents all over the world. The Amenes were almost totally extincted by the impact of a comet in approx. 7100 BC which provoked the flooding of all towns near the sea and an earth crustal shift. The survivors had installed all over the world several cave rooms with inscriptions, maps and obsidian skulls, in order to warn later generations before the return of a second comet. The capital city was situated in antarctica, now after the earth crustal shift under a thick layer of ice. Egyptians and Greeks were the successors of the Amenes. The important chapters about this are chapters 24, 25 and 43.

By this plot, Cussler reused some known pseudoscientific opinions in his novel. This is regrettable, since a good novel is charakterized by describing something possible, yet here we have long-since disproved theses. And it has almost nothing to do with Plato's Atlantis. Regularly, novels about Atlantis fail because of a lack of the right bite. The right bite would come from an appropriate connection of Plato's Atlantis with reality, yet in order to achieve this you have to go beyond what usual Atlantis searchers and usual Atlantis skeptics have to say. You would have to realize that Plato meant it all real, yet at the same time it is a distorted historical tradition. Find more about academic approaches towards Atlantis as a real place on the Web page Atlantis-Scout.

What is strange is, that Cussler connects the Atlantis topic and the Nazi topic as many authors do, but without really connecting them! It is not about the fact that certain Nazis (errorneously and pseudoscientifically) dreamt of Atlantis and the Atlanteans as their ancestors. It is only about some successors of old Nazis finding the heritage of the Amenes and trying to exploit it for their needs. Genetical engineering is done only with Hitler's DNA, not with DNA from any of the Amenes corpses. And concerning the ideology, we get to know almost nothing about the constitution of the Amenes people, so we do not know whether they favored something like the Nazi ideology, or not. No answer is an answer in this case, so we can well assume they did not.

Cussler also explicates more on the possibility of an earth crustal shift and talks about the danger that huge masses of shelf ice in antarctica could swim into the open sea and disturb the balance of the planet. By the way, Cussler also introduces into nano technology, yet this sounds somewhat dated, 15 years later. Cussler also introduces himself into the story, which is OK at first glance, but then he exaggerates his own role, which looks weird. Finally, Dirk Pitt decides to marry, which is surely an important step in the development of this character.


Atlantis Found (A Dirk Pitt Novel) (Dirk Pitt Adventure, Band 16)
Atlantis Found (A Dirk Pitt Novel) (Dirk Pitt Adventure, Band 16)
von Clive Cussler
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,09

2.0 von 5 Sternen Failed to make a real story of the Atlantis theme, 12. November 2014
With this 15th adventure of the character Dirk Pitt from 1999, Cussler wrote an exciting book which sucks the reader into the story step by step, yet the story consists almost only of action scenes. It is well written action and "bromance", yet this is not enough for a book which wants to tell about Atlantis.

Basically, "Atlantis" is used by Cussler only as a code word or cipher for an unexpected prehistoric society of world-wide range. So Plato's real Atlantis is actually not in scope. Cussler openly says this himself in chapter 25. Cussler's "Atlantis" looks like this: An old seafaring people, called the Amenes, settled on the coasts of the continents all over the world. The Amenes were almost totally extincted by the impact of a comet in approx. 7100 BC which provoked the flooding of all towns near the sea and an earth crustal shift. The survivors had installed all over the world several cave rooms with inscriptions, maps and obsidian skulls, in order to warn later generations before the return of a second comet. The capital city was situated in antarctica, now after the earth crustal shift under a thick layer of ice. Egyptians and Greeks were the successors of the Amenes. The important chapters about this are chapters 24, 25 and 43.

By this plot, Cussler reused some known pseudoscientific opinions in his novel. This is regrettable, since a good novel is charakterized by describing something possible, yet here we have long-since disproved theses. And it has almost nothing to do with Plato's Atlantis. Regularly, novels about Atlantis fail because of a lack of the right bite. The right bite would come from an appropriate connection of Plato's Atlantis with reality, yet in order to achieve this you have to go beyond what usual Atlantis searchers and usual Atlantis skeptics have to say. You would have to realize that Plato meant it all real, yet at the same time it is a distorted historical tradition. Find more about academic approaches towards Atlantis as a real place on the Web page Atlantis-Scout.

What is strange is, that Cussler connects the Atlantis topic and the Nazi topic as many authors do, but without really connecting them! It is not about the fact that certain Nazis (errorneously and pseudoscientifically) dreamt of Atlantis and the Atlanteans as their ancestors. It is only about some successors of old Nazis finding the heritage of the Amenes and trying to exploit it for their needs. Genetical engineering is done only with Hitler's DNA, not with DNA from any of the Amenes corpses. And concerning the ideology, we get to know almost nothing about the constitution of the Amenes people, so we do not know whether they favored something like the Nazi ideology, or not. No answer is an answer in this case, so we can well assume they did not.

Cussler also explicates more on the possibility of an earth crustal shift and talks about the danger that huge masses of shelf ice in antarctica could swim into the open sea and disturb the balance of the planet. By the way, Cussler also introduces into nano technology, yet this sounds somewhat dated, 15 years later. Cussler also introduces himself into the story, which is OK at first glance, but then he exaggerates his own role, which looks weird. Finally, Dirk Pitt decides to marry, which is surely an important step in the development of this character.


Der Vater eines Mörders: Eine Schulgeschichte
Der Vater eines Mörders: Eine Schulgeschichte
von Alfred Andersch
  Broschiert
Preis: EUR 8,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Sohn eines Nazis -- Mörder des Klassischen Humanismus, 8. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die kurze Erzählung "Der Vater eines Mörders" von Alfred Andersch ist mitsamt ihrem Nachwort zu einer Ikone linksliberaler Kulturkritik, zu einem literarischen Kronzeugentext gegen den klassischen Humanismus geworden. Unter dem Klassischen Humanismus, der in der Erzählung immer nur kurz als Humanismus angesprochen wird, wird hier jener Humanismus verstanden, der aus der Beschäftigung mit den Texten und Sprachen der griechisch-römischen Antike entspringt. Er ist die hauptsächliche Grundlage unserer westlichen Kultur.

Zunächst handelt die autobiographische Skizze einfach nur davon, wie der Schulrektor Himmler, der Vater des späteren Reichsführers SS Heinrich Himmler, zwei Schüler in einer Griechisch-Stunde vor versammelter Klasse auf autoritäre Weise demütigt und schließlich des Gymnasiums verweist. Einer davon war Alfred Andersch. Wie die Erzählung zeigt, beschränkt sich der Humanismus von Vater Himmler offenbar darauf, auf der griechischen Grammatik herumzureiten. Andersch nennt ihn eine "alte, abgespielte und verkratzte Sokrates-Platte", doch das ist schon zuviel gesagt, denn Vater Himmler äußert sich ausschließlich zu griechischer Grammatik und Lautlehre, mit keinem Wort aber zu den Gedanken des Sokrates. Andersch berichtet, dass es kein Wunder sei, dass sich der Sohn Heinrich Himmler von diesem Vater abgewendet und einer anderen weltanschaulichen Orientierung zugewendet hatte. Am Ende erfährt man, dass Schulrektor Himmler Alfred Andersch vermutlich gerade deshalb von der Schule verwies, weil der Vater von Andersch mit dem abtrünnigen Sohn von Himmler politisch verbunden war.

Soweit könnte diese Erzählung ein hilfreiches Lehrstück über den autoritären Charakter und über Väter und Söhne sein. Doch dabei bleibt das Buch leider nicht stehen. Im Nachwort holt Alfred Andersch zum Schlag gegen den Klassischen Humanismus aus, indem er auf die Feststellung, dass Heinrich Himmler "in einer Familie aus altem, humanistisch fein gebildetem Bürgertum" aufgewachsen ist, die vielzitierte, anklagende Frage folgen lässt:

"Schützt Humanismus denn vor gar nichts?"

Mit diesen Worten klagt Andersch den Humanismus nicht nur an, kein Schutz vor der Verirrung des Nationalsozialismus gewesen zu sein. Es ist mehr: Andersch unterstellt auf subtile Weise eine direkte Verbindungslinie von klassischem Humanismus zum Nationalsozialismus. Dies geschieht auf folgende Weise: Die Feststellung, dass Heinrich Himmler in einem humanistischen Haus aufgewachsen sei, und die anschließende Frage, ob Humanismus denn vor gar nichts schützt, impliziert unausgesprochen, dass Heinrich Himmler ebenfalls ein Humanist gewesen sei, und *trotz* (oder vielleicht gerade *wegen*?) seines Humanismus zum Nationalsozialisten wurde. Denn die Frage nach dem Schutz durch den Humanismus stellt sich natürlich nur solange, solange der Mensch sich als Humanist versteht. Diese Passage ist zu einem Kronzeugen geworden für die Anklage an den klassischen Humanismus, dass er gewissermaßen eine Propädeutik des Nationalsozialismus gewesen sei, eine Vorschule für autoritäre Charaktere. Klassischer Humanismus war anscheinend ein guter Nährboden und Wurzelgrund für den Nationalsozialismus, so lautet die Logik.

Diese Passage mit ihrer anklagenden Frage "Schützt Humanismus denn vor gar nichts?" wird von linksliberal verblendeten Menschen wieder und immer wieder zitiert, um gegen den klassischen Humanismus und den altsprachlichen Unterricht zu Felde zu ziehen.

Doch Alfred Andersch betrügt seine Leser mit dieser Passage in mehrfacher Hinsicht. Zum einen fällt es jedem aufmerksamen Leser sofort auf, dass Andersch hier plötzlich von einem "humanistisch fein gebildetem" Bürgertum spricht -- eine Aussage, die auf Vater Himmler, so wie Andersch ihn viele Seiten lang portraitierte, gewiss nicht zutrifft! Heinrich Himmler war also gar nicht der Sohn eines "fein gebildeten" klassischen Humanisten, sondern der Sohn einer autoritären Persönlichkeit, deren "Humanismus" sich offenbar in griechischer Grammatik erschöpfte. -- Zum anderen ist es in diesem Fall völlig unzulässig, eine direkte Verbindungslinie von Vater zum Sohn zu ziehen, also die humanistische Bildung des Vaterhauses für die nationalsozialistische Verirrung des Sohnes verantwortlich zu machen. Denn wie Andersch selbst schreibt, hatte sich Heinrich Himmler von seinem Vater abgewendet, und damit natürlich auch vom Humanismus, den der Vater -- wenn auch schlecht -- verkörperte! Heinrich Himmler verstand sich selbst definitiv nicht als klassischen Humanisten, sondern bevorzugte bekanntlich nordische Mythen und inhumane Ideologien. Wie also sollte der Humanismus einen Menschen schützen können, der sich von ihm abgewendet hat?

Was ist das für eine Frage: "Schützt Humanismus denn vor gar nichts?" in bezug auf einen Menschen, der gar kein Humanist ist, gar kein Humanist sein will, und gar nicht aus einem "fein gebildeten" humanistischen Elternhaus stammt? Es ist eine von jenen heimtückischen Anklagen, die einen eingängigen -- aber falschen -- Zusammenhang konstruieren und über eine Anklage moralisieren und emotionalisieren. Es erfordert viele Worte, um den falschen Zusammenhang sichtbar zu machen, doch wer hört schon geduldig zu, wo die Emotionen hohe Wellen schlagen? Zudem kann sich der Ankläger jederzeit damit herausreden, dass er ja "nur" eine Frage gestellt habe, ja, dass er damit nirgendwo explizit ausgesprochen hat, dass er eine Verbindungslinie zwischen klassischem Humanismus und Nationalsozialismus sieht. Diese anklagende Frage "Schützt Humanismus denn vor gar nichts?" ist nichts anderes als ein Stück äußerst gelungener Propaganda.

Aber sagt Alfred Andersch in seinem Nachwort nicht auch, dass er nicht wisse, "dass und wie der Unmensch und der Schulmann miteinander zusammenhängen"? -- "Oder ob sie einander gerade nicht bedingen"? Doch das ist nur die Vortäuschung von Objektivität. Denn in Wahrheit hat Andersch bereits durch den Titel der Erzählung "Der Vater eines Mörders" die ganze Aufmerksamkeit darauf gelenkt, dass hier doch wohl ein Zusammenhang sein müsse, und ohne diese Frage würde die ganze Erzählung keinen Sinn mehr machen. Die Frage so zu stellen, wie Andersch es mit dieser Erzählung tut, lässt nichts anderes als eine positive Antwort zu. Andersch argumentiert nicht sachlich, er argumentiert überhaupt nicht, er ist einfach nur suggestiv.

Halten wir also fest, dass man keinerlei Schlüsse aus der von Andersch skizzierten Episode über den klassischem Humanismus ziehen kann. Man erfährt nur etwas über das Drama zwischen einem autoritären Vater und seinem Sohn, der vor seinem Vater in eine andere weltanschauliche Orientierung flüchtet -- im Falle von Heinrich Himmler leider zum Nationalsozialismus. Aber Alfred Andersch sah das offenbar ganz anders, und seine linksliberalen Leser bis heute auch. Alfred Andersch ist mit seinen unzulässigen Unterstellungen, subtilen Anklagen und suggestiven Fragen gewissermaßen zu einem heimtückischen Mörder des klassischen Humanismus geworden, der doch der Urgrund unserer Kultur ist.

Aber warum hat Alfred Andersch das getan?

Ein Blick in den Text hilft uns weiter. Denn dort ist nicht nur von dem Vater von Heinrich Himmler die Rede, sondern auch noch von einem weiteren Vater -- dem Vater von Alfred Andersch! Und dieser Vater ist ein Anhänger von Ludendorff. Ein überzeugter Antisemit. Ein Kamerad von Heinrich Himmler im Reichskriegsflaggenbund. Schon 1920 wurde er Mitglied der NSDAP. Kurz: Im Gegensatz zu Vater Himmler, der konservativ und katholisch war und den Schülern Sowjetsterne und Hakenkreuze gleichermaßen verbot, war der Vater Andersch ein echter Nationalsozialist! Von diesem Vater hat sich der Sohn Alfred Andersch später natürlich nun seinerseits abgewendet. Und nun war es Alfred Andersch, der vor seinem Vater flüchtete -- und auch er wählte für seine Flucht bedauerlicherweise eine radikale weltanschauliche Orientierung: 1930 trat Alfred Andersch der KPD bei. Hier sind wir am Kern der Sache: Es entspricht einem typisch unaufgeklärten linken bzw. später linksliberalen Weltbild, der klassischen Bildung eine Mitschuld am Nationalsozialismus zu unterstellen. Alles, was nicht links war, wurde und wird in diesem Sinne unter NS-Verdacht stellte. Das ist die Erklärung, wie es dazu kam, dass der Sohn eines Nazis gewissermaßen zum heimtückischen Mörder am klassischen Humanismus werden konnte.

Apercu am Rande: Alfred Andersch outet sich hier als begeisterter Leser von Karl May, während der Schulrektor Himmler geäußert haben soll: "Karl May ist Gift!" Das ist eine interessante Ironie angesichts der Tatsache, dass Karl May, der eine eminent humanistische Botschaft hatte, in linksliberalen Kreisen als NS-verdächtig abgetan wird. Vielleicht stehen so manche Linksliberale dem autoritären Charakter von Schulrektor Himmler näher, als sie glauben. Heute ist die Erzählung "Der Vater eines Mörders" eine bei Lehrern beliebte Schullektüre. Ob sie ihren Schülern heute die irrigen Suggestionen von Alfred Andersch einpauken, so wie einst Vater Himmler seinen Schülern die griechische Grammatik? Übrigens legt der Schüler Alfred Andersch in dieser Erzählung eine so überaus erstaunliche Faulheit und Unwissenheit an den Tag, dass man nicht völlig ohne Verständnis für den Zorn des Schulrektors Himmler ihm gegenüber bleiben kann, auch wenn dessen Pädagogik natürlich indiskutabel ist. Doch das nur am Rande.


Der Vater eines Mörders: Eine Schulgeschichte
Der Vater eines Mörders: Eine Schulgeschichte
von Alfred Andersch
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 10,00

1.0 von 5 Sternen Der Sohn eines Nazis -- Mörder des Klassischen Humanismus, 8. November 2014
Die kurze Erzählung "Der Vater eines Mörders" von Alfred Andersch ist mitsamt ihrem Nachwort zu einer Ikone linksliberaler Kulturkritik, zu einem literarischen Kronzeugentext gegen den klassischen Humanismus geworden. Unter dem Klassischen Humanismus, der in der Erzählung immer nur kurz als Humanismus angesprochen wird, wird hier jener Humanismus verstanden, der aus der Beschäftigung mit den Texten und Sprachen der griechisch-römischen Antike entspringt. Er ist die hauptsächliche Grundlage unserer westlichen Kultur.

Zunächst handelt die autobiographische Skizze einfach nur davon, wie der Schulrektor Himmler, der Vater des späteren Reichsführers SS Heinrich Himmler, zwei Schüler in einer Griechisch-Stunde vor versammelter Klasse auf autoritäre Weise demütigt und schließlich des Gymnasiums verweist. Einer davon war Alfred Andersch. Wie die Erzählung zeigt, beschränkt sich der Humanismus von Vater Himmler offenbar darauf, auf der griechischen Grammatik herumzureiten. Andersch nennt ihn eine "alte, abgespielte und verkratzte Sokrates-Platte", doch das ist schon zuviel gesagt, denn Vater Himmler äußert sich ausschließlich zu griechischer Grammatik und Lautlehre, mit keinem Wort aber zu den Gedanken des Sokrates. Andersch berichtet, dass es kein Wunder sei, dass sich der Sohn Heinrich Himmler von diesem Vater abgewendet und einer anderen weltanschaulichen Orientierung zugewendet hatte. Am Ende erfährt man, dass Schulrektor Himmler Alfred Andersch vermutlich gerade deshalb von der Schule verwies, weil der Vater von Andersch mit dem abtrünnigen Sohn von Himmler politisch verbunden war.

Soweit könnte diese Erzählung ein hilfreiches Lehrstück über den autoritären Charakter und über Väter und Söhne sein. Doch dabei bleibt das Buch leider nicht stehen. Im Nachwort holt Alfred Andersch zum Schlag gegen den Klassischen Humanismus aus, indem er auf die Feststellung, dass Heinrich Himmler "in einer Familie aus altem, humanistisch fein gebildetem Bürgertum" aufgewachsen ist, die vielzitierte, anklagende Frage folgen lässt:

"Schützt Humanismus denn vor gar nichts?"

Mit diesen Worten klagt Andersch den Humanismus nicht nur an, kein Schutz vor der Verirrung des Nationalsozialismus gewesen zu sein. Es ist mehr: Andersch unterstellt auf subtile Weise eine direkte Verbindungslinie von klassischem Humanismus zum Nationalsozialismus. Dies geschieht auf folgende Weise: Die Feststellung, dass Heinrich Himmler in einem humanistischen Haus aufgewachsen sei, und die anschließende Frage, ob Humanismus denn vor gar nichts schützt, impliziert unausgesprochen, dass Heinrich Himmler ebenfalls ein Humanist gewesen sei, und *trotz* (oder vielleicht gerade *wegen*?) seines Humanismus zum Nationalsozialisten wurde. Denn die Frage nach dem Schutz durch den Humanismus stellt sich natürlich nur solange, solange der Mensch sich als Humanist versteht. Diese Passage ist zu einem Kronzeugen geworden für die Anklage an den klassischen Humanismus, dass er gewissermaßen eine Propädeutik des Nationalsozialismus gewesen sei, eine Vorschule für autoritäre Charaktere. Klassischer Humanismus war anscheinend ein guter Nährboden und Wurzelgrund für den Nationalsozialismus, so lautet die Logik.

Diese Passage mit ihrer anklagenden Frage "Schützt Humanismus denn vor gar nichts?" wird von linksliberal verblendeten Menschen wieder und immer wieder zitiert, um gegen den klassischen Humanismus und den altsprachlichen Unterricht zu Felde zu ziehen.

Doch Alfred Andersch betrügt seine Leser mit dieser Passage in mehrfacher Hinsicht. Zum einen fällt es jedem aufmerksamen Leser sofort auf, dass Andersch hier plötzlich von einem "humanistisch fein gebildetem" Bürgertum spricht -- eine Aussage, die auf Vater Himmler, so wie Andersch ihn viele Seiten lang portraitierte, gewiss nicht zutrifft! Heinrich Himmler war also gar nicht der Sohn eines "fein gebildeten" klassischen Humanisten, sondern der Sohn einer autoritären Persönlichkeit, deren "Humanismus" sich offenbar in griechischer Grammatik erschöpfte. -- Zum anderen ist es in diesem Fall völlig unzulässig, eine direkte Verbindungslinie von Vater zum Sohn zu ziehen, also die humanistische Bildung des Vaterhauses für die nationalsozialistische Verirrung des Sohnes verantwortlich zu machen. Denn wie Andersch selbst schreibt, hatte sich Heinrich Himmler von seinem Vater abgewendet, und damit natürlich auch vom Humanismus, den der Vater -- wenn auch schlecht -- verkörperte! Heinrich Himmler verstand sich selbst definitiv nicht als klassischen Humanisten, sondern bevorzugte bekanntlich nordische Mythen und inhumane Ideologien. Wie also sollte der Humanismus einen Menschen schützen können, der sich von ihm abgewendet hat?

Was ist das für eine Frage: "Schützt Humanismus denn vor gar nichts?" in bezug auf einen Menschen, der gar kein Humanist ist, gar kein Humanist sein will, und gar nicht aus einem "fein gebildeten" humanistischen Elternhaus stammt? Es ist eine von jenen heimtückischen Anklagen, die einen eingängigen -- aber falschen -- Zusammenhang konstruieren und über eine Anklage moralisieren und emotionalisieren. Es erfordert viele Worte, um den falschen Zusammenhang sichtbar zu machen, doch wer hört schon geduldig zu, wo die Emotionen hohe Wellen schlagen? Zudem kann sich der Ankläger jederzeit damit herausreden, dass er ja "nur" eine Frage gestellt habe, ja, dass er damit nirgendwo explizit ausgesprochen hat, dass er eine Verbindungslinie zwischen klassischem Humanismus und Nationalsozialismus sieht. Diese anklagende Frage "Schützt Humanismus denn vor gar nichts?" ist nichts anderes als ein Stück äußerst gelungener Propaganda.

Aber sagt Alfred Andersch in seinem Nachwort nicht auch, dass er nicht wisse, "dass und wie der Unmensch und der Schulmann miteinander zusammenhängen"? -- "Oder ob sie einander gerade nicht bedingen"? Doch das ist nur die Vortäuschung von Objektivität. Denn in Wahrheit hat Andersch bereits durch den Titel der Erzählung "Der Vater eines Mörders" die ganze Aufmerksamkeit darauf gelenkt, dass hier doch wohl ein Zusammenhang sein müsse, und ohne diese Frage würde die ganze Erzählung keinen Sinn mehr machen. Die Frage so zu stellen, wie Andersch es mit dieser Erzählung tut, lässt nichts anderes als eine positive Antwort zu. Andersch argumentiert nicht sachlich, er argumentiert überhaupt nicht, er ist einfach nur suggestiv.

Halten wir also fest, dass man keinerlei Schlüsse aus der von Andersch skizzierten Episode über den klassischem Humanismus ziehen kann. Man erfährt nur etwas über das Drama zwischen einem autoritären Vater und seinem Sohn, der vor seinem Vater in eine andere weltanschauliche Orientierung flüchtet -- im Falle von Heinrich Himmler leider zum Nationalsozialismus. Aber Alfred Andersch sah das offenbar ganz anders, und seine linksliberalen Leser bis heute auch. Alfred Andersch ist mit seinen unzulässigen Unterstellungen, subtilen Anklagen und suggestiven Fragen gewissermaßen zu einem heimtückischen Mörder des klassischen Humanismus geworden, der doch der Urgrund unserer Kultur ist.

Aber warum hat Alfred Andersch das getan?

Ein Blick in den Text hilft uns weiter. Denn dort ist nicht nur von dem Vater von Heinrich Himmler die Rede, sondern auch noch von einem weiteren Vater -- dem Vater von Alfred Andersch! Und dieser Vater ist ein Anhänger von Ludendorff. Ein überzeugter Antisemit. Ein Kamerad von Heinrich Himmler im Reichskriegsflaggenbund. Schon 1920 wurde er Mitglied der NSDAP. Kurz: Im Gegensatz zu Vater Himmler, der konservativ und katholisch war und den Schülern Sowjetsterne und Hakenkreuze gleichermaßen verbot, war der Vater Andersch ein echter Nationalsozialist! Von diesem Vater hat sich der Sohn Alfred Andersch später natürlich nun seinerseits abgewendet. Und nun war es Alfred Andersch, der vor seinem Vater flüchtete -- und auch er wählte für seine Flucht bedauerlicherweise eine radikale weltanschauliche Orientierung: 1930 trat Alfred Andersch der KPD bei. Hier sind wir am Kern der Sache: Es entspricht einem typisch unaufgeklärten linken bzw. später linksliberalen Weltbild, der klassischen Bildung eine Mitschuld am Nationalsozialismus zu unterstellen. Alles, was nicht links war, wurde und wird in diesem Sinne unter NS-Verdacht stellte. Das ist die Erklärung, wie es dazu kam, dass der Sohn eines Nazis gewissermaßen zum heimtückischen Mörder am klassischen Humanismus werden konnte.

Apercu am Rande: Alfred Andersch outet sich hier als begeisterter Leser von Karl May, während der Schulrektor Himmler geäußert haben soll: "Karl May ist Gift!" Das ist eine interessante Ironie angesichts der Tatsache, dass Karl May, der eine eminent humanistische Botschaft hatte, in linksliberalen Kreisen als NS-verdächtig abgetan wird. Vielleicht stehen so manche Linksliberale dem autoritären Charakter von Schulrektor Himmler näher, als sie glauben. Heute ist die Erzählung "Der Vater eines Mörders" eine bei Lehrern beliebte Schullektüre. Ob sie ihren Schülern heute die irrigen Suggestionen von Alfred Andersch einpauken, so wie einst Vater Himmler seinen Schülern die griechische Grammatik? Übrigens legt der Schüler Alfred Andersch in dieser Erzählung eine so überaus erstaunliche Faulheit und Unwissenheit an den Tag, dass man nicht völlig ohne Verständnis für den Zorn des Schulrektors Himmler ihm gegenüber bleiben kann, auch wenn dessen Pädagogik natürlich indiskutabel ist. Doch das nur am Rande.


Der Ramses-Code: Roman
Der Ramses-Code: Roman
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Intelligenter und leise witziger Historien-Roman, 8. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Ramses-Code: Roman (Kindle Edition)
Eigentlich hört sich der Titel "Ramses-Code" nach einem billigen Remake eines Dan-Brown-Romans an. Und eigentlich ist die Geschichte von Jean-Francois Champollion, dem Entziffer der Hieroglyphen, die hier nachgezeichnet wird, längst bekannt. Aber Klonovsky hat es dennoch geschafft, daraus einen intelligenten und leise witzigen Roman zu stricken, der den Leser sowohl unterhält als auch weiterbildet -- und fesselt! So muss ein Historien-Roman sein. Dafür volle Punktzahl!


Caesar: Roman
Caesar: Roman
von Gisbert Haefs
  Gebundene Ausgabe

2.0 von 5 Sternen Mehr Stoffsammlung als Roman, 18. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Caesar: Roman (Gebundene Ausgabe)
Das größte Problem an diesem Roman ist, dass er praktisch zur Hälfte aus Einblendungen besteht, die Aspekte der Geschichte aus den letzten Jahren der römischen Republik mehr oder weniger sachlich wie ein Geschichtsbuch nacherzählen. Die eigentliche Romanhandlung kommt dabei unter die Räder. Die Handlung ist auch recht flach, die Protagonisten sind eigentlich eher Zuschauer als Handelnde. Das Buch ist hilfreich, sich die Vorgänge von damals im Zusammenhang vorzustellen, aber dazu hätte man vielleicht doch besser gleich zu einem Geschichtsbuch gegriffen. Das alles ist weit entfernt von den Meisterwerken von Gisbert Haefs: Der Doppelroman "Alexander" / "Alexander in Asien" und natürlich "Troja".


Mensch . Natur . Katastrophe: Von Atlantis bis heute
Mensch . Natur . Katastrophe: Von Atlantis bis heute
von Alfried Wieczorek
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,95

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Am schwierigen Thema Atlantis gescheitert - Und zuviel Zeitgeist, 28. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist legitim, eine Ausstellung über Naturkatastrophen mit "Atlantis" zu überschreiben, denn Atlantis kann als kulturelle Ikone für den Untergang einer Zivilisation in einer Naturkatastrophe gelten. Allerdings hätte man sich eine bessere Aufarbeitung von Platons Atlantis gewünscht.

Die Mängel fangen bei der Einordnung von Atlantis beim Vulkanismus statt bei den Erdbeben an, denn Platon schreibt nur von Erdbeben. Man wollte offensichtlich die Nähe zum Thema Santorin herstellen. Es geht weiter mit der Behauptung, dass "Atlantis mit Rekorden und Übergrößen zu tun" habe, was definitiv falsch ist, denn die antike Wirklichkeit bzw. deren antike Wahrnehmung, wie sie z.B. von Herodot überliefert wurde, übertrifft Atlantis in allen Punkten. Es ist auch unzutreffend, dass der Atlantik seinen Namen Atlantis verdankt; vielmehr erhielt der Atlantik seinen Namen schon vor Platons Zeit, er leitet sich von dem Titanen Atlas ab. Abgesehen davon, ob es gerechtfertigt ist, Platons Idealstaat als "autoritär" zu bezeichnen, war Atlantis gewiss keine "Demokratie". Es ist auch unzutreffend, dass jeder Landring der Burg von Atlantis einer gesellschaftlichen Kaste zugeordnet gewesen wäre. Von Statuen aus Silber und Elfenbein schreibt Platon nicht. Es wurde auch verkannt, dass die Götter sich am Ende von Platons Dialog Kritias nicht versammeln, um Atlantis zu vernichten, sondern um es durch Strafe zu bessern. Grundsätzlich richtig ist aber, dass Atlantis gemäß der Theorie aus Platons Politeia aufgrund seiner Dekadenz zum Aggressor wird.

Im Artikel über Santorin irritiert vor allem der Gedanke, dass Atlantis eine griechische Überlieferung sei, wo es doch von Platon als ägyptische Überlieferung bezeichnet wird. Die Beschreibung von Atlantis als "wundersame Stadt Atlantis mit ihren unglaublichen technischen Innovationen" passt ebenfalls nicht zu Platons Atlantis, das "normaler" war als viele meinen, was man leicht erkennt, wenn man Platons Beschreibungen z.B. mit Herodots Beschreibungen über Ägypten und das Perserreich vergleicht.

Generell fehlt eine schlüssige Deutung, wie Platon den Untergang von Atlantis letztlich verstanden hat. Allerdings haben auch Philologen und Philosophen keine Deutung, die alle Fragen beantworten könnte. Der Katalog gibt auch keine schlüssige Antwort darauf, wie es dazu kommen konnte, dass von der Atlantiserzählung ausgerechnet der Untergang von Atlantis in den Mittelpunkt der Betrachtung rückte. Aber auch hier gilt, dass die Philologen und Philosophen dazu noch zu wenig beigetragen haben, um eine taugliche Antwort zu geben. Es gibt rund um Platons Atlantis mehr offene Fragen, als manche denken. Deshalb ist es auch fragwürdig, wenn sich manche allzu sicher darin sind, dass Platons Atlantis eine "freie Erfindung" war.

Es ist richtig, dass Francis Bacon vielleicht der erste war, der Atlantis etwas positives abgewinnen konnten, nämlich dessen Entwicklung und Wohlstand. Man sollte hier aber die Verschmelzung der Atlantisüberlieferung mit dem biblischen Mythos vom Paradies nicht vergessen. Es ist auch übertrieben, bei Francis Bacon eine Anspielung auf den Untergang von Atlantis sehen zu wollen. Denn der platonische Gedanke, dass Entwicklung und Wohlstand immer auch Dekadenz, Aggression und Untergang mit einschließen, fehlt bei Bacons Neuatlantis vollkommen. Die Bewohner von Neuatlantis sind sehr puritanisch und überhaupt nicht dekadent, trotz ihres Wohlstandes. Von "Neuatlantis" ist auch nur im Titel des Werkes die Rede, im Text heißt der Ort nur Bensalem. Sollte Bacon doch etwas in dieser Richtung angedeutet haben wollen, dann wäre die Andeutung so hauchdünn, dass sie den Namen einer Andeutung nicht verdienen würde. Francis Bacon konnte Atlantis gerade deshalb etwas positives abgewinnen, weil er seine Sicht auf einen Aspekt verengte, und andere Aspekte schlicht ausblendete.

Wenig erhellend ist die daran angeschlossene Kapitalismuskritik. Abgesehen davon, dass sich die westliche Welt auf mehr als nur den Kapitalismus stützt, z.B. auch auf Demokratie und Menschenrechte, ist es gerade auch der Kapitalismus, der die Welt schrittweise in ein Paradies von Konsum und medizinischem Fortschritt verwandelt. So weit ein Paradies auf Erden überhaupt möglich ist. Bezüglich der Vorstellung von Atlantis als utopischem Paradies wäre eine Aufarbeitung des Missbrauchs des Atlantisthemas durch Esoterik und Sozialismus angebracht gewesen. Davon schweigt der Katalog jedoch.

Beim Klimawandel und der Katastrophe von Fukuschima bleibt der Ausstellungskatalog ebenfalls nur an der Oberfläche. In Fukuschima ist bis heute kein einziger Mensch durch die Reaktorkatastrophe ums Leben gekommen. Es ist anmaßend, wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) im Grußwort des Katalogs schreibt: "... auch wenn die Reaktorruine nicht bis nach Europa strahlt." Sie strahlt auch in Japan nicht allzu weit. Kretschmann beschwört noch weitere moderne Medienmärchen und Fragwürdigkeiten: "scheinen doch Wirbelstürme ... ... zuzunehmen, vom Klimawandel ganz zu schweigen". Der Ausstellungskatalog ist hier selbst zum Museumsstück seines eigenen Austellungskonzeptes geworden: Mit Katastrophen wird Politik gemacht und durch das Schüren von Ängsten wird Herrschaft und Macht über Menschen ausgeübt.

Es gibt aber auch berechtigte Warnungen vor Katastrophen. Der Widerstand gegen die kommunistische Gewaltherrschaft entstand nicht zuletzt aus Umweltgruppen, die sich gegen die rücksichtslose Zerstörung der Natur im Namen einer Utopie wehrten. Man denke nur an den Aral-See oder die Chemiewerke und den Braunkohletagebau in der DDR.

Zu vermissen ist also - obwohl es hundertprozentig ins Ausstellungskonzept gepasst hätte - eine kritische Aufarbeitung von falschen Katastrophenpropheten, und natürlich auch von Katastrophenskeptizismus.

So gab es z.B. islamische Geistliche, die den Weihnachtstsunami 2004 im Pazifik als Strafe Gottes deuteten, um die Menschen in ihrem Sinne zu lenken. Und es gibt moderne Mythen, die von der Politik geschürt werden. Beim Waldsterben ist dies inzwischen gut dokumentiert: Es hat nie stattgefunden. Der Wald ist heute sogar kränker als damals, aber keiner nennt es mehr Waldsterben. Ganz heimlich, still und leise wurde das Waldsterben beerdigt. Auch in diesem Ausstellungskatalog fehlt es. Die zahlreichen Irrtümer und Anmaßungen der Klimaforschung hätten genauso thematisiert werden müssen wie die gefährlichen Gedankenspiele mancher Klimaforscher, dass man das Klima mit demokratischen Mitteln wohl nicht mehr retten könne ...

Der mühsame Kampf gegen den politisch gewollten Irrtum von der drohenden Apokalypse, mit dem die Menschen gelenkt werden, wäre ein Muss für diese Ausstellung gewesen. Heute steht sogar Katastrophe gegen Katastrophe: Heute werden Meer, Wald, Landschaft, Fisch- und Vogelwelt durch fragwürdige Dinge wie Windräder und Quecksilberhaltige Energiesparbirnen rücksichtslos zerstört, um eine angebliche Klimakatastrophe abzuwenden.

Auch für den Zeitgeist gilt das Gesetz von Atlantis: Wem es zu gut geht, wer sich auf dem Gipfelpunkt der Macht angekommen wähnt, wer übermütig wird, der schlägt über die Stränge, der verkennt die Wirklichkeit, und bereitet seinen eigenen Untergang.


Das Grab des Herkules: Roman
Das Grab des Herkules: Roman
von Andy McDermott
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Quälende Action, null Bildung, null Geist, 21. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Grab des Herkules: Roman (Taschenbuch)
Der erste Band des Duos Nina Wilde-Eddie Chase über die "Jagd nach Atlantis" war wegen des Themas noch einigermaßen interessant, wenn auch nichts besonderes. Nun aber trägt das Thema gar nichts mehr zur Attraktivität des Buches bei: Anders als bei der Suche nach Atlantis (Platons Text, NS-Expeditionen) gibt es für ein Grab des Herkules überhaupt keinen historischen Bezug, und der Autor hat auch nicht verstanden, einen solchen geschickt zu inszenieren.

Schlimmer noch: Erst im letzten Drittel (!) des Buches kommt die Schnitzeljagd nach dem Grab des Herkules in Gang, und ist dann auch gleich wieder zu Ende. Statt dessen quält sich dieses Buch von Anfang an durch endlose Actionszenen, in denen zudem lauter unwahrscheinliche Zufälle vorkommen, die die Glaubwürdigkeit der Story schwer beschädigen. Zwischendurch durchleidet der Leser eine Beziehungskrise zwischen den Protagonisten, mit unglaubwürdigem Happy End.

Es gibt auch einige Gewaltszenen, die man nicht gelesen haben muss.

Ein richtig schlechtes Buch.
Diese Serie ist gestorben.


Joseph und seine Brüder: Vier Romane in einem Band
Joseph und seine Brüder: Vier Romane in einem Band
von Thomas Mann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 25,00

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Weltanschauliches Groß-Epos der Humanisierung mit jüdisch-christlicher und politischer Schlagseite, 20. Juli 2014
Der Roman "Joseph und seine Brüder" ist das große weltanschauliche Epos von Thomas Mann. Anhand der bekannten biblischen Episode entfaltet Thomas Mann mehrere große und kleine Themen, die das weltanschauliche Denken des Autors reflektieren. Dabei greift Thomas Mann weit über den engeren Kulturkreis des jüdischen Mythos hinaus.

Hauptthema 1: Mythen.

Das ganze Buch handelt von Mythen und ist selbst ein Mythos, es zeigt wie Mythen entstehen, sich entwickeln, und in anderen Mythen aufgehen. Immer wieder und wieder werden Mythen erzählt und immer neu erzählt, dabei variiert und kombiniert. Der Leser erfährt sehr praktisch und am eigenen Leib, was Mythen sind. Das ganze Buch ist in einer episch-altertümelnden Sprache gehalten, die eine sehr glaubwürdige Atmosphäre des Mythischen schafft. Allein das ein Meisterwerk von Thomas Mann.

Mythen sind nichts, was wir ablegen könnten. Sie liegen unserer Kultur zugrunde, ob wir wollen oder nicht. Entweder wir leben die Mythen, oder die Mythen leben uns. Es gibt kein Entrinnen. Zwischen Religion und Mythologie wird hier übrigens nicht unterschieden.

Literarisch geschickt erweitert Thomas Mann den Horizont der Mythen weit über den engeren Kreis des jüdischen Mythos hinaus. Neben der Mythologie der Griechen, der Ägypter, der Babylonier, der Sumerer oder auch der Etrusker (sehr viel verdankt Thomas Mann hier offenbar Egon Friedell) lässt Thomas Mann aber auch teils witzige literarische Reminiszenzen an Form und Inhalt einfließen, u.a. an Goethes Faust, Dante, Karl May, Schneewittchen oder den Golem. Vor allem aber fließt auch der christliche Mythos ein. Je mehr Vorbildung der Leser mitbringt, desto mehr wird er das Werk genießen können.

Wie so viele, so hat auch Thomas Mann in diesem Roman die Erscheinung des Pharao Echnaton in Verbindung mit dem Eingottglaube der Israeliten gebracht. Ein weiterer geschickter und sehr mythischer Topos ist, dass die jeweiligen Vaterfiguren der Geschichte zeitweilig an die Stelle Gottes treten, indem sie milde und belehrend-erziehend wirken: Jaakob, der Karawanenführer, Petepre, der Gefängnisdirekter, Pharao.

Schon hier sei gesagt, dass das Thema Mythen von allen Themen dieses Romans das Gelungenste ist, während die Behandlung der anderen Themen an schweren Defiziten leidet, wie wir unten zeigen werden.

Hauptthema 2: Mythenentwicklung hin zum Humanen.

Thomas Mann sieht im jüdisch-christlichen Mythos eine fortschreitende Entwicklung zum Humanen. Der gottessorgende Mensch fühlt den Drang zur Milderung und zur Überwindung althergebrachter Sitte und Weisung. Diese Entwicklung geschieht im Selbstgespräch mit Gott und aus innerem Fühlen und Drängen heraus.

Zwar lässt Thomas Mann ein einziges Mal auch das platonische Thema kurz anklingen, dass Dichtung auch wahr sein müsse, doch sieht er dieses Kriterium darin erfüllt, dass sie von Gottessorge getragen ist (S. 1245-1247). Wahrheit ist demgemäß gar keine Wahrheit im eigentlichen Sinne, sondern das richtige Einfühlen in die Gottessorge, ein gefühliges Ins-Reine-Kommen mit sich selbst und Gott, ein höchst irrationaler Vorgang. Jaakobs Milde wird explizit einem "Wahrheitseifer" als das Bessere gegenübergestellt (S. 1259).

Der Gott Thomas Manns ist kein rationaler Gott. Er entwickelt sich mit den Menschen mit, lässt sich von Luzifer und Menschen verführen, veranstaltet mit der Menschheit ein großes Gottesspiel, über das man lachen sollte, und am Ende wendet er alles entstandene Leiden doch immer zum Guten. Es ist offensichtlich, dass sich Thomas Mann dem so verstandenen jüdisch-christlichen Mythos auch persönlich verpflichtet fühlt.

Sehr glaubwürdig ist Thomas Manns Schilderung des menschlichen Haderns und Leidens, und der menschlichen Schwäche und Erniedrigung, die aber auch Kraft und Erneuerung aus geistigen Quellen erfahren kann.

Hauptthema 3: Judentum und Christentum.

Thomas Mann unternimmt alles, um zu zeigen, dass der jüdische Mythos den christlichen Mythos vorbereitet und praktisch bereits enthält, von der Dreifaltigkeit bis hin zur leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel. Hier entfaltet Thomas Mann seine ganze sprachliche und erzählerische Meisterschaft, und spielt brilliant mit Worten wie "Ich bin's", "Auferstehung", "leeres Grab", oder "Sohn Gottes".

Schließlich gestaltet Thomas Mann in dem Verhältnis von Gottessohn Joseph zu seinen "alten Brüdern" andeutungsweise auch seine Vision vom wünschenswerten Verhältnis zwischen Christentum und Judentum. War das Gottesspiel auch böse, so war es doch ein Spiel zum guten Zweck, über das man lachen sollte, und allseitige Bitte um Vergebung ist angesagt.

Nebenthema: Erwählung und Leiden.

Joseph ist der Erwählte, der Ausgesonderte. Der Liebling und der Schöne. Als solcher ist er naiv und offenherzig, muss für seinen "Frevelmut" aber büßen durch den Neid der Nichterwählten. Er ist erwählt, muss dafür aber viel leiden, um zum Ziel zu kommen. Er erreicht das Besondere, aber der Segen geht dennoch nicht auf ihn und seine Nachkommen über, sondern auf einen anderen.

Nebenthema: Ökonomie.

Anhand von Josephs Wirtschaftssystem in Ägypten zeigt Thomas Mann, wie er sich die Organisation der Ökonomie in seiner Zeit vorstellt (um die Seite 1284):
- Volksfürsorge für Ärmere.
- Reichere werden enteignet, Bodenreform.
- Der Eigentumsbegriff wird relativiert und an die Bewirtschaftung gekoppelt.
- Eine Flat-Tax für alle.
- Die Tempel werden geschont, weil das Volk es nicht verstehen würde.

Nebenthema: Klimawandel.

Wissenschaftlich völlig korrekt deutet Thomas Mann die Möglichkeit einer zufälligen Aufeinanderfolge von sieben Dürrejahren nicht als Klimawandel, sondern als möglichen Zufall. Noch interessanter ist, dass Thomas Mann für einen Klimawandel die Sonnenflecke verantwortlich macht: "Das hat übergeordnete Gründe, es führt ins Kosmische und zu den Gestirnen, die zweifellos Wind und Wetter bei uns regieren. Da sind die Sonnenflecke -- eine beträchtlich entlegene Ursache." (S. 1191)

Damit nimmt Thomas Mann eine Erkenntnis vorweg, zu der wir nach dem langen Irrtum der Treibhaus-Hypothese langsam wieder zurückkehren: Maßgeblich für Klimaschwankungen ist immer noch nicht der Mensch, sondern die Sonne.

Nebenthema: Atlantis.

Thomas Mann akzeptiert offenbar im Gefolge des von ihm mit viel Zustimmung gelesenen Egon Friedell die pseudowissenschaftliche Annahme einer Urzivilisation namens Atlantis. Während zur gleichen Zeit manche Nationalsozialisten diese Vorstellung von Atlantis zum Herkunftsort der arischen Rasse umzudeuten versuchen, ist Atlantis für Thomas Mann der Herkunftsort sowohl der arischen als auch der semitischen Sprachen. Vermutlich bezieht sich folgendes Wort von Thomas Mann aus einem Vortrag von 1942 über seinen Roman auch auf diesen Sachverhalt: "Der Mythos wurde in diesem Buch dem Faschismus aus den Händen genommen und bis in den letzten Winkel der Sprache hinein humanisiert, -- wenn die Nachwelt irgendetwas Bemerkenswertes daran finden wird, so wird es dies sein."

Schwäche 1: Thomas Mann ignoriert den Kern unserer aufgeklärten Kultur.

Thomas Mann konzentriert sich in seinem Roman "Joseph und seine Brüder" allein auf das Mythische und die jüdisch-christliche Tradition. Den Kern unserer Kultur, die griechische Philosophie, übergeht er jedoch vollkommen. Damit muss Thomas Mann in vielerlei Hinsicht scheitern.

Philosophie bedeutet natürlich die Hinterfragung der Mythen, die Einführung der Herrschaft der Vernunft und die Frage nach der Wahrheit. Ohne das ist die menschliche Kultur seit über 2000 Jahren überhaupt nicht mehr denkbar, und Thomas Mann übergeht es vollkommen!

Damit gerät auch das zentrale Projekt, das Thomas Mann mit seinem Roman "Joseph und seine Brüder" verfolgte, ins Zwielicht: Denn nicht aus innerem Fühlen und Drängen heraus haben sich die Mythen und Religionen humanisiert, sondern aus dem Drang zur Vernunft heraus. Es gibt keine Garantie dafür, dass das innere Fühlen religiöser Menschen immer in Richtung Humanisierung geht; das Pendel des Fühlens und Meinens kann auch wieder in die gegenteilige Richtung umschlagen. Nur die Vernunft, nur der Humanismus der klassischen Antike ist Garant und wahre Quelle der Humanisierung. Alles andere kann dazu nur eine vorübergehende Vorstufe sein.

Wir müssen feststellen: Thomas Mann war eben leider nur ein Dichter, aber kein Denker.

Schwäche 2: Theologisch verfehlt.

Die nächste Schwäche hängt sehr eng mit Schwäche Nr. 1 zusammen: Denn ohne Philosophie und Rationalität ist Theologie gar nicht zu haben. Es ist zu bezweifeln, dass Thomas Mann mit seinem Werk im Denken von jüdischen, christlichen oder islamischen Theologen einhaken kann. Allzu leicht tändelt dieser Gott, und lässt seine Anhänger im Stich, die seine unwiderrufenen Weisungen von gestern noch befolgen. Allzu leicht löst sich für Thomas Mann das Problem des guten Gottes, der Leiden zulässt, auf. Humanisierung auf dem Wege der Theologie schön und gut, aber so geht es nicht.

Ja, schlimmer noch: Die ganze jüdisch-christliche Tradition mit all ihren Mythen wird seit über 2000 Jahren im Spiegel der griechischen Philosophie überliefert und gedeutet und mythologisch weiter entwickelt. Selbst unter rein mythischen Gesichtspunkten hätte Thomas Mann hier also versagt.

Hier ist Thomas Mann dem schwärmerischen Drang zum Wünschenswerten erlegen, der aber die Auseinandersetzung mit der Realität nicht ersetzen kann.

Schwäche 3: Störend ahistorisch.

Ein historischer Roman muss historisch nicht genau sein, er ist ja Literatur. Wo aber die beabsichtigte Botschaft eines historischen Romans davon abhängt, wird historische Genauigkeit doch wichtig.

Thomas Mann versetzt eine fortgeschritten humanistische Denkatmosphäre in den Kontext einer religiös-patriarchalischen Stammesgesellschaft: Das funktioniert so leider nicht. Natürlich repräsentieren auch die Geschichten um Jakob und Joseph ein Stück Humanisierung, aber in einem weit geringeren Maße und einem weit früheren Stadium der Humanisierungsgeschichte, als dass es passen würde. Man darf als Literat durchaus Dinge hinzuerfinden, aber nur, wenn es sich in den vorgegebenen Rahmen einpasst. Sobald dieser Rahmen gesprengt wird, kommt immer etwas entschieden Falsches hinein, eine unauflösliche Dissonanz. Aus dem vorgegebenen Rahmen, der überlieferten Geschichte, wird etwas herausgeholt, was nicht in ihr steckt. Dann hätte der Literat seine Gedanken besser im Rahmen einer anderen Vorlage entwickelt.

Beispiele: Wenn Jaakob und Joseph bei Vollmond am Brunnen sitzen, beschleicht den Leser das unabweisbare Gefühl, hier würde doch eher der väterliche Sokrates mit dem jungen Phaidros am Ufer des Ilissos sitzen, als der Patriarch einer religiösen Stammesgesellschaft mit seinem Sohn. Die Gedanken schweifen viel zu frei. Besonders deutlich wird das Unpassende, wo Thomas Mann hinzuerfindet oder weglässt. Niemals könnte ein echter Patriarch es ohne Blutzoll dahingehen lassen, dass sein Sohn mit einer seiner Ehefrauen schläft. Niemals könnte ein Patriarch eine solche Selbsterniedrigung hinnehmen, wie Thomas Manns Jaakob vor Esaus Sohn Eliphas. Hingegen übergeht Thomas Mann dezent, mit welchen und wievielen Frauen dieser Patriarch Jaakob zu schlafen pflegt.

Schwäche 4: Der Islam fehlt.

Nicht nur das Christentum, auch der Islam geht auf die biblischen Patriarchen zurück, und gerade heute wären wir alle höchst interessiert daran zu wissen, wie Thomas Mann den Islam in seine Erzählung eingewoben hätte, so wie er das Christentum auch hineingewoben hat. Doch mehr als den folgenden Satz finden wir nicht: "Da nahm er die ägyptische Magd und zeugte mit ihr einen Sohn und nannte ihn Ismael. War aber ein abwegig Erzeugnis, nicht auf der Heilsbahn, der Wüste gehörig, ..." (S. 1129). Das ist zu wenig, und würdigt weder die Errungenschaften noch die Schwächen des Islam in angemessener Weise, noch gibt es uns Rat, wie wir mit dem Islam umgehen sollen.

Schwäche 5: Allzu linker Linksliberalismus

Thomas Mann wollte den Mythos aus den Klauen der Ideologie befreien und sprachlich für immer humanisieren, doch er hat ihn womöglich doch nur für eine weitere politische Ideologie in Dienst genommen. Das ganze Werk atmet den Geist eines altbackenen, allzu linken Linksliberalismus.

Da ist zunächst die typisch linksliberale weltanschauliche Schwammigkeit, der Verzicht auf Rationalität. Man möchte sich gerne in den überkommenen Mythen wiegen, aber sie glauben möchte man nicht mehr. Alles soll nur noch im übertragenen Sinn gelten, bis vom eigentlichen Sinn nichts mehr übrigbleibt. Man haust offenbar gerne in den Trümmern einer gefallenen Weltanschauung. Die Mühe, eine direkt glaubhafte, konsistente Weltanschauung zu ersinnen, wird geradezu verpönt, und durch ein Schwelgen in überlieferter Bildung ersetzt. Ordnung und Disziplin vor sich selbst sind nicht gefragt. Wahrheit wird nicht gesucht, sondern für gefunden geglaubt, und als Pseudo-Wahrheit in den Dienst einer Sache gestellt, die man längst für ausgemacht hält. Wahre Bildung ist das nicht.

Aber auch die ökonomischen Visionen Thomas Manns zeigen es: Das Eigentum soll relativiert werden, Reiche soll es nicht mehr geben, alle Menschen sollen ökonomisch gleich sein, der gute Staat sorgt für alle. Das ist beinahe schon kommunistisch, denn wo die herausragenden Männer zurückgestutzt werden und der Staat der Übervater ist, dort ist keine Freiheit mehr. Die ökonomische Schonung der Tempel entspricht natürlich einer Schonung der heutigen Kirchen: Hier kommt die weltanschauliche Schwammigkeit eines Festhaltens am Christentum mit dem linken ökonomischen Denken zusammen.

Wenn man bedenkt, dass sich die Kirchen in der Bundesrepublik zu finsteren Horten eines allzu linken Linksliberalismus, eines schwärmerischen Utopismus, entwickelt haben, die sich bis heute an ihre überkommenen Privilegien klammern und darin vom links durchwirkten BRD-Establishment, das früher einmal kirchenkritisch war, maßgeblich unterstützt werden, bis hin zur bedenkenlosen Einführung eines Islamunterrichtes in Zusammenarbeit mit verfassungsfeindlichen Islamverbänden, nur um das analoge Privileg des christlichen Religionsunterrichtes weiter rechtfertigen zu können -- wenn man das bedenkt, dann war Thomas Manns Werk in diesem Punkt wahrhaft prophetisch und vielleicht auch unheilvoll wirkmächtig.

Womöglich ist es kein Zufall, dass Thomas Mann gerade zum Islam nichts zu sagen hatte. Denn zum Islam weiß der allzu linke Linksliberalismus bis heute nichts Vernünftiges zu sagen, und glaubt, ihn unverwandelt und ungesiebt in die bestehenden Strukturen einbeziehen zu können. Wie wenn der Patriarch am Brunnen mit seinen zwölf Söhnen sich nahtlos in unsere durch griechisches Denken aufgeklärte Gesellschaft fügen könnte. Nach dem von Thomas Mann vorgegebenen Muster der Ignoranz des griechischen Erbes kollidiert hier Wunschdenken mit Wirklichkeit.

Schwäche 6: Literarische Faux-pas

Teilweise belästigt Thomas Mann den Leser mit einer läppischen Initimität. Wenn man zum soundsovielten Mal von "Dudu dem Ehezwerg", dem "Hutzel", gelesen hat, dann hat man davon irgendwann genug und will es nicht mehr sehen.

Längen sind eine Stärke dieses Romans, der alles in buchstäblich epischer Breite darlegt. Doch der Leser atmete sichtlich auf, als die Liebeswehen von Potiphars Weib Mut-em-enet endlich vorüber waren, und die Geschichte wieder an Fahrt aufnahm: Wer diese harte Prüfung bestanden hat, der wird den Roman auch vollends zu Ende lesen.

Fazit:

Trotz gravierender Schwächen ist Thomas Mann ein sprachliches Meisterwerk gelungen, das über Mythen und Menschen viel zu sagen weiß, und das zu lesen sich lohnt. Man darf dabei aber niemals vergessen, dass Thomas Manns Weltsicht eine schwere jüdisch-christliche und politische Schlagseite hat, die der kundige Leser in seinem eigenen weltanschaulichen Denken in vielfacher Hinsicht nachkorrigieren muss -- dann kann dieses Werk ein Genuss sein.

Ohne diese Korrektur jedoch wird dieses Buch zur Quelle eines unheilvoll mythischen Denkens, zu einem unendlich tiefen Brunnenloch, aus dem die Dämonen der Vergangenheit in die Gegenwart hinaufsteigen können. Ob Thomas Mann das gewollt hätte? Wir glauben nicht: Denn mit Thomas Mann wissen wir, dass die Geschichten sich immer weiter spinnen, und wie sein Gott so hätte auch Thomas Mann inzwischen sicher längst wieder seine Meinung weiter entwickelt und würde jene bestraft sehen wollen, die am "Überständigen" dieses Romans festhalten wollen: "Denn es ekelt den Herrn das Überständige, worüber er mit uns hinauswill".


Evil Eye
Evil Eye
von Veronica Di Grigoli
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,53

5.0 von 5 Sternen Great read to get a deep insight into life in Istanbul, 29. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Evil Eye (Taschenbuch)
Celeste came to Istanbul to teach English just for one year but makes experiences which will change her whole life: Only step by step she realizes that she has become victim of an evil plot against her life, involving magic and the furor of a woman fighting for a man. With good friends and a good sense of humour she overcomes all perils and is able not only to save her own life but also the life of a mysterious boy living in an orphanage.

By living in a household of a rich Turkish family Celeste is compassionately involved in culture and society of the country. Be it richness and poorness, the Turkish ideas of the relationship of the sexes, magic and superstition as well as freemasonic enlightenment, the morbid beauty of Istanbul, or stories from Istanbul's rich history as well as from Turkish tradition (such as Nasreddin Hoca or the sultan's harem): Celeste experiences this all with critical openess and brings joy and love into the life of others, finding love herself, in the end.

Definitely a book which deserves a good publisher and many readers!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9