Profil für Roman > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Roman
Top-Rezensenten Rang: 3.312.566
Hilfreiche Bewertungen: 4

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Roman

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Lights Out (Limitiertes Digi Sleeve im Vinyl-Look inkl. Patch)
Lights Out (Limitiertes Digi Sleeve im Vinyl-Look inkl. Patch)
Preis: EUR 5,00

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fool in the End?, 26. Oktober 2012
Eine aufheulende Sirene zu Beginn der Scheibe »Lights Out« lässt aufhorchen.
Mit mahnenden Texten starten GRAVEYARD ihr drittes Studioalbum.

Skeptisch und doch voller Vorfreude erwartete ich das neue Album. Wird es die hohen Erwartungen erfüllen können?
Und hier fängt es schon an. Diese Frage lässt sich nicht mit einem Ja, weder noch mit einem Nein beantworten.

Auch auf diesem Album haben die vier Schweden alle Retro-Wiedererkennungsmerkmale aus der Kiste geholt, kurz einmal abgestaubt
und jetzt zupfen, trommeln und singen (ja, selbst ein Orchester und Xylophon kommen zum Einsatz) sie sich in die Gehörgänge
gieriger 70's Musikfreunde.

Das Album startet stark und macht Lust auf mehr. Bereits beim zweiten Song horcht man auf. Ein altes Piano, Streicher... Die Band schlägt auf dieser Platte auch ruhigere Töne an und dies kann sich durchaus hören lassen. »Lights Out« ist eine Weiterentwicklung. Die Songs wirken noch ausgefeilter, verspielter... Doch sind zwischen den Ohrwürmern noch weitere Songs auf die Scheibe gepresst. Diese sind durchaus keine schlechten, doch anders als beim Vorgänger, wollen sie auch nach mehrmaligem reinhören nicht so richtig im Gehör bleiben. Hat es beim Vorgänger noch Klick gemacht und mit diesem erschlossen sich einem die Songs, fällt es mir auf dieser Platte wesentlich schwerer einen Zugang zu ihnen zu finden. Und dies ist die Zwiespältigkeit bei diesem Werk. Songs wie FOOL IN THE END bleiben sofort im Gehör und verschaffen einen bleibenden Ohrwurm. Andere wiederum erschließen sich auch nach mehrmaligem hören nicht vollständig.

»Lights Out« ist eine Weiterentwicklung für die Band und beschert dem Hörer tolle 35Minuten, doch muss
man sich erst in diese hineinarbeiten.

Anspieltipps:

- Industry Of Murder
- Slow Motion Countdown
- Hard Times Lovin
- Fool in the End


Away We Go - Auf nach Irgendwo
Away We Go - Auf nach Irgendwo
DVD ~ John Krasinski
Preis: EUR 3,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WUnderschön, skurril und irgendwie..., 29. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Away We Go - Auf nach Irgendwo (DVD)
Burt und Verona sind ein glückliches Paar, das sich auf sein erstes Kind freut. Noch rund drei Monate sind es bis zur Geburt, da verkünden Burts Eltern überraschend, einen Monat vor Geburt des Kindes, nach Belgien auswandern zu wollen. Burt und Verona, die ihr eigenes Leben nicht immer ganz auf die Reihe bekommen, hatten sich eigentlich auf die Unterstützung der exzentrischen Eltern verlassen. Somit verschwindet auch der letzte soziale Bezugspunkt aus ihrem Leben und ihnen kommt langsam der Gedanke auf in ihrem bisherigen Leben nichts erreicht zu haben.
Mit der nötigen Prise Mut und Verrücktheit machen sie sich auf den Weg, quer durch Nordamerika um einen passenden Ort zu finden an dem ihr Kind aufwachsen kann.
Auf nach irgendwo...

Wer hier auf eine Charakterstudie der Hauptakteure hofft liegt falsch.
Und vielleicht liegt genau dort das kleine I-Tüpfelchen.
Es wird nicht sehr viel über das liebenswerte Paar erzählt, doch wirken sie neben den, in den vier Stationen vorkommenden, schrägen Familien herrlich Normal und man muss mit ihnen mitfiebern und die Daumen drücken.
Ist der Film vorbei will man ihn noch mal sehen, wieder eine Träne herauspressen und weitere Übereinstimmungen zwischen seinem eigenen und den Charakteren der Protagonisten suchen.

Nahezu der ganze Soundtrack wurde von dem schottischen Songwriter Alexi Murdoch beigesteuert. Viele ruhige, melancholische Songs begleiten die Hauptdarsteller durch ihre Odyssee. Anfangs lauschte ich dem Soundtrack eher misstrauisch, schließlich ist Alexi Murdoch stimmlich kein Eddie Vedder. Doch ist der Film erst mal vorbei und man hört sich den Soundtrack an, verbindet man diesen mit den wundervollen Momenten in denen das Paar mit den Songs, durch den Film und somit natürlich auch durch die Skurrilitäten, begleitet wurde.
Dies war einer der Momente wie ich ihn zuvor nur bei 'Into the wild' hatte.

Also alle Daumen hoch für ein tolles Road Movie das man heutzutage nicht
mehr so oft findet. Eine Perle für Filmfreunde.


Seite: 1