Profil für Bernd Floyd > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bernd Floyd
Top-Rezensenten Rang: 440
Hilfreiche Bewertungen: 1089

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bernd Floyd "Kinkdyolf" (Westfalen)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Hand.Cannot.Erase (Limited Edition)
Hand.Cannot.Erase (Limited Edition)
Preis: EUR 16,99

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wundervolles Album!, 1. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ohne einen Ton vorab gehört zu haben, habe ich bereits vor Wochen das neue Album von Steven Wilson „Hand. Canot. Erase." vorbestellt. Ich war mir sicher, dass dieser herausragende Musiker, Produzent und Tontechniker kein schlechtes Album machen wird. So und nun liegt es in meinem Player. Nach mehreren Durchläufen kann ich sagen, dass Steven Wilson wieder einmal ganze Arbeit geleistet hat und ein exzellentes Nachfolgewerk von „The Raven That Refused To Sing“ darbietet. Ich habe mich hiermit auf eine musikalische Entdeckungsreise begeben, die mich sehr beeindruckt hat und mich immer noch fesselt.
Zur Story des Albums erklärt Steven Wilson in einem Interview der Zeitschrift „eclipsed“, dass ihn die Dokumentation „Dreams Of A Life“ fasziniert habe. Er sei geschockt gewesen zu erfahren, dass eine attraktive, umgängliche junge Frau (Anmerkung: Carol Vincents) drei Jahre lang in ihrer Wohnung tot liegt und niemand sie vermisst habe. Es werde immer einfacher ein Leben zu leben, ohne die eigene Wohnung zu verlassen. Und es werde immer einfacher mit dem Rest der Welt mittels des Internets in Kontakt zu treten. Hierzu passt das Cover des Albums sehr gut. Wilson macht hierzu deutlich, es handele sich um das Schwarzweißbild einer Frau, welches übermalt werde. In seiner Story sei die Hauptfigur eine Malerin. Sie drücke ihre Vorstellungen in Bildern und Illustrationen aus. Die Farben seien eine Form der Verhüllung. Die Frau beginne sich damit selbst aufzulösen.
Wieder hat Steven Wilson sehr gute Musiker (Nick Begg s- Bass, Adam Holzman – Keyboards, Piano, Moog, Marco Minnemann – Drums, Guthrie Govan – Guitar) an seiner Seite. Da es sich um die Geschichte einer Frau handelt, passt der Gesang einer Frau natürlich ausgesprochen gut. So singt Ninet Tayeb bei den Songs „Routine“ und „Ancestral“ jeweils einen sehr wichtigen und gefühlvollen Part. Sogar ein Jungenchor und das „London Session Orchestra“ sind auf dem Album zu hören. Arrangiert wurden diese Einlagen von Dave Stewart. Das alles trägt zu einem unglaublichen Klangerlebnis bei. Und als ich mir die Fotos, die mit den Songs des Albums unterlegt wurden, auf der DVD anschaute, war ich noch mehr ergriffen. Interessant auf der DVD ist auch der Einblick in die Studioarbeit der Musiker. Hier hat mich besonders das Gitarrensolo von Guthrie Govan bei dem Song „Regret #9“ völlig umgehauen.
Das Album bietet eine unglaubliche Dichte. Immer wieder gibt es neue Klänge zu entdecken. Es bleibt dadurch sehr spannend.
Das musikalische Jahr 2015 hat zwar gerade erst begonnen, aber „Hand. Cannot. Erase.“ gehört bereits jetzt schon zu dem Besten, was dieses Jahr zu bieten haben wird.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 1, 2015 3:27 PM CET


The Grand Experiment (Vinyl + 2CD) [Vinyl LP]
The Grand Experiment (Vinyl + 2CD) [Vinyl LP]
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frischzellenkur!!!, 28. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit seinem neuen „Projekt“ der Neal Morse B a n d ist Neal Morse ist in einen Jungbrunnen gefallen. Ja, so sollte man an das neue Album „The Gand Experiment“ herangehen. Neal Morse spielt unter seinem Namen in einer Band. Zur band gehören seine bereits erfahrenen Mitstreiter, Mike Portnoy und Randy George. Hinzugekommen sind Bill Hubauer und Eric Gillette. Beide waren aber auch schon bei der Momentum Tour mit von der Partie. In der Zeitschrift „eclipsed“ war zu lesen, dass Neal Morse nach der „Flying Colors Tour“ ein wenig müde war. So sei er ohne vorbereitete Songideen ins Studio gegangen. Demzufolge hätten die anderen Bandmitglieder einen sehr großen Anteil am Zustandekommen dieses Albums gehabt. Neal Morse hob hier besonders Eric Gillette hervor. Ebenso wichtig sei Bill Hubauer gewesen, der angeblich mehr Musik für das Album geschrieben habe, als er selbst. Deutlich wird und das hört man bei jedem Song, dass die Musik intensiver und breitgefächerter klingt. Es gibt absolut keinen Ausfall auf dem Album. Meinem Erachten nach muss sich Neal Morse selbst nichts mehr beweisen und kann die Fähigkeiten der anderen exzellenten Musiker für sich besser nutzen. Das überragende Stück des Album ist sicherlich der Longtrack „Alive Again“. Aber mir gefällt auch die sehr schöne mehrstimmig gesungene Ballade „Waterfall“. Hier hört man die stimmliche Qualität von Eric Gillette deutlich heraus. Ein wunderbarer Song. Auf der Bonus CD sind aber auch noch herausragende Songs wie „New Jerusalem“ und „MacArthur Park“.
Neal Morse ist mit seiner Band ein ganz großer Wurf gelungen. Wer den Meister länger nicht mehr hören wollte, dem rate ich mal in dieses Album hineinzuhören. Es lohnt sich! Die Frischzellenkur in Form des Bandprojektes hat Neal Morse sehr gut getan.


Gold Shadow (Limited Digipack)
Gold Shadow (Limited Digipack)
Preis: EUR 12,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Bang Bang", 19. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gold Shadow (Limited Digipack) (Audio CD)
Manchmal frage ich mich, ist Asaf Avidan die Reinkarnation von Janis Joplin. Nein, natürlich nicht. Er ist, ohne Janis in das musikalische Abseits zu stellen, meinem Erachten nach wesentlich interessanter. Mit dem nunmehr erschienenen „Gold Shadow“ bietet er neben seiner unglaublichen Stimme ein musikalisch sehr abwechslungsreiches Album an.
In einem Interview zu „Gold Shadow“, welches ich in der Zeitschrift „eclipsed“ gelesen habe, erklärte Asaf Avidan, dass er sich weiterentwickelt habe. Er habe eine andere Herangehensweise für das neue Album gewählt. Er habe sich angesehen, wie es die Großen machen: Tom Waits, Leonard Cohen oder Bob Dylan. Ja, ich finde, dass man dies bei einigen der Lieder sehr wohl heraushört. Beispiele hierfür sind: „Ode To My Thalamus“, „The Labyrinth Song“ und „Fair Haired Traveller”. Hierzu erklärte Asaf Avidan in dem Interview, er keine Angst habe, das so zu machen. Ihm gefalle es sogar, dass seine Referenzen eindeutig sind und nicht mehr so verschämt daherkommen wie noch auf „Different Pulses“. Seine Stärke sei seine Stimme und seine Texte und das seine Lieder bei allen Referenzen doch vor allem nach ihm klingen. Recht hat er. „Gold Shadow“ ist im besten Sinne ganz deutlich ein Asaf Avidan Album. Neben den von mir genannten Songs möchte ich besonders auf „These Words You Want To Hear“ und „Bang Bang“ hinweisen.
Fazit: Wer die anderen Alben von Asaf Avidan mochte, wird auch an „God Shadow“ seine Freude haben. Ich bin jedenfalls begeistert.


Different Shades of Blue (Ltd.Edition)
Different Shades of Blue (Ltd.Edition)
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meister seines Faches!, 18. Februar 2015
Es war in am 29. September 2014 als ich in der Halle Münsterland Joe Bonamssa erstmals live erleben konnte. Hier spielte er drei Songs von dem damals gerade erschienenen Album „Different Shades of Blue“ und zwar: „Oh Beautiful“, „Love Ain't a Love Song“ und „I Gave Up Everything for You, 'Cept the Blues“. Hier hörte ich erstmals Songs von „Different Shades of Blue“. Schon damals war ich von diesen Songs sehr angetan. Nahtlos fügten sie sich in die Setlist bekannter Songs. Nach dem Konzert habe ich dann das Album als Geschenk erhalten.
Das Album weist ausnahmslos tolle Songs in der für Joe Bonamassa bekannter Güteklasse auf. Besonders schön ist meinem Erachten nach der Titelsong „Different Shades of Blue“. Aber auch Songs wie „Get Back My Tomorrow“ und mein persönlicher Favorit des Albums „So, What Would I Do“ sind wahre Kracher.
Ganz klar, Joe Bonamassa hat wieder einmal bestätigt, dass er ein Meister seines Faches ist. Hätte man mir das Album nicht geschenkt, so wäre ein Kauf für mich eine Selbstverständlichkeit gewesen.


School's Out
School's Out
Preis: EUR 7,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musikalisch ein ganz großer Wurf!!!, 16. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: School's Out (Audio CD)
"School's Out" war meine allererste LP von Alice Cooper und zudem eine meiner ersten LP's überhaupt. Damals im zarten Alter von 14 Jahren schenkte sie mir mein großer Bruder zu Weihnachten. Schon alleine das Klappcover, welches eine alte Schulbank darstellte, war ein Kracher. Natürlich besitze ich dieses 1972 erschiene Album mittlerweile auch als CD. Mit „School’s Out“ gelang Alice Cooper der große Durchbruch. In der Zeitschrift „eclipsed“ ist zu lesen, dass das Werk ein Manko hat und zwar die Übermacht des Titelsongs. Aber der Titelsong brachte den großen Erfolg. Auch mir geht es beim Hören so, dass es auf diesem musikalisch sehr abwechslungsreichen Album weitere sehr, sehr gute Songs gibt. Hier möchte ich besonders die Songs „Luney Tune“, das fasst jazzig anmuteten „Blue Turk“, „My Stars“ und das ebenfalls jazzig angehauchte „Grande Finale“ erwähnen und zugleich als Anspieltipp nennen.
In all den vergangen Jahrzehnten war das Album „School’s Out“ für mich eine feste Größe meiner Musikauswahl. Es ist für mich musikalisch ein ganz großer Wurf!!!


Billion Dollar Babies
Billion Dollar Babies
Preis: EUR 18,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allerbeste Unterhaltung!!!, 16. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Billion Dollar Babies (Audio CD)
Meine Rezension bezieht sich auf die Deluxe Edition von „Billion Dollar Babies“.
Ohne Zweifel ist „Billion Dollar Babies“, welches 1973 das Licht der Welt erblickte, zurecht das erfolgreichste Album von Alice Cooper und ein Meilenstein in dessen Karriere. Ein Hit folgt dem anderen: „Hello Hooray“, „Elected“, „Billion Dollar Babies” und “No More Mr. Nice Guy”. Allerdings sind für mich Songs wie “Generation Landslide”, “Sick Things” und “I Love The Dead” die wahren Kracher des sechsten Studio Albums von Alice Cooper. Aber sei es drum, es ist einfach ein Klassiker der Rockmusik.
Im Jahr 2001 erschien die Deluxe Edition. Und diese überwiegend Live eingespielten Aufnahmen ragen noch um ein etliches über das 1973 heraus. Neben den wichtigsten Songs des Studioalbum befindet sich auch eine Live Aufnahme von „My Stars. Dieser Song erschien erstmals auf dem Studioalbum „School’s Out“. Zudem befinden sich noch drei im Studio eingespielte Outtakes auf dieser Edition. Zudem sollte das wunderschön gestaltete Cover nicht unerwähnt bleiben.
Für Freunde guter Rockmusik sollte dieses Album ein „Muss“ sein.


Raise the Dead-Live from Wacken
Raise the Dead-Live from Wacken
Preis: EUR 19,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutgelauntes Gruselkabinett!!!, 13. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Raise the Dead-Live from Wacken (Audio CD)
Wenn Alice Cooper mit seinen inzwischen immerhin 67 Jahren die Musikwelt immer noch mit seinem „Schocker-Rock“ in hervorragender Weise das Gruseln beibringen kann, dann kann ich mich in meinem Alter von fast 57 Jahren gerne dazu bekennen, dass ich mich mit dieser Show in Wacken 2013 richtig gut unterhalten kann. Ich bin nie dazu gekommen, mir Alice Cooper einmal live anzuschauen. Und sicherlich ist eine DVD von solch einem Event kein Ersatz für das eigentliche Liveerlebnis. Aber mich haben diese Bilder des Konzertmitschnittes begeistert. Das ist wahrlich grandioses Entertainment. Eine einzigartige „Happy Rocky Horror Show“. Es ist ein wunderschön grausiges Spektakel.
Zur Musik muss man sicherlich nicht ganz viel schreiben, da die Songs allen Freunden dieser Art von Musik hinlänglich bekannt sein sollte. Viele Hits des „Gruselmeisters“ befinden sich auf der DVD sowie den beiden CD’s. Einige sollen denn hier auch als Appetitmacher genannt werden:

„Hello Hooray“, „No More Mr Nice Guy“, „Under My Wheels“, „Billion Dollar Babies”, “Department Of Youth”, “Welcome To My Nightmare”, “Poison” und natürlich “School’s Out” mit einem kleinen Häppchen von Pink Floyds “Another Brick In The Wall”.
Zudem lässt Alice Cooper während des Konzertes einige seiner Helden der Rockmusik auferstehen indem er Songs von Jim Morrison („Break On Through“), John Lennon („Revolution”), Jimi Hendrix („Foxy Lady“) und Keith Moon von The Who (“My Generation”) darbietet. Leider, und das ist ein echtes Manko der DVD, befinden sich “Revolution” und „Foxy Lady“ nicht auf der DVD.
Dafür gibt es als Bonusmaterial ein Interview mit Alice Cooper zu sehen und auch das lohnt sich (selbst für mich mit meinem bescheidenen Schulenglisch). Dort ist zum Bespiel zu erfahren, wie eine Wunsch-Band von Alice Cooper besetzt wäre. Hier finden sich Musiker, wie Keith Moon, John Entwistle, Jim Morrison, Marc Bolan, Freddy Mecurry, Paul McCartney und Pete Townshend wieder.
Erwähnen möchte ich aber auch die tollen musikalischen Mitstreiter an der Seite des Meisters. Besonders ist hier meinem Erachten nach Orianthi hervorzuheben. Diese spielte ja bereits für Carlos Santana und hatte Bühnenauftritte mit Michael Jackson und ZZ Top. Auch hatte sie auch schon die „Ehre“ bei Eric Claptons Crossroads Guitar Festival mitzuspielen.
Also wer sich horrormäßig auf musikalisch hohem Niveau unterhalten lassen möchte, der liegt mit diesem Liveerlebnis goldrichtig.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 24, 2015 12:33 AM CET


Welcome To My Nightmare [+Bonustracks]
Welcome To My Nightmare [+Bonustracks]
Wird angeboten von ___THE_BEST_ON_DVD___
Preis: EUR 7,59

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bin von diesen Alpträumen infiziert!!!, 11. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Alice Cooper ist mir bereits seit meiner Jugend bekannt. Damals kaufte ich mir die „School’s Out“ Langspielplatte, die ich heute auch immer noch gerne höre. Klar „Killer“ durfte natürlich auch nicht in meiner Sammlung fehlen. Aber das war es dann auch schon mit meinen musikalischen Kenntnissen über Alice Cooper. Nun gehe ich so langsam auf die Vollendung meines 6. Lebensjahrzehnt zu und erst jetzt, nach dem Studium des „eclipsed“ Rockbuches befasse ich mich intensiver mit Alice Cooper. So schaffte ich mir jetzt das Album, welches in dem besagten Buch mit dem Begriff „Kaufrausch“ bezeichnet wird, an. Und es ist nicht nur ein „Kaufrausch“ sondern auch zu einem Hörrausch geworden. Um es vorweg zu sagen. Ich bin begeistert und schäme mich fast dafür, mich erst in meinen „alten“ Tagen mit diesem außerordentlichen tollen Werk zu befassen.
Über dieses Konzeptalbum habe ich zwischenzeitlich erfahren, dass es Alice Coopers erstes Soloalbum war und 1975 in den Atlantic Studios eingespielt wurde. Inhaltlich behandelt es von den Alpträumen des Protagonisten Steven. Der neunte Song „Steven“ ist denn auch sicherlich eines der Höhepunkte des Albums. Aber auch Songs, wie „Only Women Bleed“, “Some Folks” und „Department Of Youth” sind sehr hörenswerte Rocksongs. Bei „Years Ago“ kann man gar die Gänsehaut des „Steven“ selbst spüren. Aber besonders hörenswert und zudem mein Lieblingssong des Albums ist der Bonustrack “Devil's Food [Alternate Version]“.
Ich bin jedenfalls froh, dass ich dieses Album doch noch für mich entdecken konnte und kann deshalb jedem, der gute Rockmusik liebt und der dieses Album noch nicht kennen sollte, nur anraten, einmal hineinzuhören. Es wird hierbei wahrscheinlich nicht bleiben. Ich bin jedenfalls von diesen Alpträumen infiziert!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 11, 2015 12:00 PM CET


Abacab
Abacab
Wird angeboten von dodax-online
Preis: EUR 5,23

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz nette Popmusik mit einem angenehmen Unterhaltungswert!, 1. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Abacab (Audio CD)
Mit "Abacab", dem elften Studio Album von Genesis aus dem Jahre 1981, tat ich mich immer sehr schwer. Als diese LP erschien konnte ich mich so gar nicht damit anfreunden. Alles schien mir viel zu glatt produziert zu sein. Das Schlagzeug von Phil Collins wirkte für mich penetrant aufdringlich. Der erste Song, der mein Wohlwollen erhielt, war "Dodo/Lurker". Hier passte alles wunderbar zusammen: Keyboard, Gitarre und Schlagzeug fanden harmonisch zueinander. Meine Bereitschaft mit weniger negativer Einstellung mich dem gesamten Album zu nähern nahm zu. Ich entdeckte weitere Songs, wie „Me And Sarah Jane“, „Man On The Corner“ (wobei dieses Stück auch auf jedes Phil Collins Album gepasst hätte) und „Like It Or Not“. Letzteres ist denn auch die richtige Ansage für dieses Werk. Den Songs „Keep It Dark“ und „Who Dunnit?“ kann ich absolut gar nichts abgewinnen.
Auch ich zähle mich zu den Menschen, die diese P o p m u s i k für eines der schwächsten Alben von Genesis halten. Aber dennoch ist es Musik, die andere Bands sicherlich gerne eingespielt hätten. Und die von mir genannten gut hörbaren Songs haben ja auch wirklich einen angenehmen Unterhaltungswert. „Abacab“ ist für mich ein 3 bis 4 Sterne Album.


In The Land Of Grey And Pink
In The Land Of Grey And Pink
Preis: EUR 12,98

5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker der Rockgeschichte!!!, 25. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In The Land Of Grey And Pink (Audio CD)
Die 70-ziger Jahre waren meinem Erachten nach die wundervollsten Jahre der bisherigen Rockgeschichte. Und das 1971 erschienene Album "In The Land Of Grey And Pink " ist ein gutes Beispiel für die tolle und innovative Musik dieser Zeit. 1974 kaufte ich mir für damalig günstiges Geld die Langspielplatte "This is Caravan". All die Jahre über habe ich mir dieses Album mit Wonne immer wieder hervorgeholt. Erst heute, im Jahre 2015, habe ich mich zum Kauf von "In The Land Of Grey And Pink " von entschlossen. Das lag daran, dass die mich besonders faszinierenden Songs "Golf Girl" und "Nine Feet Underground" (22:44 Minuten) sich bereits auf der LP befanden. Es sind für mich auch nach wie vor die stärksten Lieder auf der CD. Aber auch der Titelsong ist ein sehr hörenswertes Stück. Ein besonderer Genuss ist sicherlich auch das damals nicht veröffentlichte Stück "I Dont Know Its Name".
Pye Hastings und seine Mitstreiter schaffen es mit ihrer Interpretation des Progressiv Rock eine fast heitere Stimmung zu schaffen. Jazz-Einflüsse sind unüberhörbar, sind aber sehr eingängig gehalten und auch für den weniger Jazz interessierten Musikkonsumenten gut zu genießen. Ich habe jedenfalls die Anschaffung dieses Klassikers absolut nicht bereut.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20