Profil für Formidable > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Formidable
Top-Rezensenten Rang: 326.772
Hilfreiche Bewertungen: 136

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Formidable "fleppmo"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Frauenheld: 5 Schritte zum erfüllten Sex- und Liebesleben
Frauenheld: 5 Schritte zum erfüllten Sex- und Liebesleben
von Kolja Alexander Bonke
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Praxisorientiert und umfassend, 27. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist kein reines Pickup-Buch, da es auch andere Bereiche des Männer-Lifestyle abdeckt, die nach Meinung des Autors wichtig sind. Der Schwerpunkt liegt aber klar auf Frauen. Im Vergleich zu Maximilian Pützs Buch ist es praxisorientierter und verzichtet auf wissenschaftliche Untermauerung. Das mag gut oder schlecht sein - der Autor schreibt das, was er im Laufe der Jahre als praxistauglich gefunden hat und was er von anderen Motivations-, etc. Trainern gelernt hat.
Mir hat die Abdeckung der verschiedenen Bereiche gut gefallen, aber natürlich kann das Buch die Themen nur anreissen.
Die Gliederung ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, macht aber durchaus Sinn. Ich habe festgestellt, dass die Praxisübungen alleine sehr schwer durchzuführen sind. Aber ohne Frauen ansprechen und Körbe kassieren wird es nicht gehen, das steht auch immer wieder im Buch. Also Buch lesen, Jungs suchen und dann üben, üben.


Ideale: Auf der Suche nach dem, was zählt (Psychologie)
Ideale: Auf der Suche nach dem, was zählt (Psychologie)
von Julia Friedrichs
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schaler Beigeschmack..., 6. März 2012
Ich pflichte der Autorin in vielen Punkten bei, insbesondere was die Beschreibung der pragmatischen jüngeren Generation angeht. Über ihre Weltverbesserungslisten (nur bei Bahnhofsläden kaufen, die 8,51/Stunde bezahlen statt 7.80) musste ich zwar schmunzeln, aber es bleibt ja jedem frei, im Kleinen sein "Ideal" zu verwirklichen. Sympathisch fand ich auch die besondere Betonung des Handelns von Leuten, die ihre Ideale in etwas ganz Alltäglichem verwirklichen, nämlich einer Kindergärtnerin u. einer Unfallärztin.
Richtig ärgerlich finde ich hingegen die Auswahl manch anderer Gesprächspartner - das gilt besonders für die bösen Kapitalisten, die natürlich dermaßen stereotyp ausgesucht wurden, dass man von ihnen nicht ernsthaft sinnvolle Antworten erwarten konnte. Der Autorin war mit Sicherheit klar, dass sie diese Leute nur ausgewählt hat, um ihre Vorurteile bestätigt zu sehen bzw. sie gut in einem Buch verkaufen zu können. Was ist aber mit bodenständigen Unternehmern, die ihre Mitarbeiter schon seit Generationen anständig behandeln u. in ihren Wohngemeinden hoch angesehen sind, oder aber mit Milliardären, die jährlich zig Millionen in wohltätige Stiftungen fließen lassen? Generell bleiben Leute, die unter Einsatz von (eigenem) Kapital etwas für die Gemeinschaft machen, außen vor. Schade.
Um es ganz klar zu sagen: Ich habe vor solchen Leuten wesentlich mehr Respekt als vor der komischen Aktivistin, die im Buch beschrieben wird u. sich an Gleise kettet. Auch wenn Julia Friedrichs sich durchaus kritisch mit ihr auseinander setzt, scheint immer wieder eine gewisse Bewunderung durch. Genauso naiv erscheint auch die Beschreibung des letzten Gesprächspartner, eines grünen Europa-Abgeordneten, der es sich offenbar auf die Fahnen geschrieben hat, gegen Steuersünder zu kämpfen. Dabei wird so getan als sei Deutschland ein Musterknabe u. einzig die Alpenländer die Bösewichte. Dass das Steuersystem in Deutschland auch für Gering- u. Mittelverdiener teilweise ungerecht ist, wird nicht erwähnt. Vielleicht hätte die Autorin auch mal die kapitalistische Schweiz besuchen sollen, um zu sehen, dass es dort wesentlich weniger Ungleichheiten gibt als in Deutschland.
Zu guter Letzt: Solaranlagen zu fördern, wie im Schlussteil von der Autorin festgehalten, ist einfach hirnverbrannt, da es ja eigentlich bekannt sein müsste, dass sich Solarkraft in D nicht lohnt.


7th Symphony
7th Symphony
Preis: EUR 5,55

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Album, 29. August 2010
Rezension bezieht sich auf: 7th Symphony (Audio CD)
Mir gefällt das Album sehr gut und ich kann eigentlich keine Schwächen erkennen.
Klar, das Album hat nicht mehr viel mit den reinen Instrumentalstücken ohne Effekte und Schlagzeug von früher zu tun und die vielen Gesangseinlagen sind vermutlich dazu gedacht, das Album besser zu verkaufen.
Allerdings passen die Sänger sehr gut zu den Songs und obwohl die Cellos nicht immer als solche zu erkennen sind (es könnten auch E-Gitarren sein), sind die Songs sehr gut komponierte Rocksongs.
Ansonsten bietet das Album sehr viel Abwechslung und es kommen sowohl Heavy-, Klassik- als auch Mainstreamfreunde auf ihre Kosten.


Und Endlich Unendlich
Und Endlich Unendlich
Preis: EUR 10,82

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute radiotaugliche Songs - willkommen in den Top10!, 22. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Und Endlich Unendlich (Audio CD)
Ich kannte bisher nur das experimentelle Album "Hier" von 1997. Im Gegensatz dazu ist "Und endlich unendlich" weniger depressiv, weniger hart, melodischer, aber leider teilweise auch etwas belangloser.
Nicht desto weniger sind die meisten Songs sehr gut gelungen. Überrraschend ist für mich die hohe Radiotauglichkeit - die Single "Schau, schau, schau" hat es sogar in die ProSieben-Werbung geschafft. Insgesamt sehe ich diese Entwicklung eher positiv, denn gute deutschsprachige Rockmusik ist in den Charts leider sehr rar. Die Gitarrenriffs sind zwar überwiegend von John Frusciante von den Red Hot Chili Peppers geklaut oder "inspiriert", aber das tut dem positiven Gesamteindruck keinen Abbruch.


Generation Doof: Wie blöd sind wir eigentlich?
Generation Doof: Wie blöd sind wir eigentlich?
von Stefan Bonner
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dümmlich und reaktionär, 28. Februar 2009
Die Autoren verkaufen uns irgendwelche Allerweltstatsachen als neue Erkenntnis und tun so, als sei alles Konsumentenverhalten heutzutage schändlich.
McDonald's? Das gehen doch nur Asoziale hin (also alle).
Gute Kleidung und Stil? Gibt es in einer Welt mit bauchfreien T-Shirts und Tattoos nicht mehr.
Kochen? Die Generation Doof (also alle) isst nur noch Fertigpizza.
Die ganzen Peinlichkeiten sind auch noch in einem grauenhaft schlechten Stil geschrieben oder um es mit den Worten eines bekannten Literaturkritikers auszudrücken: Die Autoren haben keinen Stil. Ihre Sprache ist vulgär und pseudo-volksnah - nicht besser als der Bild-Zeitungsstil.
Das Buch verkauft sich so gut, weil jeder Leser die Geschichten selber kennt und dann schmunzeln muss und sich eingestehen muss: Oh, tatsächlich, ich gehe auch manchmal zu McDonald's - ach wie lustig und weltbewegend.
Das Schlimme ist die reaktionäre Haltung der Autoren - wir leben nun mal nicht mehr in den 50er Jahren.


The Unforgiven (Premium Single)
The Unforgiven (Premium Single)
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 37,90

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schrott, 28. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: The Unforgiven (Premium Single) (Audio CD)
Da kennen wohl einige Hörer die Originalversion von Metallica nicht?
Ich habe den Song gerade mal wieder im Radio gehört und muss sagen, dass diese Version einfach grausam ist. Es ist ja ok., wenn man einen Song covert und etwas ganz neues daraus macht, aber in diesem Fall ist das kräftig daneben gegangen. Durch den komischen Rhytmus fehlt dem Song die treibende Kraft des Originals, die Stimme von Heinzelmann ist nicht dunkel genug und die Gitarrenriffs und -soli fehlen fast völlig. Eine nette Dance-/Popnummer, aber um Nummern schlechter als das Original.


Information, Organization and Management
Information, Organization and Management
von Arnold Picot
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 128,39

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen naja - typisches BWLer-Buch, 16. Januar 2009
Ich habe einige Kapitel in dem Buch gelesen.
Darin wurden alle möglichen ökonomischen und sozialwissenschaftlichen Theorein angeführt. Leider werden die Theorien nur angerissen. Ein etwas "formalerer" Ansatz, der auch mal die formalen Details der Theorien und Modelle darstellt, fände ich gut. Außerdem bemühen sich die Autoren immer wieder auf Beispielfälle Bezug zu nehmen, allerdings fand ich viele Beispiele reichlich konstruiert - als hätten die Autoren krampfhaft nach irgendwelchen Unternehmen gesucht, die grade ins Bild passen.
Man merkt dem Buch an, dass es als theoretisches Großwerk geplant war und dabei auch noch Managementratgeber und praktischer Leitfaden sein möchte. So wie es eben alle BWL-Professoren gerne hätten. Leider bleiben beide Wünsche dabei teilweise auf der Strecke.


Grundzüge der Mikroökonomik: Studienausgabe
Grundzüge der Mikroökonomik: Studienausgabe
von Hal R. Varian
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Zu wenig mathematisch fürs Studium, 14. Januar 2009
Der Varian ist sicherlich das bekannteste Einstiegsbuch in die Mikro und findet daher auch entsprechende Verwendung. Sicherlich liegt das auch an dem Ansatz, die Sachverhalte ausführlich und verständlich verbal zu erläutern, anstatt gleich das mathematische Geschütz aufzufahren. In dieser Hinsicht ist der Varian wirklich klasse. Allerdings ist der Varian schon fürs Grundstudium meist nicht ausreichend, weil die Vorlesungen meistens mathematischer sind als das Buch. Das Buch kann also höchstens zur Zusatzlektüre herangezogen werden. An unserer Uni war die Mikro I schon sehr mathematisch. Deshalb haben wir auch den Varian gar nicht benutzt. In einem späteren Semester wollte ich einige Grundlagen im Varian wiederholen. Allerdings zeigte sich dann, dass das Buch für Fortgeschrittene untauglich ist, besonders wenn man irgendwelche kniffligen Aufgaben lösen möchte (kann auch schon im Grundstudium passieren). Differentialrechnung wird nur in den Kapitelanhängen verwendet. Die Ausführungen in den Kapiteln sind für Erfahrene dagegen viel zu langatmig.


Assessment Center: Das härteste Personalauswahlverfahren bestehen
Assessment Center: Das härteste Personalauswahlverfahren bestehen
von Jürgen Hesse
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Gut geschriebener Ratgeber - leider nicht ausreichend, 19. August 2008
Nun habe ich doch mal wieder zu einem Buch von Hesse/Schrader gegriffen und muss sagen, dass ich diesmal nicht enttäuscht worden bin. Ihre Bücher sind wirklich sehr gut geschrieben, allerdings kommt es häufiger vor, dass sich ihre vielen, vielen Bücher inhaltlich überschneiden oder Schnellschüsse sind und deshalb nicht richtig durchdacht sind.
Beides trifft auf dieses Buch zum Glück nicht zu. So werden alle wesentlichen Punkte des Assesment-Centers angeschnitten, die Einführung ist sehr gut und zumindest teilweise mit psychologischen Erkenntnissen garniert, und auch die Übersichten zu den Anforderungen der Personaler zu jedem Kapitel finde ich gelungen.
Ein weiterer Pluspunkt sind die Erfahrungsberichte.
Allerdings wird das Buch meiner Meinung nach zur Vorbereitung für etliche Auswahlverfahren nicht ausreichen, da viele Tests viel zu kurz angeschnitten werden und es auch keine vernünftigen Testaufgaben gibt (hierzu gibt es extra ein Buch - das ist wieder das oben genannte Hesse/Schrader-Prinzip). Vor allem die Fallstudien sollten meiner Meinung nach mehr Gewicht bekommen, da sie sowohl in schriftlichen als auch in mündlichen Tests eine immer größere Rolle spielen.


Systematic Chaos
Systematic Chaos
Preis: EUR 12,57

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles richtig gemacht - danke, 1. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Systematic Chaos (Audio CD)
Bei diesem Album bleiben keine Wünsche offen. Nachdem die beiden letzten Alben weitestgehend uninspiriert und ideenlos klangen, haben Dream Theater nun wieder einen Volltreffer wie einst Images & Words geliefert. Die Songs sind eingängig, oft episch, manchmal hart und doch kommen auch Frickel-Fans (ich meine Liebhaber der virtuosen EInlagen, bei denen kein normaler Mensch mehr den Takt zählen kann) voll auf ihre Kosten. Dream Theater knüpfen geschickt an Stilelemente, die schon von den letzten Alben bekannt sind, an, so z.B an den Metal-Sound von Train of Thougt, (allerdings mit wesentlich besser arrangierten Songs), an die Muse-ähnlichen Songelemente von Octavarium (ohne allerdings das Original abzukupfern wie auf der letzten Scheibe) oder an den Orchester-Sound des 24-Minuten-Titelsongs von Octavarium (ohne die Längen).

Gleichzeitig klingen Dream Theater genauso spielfreudig und musikalisch anspruchsvoll wie vor 10 Jahren. Weiter so - Dream Theate haben ihre Stellung auf dem Prog-Metal-Thron erfolgreich verteidigt.


Seite: 1 | 2 | 3