Fashion Sale Hier klicken indie-bücher Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Indefectible Sculpt saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für JKH > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von JKH
Top-Rezensenten Rang: 94.739
Hilfreiche Bewertungen: 1177

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
JKH

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16
pixel
Samy Deluxe
Samy Deluxe
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Das Beste aus "Deluxe Soundsystem" und "Verdammtnochma!", 15. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Samy Deluxe (Audio CD)
Samy Deluxe' Solo-Debüt ist auf Anhieb ein Meilenstein geworden, der den deutschen Hip Hop massiv beeinflusst hat - genau wie "Verdammnochma!", welches die zunehmende Amerikanisierung des Deutschraps einläutete und "Deluxe Soundsystem", das er mit der Gruppe Dynamite Deluxe, die kürzlich wieder zusammengefunden hat, kreiert hat und eines der ersten ernstzunehmenden Battle-Alben darstellte. "Samy Deluxe" ist für mich das vielleicht beste Werk des erfolgreichen Hamburger Rappers, da es den Spagat schafft zwischen dem kultigen Charme von "Deluxe Soundsystem" und der Professionalität und Ernsthaftigkeit eines "Verdammtnochma!". Die Beats klingen noch heimatig-deutsch und nicht überladen-poppig, sind aber schon so professionell erstellt worden, dass sie nicht wie frisch aus dem Heimstudio zusammengebastelt wirken. Ähnliches gilt für die Texte: Die Reimtechnik war ihrer Zeit weit voraus und wird selbst heutigen Standards mühelos gerecht, aber jene inhaltslose Leere, die die Lyrics von Samys Mixtapes prägen, hält noch nicht Einzug. Stattdessen gibt es mit den aussagekräftigen "Hab Gehört", "S.O.S" und natürlich "Weck Mich Auf" prägnant akzentuierte, auf den Punkt gebrachte Gesellschaftskritik auf die Ohren. Wobei "Weck mich auf" auch reimtechnisch dermaßen gut verpackt ist und die Botschaft so unmissverständlich und präzise geäußert wird, dass diese Hit-Single für mich mit "Und was ist jetzt" von Curse zu den besten, jemals in Deutschland veröffentlichten Rap-Songs gehört. Ein Meisterwerk, das jederzeit imstande ist, Kinnladen auf Zuruf herunterklappen zu lassen und den Glaube in den deutschen Hip Hop zurückzubringen. Besser geht's nicht, allein um diesen Geniestreich sein Eigen nennen zu können lohnt sich schon der Kauf der Platte. Aber auch Songs wie "Der Beste" untermauern Samy's Vorreiter-Rolle und verleihen dem Album Klassiker-Status. "Samy Deluxe" markiert genau diese goldene Ära des Deutschraps, in der die jeweiligen Interpreten schon in der Lage waren verblüffende Doppelreime ins Mikrofon zu spitten und mörderisch gute Beats aus dem Computer zu zaubern, aber noch nicht ebendiese arrogante Dekadenz eingesetzt hatte, die jeden Erfolgshunger sättigte und einen Samy Deluxe dazu verleiten konnte, den Bling-Bling-Lifestyle zu promoten und zu einer salonfähigen Ideologie zu erheben. Das mag jetzt verbittert klingen, so ist es allerdings nicht gemeint: "Verdammntochma!" beeindruckt mit stylishen, kunstvollen Premium-Beats, die als eine Bereicherung für den deutschen Hip Hop aufzufassen sind, und auch die Mixtapes sind phasenweise von mehr als zufriedenstellender Qualität. Gleichwohl hatte das Schaffen des Labelchefs mit "Samy Deluxe" seinen bisherigen Höhepunkt erreicht. Ein Album, das in jeden CD-Schrank eines Rapfans gehört.


Breaking Back: How I Lost Everything and Won Back My Life
Breaking Back: How I Lost Everything and Won Back My Life
von James Blake
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,45

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lebensklug, Bewegend, Nachdenklich, 14. Januar 2008
Um es gleich vorweg zu nehmen - Ja, auch James Blake's Memoiren sind nicht ganz frei von Selbstbeweihräucherungs-Anfällen, die so typisch für das Genre der Autobiographie sind, und auch sprachlich bewegt sich "Breaking Back" nicht immer in höchsten literarischen Gefilden, sondern ist eher auf dem Niveau eines durchschnittlichen Unterhaltungsromanas anzusiedeln. Das alles ändert aber nichts daran, dass solche seltenen Einblicke in das Sportler- und Prominentenleben durchaus ihren Reiz haben und bei James Blake noch eine äußerst bewegende Vita hinzukommt, die genauso gut aus der Feder eines Hollywood-Drehbuchautoren hätte stammen können. Binnen kürzester Zeit verlor der US-amerikanische Tennisprofi seinen Vater, die wichtigste Person in seinem Leben, und hatte selbst schwere gesundheitliche Probleme: Zunächst krachte er im Training mit dem Kopf gegen einen Netzpfosten, was auch zu einer Querschnittslähmung hätte führen können, ihn aber "nur" vier Monate seiner Tenniskarriere kostete. Später allerdings wurde er länger außer Kraft gesetzt, als durch eine Viruserkrankung seine linke Gesichtshälfte gelähmt war und ihm die Ärzte prognostizierten, dass der unberechenbare Heilungsverlauf bis zu vier Jahren in Anspruch nehmen könnte. Ganz so lang dauerte es nicht, aber dennoch ist James Blake's Comeback ein bemerkenswertes: Freiwillig ging er den Weg zurück zu den kleineren, sogenannten "Challenger"-Turnieren und kämpfte sich - auch dank der famosen Unterstützung durch seinen eingeschworenen Freundeskreis - zurück in die Tenniselite, um genau zu sein, unter die besten fünf Spieler der Welt - so gut war er selbst vor seiner Leidenszeit nicht. Er spielte besser den je, absolvierte legendäre Matches (u.a. gegen Andre Agassi und Tommy Haas), viele Menschen begannen sich für seinen außergewöhnlichen Lebenslauf zu interessieren, und er wandelte seine Trauer über den Verlust seines Vaters in einen unermüdlichen Antrieb, nach Verbesserung zu streben, um. Mittlerweile erfüllte er sich auch den Traum, eines Tages mit den USA den Davis Cup zugewinnen - im Dezember 2007 ging die Trophäe, vor allem dank seiner überragenden Leistung, an die Vereinigten Staaten.

Aber nicht nur die Beschreibung dieser außergewöhnlichen, von vielen Widerständen geprägten Karriere sind Bestandteil des Buches. Auch die Passagen, in denen er aus seiner Kindheit erzählt und viel über die Beziehung zu seinen Eltern preisgibt, sind lesenswert. Ähnliches gilt für die interessanten Gespräche zwischen Blake und seinem Coach.

Was in der Tat einen etwas unglaubwürdigen Eindruck hinterlässt, ist das Bild der heilen, idealen Familie, welches Blake in "Breaking Back" entwirft. Der perfekte "Superman"-Vater (So bezeichnet Blake ihn) und der Sohn, der stets hart arbeitet, um seinen und den Maximen seines Dads gerecht zu werden. Manchmal hat man ferner das Gefühl, Blake registriert nicht ganz - bei allem Respekt davor, was er durchmachen musste -, dass auch andere Menschen schwere Schicksalsschläge verkraften müssen, und dabei vielleicht nicht in das vergleichsweise weiche Bett eines gutverdienenen Tennisprofis mit vielen hilfsbereiten Freunden fallen. Allerdings ist dies zugegebenermaßen ein höchst subjektiver Eindruck meinerseits, der sich eher zwischen den Zeilen ergeben hat und natürlich will ich damit auch nicht sagen, dass etwaige finanzielle Vorteile auch nur im Entferntesten den Tod einer geliebten Person aufwiegen könnten. Aber James Blake ist eben nicht der einzige Mensch auf Erden, der mit familiären Schicksalsschlägen und gesundheitlichen Problemen konfrontiert wurde - es geht also eher um die Art der Darstellung. Dies ändert aber auch nichts an meiner grundsätzlichen Einschätzung, es hier mit einem sehr lesenswerten, weil bewegenden und lebensklugen Buch zu tun zu haben, dass während und nach der Lektüre in höchstem Maße zum Nachdenken anregt. Daher spreche ich guten Gewissens eine Empfehlung an alle Tennisinteressierten aus, aber nicht nur an die - denn Tennis ist in dieser Biografie nur ein Aspekt unter vielen.


Ein guter Mann: Roman
Ein guter Mann: Roman
von Jacques Berndorf
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein gutes Buch, 14. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Ein guter Mann: Roman (Taschenbuch)
Jacques Berndorf, ansonsten durch die zahlreichen Eifel-Krimis vielen Spannungsfans ein Begriff, hat sich auf gemacht, neue Ufer zu erschließen, wobei "Ein guter Mann" gar nicht innovativ und bahnbrechend ist, sondern vielmehr einen soliden, recht geradlinigen Thriller repräsentiert. Berndorf stellt mit altbekannten Zutaten bewährte Krimi-Kost zusammen, die einen wohlschmeckenden, aber eher erwartbaren Cocktail ergibt. Der Plot ist kühn, aber weder übermaßig originell noch bis ins letzte Detail realistisch. Berndorf mag zum erlauchten Kreis derer gehören, die Zugriff auf geheimes BND-Insiderwissen haben, aber wirklich einbringen tut er es äußerst selten - nur die Schlüsselszenen wirken, als würden sie auf verlässlichen Fakten fußen. Das zieht einerseits nach sich, dass sich Berndorf wohltuend von all denjenigen Autoren abhebt, die mit völlig irrelevanter Fachkenntis ihren Ruf als penibler Rechercheur aufpolieren wollen. Auf der anderen Seite ist man von Bestseller-Schreiberlingen wie Ken Follett und Andreas Eschbach deutlich besseres gewohnt - zu oft fällt dem Leser selbst bei nachsichtiger Betrachtungsweise ohne Umschweife auf, dass Berndorf nicht wirklich konkret wird, einfach, weil er sich auf sehr dünnem Eis bewegt.

Dieser Umstand fördert natürlich die Glaubwürdigkeit des Romans - aber glücklicherweise ist er dem Lesevergnügen selbst ansonsten nicht abträglich. Auch wenn Hauptprotagonist Karl Müller hier und da mit unnachvollziehbaren Entscheidungen ein Stirnrunzeln beim Leser auslöst und sich der Plot gefährlich nahe an ausgetretenen Klischee-Pfaden entlanghangelt, baut Berndorf mit der ganzen Routine seiner jahrzehntelangen Schreiberfahrung einen unerhört intensiven Spannungszustand auf - und nichts anderes erwarte ich doch von einem Thriller. Klar - Karl Müller knockt drehbuchreif CIA-Agenten aus und ist ganz der auf sich gestellte, fürs Gute eintretende Super-Held. Aber die Suche nach seinem (ehemaligen?) Freund Achmed, der in terroristische Vorgehen verstrickt ist, zieht einen vollkommen in den Bann. Müllers private Krisensituation, die ebenfalls Gegenstand von "Ein guter Mann" ist, überfrachtet den Plot keineswegs, sondern ist ein geschickter Kunstgriff Berndorfs, um der Hauptfigur Tiefe zu verleihen und zu ermöglichen, dass dieser Roman zum Startschuss einer ganzen Karl-Müller-Reihe wird (So ist es ja auch gekommen).

In jedem Falle haben wir es bei diesem Thriller mit routinierter, aber erstklassiger Spannungsliteratur zu tun - immer mit einem Bein im Klischeesumpf, aber ohne darin zu versinken. Der Sprachstil ist zunächst etwas bemüht cool, dann aber vor allem präzise, schnörkellos und gefällig. Jedem, der über den Mangel an Authenzität hinwegsehen kann, sei "Ein guter Mann" daher empfohlen.


These Streets
These Streets
Preis: EUR 4,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paolo Nutini - Ein mit Potenzial überschüttetes Naturtalent, 12. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: These Streets (Audio CD)
Das Album "These Streets" hat wohl bereits jede erdenkliche Lobeshymne erfahren, aber oft macht einen ja genau das stutzig und sorgt für böse Überraschungen, da die Erwartungen bis zum Anhören der Platte ins Unermessliche schießen. Spätestens nach dem ersten vollständigen und aufmerksamen Durchhören der Platte sind aber alle Restzweifel verflogen, dass die Kritiker doch etwas zu euphorisch mit diesem Shooting-Star von Sänger umgegangen sein könnten - und man kann sich gar nicht anders entscheiden, als in den breiten Konsens der Jubelstürme einzustimmen. Dieses Album geizt trotz oder gerade wegen seiner Kürze wahrlich nicht mit Glanzpunkten; Stücke wie "Jenny Don't Be Hasty", "Last Request", "Rewind", "Million Faces", "New Shoes" oder "Alloway Grove" sind massenkompatible Hits, die sich aber nicht beim Hörer anbiedern oder auschließlich darauf ausgelegt scheinen, von Beginn an genau diese penetrante Radiotauglichkeit auszustrahlen, die sonst für ein Maximum an medialer Aufmerksamkeit sorgt. Auch die Instrumentierung ist nicht überladen, sondern zurückhaltend - aber markant genug, um Paolo Nutinis ausdruckstarker und einzigartiger Stimme einen unaufdringlich-adäqauten musikalischen Rahmen zu verpassen. Zwischendurch - so ungefähr nach "New Shoes" - wird es dann allerdings etwas zu zurückhaltend, und dem sonst so ausgewogenen Stil fehlt plötzlich das Überraschungsmoment und der heraustechende Höhepunkt, der aus einem zur Langeweile neigenden Titel, der zur gefälligen Hintergrundmusik taugt, ein unverkennbares Unikat macht. Mit "Alloway Grove" wird allerdings ein brillianter Schlusspunkt gesetzt, der "These Streets" in unnachahmlich entspannter Art und Weise abrundet und den Endorphinspiegel in ungeahnte Höhen schnellen lässt. Auch wenn "Alloway Grove" in positivem Sinne aus dem Gesamtwerk heraussticht, so zerschneidet es trotzdem nicht den roten Faden, der "These Streets" Kontur verleiht. Denn letzteres ist eben nicht nur eine lose Ansammlung diverser Lieder, sondern tatsächlich ein Album - die einzelnen Lieder passen zusammen und sind aufeinander abgestimmt, Paolo Nutini's Handschrift zieht sich durch jeden einzelnen Song. Und wenn man daran denkt, was dieser junge, begnadete Künstler an ruhm- und erfolgreichen Jahren noch so alles vor sich hat, kann man sich das breite Grinsen vor lauter Vorfreude nicht mehr verkneifen.


Schattentag: Roman
Schattentag: Roman
von Jan Costin Wagner
  Taschenbuch

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fantasie- und geheimnisvoll, 5. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Schattentag: Roman (Taschenbuch)
Spätestens mit der Taschenbuchausgabe spricht kaum noch etwas dagegen, Jan Costin Wagners "Schattentag" einmal näher zu betrachten - denn dieser mysteriöse, andersartige Roman bietet einen hohen Lesegenuss, der sich vorrangig abseits ausgetretener Belletristik-Pfade bewegt. Sicherlich kann man sich durch den sehr proasisch-einfach gehaltenen Sprachstil zunächst einmal vor den Kopf gestoßen fühlen - doch genau darin liegt der Reiz dieses Buches, denn fast schon gedichtsartig gibt Wagner seiner Geschichte ein ruhiges, dahinfließendes Metrum, das im Zusammenspiel mit der leicht surrealen Geschichte die Fantasie des Lesers beflügelt. Wer ob des im Klappentext angekündigten Mordes auf einen Kriminalroman wie "Eismond" hofft, wird zwangsläufig enttäuscht, denn dieser Aspekt stellt nur eines von vielen Fragmenten dar, die der Ich-Erzähler in seinem Leben ordnen muss. Eine weiterführende Inhaltsangabe würde der Handlung des Romanes kaum gerecht und trägt auch nur unwesentlich zu einer angemessenen Beurteilung des Buches bei, denn diese steht und fällt mit der Frage, ob man sich mit dem zweifelsfrei unkonventionellen, aber dennoch höchst reizvollen Erzählstil von "Schattentag" anfreuden kann. Daher ist die Anschaffung dieses Buches ein kleines Risiko, aber eines, das es sich lohnt, in Kauf zu nehmen.


Zeit Zu Verstehen (This Can't Be Everything)
Zeit Zu Verstehen (This Can't Be Everything)
Wird angeboten von rocksmail
Preis: EUR 1,79

3 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwache Weichspüler-Single, 6. Dezember 2007
Azads erste Single aus seinem neuen Album "Blockschrift", eine Zusammenarbeit mit Reggae-Star Gentleman, ist eine herbe Enttäuschung. "Zeit zu Verstehen" dümpelt ohne jeden Höhepunkt völlig vorhersehbar vor sich hin und wird den hohen Erwartungen der Fans in keinster Weise gerecht. Nach dem Hit "Prison Break Anthem" durfte man auf ansprechende Kost hoffen, doch weder Text noch Beat können ansatzweise überzeugen. Dass Azad in seinen "deepen" Texten - und dazu soll "Zeit zu Verstehen" wohl auch gehören - gerne mal von der ein oder anderen abgegriffenen Phrase Gebrauch macht, ist ja bekannt. Aber selten waren die Aussagen seiner Texte so dünn wie hier. Gerade bei Stücken, die den Zuhörern Mut und Kraft vermitteln sollen, hofft man darauf, dass der Künstler Szenen, die man auch aus dem eigenen Leben kennt, anschaulich beschreibt und so eine glaubwürdige, emotionale Amtosphäre schafft. Stattdessen sind Azads Aussagen derart vage, konturlos und austauschbar, dass die gesamte Botschaft des Textes einfach nur noch aufgesetzt bis peinlich wirkt. Man muss sich nur mal Azads Diskographie ansehen, um zu bemerken, wie ähnlich und gleichförmig seine Texte sind, und wie häufig er ein und dasselbe Thema immer wieder aufgreift, aber nur in Details variiert. Da wäre "Kopf Hoch" mit seinem Label-Kollegen und Zögling Jonesmann, aber auch sein Feature-Part auf dem neuesten Album von Kool Savas, "Tot oder Lebendig", wo er auf dem Track "On Top" einige Zeilen zum Besten gibt. Was auffällt: Es gibt kaum Unterschiede, die Lyrics bestehen mehrheitlich aus völlig zusammenhangslosen Worthülsen, wie man sie schon tausendmal gehört hat. Man sollte sich wirklich Sorgen um Azads Kreativität machen - denn er ist dabei, seinen Bekanntheitsgrad und sein hohes Ansehen in der Szene zu verspielen. Auch das Mitwirken von Gentleman, das dem Ganzen wohl mehr Authenzität und Aufmerksamkeit verleihen soll, kann "Zeit zu Verstehen" nicht mehr retten. Der durchschnittliche, unauffällige Beat ist ebenfalls uninspirierte Massenware und macht das Fiasko perfekt. Sicher, bei manch anderem Interpreten würde der Song noch so gerade in Ordnung gehen, aber es ist einfach schade und bezeichnend, wenn einer der bekanntesten Rapper Deutschlands einen so belanglosen Titel als Single veröffentlicht.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 5, 2008 11:12 PM CET


RTL Biathlon 2008
RTL Biathlon 2008
Wird angeboten von gameshop_fuerth - Alle Preise inkl. MwSt
Preis: EUR 4,57

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sinnvolle Erweiterungen, die allerdings nur kurzfristigen Spaß versprechen, 5. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: RTL Biathlon 2008 (Computerspiel)
Mit RTL Biathlon 2008 hat 49 Games die nächste Auflage der virtuellen Umsetzung einer Sportart veröffentlicht, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Im Gegensatz zu den Vorgängern ist es den Machern allerdings deutlich besser gelungen, die charakteristischen Merkmale dieses Sports einzufangen. Durch die Einbeziehung bekannter Originalschauplätze und den deutschen Biathlonstars kommen eingefleischte Fans auf ihrer Kosten. Auch das Gameplay wurde, gerade im Vergleich zur ersten Version in Torino 2006, leicht abgewandelt, ohne damit allerdings eine spielerische Revolution auszulösen. Durch die Berücksichtigung spezieller Spezialfähigkeiten des ausgewählten Biathleten kann man sich auf Knopfdruck in bestimmten Rennsituationen Vorteile verschaffen, was die taktische Vielfalt etwas erhöht. Fordert man seine Figur zum Sprint auf, entsteht ein übertriebener, aber sehr schön anzuschauender Verwisch-Effekt, der das Geschwindigkeitsgefühl erhöhen soll. Ferner wurde - ein gern angenommenes Zugeständnis an die Realismus-Freunde - der Spielablauf an das Regelwerk, welches bei den Vorgängern noch in vereinfachter Form vorlag, der wirklichen Sportart angepasst.

Mit RTL Biathlon 2008 haben die Entwickler einen klaren Schritt in Richtung Realismus vollzogen, den die echten Fans aufgrund der originalen Strecken, Namen und Regeln begrüßen werden. Auch die kleinen Detailverbesserungen des Gameplays sorgen kurzzeitig für Abwechslung. Für wirklich dauerhafte Begeisterung und anhaltende Motivation zum Weiterspielen ist die Sportart an sich aber wohl nicht computertauglich genug. Der Einbau originaler Strecken und Profis sorgt nicht für vergleichbare Jubelstürme wie bei Rennspielen, wo die Anhänger jede Kurve berühmter Strecken vor dem inneren Auge haben. Auch liegt es in der Natur des Biathlons, dass der Abwechslungsreichtum limitiert ist. Am Computer ist Biathlon, das in der Realität primär eine Frage der Ausdauer und Willenskraft ist, einfach zu eintönig. Schnallt man sich dagegen wirklich selbst die Skier um, und kämpft gegen den inneren Schweinehund, mag das für Motivationsschübe sorgen. Aber genau diese Faszination lässt sich nicht auf den Computer übertragen. So hat man als Spieler die meiste Zeit nichts anderes zu tun, als den Ausdauerbalken dem Terrain anzupassen - ein Spielprinzip, das nur die beinharten Biathlon-Fans dauerhaft fesseln kann. Da eigenen sich andere alpine Sportarten wie etwa die Abfahrt oder Super-G aufgrund ihrer höheren Rasanz deutlich besser zur virtuellen Umsetzung.


Dantons Tod
Dantons Tod
von Georg Büchner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 3,95

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vieles erschließt sich erst bei genauerer Betrachtung, 1. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Dantons Tod (Gebundene Ausgabe)
"Dantons Tod" ist ein Drama Georg Büchners, das zurecht auch knapp 200 Jahre nach seinem Erscheinen noch Beachtung findet. Die Einblicke in die Welt der französischen Revolution sowie die facettenreiche Ausarbeitung der politischen Ansichten zweier Revolutionsführer, Danton und Robespierre, ist bemerkenswert. Nach schnellem Durchlesen dieses sehr kurzen Werkes bleibt zunächst kein nachhaltiger Eindruck. Verwendet man allerdings etwas mehr Zeit auf die einzelnen Szenen, offenbart sich ein inhaltlich und sprachlich enormer Tiefgang. Hemmschwelle ist zuerst der etwas "unspannende" Aufbau, da Büchner keine wirklich nennenswerte Handlung entwirft. Das führt leicht dazu, Büchners großes Talent zu verkennen, denn vergleichbare Werke wie "Don Karlos" von Friedrich Schiller setzen einen ähnlichen Sachverhalt deutlich dynamischer, flammender, zugänglicher und damit untehaltsamer um. Diese kleine Einarbeitungszeit wird aber schnell mit einer vielschichtigen Analyse des damligen politischen Gedankenguts entlohnt, die sich in ihrer vollen Pracht erst auf dem zweiten Blick entfaltet. Nicht auszudenken, welche Klassiker dieser hochbegabte Mann der Nachwelt hinterlassen hätte, wäre ihm eine längere Lebensdauer beschieden gewesen.


Goodbye Logik
Goodbye Logik
Preis: EUR 6,99

4.0 von 5 Sternen Überzeugendes zweites Album, 28. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Goodbye Logik (Audio CD)
"Goodbye Logik" ist ein solides, durchgängig gutes Album, auf dem wenig experimentiert wird. Stattdessen erwarten den Hörer bodenständigen, zielgerichteten Gitarren-Rock mit ebenso klaren, simplen, aber wirkungsvollen Texten. Aus diesem Muster bricht Madsen über das gesamte Album nicht aus, was gleichzeitig auch auf die Schwäche von "Goodbye Logik" hindeutet: Das Album wirkt zwar homogen, bewegt sich dabei allerdings schon gefährlich nahe an der Grenze zur Gleichförmig- und Eintönigkeit, die sich durchaus über den eigentlich unverbraucht direkten Stil Madsens legen kann, wenn man das Album an einem Stück durchhört. Allerdings muss zur Verteidigung gesagt werden, dass das Album vor wirklich guten Songs nur so wimmelt. Statt ein, zwei herausstechenden Songs fällt bei "Goodbye Logik" kaum ein Lied wirklich nach unten ab - das darf man bei nur 11 Tracks aber auch erwarten. Die Single "Du schreibst Geschichte" und auch die Titel "Ein Sturm", "Goodbye Logik" sowie "Happy End" und "Ein Produkt" können vor allem dank ihrer eingängigen Melodien vollends überzeugen. Und auch jeder der anderen Songs hat seine unübersehbaren Stärken. Die straighte, klare Linie lässt "Goodbye Logik" also zu einer echten Empfehlung werden.


Goodbye Logik (Ltd.Pur Edt.)
Goodbye Logik (Ltd.Pur Edt.)
Wird angeboten von heito musik und mehr "Preise incl.Mwst."
Preis: EUR 29,81

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grundsolider Geheimtipp mit großer Hitdichte, 28. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Goodbye Logik (Ltd.Pur Edt.) (Audio CD)
"Goodbye Logik" ist ein solides, durchgängig gutes Album, auf dem wenig experimentiert wird. Stattdessen erwarten den Hörer bodenständigen, zielgerichteten Gitarren-Rock mit ebenso klaren, simplen, aber wirkungsvollen Texten. Aus diesem Muster bricht Madsen über das gesamte Album nicht aus, was gleichzeitig auch auf die Schwäche von "Goodbye Logik" hindeutet: Das Album wirkt zwar homogen, bewegt sich dabei allerdings schon gefährlich nahe an der Grenze zur Gleichförmig- und Eintönigkeit, die sich durchaus über den eigentlich unverbraucht direkten Stil Madsens legen kann, wenn man das Album an einem Stück durchhört. Allerdings muss zur Verteidigung gesagt werden, dass das Album vor wirklich guten Songs nur so wimmelt. Statt ein, zwei herausstechenden Songs fällt bei "Goodbye Logik" kaum ein Lied wirklich nach unten ab - das darf man bei nur 11 Tracks aber auch erwarten. Die Single "Du schreibst Geschichte" und auch die Titel "Ein Sturm", "Goodbye Logik" sowie "Happy End" und "Ein Produkt" können vor allem dank ihrer eingängigen Melodien vollends überzeugen. Und auch jeder der anderen Songs hat seine unübersehbaren Stärken. Die straighte, klare Linie lässt "Goodbye Logik" also zu einer echten Empfehlung werden.

Wer die Limited Pur Edition ordert, kommt in den Genuss eines satten Preisvorteils, sollte sich aber dann über die etwas lieblose Aufmachung (Nur Hülle und CD, kein Booklet) im Klaren sein.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16