Fashion Sale studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet Hier klicken fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für JKH > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von JKH
Top-Rezensenten Rang: 95.107
Hilfreiche Bewertungen: 1177

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
JKH

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16
pixel
Kein Titel verfügbar

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Uneingeschränkt empfehlenswert, 19. Juli 2007
Hans-Georg Häusel ist ein verständlicher, gut lesbarer Einblick in die Welt des Marketings und in den Kopf des Konsumenten gelungen. Dabei ist dieses Buch nicht nur für Unternehmer und Werber interessant, sondern auch für jeden anderen, da wir alle konsumieren, Geld ausgeben und regelmäßig von Werbung beeinflusst werden. Brain Script macht deutlich, wie sehr Kaufentscheidungen von unbewussten Einflüssen geleitet werden und wie zugänglich und anfällig der normale Mensch für Manipulation ist. Nach der Lektüre von Brain Script sind diese manipulativen Einflüsse - weil beim Namen genannt - klarer und somit ist es für den Konsumenten auch einfacher, sich von ihnen zu distanzieren; auch wenn mit der Illusion des mündigen, rationalen und vernünftigen Kunden aufgeräumt wird. Ein Pluspunkt des Buches ist sicherlich auch das psychologisch und neurowissentschaftlich sichere Fundament von Häusels Thesen. Er wirft keine leeren, haltlosen Phrasen in den Raum, sondern hat für seine Aussagen stets Anhaltspunkte zur Hand, seine Herleitungen sind meist simpel, aber dafür auch verständlich und schlüssig. Dass es (auch mit der Hirnforschung) noch keine Wunderwaffe gibt, die die Gedankengänge im Inneren des Menschen entschlüsselt, gibt Häusel freimütig zu - und auch deshalb sind seine Modelle vereinfachend, aber stimmig. Einiges wie die Aufteilung der Bevölkerung in verschiedene psychologische Gruppen wie Bewahrer, Hedonisten und Genießer wird für Medienwissenschaftler nichts neues sein. Aber die Effizienz und Genauigkeit, mit der diese Erkenntnisse für Wirtschaftszwecke genutzt werden können, ist sicher ein interessanter Aspekt des Buches, der mit vielen guten Beispielen aus der Praxis veranschaulicht wird.

Daher lässt sich nur sagen, dass das Buch eine Bereicherung darstellt, und dabei gehören nicht nur Unternehmer und Werber zur "target audience" (um auch mal das für diese Branche typische Neudeutsch anzubringen). Brain Script ist ein enorm aufschlussreiches Buch, dass die vielen unterbewussten Einflüsse, die auf jeden Konsumenten einwirken, herauskristallisiert. Somit ist Brain Script für jedermann von enormen Nutzen. Denn wer hätte schon gedacht, dass ein Laden, in dem klassische Musik gespielt wird, uns teurer vorkommt als mit anderer Beschallung? Warum ist die Obstabteilung immer am Eingang des Supermarktes platziert? Brain Script ist vollgepackt mit Antworten auf solche Fragen und daher meiner Meinung nach uneingeschränkt lesenswert.


Edelasis
Edelasis
Preis: EUR 56,15

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Millionadi sind zurück, 11. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Edelasis (Audio CD)
Millionadi - das ist das Düsseldorfer Rap-Duo, das sich mit seinen bissigen, harten, reimtechnisch hervorragenden und extrem kreativen Battle-Tracks bei einer kleinen Untergrundgemeinde Respekt erarbeitet hat. Schon mit ihren früheren Werken, die teilweise kostenfrei zum Download freigegeben wurden und somit durchaus einen beachtlichen Bekanntheisgrad und sogar Kultstatus erlangten, setzten die beiden einige Ausrufezeichen. Zu den begeisternden Tracks gehören "Düsseldope" und vor allem das unnachahmlich deepe "Unbreakable". Mit den beiden Ausgaben von "Junkies & Jogger" zementierten sie ihren Ruf als kreative Rapper ohne Scheuklappen, selbst gesetzten Grenzen und wenig political corectness. Bei "Edelasis" liegt der Fokus noch mehr auf der Sparte, die den beiden Düsseldorfern am besten liegt: Kompromisslose Battle-Stücke inklusive vor Kreativität überschäumender Punchlines. Man könnte die wohl aufkommende Kritik, dass bei 18 Tracks mit deutlicher Konzentration auf Battle-Rap Eintönigkeit entsteht, nachvollziehen. Aber Millionadi beackern diese Textsorte mit viel Variation und Können, sodass dieser Punkt wenig ins Gewicht fällt. Unterstützt werden ihre Texte von harten old-school Beats, die perfekt mit Millionadi's Stil übereinstimmen. Nachdem es in letzter Zeit viele für nötig befunden zu haben, andere grundlos zu dissen ohne ihre großen Aussagen durch gute Reimtechnik untermauern zu können, tut es gut, auch mal wieder schnörkellosen Battle-Rap von Leuten zu hören, die ihr Handwerk verstehen - und zu dieser Sorte gehören Millionadi zweifellos. Erstaunlich, dass die Tatsache, das Millionadi in Deutschland von der Reimtechnik her ganz oben mitspielen, wenige mitbekommen haben. Mit ihrem ersten wirklichen Album "Edelasis" ändert sich das hoffentlich ein wenig. Ich für meinen Teil muss jedenfalls gestehen, dass mich das Snippet von "Edelasis" unglaublich geflasht hat und bin der Ansicht, dass uns einer der ersten richtigen Hip Hop Höhepunkte 2007 bevorsteht in diesem ansonsten rapmäßig bislang eher dürftigen Jahr.


Radsport Manager Pro 2007 - [PC]
Radsport Manager Pro 2007 - [PC]
Wird angeboten von Big & Small
Preis: EUR 2,99

13 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Momentan nicht empfehlenswert - Abwarten angesagt, 9. Juli 2007
Für einen der Umstännde, die dem Radsport Manager schaden, kann Cyanide ausnahmsweise nichts: Dass professionelles Radfahren im Lichte des Dopingsumpfes stetig an Popularität und Glaubwürdigkeit verliert. Diesen Fakt sollte man allerdings nicht unterschätzen, hat er doch bei mir jedenfalls die Vorfreude auf die nächste Version des Radsport Managers deutlich gedämpft. Ganz gleich, ob Cyanide's Produkt bugverseucht ist und ruckelt, dass die Tour de France zur Tour de Farce verkommen ist, lässt sich schwer von den Spiel-Designern ändern. Dass man stets im Hinterkopf hat, dass die große Mehrheit im Fahrerfeld dopt und nur deshalb starten kann, weil keine Indizien gegen sie vorliegen, verhagelt einem gehörig den Spaß am Wettbewerb. Ferner kämpft eh nur die zweite Garde um das Gelbe Trikot, da Basso, Ullrich und Co. schon vom Rennbetrieb entfernt wurden. Das ist zweifellos richtig, aber solange noch andere Doper ungestraft mitfahren dürfen, liegt eine totale Schieflage vor, die das angemessene Einordnen von den Fahrer-Leistungen unmöglich macht. Ich will mich nicht noch weiter über dieses Thema auslassen, aber es ist klar, dass der ganze Dopingsumpf auch noch weitreichendere Auswirkungen auf das Spiel hat. Datenbanken, ohnehin schon schwierig zu erstellen, werden noch unrealistischer und müssen sogar eventuell, bei wöchenlich neuen Enthüllugen, dauernd angepasst werden.

Aber nun wirklich zum eigentlichen Spiel, das momentan auch nicht überzeugen kann: Es ruckelt aufgrund schlechter Programmier-Leistungen selbst auf High-End PCs. Bugs sind überraschenderweise auch dieses Jahr wieder mit von der Partie. Der Managerpart kommt auch Anno 2007 nicht an die Spieletiefe von erfolgreichen Fußballmanagern heran. Letzterer Mangel konnte einen früher auch nicht daran hindern, viel Spaß mit den älteren Radsportmanager-Versionen zu haben. Es war der 3D-Part, der die Vorgänger meist rettete. Doch solange ebenjener - trotz guter neuer Ansätze wie der Tagesform - aufgrund von hartnäckigen Rucklern auf vielen PCs unspielbar ist, fällt auch diese Stärke des Radsportmanagers weg. Im Moment würde ich nur Hardcore-Radsportmanagern, die mit einem extrem guten PC ausgestattet sind, vielleicht die 2006er Ausgabe verpasst haben und sich von den momentanigen Doping-Skandalen nicht abschrecken lassen, raten, sich das Game näher anzugucken. Allen anderen empfehle ich, anhand der hoffentlich bald erscheinenden Demo die Performance auf dem eigenen PC zu testen, auf die Bergetappen der Tour de France zu warten und darauf zu hoffen, dass sich dabei doch wieder ein gewisser Radsport-Enthusiasmus einstellt und auch regelmäßig zu prüfen, ob etwaige Patches bei obengenannten Problemen Abhilfe schaffen (Bei Cyanide kann man im Gegensatz zu beispielsweise EA wenigstens berechtigte Hoffnungen auf mehrere Patches hegen).
Daher schätze ich, dass Abwarten und eventuell später Kaufen das sinnvollste für die Mehrheit der Interessierten ist.


(You Want to) Make a Memory
(You Want to) Make a Memory

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der richtige Schritt, 9. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: (You Want to) Make a Memory (Audio CD)
Eine weitere Single-Auskopplung im Stile von "It's my Life", "Have a nice day" und Konsorten hätte wohl niemanden mehr vom Hocker gerissen. Auch wenn es vielleicht sogar einen paar Hardcore-Fans recht geweesen wäre, hätte Bon Jovi damit wohl das höchste Gut eines jeden von der Medienwelt abhängigen Künstlers verspielt: Aufmerksamkeit. War beim Vorgänger wenigstens die Tatsache, dass Bon Jovi's Entwicklung so sehr stagniert noch eine Besonderheit, wäre selbst diese Feststellung bei der nächsten Veröffentlichung zur Wiederholung geworden. Kurzum: Bon Jovi hätte den Medien auch das letzte bisschen an berichtenswertem Material entzogen. Daher war das Beste, was die Band tun konnte, ein kleiner, wohlüberlegter Richtungswechsel, der aber niemandem wehtut. Und das ist "(You Want to) Make a Memory" tatsächlich geworden: Keine Kopie altbekannten Materials, aber auch nicht wirklich innovativ. Dennoch ist der Song dank angenehmer, unaufrdinglicher Instrumentierung recht atmosphärich und klingt zunächst unnverbraucht. Nach mehrmaligem Hören wird der Song immer besser. Vielleicht wurde der Band nahegelegt, etwas mehr für die weibliche Zielgruppe zu tun, und der Song ist deswegen so schmusig ausgefallen. Egal, solange er nicht komplett im Schmalz versinkt, und das tut er Gott sei Dank nicht. Man kann die Kritiker nachvollziehen, die dem Song gepflegte Langeweile vorwerfen; als dahinplätschernde Hintergrundmusik würde "(You want to) Make a Memory" jedenfalls sicher nicht auffallen. Aber es bleibt die Frage, ob "It's my Life" Nummer 7 spannender gewesen wäre. Unabhängig vom Album ist diese erste Single-Auskopplung ein guter Titel, wenn man sich auf ihn einlässt. Auch wenn der Richtungswechsel nur vordergründig innovativ ist. Denn "(You want to) Make a Memory" bewegt sich ebenfalls auf einem ziemlich ausgetretenen Pfad, aber wenigstens ist es nicht der gleiche wie bei den früheren Werken. Die richtige Strategie und der schöne Song ergeben folgerichtig einen guten Charts-Erfolg.


Glücksprinzip - Premium Maxi
Glücksprinzip - Premium Maxi
Wird angeboten von Music-Mixer
Preis: EUR 39,25

4.0 von 5 Sternen Startschuss zum nächsten Meisterwerk?, 9. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Glücksprinzip - Premium Maxi (Audio CD)
Am 20. Juli wird die neue Single "Glücksprinzip" der Kölner Rap-Formation Die Firma in den Händlerregalen stehen und die Fans auf das kommende Album "Goldene Zeiten" (Voraussichtlicher Erscheinungstermin: 03.08.) vorbereiten. "Glücksprinzip" ist ein positiver, sommerlicher Song der früheren Werken der Firma nicht nachsteht - Inhalt und Botschaft des Titels werden gewohnt souverän in starke Doppelreime verpackt, während Fader Gladiator, der Mann der für die Beats zuständig ist, wie immer eine musikalische Untermalung kreiert hat, die die Thematik des Liedes gut einfängt ohne dabei die Lyrics in den Hintergrund zu drängen.

Und wer die Firma kennt - eine der wenigen etablierten Gruppen die sich von Album zu Album steigern - kann zurecht guten Gewissens die Erwartung hegen, dass sich auf der LP eine große Anzahl von Titeln befindet, die das Niveau der Single halten oder sogar übertreffen. Denn wenn eine deutsche Rap-Gruppe für durchgängig gute Alben mit stattlicher Trackanzahl und dem Fehlen von Lückenfüllern bekannt ist, dann die Firma. Das letzte Album "Krieg und Frieden" - eines der besten deutschen Hip Hop Alben aller Zeiten - legt die Messlatte sehr hoch. Daher wäre eine nochmalige Steigerung eine faustdicke Überraschung. Trotzdem oder gerade deswegen kann man sich sehr sicher sein, dass "Goldene Zeiten" mit der Zuverlässigkeit seiner Vorgänger-Scheiben aufwartet und eine Platte von beachtlicher Güte sein wird. Bis dahin hilft "Glücksprinzip", das an die erste Single aus Tatwaffe's Soloalbum "So Viel Mehr" erinnert, die Wartezeit zu verkürzen.


An einem Tag wie diesem: Roman
An einem Tag wie diesem: Roman
von Peter Stamm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Knapper, aber aussagekräftiger Stil, 30. Mai 2007
Für mich war "An einem Tag wie diesem" einer der eindruckvollsten und im positiven Sinne überraschendsten Romane 2006. Der lakonisch-knappe Schreibstil des Peter Stamm bildet einen wohltuenden Kontrast zu vielen andern Romanen und lässt der Handlung genug Raum zur Entfaltung, statt mit blumig-überbordenden Formulierungen den Inhalt zu ersticken. Auf mich hat dieser Erzählstil aber trotz seiner minimalistischen Art nie platt gewirkt - genau das Gegenteil ist der Fall: Durch jene Einfachheit der Sprache gewinnt das einzelne Wort wieder an Bedeutung und somit der gesamte Text an Aussagekraft. Liest man einige Passagen zum wiederholten Male, fällt einem oft erst die ganze Kraft eines Satzes auf. Und es gibt viele extrem starke Sätze in diesem Buch, das von der Liebe, der unbestimmten Bedrohung des Todes und der Leere der immer gleichen Routine erzählt. Ganz abgesehen von all den andern Faktoren, die ein gutes Buch ausmachen, erzeugt "An einem Tag wie diesem" beim Lesen eine angenehm-melancholische Grundstimmung, die sich durch den ganzen Roman zieht und ihm die richtige Atmosphäre verpassst. Ein sehr gelungenes Buch, auch wenn die kontroversen, weit auseinander gehenden Meinungen durchaus nachvollziehbar sind - denn ein simpler bis minimalistscher Sprachstil sagt nicht unbedingt jedem zu.


Virtua Tennis 3
Virtua Tennis 3
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 19,00

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Virtua Tennis 3 erklimmt den Tennis-Thron, 1. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Virtua Tennis 3 (DVD-ROM)
Normalerweise versuche ich mich den Verlockungen unsicherer Blindkäufe zu versagen, aber bei Virtua Tennis 3 konnte ich nicht anders und habe einige Wochen vor Release eine Vorbestellung getätigt, vor allem weil ich vom Original, dem ersten Virtua Tennis, vollends begeistert war und ich für jedes halbwegs vielversprechende Tennisspiel für den PC dankbar bin - schließlich ist es ja ein Genre, in dem hochkarätige Umsetzungen rar sind und allgemein wenig veröffentlicht wird. Eine gewisse Erwartungshaltung an Virtua Tennis 3 resultiert aus dem wirklich sehr guten Original, das seinerzeit mit seinem simplen, aber trotzdem variatonsreichen Gameplay Tennis-Fans wie vormals Uninteressierte gleichermaßen zu faszinieren verstand. Der aufgrund des fein ausbalancierten Schwierigkeitsgrades (fordernd, aber immer machbar) süchtig machende Karrieremodus war das Sahnehäubchen auf den spaßigen Matches selbst.

Der dritte Teil verfolgt zweifelsohne eine ähnliche Philosophie - die simple Steuerung, die trotzdem ein abwechslungsreiches und komplexes Gameplay ermöglicht, entpuppt sich dabei einmal mehr als genialer Schachzug und elementarer Bestandteil des Erfolgsrezepts der Virtua Tennis Reihe. Neben den Richtungstasten gibt es nur drei weitere Buttons: Die Lob-Taste, um über den am Netz attackierenden Gegner zu spielen, die Topspin-Taste, deren Betätigung geradling-druckvolle Angriffschläge zur Folge hat und die Slice-Taste, die für Drall sorgt, aus der Defensive heraus sehr wirkungsvoll ist, und mit der extreme Winkel gespielt werden können, was so manches Mal die Kräftesverhältnisse während eines Ballwechsel ändert, so dass man sich aus einer verzwickten Lage heraus noch befreien kann. Sie sehen schon: Obwohl nur drei Schlagtasten vorhanden sind, ist für ausreichend Spieltiefe und taktische Möglichkeiten gesorgt. Auch wenn Virtua Tennis keine wirkliche Simulation ist, spielt es sich nicht zu simpel und eintönig.

Das alles trägt zum überzeugenden und geschmeidigen Gameplay bei, das auf einem angemessen Schwierigkeitsgrad eine unglaubliche Dramatik und Intensität erzeugt. Diese entsteht auch dadurch, dass eine dichte Atmosphäre vorhanden ist, wenn ich mit Federer gegen Nadal das French Open Finale des letzten Jahres nachspiele. Findet man einen für sich passenden Schwierigkeitsgrad, ist der Spielspaß auf dem Platz wirklich kaum zu toppen: Ein herausfordernder, sich faszinierend spielender Schlagabtausch, der einem alles abverlangt, aber von dem man auch weiß, dass man ihn bei gutem Spiel gewinnen kann.

Die Grafik überzeugt durch sehr realistische und detaillierte Spielergesichter, einer ordentlichen Umgebungsgrafik und butterweichen Animationen. Der Sound kann damit leider nicht mithalten: Die Schlag- und Schiedsrichtergeräusche sind noch gut, aber die Musik ist störend und auch der Zuschauersound wirkt sehr blechern und wenig amtosphärisch.

Der Karrieremodus ist ebenfalls nur teilweise gelungen. Da der Schwierigkeitsgrad hier nicht einstellbar ist, erscheint die Enstiegsphase für erfahrenere Spieler als doch etwas arg lang; dies äußert sich in unterfordernden Trainings-Spielchen und Matches, die wenig Mühe abverlangen. Für Neulinge mag es nützlich sein, wenn ihnen nebenbei in der sogenannten Tennis-Akademie einige Schlagarten und Spielzüge nähergebracht werden, aber das unkomplizierte Gameplay von Virtua Tennis 3 ist so selbsterklärend, dass derart viel Enstiegs- und Erklärungsberdaf eigentlich nicht vorhanden sein sollte. Da war der Karrieremodus des ersten Teils doch weitaus straffer und die Lernkurver passender. Trotzdem ist die Mischung aus kreativen, effektvollen und spaßigen Mini-Spielchen und einzelnen Turnieren an sich gelungen - aber der Spieler wird zu lange unterfordert.

Das zweite Manko ist das auf dem PC fehlende Feature eines Online-Modus. Auch ein LAN-Modus konnte ich nicht entdecken; was bleibt ist das Spiel mit Freunden an einem Computer. Eigentlich nicht genug für ein Spiel, das gerade im Mehrspieler-Modus nocheinmal aufblühen würde. Somit fällt ein Stück Langzeitmotivation ersatzlos weg. Bugs konnte ich zwei ausmachen, die allerdings nicht allzu einschneidend ausfallen: Zum einen gibt es in unregelmäßigen Abständen Probleme mit den Controller-Einstellungen - z.B. merkt der Computer sie sich manchmal trotz Speichervorgangs nicht. Meistens verschwinden diese Probleme aber so grundlos wie sie sie aufgetaucht sind. Der zweite Bug ist, dass es recht willkürlich hin und wieder zu Abstürzen kommt. Berichte in Foren zeugen davon, dass ich nicht der einzige Betroffene bin. Mitten im Ladevorgang eines Events kehrt der Computer zum Desktop zurück - augrund der automatischen Speicherung gehen dabei aber nie Daten verloren, was die Sache doch halbwegs erträglich macht.

Fazit: Das famose Gameplay samt seiner packenden Duelle mit der KI überzeugt auf ganzer Linie.ach wenn ein anständiger Online-Modus fehlt und der Karrieremodus straffer hätte sein müssen, ist Virtua Tennis 3 definitiv eine Kaufempfehlung wert, denn das Gameplay ist nunmal das wichtigste Element.


Ernten Was Wir Sen/Premium
Ernten Was Wir Sen/Premium
Wird angeboten von goodtasterecords
Preis: EUR 8,58

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Single, 1. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Ernten Was Wir Sen/Premium (Audio CD)
Die fantastischen Vier melden sich zurück, und haben die Fans auf "Fornika" nicht ganz solane warten lassen wie auf "Viel", vor dessen Entstehung sich die vier Rap-Urgesteine eine beträchtliche Auszeit genommen hatten. Wie auch die damalige Comeback-Single "Troy" überzeugt das Gegenstück "Ernten was wir säen" und erzeugt definitv Appetit auf die vollständige LP. Musikalisch/beattechnisch haben die Fantastischen Vier ohnehin trotz oder gerade aufgrund ihres Pionier-Daseins ihre Vormachtstellung halten können. Von textlich und reimtechnischer Perspektive betrachtet müssen allerdings auch ihre Sympathisanten einräumen, dass die Weiterentwicklung recht spärlich ausfiel und speziell in den vergangenen Jahren ihnen der Zug etwas davongefahren ist. All diese Entwicklungen, positiv wie negativ, spiegeln sich auch auf "Ernten was wir säen" wieder: Musikalisch einmal mehr ein Glanzstück; ein treibender und unverbrauchter Beat und ein eingängiger Refrain machen die erste Auskopplung zu einem poppigen, sehr gut hörbaren Stück. Inhaltich jedoch beschränkt sich "Ernten was wir säen" eher auf recht wässrige und wenig innovative Lebensphilosophie, die eventuell zum Nachdenken anregt, aber nun niemanden mehr wirklich hinter dem Ofen hervorlockt. Auch die Reime entsprechen nur bei gutmütiger Beurteilung den aktuellen Standards - sind sie doch teilweise recht abgegriffen und wenig kreativ. Dieser reimtechnische Stillstand und auch der Inhalt, dessern tiefschürfender Ansatz die meiste Zeit doch in plattem Phrasengedresche und leeren Worthülsen verpufft, enttäuschen die immer noch hohen Erwartungen leicht. Allerdings retten der wirklich eingängige Refrain und der unverbrauchte Beat dann doch noch eine Single, die man sicher als gelungen bezeichnen darf, auch wenn sie keine wirklich konsequente Weiterentwicklung darstellt.


Top Spin 2 (DVD-ROM)
Top Spin 2 (DVD-ROM)
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 19,31

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr empfehlenswert, 12. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Top Spin 2 (DVD-ROM) (Computerspiel)
Mit Top Spin 2 ist seit einigen Monaten endlich wieder ein hochwertiges Tennisspiel auf dem Markt. Eine Einstiegshürde für Besitzer älterer Rechner stellen die - an anderen Sportspielen gemessen - hohen Hardware-Anforderungen dieser Xbox-Konvertierung dar; doch dafür wird man auch mit realistischen Spielergesichtern und detaillierten Umgebungsgrafiken entlohnt. Gekauft oder viel mehr zu Weihnachten gewünscht habe ich mir diesen Titel eher wegen meines generellen Tennis-Enthusiasmus als dass ich Top Spin 2 wirlklich für eine Revolution des Genres gehalten hätte. Doch da das Microsoft-Spiel seit langer Zeit die erste ernstzunehmende Veröffentlichung in diesem spezifischen Genre war, griff ich zu. Die aus den diversen Trailern bekannten Gameplay-Auschnitte hatten mich noch nicht sehr euphorisch gestimmt - glichen die doch recht deutlich dem Vorgänger.

Umso überraschter war ich dann beim ersten Anspielen, als ich neben dem erwartet aufgebohrten Lizenzpaket auch signifikante Unterschiede im Spielerischen ausmachen konnte. Animationen wurden ersetzt, bzw. hinzugefügt und noch stärker an die jeweiligen Spieler angepasst (So wurde Roger Federers brilliante Rückhand ebenso genau umgesetzt wie Andy Roddicks charakteristische, explosive Aufschlagbewegung). Allgemein spielt sich Top Spin 2 noch eine Spur realistischer, glaubwürdiger und auch dynamischer als der Vorgänger. Und wie oben erwähnt: Dass man jetzt auch an wirklich 1:1 umgesetzten Original-Schauplätzen wie dem Athur-Ashe Stadion oder der Rod Laver Arena aufschlagen darf erhöht die Atmosphäre ebenso wie die Auswahl anderer und bekannterer Spieler; Branchen-Primus Federer und die deutsche Nummer 1 Tommy Haas sind mit von der Partie, auch "Geheimtipps" wie der weißrussische Serve-and-Volley Spezialist Max Minryi und der britische Alt-Star Tim Henman sind vertreten - nur Rafael Nadal fehlt als härtester Verfolger Federers ein bisschen. Verbunden mit einer großen Anzahl lizenzierter Original-Schläger und -Outfits und des motivierenden Karriere-Modus ist Top Spin 2 daher trotzdem ein rundes Gesamtpaket. Ein Wehrmutstropfen ist dagegen die völlig verkorkste Maus/Tastatur Steuerung, die nahezu unspielbar ist. Generell eine innovative Idee, aber so misslungen, dass man sich fragt, warum man nicht einfach bei der bewährten und allgemein üblichen Variante des Vorgängers geblieben ist. Mit Gamepad oder gar Joystick ist Top Spin 2 jedoch einwandfrei spielbar.

Unterm Strich lässt sich eine klare Kaufempfehlung für Freunde des virtuellen Tennis aussprechen. Zalhreiche Lizenzen und ein realistisches Gameplay lassen aus Top Spin 2 einen überzeugenden Titel werden. Nur drei Gruppen sollten sich den Kauf zweimal überlegen: Besitzer des Vorgängers, weil Top Spin 2 trotz einiger sinnvoller Verbesserungen kein Quantensprung ist. Einsteiger und Tennis-Unkundige die das realistische Gameplay eher abschreckt und die mit dem simpleren, aber trotzdem sehr spielenswerten Virtua Tennis besser beraten sind. Damit sind wir auch gleich bei der dritten Gruppe: Diejenigen, die Virtua Tennis leidenschaftlich gern gespielt haben, sollten bei der Kaufentscheidung berücksichtigen, dass Virtua Tennis 3 voraussichtlich im Frühjahr ebenfalls für PC erscheint. Ob Top Spin 2 von letzterem geschlagen wird, lässt sich jetzt noch nicht mit Sicherheit sagen. Wahrscheinlich ist aber, dass sich Virtua Tennis 3 auf Augenhöhe befinden wird. Wer aber nicht warten möchte, bekommt in Top Spin 2 aber ein auf alle Fälle rundum überzeugendes Tennisspiel.


Ski Alpin Racing 2007 (DVD-ROM)
Ski Alpin Racing 2007 (DVD-ROM)
Wird angeboten von welle11
Preis: EUR 24,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gelungen, aber wenig neues, 7. Januar 2007
Ski Alpin 2007 ist einsteigerfreundlich, lässt sich gut steuern, nennt eine ansehnliche Grafik sein Eigen und ist mit einem motivierenden Karrieremodus ausgestattet. Hört sich gut an, oder? Das Problem dabei ist nur, dass obengenannte Eigenschaften auch exakt auf die beiden Vorgänger zutrafen. Bis auf wenige Detailverbesserungen hat sich seit der Erstausgabe nämlich fast nichts getan. Vielleicht auch, weil sich das vergleichsweise kleine Entwicklerstudio 49 Games danach auf einigen Nebenkriegsschauplätzen verzettelt hat - aber das tut nichts zur Sache. Generell kann man Ski Alpin 2007 einen durchaus ordentlichen Spielspaß nicht absprechen, vorausgesetzt man ist kein beinharter Simulations-Fanatiker, der die Qualität eines Spiels auschließlich am Realismus misst. Daher ist Ski Alpin 2007 für diejenigen, die eine gelungene Umsetzung des Skisports suchen, durchaus empfehlenswert. Mehr Neuerungen sowie gundlegendere Veränderungen wären aber aus Sicht der Besitzer der Vorgänger mehr als wünschenswert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16