Profil für Kein Fan > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kein Fan
Top-Rezensenten Rang: 456.480
Hilfreiche Bewertungen: 10

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kein Fan "funkymanny"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Roy Robson Herren Straight Leg Hose - -0836- -51, Gr. 52 (Herstellergröße: 3634), Grün
Roy Robson Herren Straight Leg Hose - -0836- -51, Gr. 52 (Herstellergröße: 3634), Grün
Preis: EUR 34,31

5.0 von 5 Sternen Volltreffer, 12. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Schnitt ist formschön, die Hose in Gr. 52 allgemein ungemein bequem zu tragen. Die grüne Farbe ist in einem vollen Ton gehalten, die beigen Nähte innen geben der Hose eine frische Note. Ein verspieltes Detail sind die hippen Innentaschen in einem blauen Hippiemuster. Ein empfehlenswerter Kauf auch für junggebliebene Ü-40 Herren.


Queensryche (Limited Mediabook Edition)
Queensryche (Limited Mediabook Edition)
Preis: EUR 19,10

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stolzes Comeback, 21. Juni 2013
Nein, der "neue Geoff" ist sicherlich keiner: Er ist nicht der charismatische, stilprägende, theatralische Künstler und Frontman, der Queensryche ein Gesicht gab. Aber La Torre ist auch kein bloßes Imitat: seine Stimme klingt der von Tate ähnlich, aber orientiert sich am straighten Metaltypus und passt hervorragend zum Gesamtsound der Band.

Denn Queensryche klingen auf ihrem "Debut" - wieder - wie eine Einheit und knüpfen tatsächlich an vergangene Zeiten an. Auch ein Künstler sollte seine musikalischen Wurzeln nicht vergessen, das hat Tate aber getan: Die identitätslosen Scheiben die Queensryche lange Jahre zuvor veröffentlicht haben, müssen für jeden Fan der Band eine Qual gewesen sein. Tate hat Queensryche zur Ego-Show verkommen lassen, das wird nun allzu deutlich.

Es gibt auf dieser CD beinahe keine Ausfälle. Herausragend sind das melodiös versponnene "In this light" mit seinem für Queensryche typischen einprägsamen Chorus. Früher wäre der Song bestimmt als Single veröffentlicht worden.

Tate ist weg und schon legt Drummer Rockenfield wie zu besten Zeiten furios auf dem schmissigen "Vindication" los, das es eine wahre Freude ist. Melodie, Virtuosität, Tiefgang - alles wieder da! Leute, das ist Queensryche! Ebenso "Spore" oder das reduzierte "Fallout".

Diese Scheidung tat der Band gut, auch wenn der gekränkte pathetische Tate das nicht so sehen will. Allein daran wird schon erkenntlich, dass die Band musikalisch (und wahrscheinlich auch menschlich) nicht mehr miteinander harmoniert und funktioniert hat.

So ist der spröde, etwas unauffälligere Sänger La Torre ein Glücksfall für die Band. Eine gute Wahl! Ebenso die Rückbesinnung auf den Produzenten und Soundengineer der alten Klassiker. Das Album klingt druckvoll, warm und ausgewogen.

Ich bin nun gespannt, wohin sich die wiedergeborenen Queensryche weiterentwickeln.


Meta-Funk'N-Physical
Meta-Funk'N-Physical
Wird angeboten von groovetemplemusic
Preis: EUR 9,99

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Faule Truppe, 2. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Meta-Funk'N-Physical (Audio CD)
Nach 10 Jahren wieder eine neue CD. Doch dann dieses: Auf der CD befindet sich viel Unnötiges und Uninspiriertes: Da wird von ihrer Metalscheibe "Black Radio ..." "Like a negro" neu abgemischt und als "Niggaz Groove" in ein modernes, aber leider sehr fade klingendes Soundgewand gekleidet oder dreisterweise alte Hits einfach umbetitelt ("inside of me"). Ärgerlicherweise hat die Gruppe diese Songs auch schon auf einem offiziellen Bootleg, der auf Konzerten vertickert wurde, veröffentlicht. Deshalb kannte ich nicht nur diese, sondern auch selbst einige der neuen Songs. Und die sind aber leider auch nicht sonderlich inspirierend. Höhepunkt ist das funkige, im Midtempo gehaltene "I Believe" oder das sphärische "What happens ...". Die anderen Stücke leiden unter der mässigen Produktion (Drumcomputer!). Schlimm ist aber vor allem der Einstieg "Funk-A-Wild". Ich habe Sängerin Joyce immer als DIE Rocksängerin verehrt, aber was soll das denn: gut, nach 30 Jahren touren nutzt eine Stimme ab, aber hier stimmt noch nicht einmal die Intonation. Der Song klingt schief! Fazit: Ich hatte mehr erwartet von meiner Lieblingsband.


Seite: 1