Profil für Christian Pansow > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christian Pansow
Top-Rezensenten Rang: 115.694
Hilfreiche Bewertungen: 221

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christian Pansow "c_pansow" (Jena)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Innen/Aussen
Innen/Aussen

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Supi, einfach zum träumen, 8. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Innen/Aussen (Audio CD)
Wow, diese CD ist einfach nur fantastisch.
Nach einigen guten Bewertungen auf Amazon kaufte ich mir die CD irgendwann mal und musste gestehen, dass ich die Musik erstmal nicht verstand. Zunächst kaum verständliche Texte, eine sehr untypische Stimme (die einem aber schnell sehr ans Herz wächst) und virtuose Tempowechsel, die einen erstmal komplett aus dem Konzept bringen.
Doch wer sich Delbo öffnet, der bekommt wirklich grandiose Musik, abseits der Massen. Nie gehörte Basslines, coole Melodien und oft treibende Soli bringen den Kopf immer wieder zum wippen.
Wenn dann noch so geniale Texte zünden, wie sie hier sehr oft vorkommen (Rakete, 19er bitte), frag ich mich, was ich die Jahre davor hören konnte.
Vor einem Monat habe ich die Band mal live gesehen, hatte mir vorher noch schnell das Debutalbum gekauft und muss sagen, dass die Musik life genauso gut rüber kommt, wie auf dieser CD (auch wenn das Tanzen etwas schwer fiel).
ich kann nur sagen: kaufen!


Symphony Of Enchanted Lands II - The Dark Secret
Symphony Of Enchanted Lands II - The Dark Secret
Preis: EUR 27,73

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dickes Soundtrackepos, 27. Januar 2005
Da haben mir die Mannen von Rhapsody aber mal einen großen Gefallen getan. Ich besitze schon einige Rhapsody-Alben aber keines hat mir jemals eine dermaßen dichte Atmosphäre serviert.
Ich verstehe durchaus die Fans, die der ehemaligen Härte nachtrauern, denn Powerkracher ala "steelgords of the last apocalypse" sucht man tatsächlich vergebens (unholy warcry mal ausgenommen). Statt dessen bekommt man ein deutlich homogeneres Album geboten, als es bisher der Fall war.
Der obligatorische Opener zieht sich zwar etwas durch die Storyeinlagen von Christopher Lee, wirkt aber ebenso imposant wie auf den älteren Alben. Doch hier zieht sich der sehr gute Chor durch die komplette CD.
Insgesamt wirkt "Symphony of enchanted lands II" wie ein hervorragender Soundtrack und während ich mir schon früher Gedanken gemacht habe, ob Rhapsody nicht mal einen Filmsoundtrack aufnehmen sollten, bin ich davon mitlerweile absolut überzeugt.
Besonders gefallen haben mir übrigens die langsameren, getrageneren Stücke, die zwar nicht zum mitgröhlen gedacht sind, dafür aber einfach nur eine geniale Melodie besitzen und deutlich besser durchdacht sind als frühere Songs der Band.
Hinzu kommt, dass zum einen Fabio Lione deutlich reifer singt als früher und zum anderen die Begleitung direkt vom Orchester kommt.
Anspieltips sind: unholy warcry (power) oder nightfall of the grey mountains (Soundtrack), aber nicht hier auf Amazon, sondern im Geschäft, denn die Ausschnitte sind nicht sonderlich glücklich gewählt.
Kritikpunkte wären vielleicht die gesprochenen Stücke und die etwas platte Story, aber das fällt nicht ins Gewicht.
Insgesamt also eine Wahnsinns-CD, die ich sowohl Metalfans, als auch Soundtracklieblingen ans Herz legen kann (letztere sollten sich mal das Album "Merregnon II" anhören), zumal die Gesamtspielzeit mit über 70 Minuten auch nicht gerade knauserig ist und bis auf "elgards green valleys" kein Füller auf dem Album ist.


Du und Wieviel Von Deinen Freunden
Du und Wieviel Von Deinen Freunden
Preis: EUR 17,98

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wundervolle Musik, 2. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Du und Wieviel Von Deinen Freunden (Audio CD)
Eigentlich höre ich ja keine Popmusik, aber was Kettcar hier geschaffen haben, ist absolut genial. Ich hätte nie gedacht, dass man solch geniale Texte schreiben kann. Im Ernst, auch wenn ein paar Texte sofort zünden (Im Balkon gegenüber), gibt es doch auch solche, bei denen ich erst beim zwanzigsten hören so langsam auf den Trichter komme. Und das macht Spaß.
Die Lieder schwelgen zwischen leichter Melancholie, behandelt Themen wie die Liebe, Tot eines Bekannten und was sonst noch so passiert. Aber nie langweilig, ala "ich liebe dich, tralala", sondern immer so perfekt geziehlt, dass da garantiert kein Kitsch übrig bleibt.
Begleitet wird dies nett in typischer Popmanier mit etwas mehr Gitarrenspiel als bei Blumfeld, leider aber auch etwas weichgespült. Auf jeden Fall absolut genial. Diese CD sollte wirklich jeder besitzen. Ich freue mich schon auf das kommende Album. Hoffentlich wird sich da nicht stärker am Mainstream orientiert und alles Teeniegerecht geschrieben, aber ich habe gute Hoffnung auf einen weiteren Meilenstein.


Secret of the Runes
Secret of the Runes
Preis: EUR 17,27

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Therions Meisterwerk, 1. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Secret of the Runes (Audio CD)
Wer gern Therion hört, kommt an dieser CD einfach nicht vorbei. Wie Theli gehört Secret of the Runes zu den "Must have" von Therion.
Ich selber habe etwas länger benötigt, um in diese CD hineinzufinden. Alle Songs sind sehr komplex (von den Bonustracks abgesehen) und bestechen nicht durch ihre Eingängigkeit.
Das ist es aber auch nicht, was der Therion-Fan sucht. Es ist viel mehr das komplexe. Wer die perfekte Symbiose von Metal und Klassik sucht, kann sich gern bei anderen Bands umschauen, ich bin der Meinung, dass die Musiker um Christofer Johnsson das am besten hinbekommen.
Gerade in Secrets of the Runes stimmt einfach fast alles. Die Musik ist deutlich härter als in Deggial oder Vovin, ohne die klassischen Komponenten untergehen zu lassen, wie es in manchen Songs auf den neuen Scheiben Lemuria/Sirius B der Fall ist.
In einigen Songs wird mehrstimmig gesungen, mal laut, mal leise (meistens aber eher laut), die Lieder wirken authentisch und nicht aneinander geschnipselt.
Auch die Aufmachung der CD ist klasse. Die Einzelnen Songs nehmen jeweils Bezug zu einem Thema aus der nordischen Sagenwelt. Zu jedem dieser Themen gibt es dann noch zusätzliche und interessante Informationen im Booklet.
Der einzige Kritikpunkt sind die beiden Bonustracks. Auch wenn mir Summernight City wirklich ausgesprochen gut gefällt, wird die dichte Atmosphäre etwas gestört.
Insgesamt gibt es eine dicke Kaufempfehlung für das beste Therion-Album, das es bis jetzt gibt.


Merregnon 2
Merregnon 2
Wird angeboten von rollenspiel-shop-de
Preis: EUR 29,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut stimmig, 1. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Merregnon 2 (Audio CD)
Als Soundtrackfreund und Fan orchestraler Musik bin ich von Merregnon 2 sehr angetan. Die Musik ist sehr abwechslungsreich und versetzt einen in eine andere Welt. Während der Vorgänger noch am Computer entstand, wurden die Titel diesmal komplett vom Orchester eingespielt und wirken dadurch deutlich authentischer, dazu gibt es nette Chöre, wenn auch nicht in allen Titeln. Auch das Booklett ist besser als beim ersten Teil.
Wer auf dem Eröffnungskonzert der ersten GamesConvention war, wird auch den Sprecher im Prolog wiedererkennen.
Allen Fans der "Herr der Ringe"-Soundtracks kann ich dieses Kunstwerk nur absolut empfehlen, ebenso den Oldies unter den Computerspielern, sind die Lieder doch von Leuten wie Chris Hülsbeck und anderen Songschreibern alter Computerklassiker komponiert worden. Hier trifft man die alten Helden mal in komplett anderer Musikkulisse.
Ich hoffe, dass mal ein Film zu dieser Musik gedreht wird (falls sich das mit den Urheberrechten vereinbaren lässt).


Once
Once
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Härter als zuvor aber ganz klar Nightwish, 16. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Once (Audio CD)
Als ich mir vor einer Woche die CD zulegte, war ich natürlich voller Erwartungen, wie die neuen Lieder geworden sind. "Nemo", "Dark Chest of Wonders" und "Planet Hell" hatte ich mir schon von der Seite geladen und war vor allem von den beiden letzten positiv überrascht. Insgesamt hat Nightwish wohl versucht, die Fußstapfen von Oceanborn wiederzufinden. Insgesamt wirkt die Musik wieder rockiger und härter als noch beim Vorgängeralbum. Gerade Song 2 "Wish i had an angel" ist teilweise bretthart. Was mich etwas wundert ist, dass verstärkt der Bassist Marco in den Gesang eingebunden wurde. Während er auf "Century Child" nur in wenigen Liedern einen recht brutal klingenden Kontranst zu Tarjas bezaubernder Stimme bot, wirkt er in vielen Songs hier deutlich dominanter, was mich aber nicht weiter stört.
Auch andere Lieder sind sehr im alten Nightwish-Stil gehalten.
Auch für die alten Fans der Nightwish-Balladen gibt es Stoff mit "Higher than Hope".
Begleitet wird das komplette Album vom Londoner Symphonie-Orchester. Auch wenn sie nicht in jedem Song so eine große Rolle spielen: wirklich klasse ist das Orchester in "The Siren" und erst recht im exakt zehnminütigen "Ghost Love Score". Dieser Song erinnert wohl mit Absicht sehr an den Überlängekracher "Beauty of the beast". Gekonnt werden hier die verschiedendsten Elemente genutzt, um eine ausgesprochen Überwältingende Atmosphäre zu erzeugen.
Schade an dem Album finde ich nur, dass diesmal kein alles Überragender Kracher wie "wishmaster" oder "end of all hope" auf der Scheibe zu finden ist - Insgesamt wirken die meisten Songs eher gleichwertig.
Zusammenfassend kann ich wohl behaupten, dass "Once" wohl neben Therions Lemuria eines der heißesten Albem des Jahres ist und durchaus mit dem grandiosen Vorgänger mithalten kann. Deshalb bin ich auch froh, dass Nightwish, bisher eher als Einstiegsdroge in den Gothicmetal betrachtet, auf Platz 1 in vielen Charts stehen und endlich die Anerkennung erhalten, die sie schon seit Jahren verdienen.


Lemuria/Sirius B
Lemuria/Sirius B
Preis: EUR 23,94

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen soviel Therion gab es noch nie, 7. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Lemuria/Sirius B (Audio CD)
Zugegeben: Therion machen es einem mit diesem Album zunächst nicht gerade leicht. Beim ersten Hören wird man förmlich erschlagen von den vielen verschiedenen Stilen, die ständig wechseln. Man hört kaum eine Stimme zweimal, dafür ein breites Spektrum von fast allen Sängern und Chören, die man bisher auf den gesamten Therionalben gehört hat. So klingt "Uthark Runa" teilweise wie crazy nights,in "Lemuria" kommt teilweise eine Stimmung wie in "crying days" auf, es singen Sopran- und Altsängerinnen, Tenöre und Bass-Sänger Solostücke, eingebettet in stimmungsvolle Chöre, die auch selten gleich klingen. Oft wird gewechselt zwischen Sopranchören, Mischchören und auf einmal hört man wieder reine Männgerchöre. Teilweise werden auch wieder böse Grunts wie zu zeiten von Ho Drakon geschmettert.
Begleitet wird dieses Feuerwerk von deutlich härterer Musik als noch in Secrets of the Runes.
Ihr seht schon: Der Anfängliche Ärger über die hohe Komplexität ist bei mir nach einiger Zeit verflogen. Geblieben ist nur das pure Staunen. Ich denke, Therion hat sich seit dem etwas einschläfernden Vovin mit jeder CD in allen Bereichen konsequent weiterentwickelt. Viele Lieder klingen deutlich rockiger, allerdings kommt auch das Orchester nicht zu kurz. Ich habe bisher auf keiner Heavy-Metal-CD so viele verschiedene klassische Instrumente gehört. Besonders möchte ich hier "three ships of berik part1&2" und "the wondrous world of punt" hervorheben. In letzterem wurde mit wirklich extrem metaluntypischen Klängen experimentiert. So wird über weite Strecken eine Orgel im Stile der 60er genutzt. Außerdem vernimmt das lauschende Ohr das Zittern einer Mandoline, man fühlt sich ein wenig an den Paten erinnert.
Einen weiteren Punkt möchte ich positiv hervorheben: Während es andere Bands auch im Metalgenre sehr gut verstehen, ihre Fans mit Maxis und kurzen (unter 50 Minuten) oder innovationslosen CDs auszunehmen, müssen Therion ihre Fans wohl schon sehr lieb haben. Auf dem Doppelalbum finden sich insgesamt 20 Tracks (Track 3&4 auf Lemuria gehören eigentlich zusammen), insgesamt kann man das komplette Album in einer Stunde und 40 Minuten durchhören. Das Preis-Leistungsverhältnis ist wirklich spitze.
Ein paar Kritikpunkte bleiben allerdings doch:
Die Story auf "Secrets of the Runes" fand ich deutlich stimmiger, auch wenn ich da nicht alle Texte verstanden hab, weil sie auf Schwedisch oder Norwegisch geschrieben sind. Irgendwie passten die Songs da ein wenig besser zusammen. Dieser Kritikpunkt fällt jedoch nicht weiter ins Gewicht, dafür aber der nächste: ein paar Lieder haben eine wirklich miese Produktion. So klingt der Frauenchor in "Kaly Yuga Part 2" eher nach einem Pionierchor. In kurzen Passagen verheddert sich Therion auch in etwas monotonem Gitarrengeschraddel.
Doch all die Kritikpunkte stören einem nur beim ersten Hören oder wenn man nach den Schwachstellen im Album sucht, denn Stärken haben "Sirius B" und vor allem "Lemuria" genug. Also an alle, die sich beim reinhören etwas enttäuscht fühlen:
Hört euch einfach die CDs noch einmal an und dann noch einmal. Die genialen Melodien kann man möglicherweise nicht sofort begreifen.
Alle wollten das gute alte Theli zurück. Hier ist es: böser, länger, gefühlvoller und vor allem komplexer als alles bisher von Therion gehörte. Therion haben eine fast perfekte Arbeit geleistet. Hoffentlich wird ihnen auch der Charterfolg zuteil, den sie schon seit Jahren verdienen.
Aber da erhoffe ich mir wohl ein wenig zuviel von der Menschheit.


Eppur Si Muove
Eppur Si Muove
Preis: EUR 19,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wirklich famos, 14. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Eppur Si Muove (Audio CD)
Endlich gibt es eine neue Haggard-CD.Auch wenn ich im ersten Moment wohl etwas enttäuscht war, muss ich jetzt sagen: Die Band hat es mal wieder geschafft. Eppur Si Muove ist wirklich von Anfang bis Ende durchdacht und besitzt keine Lückenfüller. Schon das erste Lied "All 'inizio é la Morte" ist ein richtiger Kracher und erinnert wohl nicht grundlos an das gute alte Awaking the Centuries.
Doch auch die folgenden Lieder sind wieder Symbiosen von Death-Metal und Klassik mit absolut genialen Vocals, es gibt ein breitgefächertes Angebot an Instrumenten. Da wären natürlich die im Metal obligatorischen E-Gitarren und das Schlagzeug, aber auch Violinen, Oboen, Violoncellos, ein Crumhorn usw., begleitet von den genialen Stimmen der Sopransängerinnen, heftigen Grunts und neuederdings sogar zwei super Tenören.
Vorgetragen werden die Texte übrigens hauptsächlich in Englisch und Latein, aber auch in Deutsch oder Italienisch. Alles in allem ist Haggard mit "Eppur Si Muove" also ein komplexes und rundum gutes Werk gelungen, das Vergleiche nicht scheuen muss.
So richtig kann man Haggard aber eh mit keiner anderen Band vergleichen. Als einzige Alternative fällt mir da In Extremo ein, aber die kommen in keiner Beziehung an Haggard heran.
Wer Haggard noch nicht kennt, hat wirklich was verpasst.
Also, an alle Klassik- und/oder Metalfans: unbedingt reinhören und kaufen!


God's Silence, Devil's Temptation
God's Silence, Devil's Temptation
Preis: EUR 15,12

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen klasse Gothik mit Stil, 16. November 2003
Rezension bezieht sich auf: God's Silence, Devil's Temptation (Audio CD)
Ist es nicht einfach schön, wenn man eine CD in den Player legen und sich entspannt zurücklehnen kann. So geht es mir bei dieser CD. Während bei anderen Gothikgruppen die Komplexität teilweise erdückend ist, wird einem hier ein relativ seichtes Album mit viel Melodie geboten.
Sabine, die Frontfrau hat eine klare Stimme, die sie ein wenig tiefer in die Lieder einbringt als beispielsweise Tarja von Nightwish. Ab und an kommt auch ein wenig Gegrunze, das harmoniert aber mit den düsteren Songs, wirkt aber nicht so perfekt wie bei anderen Bands. Begleitet wird alles von typischen Metallsounds und auch einigen elektrischen Klängen, die wirken aber nicht aufgesetzt oder künstlich, sondern passen sich gut ins Gesamtbild ein.
Die Songstruktur gefällt mir gut. Während sich bei vielen anderen Bands einige zusammenhangslose Songs auf der CD befinden, zieht sich die ganze Zeit ein roter Faden durch "God's Silence, Devil's Temptation". Die deutschen Songs sond Geschmackssache - ich finde sie trotzdem okay.
Was mich wirklich stört, ist die Länge der CD. 47 Minuten hauen keinen vom Hocker. Ich muss auch sagen, dass das Album mitlerweile, da ich es etwa ein halbes Jahr besitze, kaum noch im CD-Player landet, was bei anderen nicht der Fall ist.
Insgesamt ein ordentliches Album, das aber nach einiger Zeit an Reiz verliert und langweilig wird.


Crowning of Atlantis
Crowning of Atlantis

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen total unterschätzt, Abwechslung pur, 25. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Crowning of Atlantis (Audio CD)
Wer diese CD noch nicht gehört hat, der hat wirklich etwas verpasst. Während die meisten anderen Therion-CDs meist nur eine Stilrichtung beschreiben, bekommt man hier sehr viel Abwechslung geboten.
Speziell der Titelsong "The Crowning of Atlantis" ist dabei dermaßen genial, hart, laut, bombastisch und einfach nur unbeschreiblich, dass ich schon alleine für diesen Sound fünf Punkte vergeben würde.
"Crazy Nights" ist der wohl verrückteste Song, den ich von Therion kenne - klingt vielleicht ein bissel wie Manowar.
Dann wurde mit "The wings of the hydra" auch noch ein Old-Style-Song auf die Scheibe gebrannt, diesen Titel fand man schon auf "Lepaca Kliffoth". Neben der schönen Ballade "Seawinds" sind dann auch noch einige Lieder im neuen Gewand, also E-Gitarren mit relativ ruhigen Chören gemischt.
Alles in allem finde ich die Zusammenstellung der Lieder sehr günstig, die Titel ergänzen sich sehr schön, die CD ist genau so, wie ich mir eine Therion-CD vorstelle. Mal laut, mal leise - eben von allem etwas.
Fazit: "Crowning of Atlantis" ist für mich das beste Album von meiner Lieblingsband, an dem wirklich alles stimmt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5