Profil für junior-soprano > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von junior-soprano
Top-Rezensenten Rang: 256
Hilfreiche Bewertungen: 8371

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
junior-soprano
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Gangster Squad: Knallharte Cops, die Mafia und die Schlacht um L. A.
Gangster Squad: Knallharte Cops, die Mafia und die Schlacht um L. A.
von Paul Lieberman
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,99

3.0 von 5 Sternen Ein etwas dröges Sachbuch, 10. Juni 2014
Ryan Gosling und Emma Stone auf dem Cover und der Aufdruck „Das Buch zum Kinofilm“ bedeuten nicht, dass hier ein Roman vorliegt, der die Geschichte des Films „Gangster Squad“ nacherzählt. Stattdessen ist es ein Sachbuch über die realen Hintergründe.

Die Gangster in Los Angeles der 1940er und 1950er Jahre – das klingt nach dem Videospiel „LA Noir“, oder nach „Die Unbestechlichen“, nach „Der Pate“, nach Humphrey Bogart und so weiter. War schon der Film kein Blockbuster, auch wenn er auf dem Buchrücken so betitelt wird, so ist das Buch noch etwas weniger prickelnd. Es liest sich, trotz des faszinierenden Handlungsortes LA, sehr langweilig – so zumindest mein Eindruck.

Es gibt 16 Seiten mit s/w-Fotos – auch diese stammen nicht aus dem Film, sondern zeigen Personen wie Mickey Cohen und Jack O`Mara.

Kein Vergleich zu den tollen Filmen „LA Confidential“, den „Mad Men“ oder „Der Pate“. Ein recht fades Buch.


Blondie: Parallel Lives
Blondie: Parallel Lives
von Dick Porter
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,95

4.0 von 5 Sternen Blondie ist eine Band und Parallel Lives ist ein gutes Buch, 10. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Blondie: Parallel Lives (Taschenbuch)
„Ghosts of Download“ BLONDIE 4(0)-EVER: Greatest Hits Deluxe Redux / Ghosts Of Download (2CD + DVD) von 2014 wird nicht angesprochen, allein deshalb kann „Parallel Lives“ nicht das endgültige Blondie-Buch sein. Aber es ist sehr packend geschrieben, unterhält und informiert sehr gut!

24 Seiten mit Fotos in s/w und Farbe lockern den Text auf, die meisten Bilder stammen aus den Siebzigern, das jüngste ist von 2011.

Debbie Harry spricht viel über ihre Drogenerfahrungen und berichtet wie sie bereits als junges Mädchen mit ihrer großen sexuellen Ausstrahlung kokettiert und dann leider auch Perverse magisch anzog.

Die Autoren nehmen uns mit durch die Clubs in New York, es gibt triumphale Alben, aber auch nur halbvolle Konzerthallen zu überstehen. Harry gesteht, dass sie dachten es ginge in einer Band nur um Musik, tatsächlich rät sie Musikern dringend zu einem Crashkurs in Buchhaltung, da Blondie viel Geld durch mangelnde Übersicht über ihre Finanzen verloren ging.

Jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat, meist von Stein oder Harry. Eines davon lautet: „Ich glaube, man kann sich an alles anpassen, und wenn man nicht erfolgreich ist und es nicht zu großer Popularität bringt, kann man sein Glück in anderen Dingen finden.“. (Debbie Harry). Es wäre schön, hätte man hier noch die Jahreszahl dazu geschrieben. Sehr kollegial: bei der Quellenangabe steht bei jedem Zeitungs- und Zeitschriftenartikel der Name des Autors.

„Parallel Lines“ ist eine kurzweilige, ergiebige Biographie mit vielen Anekdoten aus der Geschichte von Blondie.

384 Seiten, Softcover, Übersetzung: Rainer Schöttle, Extras: Bibliographie, Auswahl-Diskografie, Register, Bosworth 2012


Before they pass away
Before they pass away
von Jimmy Nelson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 128,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Everest der Bildbände beeindruckt durch Masse und Klasse, 10. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Before they pass away (Gebundene Ausgabe)
5 Kilo Gewicht, geschätzt. Dieser Luxus-Bildband ist wohl das Limit, das ein Bildband erreichten kann, sei es die Anzahl an Seiten oder die Groesse oder das Gewicht. Spontan fallen mir noch limitierte Bücher vom Taschen Verlag oder von teNeues ein die noch teurer sind. Und der Preis ist sicherlich etwas sehr ambivalentes bei diesem Buch? Das Papier ist dick, die Verarbeitung ist hochwertig und das gesamte Projekt war sehr aufwändig. Der Preis ist also durchaus nachvollziehbar, aber dennoch auch abschreckend.

Nach Europa führt uns die Weltreise dieses Buches nicht, dafür in die Südsee, nach Afrika, nach Argentinien, nach Neuseeland und nach Asien. Die Stämme werden auf einer Seite mit mehrsprachigen Infotext vorgestellt. Es folgen opulente Fotos in Stammeskleidung, irritierenderweise auch mal mit einem Sturmgewehr. Die Landschaften wirken wie aus exotischen Filmen, beinahe unwirklich.

Anders als bei vielen Erotik- und Tierfoto-Bildbaenden haben die Fotos in diesem Buch etwas von einzigartigen Eindrücken, die es so anderswo noch nicht zu sehen gab. Diese Originalität, Kreativität und der schiere, immense Aufwand für dieses Mammutprojekt sind höchst beeindruckend! Ein Buch, das Ruhe und Zeit zum Entstehen wie auch zum Betrachten fordert.

Ein faszinierendes, aber eben auch sehr luxuriöses Buch.


Beatles: It Was 50 Years Ago Today
Beatles: It Was 50 Years Ago Today
von Terry Burrows
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,36

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen DVD, Faksimiles, Bilder und ein Buch bieten sich als Geschenk an, 7. Juni 2014
Es gibt eine DVD dazu, mit sechs kurzen s/w-Fernsehaufnahmen aus den Jahren 1963 bis 1966, jeweils gut 40 Sekunden bis drei Minuten lang. Ansonsten ist dieses Buch wie solche Bücher eben so sind (es gibt sie zum Beispiel über David Bowie, über Nirvana, Queen) – ein Geschenk, das Fans Spaß macht, aber das auch eher Luxus ist.

Das Buch ist gut verarbeitet, die Bildqualität der abgedruckten Fotos ist gut (bei der DVD ist es weniger gut, da setzt bei einem Clip drei Sekunden der Ton aus und es gibt beim ersten Film-Schnipsel Störungen als wäre die Aufnahme von 1901). Das Buch liegt in einem Pappkarton, darunter liegen schön verpackt dicke Fotodrucke der Beatles. Die DVD steckt im Buch in einer Papphülle.

Zu den herausnehmbaren Elementen gehören Nachdrucke von Konzertpostern, Autogrammen, Konzert-Tickets, Auszüge aus Tour-Programmen – alles farbig und täuschend echt wirkend.

Im Buch werden die Alben mit Tracklist vorgestellt und abgesehen von einem Foto von Ringo von 2008 eben wirklich nur die Beatles-Phase behandelt, nicht die Solojahre danach.

Die Diskographie kommt mit einer Doppelseite aus. Bootlegs werden nicht aufgeführt und leider auch keine Fotos der Alben und Singles abgedruckt.

Die Texte sind komplett in Englisch. Das Buch ist keine offizielle Veröffentlichung, insofern sollten die Erwartungen nicht zu hoch sein. Es ist ein schönes Spielzeug mit herausnehmbaren, hübsch gemachten Souvenirs, die Beatles-Fans in kindliche Begeisterung versetzen werden und in schöne Nostalgie.


Animal Man, Bd. 3: Tote Welt - Das rote Reich
Animal Man, Bd. 3: Tote Welt - Das rote Reich
von Jeff Lemire
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Grusel, Green Lantern und 1000 andere Zutaten, 6. Juni 2014
Der erste Band von Animal Man ist einer der besten Comics der New 52. So wie auch Swamp Thing, der ebenfalls in diesem Teil mit dabei ist, ging die Faszination kontinuierlich zurück. Ein Superheld, der die Fähigkeiten von Tieren annehmen kann (Animal Man) und sein Kollege, der ein Mischwesen aus Pflanze und Mensch ist (Swamp Thing) – das hat seinen Reiz und bietet so viel Raum für intelligente, zeitgemäße und relevante Geschichten. Leider ist Teil 3 ein einziges Kräfte-Zeigen des DC-Universums: schaut her, was für tolle Comics und wie viele Figuren wir haben. Die werden dann alle in eine Art epische Schlacht geschickt, die etwas aussieht wie Mordor in „Der Herr der Ringe“. Es ist wirr, es ist knallbunt und dieser Cyborg-Superman sieht verdammt cool aus.

Ansonsten habe ich bei dieser Serie gerade etwas den Faden und das Interesse verloren. Bitte gerne wieder so erwachsen, gradlinig und packend wie Teil 1 werden!


Küstenbären
Küstenbären
von Ingo Arndt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

4.0 von 5 Sternen Zeigt Bären und ihren Lebensraum in Alaska in schönen Nahaufnahmen, 5. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Küstenbären (Gebundene Ausgabe)
Es wird in den kurzen, gut geschriebenen Texten deutlich: wenn ein ausgewachsener, männlicher Bär das Feld betritt, sollten alle anderen lieber verschwinden! Diese Tiere sind eben nicht nur niedlich, sondern auch mit großer Kraft ausgestattet. Und so findet sich dann zwischen sehr vielen, sehr niedlichen Fotos auch mal ein Bär mit böser Augenverletzung.

Die Fotos im Buch sind nie gänzlich seitenfüllend, es bleibt immer mehr oder weniger weisser Rand, in dem dann die Bildunterschriften und die weiteren Texte untergebracht sind.

Bilder ohne Bären gibt es auch, etwa das Watt im Lake Clark National Park, Möwen und andere Vögel, aber zum Großteil eben Bären. Nahezu auf jeder Seite mindestens ein farbiges Foto.

Ein Klimadiagramm zu Beginn wäre nützlich, um einschätzen zu können wie warm es in dieser Region Alaskas ist: auf einigen Bilder sieht es sommerlich warm aus, während gut ein Drittel von Schnee und Kälte zeugt. Wie unwirtlich diese Gegend ist wird gleich zu Anfang in Ingo Arndts lebhafter Beschreibung seines Anflugs in einer kleinen Cessna deutlich. Wackelig und unbehaglich, besonders bei ungünstigem Wetter. Es folgt eine Karte von Alaka: der Nationalpark befindet sich im Süden des US-Bundesstaates.

Fotograf Imgo Arndt wurde 1968 in Frankfurt am Main geboren und veröffentlicht regelmäßig für die Zeitschrift Geo. Bisher sind 15 Bücher von ihm erschienen. Im Anhang verrät er auf einer Seite, welche Kameras er verwendet hat und verweist auf die „ständig wechselnden Wetterbedingungen“ in Alaska. Eines der Fotos thematisiert diese vier Jahreszeiten an nur einem einzigen Tag.

Bären beim Spielen, zwei Bärenjunge, die neugierig den Fotografen beobachten oder Bären, die sich mit der Pfote die Augen reiben – viele der Fotos sind herzerwärmend. Nicht zu verwechseln mit kitschig! Bären beim Jagen und Bären, die dem offenbar eisigen Wind trotzen vermitteln eine andere Stimmung.
Ein sehr informatives, gut geschriebenes Buch mit zahlreichen, beeindruckenden Fotos der Küstenbären von Alaska!

160 Seiten, Hardcover, Format: 28,4 x 24,8 x 1,8 cm, Deutsche Originalausgabe, 100 farbige Abbildungen, Printed in Germany, Knesebeck 2014


BATMAN 24 (New 52)
BATMAN 24 (New 52)

4.0 von 5 Sternen Ein Oberschurke besteigt den Thron und ein Polizistenmörder tritt auf, 4. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: BATMAN 24 (New 52) (Taschenbuch)
Immer wieder herrlich: die Qualität der Zeichnungen in der Serie „Batman“! Batman 24 bringt die US-Hefte „Detective Comics“ 21 und 22 vom August und September 2013 in deutscher Erstveröffentlichung. Beide sehen phantastisch gut aus: düster, detailliert und mit überzeugender Action.

Die erste Geschichte „Schatten und Geister“ führt uns in eine Zeit nach den Ereignissen in „Batman Inc. 4“. Es beginnt mit einer Rückblende in den Himalaya, welche in „Batman 0“ begann. Beide nicht gelesen? Die Erklärungen in diesem Comic helfen dabei der Handlung folgen zu können. Am Ende kündigt offenbar ein altbekannter Schurke seine Rückkehr ein. Okay. 2,5 bis 3 Sterne für die Story.

„Im Visier“ führt einen neuen Polizeikiller ein. Wrath und sein Handlanger Scorn haben offenbar Verbindungen ins Gefängnis und einen Hass auf Polizisten. Fängt vielversprechend und spannend an.

Es bleibt wie es war: zeichnerisch sind die „Batman“-Hefte immer gelungen, aber bei den Stories liegen Snyder und Capullo in den US-Batmans deutlich vorne, während die „Detective Comics“ eher Füllmaterial sind, das man eben mitkauft, weil beide US-Serien im deutschen Batman abgedruckt werden.

3,5 Sterne


Krombachers Fassbrause Zitrone, Alkoholfrei, 6 x 0,33l
Krombachers Fassbrause Zitrone, Alkoholfrei, 6 x 0,33l

4.0 von 5 Sternen Herbe, nicht zu suesse Zitronenlimonade erfrischt, 31. Mai 2014
Nur drei Prozent Zitronensaft aus Konzentrat, also auch kaum mehr Frucht als in Fanta oder Sprite, dafür aber deutlich weniger suess. 29 kcal und 7,1 Gramm Kohlenhydrate auf 100 ml. Hauptzutaten sind Wasser und Zucker. Das Getraenk ist alkoholfrei und erfrischt auf angenehme Weise.

Auch in der Geschmacksrichtung Holunder erhältlich, die mir persönlich besser schmeckt.

PS: Die Sorte mit Apfel enthält drei Prozent Apfelsaft und zwei Prozent Zitronensaft aus Konzentrat. Geschmack ist etwas eigenwillig, durch den Hopfen Nachgeschmack - dann lieber Apfelschorle!


A Letter Home
A Letter Home
Preis: EUR 13,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Neil gibt den liebenswerten, altmodischen Kauz, covert Bruce Springsteen und macht sich über miesen Klang lustig?, 28. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: A Letter Home (Audio CD)
Neil Young hat Humor. Den sollte man auch als Hörer dieses Albums mit Cover-Versionen haben. Und Verständnis dafür, dass es hier vor allem etwas besinnlich zugeht. Aufgenommen in einer „Voice-O-Graph“-Kabine von 1947 klingt das nicht mal 40-minütige Werk so low-fi wie noch nie zuvor bei einem offiziellen Album des Kanadiers. Spontan erinnert das Album an das überhastet veröffentlicht wirkende „Fork in the road“ Fork in the Road, an die andere Cover-Sammlung „Everybody's Rockin'“ Everybody's Rockin' und qualitativ sehr schlechte Bootlegs.

Mittels Crowdfunding sammelt Neil Geld für seinen „Pono“-Player, ein Format mit dem deutlich bessere Tonqualität erreicht werden soll als mit mp3 und CD. „A letter home“ klingt wie ein Werbe-Gag, um den Hörern die ohne Vinyl groß wurden zu zeigen wie schlecht Musik ohne die notwendige Technik klingt.

Das Album ist auch als Deluxe-Version erschienen inklusive Vinyl und DVD, aber nicht auf Blu-ray. Dabei hatte sich Young etwa bei den „Archives Volume 1“ noch so sehr für das, zumindest im Vergleich zur CD, wesentlich schöner klingende Format Blu-ray stark gemacht.

Als CD-Käufer käme ich mir etwas auf den Arm genommen vor. Interessant auch: bei Musik-Streaming-Diensten werden neue Alben von sehr gefragten Musikern, etwa die neuen Alben von Coldplay und den Pixies nicht sofort veröffentlicht. „ A letter home“ hingegen ist sofort nach Veröffentlichung als Stream verfügbar. Sagt das etwas über den Status von Neil Young aus? Er ist nicht so angesagt wie etwa Coldplay, aber das dürfte die treuen Fans nicht stören. So überraschend ist „A letter home“ eigentlich nicht, radikaler und irritierender wäre eine Kooperation mit, sagen wir, Rihanna. Ungewöhnliche Alben hingegen gab es bei Neil schon reichlich (Trans, Everybody's rockin' und andere).

„On the road again“, ein „Willy Nelson“-Cover und „My hometown“ von Bruce Springsteen sind besonders bekannte Cover auf dem Album. Einige begleiten ihn seit Jahrzehnten. Seine Eltern sind seit vielen Jahren tot – etwas irritierend, aber auch berührend, dass er zwei Ansagen auf dem Album an seine Mutter richtet und Bruder Ben und Vater Scott erwähnt.

„The needle of death“ klingt für mich wie eine Mischung aus „Ambulance Blues“ und „The needle and the damage done“ - faszinierend! Ich merke es bereits im dritten Durchlauf, dieses kurze Album löst mehr (auch mehr positives) aus als es auf den ersten Eindruck befürchten lässt. Aber ein „On the beach“ oder „Tonight's the night“ ist es nicht und ich glaube auch nicht, das es mit den Jahren so sehr wachsen wird.

Als Stilmittel ist der miese Klang nachvollziehbar: sie sind das Äquivalent zu verblassten Photographien. Etwas aus der Zeit gefallen, aber gerade dadurch auch noch melancholischer und ergreifender, wenn man sich denn darauf einlassen will. Den Humor sollte man freilich auch nicht außer acht lassen. Und Youngs Chuzpe, sich mit so etwas an die Öffentlichkeit zu wagen. :-) Noch schöner wäre aber, wenigstens eine Bonus-CD, mit den selben Stück in gewohnter Tonqualität, denn die Lieder an sich sind schön. Ein Meisterwerk ist dieses Album nun nicht unbedingt, aber ich werde es mit Sicherheit deutlich öfter hören als „Fork in the road“, das wirkt ebenfalls wie ein Schnellschuss, aber bei „A letter home“ ist ein künstlerisches Konzept ersichtlich und es hat seinen eigenwilligen Charme. Dafür den vollen CD-Preis zu verlangen zeugt von einer gewissen Weltentrücktheit? Oder von Humor?

Anspieltipps: Changes, If you could read my mind, I wonder if I care as much


Bowie Treasures
Bowie Treasures
von Mike Evans
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 64 Seiten sind für diese gigantische Karriere viel zu kurz!, 27. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Bowie Treasures (Gebundene Ausgabe)
Vom gleichen Verlag gibt es in ganz ähnlicher Aufmachung auch das Buch „Nirvana Treasures“: 64 Seiten für eine ungefähr sieben bis neun Jahre dauernde Karriere und drei Studioalben – für anspruchsvolle Fans ist freilich auch das noch viel zu wenig Raum, aber bei David Bowie mit 64 Seiten auskommen zu wollen – das ist knifflig. Und so stehen hier, anders als beim Nirvana-Buch, eher doppelseitige Besprechungen von Bowies-Alben im Vordergrund.

Das Buch ist ein Geschenkbuch. Etwas für Fans, die schon alles haben und hiervon keine umfangreiche Biographie erwarten. Völlig Neulinge können in diesem reichlich bebilderten Buch mit den knappen englischen Texten, bereits einen ersten groben Überblick erhalten.

Die herausnehmbaren Elemente stecken in mehreren Taschhen im Buch: Autogramme, Poster, Konzerttickets – alles sehr hochwertig gedruckte Faksimiles, die einfach wichtig sind, wenn man Musik nicht als Stream oder mp3 irgendwie nebenbei als Berieselung hören will, sondern etwas zum Anfassen haben möchte – sollten diese Elemente mal ganz verschwinden, dann dient dieses Büchlein als Mini-Museum. Im großen Museum in Berlin gab es im Frühjahr 2014 (und gibt es noch?) Kostüme und andere Exponate von Bowie zu sehen. Kürzlich lief auf Arte eine sehenswerte Doku über Bowie – sie beschränkte sich fast nur auf die 1970er Jahre und sprang dann gegen Ende zum Album „The Next Day“. Ganz so sprunghaft ist es in diesem Buch nicht, komplett ist aber nicht mal die Besprechung der Alben. Bootlegs etwa werden nicht erwähnt.

Vei den Alben geht es los mit „David Bowie“ von 1967 und es endet mit „Reality“ von 2003. Zu jedem besprochenen Album werden Trackliste, Veröffentlichungsdatum, Musiker, Label, Produzent und Studio aufgeführt. Die Albencover wurden nicht angedruckt.

Das Kapitel „Bowie in the movies“ wird ebenso wie „Bowie live“ auf je mageren zwei Seiten abgehandelt.

Die Fotos sind gut zur Hälfte in s/w. Ihre Qualität, wie auch die des Buches allgemein ist sehr gut. Gedruckt wurde es in China.

Wirklich neues habe ich aus dem Buch nicht erfahren und die bislang großartigsten herausnehmbaren Elemente, die ich kenne, finden sich im Buch „Kurt Cobain intim“. Bei David-Bowie-Fans würden beigelegte CD's eventuell mehr Begeisterung hervorrufen als ein Poster-Nachdruck aus den 1980er Jahren? Schön ist das Buch jedenfalls und durch das haptische Erlebnis mit den Konzertkarten und den anderen Spielereien fühlt man sich schon etwas wie als Kind zu Weihnachten.

3,5 Sterne


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20