Profil für Essbee > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Essbee
Top-Rezensenten Rang: 2.092
Hilfreiche Bewertungen: 1300

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Essbee

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Living Things
Living Things
Preis: EUR 5,55

132 von 153 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr als nur eine teure CD-Hülle mit silberner Frisbee!, 22. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Living Things (Audio CD)
Hallo zusammen,

gespannt habe ich als Besitzer aller bisher erschienenen Linkin Park Alben die neue Scheibe 'Living Things' der 6 Kalifornier erwartet und den Releasetermin herbeigesehnt. Nun ist sie da, und, ich bekomme teilweise genau das, was ich erwartet habe und auf der anderen Seite aber auch einige, musikalische Überraschungen geliefert. Was das im Einzelnen ist, werde ich im Folgenden erläutern.

Normalerweise lehne ich den Vergleich 'altes' LP und 'neues' LP vehement ab. Da aber in den Medien häufig von einer 'hybridisierten' Platte (also eine Stilmischung aus allen Alben) die Rede war, halte ich es für sinnvoll, 'Living things' im Kontext aller bisher erschienenen Studioalben zu sehen und zu bewerten.

Nach den rockigen NuMetall Scheiben 'Hybrid Theory' und 'Meteora' sowie dem etwas experimentellen 'Minutes to Midnight', stand Linkin Parks letztes Studioalbum 'A thousand Suns' (ATS) mitunter stark in der Kritik. Es sei zu 'elektronisch', 'das ist nicht mehr Linkin Park' oder 'zu sehr aufs Radio zugeschnitten, zu poppig' waren einige Kommentare, die ich von Fans, Freunden und Bekannten aufschnappte. Wenn Ihre Meinung sich darin widerspiegelt, würde ich Ihnen ganz ehrlich davon abraten dieses Album komplett zu kaufen und vielleicht eher einzelne Songs als Download auswählen. Denn wie 'Hybrid Theory' ist dieses Album gewiss NICHT!

Als Hörer der ersten Linkin Park Stunde spürt man aber, dass die Jungs versucht haben möglichst alle Fans zu bedienen bzw. zufriedenzustellen. So finde ich, dass das Album an einigen Stellen wieder rockiger und mehr 'wie das alte Linkin Park' ist, dabei aber Elemente des letzten Albums, nämlich elektronische, mit einbindet. Auch Anhänger der ruhigeren, gefühlvolleren Fraktion werden bedient (wenn man das bei LP überhaupt so bezeichnen kann). Auch ich war von 'A Thousand Suns' eher enttäuscht als das ich das Album gelungen fand. Durchweg schlecht fand ich es aber nicht. 'Living Things" gefällt mir wieder besser, weil hier der alte Stil der Band an manchen Stellen wiederzuerkennen ist.
Textlich bewegen die Songs sich, wie zu erwarten, auf einem relativ hohen und gutem Niveau. Also lyrisch das, was ich von LP gewohnt bin und auch erwartet habe.

LOST IN THE ECHO (10/10)
Der Opener beginnt mit einem elektronischen Techno-Intro, was ich bei einer Rockband einfach seltsam bzw. neuartig finde und LP da sicherlich dem derzeitigen Elektrosound folgt. Der Song ist aber trotzdem stark. Wieder mehr E-Gitarren als bei ATS, mehr Rap (guter Rap!) und Gesang, die sich abwechseln. Klingt wie eine sehr gelungene Symbiose aus den älteren Alben und ATS. Man könnte auch sagen 'In the end küsst the Catalyst'. Bester Track der CD und schon jetzt einer meiner Lieblingssongs der Band.

Warm-up gelungen, ich freu mich auf den nächsten Track

IN MY REMAINS (8/10)
Auch wieder rockiger. Auf ATS finde ich musste man schon genau hinhören, um überhaupt mal das Schlagzeug zu hören. Hier ist das anders. Erst Chesters Gesang, nach 2 Minuten ein Cut, und dann Gesang von Mike (kein Rap!). Melodisch einfach ein schöner Song, der sicherlich radiotauglich ist, aber dennoch endlich wieder typische Rockelemente aufgreift.

BURN IT DOWN (10/10)
Über den Song wurde schon so viel berichtet und man bekommt das Intro bei jedem EM-Spiel vom ZDF um die Ohren gepfeffert. Hier merkt man aber auch endlich nochmal das Mr.Hahn noch Mitglied der Band ist, wenn er zwar leise und im Hintergrund seine Scratches abliefert. Aber er ist definitiv da!

LIES GREED MISERY (8/10)
Auch so ein Song, der für mich das neue LP widerspiegelt. Zu Beginn Rap und Gesang (Mike und Chester) abwechselnd. Das Lied endet endlich mal wieder mit einem für das alte LP typische 'Shouting Ende'. Das wir uns nicht falsch verstehen, das Lied wird schon durch elektronische Nebeneffekte begleitet, aber die Grundstruktur Mike (Rap), Chester (Gesang) und am Ende Chester (Shouting) stimmt hier einfach wiedermal.

I''LL BE GONE (8/10)
Ein Song ohne größere elektronische Nebeneffekte, dafür aber mit ehrlichen E-Gitarren, ehrlichem und echtem Gesang.

Bisher fühle ich mich als LP Fan der alten Schule ziemlich gut bedient.

CASTLE OF GLASS (8/10)
Ruhigere Nummer bei der Gesang und Stimme im Vordergrund stehen. Es ist ein schöner Song, mir persönlich fehlt aber der gewisse Pep hier. Das ist wie bei 'Leave out all the rest'. Das Lied gefällt mir auch, aber zum abrocken lädt es nicht wirklich ein.

VICTIMIZED (9/10)
Ein sehr kurzer Song, der nochmal an 'früher' erinnert. Chesters Stimmbänder werden hier richtig auf die Probe gestellt, Mike's Rap klingt fantastisch. Leider irgendwie zu kurz das Lied. Aber dafür intensiv. Härteste Nummer der Platte.

Ab hier wird die Scheibe deutlich 'unrockiger'

ROADS UNTRAVELED (6/10)
Ruhige Nummer, bei der bei mir der Funke nicht wirklich überspringen möchte. Dieses 'ohhhhh' im Refrain kann die Masse aber sich gut mitgröhlen auf einem Konzert. Gitarren hier nur begleitend und Schlagzeug auch nur im Hintergrund und ziemlich gedämpft.

SKIN TO BONE (8/10)
Elektro-Intro, was auch sonst ;-) Ach Moment, dieses Intro zieht sich durch den ganzen Song. Mir gefällt das Lied, aber das ist definitiv nichts für Fans von früher. Viel Elektro, kaum Gitarren. Was gefällt mir? Der Beat und der 'Flow' des Liedes.

UNTIL IT BREAKS (2/10)
Elektro-Intro (mittlerweile nicht mehr überraschend), elektonisch verzerrter Rap und nach einer Minute dann Chester und dann wieder Mike. Plötzlich dann eine ganz ruhige Passage. Man fragt sich, in welche Richtung wollen die Jungs mit dem Song? Kann man höchstens als Outro verwenden. Die letzte Minute dümpelt das Lied so vor sich hin. Also definitiv ein Flop in meinen Augen.

TINFOIL
Joa, also klingt wie das verlängerte Outro 'Until it breaks'. Also schön, dass man nochmal Mr.Hahn an den Turntables zu hören bekommt, aber wirklich mehr kann ich dem Track nicht abgewinnen. Zumal er auch nur 1 Minute geht.

POWERLESS (6/10)
Powerless? Ja, so hört die Platte leider auf. Zum Abschluss eine Schmusenummer, anderes kann ich das nicht bezeichnen. Hätte mir zum Abschluss eher nochmal etwas Krachendes gewünscht. Nicht wirklich schlecht, weil mir Chesters Stimme gefällt und gegen Ende auch endlich die E-Gitarren etwas deutlicher zum Vorschein kommen, aber mich haut das nicht um.
Andere hingegen mögen diesen etwas ruhigeren, emotionaleren Abschluss eventuell.

Fazit
Nein, die Scheibe ist nicht wie der letzte Track, sondern beinhaltet einiges an Power. Es wird wieder mehr gerockt auf dieser Scheibe, allerdings fast immer mit elektronischem Einfluss. So wie 'Meteora' ist die Scheibe im Prinzip nie und daher sollte sich auch endlich der allerletzte damit abgefunden haben, dass Linkin Park nicht mehr wie zu Beginn des Jahrtausend klingen werden. Ich habe die erwarteten Radiosongs bekommen (Castle of Glass, Powerless), aber auch an frühere Zeiten erinnernde Lieder (Lost in the Echo, Lies Greed Misery), die allerdings immer elektronisch eingebettet wurden. Klingt aber vor allem am Anfang des Albums gar nicht schlecht. Revue passierend bliebe festzuhalten, dass das Album am Ende für meinen Geschmack ziemlich abflacht. Dennoch sind einige Ohrwürmer und rockbare Nummern drauf, weshalb ich 4 Sterne vergebe. Abschließend sei bemerkt, dass das Album relativ kurz geraten ist. 12 Tracks und keiner über 4 Minuten. In dem Punkt bleibt sich LP also treu.
Kommentar Kommentare (21) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 11, 2012 10:39 PM MEST


Max Payne 3 (uncut) [PEGI] - [PlayStation 3]
Max Payne 3 (uncut) [PEGI] - [PlayStation 3]
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 12,99

40 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Shoot'Em Up and Up and Up.......Up, 23. Mai 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hallo allerseits,

vorab: Ich habe weder Teil 1 noch Teil 2 der Serie gespielt. Ich gehe also vollkommen unvoreingenommen an die Spielbewertung heran. Wer mehr über das Spiel als Teil der Serie erfahren möchte, sollte besser eine andere Rezension lesen. Meine Bewertung richtet sich also eher an all jene, die die Spielserie nicht kennen.

Noch eine kurze Info:

Bei der Version hier handelt es sich um die PEGI Version. Sollte ich diese der USK vorziehen? Vom Preis derzeit (Stand 23-05-2012) JA. Der Preis ist aber dynamisch und in Zukunft wäre es wirklich egal, ob sie sich für die PIGI oder USK Version entscheiden. Der einzige Unterscheid besteht darin, dass ihr in der PEGI Version auch unbeteiligte Passanten (Discobesucher, Leute in Bars, Büroangestellte, Menschen in den Favelas um gleichzeitig schon mal die wichtigsten locations des Spiels zu nennen) abknallen könnt. Das ist der EINZIGE Unterschied und auch ein ziemlich geschmackloser, wenn man es deswegen tut.

Nun kommt das Max Payne 3 (MP3) aus dem Hause Rockstar, welche natürlich auch durch die Entwicklung der GTA Serie, Red Dead Redemption (RDR) oder L.A. Noire berühmt wurden. Ich werde daher auch ab und an ein Vergleich zu den genannten Titel ziehen, auch wenn MP3 kein (!) Open-World Spiel ist. So lassen sich Story, Aufmachung, Musik und Grafik dennoch ganz gut vergleichen, weil sie halt aus dem selben Laden kommen.

Die Story und deren Präsentation: 10/10
Ein alkoholabhängiger, lebensmüder Ex-Cop ist neuerdings als Bodyguard im brasilianischen Sao Paolo engagiert. Zu Beginn werden Verwandte seines Auftraggebers entführt und eure Aufgabe ist es natürlich die Geiseln zu befreien und das Geheimnis um die Entführung aufzuklären. Natürlich wird per Flashbacks auch erzählt wie Max Payne in seine jetzige Situation geraten ist. Im Monolog erzählt er euch auch viel über sein Leben. Ich vermute man erfährt auf diese Weise mehr über Teil 1 und Teil 2 der Serie. Ganz sicher bin ich mir aber nicht, da ich wie gesagt nur Teil 3 kenne. Das ganze ist PERFEKT präsentiert. Wie ein guter Hollywood-Action Kracher mit Bruce Willis oder Sly Stallone. In mehreren Szenen sieht man wie etwas passiert, das Bild teilt sich und man sieht Max' Reaktion kurz in der anderen Hälfte. Die Musik hätte man ebenfalls nicht besser wählen können. Die Elektro und Rockmusik während der Feuergefechte treibt mein Adrenalin noch ein bischen höher als es sowieso schon ist. Auch hier würde ich sagen, dass Leute, die GTA oder RDR gespielt haben, storymäßig genau das hohe Niveau geboten bekommen, was sie kennen.

Die Grafik: 9/10
Ist absolut solide und auf einem konstant hohen Niveau. Wer mit der Grafik in Red Dead Redemption oder GTA zufrieden war, wird es auch hier sein.

Die Steuerung: 10/10
Die Bedienungsanleitung braucht man im Prinzip nicht. Am Anfang wird die Story so erzählt, dass ihr nach und nach die einzelnen Bewegungen erlernt. Genau wie in anderen Spielen von Rockstar. Ich würde die Steuerung als intuitiv bezeichnen. Wer dennoch nicht mit klarkommt, kann jede Taste neu be- oder umlegen.

Gameplay: 8/10
Ballern, shooten, Hechtsprung, rennen, wieder schießen. Kurz; ACTION! Und das vom feinsten. Natürlich ist das nicht abwechslungsreich, aber es handelt sich hier wie gesagt nicht um einen Open-World Game, in dem ihr machen könnt was ihr wollt. Der Laufweg ist im Prinzip auch vollkommen vorgeben (Schlauchlevel). Selten habt ihr die Wahl für welche Richtung ihr euch entscheidet. Ich denke an der Stelle hat Rockstar Potential verschenkt. Gerade in den Faveles wäre es interessant und fesselnd gewesen, wenn man mehrere Richtungsmöglichkeiten gehabt hätte.

Nun ist das Schießen, Ballern etc. aber nicht nur einfach so "dahingeschmiert" worden. Einige von Euch kennen eventuell die Dead Eye Funktion aus RDR. Gibt es hier inform von so genannter "Bullet-time" auch. Für die, die es nicht kennen: Ihr drückt während eines Feuergefechts die R3 Tase und das Spiel läuft bis zum Wiederdrücken der Taste (ihr habt nicht unendlich Zeit und müsst die Bullet-time erst wieder aufladen) in Zeitlupe ab. Das vereinfacht natürlich das Zielen und gepflegte Niederstrecken der Gegner. Dieses Feature ist aber auch wirklich notwendig, da Ihr die Massen von Gegnern sonst kaum kontrollieren könnt. Die Bullet-time ist also als ein spieltaktisches Feature zu verstehen. Im Gegensatz dazu steht, dass sich das Bild beim letzten Gegner im Raum verlangsamt und ihr auf diese Weise die Kugel beobachtet könnt, die tödlich im Feind landet und ihm den Rest gibt. Ist ziemlich brutal und blutig, bringt spieltechnisch auch keine Vor- oder Nachteile, sieht aber dafür sehr cool aus.
In manchen Szenen wird die Bullet-time auch automatisch aktiviert z.B. Wenn ihr durch ein Fenster springt, um Euch herum die Glassplitter fliegen und ihr den Feind unter Beschuss nehmt. Oder beispielsweise, wenn Max am Anfang ein Dach herunter rutscht, in Bullet-time den Feind erledigt und dann lässig im Pool landet. Solche Szenen machen das Spiel wirklich spaßig und lassen alles sehr lässig wirken.

Für den Storymodus braucht man je nach Schwierigkeitsgrad (selbst leicht ist relativ anspruchsvoll), Zielhilfen und natürlich Können des Spielers zwischen 11-14 Stunden.

Den Multiplayer Modus habe ich noch nicht getestet. Aber solang ein Spiel solche eine bombastische Singleplayerstory bietet, kann man das auch wirklich hinten anstellen.

Fazit

+ gute Grafik
+ klasse Soundtrack
+ phantstische Story mit kinoreifer Aufmachung
+ Action wird verdammt gut in Szene gesetzt
+ Bullet-time

o bietet nicht sehr viele Freiheiten (Laufwege)

- Die Untertitel sind wirklich etwas klein geraten und ich finde man muss sie lesen. Ich als Englischstudent kann die Charaktäre zwar größtenteils verstehen, hatte bei einigen Passagen in denen die Personen nuscheln oder Slang sprechen, aber meine Probleme. Eine deutsche Synchro liefert Rockstar wie gewohnt nicht.

Alles in allem möchte ich vor allem für die Leute, die die Serie "Max payne" nicht kennen und unvoreingenommen Bock auf richtig satte Action in kinoreifer Präsentation haben, eine klare Kaumempfehlung aussprechen.
Kommentar Kommentare (13) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 22, 2012 7:56 PM MEST


Gold Cobra (Deluxe Edition)
Gold Cobra (Deluxe Edition)
Wird angeboten von DVDMAX-Germany
Preis: EUR 12,19

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Oh no! guess who's back?, 24. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gold Cobra (Deluxe Edition) (Audio CD)
Hallo zusammen,

Vorab: Falls ihr euch fragt 'wie kann der Kerl jetzt schon eine Rezension zum Album schreiben?': Ich habe das Album als MP3-Download um kurz nach 0 Uhr gekauft und jetzt mehrfach gehört. Mehrfach? Ja, es lohnt sich verdammt nochmal!

Nun ist es endlich da, das neue Album der 5 Nu-Metall Helden. Lange, sogar sehr lange (das letzte Studioalbum erschien 2005) hat man uns Fans warten lassen (wobei ich nicht so ein Ultrahardcore Fan von Limp Bizkit bin und meine Rezension durchaus versucht Objektivtät auszustrahlen). Um es vorweg zu nehmen: das Warten hat sich gelohnt. Ich werde im Folgenden, die einzelnen Tracks näher beschreiben. Grundsätzlich freue ich mich darüber, dass Limp Bizkit ihrem Stil treu geblieben ist und man nachvollziehen kann warum sich diese Band als 'Rockband' bezeichnen darf d.h. Wes lässt es an der Gitarre krachen, John Otto lässt die Sticks fliegen und Fred Durst experimentiert nicht mit seiner einzigartigen Stimme. Und die Band ist zum Glück auch nicht auf den derzeitigen Elektrozug aufgesprungen. "Nu Metall Band" war ja nicht bei jeder bekannten Band in letzter Zeit die zutreffende Bezeichnung. Auch wenn diese sich "weiterentwickeln" wollten. Ich denke jeder weiß, wer gemeint ist. Umso schöner ist es, dass Limp Bizkit sich hier absolut treu geblieben ist.

Introbra (keine Wertung)
Kleines Wortspiel an dieser Stelle seitens der Band, dabei handelt es sich natürlich um das Intro des Albums, welches ich durchaus als gelungen bezeichnen würde. Es lädt dazu ein, weitere Songs anzuhören. Vor allem der relativ starke Bass am Anfang klingt ein wenig bedrohlich, was bei einer Rockband aber eher einladend als abschreckend wirkt und man gespannt auf den nächsten Track wartet.

Bring it back 6/10
Der verspätete Opener des Albums. Eigentlich nicht das, was ich nach dem Intro erwartet habe. Hätte eher was wirklich aggressiv, lauteres erwartet. Der Song dümpelt so vor sich hin. Hätte hier eher den Track 'Why try' (siehe unten) mit seiner opening line 'Guess who's back?' erwartet.

Gold Cobra 10/10
Der nächste Track des gleichnamigen Albums. Erinnert mich ein wenig an "Rollin" und geht sofort ins Ohr. Mir gefällt der Rap Part richtig gut und ein schöner Flow der Worte ist zu erkennen und wird sich durch das immer wiederkehrende 'Holdin the gold it's so gold it's so golden y'all
The Golden Cobra' in euer Ohr brennen. Erstes richtiges Highlight des Albums. Sind aber auch erst beim zweiten Track ;-)

Shark attack 9/10
Geht richtig gut weiter! Ein typischer Limp Bizkit Song. Das ist Nu Metal, tolle Symbiose von Rap und Rock.

Get a life 10/10
'Get a life, get a motherfuckin' life'. Wer denkt, dass nicht häufiger über andere? Der Song zeichnet sich vor allem durch den Wechsel von sehr ruhigen Passagen und dem herausgebrüllten (!!) Refrain aus, welcher der Aufforderung nur Nachdruck verleiht. Richtig hammergute Rockmusik!

Shotgun 9/10
Erste Singleauskopplung des Albums. Kennen die meisten sicherlich schon aus dem Radio oder Internet. Textlich sehr stark. Könnte vor allem in den waffenverliebten USA Aufsehen erregen! 'In the neighbourhood everyone got one'. Das Ende des Songs ist dann ein immer wiederkehrendes Abfeuern der Waffe und das bekannte klickende Nachladen der Shotgun, welches den Lyrics nochmal stark Nachdruck verleiht.

Douche Bag (deutsch: Arschloch) 9/10
Spätestens jetzt sollte klar sein warum das Album den 'Parental Advisory' Aufkleber hat ;-) Das von Fred Durst so geliebte "f***" kommt in dem Song gefühlte 500 Mal vor. ABER: Der Song ist richtig rockig und wird euch auch auf jeden Fall ins Ohr gehen, vor allem weil wirklich jeder den Refrain mitsingen kann ;-)

Walking away 10/10
Mein persönlicher Lieblinssong auf dem Album. Wenn man so will, eine Ballade über die Einsamkeit und das Gefühl der Hilflosigkeit, die sich gegen Ende vollkommen musikalisch, aggressiv entlädt. Erinnert mich zu Beginn an 'Lonely World'.

Loser 4/10
Erster Song, der mir persönlich nicht ganz so gut gefällt. Textlich durchaus gar nicht so schlecht und sich ,wie der Titel bereits hergibt, mit dem Zustand des Versagens beschäftigt. Musikalisch gefällt das Lied mir nicht so. Schwer zu sagen warum. Eher ein Lückenfüller.

Autotunage 9/10
Schön rockiger Song. 'Let me see you rock, turn this place in something they cannot stop' lautet ein Part des Refrains. Stell ich mir vor allem live richtig gut vor. Der "Party Song" des Albums, wenn man so will.

90.2.10 7/10
Ist das eine Anspielung auf Beverly Hills 90210? ;-) Zu Beginn richtig schneller, schnörkelloser Rock! Danach gekonnter Wechsel von ruhigeren Phasen und Rock. Nur das 'hey, hey, hey' stört mich persönlich in dem Song.

Why try 10/10
Jetzt, der von mir schon zu Beginn erwähnte Track. 'Boooooom' heißt es im Text und das passt. Richtig schön rockig, wenn auch etwas kurz. Textlich eher irrelevant, aber man kann drauf abgehen und es rockt.

Killer in you 6/10
Hier gefällt mir Wes an der Gitarre besonders. Irgendwie fehlt mir aber die Melodie, die im Ohr bleibt. Kein schlechter Track, aber bei dem hohen Niveau bisher, eher ein Lückenfüller.

Back in Porch 8/10
Wieder sehr eingängig, was Wes uns da präsentiert. 'Let's move to the next town' heißt es im dem Stück, was sich auf die nächste Party bezieht. Ich hoffe, man kann es auch so verstehen, dass die Party 'Limp Bizkit' nicht aufhört und uns auch in den nächsten Jahren noch mit ihrer Musik vergnügen wird.

My own Cobain 8/10
Hat musikalisch fast schon eine beruhigende Wirkung. Sehr relaxed der Song, wenn man das so sagen kann. Ruhige Nummer für Limp Bizkit Verhältnisse wohl gemerkt. Die Anspielung auf den Nirvana Frontman ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. So unterstreich dies textlich auch das 'I can't believe it's over, I can't believe I'm broken' .

Angels 8/10
Der letzte Track des Albums. Wieder ein etwas ruhigerer Song und gleichzeitig ein würdiger Abschluss eines fantastischen Albums, welches zwar ein paar wenige Lückenfüller aufweist, in seiner Gesamtheit aber dennoch nahezu uneingeschränkt überzeugen kann. Mich zumindest. Melodisch hat der Hit auf jeden Fall Ohrwurm Potential.

Fazit:

Das Warten hat sich definitiv gelohnt. Aber bitte nicht nochmal 6 Jahre! Das Album lädt zum kollektiven Abrocken ein, bedient aber auch die Freunde von ruhigeren Rockballaden (Angels), weist Songs mit sozialkritischen Hintergründen auf und verdammt oft wird man von dem Sound, der aus den Boxen kommt,richtig weggeblasen. Starke Nummer und die Lückenfüller kann ich verzeihen, wobei es natürlich auch sein kann, dass ihr die entsprechenden Titel nicht als eben diese empfindet. Musik bleibt Geschmackssache.
'Gold Cobra' ist auf jeden Fall besser als 'Results may vary', was sicherlich auch seine Highlights hatte, aber auch ganz schwache Nummern (ich sag nur: Snoop Dogg'was der jetzt für eine elektronische Schrottmusik produziert wissen wir ja, egal). In der Breite auch definitiv stärker als 'Chocolate Starfish'. In der Spitze'weiß ich nicht'kann man sicherlich drüber streiten. Dass "Cod Cobra" "The Unquestionable Truth (Part 1)" übertifft, sollte niemanden überraschen. Für mich aber jetzt schon das internationale Nu Metall Album des Jahres und daher auch eine klare Kaufempfehlung von mir. Limp Bizkit is back!

MfG


100 Jahre St. Pauli - Jahr 100 Spiele [4 DVDs]
100 Jahre St. Pauli - Jahr 100 Spiele [4 DVDs]
DVD ~ diverse
Preis: EUR 18,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jahr100DVD, 6. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hallo zusammen,

die 4 DVDs halten im großen und Ganzen das was sie versprechen. Zunächst zu den Spielen, die in voller Länge im Pakat enthalten sind:

DVD 1:

30.11.1989 FC St. Pauli - Borussia Dortmund (Saison 89/90) 2:1
24.03.1996 FC St. Pauli - Hansa Rostock (Saison 95/96) 3:2

DVD 2:

23.08.1996 FC St. Pauli - FC Schalke 04 (Saison 96/97) 4:4
06.02.2002 FC St. Pauli - Bayern München (Saison 01/02) 2:1

DVD 3:

06.04.2008 FC St. Pauli - SC Freiburg (Saison 07/08) 5:0
06.03.2009 FC St. Pauli - Hansa Rostock (Saison 08/09) 3:2

DVD 4:

02.05.2010 Greuther Fürth - FC St. Pauli (Saison 09/10) 1:4

Auch auf DVD 4, aber nur Ausschnitte:

03.09.1977 HSV - FC St. Pauli (Saison 77/78) 0:2 (Laufzeit: 3 Min.)
29.05.1988 SSV Ulm - FC St. Pauli (Saison 87/88) 0:1 (Laufzeit: 2:27 Min.)
18.06.1995 FC St. Pauli - Fc Homburg (Saison 94/95) 5:0 (Laufzeit: 10:22 Min.)
26.05.2000 FC St. Pauli - RW Oberhausen (Saison 99/00) 1:1 (Laufzeit: 4:12 Min.)
20.05.2001 1. FC Nürnberg - FC. St. Pauli (Saison 00/01) 1:2 (Laufzeit: 35:46 Min.)

Die 4 DVDs fangen sicherlich ganz gut die wichtigsten Spiele des FC St. Pauli ein. Ich frage mich warum man bei der 4. DVD nicht die Spiele in voller Länge dem Fan zukommen lässt, sondern mit Ausschnitten füttert, die man eigentlich auch größtenteils auf youtube o.ä. sehen kann.

Schön wäre es auch gewesen, wenn man die Pokalspiele gegen Hertha BSC und Werder Bremen aus der Saison 2006 draufgepackt hätte. Vielleicht gibt es ja eine zweite Box wie beim BVB zum Beispiel auch. Dann könnte man auch den Derby Sieg von diesem Jahr hinzufügen ;-)

Es macht auf jeden Fall riesig Spaß die Spieler von damals noch mal zu sehen und ihre "Wunder" zu genießen, aber für fünf Sterne reicht es nicht. Falls eine zweite Box iwann mal geben sollte, könnte man das revidieren, aber die Pokalspiele fehlen mir definitiv und die Ausschnitte auf DVD sind etwas dürftig.

MfG


The Importance of Being Earnest
The Importance of Being Earnest
von Oscar Wilde
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Urkomisch, 10. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Importance of Being Earnest (Taschenbuch)
Hallo zusammen,

ich versuche kurz die Rahmenbedingungen zu beschreiben ohne dabei einzelne Aspekte der Geschichte zu verraten. Ich habe das Buch für meine Anglistik-Zwischenprüfung verwendet und mich daher auch tiefergehend mit dem Werk auseinandergesetzt. Ich habe es nicht bereut.

Bei "The Importance of Being Earnest" handelt es sich um eine satirische Auseinandersetzung mit der Gesellschaft des viktorianischen Zeitalters und deren Lebensweisen bzw. moralischen Einstellungen. Wilde verwendet unzählige Wortspiele (der Titel selbst ist eins) und so genannte "Epigrams". Das sind, um es mal möglichst einfach auszudrücken kurze, witzige Weisheiten.
Protagonisten sind Algernon und Jack, zwei Freunde, welche jeweils um die Gunst zweier junger Damen bemühen.
Das ist alles sehr lustig umgesetzt und spiegelt satrisch die Gesellschaft der damaligen Zeit wider. Ich gebe eine klare Kaufempfehlung für dieses kurze, aber umso unterhaltsamere Werk.

MfG
Sebastian Bergemann


Buddy fängt nur große Fische
Buddy fängt nur große Fische
DVD ~ Bud Spencer
Wird angeboten von jp-top-dvd
Preis: EUR 12,90

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ohne Überrschung, aber gut :-), 10. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Buddy fängt nur große Fische (DVD)
Hallo zusammen,

ich habe den Film tatsächlich nie im TV gesehen - man mag es kaum glauben ;-) und war daher gespannt was mich erwartet. Der Film läuft in typischer Spencer-Manier ab. Diesmal ist er als Komissar in Sizilien unterwegs und versucht die Etablierung der Mafia zu verhindern. Gibt vielleicht dieses mal nicht ganz so viel auf die Ohren wie in anderen Spencer Filmen, aber die Sprüche sind wie immer markant und gut, was auch an der exzellenten Synchronisation liegt.

Die Bildqualität gefällt mir weniger gut. Ich weiß der Film ist alt, aber dennoch kommt es mir so vor als wäre der Film einfach auf den Silberling gepresst worden ohne vorher irgendetwas aufzupolieren. Letzendlich kommt es mir persönlich bei diesen Filmen aber nicht so sehr auf das Bild an. Ich finde, dass bei diesen Filmen sogar ein gewisses Flair aufkommt, wenn die Bildqualität eben nicht so gut ist. Denke aber, dass es erwähnenswert ist, dass das Bild, aber eher unterdurchschnittlich ist.

Spencer-Freunde können ohne Bedenken zu schlagen, wenn der Anspruch nicht auf der Bildqualität, sondern nur auf dem Film liegt.

MfG
Sebastian Bergemann


Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem
Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem
von Manfred Pütz
  Taschenbuch
Preis: EUR 4,80

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker, 10. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hallo zusammen,

falls ihr noch nicht von diesem Werk gehört habt, versuch ich kurz zu skizzieren worum es geht, ohne dabei großartig vorwegzugreifen.

Die Handlung spielt in den amerik. 50er Jahren. Das Land hat sich entzwischen zu einer kompletten Industriegesellschaft gewandelt, was zu einem höheren Lebensstandard der Bürger führte. Einer dieser, ist Willy Loman,einem langjährigen Handlungsreisenden, der mit seiner Frau in Brooklyn lebt. Seine beiden Söhne besuchen ihn für eine Weile und hier beginnt die Story. Willy strebt nach dem amerik. Traum, der inzwischen ein wenig anders als in den Jahrzehnten davor dargestellt wird und projeziert seine Träume auf seine Söhne.

Die Story ist tragisch, hat aber ihre komsichen Momente. Miller verwendet viele Symbole und Motive, die die ganze Geschichte über begleitend auftreten. Ich habe das Buch für meine Anglistik-Zwischenprüfung verwendet und habe mich daher auch intensiv mit dem Werk auseinander gesetzt. Ich kann es wirklich weiterempfehlen. Es ist kurz, dramatisch, spiegelt gesellschaftliche Hintergründe der 50er Jahre in Amerika wider und wird zu recht als Meisterwerk/Klassiker angesehen.

MfG
Sebastian Bergemann
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2013 6:07 PM CET


Wii Party - [Nintendo Wii]
Wii Party - [Nintendo Wii]
Wird angeboten von Voelkner
Preis: EUR 27,23

46 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erste Sahne, 10. Dezember 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Wii Party - [Nintendo Wii] (Videospiel)
Hallo zusammen,

meine Freundin und ich haben das Spiel nun ausgiebig getestet und sind vollstens zufrieden. Im folgendem werde ich erläutern warum.

Das Spiel:

Worum geht es eigentlich? Das Spiel ist eine Ansammlung vieler lustiger, spaßiger und guter Minispiele. Diese Minispiele werden nun in ein übergeordnetes Spiel verpflanzt.Da gäbe es z.B: "Weltreise". Auf eine Weltkarte müssen die einzelnen Spieler verschiedene Orte zunächst erreichen und ein Urlaubsfoto machen. Nachdem jeder Spieler dran war entscheidet ein Minispiel über die Vergabe von Münzen, die für Flug- oder Zugtickets und ein ppar andere Dinge verwendet werden können, um schneller als andere an einem bestimmten Ort zu sein. Ein anderes Spiel ist ähnlich wie Glücksrad. Geld sammeln, Minispiele gewinnen sind dabei das Hauptziel. Toll ist auch das Spiel "2x3". Dabei muss man jeweils 3er Reihen mit Miis bilden, die die gleiche Kleidung tragen. 4 von diesen stehen in der Mitte und Minispiele entscheiden welcher der Spieler als erstes einen der in Mitte befindlichen Miis auswählen darf, um seine 3er Reihe zu vervollständigen. Des weiteren gibt es ein Würfelspiel, bei dem man als erster das Ziel erreichen muss.
Eine völlig andere Rubrik sind die Partnerspiele. Man spielt also zu zweit und muss im Team Minispiele bewältigen. Sehr cool gemacht, weil es wirklich auf Teamplay ankommt.
Dann gibt es noch die "Zimmerspiele". Diese spielen wie der Name schon sagt im Zimmer, in dem die Wii steht ab. Ein Spieler versteckt beispielsweise die Fernbedienung, der andere muss sich in einer bestimmten Zeit finden etc.

Grafik:

Wii-typisch. Die Grafik ist halt im Vergleich zu den anderen Konsolen als durchschnittlich zu beschreiben. Macht aber gar nix. Der Spielspaß ist fast unschlagbar gut und macht die Grafikschwäche weg. Ich würde sagen, dass es eventuell gerade wegen dieser bunten und eher kindlichen Grafik so einen Spielspaß bringt.

Die Minispiele:

Da kann man nur sagen, klasse! Es gibt über 80 und es wird somit nicht langweilig. Die Spiele sind absolut abwechslungreich und cool umgesetzt. Es gibt Schätzspiele, Geschicklichkeitsspiele, Labyrinthspiele, Skispringen, Würfelspiele etc. Extra Teamspiele gibt es dann auch noch, die auch allesamt unterhaltsam und abwechslungreich sind. Nintendo hat sich hier echt Gedanken gemacht und Mühe reingesteckt.

Der Sound:

Gibt es überhaupt nichts dran zu mängeln. Typisches Nintendo-Gedudel, was aber zu den Minispielen passt.

Die Umsetzung:

Das wichtigste und das sollte durch andere Rezensionen schon klar sein, ist das man wie bei den Sportsresort Spielen, mit seinem Mii-Charakter spielt. Das gibt eine ganz andere Atmosphäre und ist in dem Punkt ein absolutes Proargument gegenüber dem Spiel "Schlag den Raab". Die Umsetzung ist dann perfekt: Wie die Mii-Charaktere bei einem gewonnenem Minispiel sich freuen, wie sich sich ärgern, wie sie vor Freude tanzen etc. all das ist wirklich urkomisch und es macht einfach göttlich Spaß seinen eigenen Charakter zu zusehen. Darüberhinaus kann man unter der Rubrik "Rekorde"....ähm..Rekorde einsehen. Das schafft natürlich auch Langzeitmotivation.

Fazit:

Es wundert mich in keinsterweise, dass das Spiel die Charts der Wii-Spiele derzeit anführt und gebe eine ganz klare Kaufempfehlung. Man merkt einfach, dass Nintendo selbst das Spiel entwickelt hat. Man spürt die Liebe zum Detail und die Anzahl der Minispiele ist beachtlich groß und abwechslungreich.

MfG
Sebastian Bergemann


NBA 2K11
NBA 2K11
Wird angeboten von Tradinio
Preis: EUR 3,47

26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stark!, 20. Oktober 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: NBA 2K11 (Computerspiel)
Hallo zusammen,

wo soll ich anfangen? Der Hype um das Spiel war in den Insiderkreisen ja grenzenlos. Erfüllt das Spiel die Erwartungen? Für Kenner der Serie werde ich das Spiel mit dem Vorgänger vergleichen, um aufzuzeigen, was sich verbessert, gleich geblieben oder gar verschlechtert hat. Wer noch nie ein Basketballgame, oder vor langer Zeit, sein Eigen nennen durfte, kann bedenkenlos zu greifen. Denn das Spiel an sich verdient 5 Sterne, keine Frage. Warum gebe ich dann nur 4? Dies werde ich versuchen in einem Vergleich zu NBA 2k9 zu erläutern.

Menü:

Die Benutzeroberfläche ist exakt die gleiche geblieben. Wenn sie euch im Vorgänger verwirrt hat, dann wird sie es auch jetzt tuen. Es ist relativ kompliziert von einem Menüpunkt zum nächsten zu gelangen. Vorteil ist, dass wenn man (so wie ich) einmal durchgeblickt hat und es in 2k10 verstanden hat, auch hier bei gleicher Benutzeroberfläche keine Probleme hat.

Grafik:

Ist natürlich extrem wichtig, um den Anspruch ein NBA Spiel möglichst realistisch (oder "wie im Fernsehen") darzustellen. Ein bischen enttäuscht bin ich schon. Ich habe 2k10 als auch jetzt 2k11 auf höchsten Grafikeinstellungen gespielt. Es ist eine minimale (aber wirklich nur minimale) Verbesserung zu erkennen. Um es kurz zu sagen: In meinen Augen sieht das Spiel immer noch wie ein PC-Spiel aus und eben nicht wie eine TV-Übertragung, was nicht heißen soll, dass die Grafik schlecht ist.

Soundtrack:

Ich höre normalerweise überhuapt keinen Hip-Hop, aber das Spiel verleitet mich schon ab und an die Tracks anzuhören. Der Soundtrack ist wirklich klasse und gibt dem Spiel das "NBA-Feeling". Ab und an mischt sich auch mal ein etwas rockiger Song zwischen die ansonsten beat- und raplastigen Songs.

Steuerung:

Ich gehöre noch zu der Generation die alles, aber wirklich alles über die Tastatur spielen. Leider ist dieses Spiel dafür gar nicht geeignet. Spinmoves und Crossovers sind beispielsweise nicht mit einer einzigen Taste zu belegen (bei 2k10 waren sie es noch). Man muss iwie (ich habe bis heute nicht rausgefunden) irgendwelche Tastenkombination festlegen, um diese Bewegungen auszuführen. Also empfiehlt sich ein Controllor. Und zwar der von X-Box. Allein schon deswegen, weil die komplette Steuerung in der Spielbeschreibung auf diesen Controllor ausgelegt ist. Rebounden, Dunken und die anderen Basics könnt ihr trotzdem natürlich mit der Tastatur ausführen, aber wenn es ans Eingemachte geht wie beispielsweise IsoMotion ist die Tastatur unbrauchbar. Das solltet Ihr beim Kauf bedenken. Dafür sind aber neue Bewegungen wie beispielsweise Passantäuschen auf der Tastatur direkt ansteuerbar. Wenn man aber den Controllor besitzt schein alles möglich zu sein. Jede kleinste Bewegung ist steuerbar.

Spielmodi:

Fast alles wie bei 2k10, fast. The Association kenn ihr? Den Etwas sinnlosen Playoffmodus auch? Den MyPlayer Modus? Ist im wesentlichen das Gleiche wie bei 2k10. Das Highlight ist sicherlich der neue Jordan-Modus! Wie Ihr unter Umständen mitbekommen habt nimmt der Athlet auf dem Cover eine zentrale Rolle im Spiel ein. Man kann 10 Spiele aus Jordans Karriere nachspielen und muss bestimmte Stats erreichen, um die Aufgabe zu erfüllen. Da wäre z.B das Spiel gegen die Celtics 1986 als Jordan nach Double Overtime 63 Pkt. macht. Ihr habt dafür keine Overtime(s) und auch pro Viertel auch nur 8 min Zeit. Ziel sind also 63 Pkt. bei einer Trefferquote von mindestens 50% und 7 Assists. Und so wurden andere Games von Jordan wie beispielsweise "The Shrug", Flu Game" und die komplette Finals Serie 1991 gegen Magic ins Spiel integriet. Insgesamt gibt es 10 solcher Aufgaben und wenn ihr alle gemeistert habt könnt ihr den MyPlayer Modus mit Jordan spielen. Wenn Ihr unfair sein wollt, dann steckt ihn ins Team der Miami Heat ;-) Die Spielerspezifischen Bewegungen, die im Spiel insgesamt traumhaft umgesetzt wurden, sind am Beispiel Jordan am besten zu verdeutlichen. Es sieht genauso aus wie er gepsielt hat und das betrifft Dunken, Freiwurf, Moves etc. Der Jordan Modus macht richtig Spaß und ist fast schon mehr als nur ein Modus, sondern ein Spiel im Spiel. Ihr könnt zudem eine Menge von Classic Teams steuern. Bulls 1993 gegen Sonics 1996? Kein Problem.

Kommentar:

Naja...für ein Sportspiel sicherlich immer noch gut. Aber das meiste wurde aus dem Vorgänger übernommen. Außer den Jordan Games gibt es noch ein paar extra hinzugefügte Kommentare, die allesamt klasse klingen. Manchmal ist der Kommentar auch nervig. Wenn ich mit den Celtics im Managermodus spiele muss ich mir wirklich bei jedem gottverdammten Spiel anhören, wie es zum Sieg über die Cavs in den letzten Playoffs kam. Kurz: Es wiederholt sich auf Dauer fürchterlich und ich kann die Kommentare auswendig mitsprechen.

Präsentation:

Ich finde es schwach, dass es immer noch keine Playerintros gibt. Stattdessen sieht man die Spieler aus dem Bus steigen oder in der Umkleidekabine sitzen. Hört sich toll an, wurde aber schlecht gemacht. Der Bus und die Umgebung sieht dabei grafisch wie aus GTA San Andreas aus. Also grafisch mau (für heutige Standards). Die Zuschauer find ich ebenfalls schwach. Überall sind Klone zu finden und diese machen auch noch alle die gleiche Bewegung. Ist zwar besser wie die Pappfiguren bei Fifa, aber einem Spiel das sich selbst "Das beste aller Zeiten" nennt wird dies nicht wirklich gerecht. Zuschauer eigentlich genauso wie in 2k10. Dafür ist die Atmosphäre in der Halle klasse. Teamspezifische Sounds sind im Hintergrund zu hören und das Publikum geht richtig mit oder zeigt dem Team, dass es mit der Leistung nicht einverstanden ist. War in 2k10 aber größtenteils auch schon alles da. Aber in diesem Punkt musste auch nicht viel geändert werden, weil er klasse ist.

Gameplay:

Das ist deutlich verbessert wurden. Die ganzen Bewegungen wirken realistischer. Nervig ist allerdings die unfassbar gute Stealmöglichkeit des PCs. Stellt euch auf viele Turnovers ein!!! zu viele. Klar in 2k10 konntet Ihr den Ball nach vorne werfen und irgendeiner machte ihn schon rein. Auch langweilig. Geht hier aber gar nicht mehr. Fast jeder Risikoball wird abgefangen (auch wenn der Gegner mit dem Rücken zum Ball steht und an dieser Stelle wird es halt unrealistisch). Das Spiel ist deutlich schwerer als 2k10. Ihr solltet genau überlegen was ihr macht und wirklich studieren wie eure Spieler mit ihrer bestimmten Wurftechnik am häufisgten zum Erfolg kommen. Das ist super gemacht. Was nervt ist, dass ca. 30% aller Angriffe immer noch mit einem Dunking abgeschlossen werden. Das ist wohl etwas realitätsfern. Wird zwar durch die Wiederholungen cool in Szene gesetzt, trägt aber nicht zu einem absolut realistischen Spielgefühl bei. Ansonsten wurden ein paar nette Sachen eingebaut wie beispielsweise das Umknicken oder Umfallen von Spielern nach einem Wurf, weil sie aus dem Gleichgewicht kommen oder das Spieler den Ball nicht immer sofort unter Kontrolle bringen können und ihn erst fallen lassen. Es nervt auch, dass wenn man sich, wie in 2k10 auch, eine Vorsprung mühselig erarbeit hat, dass eigene Team häufig plötzlich nicht mals mehr riesige Wäschekörbe treffen kann und der PC einen unfassbaren Dreier ouder Dunk nach dem anderen aus dem Hut zaubert, um den Rückstand zu verkürzen und das Spiel wieder spannend zu machen. Wie gesagt passiert nicht immer, aber doch auffällig oft. Toll ist noch, das jedes Spiel anders ist. D.h. jeder Gegner, jedes Team spielt anders, hat Stärken hat Schwächen. Die Teams spielen so wie in der NBA, keine Frage, super umgesetzt. Gut ist, dass viel mehr gefoult wird als in 2k10. Ihr werdet also oft an die Freiwurflinie geschickt und bringt den Gegner in Foulprobleme.

Fazit:

Das Spiel ist sicherlich um Längen besser als 2k10, weil es einfach schwieriger ist. Man muss mehr wie ein Basketballteam "denken", um zum Erfolg zu kommen. Die Stealfähigkeit des PCs nervt. Da hätte man einen Mittelweg zwischen 2k10 und 2k11 finden sollen. Der Jordan- Modus ist hammer, die Kommentare wiederholen sich relativ oft, sind dennoch gut. Was mir zum besten Spiel allerzeiten fehlt: Die Grafik müsste nochmals aufpoliert werden, die Steuerung auch für Tastatur in der Vielfältigkeit möglich sein, die Zuschauer deutlich optimiert werden. Wer noch nie Basketball am PC gezockt hat wird eventuell Tränen den Glücks bei dem Spiel in den Augen haben (so hammer ist es). Die Kenner wird es begeistern, aber nicht umhauen. Im übrigen hat Ea-Sports sein "Konkurrenzprodukt" zurückgezogen und den Release auf Anfang April gesetzt. Das sagt alles über das Ea-Spiel aus. Also wenn ihr noch Nbalive zockt, dann heißt es jetzt umsteigen auf 2k11.

MfG
Sebastian Bergemann
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 2, 2011 2:47 PM MEST


A Thousand Suns
A Thousand Suns
Preis: EUR 5,55

454 von 508 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gewöhnungsbedürftig, 9. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: A Thousand Suns (Audio CD)
Hallo zusammen,

ich darf das Album seit heute mein Eigen nennen und habe es jetzt 4 Mal durchgehört. Vorab habe ich auch schon auf Youtube und diversen anderen Pages reingehört. Das ist ein Fehler! Mal sollte das Album nämlich definitiv als Gesamtwerk hören und wahrnehmen. Das lässt es zumindestens etwas runder wirken und man erkennt, dass ein Konzept dahintersteht. Ist ja nicht umsonst ein Konzeptalbum!

Dennoch: Ich gehöre zu den Leuten, die sich auf ihrem Ipod, Mp3-Player oder was auch immer, die Favoriten rauspicken. Leider gibt es auf dieser Scheibe für meinen Geschmack viel zu wenige. HT und Meteora hörte ich stundenlang an einem Stück durch. Auch M2M gesellte sich ein paar Jahre später zu dieser Liste (mit Außnahme ein paar weniger Tracks).

Dieses Album ist allerdings viel zu kurz (einige werden evtl. "zum Glück ist der Sch... vorbei")denken. Ich sehe das ein wenig anders. Fakt ist, man freut sich auf 15 neue Tracks, effektiv übrig bleiben am Ende 9. Die anderen 6(!) sind Intros und Interludes. Passt wie gesagt zum Konzeptalbum. Dennoch fragt man sich warum die 6 Kalifornier es nicht auf die Reihe bekommen innerhalb von 3 Jahren (im Mai 2007 kam M2M raus) mehr volle Songs auf die Scheibe zu bringen. Gut HT war auch kurz und dennoch ein Traum. Theroetisch also hier auch möglich. "Lieber 9 gute Songs als nur 5 gute und 8 Lückenfüller" denkt man sich.

Bevor ich ein wenig die einzelnen Songs beschreibe, muss ich einfach mal festhalten, dass einige LP-Fans (ich zähle mich auch als einer) die Bewertung verfälschen. Klar Musik ist Geschmackssache, aber in vielen Rezensionen werden 5 Sterne rausgehauen, nur weil man sich als treuen Fan bezeichnen will. Auch als Fan darf man das, was die Band produziert, kritisch reflektieren und kommentieren. Begründungen wie "die Band wollte und muss sich weiterentwickeln und das ist gut und daher 5 Sterne" sind extrem platt und ohne Aufschluss für andere mögliche Käufer. Das Album ist in meinen Augen definitiv kein "Meisterwerk" wie einige es hier beschreiben. Das ist schlichtweg übertrieben. Als Fan einer Fußballmannschaft finde ich ja auch nicht immer jede Neuverpflichtung oder den neuen Trainer top. Auf der anderen Seite gibts sehr viele 1 Stern Rezensionen a la "Enttäuschung des Jahres" oder "Was ist aus LP geworden?". Die Wahrheit liegt nach meinem Empfinden irgendwo in der Mitte, daher 3 Sterne.

Das Album ist wirklich anders und das wurde vorher auch seitens LPs publik gemacht.Also Beschweren, dass es "plötzlich" ganz anders kam als man es erwartet hat, sollte sich keiner. Ich persönlich empfinde das Album eher als Rückschritt. Weiterentwicklung ist schön und gut, aber dabei die Basis, den Metall, zu verlieren? Ich weiß nicht....Wo sind die krachenden E-Gitarren? Wo schreit Chester sich die Seele aus dem Hals? (einen Song gibts "Blackout")

Die Intros und Interludes bereiten den Hörer zwar wirklich auf den nächsten Song vor, aber besonders kreativ finde ich das Geduddel nicht. Nur weil Linkin Park was macht, was auch andere Hobby-Musiker hinbekommen, ist es noch lang kein "Meisterwerk".

Zu den Songs. Intros etc. lasse ich hier weg.

Burning in the Skies:

Klingt zugegebenermaßen nicht schlecht. Refrain klingt gut, Chesters Stimme klingt gut. In dem Song hört man die E-Gitarren keine Frage. Aber der Song könnte wirklich auch von Robbie Williams sein. Sehr poppig. Versteht ihr? Es rockt nicht, es knallt nicht, es ist Radio-Musik. Vergleichbar mit Leave out all the rest von M2M.

When they come for me:

Gutes Intro. Raplastiges Lied. Dann immer dieses "aaahhhhh aaaahhhhh" als wäre man im Orient aufm Bazar. Geschmackssache. Wenigstens gefällt mir der Rap und beim Konzert kann die Masse dieses "ahhhhhh" prima mitgrölen.

Robot Boy:

Auch ein sehr ruhiger, absolut radiotauglicher Song. Aber das wird Rockfans nicht umhauen!

Waiting for the end:

Ist die zweite Singleauskopplung.

Klingt klasse. Toller Refrain. Aber wie oben auch schon, das ist fürs Radio. Wie soll man da aufm Konzert drauf abgehen? Persönlich dennoch einer meiner Lieblinge auf dem Album.

Blackout:

Das erinnert an frühere Zeiten! Für mich das absolute Highlight. So will man Chester hören. Im Hintergrund Mike am Piano, Rob an den Drums. Dennoch: das ist Geschmackssache, aber für mich kommt das Highlight des Albums nicht an "Numb" "In the end" etc. ran, wenn ich es auf meiner pesönliches Lieblingssongs von LP Skala einordne.

Wretches and kings:

Intro ist eine politische Rede des US Bürgeraktivisten Mario Savio (danke für die Korrektur durch einen anderen Rezensenten). Danach starker Bass und Mike beginnt. Abwechselnd mit Chester. Im Hintergrund dann immer dieses "eyeyey". Sowas kann man in der Disco laufen lassen...aber LP? Immerhin unterstreicht es den Rap in diesem Lied und das Outro: Jaaaaaaaaa, juhu, freude, Mr. Hahn an den Turntables! Das hat man sich noch gewünscht. Also Song auch ein Highlight des Albums.

So man ist aufgewärmt jetzt kann es rockig weitergehen....

Iridescent:

...Es tut mir fast schon Leid euch das zu sagen. Radio Musik. All die ruhigen Songs klingen wirklich nicht schlecht, aber schon wieder? Ich will Headbanging! Ich will auch mal ne Song wie "Given up" oder wie "Don't stay" etc.

The Catalyst:

Kennt Ihr inzwischen. Für viele eine Enttäuschung. Für mich akzeptabel. Aber führt euch mal die ersten Singels aller LP Alben vors geistige Auge oder besser Ohr: One Step closer, Somewhere I belong, What I've done und dann The Catalyst. Für mich ganz klar welcher Song da am meisten abfällt. Dennoch der Song ist ein weiterer annehmbarer Song für meinen Geschmack.

So jetzt aber NuMetal...

The Messenger:

Oh schon letzter Song (könnte man denken). Chester begleitet von einer Acoustic-Gitarre. Ja, Chester hat ne schöne Stimme. Ja, LP wollte auch mal ein Acoustic Song machen, alles gut soweit. Hat Nirvana ja auf Nevermind auch gemacht. Aber da rocken die anderen Songs wenigstens.

Fazit:

Überwiegend schön radiotaugliche Popsongs. Sorry, aber das ist wirklich so. Einige sind für Abende zu zweit echt geeignet. Das ist leider ein bischen too much. Ein paar Highlights gibt es für mich persönlich schon. Aber die fallen halt fast nur dadurch auf, dass sie sich vom mehr oder weniger nicht gutem Rest, etwas abheben. Mir persönlich fehlt auf der ganzen Scheibe einfach die Power, die man beim Hören der Musik dann selbst nach außen trägt. Die Musik ist dennoch gut produziert, man erkennt ein Konzept, die Texte sind auch in Ordnung und einige Songs sind absolut hörbar. Aber mehr als 3 Sterne kann ich dafür nicht geben.

Bis Bald

P.S. Hört euch auf den allseits bekannten Internetplattformen die zwei Songs "Walking away" und "Why try" (sind die einzigen Songs die bisher hörbar sind) des neuen Limp Bizkit Albums "Gold Cobra" an. Die sind Ihrem Stil treu geblieben und rocken. Hätte ich mir von LP auch gewünscht!
Kommentar Kommentare (23) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 13, 2012 6:29 PM MEST


Seite: 1 | 2