ARRAY(0xaba97a50)
 
Profil für Annebel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Annebel
Hilfreiche Bewertungen: 1458

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Annebel

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Rauf und runter
Rauf und runter
von Oliver Jeffers
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wieso können Pinguine nicht fliegen, 9. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Rauf und runter (Gebundene Ausgabe)
..., wo sie doch zwei Flügel haben? Diese Frage beschäftigt den kleinen Pinguin aus "Rauf und Runter", der sich nichts sehnlicher wünscht, als sich einmal durch die Lüfte zu schwingen, wie seine gefiederten Artgenossen dies tun. Nach zahlreichen erfolglosen Flugversuchen hat er schon fast aufgegeben, als er eines Tages zufällig ein Zirkusplakat entdeckt, das seine Träume wieder in greifbare Nähe rückt...

Nach Pinguin gefunden erzählt Oliver Jeffers erneut in ruhiger, poetisch anmutender Weise über die große Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Pinguin. Seine Aquarellbilder in frischen, fröhlichen Farben gehalten, sind eine echte Wohltat fürs Auge. Bei der Darstellung seiner Geschichte verfällt er aber oft ins Abstrakte, indem er die Protagonisten schwebend, ohne orientierenden Hintergrund auf den Doppelseiten platziert oder deren Beine nur als dünne, lange Striche daherkommen. Aus dem Grund würde ich das qualitativ hochwertig verarbeitete Bilderbuch nur Kindern mit abstraktem Denkvermögen empfehlen und ohnehin nicht unter 4 Jahren.


So lebt das kleine Känguru
So lebt das kleine Känguru
von Michael Teitelbaum
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schwach in der Umsetzung, 5. März 2012
An sich gefallen mir bei den Kindersachbüchern - vor allem wenn es um Tiere geht - Fotobilderbücher am besten, weil sie einem das Gefühl geben, hautnah dabei zu sein und alles sehr authentisch wiedergeben. Leider hapert's auch bei diesem Fotobilderbuch mal wieder an der Umsetzung, so dass weder ein optimaler Lerneffekt noch ein schönes visuelles Erlebnis gegeben ist.

Man hat hier zwar versucht, dem Tagesablauf eines Kängurubabys zusammen mit seiner Mutter Schritt für Schritt nachzugehen, doch einige wesentliche Dinge wie Nahrungsbeschaffung, Sozialverhalten und Lebensraum werden nur sehr dürftig aufgezeigt. Das kleine Känguru saugt noch Milch von der Mama, gut und schön, aber was ist mit der Mama, braucht die nichts zum Fressen? Einmal sieht man das Kängurukind mit einem anderen Jungen spielen, doch wie ist generell das Sozialverhalten der Tiere? Sind sie Einzelgänger, leben sie in Gruppen, wo sind die männlichen Tiere? Wie schützen sich Kängurus vor natürlichen Feinden? Leider wird keine dieser Fragen in dem Buch beantwortet. Ebenso vermitteln die Bilder so gut wie nichts von der Umgebung bzw. dem Lebensraum, da es sich ausschließlich um Nahaufnahmen handelt, bei denen der Hintergrund (wie auf dem Coverfoto) entweder unscharf oder nichtssagend ist.

Fazit: Die putzigen, auf "heile Welt" getrimmten Fotos von Känguruweibchen mit Jungem blenden leider zu viel von der Realität aus. Mir ist schon klar, dass nicht alles aus dem Tierreich für Kinder im Kindergartenalter geeignet ist, aber ein Mittelweg wäre wünschenswert gewesen.

Hier zwei gelungenere Beispiele für Fotobilderbücher mit Tieren, die ich wärmstens weiterempfehlen kann:
- Wilde Kinder: Weißstörche
- Simba, Duma, Tembo: So leben Tierfamilien in Afrika


Super-Edgar trotzt Wind und Wetter: Eine Verfolgungsjagd. Vierfarbiges Pappbilderbuch
Super-Edgar trotzt Wind und Wetter: Eine Verfolgungsjagd. Vierfarbiges Pappbilderbuch
von Magali Huche
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rasante Verfolgungsjagd, 20. Februar 2012
Elch Edgar mit seinem hautengen blauen Trikot, dem roten Umhang und der schwarzen Binde um die Augen steht seinen Helden-Vorbildern Superman und Zorro als Retter der Benachteiligten dieser Welt an Wagemut in nichts nach. Als im Wildtal eines Tages vom Polarbären Albert die Sonne gestohlen wird, begibt Edgar sich sogleich auf Verfolgungsjagd, um seinen Freunden die wärmende Sonne zurückzuholen. Dabei stellen sich Super-Edgar allerlei Hindernisse in den Weg. Nicht nur dass Albert schlau ist und sich alle möglichen Fortbewegungsmittel zu eigen macht um seinem Verfolger zu entfliehen, das Wetter spielt auch noch ganz schön verrückt. Es regnet, blitzt, schneit und windet was das Zeug hält, da muss Edgar sich einiges einfallen lassen, um den weißen Polarbären nicht aus den Augen zu verlieren.

In dem großformatigen Pappbilderbuch kann man nicht nur Super-Edgars rasante Jagd durch Wind und Wetter mitverfolgen, was alleine auch schon ein großer Spass wäre, die Kinder werden zusätzlich mit vielen Mitmachaufgaben aufgefordert ihren Helden tatkräftig zu unterstützen. Obendrein bieten die verschiedenen Wetterszenarien Allerlei zum Staunen und Lernen. In seiner inhaltlichen Vielseitigkeit bleibt das Buch lange spannend und eignet sich gut zur Alleinbeschäftigung.
Besonders angetan hat es mir die Schlussszene, worin dem ohne Sonne nun wieder frierenden Polarbären hilfreiche Freunde ein warmes Nest bauen und mollige Pullis stricken, so braucht er sich nie mehr die Sonne zum Aufwärmen zu stehlen.

Meine Altersempfehlung: 2,5 bis 3 Jahre


31 Elefanten oder wie lang sind 100 Meter?: Messen, wiegen und zählen mit Spaß
31 Elefanten oder wie lang sind 100 Meter?: Messen, wiegen und zählen mit Spaß
von Mireia Trius Traserra
  Gebundene Ausgabe

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 10 kg = 2 Katzen oder 13 Harry Potter Bücher, 13. Februar 2012
Hätten Sie gedacht, dass 13 gebundene Ausgaben von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes gleich viel wiegen wie 2 mittelgroße Katzen? Und dass 100 Meter der Länge von 2 Boeing 747 oder auch 31 übereinander gestapelten Elefanten entsprechen? Diese Art verblüffende und saukomische Entdeckungen macht man nämlich zuhauf in diesem Buch. Dank der aus dem Leben gegriffenen Beispiele können sich Kinder endlich mal etwas Konkretes unter abstrakten Größen-, Gewichts-, Flächen-, Temperatur- und Zeitangaben vorstellen. Doch dass dieses Buch durchzublättern ein so witziges und kurzweiliges Vergnügen ist, schuldet es nicht nur seiner pfiffigen und ungewöhnlichen Zusammenstellung, sondern auch Òscar Julves wunderbaren Illustrationen. Am Ende eines jedes Kapitels warten dann noch ein paar kleine Übungen.

Fazit: Gerade wenn sich Ihr Kind NICHT für Zahlen begeistern kann und/oder Probleme mit abstraktem Denken hat, ist dieses Buch die beste Wahl, Hemmschwellen abzubauen und Starthilfe für die Schule zu geben. Ab 5 Jahren.


Das kleine Ferkel, das immer aufräumen wollte
Das kleine Ferkel, das immer aufräumen wollte
von Amy Krouse Rosenthal
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verkehrte Welt, 11. Februar 2012
Eigentlich ist das kleine Ferkel ein Kind wie jedes andere. Es wächst behütet von Mama und Papa auf, hat ein eigenes Zimmer, geht gern zur Schule und hat viele Freunde, mit denen es spielt. Doch ich schreibe "eigentlich", denn in einer Sache unterscheidet sich das kleine Ferkel ganz wesentlich vom normalen Durchschnittskind: es liebt Ordnung und Sauberkeit über alles. Das größte Problem dabei ist, dass es von Mama und Papa ausgeschimpft wird, wenn es sein Zimmer aufräumt. Hä?, denkt jetzt bestimmt jeder, der diese Zeilen liest. Nur bedenke man, dass wir es hier mit einem Ferkel und Schweinen als Eltern zu tun haben. Und Schweine sind bekanntlich Tiere, die besonders gern in Schlamm und Dreck wühlen und nicht viel von Sauberkeit halten. Also hört das kleine Ferkel seine Eltern solche Sachen zum ihm sagen wie: "Wenn du einmal ein richtig großes Schwein werden willst, musst du lernen, wie man einen schlimmen Saustall macht." Oder: "Sei lieb, schmeiß alles schön durcheinander und zieh die was Schmutziges an, dann kannst du raus zum Spielen."

Verkehrte Welt, denkt man automatisch beim Durchblättern und Lesen des mit viel Liebe zum Detail gestalteten und erzählten Bilderbuches. Doch so verkehrt ist sie gar nicht. Das kleine Ferkel verhält sich im Grunde wie jedes andere Kind, denn wer tut schon gerne, was Eltern von einem verlangen? Eine Schmunzelgeschichte, die auch zum Nachdenken anregt. Vielleicht ist Aufräumen und Saubermachen gar nicht so schrecklich, wie man immer meint.

Altersempfehlung: ab 3 Jahren.


Sarah und die Sache mit dem Zauberexperiment
Sarah und die Sache mit dem Zauberexperiment
von Hazel Hutchins
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Manche Dinge bedürfen keiner Erklärung, 5. Februar 2012
In dem Buch der erfolgreichen kanadischen Kinderbuchautorin Hazel Hutchins geht es um zwei unzertrennliche Freunde, Sarah und Ben, die eines Tages Unglaubliches im Laden um die Ecke beobachten. Was die Verkäuferin Anastasia Morningstar mit ihrem Schulfreund, dem schrecklichen Derek anstellt, bringt die zwei auf eine Idee, die sie in wahrhaftig magische Abenteuer stürzt. Die Geschichte erinnert an Mary Poppins: ein Mädchen, ein Junge und eine liebenswerte junge Frau, deren verrückte, fantastische Welt alles auf den Kopf stellt.

Während Sarah und Ben in der Schule bei ihrem Sachkundelehrer Mr Wyath lernen, dass alles auf dieser Welt mit irgendwelchen Formeln und Zahlen belegt und erklärt werden kann, erfahren sie im Haus der Verkäuferin genau das Gegenteil. Dort ertönt aus dem Radio für jeden, der daran vorbeigeht, ein anderes Programm, die Sachen auf dem gedeckten Tisch geraten in Bewegung und wirbeln durch die Gegend, der Inhalt einer Schachtel zeigt jedem das, was er schon lange verloren glaubte und ein durchsichtiger Schmetterling gibt allen Rätsel auf...

Schade, ausgerechnet das Cover des Buches wirkt so wenig einladend, dabei verdient es ganz viele LeserInnen. Die im wahrsten Sinne des Wortes bezaubernde Geschichte zeigt sehr schön, dass sich eben nicht alles anhand wissenschaftlicher Fakten und Erkenntnissen erklären lässt, was um uns herum geschieht. Sowohl Fantasie und Träume als auch die nüchterne Welt der Wissenschaft haben ihre Daseinsberechtigung, warum sollten sie sich gegenseitig ausschließen? Und manchmal gibt es sogar wie in diesem Buch Berührungspunkte, wir müssen nur danach Ausschau halten.


The Parrot Knew Everything / Der Papagei wusste alles. An Adventure in English
The Parrot Knew Everything / Der Papagei wusste alles. An Adventure in English
von Dagmar Puchalla
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Englisch lernen mit den Fantastischen Fünf, 21. Januar 2012
Das Pocket-Taschenbuch aus der Reihe 'Krimis für Kids' von Langenscheidt eignet sich für Kinder ab 8 Jahren bzw. mit 2 Jahren Englischunterricht. Auf dem Buch selbst steht zwar ab 10 Jahren, doch da der Schwierigkeitsgrad im Vergleich zu manch anderen zweisprachigen Reihen hier deutlich niedriger liegt und die Handlung auch sehr einfach aufgebaut ist, werden sich eher jüngere Kinder als zehn von dem Buch angesprochen fühlen.

Zweisprachige Darstellung/Umsetzung:
Aufgebaut ist das Buch so, dass alle direkten Reden in Englisch verfaßt sind, der Erzähltext dagegen in Deutsch, was einem Verhältnis von etwa 1/4 Englisch zu 3/4 Deutsch entspricht. Auf diese Weise liest sich die Geschichte schön leicht und flüssig und weit weniger anstrengend, als wenn der komplette Text Englisch wäre, wie es in vielen Genrevertretern der Fall ist. Der ständige Sprachenwechsel im Fließtext mag evtl. im ersten Moment gewöhnungsbedürftig sein, doch durch das zweisprachige Figurenensemble kommt er einem auch nicht so abwegig vor. Schwierige, unbekannte und selten gebräuchliche Wörter bzw. Wortfolgen sind im Fließtext fett gedruckt und auf derselben Seite als Fußnoten auf Deutsch übersetzt. Leider wird diesem logischen Prinzip nicht konsequent genug Folge geleistet, so werden öfters ganz einfache, alltägliche Wörter übersetzt, hingegen andere, viel schwierigere Wörter nicht. Vielleicht weil das Buch Teil einer Serie ist und hier nichtübersetzte Worte evtl. in früher erschienenen Bänden berücksichtigt wurden? Aber selbst wenn dem so wäre, fände ich dies keine glückliche Lösung, schließlich kann man beim Käufer nicht voraussetzen, die gesamte Reihe zu erstehen.

Handlung:
Es geht um fünf Freunde aus Deutschland und Wales, zwei Jungen und drei Mädchen, die sich 'Die Fantastischen Fünf' nennen. Auf Verwandtenbesuch in Wales, gehen die Fünf einigen dubiosen Vorgängen im Nachbarhaus nach und kommen so einer Diebesbande auf die Spur. Die Geschichte liest sich durchaus spannend, nur hat sie eine unheimlich lange Vorlaufzeit, in der überhaupt nichts passiert, so dass ungeduldige LeserInnen diese zähe Strecke möglicherweise erst gar nicht überstehen werden und das Buch aufgeben, bevor es sich zum Positiven wendet. Die Personencharakterisierung lässt ebenso teilweise stark zu wünschen übrig, was aber auch im Seriencharakter begründet sein könnte. Vielleicht finden die Figuren ja abwechselnd pro Band mal mehr und mal weniger Beachtung?

Fazit:
Der einfache zweisprachige Aufbau mit einem Verhältnis von 1:4 (Englisch:Deutsch) ermöglicht schon ab 8 Jahren bzw. mit geringen Englischkenntnissen ein flüssiges, unangestrengtes Lesen. Andererseits sind einige Schwächen in diesem Buch nicht von der Hand zu weisen, die zumindest teilweise im Seriencharakter begründet sein mögen.


Variationen Kochbuch. Gemüse: Über 200 Grundrezepte & Variationen
Variationen Kochbuch. Gemüse: Über 200 Grundrezepte & Variationen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Anfänger u n d Profis!, 18. Januar 2012
Dieses schöne gebundene Kochbuch hat ein ungewöhnlich großes Format mit ansprechendem, modernem Layout, das bei diesem Schnäppchenpreis einfach nur begeistert. Doch nicht nur die tolle qualitative Verarbeitung gefällt mir so gut, sondern auch seine inhaltliche Konzeption, denn wie oft trifft man schon auf ein Kochbuch, das Anfänger genauso anspricht wie geübte Kochprofis? Die außergewöhnliche Kombination funktioniert in diesem Buch so:

Zunächst wäre da zu jeder Gemüseart ein einfach gehaltenes Grundrezept, natürlich mit bebilderter Schritt-für-Schritt-Anleitung. Auf der nächsten Doppelseite gibt es dann zu dem jew. Gemüse noch jede Menge Variationenrezepte (teils sehr pfiffig und wirklich für jeden Gusto), die zwar mit genauen Mengenangaben versehen, aber im Text recht kurz und knapp gehalten sind - für erfahrene Köche also. Zusätzlich finden sich auch noch Vorschläge für Soßen, Beilagen etc.

Dies ist ein Kochbuch, mit dem man als blutiger Anfänger einsteigen kann, es aber später nicht in der Versenkung verschwindet, weil man als mittlerweile geübter Koch vielleicht nach raffinierteren Rezepten Ausschau hält. Nein, dieses Kochbuch wird Sie für viele Jahre, wenn nicht Ihr Leben lang begleiten und aufgrund seiner großen Rezeptvielfalt - mit äußerst praktischer, jahreszeitlicher Gliederung - niemals langweilig!!! Eines sollte noch gesagt sein: dies ist KEIN vegetarisches Buch. Die Hauptzutat ist zwar immer ein Gemüse, doch kommen sehr wohl Fleischzutaten in vielen Rezepten vor!

Warum 1 Stern Abzug in der Bewertung? Es fehlen mir einfach 1,2 wichtige heimische Gemüsearten in diesem Kochbuch wie z.B. Erbsen und Linsen.

Weitere Kochbücher in dieser Reihe:
Variationen Kochbuch. Fisch und Meeresfrüchte: Über 200 Grundrezepte & Variationen
Variationen Kochbuch. Fleisch und Geflügel: Über 200 Grundrezepte & Variationen


So ein Tohuwabohu!
So ein Tohuwabohu!
von Loes Riphagen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ist die Katze aus dem Haus..., 10. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: So ein Tohuwabohu! (Gebundene Ausgabe)
Es ist zwar nicht die Katze, die in dem kreativen Bilderbuch aus dem Haus ist, sondern Vater und Tochter, nichtsdestotrotz wird hier in ihrer Abwesenheit getanzt, was das Zeug hält. Neben "normalen" Haustieren wie Hund, Katze, Kaninchen, Goldfisch, Kanarienvogel, Motten und Kakerlaken helfen auch zum Leben erwachende gezeichnete Tiere aus Büchern, Malbildern und Gemälden tatkräftig mit, das Wohnzimmer und die angrenzende Toilette komplett auf den Kopf zu stellen.

Wenn Sie es Leid sind, Ihren Kindern ständig aus Bilderbüchern vorlesen zu müssen und sich wünschen, sie mögen sich mal alleine darin vertiefen und für länger beschäftigen, dann ist dieses Buch genau die richtige Wahl. Denn hier gibt es überhaupt nichts zum Vorlesen - es besteht nur aus Illustrationen, ganz ohne Text.

Auf jeder Doppelseite zeigt sich mit dem Wohnzimmer immer der gleiche Schauplatz. Beim Umblättern der Seiten können nun schrittweise von Szene zu Szene alle Veränderungen penibel gesucht und mitverfolgt werden. Wo befindet sich gerade welches Tier und was tut es? Und wie verhält sich das Ganze auf der nächsten Seite, an welcher Stelle ist etwas anders als zuvor? Daraus ergibt sich ein sehr lustiges und spannendes Schauspiel, denn auf welch köstliche Einfälle die Tiere kommen und was die alles treiben, ist grandios.

Fazit: Bei dem Bilderbuch ganz ohne Text steckt eine schöne Idee dahinter, die wirklich toll umgesetzt wurde. Kein Meisterwerk, aber ein witziges und kurzweiliges Buch. Eine klare Empfehlung, wenn man Kinder für eine Weile alleine beschäftigen will. Ab 4 Jahren.


Der große Hund
Der große Hund
von Béatrice Rodriguez
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 11,90

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Macht der Freundschaft, 7. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Der große Hund (Gebundene Ausgabe)
Bei den Machern dieses bezaubernden Bilderbuches kann man von einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit sprechen, denn sie kommen aus zwei verschiedenen Ländern: Deutschland und Frankreich. Die Frucht ihrer gemeinsamen Kreativität handelt ebenso von einer ungewöhnlichen wie fruchtbaren Allianz, nämlich der stillen Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen und einem großen Hund.

Der kleine blonde, stupsnäsige Junge mit Sommersprossen auf den rosigen Wangen und einem Schulranzen auf dem Rücken muss auf dem täglichen Weg zur Schule so manches furchteinflößendes Hindernis überwinden. Da wäre zunächst eine dunkle Unterführung voller ängstigender Schatten, an deren Ausgang dann ein grimmiger, zähnefletschender Hund auf ihn wartet, gefolgt von einem besoffenen Penner, der auf einer Parkbank lümmelt und ihn angrölt. Am Ende des Weges erscheint ihm das Tor zum Schulhof wie die Erlösung allen Übels. Wie gut, dass sein "Leiden" von einem stillen Beobachter nicht ungeachtet bleibt und der nach Schulschluss am Schultor auf ihn wartet.
Von nun an braucht sich der kleine Junge vor nichts mehr zu fürchten, denn sein neuer ständiger Begleiter ist groß und stark, so dass er sich bei ihm sicher und beschützt fühlt. Die Jahreszeiten vergehen... Dann, eines Morgens ist kein Hund da, der auf den Jungen wartet. Was ist geschehen? Jetzt ist es an dem Jungen, seinem tierischen Freund in der Not beizustehen...

In dem langen schmalen Buch kommt einem die Bilderfolge mit lauter aneinandergereihten Einzelbildern wie der Zelluloidstreifen eines Films vor. Und genauso, wie beim Film der Ton eine separate Spule hat, so fehlt auch hier in diesem Buch der Text. Doch wer braucht den schon, er würde nur ablenken von der großen Aussagekraft der Illustrationen und könnte kaum mehr zum Verständnis beitragen. Die Bilder selbst sind zart gezeichnet und mit hellen, frischen Farben koloriert.

Fazit: Ein warmherziges Bilderbuch, das - ganz ohne Worte - von einer großen Freundschaft erzählt und wie sie hilft, Ängste zu überwinden und erwachsen zu werden. Sehr empfehlenswert, nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene, die sich an hochwertigen, anspruchsvollen Bilderbüchern erfreuen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20