Profil für moltisanti > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von moltisanti
Top-Rezensenten Rang: 1.352.611
Hilfreiche Bewertungen: 44

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
moltisanti

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
PlayStation 4 - Konsole
PlayStation 4 - Konsole
Wird angeboten von vendo-ug
Preis: EUR 377,90

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wahre Perle, 29. November 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: PlayStation 4 - Konsole (Konsole)
Nun gut,

ich habe zwar schon ein paar Rezensionen geschrieben, aber noch nie eine für eine Konsole und weiß somit auch nicht, was genau ich dazu schreiben soll. Aber ich möchte einfach meine ersten Eindrücke vermitteln.

Dank dem Vorverkauf am 28.11.2013 im Sony Center am Potsdamer Platz, Berlin, bin ich nun stolzer Besitzer einer PlayStation4. Und was soll ich sagen? Ich bin hellauf begeistert.

Die Konsole ist sehr wunderschön, hat einen atemberaubenden Stil und modern. Die Starttaste und Auswurfstaste habe ich erstmal gesucht, da ich auch einen Knopf erwartet habe. Aber ich lag falsch. Die beiden befinden sich genau vorne auf der Trennlinie, wie man aus den Fotos entnehmen kann - und man muss sie nicht mal drücken. Ein leichtes Rüberstreichen reicht und die Konsole reagiert sofort. Das Hochfahren geht sehr schnell und auch das neue Update ist ruckzuck runtergeladen und installiert. Sie ist unglaublich leise. Die Anschlüsse hinten sind in meinen Augen besser als auf der PS3.

Der DualShock4 Controller ist sogar noch besser - sie fühlt sich sehr gut und geschmeidig in der Hand an. Die Verbesserung sind als solche auch zu spüren. Irritierend, aber auch nur erstmal, ist, dass es keine Select- und keine Starttaste mehr gibt. Dafür aber eine Optionstaste, welche beide Funktionen beinhaltet. Die PS-Taste, bei Anwendungen gedrückt, führt einen sofort auch wieder auf das Desktop, was sehr gut, einfach und für mich schlüssig aufgebaut ist.

Auch die Kamera, unglaublich klein - habe ich nicht erwartet - ist schnell angeschlossen und eingerichtet. Irgendwie alles geht viel schneller und unkomplizierter als auf der PS3, wenn ich das einfach so lapidar sagen darf. Ach, was soll's - ich bin wirklich nicht gut darin, die zahlreichen Aspekte einer Konsole aufzuzeigen. Spätestens morgen werden einige wissen, wovon ich schreibe.

Und falls ihr euch Sorgen macht: Meine PS4 ist Made in China. Keine HDMI-Kabelverkrüppelung und definitiv keine Probleme. Alles läuft reibungslos und wie geschmiert ab. So wie es auch sein soll.

Zum Schluss noch die Grafik. Ja, ich besitze erstmal nur Knack; die Jumbo Case-Version von AC4:Black Flag wird erst morgen bei mir eintrudeln. Aber was ich jetzt schon gesehen habe - sowohl Knack als auch eine Blu Ray-Folge von Breaking Bad - haut mich schlichtweg um. Einfach wunderschön. Ich habe zwar nicht den neuesten Fernseher (Samsung LCD LE32R81W), aber nach der PS3 ist die neue Konsole eine Offenbarung für meine Sinne.

Ich bin rundum glücklich und werde es noch mehr sein, wenn weitere Toptitel für die PS4 erscheinen. Ich weiß auch, dass ich keine technischen Fragen beantworten konnte - dafür kenne ich mich auch zu wenig mit Technik/Hardware aus. Nur bin ich mir ziemlich sicher, dass sich meine Mühen beim Anstehen für den Vorverkauf gelohnt haben.

Das Geld dafür hat sich definitiv gelohnt. Ich hoffe, ich konnte wenigstens einen kleinen Eindruck von meiner Begeisterung vermitteln. Aber mehr wollte ich eigentlich auch gar nicht kundtun.

PS4 = Next Gen geglückt!


Nip/Tuck - Die finale sechste Staffel [5 DVDs]
Nip/Tuck - Die finale sechste Staffel [5 DVDs]
DVD ~ Dylan Walsh

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tiefe Einschnitte, große Wirkung, bittere Erkenntnis - die sechste Staffel von Nip/Tuck, 21. Dezember 2010
Die Staffel bietet nichts neues, eher altbewährtes, aber nicht altbackenes. Nach der überdrehten, ziemlich launigen fünften Staffel kommt mit der sechsten Staffel die bodenständigste seit der zweiten. Das wirkt überraschend, befremdlich, aber gleichzeitig auch bekannt, fast schon heimisch. Die Geschichten sind neu, die Handlungen der Charaktere jedoch nicht. Das ist weder schlimm, noch negativ - aber nicht unbedingt befriedigend. Dabei ist die sechste Staffel am Ehrlichsten mit sich selbst und das ist der größte Gewinn, den Ryan Murphy uns mit dem Abschluss des schnittigen TV-Formats bieten kann. Aber überrascht euch selbst, da

diese Serie nicht so sensibel ist wie Six Feet Under, aber genau so menschlich, denn Nip/Tuck ist die einzige Serie, die so schonunglos zu ihren Charakteren ist und die Charaktere zu sich selbst, weil sie viele Fehler begehen. Fehler, die sie begangen und immer wieder gemacht haben, immer machen werden, da sie sich vielleicht entwickeln, sich aber nicht ändern können. Daher ist das Ende nicht befriedigend, so sehr die letzten Szenen einem Happy End ähneln, man wird das Gefühl nicht los, dass sich rein gar nichts geändert hat. Der Kreis schließt sich und baut sich neu wieder auf - würde man hier auf null stellen und die Serie beginnen, wäre alles so wie immer. Das macht die Serie nicht schlecht, im Gegenteil,

gerade die bittere Erkenntnis bei der wirklich abgründigsten Serie des TVs, sich nicht ändern zu können oder zu wollen, die Situation einfach nicht ändern zu können oder zu dürfen, oder man andere und sich aufgegeben zu haben, zeigt die größte Stärke der Serie. Hoffnungslos, schonunglos, menschlich - schön verpackt.

Die Serie ist spannend, humorvoll, tragisch, dramatisch und bitter. Und eine der besten der letzten Jahre.

Danke, Dr. McNamara und Dr. Troy, but: Tell me what you don't like about yourself. Denn wenig können eure Probleme gewiss nicht sein,

daher 5 von 5 Sternen.


Liebe Ist für Alle Da
Liebe Ist für Alle Da
Preis: EUR 21,98

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Böse Miene Gutes Spiel, 21. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Liebe Ist für Alle Da (Audio CD)
Konnte mich die Entwicklung in der Rosenrot-Phase nicht überzeugen, so kann dies "Liebe ist für alle da" auf jeden Fall, aber nicht, weil Rammstein sich zurückbesonnen haben, sondern gelungen klauen und sich selbst zelebrieren:

CD 1

Rammlied: Schola hier, geistliche Selbstinszenierung dort. Gehört, erkannt, ge- und erfreut. Rammstein bemächtigen sich der Letzten Instanz, Subway to Sally, Tanzwut, etc. und kopieren ihr Lied Rammstein aus dem Album "Herzeleid". Schamlos? Na, aber sicher. Und es funktioniert. Das ist die Hauptsache.

Ich Tu Dir Weh: Die Riffs ähneln Metallica, die Strophen hätten zu Mutter passen können und der Rerfrain? Ironischer Weise an die jüngsten Werke Oomph!s. Passt das alles zusammen - ja und nein. Dem Lied hört man sein Potential, aber gut genutzt klingt anders.

Waidmanns Heil: Hell Yeah! Kommen wir nun zu Static-X (das ganze Lied) und System Of A Down ( nur der Refrain). Gelungen, lust-, reiz-, aber nicht gehaltvoll. Macht nichts, es rummst und geht straigt nach vorn. So hätten Rammstein auch gerne zu Reise, Reise-Zeiten klingen können.

Haifisch: Der Drei Groschen-Oper-Mann trifft auf die Toten Hosen und Böhse Onkelz, verschmelzt zu einer überaus geschmacksvollen Depeche Mode-Soße. Catchy, Itchy und Scratchy. Das beste Lied vom neuen Album, geht gut ins Ohr, möchte auch nicht mehr raus. Zurecht!

B********: Megadeth-Version von Bück Dich. Anders erkläre ich mir das Lied nicht. Nach öfterem Hören des Albums das schlechteste Lied aus "Lifad". Rockt sicherlich auf Konzerten, in meinem Wohnzimmer aber definitiv nicht.

Frühling In Paris: Textlich für mich das beste Lied. Das Instrumental gefällt mir hingegen weniger. Rammsteins Balladen sind für mich nach Klavier und Mutter nicht das gelbe vom Ei. Nett anzuhören ist der Song dennoch... Ach, stimmt - Tomte, Sportfreunde Stiller und Tocotronic lassen grüßen, herzlich einladen und zum Kuscheln überreden. Tretet ein.

Wiener Blut: Die ruhigen Parts überzeugen, haben ihre eigene Dramatik, aber wenn es laut zugeht, komme ich nicht hinweg an Oomph!s Album "Unrein" zu denken. Immerhin waren die Herren von Dero damals noch einer der Besten. Daher ist das Lied nicht schlecht, aber der Überschocker (wie damals Mein Teil) wird der hier aber nicht werden.

Pussy: Clawfinger weichgespült, penetriert, ausgezogen, nackt und erbärmlich. Hätte nicht sein müssen. Muss es immer noch nicht. Schlechtes Lied, schlechte erste Single, schlechtes Video. Da tue ich mir lieber das Video von Mann gegen Mann an (nein, ich bin nicht homosexuell).

Liebe Ist Für Alle Da: Slipknot ohne Knot. Nett, nicht weniger. Dafür aber keinesfalls mehr. Schon das zweite albumbenannte Lied (Rosenrot das erste), welches mir von Rammstein nicht gefällt.

Mehr: Nein, weniger!

Roter Sand: Nette Idee, schlechte Umsetzung. Das einzige Lied, wozu mir keine Anleihe von anderen einfällt. Schade, dabei hätte hier ein dreister Klau von Morricone wahrlich nicht geschadet.

CD 2

Führe Mich: Wie, was - hatten wir das nicht gerade auf dem Album mit Mehr? Natürlich nicht, hier wird auch noch einmal das Lied Rammstein mitverwertet. Rammlied hat ja da nicht gereicht. Nur funktioniert das in diesem Lied nicht mehr.

Donaukinder: Interessant und nicht schlecht, gewöhnungsbedürftig und reizvoll. Gefällt mir, hätte auf jeden Fall auf das reguläre Album gemusst.

Halt: Zu belanglos, passt zu einer Single als B-Side, aber nicht auf eine Special Edition.

Roter Sand (Orchester Version) + Liese: Beide nicht erwähnungswürdig. Gleiches Grundgerüst des Songs Roter Sand, nur mit anderen Nuancen.

Die Special Edition ist im Endeffekt nicht ganz so special und das Geld nicht wirklich Wert. Als treu-doofer Sammler, schließe mich da gar nicht aus, muss man eben alles haben. Das ist das leidige Spiel.

Fazit: Rammstein klauen und vermischen ihre alten Songs mit den neuen Raubzügen. Und das tun sie gut. Weiterentwicklung auf stagnativer Basis. Hier wäre mir fast der Satz rausgerutscht "typisch Rammstein". Aber das ist "Liebe ist für alle da" einfach nicht. Das Album war noch nie so nah an Rammstein und dennoch weit davon entfernt. Darin liegt seine Stärke, aber auch seine Schwäche, denn so ich mir die Lieder anhöre und sie mir auch gefallen, missfallen sie mir wiederum, weil die gehörten Song einfach so strukturiert sind, dass sie einem nur bekannt vorkommen und somit zu schnell übersättigen.
Erklären kann man das nicht, anhören sollte man es sich auf jeden Fall.

Besser als "Rosenrot" ist "Lifad" immerhin. Und war das nicht die Hauptsache? "Egal, erlaubt ist, was gefällt!"

RAMMSTEIN: Liebe ist für alle da - 3/5

Ahoi,

moltisanti.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 28, 2009 9:52 PM CET


Liebe Ist für Alle Da (Special Edition)
Liebe Ist für Alle Da (Special Edition)
Preis: EUR 21,99

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Böse Miene Gutes Spiel, 16. Oktober 2009
Konnte mich die Entwicklung in der Rosenrot-Phase nicht überzeugen, so kann dies "Liebe ist für alle da" auf jeden Fall, aber nicht, weil Rammstein sich zurückbesonnen haben, sondern gelungen klauen und sich selbst zelebrieren:

CD 1

Rammlied: Schola hier, geistliche Selbstinszenierung dort. Gehört, erkannt, ge- und erfreut. Rammstein bemächtigen sich der Letzten Instanz, Subway to Sally, Tanzwut, etc. und kopieren ihr Lied Rammstein aus dem Album "Herzeleid". Schamlos? Na, aber sicher. Und es funktioniert. Das ist die Hauptsache.

Ich Tu Dir Weh: Die Riffs ähneln Metallica, die Strophen hätten zu Mutter passen können und der Rerfrain? Ironischer Weise an die jüngsten Werke Oomph!s. Passt das alles zusammen - ja und nein. Dem Lied hört man sein Potential, aber gut genutzt klingt anders.

Waidmanns Heil: Hell Yeah! Kommen wir nun zu Static-X (das ganze Lied) und System Of A Down ( nur der Refrain). Gelungen, lust-, reiz-, aber nicht gehaltvoll. Macht nichts, es rummst und geht straigt nach vorn. So hätten Rammstein auch gerne zu Reise, Reise-Zeiten klingen können.

Haifisch: Der Drei Groschen-Oper-Mann trifft auf die Toten Hosen und Böhse Onkelz, verschmelzt zu einer überaus geschmacksvollen Depeche Mode-Soße. Catchy, Itchy und Scratchy. Das beste Lied vom neuen Album, geht gut ins Ohr, möchte auch nicht mehr raus. Zurecht!

B********: Megadeth-Version von Bück Dich. Anders erkläre ich mir das Lied nicht. Nach öfterem Hören des Albums das schlechteste Lied aus "Lifad". Rockt sicherlich auf Konzerten, in meinem Wohnzimmer aber definitiv nicht.

Frühling In Paris: Textlich für mich das beste Lied. Das Instrumental gefällt mir hingegen weniger. Rammsteins Balladen sind für mich nach Klavier und Mutter nicht das gelbe vom Ei. Nett anzuhören ist der Song dennoch... Ach, stimmt - Tomte, Sportfreunde Stiller und Tocotronic lassen grüßen, herzlich einladen und zum Kuscheln überreden. Tretet ein.

Wiener Blut: Die ruhigen Parts überzeugen, haben ihre eigene Dramatik, aber wenn es laut zugeht, komme ich nicht hinweg an Oomph!s Album "Unrein" zu denken. Immerhin waren die Herren von Dero damals noch einer der Besten. Daher ist das Lied nicht schlecht, aber der Überschocker (wie damals Mein Teil) wird der hier aber nicht werden.

Pussy: Clawfinger weichgespült, penetriert, ausgezogen, nackt und erbärmlich. Hätte nicht sein müssen. Muss es immer noch nicht. Schlechtes Lied, schlechte erste Single, schlechtes Video. Da tue ich mir lieber das Video von Mann gegen Mann an (nein, ich bin nicht homosexuell).

Liebe Ist Für Alle Da: Slipknot ohne Knot. Nett, nicht weniger. Dafür aber keinesfalls mehr. Schon das zweite albumbenannte Lied (Rosenrot das erste), welches mir von Rammstein nicht gefällt.

Mehr: Nein, weniger!

Roter Sand: Nette Idee, schlechte Umsetzung. Das einzige Lied, wozu mir keine Anleihe von anderen einfällt. Schade, dabei hätte hier ein dreister Klau von Morricone wahrlich nicht geschadet.

CD 2

Führe Mich: Wie, was - hatten wir das nicht gerade auf dem Album mit Mehr? Natürlich nicht, hier wird auch noch einmal das Lied Rammstein mitverwertet. Rammlied hat ja da nicht gereicht. Nur funktioniert das in diesem Lied nicht mehr.

Donaukinder: Interessant und nicht schlecht, gewöhnungsbedürftig und reizvoll. Gefällt mir, hätte auf jeden Fall auf das reguläre Album gemusst.

Halt: Zu belanglos, passt zu einer Single als B-Side, aber nicht auf eine Special Edition.

Roter Sand (Orchester Version) + Liese: Beide nicht erwähnungswürdig. Gleiches Grundgerüst des Songs Roter Sand, nur mit anderen Nuancen.

Die Special Edition ist im Endeffekt nicht ganz so special und das Geld nicht wirklich Wert. Als treu-doofer Sammler, schließe mich da gar nicht aus, muss man eben alles haben. Das ist das leidige Spiel.

Fazit: Rammstein klauen und vermischen ihre alten Songs mit den neuen Raubzügen. Und das tun sie gut. Weiterentwicklung auf stagnativer Basis. Hier wäre mir fast der Satz rausgerutscht "typisch Rammstein". Aber das ist "Liebe ist für alle da" einfach nicht. Das Album war noch nie so nah an Rammstein und dennoch weit davon entfernt. Darin liegt seine Stärke, aber auch seine Schwäche, denn so ich mir die Lieder anhöre und sie mir auch gefallen, missfallen sie mir wiederum, weil die gehörten Song einfach so strukturiert sind, dass sie einem nur bekannt vorkommen und somit zu schnell übersättigen.
Erklären kann man das nicht, anhören sollte man es sich auf jeden Fall.

Besser als "Rosenrot" ist "Lifad" immerhin. Und war das nicht die Hauptsache? "Egal, erlaubt ist, was gefällt!"

RAMMSTEIN: Liebe ist für alle da - 3/5

Ahoi,

moltisanti.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 5, 2010 1:07 AM MEST


Saw III
Saw III
DVD ~ Tobin Bell
Wird angeboten von Topbilliger
Preis: EUR 13,52

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Saw III - 2/5, 15. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Saw III (DVD)
Film:
Vier Menschen, die im bloßen Zusammenhang zueinander stehen und doch mehr mit miteinander zu tun haben, als es zu sein scheint - ein Tiefgang ist man von der saw'schen Reihe nicht gewöhnt. Nun wird es mit dem dritten Teil versucht und wie es nicht anders zu erwarten war, ist man gescheitert. Und man trifft es ganz gut. Bousman, der schon den zweiten Teil von Saw drehen und genußvoll verhunzen durfte, darf sich auch an das zweite Sequel ranwagen und bietet, wie schon zuvor, altbackene Kost. Doch diesmal kommen weder Spannung, noch die voyeuristische Befriedigung auf, die man von den ersten beiden Teilen kannte. Nein, jetzt versucht man durch pseudointellektuelle Schaustellung von Rache, Vergebung und Buße eine moralische Frage, die zu Selbstzweifel führen möchte, aufzuwerfen, welches den klassischen Horror/Splatterfilm von der breiten Masse abheben soll.
Man kann als Zuschauer, als Kritiker und als Filmemacher interpretieren, was man mag. Doch hier führt jeder gutgemeinte Interpretationsversuch zu einer unzufriedenen, gar unfreiwilligen Komik, die weder auflösend, noch belehrend ist. Nehmen wir die Beziehung zwischen John Kramer und Amanda - diese beiden Turteltäubchen in spe erfüllen jegliches Klischee des dominanten Mannes über die charakterschwache Frau, die sich ein Leben der Vergeltung ausgesucht haben. Das Gleiche spielt sich bei Jeff und seiner Frau Lynn ab, die ihren Sohn durch einen Autounfall verloren haben. Parallelismus ist ein Stilmittel, welches gerne in der Lyrik, aber auch in der Filmkunst benutzt wird - hier entwickelt sich das Ganze zu einer Farce. Leider muss man dazu sagen, dass die Farce - wie sonst so üblich - ohne jegliche Ironie auskommt, welche sonst zu begeistern weiß.
Dadurch wird nicht nur die Geschichte zwischen den vier Personen belanglos, nein, man kauft ihnen auch nicht ihre Zweifel und ihre weiteren Gefühle ab. Die Konstellationen wirken an den Haaren herbeigezogen, das Ende, welches sich zwar positiv vom Rest abhebt, ist zu kalkuliert, zu aufgezogen, um noch ernst aufgefasst zu werden.
Jemand, der sich nun wirklich mit dem Thema Rache und Vergebung auseinandersetzen möchte, wird hier durch die oberflächliche Herangehensweise und Analyse nicht bedient, sondern unbefriedigt zurückgelassen. Aber es gibt eine weitere Zuschauergattung die sich an dem Film wohl und (!) übel erfreuen wird,

der Blutfan (homo splatterus). Dieser kommt ganz auf seine Kosten, wenn es im Film darum geht, Blut, Eingeweide und physische Schmerzen zu zeigen. Zwar kommt keine Spannung auf, da die Charakterentwicklung und -tiefe erst gar nicht vorhanden sind, aber man möchte sich damit auch nicht aufhalten. Es kommt gleich zur Sache, es werden sofort Knochen gebrochen, Körperteile angekettet und Menschen in die Luft gesprengt. Von einem Tiefgang fehlt jede Spur, geschweige denn von Tiefsinnigkeit und einer dazu passenden Geschichte. Egal, es geht weiter mit dem Einfrieren, mit leckeren Schweinesufles, einem Säurebad und verdrehten Gliedmaßen. Alles nur, um den Blutfan zu verzücken.

Und hier liegt eindeutig das Problem. Das Autorenteam hat sich wohl einen Mist um die Geschichte gekümmert, denn was dargeboten wird - sehen wir von den überaus schlechten Dialogen ab - ist nicht mehr als 08/15-Material für einen zehnminütigen Film. Ein Musikvideo hätte hier punkten können, ein Spielfilm, der auch als solches bezeichnet werden möchte, hat hier zu große Deffizite, um mit anderen Genreträgern mithalten zu können. Wie soll man also einen Film, der wohl nur eine Zielgruppe ansprechen möchte, bewerten, obwohl er eigentlich das hier sein will: als einen Film, der über die moralischsten Abgründe des Menschen Fragen stellt und in anregendem Maße beantwortet. Das ist nun mal nicht der Fall, also kann man das Projekt als gescheitert erklären. Wären, ja

wären da nicht die überaus gelungenen Aufklärungen der vorherigen Teile, die gewisse Spannung und Freude auslösen. Hier hat man an den Fan der ersten Stunde gedacht und ihm Szenen des Beantwortens und der Nostalgie gewährt.

Fazit:
Man hat sich weder zu viel, noch zu wenig versprochen. Saw III ist das, was man von den vorigen zwei Teilen erwartet hatte - ein voyeuristischer Leckerbissen der übelsten Sorte mit dem wohl angesagtesten Mörder des 21. Jahrhunderts. Der Film weiß zwar in Punkto Handlung nicht zu überzeugen, kann aber mit der Härte auftrumpfen. Und ist das nicht die Hauptsache, sich einen Saw-Film anzuschauen?
Würde der Film nicht damit prahlen, tiefsinnig und moralisch-fragwürdig zu sein, ginge auch dieser Aspekt durch. Leider wird hier aber darauf beharrt, ein höchst kunstvoller Film zu sein. Dieser Plattitüde kann ich nicht zustimmen - wer einen Film sehen möchte, der berührt und verstört, wäre mit Lady Vengeance besser bedient.
Hier kann man letzten Endes wirklich nur sagen,

Game Over - 2/5 Punkten.


Lady Vengeance (Limited Deluxe Edition, 3 DVDs) [Limited Deluxe Edition]
Lady Vengeance (Limited Deluxe Edition, 3 DVDs) [Limited Deluxe Edition]
DVD ~ Lee Yeong-ae
Wird angeboten von Sellorado - Medien und Elektronik (Preise inkl. MwSt.)
Preis: EUR 27,97

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lady Vengeance - 4/5, 21. August 2007
Ein visuell grandioses und poetisches Werk an die mehrdimensionale Rache einer von Schuld, Sühne und Zweifel durchsetzten Seele. Bedrückend, kraftvoll und schockierend wird dem Zuschauer die verschiedenen Facetten einer zerstörten Person und ihr Rachefeldzug gezeigt und lässt am Ende doch die weiße Unschuld siegen - doch ohne Verluste geht auch dies nicht.
Park ist ein kleines Meisterwerk voller reiner und weißer Symbolik mit der Poesie des Leidens gelungen. Ein Muss für jeden, der eine emotionale Fahrt in die Abgründe eines jeden geplagten Menschen wagen möchte - und am Ende mit rasendem Herz zurückgelassen wird. Ob man dann ein gutes oder schlechtes Gefühl hat, ist individuell.

Mein erster asiatischer Film abseits von Jackie Chan und Co. Ich muss gestehen, dass ich einige Vorbehalte hatte, was asiatische Filme anbelangen, da mir dieses Martial Arts-Gefuchtel ziemlich auf die Nerven ging. Aber hier muss ich mich beim Forum für diese wunderbare Perle bedanken. Ein bittersüßer Film, der berührt und durchwühlt. Jetzt bin ich umso gespannter auf die anderen Park-Filme und natürlich auf die anderen Filme des asiatischen Marktes.

[spoiler]Einen Punkt habe ich abgezogen, weil mir die Auflösung mit den Elternverbandes ein wenig zu einfach und dadurch leider etwas unglaubwürdiger geraten ist. Das hätte man etwas ausführlicher behandeln müssen. Ansonsten kamen mir selbst die Tränen, als man den Eltern die Videos ihrer Kinder gezeigt hat - vorallem bei der Erhängungsszene. Schrecklich, aber wahr. Und dadurch umso schockierender, mitanzusehen.[/spoiler]
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 3, 2008 10:24 AM CET


Pans Labyrinth (Limited Edition, 3 DVD Digipack)
Pans Labyrinth (Limited Edition, 3 DVD Digipack)
DVD ~ Doug Jones
Wird angeboten von Celynox
Preis: EUR 15,19

14 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pans Labyrinth - 5/5, 28. Juli 2007
Kaltblütigkeit, Brutalität und Mord treffen auf die unschuldige Fantasiewelt eines Mädchens. Als der Faschismus groß geschrieben und noch größer in den Krieg gezogen wurde, reihen sich in Spanien, 1944, die letzten Rebellen, um dem Regime ein Ende oder wenigstens einen Schlag zu ver/setzen.
Die Optik ist kühl, lässt keine Wärme zu. Selbst in der Welt von Ophelia sind die vermeindlich guten Fabelwesen befremdlich, gar bedrohlich anmutend. Einzig die Flucht in die andere Welt zeugt von einer Unschuld, einem reinen Herzen, dass man sich dieser - schmerzenden - Wärme kaum entziehen kann. Umso härter trifft einen die gezeigte Gewalt, zieht einen runter, lässt einen kalt und schnell atmend sitzen. Diesmal taucht nicht nur Ophelia in die Fantasiewelt ein, nein - auch die Zuschauer tun es, um sich vor der Gewalt zu schützen, die ihnen ohne Scheu, Scham oder Reue ins Gesicht geschlagen wird. Und dennoch scheint auch diese Welt nicht vor Monstern gefeit zu sein - ein kinder- und babyfressendes Monster und ein alles verderbender Frosch zeugen von der Instabilität der andersartigen Welt. Trotzdem oder gerade deshalb fühlen wir uns in dieser eher geborgen als in der einseitigen, kalten Zeit, die in der Realität herrscht. Hier fliegen Feen, dort läuft ein Monster, Hoffnung und Zerstörung treffen aufeinander - und die Hoffnung gewinnt. So wie man es sich für die reale Welt wünscht. Die Eindimensionalität zerfällt zum Schluss, die Hoffnung kommt in Form der Rebellen auf. Die Rebellen, nur kurz zu sehen, schlagen zwar auch mit Gewalt zurück - dennoch sieht die Hoffnung auf eine freie Welt entgegen. Einer besseren Welt, ohne einer Diktatur, ohne Folter, ohne Mord. Und ohne unnötige Erschaffung einer anderen.

Die Musik fügt sich nahtlos ein, das Hauptthema wird auf schockierende und anrührende Weise präsentiert. Die Effekte sind grandios, die Kostüme suchen ihresgleichen. Die Schauspieler ebenso - jeder spielt seine Rolle glaubwürdig, mit einer Intensität, dass man sie sich real vorstellen kann. Die Verschmelzung zwischen Fiktion und Realität ist mehr als gelungen. Die Moral, die Hoffnung und die Wärme werden eindrücklich und ohne Fehlleitung vermittelt.

Ist das eine Märchengeschichte? Nein, es ist mehr - ein Appell an die Hoffnung, an das Menschliche. Vorallem in der Zeit des Schreckens sollte man ihn sich bewahren.

Für mich ein Meisterwerk, da er nicht nur filmisch und thematisch großartig ist, sondern auch das Gefühl gibt, seine eigene Menschlichkeit nicht zu verlieren und an das Gute (in allem und jedem) zu glauben. Am Ende bekommt die Unmenschlichkeit das, was sie verdient und die Unschuld die Welt, in der sie aufkeimen kann.

Wenn das kein Meisterwerk- in der heutigen Zeit! - ist, der zugleich schockiert, erwärmt und zum Glauben ermutigt, dann zeigt mir einen besseren.


24 - Complete Series 4 [UK Import]
24 - Complete Series 4 [UK Import]
DVD ~ Kiefer Sutherland
Wird angeboten von zoreno-deutschland
Preis: EUR 17,59

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jack Bauer ist tot, es lebe Jack Bauer!, 26. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: 24 - Complete Series 4 [UK Import] (DVD)
Der vierte Tag im Leben eines Jack Bauern ist schon abwechslungsreich. Erst tötet man aus Eigennutz den Ehemann von seiner eigenen Freundin, dann hüpft man gen Sonnenaufgang und markiert den großen toten Max. Und mittendrin stoppt man auch noch tausende von terroristischen Anschlägen. Menschenskinder, wenn der Mann keine gute Blase hat, dann weiß ich auch nicht. Unser Herr Kontrainkontinenz bewies mal wieder Charakterstärke und würde sich sogar für God Bless America den chinesischen Behörden stellen. Obwohl unser "Möchtergern Jimmy Carter" Feuertaufenpräsi Logan auf Gutdünken seinem Berater freie Hand lässt und ihn somit freie Zustimmung zum Tod von Bauer gewährt! Die vierte Staffel war rasant, skruppellos und hauptsächlich konservativ. Fox zeigt's mal wieder allen. Den Liberalen, den Mooreanhängern, den gutgläubigen Naiven, den Global International Anhängern und den wie so oft schön zitierten Extremisten. Twentyfour zeigt das Leben wie es ist. Amerika juhuuu; alles andere bääääh. Wie schön, dass zum Schluss nur noch die Chinesen eine Rolle spielten. Diese Personifizierung des Bösen gab es ja fast 30 Jahre lang nicht mehr. Kompliment, die Überwindung des Vietnamkrieges hat also definitv geklappt. Aber was erzähle ich hier. Man soll sich ja vergnügen an Herrn Patriot - und weiß Gott; ich hatte meinen Spaß. Twentyfour bleibt eines der besten Serien unserer Zeit. Selbst wenn die vierte Staffel miese Quoten und auch einen etwas faden Beigeschmack mit sich brachte.
Vielleicht ergeht es nur mir so, aber ich musste feststellen, dass sich die Echtzeit langsam abnutzt und an den meisten Stellen überhaupt nicht mehr "echt" durchgesetzt worden ist - don't care, hauptsache ist, dass die Serie immernoch Spannung bereitet und verdammt nochmal, das tut sie.
Fazit:
Überschüssiger Patriotismus und unnötige Manipulation hin oder her, die Serie bleibt spannend und fantastisch. Neben The Sopranos wohl die beste Serie unserer Zeit.


Seite: 1