weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos HP Spectre Learn More madamet HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16
Profil für Echowelle > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Echowelle
Top-Rezensenten Rang: 4.174.602
Hilfreiche Bewertungen: 5

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Echowelle "Echowelle"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
El Ultimo Minuto
El Ultimo Minuto
Preis: EUR 18,77

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Album, 26. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: El Ultimo Minuto (Audio CD)
Seit 20 Jahren machen die beiden mexikanischen Cousins Erk Aicrag (Texte und Gesang) und Racso Agroyam (Keyboards) nun schon Musik. In der Zeit sind mehr als 20 Veröffentlichungen zusammengekommen. Hatte ich befürchtet, dass sie sich bei diesem Album vielleicht zu sehr selber zitieren würden (weil - irgendwann kann einem doch nichts neues mehr einfallen), wurde ich doch absolut positiv überrascht. Die Tracks sind abwechslungsreich und knallen im typischen Hocico-Style (= hoher Wiedererkennungswert). 5 von 5 Punkten und ein Muss für jeden Hocico - Fan.


Christ Illusion
Christ Illusion
Wird angeboten von Side Two
Preis: EUR 14,75

4.0 von 5 Sternen Nur wo Slayer draufsteht ist auch Slayer drinnen, 5. September 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Christ Illusion (Audio CD)
Allein die Tatsache, dass die Originalbesetzung mit Araya, King, Hanneman und Trommelgott Lombardo wieder ein Album gemacht haben, verdient schon ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit. In 10 Stücken wird geprügelt, was das Zeug hält und jeder Slayer Fan erkennt diese Tracks mit den Solos von King und Hanneman und der markanten Stimme von Araya sofort als „Slayer – typisch“.

Sehr wohltuend ist auch die Tatsache, dass Tom Araya der Versuchung der meisten Speed- und Thrashmetal – Bands widersteht, seine Vocals in Growls zu verpacken. Er singt singt so, wie er es schon immer gemacht hat. Volle Kanne vorne heraus und ohne viel elektronische Unterstützung

Man könnte Slayer jetzt vorwerfen, dass die neue CD wie ein Album klingt, dass sie schon vor 20 Jahren gemacht haben (South of Heaven) und dass seitdem keine Weiterentwicklung stattgefunden hat. Doch wollen wir das wirklich ?

Metallica machen heute ganz andere Musik als noch vor 20 Jahren. Ein Album wie St. Anger war für die meisten (alten) Metallica Fans die Enttäuschung des Jahrzehnts.

Slayer hingegen bedienen ihr Publikum, dass sie schon seit 20 Jahren begleitet (und dazu zähle ich mich) so, wie sie es schon in den 80ern gemacht haben. Und diese Kontinuität ist die wirkliche Stärke dieses Albums. Es steht Slayer drauf und es ist auch Slayer drinnen.

Eine Unverschämtheit in der heutigen Zeit hingegen ist die Spieldauer von nur 38 Minuten bei 15 € Verkaufspreis.


Seite: 1