Profil für Woodstock > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Woodstock
Top-Rezensenten Rang: 590.648
Hilfreiche Bewertungen: 53

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Woodstock (Erlangen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Android 4: Apps entwickeln mit dem Android SDK (Galileo Computing)
Android 4: Apps entwickeln mit dem Android SDK (Galileo Computing)
von Thomas Künneth
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,90

29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein gelungenes Buch, 5. August 2012
Mit "Android 4: Apps entwickeln mit dem Android SDK" ist die zweite
Auflage von Thomas Künneth's Einstieg in die Programmierung von
Android-Tablets und Smartphones erschienen. Da ich mir schon die erste
Auflage besorgt hatte, war ich neugierig, wie viel sich geändert hat.
Um es kurz zu machen: der Autor hat sein Werk nur behutsam
überarbeitet und soweit nötig an die neue Version von Googles offener
mobiler Plattform angepasst. Der Aufbau des Buches ist mit Ausnahme
eines Kapitels gleich geblieben. Statt den so genannten Live Foldern
beschreibt Künneth nun den Android Backup Service - Apps können ihre
Daten zu Sicherungszwecken in der Cloud ablegen. Ansonsten wurden alle
Beispiele an Android 4 angepasst und die Bildschirmfotos auf den
neuesten Stand gebracht. Damit möchte ich aber nicht sagen, dass das
Buch gar nicht auf Android 4 eingeht. An vielen Stellen wurde der
Texte mit neuen Features von Ice Cream Sandwich angereichert. Nur ist
das Werk eben nicht speziell für Android 4.

Das Buch hat ein klein wenig im Umfang zugelegt, auch ein paar neue
Beispiel-Apps sind an Bord. Aus meinen bisherigen Beschreibungen
können Sie aber schon sehen, dass sich der Kauf für Besitzer der
ersten Auflage nicht lohnt (ein neues Kapitel ist sicher keine 35 EURO
wert ;-)). Neueinsteigern in die Android-Programmierung kann ich das
Buch aber wärmstens ans Herz legen. Die Zielgruppe sind Leser mit
Java-Kenntnissen. Wenn Sie mit dieser Programmiersprache noch nicht
vertraut sind, sollten Sie vorher ein entsprechendes Einsteigerbuch
lesen.

Anders als in manch anderem Werk geht der Autor nicht so vor, dass er
eine App Stück für Stück erweitert. Künneth demonstriert den Stoff
anhand von über 60 eigenständigen Apps. Das hat den Vorteil, dass die
einzelnen Programme viel überschaubarer bleiben. Schön ist auch, dass
viele verschiedene Aspekte der Programmierung angesprochen werden:
Multimedia, ortsbezogene Dienste, Datenbanken, Telefonfunktionen,
Kalender und Kontakte. Ich glaube, anhand der Beispiele werden Sie
Ihre App-Idee erfolgreich umsetzen können. Das Buch ist sehr flüssig
zu lesen. Manchmal sind die Erklärungen allerdings ziemlich knapp. Man
wünscht sich mehr Ausführlichkeit, gerade weil Künneth's Schreibstil
zumindest mir sehr gut gefallen hat.

Alles in allem hat auch die Lektüre der zweiten Auflage wieder großen
Spaß gemacht. Ein gelungenes Buch. Mir ist das 5 Sterne wert. :-)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 23, 2012 3:01 PM MEST


Android 3: Apps entwickeln mit dem Android SDK (Galileo Computing)
Android 3: Apps entwickeln mit dem Android SDK (Galileo Computing)
von Thomas Künneth
  Gebundene Ausgabe

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viele Beispiel-Apps, 2. September 2011
Android erlebt derzeit einen regelrechten Boom - die Anzahl der Geräte
ist schon lange unüberschaubar, und auch die Zahl der Bücher steigt
langsam aber stetig. Der Titel "Android 3" von Thomas Künneth möchte
Lesern mit Java-Kenntnissen einen problemlosen Einstieg in das
Schreiben von Android-Apps ermöglichen. Anders als in manch anderem
Werk geht der Autor nicht so vor, dass er eine App Stück für Stück
erweitert, sondern demonstriert den Stoff anhand von fast 60
eigenständigen Apps. Ich finde das sehr gut, weil die einzelnen
Programme viel überschaubarer bleiben. Schön finde ich auch, dass
Künneth viele Aspekte der Programmierung anspricht, sei es Multimedia,
ortsbezogene Dienste oder Datenbanken. Das Buch ist sehr flüssig zu
lesen. Manchmal sind die Erklärungen aber recht knapp, so dass man
sich etwas mehr Ausführlichkeit wünschen würde. Auf der anderen Seite
sind 400 Seiten auch so schon eine Menge Holz. Mir jedenfalls hat die
Lektüre großen Spaß gemacht. Um eigene Apps schreiben zu können,
sollten Sie aber wirklich Java-Kenntnisse haben. Als kompletter
Neueinsteiger werden Sie das Buch wahrscheinlich nicht meistern
können.

Alles in allem ein gelungenes Buch. Mir ist das 5 Sterne wert. :-)


Einstieg in Eclipse 3.5: RCP-, Web- und AJAX-Anwendungen entwickeln, Ant, Refactoring, Debugging, Subversion, CVS, Plug-ins (Galileo Computing)
Einstieg in Eclipse 3.5: RCP-, Web- und AJAX-Anwendungen entwickeln, Ant, Refactoring, Debugging, Subversion, CVS, Plug-ins (Galileo Computing)
von Thomas Künneth
  Gebundene Ausgabe

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einführung in die Bedienung von Eclipse, 2. Oktober 2009
Bücher über so genannte Entwicklungsumgebungen gibt es wie Sand am Meer. Besonders für das nicht nur bei Java-Programmierern sehr beliebte Eclipse findet sich reichlich Lesestoff. Nur - welches ist seinen Preis auch wert? Das seit kurzem in der dritten Auflage vorliegende "Einstieg in Eclipse 3.5" hat mir recht gut gefallen. Der Autor stellt nicht jede der unzähligen Funktionen haarklein vor, sondern zeigt, was man bei der täglichen Arbeit wirklich braucht und wie man es einsetzt. Das Buch ist also keine Referenz und auch kein Handbuch, sondern eine wie ich finde angenehm flüssig zu lesende Einführung in die Bedienung von Eclipse. Dass es sich - wie auch die früheren Auflagen - ausschließlich auf Java bezieht, halte ich für keinen Nachteil. Im Gegenteil: Konzepte wie das Debugging (also die Suche nach Fehlern) lassen sich nicht allgemein beschreiben, sondern nur im Kontext einer bestimmten Programmiersprache. Wenn Sie also ein Buch suchen, dass Ihnen einen leichten Einstieg in die Nutzung von Eclipse 3.5 aus der Sicht des Java-Programmierers bietet, können Sie meiner Meinung nach ruhigen Gewissens zugreifen. Ein Handbuch, ein Kompendium oder gar eine vollständige Referenz möchte es hingegen gar nicht sein.


Seite: 1