Profil für Revilo Sier > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Revilo Sier
Top-Rezensenten Rang: 4.966.428
Hilfreiche Bewertungen: 107

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Revilo Sier

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Mord im Mittsommer (Sandhamn Murders) [3 DVDs]
Mord im Mittsommer (Sandhamn Murders) [3 DVDs]
DVD ~ Jacob Cedergren
Preis: EUR 18,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sandhamn - Ein Paradies für Mittsommer-Morde?, 25. Juli 2014
Diese DVD ist eine Spielfilm-Version einer schwedische TV Mini-Serie. Im Gegensatz zur 9-teiligen, schwedischen TV-Ausstrahlung, werden hier die drei Fälle in dieser DVD als drei gekürzte Spielfilme präsentiert, die im TV in neun Folgen mit 45 Minuten Länge gezeigt wurden. Es sind drei Kriminalgeschichten, die sehr unterhaltsam sind, und auf den Schäreninsel in Schweden bei Stockholm spielen. Genau gesagt, spielen diese Folgen zum größten Teil auf der Insel Sandhamn. Die Hauptakteure sind Inspektor Thomas Andreasson (Jakob Cedergren) und seine alte Schulkameradin und jetzt Bankangestellte Nora Linde (Alexandra Rapaport), die die meiste Zeit des Jahres mit ihrer Familie auf Sandhamn lebt. Er muss Mordfälle lösen und sie hilft ihm, teils durch Zufall und weil sie auch als Einheimische viel Wissen über die Zustände auf Sandhamn hat, bei den Aufklärungen. Auf diesen beiden Charakteren ist die Basis der Filme aufgebaut und ihr Privatleben hat auch immer Einfluss auf die Geschichte des Filmes, in der die jeweiligen Mordfälle aufgeklärt werden. Ich habe, weil auf dieser DVD alle drei Geschichten zusammen enthalten sind, innerhalb von drei Tagen alle gesehen und fand sie sogar ganz gut. 4 Sterne kann man da schon geben. Die letzte Geschichte fällt etwas ab. Es kann sein, dass es besser gewesen wäre, ich hätte 2 bis 3 Wochen gewartet, bis ich den Dritten und letzten Film hier mir angeschaut hätte. Zwischen den zwei letzten Filmen ist auch ein Zeitsprung vorhanden. Der Ehemann von Nora Linde (Alexandra Rapaport) spielt hier nicht mehr mit und auch ihre Kinder wirken etwas älter. Dazu ist bei dem dritten Mordfall ein "Unfall" mit Opfern vorausgegangen. Also ca. 1 Jahr her. Unsere beiden Ermittler, also Einheimische, wirkten, als es zur Sprache kam, wie der Zuschauer am Bildschirm. Also etwas überrascht. Und dies hat mich nun wieder überrascht. Das ließ mich etwas nachdenken und dann fanden auch einige Kritikpunkte etwas Einklang. Vor allem auf die Personen bezogen.
Alle Opfer wurden von Nora Lindes Familie irgendwie "entdeckt". Zuerst findet sie ein Opfer, dann in dem zweiten Film wird einer zum Opfer im Beisein ihres Ehemanns, und in dem 3. Film finden ihre Kinder beim Spielen im Wald Teile eines Opfers. Bin mal gespannt, wer da noch von der Familie herhalten muss bei dem nächsten Spielfilm. Ein Tipp: Es gibt ja noch die Schwiegereltern. Die Mordfall-Storys aller Filme hier laufen nur über Einheimische. Irgendwie spielen Touristen keine Rolle. Deshalb fehlt für mich dann ein richtig, fesselndes Hineingefühl in die einzelnen Filme. Vielleicht, weil die zwei Geschichten, die innerhalb eines Filmes ablaufen, und zwar die Mordgeschichte selbst (ein klein wenig privat wegen den nur Einheimischen) und auch die privaten Beziehungsgeschichten der Hauptdarsteller (sehr gut dargestellt und mit in die andere Geschichte eingebaut) irgendwie intern familiär wirken und ich dadurch keinen richtigen Zugang finde. Obwohl, nach zwei gesehenen Filmen hatte ich das noch anders geglaubt. Ein winziger Hauch von Lindenstraße lässt mich diese DVD im Nachhinein spüren. Vielleicht hätte eine Pause meinerseits, zwischen dem Ansehen des 2. und 3. Filmes, dies nicht zugelassen.
Trotz diesen letzten kleinen Kritikpunkten ist diese DVD schon eine Empfehlung wert.

Mord im Mittsommer - Tod im Fischnetz: Meine Schulnote: 3+
Mord im Mittsommer - Tod im Schärengarten: Meine Schulnote: 3+
Mord im Mittsommer - Die Toten von Sandhamn: Meine Schulnote: 3
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 10, 2015 12:24 PM CET


Exit (Lauf um Dein Leben)
Exit (Lauf um Dein Leben)
DVD ~ Mads Mikkelsen
Wird angeboten von cook29
Preis: EUR 12,97

4.0 von 5 Sternen Einblick in die harte Finanzgeschäftswelt- Hier heißt es machen und nicht machen lassen, 24. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Exit (Lauf um Dein Leben) (DVD)
Ein sehr harter schwedischer Thriller aus der Finanzwelt. Er ist mit sehr gut spielenden Schauspielern besetzt, allen voran Mads Mikkelsen, und ließ mich beim Anschauen an die schwedische Johan Falk-Trilogie, die von 1999-2003 gemacht wurde, erinnern. Dieser Film würde dort super hineinpassen. Alles was in diesem Film zu sehen ist, ist perfekt umgesetzt. Es fehlen halt nur einige, wenige Inhalte, die ich leider, trotz des guten Filmablaufes, merklich vermisse.
Geschäftsmann Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) und Partner Wilhelm Rahmberg (Börje Ahlstedt) bereiten einen großen und für sie guten Deal vor. Dieser kommt dann nicht so richtig geplant zustande, weil beide von einer Geschichte, die 7 Jahre zuvor stattfand, eingeholt wurden. Dort haben sie ihren Teilhaber Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) ausgebotet, weil sie ihn in der Hand hatten. Dieser schießt sich dann in einem stillen Raum, für jedermann so denkend, den Kopf weg. Warum er erpressbar war, lag daran, dass Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) einen Konkurrenten umgebracht hat, übrigens für die Firma von Vorteil, und dies von einer Überwachungskamera aufgenommen wurde. Nachdem es dann 7 Jahre später zum dem fast geplatzten Deal kommt und kurz danach auch noch Partner Wilhelm Rahmberg (Börje Ahlstedt) umgebracht wird, fällt der Verdacht auf Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen), der gleich nach einer Befragung im Gefängnis bleiben muss. Jetzt taucht auf einmal Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) wieder auf und gibt sich am Anfang nur Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) telefonisch zu erkennen. Alles ist bis jetzt sehr gut gemacht im Film, nur von jetzt bis zum Schluss erfährt man nicht, wer die kopflose Leiche war, die von allen bis jetzt für Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) gehalten wurde. Auf jeden Fall droht dieser Morgan Nordenstråle dem Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) mit der Vernichtung seiner Familie und da Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) diesen sehr gut kennt, bricht er aus der Gefangenschaft der Polizei aus, und leitet auf seine besondere Weise eine Rettungsaktion ein. Bis zum Shootout ist der Film wirklich mehr als gut. Aber als es dann zur Abrechnung kommt, in der Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) mit der, auf einem Stuhl stehende, und eine Schlinge um den Hals hängende, Ehefrau von Thomas Skepphult, in ihrem Elternhaus, auf Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) wartet, habe ich mich direkt gefragt, was ist mit seiner Tochter, die mit ihrer Mutter zu ihrem Vater ging. Und was ist mit ihrem Vater. Hier gibt es bis zum Ende keinen Hinweis. Ich habe keinen bemerkt. Und das ist bei diesem Filmablauf schon eine richtig große Lücke. Ich konnte den Shootout nicht genießen. Aber da gab es wohl auch nicht so viel zu genießen. In Endeffekt war der Film hier ein wenig abgerutscht. Doch nach dem Shootout trifft sich Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) - (Oh, jetzt habe ich ja verraten, wer überlebt) – mit seinem Zögling und Mitarbeiter Fabian von Klerking (Alexander Skarsgård), der in diesem Film eine gute und wichtige Rolle spielt. Hier wird der Charakter von Geschäftsmann Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) dem Zuschauer jetzt definitiv super und auch sehr objektiv präsentiert. Und so wie das gemacht ist, hebt es den Film für mich wieder auf ein hohes Niveau. Aber ein Stern ist weg.
Übrigens spielte Mads Mikkelsen im selben Jahr noch den Bösewicht im James Bond-Film: Casino Royal.

Meine Schulnote: 2-


The Raven - Prophet des Teufels
The Raven - Prophet des Teufels
DVD ~ John Cusack
Preis: EUR 5,97

3.0 von 5 Sternen Edgar Allan Poe – Hier in seinen Geschichten gefangen, 23. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: The Raven - Prophet des Teufels (DVD)
Ein Film, der eine Geschichte erzählt, wie die letzten Tage von Edgar Allan Poe hätten sein können. Er ist ja auf etwas mysteriöse Weise ums Leben gekommen, unter anderem auch, weil man über seine letzte Lebenswoche nichts erfahren hat. Hier wird dem Publikum eine sogar utopische Geschichte erzählt, die Edgar Allan Poe mit in seine Geschichten hineinnimmt und ihm im Endeffekt dann auch zum Verhängnis wird. Der Film ist so aufgebaut wie eine Schnitzeljagd. Etwas mysteriös, was aber im Laufe des Films immer normaler wird (im Stile der Poe-Geschichten) bis hin zur Auflösung.
Edgar Allan Poe (von John Cusack für mich ganz gut gespielt) wird von Detective Fields (Luke Evans) um Hilfe gebeten, weil es zwei Mordfälle gibt, die nach den Geschichten von Edgar Allan Poe abliefen. Als sie dann zusammen anhand seiner Geschichten einen nächsten potentiellen Tatort ermitteln, kommt es trotz Überwachung und einigen Vorsichtsmaßnahmen zu einer Entführung von Poe’s Verlobten Emily Hamilton (Alice Eve). Um sie jetzt mit einer Schnitzeljagd, gespickt mit Zitaten und Handlungen aus Poe-Geschichten zu befreien, riskiert und opfert Edgar Allen Poe (John Cusack) sein Leben.
Dieser Film wirkt manchmal fast wie eine Werbeveranstaltung für Edgar Allen Poe, was ja auch von dem Mörder beabsichtigt wird und das dem Edgar Allen Poe (John Cusack) schon etwas peinlich ist. Trotzdem kommt es dazu, dass er vom Mörder inspiriert bis zu seinem Ende noch eine gute Geschichte schreibt, dass bei dieser Schnitzeljagd sein Auftrag ist, weil es von dem Mörder gefordert wird.
John Cusack gibt hier dem Edgar Allen Poe eine interessante Identität. Obwohl, Johnny Depp hätte mich in der Rolle auch mal interessiert. Alle anderen Schauspieler haben hier eine normalgute Präsenz. Vielleicht sticht noch Detective Fields (Luke Evans) etwas hervor. Er hat ja auch die Schlussszene, die für mich den Film halt ganz ordentlich abrundet.
Der Film ist mit dieser Geschichte halt nicht so hereinfühlend, aber unterhaltsam und hat auch irgendwie realistische Einflüsse trotz der utopischen Story. Es ist halt ein Thriller in einem guten, normalen Rahmen. Es gibt hier auch nichts Außergewöhnliches. Die Ausnahme sind halt die Vorlagen aus den Geschichten von Edgar Allan Poe. Bei den vielen Titeln und Gedichten, die hier erwähnt werden, bekommt man ja Lust, mal eine von diesen zu Lesen. Ich gebe dem Film mal 3 Sterne. Aber er hätte die Tendenz zu 4 Sternen. Bei Edgar Allan Poe- Fans auf jeden Fall.
Man sollte ihn mal gesehen haben. Am besten auf DVD. Im TV werden bestimmt manche Szenen nur geschnitten gezeigt. Für das Auge ist der Film auch manchmal sehr hart.

Meine Schulnote: 3


The Resident
The Resident
DVD ~ Hilary Swank
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Stalker in vollendeter Version., 22. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: The Resident (DVD)
Falls es hier in diesem Film positive Eindrücke zu erkennen gab, waren sie hier beim Filmablauf für mich nicht zu erkennen. Auch die sehr gute Bildqualität und zum Teil schönen Bilder spielen hier für mich auch keine Rolle mehr. Hilary Swank (auch Mitproduzentin), Jeffrey Dean Morgan und Christopher Lee beehren den Film, aber sie können ihn auch nicht mehr retten, trotz großer Qualitätsmöglichkeiten von Hilary Swank.
Zum Inhalt: Die Ärztin Juliet Devereau (Hilary Swank) hat sich von ihrem Freund getrennt und sucht eine Wohnung. Die findet sie dann und alles ist besonders optimal für sie, wie sie zu glauben scheint. Auch mit ihrem Vermieter Max (Jeffrey Dean Morgan) versteht sie sich gut, wenn auch sein Großvater August (Christopher Lee), den dieser Film eigentlich gar nicht braucht, ihr etwas Unbehagen übermittelt. Naja vielleicht hat sie ja Dracula gesehen. Oder der Zuschauer, den der Regisseur versucht oft einzubauen für Juliet Devereau (Hilary Swank) alles wahrzunehmen. - Ich finde dies aber banal gemacht. - Ein wenig kommen sich Juliet Devereau (Hilary Swank) und der Vermieter Max (Jeffrey Dean Morgan) näher. Doch die Erinnerung an ihren Ex-Freund Jack (Lee Pace) lässt es nicht zu, dass es zu einer richtigen Beziehung kommt. Dies bringt den Vermieter Max (Jeffrey Dean Morgan) ziemlich aus dem Gleichgewicht und seine stalkerischen Eigenschaften nehmen von ihm jetzt ganz extrem Besitz. Diese Situation ist nach ungefähr 40 Minuten des Filmes erreicht. Nun kommt eine 5 minütige Rückblende, wo alles was in diesem Film passiert ist, nochmals zusammengefasst wird. Gut, ein wenig aus der jetzt bekannten stalkerischen Sicht des Vermieters Max (Jeffrey Dean Morgan). Vielleicht hat der Regisseur nicht an sein Publikum geglaubt. Obwohl, ich habe gemerkt, dass mit dem Vermieter etwas nicht stimmt. Da kam also mal etwas rüber. Nun, durch diese einmalige Zusammenfassung (Das habe ich in keinem Film bisher so erlebt), kann sich dann jeder Zuschauer, jetzt wohl sicher auf demselben Stand, mit dem 2. Teil des Filmes befassen. Max (Jeffrey Dean Morgan), der wahnsinnig viele Möglichkeiten hat, in die Wohnung von Juliet Devereau (Hilary Swank) zu kommen, macht fast jeden Tag KO-Tropfen in ihren Wein, den sie am Abend trinkt. Und nachts lässt er dann mit ihr seiner Phantasie freien Lauf. Sie merkt es nicht und verschläft halt morgens oft. Mit ihren Ex (Lee Pace) geht es aber wieder aufwärts. Irgendwann lässt sie jedoch Kameras in ihrer Wohnung aufstellen und nachdem sie eine Ampullenhülse dort findet, wird auch ihr Blut untersucht. Hier wird ihr dann die Wahrheit präsentiert, aber sie muss nochmal in die Wohnung laufen, weil ihr Ex (Lee Pace) dort mit ihrem Schlüssel ein "Dinner for Two" für sie beide vorbereiten will. Natürlich wird der EX von dem Vermieter Max (Jeffrey Dean Morgan) umgebracht, und Juliet Devereau (Hilary Swank) kämpft dann mit Max (Jeffrey Dean Morgan) um ihr Überleben. Sie macht das gar nicht so schlecht. Nur als sie einmal die Chance hat, wirklich davon zu laufen, was sie vorher oft probiert hat, geht sie dann in einen Raum und nimmt sich einen riesigen Nagel-Tucker, den sie nie zuvor gesehen hatte. Gut, der Zuschauer schon, denn es war das geheime Lieblingswerkzeug von Max (Jeffrey Dean Morgan). Mit dem macht sie ihn dann alle. Dann auch noch so mit mehrmaligem Aufstehen und Umfallen bis zum The End.
Mein Mitzuschauer hatte diesen Film nur bis zur Zusammenfassung geschafft. Er ist dann leise und heimlich eingeschlafen. Als dann Juliet Devereau (Hilary Swank) die Arbeit mit dem Nagel-Tucker aufnimmt und wahnsinnig viele von diesen Nägeln in Max (Jeffrey Dean Morgan) hineinknallt, mit einem im TV unheimlichen Sound, wurde er wieder heimlich wach und sah sich das Geknalle bis zum Ende an. Dann sagte er, was für ein schwacher Film. Da mir hier nur das Selbe einfällt, dachte ich, bei diesem Film hat wohl niemand etwas verpasst, wenn er ihn nicht gesehen hat. Trotz Hillary Swank, trotz Jeffrey Dean Morgan und trotz Christopher Lee, der hier übrigens als Großvater August nicht überlebt. Er wird kurz nach der Zusammenfassung in dem Film von seinem Enkel Max (Jeffrey Dean Morgan) ermordet. Es war dessen 1. Mord. Wahrscheinlich als Übung.

Meine Schulnote: 4-


Wallander - Dunkle Geheimnisse (Krimi-Edition)
Wallander - Dunkle Geheimnisse (Krimi-Edition)
DVD ~ Krister Henriksson
Preis: EUR 5,99

4.0 von 5 Sternen 13. Folge der Mankells Wallander-Serie, 21. Juli 2014
Dies war die letzte Folge der 1. Staffel. Damals war diese wahrscheinlich noch als einzige Staffel gedacht. 6 Jahre später kamen noch 2 weitere Staffeln dazu, so dass es bis heute 32 Folgen dieser Serie gibt.
Hier musste also filmisch gesehen ein Paukenschlag her. Das ist auch so gekommen. Aber ob dieser Paukenschlag schön ist oder nicht, muss jeder selbst beurteilen. Ich persönlich fand es im Zusammenhang der vorherigen 12 Folgen etwas übertrieben hier. Vielleicht müsste ich mal das Buch lesen.
In diesem Film geht es um ein pädophiles Thema. Es wird ein ermordeter Junge gefunden, der ein Opfer dieses Themas wurde. Kurt Wallander und sein Team ermitteln und bekommen dann auch realistisch gut und schnell Resultate. Der bis jetzt in allen Folgen mitspielende Mitarbeiter Wallander`s Stefen Lindman (Ola Rapace) hat schon am Anfang des Filmes große emotionale Probleme mit seinen Fällen. Nun kommt noch dieser dazu, der ihn dann richtig aus der Bahn wirft. Kurt Wallander sagt dazu, "Stefan ist ausgebrannt." Im Laufe des Films erfährt man dann, dass Stefen Lindman (Ola Rapace) in seiner Kindheit selbst Opfer des nachher feststehenden Mörders war. Zum Schluss bringt sich Stefen Lindman (Ola Rapace) selbst um, weil er keinen Ausweg mehr sieht, wie er aus der Sache herauskommt, in die er sich in dieser Folge hineingebracht hat.
Die Situationen in dieser Folge sind sehr gut dargestellt. Aber warum es gerade im Hinblick auf die Rolle von Stefen Lindman (Ola Rapace) zu diesen Situationen kommen soll, kann ich nicht so leicht verstehen. Zuerst hat er Schwierigkeiten, weil er bei einer häuslichen Gewaltaktion den Mann wahrscheinlich vermöbelt hat. Dann bekommt er den Mord an dem Jungen mit, der noch ein Sohn von einem Freund ist. Da er selbst, wie sich nachher rausstellt, mal ein Opfer der Pädophile war und er wegen der Aktion bei der häuslichen Gewaltsache suspendiert wird, arbeitet er auf eigene Faust, in dem er Informationen von Kurt Wallander`s Tochter Linda bekommt. Und dort müsste auch der Name von Stefans Peiniger, zum Schluss als Mörder feststehend, gefallen sein. Denn bei Linda Wallander steht diese Person ganz oben auf der Liste. Nun Ja, die erste Spur, ein Komplize oder Mitwisser wird ausfindig gemacht und vor dem Aufgreifen der Polizei von Stefen Lindman (Ola Rapace) erschossen. Entweder Mord oder vielleicht auch Notwehr, weil Stefan selbst eine Schussverletzung davonträgt. Für Mord spricht, dass er eine Waffe von seinem Opfer schon vor dem Tatort und der Tatzeit entwendet hat. Richtig verständlich ist das für mich halt nicht, weil er ja seinen Peiniger kennen müsste und der Ermordete ist das nicht. Es kann höchstens sein, dass er von Rache getrieben wird, aber nicht will, dass irgendjemand seine Geschichte erfährt. Aber durch seine Emotionalität entgleitet ihm alles sehr schnell und er sieht halt nur noch einen Ausweg indem er sich das Leben nimmt. Wenn man es so sieht, ist es ein 4 Sterne Film. In den 12 Folgen vorher hat er aber nie Probleme gezeigt, wo man merken könnte, dass ihm ein solches Kindheitstrauma widerfahren ist. Abschließend kann ich nur sagen, nachdem es noch 2 weitere Staffeln gibt, finde ich es traurig, dass Ola Papace aus inhaltlichen Gründen jetzt nicht mehr dabei sein konnte. Und im wahren Leben hat sich die Schauspielerin Johanna Sällström (Linda Wallander, Tochter von Kurt Wallander) kurz nach dieser Folge auch das Leben genommen. Sehr tragisch. Irgendwie steckt halt in dieser Folge etwas drin. Wie gesagt, diese Folge ist auch sehr nachdenklich. Vor allem in den Personen (Rollen) selbst.

Meine Schulnote: 3+


Tatort - Todesstrafe (2008)- Leipzig - Saalfeld / Keppler
Tatort - Todesstrafe (2008)- Leipzig - Saalfeld / Keppler
DVD ~ Simone Thomalla

3.0 von 5 Sternen Der Einstand - Tatort von Saalfeld & Keppler, 18. Juli 2014
Es ist der erste Tatort von dem Duo Simone Thomalla & Martin Wuttke. Sie spielt die Hauptkommissarin Eva Saalfeld und er den Hauptkommissar Andreas Keppler und diese arbeiten jetzt zusammen in Leipzig. Bis vor 10 Jahren waren sie sogar einmal 3 Jahre lang zusammen verheiratet. In dieser 1. Folge startet auch erst ihre Zusammenarbeit. Hauptkommissar Andreas Keppler kommt von irgendwoher zurück nach Leipzig und beginnt jetzt dort mit seiner Arbeit.
Normal sind für mich 3 Sterne bei einem Tatort. Ist er besser, sind auch 4 Sterne möglich. Es gibt aber auch schlechte Folgen, wo weniger Sterne fällig sind. Diese Folge hier ist ganz normal. Vielleicht erweckt die Person Andreas Keppler (Martin Wuttke) etwas Neugierde, aber sonst gibt es hier nichts Besonderes und Herausragendes zu sehen. Für die erste Folge eines neuen Ermittlerduos wirkt es schon ein ganz klein wenig schwach. In dieser Folge hat das Duo auf jeden Fall nicht ihre Unsterblichkeit in der Reihe der Tatort-Kommisare besiegelt. Aber es wurden dann noch bis zu ihrer Absetzung 20 weitere Folgen abgedreht (die letzten 2 sind noch in Arbeit). Da ich diese Folge jetzt gesehen habe, will ich die anderen auch einmal sehen. Und wer diese Folge hier unbedingt sehen möchte und nicht auf die nächste TV-Ausstrahlung warten will, kann diese DVD kaufen.

Meine Schulnote: 3


Donna Leon - Schöner Schein / Das Mädchen seiner Träume
Donna Leon - Schöner Schein / Das Mädchen seiner Träume
DVD ~ Uwe Kockisch
Preis: EUR 7,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Donna Leon - 18. und 17. Folge, 17. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine deutsche Fernsehserie, die in Venedig spielt, und Einflüsse aus vorhergehenden Folgen mit berücksichtigt. Trotz Drehort Venedig fühlt sich alles sehr deutsch an in diesem Filmen. Wahrscheinlich wird dadurch eine Art Wohnzimmeratmosphäre erzeugt, was wohl von dem Regisseur Sigi Rothemund beabsichtigt ist. Der Nachteil ist, man nimmt die Ernsthaftigkeit der Geschichte nicht so richtig war. Auf jeden Fall nicht mehr war, als die Schauspieler dort selbst. Auch in diesen zwei Folgen sind gute deutsche Schauspieler am Werk, die aber hier eine normale und nicht besonders erwähnenswerte Performance abgeben.
Diese DVD beinhaltet die 18. und die 17. Folge, wo die Romane "Schöner Schein" und "Das Mädchen seiner Träume" verfilmt wurden.
Die 18. Folge "Schöner Schein" ist zusätzlich mit Esther Schweins und Michael Mendl besetzt. Im Endeffekt hat mir dieser Film gar nicht gefallen. Der Mordfall wird hier irgendwie als Bagatellfall abgehandelt und Brunetti ist am Ende des Filmes froh, dass sein Schwiegervater (Peter Fitz) nicht in die Machenschaften der Mafia (hier nur in einer Person dargestellt: Antonio Barbaro alias Marc Hosemann) hineingezogen wurde. Diese Folge ist für mich nur 2 Sterne wert.
Die 17. Folge "Das Mädchen seiner Träume" läuft ähnlich ab. Das Thema ist mehr Rassismus im Zusammenhang Roma und Sinti. Dieser Film gefällt mir etwas besser, zumal der Tod von Brunettis Mutter (wurde in vorhergehenden Folgen von der wirklich verstorbenen Schauspielerin Christel Peters dargestellt) hier Beachtung findet und Brunetti oft in dieser Folge an seine Kindheit zurückdenkt. Das ist eigentlich sehr nett gemacht und lässt einen mehr über den Inhalt des Filmes nachdenken.
Was beide Filme hier an Gleichheit haben, ist die eigene Geschichte von Vice-Questore Patta (Michael Degen), die jeweils eine eigene Handlung hat, und, oder aber auch ab und zu, in die Haupthandlung hineinkommt. Und dann wird hier bei beiden Handlungen die absolute Wahrheit nicht aufgeklärt. Brunetti kennt sie zwar, aber lässt aus moralischen Gründen die wahren Täter ihr Leben weiterleben.

Als Empfehlung kann ich nur sagen, wer die ersten 16 Folgen mag, muss diese hier auch sehen. Übrigens sollen ja jetzt auch die Dreharbeiten für die Folgen 21 und 22 beginnen.

Donna Leon - Schöner Schein - Meine Schulnote: 4
Donna Leon - Das Mädchen seiner Träume - Meine Schulnote: 3-


Romance on the High Seas [VHS]
Romance on the High Seas [VHS]

2.0 von 5 Sternen Deutscher Titel: "Zaubernächte in Rio" oder noch alternativ "Liebe im Süden", 16. Juli 2014
Es ist eine Verwechselungskomödie mit Elementen eines Musicals und auch der erste Kinofilm von der bis darin nur als Sängerin bekannten Doris Day. In diesem Film setzte sie auch einen Nummer 1 Hit "It's Magic", der auch als amerikanischer Alternativtitel für den Film herhalten muss.
Wie gesagt, es ist eine Verwechselungskomödie, wobei der Witz, - und nun bediene ich mich der Fußballsprache,- nur aus Standartsituationen besteht und nicht aus dem Spiel hervortritt. Das lässt hier fast Langeweile aufkommen. Aber das Jahr 1947 und ein Nummer 1 Hit haben wohl dafür gesorgt, dass dieser Film nicht untergeht. Ich behalte ihn auch in Erinnerung als ersten Kinofilm von Doris Day.

Meine Empfehlung ist, sollte der Film im TV mal kommen, kann man ihn sich ruhig ansehen, obwohl er dort fast 4 Minuten sinnlos geschnitten wurde. Ich konnte jetzt während der WM eine DVD (99 Minuten lang) sehen, wo einzelne Szenen nicht synchronisiert dabei waren und in der Originalsprache liefen. Wenn in der TV Version (94 Minuten lang) diese Szenen weggeschnitten sind, fehlt mir dazu das Verständnis. Ausgeben würde ich höchstens 20 Euro für eine VHS Cassette und auch für eine eventuelle DVD. Und da ich den Film jetzt gesehen habe, müsste ich zusätzlich ein großer Fan von Doris Day sein.

Meine Schulnote: 4


Amazonas
Amazonas

2.0 von 5 Sternen Amazonas - Gefangen in der Hölle des Dschungels, 15. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Amazonas (DVD)
Es ist ein in den frühen achtziger Jahren gedrehter B-Spielfilm, der auch etwas als Kannibalen-Film angesehen wird. Ich finde ihn nicht ganz dazugehörig. Mir persönlich kommt es so vor, als ob man etwas Geld zu Verfügung hatte, nicht viel, und daraus etwas Kleines gemacht hat. Für die potentiellen Zuschauer greift man dann auch auf anziehungskräftige Themen, wie Sex, Gewalt und auch ein klein wenig Komik, zurück. Und dann kommt das hier dabei heraus. Manchmal etwas besser, aber auch oft schlechter. Als in den 80er Jahren das Video so richtig durchstartete, sah ich eine ganze Menge solcher Filme. Wenn dieser dabei war, kann ich mich aber nicht mehr daran erinnern. Das spricht dafür, dass dieser Film keine Besonderheiten hat, was ich nach dem Ansehen dieser DVD auch real bemerken konnte. Im Endeffekt hatte ich fast nichts gesehen. Aber während des Filmes fühlte ich mich eigentlich ganz gut unterhalten. Erklären kann ich das leider nicht. Die Schauspieler hatten eigentlich keine überragende Klasse, aber man spürte Leidenschaft bei vielen. Milton Morris als Capt. John Heinz war eine Ausnahme. Bis zu seinem Film-Tod fand ich ihn super. Er hatte seine Rolle sehr realistisch trotz des Drehbuches gespielt.
Im Inhalt des Filmes geht es um 9 Personen, die mit einem Flugzeug im Amazonas-Urwald abstürzen. Und zwar dort, wo angeblich noch niemand herausgekommen ist. 3 Personen sterben schon bei dem Absturz. Die restlichen 6 müssen sich durch Kannibalen-Gebiet kämpfen. Als sie durch einen Fluss gehen, schmeckt den darin befindlichen Piranhas nur eine Person von den noch Überlebenden. Eine andere wird noch von Treibsand verschluckt und mein geliebter Capt. John Heinz (Milton Morris) wird dann von den Kannibalen durch Pfeileinschüsse erledigt. Die letzten Drei, zwei hübsche Frauen und der Hauptdarsteller Kevin Hall (Michael Sopkiw) überleben die Kannibalen, kommen aber von dem Regen in die Traufe. Sie werden von einem Minenbesitzer, der hier im Dschungel eine Edelsteinmine unterhält, gefangengenommen und dann kommt es zu Gewalt, Vergewaltigung und Sex, wo die beiden Hübschen zu den Opfern gehören. Eine stirbt beim Fluchtversuch und Kevin Hall (Michael Sopkiw), am Pfahl gefesselt, befreit sich anschließend, macht alles hier dem Erdboden gleich und flieht dann mit der noch einzigen überlebenden Hübschen in einem angekommenen Versorgungs-Hubschrauber zurück in die Zivilisation. Vorher hat er noch den Hubschrauber-Piloten zurückgelassen. - Vielleicht zum Aufräumen.
Wer solche B-Filme mag, ist hier nicht allzu schlecht bedient. Ich habe gewusst, was mich hier erwartet und habe diese DVD irgendwann mal sehr günstig erworben. Bei aller Liebe aber, würde ich nicht mehr als 20 Euro ausgeben. Nachdem ich ihn jetzt gesehen habe, wäre ich bis 10 Euro noch dabei, weil es diese DVD nicht so oft gibt.

Meine Schulnote: 4-


Elite Squad - Im Sumpf der Korruption
Elite Squad - Im Sumpf der Korruption
DVD ~ Irandhir Santos
Preis: EUR 10,49

4.0 von 5 Sternen Erfolgreicher Nachfolgefilm zu Tropa de Elite, 14. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Elite Squad - Im Sumpf der Korruption (DVD)
Ein ganz guter interessant gemachter Film. Eher ein Polit-Thriller als ein Action-Film. Die Story ist intelligent und gut aufgebaut. Man merkt, dass die Macher des Filmes eine hohe Qualität besitzen.
Jetzt zum dem ein wenig Unbehagen meinerseits über diesen Film. Es ist der 2. Teil oder die 2. Geschichte einer Erzählung über die Militärpolizei (BOPE) unter dem Kommando von Lt. Colonel Nascimento (Wagner Moura). Ich fand den ersten Film besser. Weil er mich irgendwie mit "hineingenommen" hatte. Vielleicht ist es der dokumentarische Filmstil, den der Regisseur José Padilha im ersten Film verwendet hatte, der hier in diesem Streifen gar nicht oder fast nicht vorhanden ist. Hier wirkt es halt wie eine erfundene Story mit wahren Elementen drin, was ja auch normal für einen Film ist. Auch die beiden im ersten Film überlebenden Charaktere Lt. Colonel Nascimento (Wagner Moura) und Captain André Matias (André Ramiro) wirken hier etwas anders als im ersten Film. OK, es sind 10 bis 13 Jahre vergangen zwischen den beiden Filmen dem Inhalt nach. Im Zusammenhang beider Filme kann ich mir das Verhalten der Beiden nur so erklären, dass sie im Laufe der Jahre durch ihre Arbeit und das Leben dadurch, abgestumpft sind und nicht mehr so oft ihre Emotionalität damit konfrontiert wird. Deshalb wird es auch möglich und nicht unrealistisch sein, wie sie jetzt auftreten. Vielleicht wäre im 2. Film eine Teilnahme von Maria, die im ersten Film überlebt hatte und eine Ex-Freundin von André Matias (André Ramiro) war, hier bei der Geschichte ein wenig hilfreich gewesen, diese 10 - 13 Jahre dazwischen besser zu verstehen. Bei Lt. Colonel Nascimento (Wagner Moura) und seiner jetzt geschiedenen Ehefrau Rosane (Maria Ribeiro) ist mir das nicht gelungen. Da dann auch noch der politische Gegner Diogo Fraga (Irandhir Santos) jetzt mit Rosane (Maria Ribeiro) verheiratet ist, zeigt, dass hier in diesem Film die sehr gute Geschichte und die Verwicklungen darin, schon in einem fast unrealistischem, engen Raum spielen. Aber dadurch wird der Film einfacher zu schauen. Man behält trotz intensiver, eigentlich verzwickter Story den Überblick und als am Schluss ziemlich alle Bösen ihre Strafe bekommen, kann man die Sache als gute, vielleicht sogar sehr gute Unterhaltung abhaken.
Natürlich empfehle ich diesen Film, aber den ersten etwas mehr.
Übrigens ist hier ist im Gegensatz zu dem 1. Film alles voll synchronisiert. Also nicht nur der Erzähler.
Und Rio interessiert mich immer noch zu einem Besuch trotz dieser Geschichte.

Meine Schulnote: 3+


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20