Profil für Revilo Sier > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Revilo Sier
Top-Rezensenten Rang: 4.806.824
Hilfreiche Bewertungen: 90

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Revilo Sier

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Wallander - Offene Rechnungen (Krimi-Edition)
Wallander - Offene Rechnungen (Krimi-Edition)
DVD ~ Krister Henriksson
Preis: EUR 10,99

4.0 von 5 Sternen 12. Folge der Mankells Wallander-Serie, 16. September 2014
Dies war die 12. Folge der Mankells Wallander Serie, von der es bis jetzt 32 Folgen gibt.
In diesem Film geht es um einen Hinrichtungsfall. Eine Frau wurde bei ihrem Haus quasi hingerichtet. Kurt Wallander und sein Team ermitteln und versuchen die Hintergründe herauszufinden was auch ohne Probleme und großen Überraschungen funktioniert. Diese Geschichte wurde sehr gut und realistisch gezeigt, mit den gewohnt guten Leistungen der Darsteller. Zusätzlich erscheint hier in diesem Fall noch der knallharte Großstadtcop Frank Borg (Jakob Eklund) aus Malmö. Diese Rolle wird von Jakob Eklund perfekt gespielt. In dessen Bann wird auch Stefen Lindman (Ola Rapace) hineingezogen und dieser lässt sich dadurch auch manchmal zu illegalen Ermittlungsmethoden hinreißen, die ihn in Folge 13 quasi das Leben kosten. Hier aber geht am Schluss alles gut aus. Auch für den Großstadtcop Frank Borg (Jakob Eklund), der sowieso voll abgezockt ist, und am Ende noch mehr Sympathiepunkte sammelt, als es auch für den Zuschauer klar ist, dass er wirklich 100 % ehrlich ist.
Das Besondere im Film ist, das jeder Verdächtigte, glaubt, die Wahrheit zu sagen bis auf den Mörder selbst. Irgendwie wirkte das im Nachhinein bei mir, weil mir nochmals die Aussagen und Hinweise der in diesem aktuellen Mordfall unschuldig Verdächtigten durch den Kopf gingen. Eine gute (bessere) Folge halt.

Meine Schulnote: 3+


Im Weltraum gibt es keine Gefühle
Im Weltraum gibt es keine Gefühle
DVD ~ Bill Skarsgård
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Simon - Der Autist mit dem Asperger-Syndrom, 15. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Im Weltraum gibt es keine Gefühle (DVD)
Eine Komödie, die von einem Autist mit dem Asperger-Syndrom handelt, wo der besagte Autist Simon (Bill Skarsgård) sich durch das Leben schlagen muss. Da er durch sein Asperger-Syndrom so tickt, dass er keine Gefühle mag, alles zu seiner Zeit abzulaufen hat, wie er es auf Dauer geplant hat, also keine Veränderungen, und auch keine Berührungen erträgt, kommt es im Laufe des Filmes zu komödischen Einlagen, weil seine Erwartungen durch Gefühle und andere Strukturen der Umwelt nicht immer so, wie er es denkt, umgesetzt werden.
Dieses zeigt der Film ganz gut und nett. Alle Schauspieler sind ganz große Klasse hier. Mir gefällt besonders die von Simon (Bill Skarsgård) nachher ausgesuchte Freundin Jennifer (Cecilia Forss), weil sie als Unbeteiligte viel Verständnis für Simon (Bill Skarsgård) aufbringt. Ich als Zuschauer habe nicht so viel zusammengebracht. Deswegen habe ich versucht, mir sie als Fixpunkt zu suchen, obwohl der Regisseur auf Simon (Bill Skarsgård) baut.
Der Film ist ganz gut, aber alle die ihn mit mir zusammen angesehen haben, waren, wie auch ich, nicht 100% zufrieden. An was hat es gelegen? Es kann nur an dem Charakter Simon liegen, der trotz nach seinen einfachgelebten Lebensformeln, gerade in dieser Komödie, nicht durchgehend verständlich ist. Weil ich keine Ahnung habe von diesem Asperger-Syndrom, kann ich auch keine richtige Erklärung für ihn abgeben. Da wirklich sonst alle, die hier eine Rolle haben, besonders gut zu gefallen wissen, verpasse ich diesem Film vier Sterne und hänge meiner Schulnote ein Plus an.
Gerade weil dieser Film Auszeichnungen bekommen hat, empfehle ich ihn, auch in der Hoffnung, dass alle, die ihn sehen, darin etwas erkennen, was mir vermutlich verborgen blieb.

Meine Schulnote: 3+


Tatort - Auf der Sonnenseite - [Kommissar: Batu] - Hamburg (2008)
Tatort - Auf der Sonnenseite - [Kommissar: Batu] - Hamburg (2008)
DVD ~ Mehmet Kurtulus
Wird angeboten von grillonkel
Preis: EUR 25,99

4.0 von 5 Sternen Die erste Folge der Tatort-Reihe mit Cenk Batu (Mehmet Kurtulus), 12. September 2014
In dieser Folge hier wird ein neuer Tatort-Ermittler eingeführt. Es ist Cenk Batu (Mehmet Kurtulus), der erstmals einen verdeckten Ermittler aktiv als Tatort-Kommissar darstellt. Hier läuft diese Tatort-Reihe einmal etwas anders ab. Es geht nicht um Mordfälle, sondern Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) wird immer in verschiedene Organisationen eingeschleust, wo illegale Dinge vermutet werden. Diese Folge hier fängt an, wo er als verdeckter Ermittler aus einem Fall abgezogen wird, weil es zu gefährlich wurde, und dann nach einer kurzen Pause, wird er in einem neuen Fall im Türkenmilieu eingesetzt. Im Laufe des Filmes wird dann der erste erfolglose Fall, wo er abgezogen wurde, wieder Bestandteil seines jetzt, aktuellen Falls.
Ein wirklich guter, ernster Film, manchmal auch mit guten, spritzigen Sprüchen gewürzt, vor allem im Zusammenhang mit seinem Vorgesetzten Uwe Kohnau (Peter Jordan), mit dem sich Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) an den verschiedensten Orten in Hamburg trifft, um Informationen auszutauschen. Auch wird das aktuelle Leben von Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) intensiv gezeigt. Privates und wie er sich in seine Aufgaben hineinbeißt. Man kann sehr gut mit ihm mitfühlen, weil auch seine ruhigen Phasen zwischen den Fällen interessant beleuchtet werden. Während dieser ersten Folge hier dachte ich, wie kommt er hier wieder mental heil heraus, weil er sehr intensiv mit allem, was er hat, in seine Arbeit hineingeht. Also emotional auch Sympathie aufbaut mit den Kriminellen, die in seiner verdeckten Ermittlung ein Bestandteil sind. Hier in dieser Folge, hat er noch ein bisschen Glück, dass er das Ende dieser Geschichte ein wenig steuern kann, so dass es ihn nicht so hart trifft. Vielleicht ist es auch nur Zufall, weil sein erster Fall hier hinzukam und diese beiden Fälle dann am Schluss sehr gegeneinander standen.
Es war ein etwas besserer Tatort. Ein guter Einstand. Insgesamt wurden dann aber nur noch 5 weitere gedreht, die im selben Muster abliefen.
Meine Empfehlung ist für alle Tatort-Liebhaber oder überhaupt Tatort-Zuschauer. Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) muss man gesehen haben und auf DVD gibt es bis jetzt nur diese erste Folge.

Meine Schulnote: 3+


Fire with Fire - Rache folgt eigenen Regeln
Fire with Fire - Rache folgt eigenen Regeln
DVD ~ Josh Duhamel
Preis: EUR 7,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der erste Langspielfilm des Ex-Stuntman David Barrett, 11. September 2014
Josh Duhamel, Rosario Dawson, Vincent D'Onofrio, Bruce Willis, Vinnie Jones und 50 Cent. Dies ist ein Teil der Darstellerliste von diesem Erstlingswerk des Regisseurs David Barrett. Auf dem ersten Eindruck liest es sich gut, obwohl man sich schon denken kann, dass die meisten Personen hier nur eine kleine Gastrolle haben, was auch wirklich so zutrifft. Der Film selbst ist ein Filmdrama (oder soll es wahrscheinlich sein) mit vielen Action-Elementen. Diese Actionelemente sind auch zum größten Teil das einzig Positive dieses Filmes. Hier hat der Regisseur wirklich gute Arbeit geleistet. Alles andere ist hier höchstens Durchschnitt, meistens sogar darunter.
Die Story dieses Filmes ist auf den Feuerwehrmann Jeremy (Josh Duhamel) aufgebaut. Er wird Zeuge, wie der Nazi David Hagan (Vincent D'Onofrio) mit seinen Leuten in einem Laden zwei Personen umbringt. Nach seiner Flucht geht er zur Polizei und identifiziert David Hagan (Vincent D'Onofrio) als Mörder und muss danach bis zur Verhandlung in ein Zeugenschutzprogramm nach New Orleans. Dort wird er von Hagans Leuten aufgespürt, und diese versuchen ihn umzubringen. Nach einiger Zeit und auch Telefongesprächen mit David Hagan (ja das geht hier auch im Zeugenschutzprogramm) beschließt Jeremy (Josh Duhamel) aus dem Zeugenschutzprogramm zu fliehen und seinerseits selbst den David Hagan umzubringen. Das zieht er halt durch.
Eine leicht verständliche Geschichte also. Doch wenn man versucht mit dem Hauptdarsteller mitzufühlen, wird man hier immer wieder direkt geblockt. Fast alle Dialoge hier sind hier irgendwie fehl am Platze. Manchmal finde ich, so ganz 100 % genau weiß der Jeremy (Josh Duhamel) auch nicht, warum er solch eine Vorgehensweise an den Tag legt. Und der Regisseur hat für das Warum in diesem Fall auch keinen richtigen Plan. So steht es im Drehbuch und so ist es und nur das zeige ich. Die Motive muss man voraussetzen. Das zeigt sich auch in den Schnitten. Zum Beispiel die Freundin Talia Durham (Rosario Dawson) ist auf einmal da. Sie ist schon seine Geliebte nach einigen Monaten in dem Zeugenschutzprogramm, wo halt nur die letzte Tage für den Film interessant sind. Das ist sogar eine gute Idee für den Film, es so zu machen. Man kann sich ihre Geschichte auch für jeden etwas individuell vorstellen. Nur wird für den Zuschauer noch eine nachträgliche Einführung eingebaut, die auch aus Dialogen besteht, an denen die Ernsthaftigkeit des Filmes extrem leidet. So wie dieser Film aufgebaut wurde, ist es kein reiner Actionfilm. Aber nur dieser Actionteil, die der Film hat, kommt meiner Meinung realistisch herüber. Leider bleibt halt alles wirklich Menschliche hier auf der Strecke, mit Ausnahme der Ur-Instinkte (ist was von mir oder meinen Vertrauten in Gefahr, kann ich zum selben Monster wie der Gefahrauslöser selbst werden). So läuft der Film auch ohne Kompromisse ab. Bruce Willis als Polizist Mike Cella gibt auch einen Einsatz ohne Glanz und Gloria, aber auch ohne Fehl und Tadel. Für Vinnie Jones gilt dasselbe und Curtis Jackson ist hier leider als Schauspieler nur 50 Cent wert. Der Beste hier ist leider noch Vincent D'Onofrio als Nazi David Hagan. Trotzdem ist seine Rolle, also dieser Nazi-Charakter, auch ohne Kompromisse dargestellt. Der Einzige, der mit seinem Spiel vielleicht dem Niveau des Filmes etwas hätte helfen können, ist Josh Duhamel als Jeremy. Doch nachdem ich den Bonus dieser DVD mit dem Interview von ihm gesehen habe, denke ich, dass er um gut spielen zu können, einen Spitzenregisseur braucht. Mit David Barrett war er wohl für seine persönliche Leistungsmöglichkeit hier nicht so gut bedient.
Ein Stern für den Actionteil des Films und 1 Stern für die Spannung, die er auch hatte. Das muss man dem Film lassen. Aber wenn man diesen Film nicht gesehen hat, ist demjenigen auch kein Highlight entgangen.

Meine Schulnote: 4


Das Zeichen des Mörders
Das Zeichen des Mörders
DVD ~ Andreas Wilson
Wird angeboten von ASC Computersysteme
Preis: EUR 12,25

3.0 von 5 Sternen Ein wirklicher Schweden Krimi?, 8. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Zeichen des Mörders (DVD)
Ob er nun “Im Zeichen des Mörders“ oder “Das Zeichen des Mörders“ (diese DVD besitze ich) heißt, ändert nichts daran, dass ich, wenn ich Schweden-Krimis aufzählen soll, diesen hier versuche, nicht zu nennen. Es ist eine Geschichte, die am Anfang spannend anfängt, aber bei der die Spannung im Ablauf des Filmes eigentlich verloren geht. Die Schauspieler sind ganz gut, aber als Überragend drängt sich hier niemand auf.
In dieser Geschichte wird der Polizeischüler Johan Ståhl (Andreas Wilson) bei einem bestimmten Mordfall mit in die Polizeiarbeit aufgenommen, weil er besondere Aufklärungsfähigkeiten besitzen soll. Er bringt auch gute Ideen mit ein, so dass das Täterfeld in einer Studentenschaft der Universität Uppsala vermutet wird. Dort wird er als verdeckter Ermittler mit eingeschleust, um den Fall aufzuklären, was im Endeffekt dann auch gelingt. Nur so wie es gelingt, hat diesem Film nach meiner Meinung einiges an Qualität gekostet. Zweimal war der Fall schon fast abgeschlossen. Laut Polizei war immer der Mörder gefasst und unser Superschüler war damit auch einverstanden. Wir Zuschauer wussten halt, der Film geht noch einige Zeit weiter und das Ende kann jetzt noch nicht sein. Das zweite Mal musste ich an der besonderen Qualität des Polizeischülers Johan Ståhl (Andreas Wilson) richtig zweifeln, der nachdem er von dem perfekten Alibi des “zweiten (nur von der Polizei verdächtigtem) Mörder“ erfährt, trotzdem noch so eine sehr lange Leitung hatte, bis er alles kapiert hatte. Die Macher fanden das wohl wichtig, denn so hatte der richtige Mörder Zeit, die potentielle Freundin von Polizeischüler Johan Ståhl (Andreas Wilson) umzubringen. Es gelang ihm zwar nicht, trotz künstlich inszenierter Spannung. Wahrscheinlich um dem Film noch ein Happy-End zu verpassen. Zum absoluten Schluss gibt es noch ein “Bonus“ zwischen dem Polizeichef und dem Polizeischüler, die einem die Schuhe ausziehen kann. Mir auf jeden Fall. Irgendwie sieht man an dieser “Bonus-Situation“, wie die Regisseure wirklich zu diesem Film standen.
Abschließend gesagt, ist dieser Film ganz gut gespielt. Auch die einzelnen Filmszenen werden gut dargestellt. Aber im Endeffekt ist es ein schlechteres Drehbuch, oder es wurde nicht so gut umgesetzt.
Es ist deshalb nur ein Durchschnittskrimi und weil er aus Schweden ist, wirkt es halt noch ein bisschen weniger.
Ich wollte diesen Film unbedingt einmal ansehen und das habe ich nun auch getan. Er wird nicht in meiner Sammlungsliste sein.

Meine Schulnote: 3-


Tatort: Bildersturm
Tatort: Bildersturm
DVD ~ Klaus J. Behrendt
Wird angeboten von osm handelsvertrieb (Preise inkl. MwSt.)
Preis: EUR 15,90

3.0 von 5 Sternen 4. Folge der Tatort-Reihe mit den Kommissaren Ballauf/Schenk, 3. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Tatort: Bildersturm (DVD)
Bis heute wurden, von 1997 an, 61 Folgen dieser beliebten Tatort-Kommissare produziert. Das sagt ja schon einiges. Diese 4. Folge ist die älteste, die ich bis jetzt gesehen habe. Manche Folgen sind für mich etwas über dem Durchschnitt und manche auch etwas unter dem Durchschnitt. Diese ist aber genau Durchschnitt für mich. Schauspielerich ist alles auf hohem Niveau. Der Einsatz einer normalen Videokamera, die der Regisseur in manchen Szenen wohl absichtlich verwendet hat, gefiel mir nicht so gut. Das hatte bei mir solche Folgen, dass ich in den ersten Szenen danach kurz das Gefühl hatte, die Personen im Film spielen nur die Rollen und wirken nicht echt. Natürlich wollte man hier das Thema Kriegsverbrechen heute und in der Vergangenheit beleuchten. Also wie kommen die damals nichtentdeckten Beteiligten und auch deren Verwandten, die das jetzt erst erfahren müssen, heute damit zu Recht. Bis auf den Schluss ist dem Regisseur dies wohl ganz gut gelungen. Aber um einen der Hauptdarsteller ebenfalls mit diesem Thema zu belasten, hat der Film für mich seine Story nicht 100% durchgehalten. Es wurde ein in Anführungszeichen Halbes Happy-End" erzeugt. Dies gefiel mir am Ende auch nicht so richtig. Dass dieses Thema hier nicht so richtig an mich herankam, kann vielleicht daran liegen. Oder daran, dass diese Folge zwar spannend ist, aber nicht fesselnd. Eine Empfehlung für Sammler ist diese DVD allemal. Ich bin aber in diesem Fall keiner und werde diese auch irgendwann wieder weitergeben.

Meine Schulnote: 3


Wallander - Heimliche Liebschaften (Krimi-Edition)
Wallander - Heimliche Liebschaften (Krimi-Edition)
DVD ~ Krister Henriksson
Preis: EUR 6,97

3.0 von 5 Sternen 11. Folge der Mankells Wallander-Serie, 27. August 2014
Diese Folge bezieht sich mit ihrem Titel "Heimliche Liebschaften" wohl auf eine frühere Beziehung von Wallanders Tochter Linda (Johanna Sällström) mit dem etwas geheimnisvollen Oskar Ung (Ove Wolf), der hier in diesem Film auch eine wichtige Rolle hat. Die Geschichte ist ganz gut. Die Schauspieler, wie fast immer in den Folgen, so gut wie perfekt. Es ist auch sehr fesselnd, diese Folge zu sehen. Das ist man aber auch gewohnt bei den Mankells-Wallander-Folgen. Was mir hier nicht so gut gefiel, war der Schluss. Es wurde alles sehr schnell, als ob man zuviel Story in die wenige Zeit hineinpressen musste. Dies war zwar ganz ordentlich gemacht. Aber irgendwie konnte ich meine Gedanken nicht auslöschen, so zu fühlen. Zusätzlich war das Finale sehr voraussehend. Und es wirkte leicht aufgesetzt. Bei der ersten Staffel, zu der diese Folge gehört, und die mir allesamt ein ganz kleines bisschen besser gefallen als die zweite Staffel, war diese Sache für mich eine kleine Schwächung dieser Folge.

Meine Schulnote: 3


Mord im Mittsommer (Sandhamn Murders) [3 DVDs]
Mord im Mittsommer (Sandhamn Murders) [3 DVDs]
DVD ~ Jacob Cedergren
Preis: EUR 18,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sandhamn - Ein Paradies für Mittsommer-Morde?, 25. Juli 2014
Diese DVD ist eine Spielfilm-Version einer schwedische TV Mini-Serie. Im Gegensatz zur 9-teiligen, schwedischen TV-Ausstrahlung, werden hier die drei Fälle in dieser DVD als drei gekürzte Spielfilme präsentiert, die im TV in neun Folgen mit 45 Minuten Länge gezeigt wurden. Es sind drei Kriminalgeschichten, die sehr unterhaltsam sind, und auf den Schäreninsel in Schweden bei Stockholm spielen. Genau gesagt, spielen diese Folgen zum größten Teil auf der Insel Sandhamn. Die Hauptakteure sind Inspektor Thomas Andreasson (Jakob Cedergren) und seine alte Schulkameradin und jetzt Bankangestellte Nora Linde (Alexandra Rapaport), die die meiste Zeit des Jahres mit ihrer Familie auf Sandhamn lebt. Er muss Mordfälle lösen und sie hilft ihm, teils durch Zufall und weil sie auch als Einheimische viel Wissen über die Zustände auf Sandhamn hat, bei den Aufklärungen. Auf diesen beiden Charakteren ist die Basis der Filme aufgebaut und ihr Privatleben hat auch immer Einfluss auf die Geschichte des Filmes, in der die jeweiligen Mordfälle aufgeklärt werden. Ich habe, weil auf dieser DVD alle drei Geschichten zusammen enthalten sind, innerhalb von drei Tagen alle gesehen und fand sie sogar ganz gut. 4 Sterne kann man da schon geben. Die letzte Geschichte fällt etwas ab. Es kann sein, dass es besser gewesen wäre, ich hätte 2 bis 3 Wochen gewartet, bis ich den Dritten und letzten Film hier mir angeschaut hätte. Zwischen den zwei letzten Filmen ist auch ein Zeitsprung vorhanden. Der Ehemann von Nora Linde (Alexandra Rapaport) spielt hier nicht mehr mit und auch ihre Kinder wirken etwas älter. Dazu ist bei dem dritten Mordfall ein "Unfall" mit Opfern vorausgegangen. Also ca. 1 Jahr her. Unsere beiden Ermittler, also Einheimische, wirkten, als es zur Sprache kam, wie der Zuschauer am Bildschirm. Also etwas überrascht. Und dies hat mich nun wieder überrascht. Das ließ mich etwas nachdenken und dann fanden auch einige Kritikpunkte etwas Einklang. Vor allem auf die Personen bezogen.
Alle Opfer wurden von Nora Lindes Familie irgendwie "entdeckt". Zuerst findet sie ein Opfer, dann in dem zweiten Film wird einer zum Opfer im Beisein ihres Ehemanns, und in dem 3. Film finden ihre Kinder beim Spielen im Wald Teile eines Opfers. Bin mal gespannt, wer da noch von der Familie herhalten muss bei dem nächsten Spielfilm. Ein Tipp: Es gibt ja noch die Schwiegereltern. Die Mordfall-Storys aller Filme hier laufen nur über Einheimische. Irgendwie spielen Touristen keine Rolle. Deshalb fehlt für mich dann ein richtig, fesselndes Hineingefühl in die einzelnen Filme. Vielleicht, weil die zwei Geschichten, die innerhalb eines Filmes ablaufen, und zwar die Mordgeschichte selbst (ein klein wenig privat wegen den nur Einheimischen) und auch die privaten Beziehungsgeschichten der Hauptdarsteller (sehr gut dargestellt und mit in die andere Geschichte eingebaut) irgendwie intern familiär wirken und ich dadurch keinen richtigen Zugang finde. Obwohl, nach zwei gesehenen Filmen hatte ich das noch anders geglaubt. Ein winziger Hauch von Lindenstraße lässt mich diese DVD im Nachhinein spüren. Vielleicht hätte eine Pause meinerseits, zwischen dem Ansehen des 2. und 3. Filmes, dies nicht zugelassen.
Trotz diesen letzten kleinen Kritikpunkten ist diese DVD schon eine Empfehlung wert.

Mord im Mittsommer - Tod im Fischnetz: Meine Schulnote: 3+
Mord im Mittsommer - Tod im Schärengarten: Meine Schulnote: 3+
Mord im Mittsommer - Die Toten von Sandhamn: Meine Schulnote: 3
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 10, 2015 12:24 PM CET


Exit (Lauf um Dein Leben)
Exit (Lauf um Dein Leben)
DVD ~ Mads Mikkelsen
Wird angeboten von alphamusic-shop
Preis: EUR 4,99

4.0 von 5 Sternen Einblick in die harte Finanzgeschäftswelt- Hier heißt es machen und nicht machen lassen, 24. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Exit (Lauf um Dein Leben) (DVD)
Ein sehr harter schwedischer Thriller aus der Finanzwelt. Er ist mit sehr gut spielenden Schauspielern besetzt, allen voran Mads Mikkelsen, und ließ mich beim Anschauen an die schwedische Johan Falk-Trilogie, die von 1999-2003 gemacht wurde, erinnern. Dieser Film würde dort super hineinpassen. Alles was in diesem Film zu sehen ist, ist perfekt umgesetzt. Es fehlen halt nur einige, wenige Inhalte, die ich leider, trotz des guten Filmablaufes, merklich vermisse.
Geschäftsmann Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) und Partner Wilhelm Rahmberg (Börje Ahlstedt) bereiten einen großen und für sie guten Deal vor. Dieser kommt dann nicht so richtig geplant zustande, weil beide von einer Geschichte, die 7 Jahre zuvor stattfand, eingeholt wurden. Dort haben sie ihren Teilhaber Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) ausgebotet, weil sie ihn in der Hand hatten. Dieser schießt sich dann in einem stillen Raum, für jedermann so denkend, den Kopf weg. Warum er erpressbar war, lag daran, dass Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) einen Konkurrenten umgebracht hat, übrigens für die Firma von Vorteil, und dies von einer Überwachungskamera aufgenommen wurde. Nachdem es dann 7 Jahre später zum dem fast geplatzten Deal kommt und kurz danach auch noch Partner Wilhelm Rahmberg (Börje Ahlstedt) umgebracht wird, fällt der Verdacht auf Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen), der gleich nach einer Befragung im Gefängnis bleiben muss. Jetzt taucht auf einmal Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) wieder auf und gibt sich am Anfang nur Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) telefonisch zu erkennen. Alles ist bis jetzt sehr gut gemacht im Film, nur von jetzt bis zum Schluss erfährt man nicht, wer die kopflose Leiche war, die von allen bis jetzt für Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) gehalten wurde. Auf jeden Fall droht dieser Morgan Nordenstråle dem Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) mit der Vernichtung seiner Familie und da Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) diesen sehr gut kennt, bricht er aus der Gefangenschaft der Polizei aus, und leitet auf seine besondere Weise eine Rettungsaktion ein. Bis zum Shootout ist der Film wirklich mehr als gut. Aber als es dann zur Abrechnung kommt, in der Morgan Nordenstråle (Samuel Fröler) mit der, auf einem Stuhl stehende, und eine Schlinge um den Hals hängende, Ehefrau von Thomas Skepphult, in ihrem Elternhaus, auf Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) wartet, habe ich mich direkt gefragt, was ist mit seiner Tochter, die mit ihrer Mutter zu ihrem Vater ging. Und was ist mit ihrem Vater. Hier gibt es bis zum Ende keinen Hinweis. Ich habe keinen bemerkt. Und das ist bei diesem Filmablauf schon eine richtig große Lücke. Ich konnte den Shootout nicht genießen. Aber da gab es wohl auch nicht so viel zu genießen. In Endeffekt war der Film hier ein wenig abgerutscht. Doch nach dem Shootout trifft sich Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) - (Oh, jetzt habe ich ja verraten, wer überlebt) – mit seinem Zögling und Mitarbeiter Fabian von Klerking (Alexander Skarsgård), der in diesem Film eine gute und wichtige Rolle spielt. Hier wird der Charakter von Geschäftsmann Thomas Skepphult (Mads Mikkelsen) dem Zuschauer jetzt definitiv super und auch sehr objektiv präsentiert. Und so wie das gemacht ist, hebt es den Film für mich wieder auf ein hohes Niveau. Aber ein Stern ist weg.
Übrigens spielte Mads Mikkelsen im selben Jahr noch den Bösewicht im James Bond-Film: Casino Royal.

Meine Schulnote: 2-


The Raven - Prophet des Teufels
The Raven - Prophet des Teufels
DVD ~ John Cusack
Preis: EUR 5,97

3.0 von 5 Sternen Edgar Allan Poe – Hier in seinen Geschichten gefangen, 23. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: The Raven - Prophet des Teufels (DVD)
Ein Film, der eine Geschichte erzählt, wie die letzten Tage von Edgar Allan Poe hätten sein können. Er ist ja auf etwas mysteriöse Weise ums Leben gekommen, unter anderem auch, weil man über seine letzte Lebenswoche nichts erfahren hat. Hier wird dem Publikum eine sogar utopische Geschichte erzählt, die Edgar Allan Poe mit in seine Geschichten hineinnimmt und ihm im Endeffekt dann auch zum Verhängnis wird. Der Film ist so aufgebaut wie eine Schnitzeljagd. Etwas mysteriös, was aber im Laufe des Films immer normaler wird (im Stile der Poe-Geschichten) bis hin zur Auflösung.
Edgar Allan Poe (von John Cusack für mich ganz gut gespielt) wird von Detective Fields (Luke Evans) um Hilfe gebeten, weil es zwei Mordfälle gibt, die nach den Geschichten von Edgar Allan Poe abliefen. Als sie dann zusammen anhand seiner Geschichten einen nächsten potentiellen Tatort ermitteln, kommt es trotz Überwachung und einigen Vorsichtsmaßnahmen zu einer Entführung von Poe’s Verlobten Emily Hamilton (Alice Eve). Um sie jetzt mit einer Schnitzeljagd, gespickt mit Zitaten und Handlungen aus Poe-Geschichten zu befreien, riskiert und opfert Edgar Allen Poe (John Cusack) sein Leben.
Dieser Film wirkt manchmal fast wie eine Werbeveranstaltung für Edgar Allen Poe, was ja auch von dem Mörder beabsichtigt wird und das dem Edgar Allen Poe (John Cusack) schon etwas peinlich ist. Trotzdem kommt es dazu, dass er vom Mörder inspiriert bis zu seinem Ende noch eine gute Geschichte schreibt, dass bei dieser Schnitzeljagd sein Auftrag ist, weil es von dem Mörder gefordert wird.
John Cusack gibt hier dem Edgar Allen Poe eine interessante Identität. Obwohl, Johnny Depp hätte mich in der Rolle auch mal interessiert. Alle anderen Schauspieler haben hier eine normalgute Präsenz. Vielleicht sticht noch Detective Fields (Luke Evans) etwas hervor. Er hat ja auch die Schlussszene, die für mich den Film halt ganz ordentlich abrundet.
Der Film ist mit dieser Geschichte halt nicht so hereinfühlend, aber unterhaltsam und hat auch irgendwie realistische Einflüsse trotz der utopischen Story. Es ist halt ein Thriller in einem guten, normalen Rahmen. Es gibt hier auch nichts Außergewöhnliches. Die Ausnahme sind halt die Vorlagen aus den Geschichten von Edgar Allan Poe. Bei den vielen Titeln und Gedichten, die hier erwähnt werden, bekommt man ja Lust, mal eine von diesen zu Lesen. Ich gebe dem Film mal 3 Sterne. Aber er hätte die Tendenz zu 4 Sternen. Bei Edgar Allan Poe- Fans auf jeden Fall.
Man sollte ihn mal gesehen haben. Am besten auf DVD. Im TV werden bestimmt manche Szenen nur geschnitten gezeigt. Für das Auge ist der Film auch manchmal sehr hart.

Meine Schulnote: 3


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19