summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Fire HD 6 Shop Kindle SummerSale
Profil für Revilo Sier > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Revilo Sier
Top-Rezensenten Rang: 5.209.228
Hilfreiche Bewertungen: 128

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Revilo Sier

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-22
pixel
Donna Leon - Schöner Schein / Das Mädchen seiner Träume
Donna Leon - Schöner Schein / Das Mädchen seiner Träume
DVD ~ Uwe Kockisch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Donna Leon - 18. und 17. Folge, 17. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine deutsche Fernsehserie, die in Venedig spielt, und Einflüsse aus vorhergehenden Folgen mit berücksichtigt. Trotz Drehort Venedig fühlt sich alles sehr deutsch an in diesem Filmen. Wahrscheinlich wird dadurch eine Art Wohnzimmeratmosphäre erzeugt, was wohl von dem Regisseur Sigi Rothemund beabsichtigt ist. Der Nachteil ist, man nimmt die Ernsthaftigkeit der Geschichte nicht so richtig war. Auf jeden Fall nicht mehr war, als die Schauspieler dort selbst. Auch in diesen zwei Folgen sind gute deutsche Schauspieler am Werk, die aber hier eine normale und nicht besonders erwähnenswerte Performance abgeben.
Diese DVD beinhaltet die 18. und die 17. Folge, wo die Romane "Schöner Schein" und "Das Mädchen seiner Träume" verfilmt wurden.
Die 18. Folge "Schöner Schein" ist zusätzlich mit Esther Schweins und Michael Mendl besetzt. Im Endeffekt hat mir dieser Film gar nicht gefallen. Der Mordfall wird hier irgendwie als Bagatellfall abgehandelt und Brunetti ist am Ende des Filmes froh, dass sein Schwiegervater (Peter Fitz) nicht in die Machenschaften der Mafia (hier nur in einer Person dargestellt: Antonio Barbaro alias Marc Hosemann) hineingezogen wurde. Diese Folge ist für mich nur 2 Sterne wert.
Die 17. Folge "Das Mädchen seiner Träume" läuft ähnlich ab. Das Thema ist mehr Rassismus im Zusammenhang Roma und Sinti. Dieser Film gefällt mir etwas besser, zumal der Tod von Brunettis Mutter (wurde in vorhergehenden Folgen von der wirklich verstorbenen Schauspielerin Christel Peters dargestellt) hier Beachtung findet und Brunetti oft in dieser Folge an seine Kindheit zurückdenkt. Das ist eigentlich sehr nett gemacht und lässt einen mehr über den Inhalt des Filmes nachdenken.
Was beide Filme hier an Gleichheit haben, ist die eigene Geschichte von Vice-Questore Patta (Michael Degen), die jeweils eine eigene Handlung hat, und, oder aber auch ab und zu, in die Haupthandlung hineinkommt. Und dann wird hier bei beiden Handlungen die absolute Wahrheit nicht aufgeklärt. Brunetti kennt sie zwar, aber lässt aus moralischen Gründen die wahren Täter ihr Leben weiterleben.

Als Empfehlung kann ich nur sagen, wer die ersten 16 Folgen mag, muss diese hier auch sehen. Übrigens sollen ja jetzt auch die Dreharbeiten für die Folgen 21 und 22 beginnen.

Donna Leon - Schöner Schein - Meine Schulnote: 4
Donna Leon - Das Mädchen seiner Träume - Meine Schulnote: 3-


Romance on the High Seas [VHS]
Romance on the High Seas [VHS]

2.0 von 5 Sternen Deutscher Titel: "Zaubernächte in Rio" oder noch alternativ "Liebe im Süden", 16. Juli 2014
Es ist eine Verwechselungskomödie mit Elementen eines Musicals und auch der erste Kinofilm von der bis darin nur als Sängerin bekannten Doris Day. In diesem Film setzte sie auch einen Nummer 1 Hit "It's Magic", der auch als amerikanischer Alternativtitel für den Film herhalten muss.
Wie gesagt, es ist eine Verwechselungskomödie, wobei der Witz, - und nun bediene ich mich der Fußballsprache,- nur aus Standartsituationen besteht und nicht aus dem Spiel hervortritt. Das lässt hier fast Langeweile aufkommen. Aber das Jahr 1947 und ein Nummer 1 Hit haben wohl dafür gesorgt, dass dieser Film nicht untergeht. Ich behalte ihn auch in Erinnerung als ersten Kinofilm von Doris Day.

Meine Empfehlung ist, sollte der Film im TV mal kommen, kann man ihn sich ruhig ansehen, obwohl er dort fast 4 Minuten sinnlos geschnitten wurde. Ich konnte jetzt während der WM eine DVD (99 Minuten lang) sehen, wo einzelne Szenen nicht synchronisiert dabei waren und in der Originalsprache liefen. Wenn in der TV Version (94 Minuten lang) diese Szenen weggeschnitten sind, fehlt mir dazu das Verständnis. Ausgeben würde ich höchstens 20 Euro für eine VHS Cassette und auch für eine eventuelle DVD. Und da ich den Film jetzt gesehen habe, müsste ich zusätzlich ein großer Fan von Doris Day sein.

Meine Schulnote: 4


Amazonas
Amazonas

2.0 von 5 Sternen Amazonas - Gefangen in der Hölle des Dschungels, 15. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Amazonas (DVD)
Es ist ein in den frühen achtziger Jahren gedrehter B-Spielfilm, der auch etwas als Kannibalen-Film angesehen wird. Ich finde ihn nicht ganz dazugehörig. Mir persönlich kommt es so vor, als ob man etwas Geld zu Verfügung hatte, nicht viel, und daraus etwas Kleines gemacht hat. Für die potentiellen Zuschauer greift man dann auch auf anziehungskräftige Themen, wie Sex, Gewalt und auch ein klein wenig Komik, zurück. Und dann kommt das hier dabei heraus. Manchmal etwas besser, aber auch oft schlechter. Als in den 80er Jahren das Video so richtig durchstartete, sah ich eine ganze Menge solcher Filme. Wenn dieser dabei war, kann ich mich aber nicht mehr daran erinnern. Das spricht dafür, dass dieser Film keine Besonderheiten hat, was ich nach dem Ansehen dieser DVD auch real bemerken konnte. Im Endeffekt hatte ich fast nichts gesehen. Aber während des Filmes fühlte ich mich eigentlich ganz gut unterhalten. Erklären kann ich das leider nicht. Die Schauspieler hatten eigentlich keine überragende Klasse, aber man spürte Leidenschaft bei vielen. Milton Morris als Capt. John Heinz war eine Ausnahme. Bis zu seinem Film-Tod fand ich ihn super. Er hatte seine Rolle sehr realistisch trotz des Drehbuches gespielt.
Im Inhalt des Filmes geht es um 9 Personen, die mit einem Flugzeug im Amazonas-Urwald abstürzen. Und zwar dort, wo angeblich noch niemand herausgekommen ist. 3 Personen sterben schon bei dem Absturz. Die restlichen 6 müssen sich durch Kannibalen-Gebiet kämpfen. Als sie durch einen Fluss gehen, schmeckt den darin befindlichen Piranhas nur eine Person von den noch Überlebenden. Eine andere wird noch von Treibsand verschluckt und mein geliebter Capt. John Heinz (Milton Morris) wird dann von den Kannibalen durch Pfeileinschüsse erledigt. Die letzten Drei, zwei hübsche Frauen und der Hauptdarsteller Kevin Hall (Michael Sopkiw) überleben die Kannibalen, kommen aber von dem Regen in die Traufe. Sie werden von einem Minenbesitzer, der hier im Dschungel eine Edelsteinmine unterhält, gefangengenommen und dann kommt es zu Gewalt, Vergewaltigung und Sex, wo die beiden Hübschen zu den Opfern gehören. Eine stirbt beim Fluchtversuch und Kevin Hall (Michael Sopkiw), am Pfahl gefesselt, befreit sich anschließend, macht alles hier dem Erdboden gleich und flieht dann mit der noch einzigen überlebenden Hübschen in einem angekommenen Versorgungs-Hubschrauber zurück in die Zivilisation. Vorher hat er noch den Hubschrauber-Piloten zurückgelassen. - Vielleicht zum Aufräumen.
Wer solche B-Filme mag, ist hier nicht allzu schlecht bedient. Ich habe gewusst, was mich hier erwartet und habe diese DVD irgendwann mal sehr günstig erworben. Bei aller Liebe aber, würde ich nicht mehr als 20 Euro ausgeben. Nachdem ich ihn jetzt gesehen habe, wäre ich bis 10 Euro noch dabei, weil es diese DVD nicht so oft gibt.

Meine Schulnote: 4-


Elite Squad - Im Sumpf der Korruption
Elite Squad - Im Sumpf der Korruption
DVD ~ Irandhir Santos
Preis: EUR 10,49

4.0 von 5 Sternen Erfolgreicher Nachfolgefilm zu Tropa de Elite, 14. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Elite Squad - Im Sumpf der Korruption (DVD)
Ein ganz guter interessant gemachter Film. Eher ein Polit-Thriller als ein Action-Film. Die Story ist intelligent und gut aufgebaut. Man merkt, dass die Macher des Filmes eine hohe Qualität besitzen.
Jetzt zum dem ein wenig Unbehagen meinerseits über diesen Film. Es ist der 2. Teil oder die 2. Geschichte einer Erzählung über die Militärpolizei (BOPE) unter dem Kommando von Lt. Colonel Nascimento (Wagner Moura). Ich fand den ersten Film besser. Weil er mich irgendwie mit "hineingenommen" hatte. Vielleicht ist es der dokumentarische Filmstil, den der Regisseur José Padilha im ersten Film verwendet hatte, der hier in diesem Streifen gar nicht oder fast nicht vorhanden ist. Hier wirkt es halt wie eine erfundene Story mit wahren Elementen drin, was ja auch normal für einen Film ist. Auch die beiden im ersten Film überlebenden Charaktere Lt. Colonel Nascimento (Wagner Moura) und Captain André Matias (André Ramiro) wirken hier etwas anders als im ersten Film. OK, es sind 10 bis 13 Jahre vergangen zwischen den beiden Filmen dem Inhalt nach. Im Zusammenhang beider Filme kann ich mir das Verhalten der Beiden nur so erklären, dass sie im Laufe der Jahre durch ihre Arbeit und das Leben dadurch, abgestumpft sind und nicht mehr so oft ihre Emotionalität damit konfrontiert wird. Deshalb wird es auch möglich und nicht unrealistisch sein, wie sie jetzt auftreten. Vielleicht wäre im 2. Film eine Teilnahme von Maria, die im ersten Film überlebt hatte und eine Ex-Freundin von André Matias (André Ramiro) war, hier bei der Geschichte ein wenig hilfreich gewesen, diese 10 - 13 Jahre dazwischen besser zu verstehen. Bei Lt. Colonel Nascimento (Wagner Moura) und seiner jetzt geschiedenen Ehefrau Rosane (Maria Ribeiro) ist mir das nicht gelungen. Da dann auch noch der politische Gegner Diogo Fraga (Irandhir Santos) jetzt mit Rosane (Maria Ribeiro) verheiratet ist, zeigt, dass hier in diesem Film die sehr gute Geschichte und die Verwicklungen darin, schon in einem fast unrealistischem, engen Raum spielen. Aber dadurch wird der Film einfacher zu schauen. Man behält trotz intensiver, eigentlich verzwickter Story den Überblick und als am Schluss ziemlich alle Bösen ihre Strafe bekommen, kann man die Sache als gute, vielleicht sogar sehr gute Unterhaltung abhaken.
Natürlich empfehle ich diesen Film, aber den ersten etwas mehr.
Übrigens ist hier ist im Gegensatz zu dem 1. Film alles voll synchronisiert. Also nicht nur der Erzähler.
Und Rio interessiert mich immer noch zu einem Besuch trotz dieser Geschichte.

Meine Schulnote: 3+


Die goldene Göttin vom Rio Beni - Filmjuwelen
Die goldene Göttin vom Rio Beni - Filmjuwelen
DVD ~ Pierre Brice
Preis: EUR 14,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Meine symbolische Expedition zur goldenen Göttin vom Rio Beni, 11. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
EIN FARBENPRÄCHTIGER ABENTEUERFILM VOR TRAUMHAFTEN LANDSCHAFTSAUFNAHMEN AM AMAZONAS SOWIE IN UND UM RIO DE JANEIRO. Mit diesem Satz, auf der Rückseite dieser DVD, dort noch mit dem Zusatz auf die Karl-May-Legende Pierre Brice hingewiesen, ist alles Positive an diesem Film erwähnt. In dem dazugehörigen Booklet kann man unter Harald Juhnke nachlesen was seine Bedingungen waren, um hier mit zu wirken. Seine drei Fragen: Wie hoch ist die Gage für den Quatsch? Wie hübsch sind meine Partnerinnen? Wo wird der Heuler gedreht, wie sonnig ist es dort? Da hätte ich wohl auch mitgemacht.
Diesen Film hatte ich noch nie gesehen im TV und nun, da er hier auf dieser DVD herausgekommen ist, habe ich ihn mir zugelegt, um ihm mal anzusehen. Meine Erwartungen waren dieselben wie bei den Karl-May-Verfilmungen mit Pierre Brice. Also dachte ich an einen unteren 3-Sterne-Film. Der Grundaufbau ist wirklich derselbe wie bei diesen Karl-May-Filmen. Aber da es hier wahrscheinlich keine wirkliche Buchvorlage gibt, ist dieser Film, oder besser gesagt wird im Ablauf des Filmes eigentlich alles noch wenig schlechter als bei den Karl-May-Filmen. Es kam schon Mitleid bei mir auf.
Die Story des Filmes ist: Jim (Pierre Brice) und Tom (Harald Juhnke) starten eine Suchexpedition, um ihren Flugkollegen Harry, der mit seinem Flugzeug im Amazonasgebiet abgestürzt ist, zu finden, da sie glauben, dass dieser das überlebt hat. Sie mieten ein Schiff mit dem Skipper Jeff (Hans von Borsody) und fahren dann in den Dschungel. SYMBOLISCH FAHRE ICH MIT DREI STERNEN MIT. Bis zu dem Platz, wo sie nur noch zu Fuß weiterkommen, ergänzen sie ihr Expeditionsteam noch mit Bernhard (René Delgten), einem sozial eingestelltem Alkoholiker, der die Sprache der Eingeborenen spricht, seiner Frau Dinah (Emma Penella) und den zwielichten Abenteurer Trent und Snake, die mit dem Skipper Jeff gerne dort einen sagenhaften Schatz der goldenen Göttin vom Rio Beni finden möchten. Irgendwann stoßen sie auf einen Indianerstamm, wo sie in Gefangenschaft geraten. Ein Kampf auf Leben und Tod zwischen Jim (Pierre Brice) und Jeff (Hans von Borsody) soll ihnen die Freiheit schenken. Es muss nur einer sterben. Sie kämpfen mit giftigen (???) Würgeschlangen bis zum Glück eine deutsche, irgendwann mal gefundene, jetzt Häuptlingstochter Aloa (Gillian Hills) diesen Kampf abbricht. Am Abend dann, kommt es bei einer Feier zu einer Verlobung mit Jim (Pierre Brice). Sie erfahren dann auch, wo die Absturzstelle von ihrem Flugkollegen Harry ist. Am nächsten Morgen brechen sie auf, um an die Absturzstelle im Kannibalen-Gebiet zu kommen. SYMBOLISCH REISE ICH AUCH WEITER MIT, ABER NUR NOCH MIT 2 STERNEN. Einer musste ich bei dem Indianerstammaufenthalt abgeben. Bei den Kannibalen geht es dann ziemlich rund. Alles kommt zur Sprache und auch zur Auflösung. Die Bösen bekommen auch ihre Strafe. Die goldene Göttin vom Rio Beni kann der Zuschauer auch bewundern. DASS ICH AUS DIESER EXPEDITION NUR MIT EINEM STERN HERAUSKOMME, liegt an dem Fluchtweg, den Jim (Pierre Brice) versucht frei zu sprengen. Dies hätte viele Kannibalen getroffen. Der sozial eingestellte Bernhard (René Delgten) versucht aber die Kannibalen in ihrer Landessprache zu überzeugen, einer friedlichen Lösung zuzustimmen. Diese Aktion bezahlt er mit dem Leben durch Pfeileinschüsse der Kannibalen. Als Zeuge dieses Vorfalles, vernichtet Jim (Pierre Brice) dann die Sprengladung und überzeugt die Kannibalen in Deutsch, die dann der friedlichen Lösung zustimmen. Wahnsinn.
Zur Nostalgie kann ich nur sagen, dass ich diesen Film in meiner Kindheit nie gesehen habe. Da können bei mir keine Nostalgie-Sonderpunkte vergeben werden. Bei den Pierre Brice-Karl May-Filmen könnte das anders sein. Ich habe den Kauf dieser DVD nicht bereut, werde aber diesen Film wohl nicht mehr sehen. Hoffe ich zumindest.
Oder vielleicht doch? Wegen der Nostalgie vielleicht.

Meine Schulnote: 5+


Tropa de Elite
Tropa de Elite
DVD ~ Wagner Moura
Preis: EUR 5,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen BOPE - Eins der vielen Gesichter von Rio de Janeiro, 9. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Tropa de Elite (DVD)
Ein Film, der die Strukturen der Polizei, der Militärpolizei (BOPE), die Banden und die Bewohner in den Favelas von Rio de Janeiro thematisiert. Und das ist auch sehr gut und realistisch dargestellt. Regisseur José Padilha kommt eigentlich von dem Dokumentarfilm und lässt diese Einflüsse auch in diesem Film wirken. Ursprünglich heißt es, er wollte hier einen Dokumentarfilm drehen. Aber wenn der Film auf das Buch Elite da Tropa des brasilianischen Soziologen Luiz Eduardo Soares basiert, frage ich mich wie das gehen soll. Auf jeden Fall hat der Film es geschafft mich mit hineinzunehmen. Dass im Film portugiesisch gesprochen wurde mit deutschem Untertitel und dazu die Erzählung des Hauptdastellers Capitão Roberto Nascimento (Wagner Moura) auf Deutsch erfolgte, fand ich ziemlich gut getroffen. Das hat hier irgendwie noch mehr gewirkt. Die wackelnde Handkamera war hier auch dabei. Eigentlich bin ich ja kein Freund davon. Aber wahrscheinlich war sie hier doch von großer Bedeutung. Irgendwie hat mich der Film neugierig gemacht, irgendwann auch mal die Favelas zu besuchen. Auch das Nachtleben dort mal zu erleben. Aber nicht, wenn wie hier in diesem Film, die Luft oft bleihaltig ist. Kaum zu glauben, dass es in einer Stadt so verschiedene Lebensformen gibt. All das wird dem Zuschauer auf einfache Weise gezeigt, mit sehr guten Schauspielern und auch schönen Aufnahmen. Die Problematik der Polizei und den Banden, ja auch den Bewohnern der Favelas, die in diesem System (Jahr 1997) in die Ausweglosigkeit dahin driftet, und dann von der Militärpolizei (BOPE) auf brutale Weise "gelöst" wird, ist hier sehr gut erklärt. Dazu benutzt Regisseur José Padilha die Rolle des Capitão Roberto Nascimento (Wagner Moura), der Führer eines Einsatzkommandos der BOPE ist. Er will aufhören mit dieser Arbeit, weil er Vater wird und muss aber noch einen Nachfolger finden. Aber auch seiner brutalen Arbeit muss er weiter nachgehen. So erzählt er die Geschichte seiner Nachfolgersuche und dort kommt dann jedes Problem, mit dem die Militäreinheit BOPE konfrontiert wird, auch vor. Auch die zwei Favoriten, die als Nachfolger vorgesehen sind, werden in ihren privaten Motivationen hier in den Erzählungen von Capitão Roberto Nascimento sehr gut vorgestellt.
Im Endeffekt ist es ein sehr harter Film, wo die Handlungen, die wohl sehr realistisch sind, immer weiter in eine Richtung lenken, wo man eigentlich nicht hinkommen möchte. Dieser Realismus hier ist wahrscheinlich auch ein Grund, dass über diesen Film in Brasilien heftig diskutiert wurde. Und hoffentlich, wie auf dem Bonus der DVD zu hören, auch bessere Lösungsmöglichkeiten in Erwähnung gezogen werden. Also eine leichte Kost ist der Film nicht. Er ist auch nicht wunderschön anzusehen. Aber er hat Eindruck hinterlassen.

Meine Schulnote: 2-


Rio für Anfänger (Rio Sex Comedy)
Rio für Anfänger (Rio Sex Comedy)
DVD ~ Matt Dillon
Preis: EUR 9,76

2.0 von 5 Sternen Gelungen oder nicht. Das ist wohl die Frage., 8. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Rio für Anfänger (Rio Sex Comedy) (DVD)
Es ist ein Episodenfilm, indem verschiedene Geschichten erzählt werden, die sich manchmal treffen und auch überschneiden. Etwas in dokumentarischer Form gedreht, leicht komödisch und wahrscheinlich auch sehr nachdenklich (für mich am Schluss nicht mehr erkennbar) vorgetragen. Und das mit dem Hintergrund von Rio.
Meine Erwartungen waren halt, dass im Endeffekt dieser Film so abläuft, wie viele solcher Filme, die in irgendeiner Stadt mehrere Handlungen und Geschichten hat. Also ein gutes Drehbuch, um die manchmal zusammenlaufenden Geschichten auch gut verständlich erklären zu können. Und dann noch etwas mehr Witz (wegen DVD-Cover) und auch Sex, wie es der Original-Titel auch sagt.
Tja, aber es kommt anders. Natürlich sind das hier in diesem Film faszinierende Aufnahmen von Rio. Für mich ein Punkt, hier immer am Ball zu bleiben. Die verschiedenen Geschichten fangen auch alle ganz gut an. Die Schauspieler sind auch alle ganz gut drauf, vielleicht gegen Ende des Films zu gut drauf. Jede Geschichte entwickelt sich dahin, dass man alle bis auf eine nicht mehr erklären kann. Man könnte meinen, als in dem Film die Rolle Tatiana (Branca Messina), die eine einheimische Dolmetscherin spielt, keine Verwendung mehr findet, sie das Drehbuch mitgenommen hat und anschließend in dem Film nur noch herumgesponnen wird. Leute machen hier dann Sachen, die vielleicht realistisch sein könnten, aber eigentlich unverständlich. Da merkt man auch, dass die Schauspieler ihre Probleme damit hatten. Zum Beispiel Bill Pullman als Botschafter William. Er hat eine eigene Geschichte, die genauso abläuft. Selbst beim Filmabspann, wo seine Geschichte im Vordergrund ist, rätsele ich noch herum. Die Geschichte von Charlotte Rampling als Charlotte, die Schönheitschirurgien, ist zwar verständlich, aber im Endeffekt nur einfach erzählt. Am besten ist noch die Geschichte von dem Paar Robert (Jérome Kircher) und Irene (Irène Jacob), wo sie als französische Anthropologin eine Dokumentation über das Schicksal brasilianischer Hausangestellter dreht, dazu den Kameramann Antoine (Jean-Marc Roulot) aus Frankreich einfliegen lässt. Trotz anfänglicher Sympatieprobleme kommt es zum Verhältnis zwischen dem Kameramann und Irene. Ihr Partner Robert (Jérome Kircher) erkennt es und wird dann auf seine eigene Art (für mich mindestens FSK 16) mit diesem Problem fertig.
Irgendwie fällt mir nach dem Schluss des Filmes halt nur der etwas leicht unverständliche Anfang des Filmes ein. Bei der ARTE-TV Fassung geht das aber nicht. Hier ist der Anfang anders als auf der DVD. Dieser fängt richtig schnell mit der Geschichte von Botschafter William an. Die ungeschnittene (wahrscheinlich umgeschnittene) Version dort ist ca. 95 Minuten lang und die DVD ist aber ca. 108 Minuten lang. Bis auf den Anfang fällt mir im Moment noch nicht einmal ein, welche Szenen weggelassen wurden. Deshalb kann ich noch nicht einmal sagen, welche Version besser ist. Doch grundsätzlich bin ich meistens für die längere Version.
Vielleicht hat der Film, wenn das Thema sich mehr auf skurrilen Geschichten beruft, sogar 3 Sterne verdient, weil man spürt, dass die Verantwortlichen schon etwas draufhaben. Ob hier aber alles angewendet und gezeigt wurde, habe ich vor allen am Ende des Films nicht gemerkt. So handele ich dann nach meinem ersten Eindruck.

Meine Schulnote: 4


Amazone
Amazone
DVD ~ Jean-Paul Belmondo
Preis: EUR 4,99

2.0 von 5 Sternen Letzter Kinofilm von Jean-Paul Belmondo vor seinem Schlaganfall, 7. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Amazone (DVD)
Nach vielen Jahren war dies wieder ein gemeinsames Projekt von Regisseur Philippe de Broca und dem Schauspieler Jean-Paul Belmondo. Gute Filme, wie zum Beispiel“ “Cartouche, der Bandit“, “Abenteuer in Rio“ (mein liebster Film) und auch “Die tollen Abenteuer des Monsieur L. “ (nicht so schön, aber mit einigen tollen Szenen), wurden gemeinsam realisiert. Natürlich wird man älter und die Ideen werden naturgemäß auch nicht so einfach mehr. Aber ein wenig besserer Film hatte ich schon erwartet. Die Aufnahmen der Landschaft im Regenwald von Venezuela sind schon fantastisch. Auch hat dieser Film eine erzählbare Geschichte. Aber das ist schon alles an positiven Eigenschaften dieses Projektes. Eigentlich spielt Jean-Paul Belmondo seinen Part auch noch ganz gut. Als Action-Star wirkt er hier halt seinem Alter naturgemäß entsprechend, etwas müde, was sich auf den Film überträgt. Da hilft auch seine Gestik und sein schauspielerisches Talent nicht mehr richtig, um das Niveau dieses Filmes zu heben.
Hier spielt er den untergetauchten Juwelendieb Eduard, der sich nach einem Juwelenraub im Urwald versteckt. Am Anfang des Filmes heißt es wegen den Frauen, da er achtmal verheiratet gewesen sein soll. Er arbeitet mit Pflanzen und auch Tiergiften, die er an Apotheken in der Stadt (2 Tage von seinem Wohnsitz entfernt) verkauft. Auf einmal (nach drei Minuten im Film) erscheint ihm ein kleines Mädchen, das schon sofort sehr altklug reden kann. Weil sie eine Außerirdische ist, und keine Tabletten dabei hat, altert sie auf der Erde relativ schnell. Dann taucht die Wissenschaftlerin Margot (Arielle Dombasle) aus Marseille auf, die eine Raumschifflandung in dem Asylgebiet von Edouard (Jean-Paul Belmondo) war genommen hat. Dies geht auch einer französischen Militäreinheit so. Dieser Zustand erinnert mich dann an die Filme “Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen“ mit Bud Spencer und an den Film “Die schönen Wilden“ mit Yves Montand und Catherine Deneuve zusammengebracht. Leider wurde hier nicht das Gute von den 2 Filmen übernommen. Es gibt zwar Klamauk, Komödie und auch Tragik in diesem Film. Aber gefühlt nie im richtigen Augenblick. Vielleicht hat Regisseur Philippe de Broca versucht, diese Elemente als Überraschungseffekte einzusetzen. Auf jeden Fall geht der Film so aus, wie man es sich wünscht, aber warum es so ist, erklärt sich hier nicht richtig. Also wer dieses letzte gemeinsame Werk von Belmondo/de Broca nicht gesehen hat, hat nicht alle ihre gemeinsame Werke gesehen. Hier in diesem Fall hat er aber auch nichts verpasst.

Meine Schulnote: 4-


Knallhart
Knallhart
DVD ~ David Kross
Wird angeboten von svalv
Preis: EUR 4,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Knallhart bis einschließlich in den Bonus, 17. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Knallhart (DVD)
Ein Film , der wirklich gut ist, aber leider nicht so herzhaft schön. Er zeigt wie schwierig es ist, für den 15jährigen Michael Polischka (David Kross), als er gezwungen wird von dem Berliner Stadtteil Zehlendorf in den Berliner Stadtteil Neukölln umzuziehen, und dort zu leben. Seine alte Wohnstätte in Zehlendorf war in einem Haus eines Dr. Peters (Jan Henrik Stahlberg), der mit seiner Mutter Miriam (sehr gut gespielt von Jenny Elvers-Elbertzhagen) zusammenlebte, bis er sie jetzt an Michael Polischka 15. Geburtstag kurzerhand aus der Wohnung warf. Nun lebt er mit seiner Mutter in Neukölln und bekommt dort das volle, unangenehme Programm ab. Vor allen die Türkengang mit dem Bandenchef Erol (Oktay Özdemir) setzt ihm knallhart zu. Eigentlich hat er keine Chance mehr. Auch die Besserungen in seinem Leben, wo er Schutz von dem Dealer Hamal (Erhan Emre) bekommt, bei dem er dann auch erfolgreicher Drogenkurier wird, sind keine wirkliche Besserungen. Obwohl er sich in dieser Umgebung viel wohler fühlt, merkt er es dann schließlich auch, als er bei einem Kurierdienst von Erol und seiner Gang überfallen wird und sein Rucksack mit viel Geld auf dem Dach einer S-Bahn landet und auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Dadurch und deswegen wird er von Hamal (Erhan Emre) gezwungen den Erol (Oktay Özdemir), von Hamal`s Leuten gefangen und gefesselt und auf dem Boden liegend präsentiert, zu erschießen. Hier gibt es auch keinen Ausweg mehr.
Diese Story wird von Detlev Buck und seinem Team sehr gut inszeniert. Die Schauspieler gefallen mir ohne Ausnahme. Obwohl alles sehr schnell geht, manchmal zu schnell (z.B. die täglichen Zahlungen an Erol kommen mir bei dieser Erzählweise nicht so stressig rüber), bekommt man einen Einblick in die Gefühlswelt von Michael Polischka. Wie er immer wichtiger wird für seine Umwelt und sich diesen Zustand auch weiter erarbeitet. Seine zwei Freunde, die er in Neukölln kennengelernt hat, muss er auch, für uns Zuschauer verständlich, im Endeffekt fallen lassen. Zum Schluss lässt sich der Regisseur besonders viel Zeit um die "Lösung" von Michael Polischka (David Kross) zu präsentieren. Dies ist wohl das einzige ganz Besondere an diesem Film. Alles andere ist nicht so neu, aber trotzdem gut gemacht. Und Neukölln kommt auch nicht so gut weg. Schnelle Bilder, so dass man nicht so viel Stadt sieht. Denn dann könnte man ja auch erkennen, dass es auch schöne Seiten dort gibt. Fröhliche und angenehme Personen, die ich in meiner Zeit dort erlebte. So kommt es, dass ich nach dem Ende des Filmes nicht mehr so viel über diesen nachdenken muss, weil er hier trotz vollem Realissmus eher wie ein unwirklicher Alptraum auf mich wirkt. Nach dem Ende werde ich wach und sage mir, "es war nur ein Traum". Hier in diesem Film dann also, "zum Glück bin ich nicht der Michael Polischka".
Ja, der Film ist eine Empfehlung wert, aber all zu oft kann ich ihn mir nicht ansehen.
Der Bonus auf dieser DVD ist besonders lang. Manchmal sogar nervig. Gerade auch, wenn Detlef Buck erscheint. Sein Nasenbluten und seine Sprüche dazu, hätte es wohl nicht gebraucht. Manchmal wunderte ich mich, wie er es schaffte, diesen Film so ernst zu drehen.

Meine Schulnote: 3+


Wir sind alle erwachsen
Wir sind alle erwachsen
DVD ~ Jean-Pierre Darroussin
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Eine französische Sommerkomödie in Schweden, 13. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wir sind alle erwachsen (DVD)
Ein sehr netter Film mit schönen Aufnahmen, der auch etwas Urlaubsstimmung aufkommen lässt. Es ist eine Komödie, die aber sehr natürlich und vielleicht sogar dadurch etwas melancholisch wirkt. Die Regisseurin Anna Novion erklärt auf der Bonus-Seite dieser DVD, was sie eigentlich wollte, indem sie hier ihren ersten Langfilm präsentierte. Und das ist ihr auch dann gelungen. Sie hatte gute Schauspieler für diesen Film zur Verfügung. Selbst kurze Einsätze wie zum Beispiel von Jakob Eklund sind von hoher Qualität.
Es geht hier um 4 Personen. Zwei davon sind Franzosen. Vater Albert (Jean-Pierre Darroussin) und seine Tochter Jeanne (Anaïs Demoustier) machen Urlaub auf einer schwedischen Insel und haben dort ein Haus gemietet, welches sie durch eine unverschuldete Verwechselung, mit 2 weiteren schwedischen Frauen, die schon die Welt gesehen haben, teilen. Trotz weniger Gemeinsamkeiten finden sie im Laufe der Zeit immer weiter zusammen, ohne jedoch von ihren eigenen Charaktereigenschaften Abschied nehmen zu müssen. Hier sticht vor allem Albert (sehr gut gespielt von Jean-Pierre Darroussin) heraus, an dem die meisten Gegensätze dieser verschiedenen Leute extrem sichtbar werden. Eigentlich ist er sehr egoistisch und kann diesem Egoismus ungebremst nachgehen, weil sein Umfeld oft nachgibt. Vor allem seine Tochter Jeanne (Anaïs Demoustier) ist oft das "Opfer". Aber mit den 2 Frauen hat sie dann hier im Urlaub "Verbündete", die ihr das Leben mit ihrem Vater ein wenig einfacher machen. Und sein Kajak ziemlich am Schluss des Filmes macht auch sein eigenes Ding, indem es irgendwie wieder allein auf das Wasser gespült wird und Albert (Jean-Pierre Darroussin), jetzt allein fast einen ganzen Tag lang auf einer kleinen unbewohnten Insel, zum nachdenken zurücklässt. Was er dann nach seiner Rettung auch positiv anwendet. Dies alles wird hier zurückhaltend erzählt. Demnach finde ich den Film auch sehr realistisch gehalten. Während dem Zuschauen bekommt man das Gefühl man wäre dabei. Allerdings hat er bei mir nachtragend keine große Wirkung mehr hinterlassen. Aber wenn man einen solchen Film als erstes Langfilmwerk in seiner Vita hat, ist das schon etwas Besonderes. Vielleicht kommt ja mal wieder etwas von Anna Novion. Sie hätte es verdient.

Meine Schulnote: 3+


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-22