Profil für T. Köhler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T. Köhler
Top-Rezensenten Rang: 101.200
Hilfreiche Bewertungen: 109

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T. Köhler
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di III VC Nex Objektiv für Sony NEX-Serie schwarz
Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di III VC Nex Objektiv für Sony NEX-Serie schwarz
Preis: EUR 475,00

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eines der besten Superzoom, 3. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorgeschichte:
Auf der Suche nach einer kompakten Kombi für Urlaubsreisen bin ich seit Mai diesen Jahres bei den Systemkameras von Sony gelandet.
Nach Jahren mit Fotorucksack oder Sling-Shot auf dem Rücken und einer dicken DSLR und mindestens 3 Objektiven darin,
habe ich für mich die Entscheidung getroffen, dass ich das letzte Quentchen Bildqualität nur selten brauche
und ein APS/MFT-Sensor im kompakten Gehäuse eine für mich ausreichende Abbildungsleistung bei großer Flexibilität liefert.
Ich habe verschiedene Systeme inkl. verfügbarer Objektive verglichen (MFT, Nikon 1, Fuji X-Pro, NEX)
und bin schließlich (auch wegen dem verfügbarem Tamron 18-200) bei Sony NEX gelandet.

Zum Tamron selbst:

Für die Verarbeitung gebe ich 4 Sterne, in Anbetracht des Preises 5.
Das Objektiv hat ein Metallbajonett, der Tubus sitzt straff, nichts klappert, der Zoomring läuft gleichmäßig mit angenehmen Widerstand.
Man hat ein gutes Gefühl bei der Verwendung, es passt haptisch gut zur NEX-7.
Das Handling an der NEX-7 gefällt mir sehr gut. Die Kombi liegt gut und ruhig in der Hand, mit der linken Hand am Objektiv und dem Auge am Sucher
lassen sich auch längere Belichtungszeiten im Telebereich verwacklungsfrei realisieren.
Das Gewicht empfinde ich als angenehm (nicht zu leicht bzw. schwer).

Für die Abbildungsleistung vergebe ich ebenfalls 4 Sterne.
Wer von einem 11-fach Zoom eine perfekte Abbildungsleistung erwartet, wird wohl auch mit dem Tamron nicht zufrieden sein und ewig weitersuchen müssen
oder frei nach Rolf Miller: "Wer den Himmel auf Erden sucht, hat im Erdkundeunterricht nicht aufgepasst".
Das Tamron 18-200 Di III VC ist von der optischen Leistung jedoch systemübergreifend eines der besten verfügbaren 10/11-fach Zooms.
Ich kenne die Alternativen von Canon (auch das 2500,-€ teure EF 28-300 L IS USM am Kleinbildsensor), Nikon, Sigma, Tamron für DSLR, Olympus und Panasonic.

Ungewöhnlich gut ist die Schärfe in den Randbereichen im unteren Brennweitenbereich - hier schwächeln viele Konkurrenten.
Das Tamron schneidet diesbezüglich sogar viel besser ab, als viele der 3 oder 5-fach Zooms.
Die Schärfe meines Exemplares ist im Bereich von 18-25mm und 50-150mm über das ganze Bildfeld sehr gut.
Zwischen 25 und 50mm und oberhalb von 150mm hat es eine leichte Dezentrierung (rechter Bildrand "weicher" als der linke bzw. umgekehrt).
Die Abbildungsleistung in der Mitte ist jedoch auch bei der Endbrennweite von 200mm bemerkenswert hoch -normalerweise bauen hier Super- oder auch Telezooms viel stärker ab.

Die chromatischen Aberrationen sind im üblichen Bereich, hier empfiehlt sich bei größeren Ausbelichtungen eine gezielte Nachbearbeitung (als Lightroom-Anwender für mich kein Problem)
Die Verzeichnung liegt im erwarteten Rahmen und ist ebenfalls mit geeigneter Softwar korrigierbar.
Der Autofokus könnte schneller sein, in diesem Punkt ist die Konkurrenz (auch im eigenen Haus -USD) insbesondere im oberen Brennweitenbereich deutlich besser.
Der Bildstabilisator ermöglicht in etwa eine 2-3 fache Verlängerung der Belichtungszeiten (lässt sich jedoch NEX-systembedingt nicht separat am Objektiv ein- bzw. auschalten)

Fazit:
Mit dem Tamron bin ich für ca. 80% meiner Bilder auf Reisen bestens ausgerüstet.
In der Kombination mit der NEX-7 liefert es sehr gute Ergebnisse bei kompakten Abmessungen und geringem Gewicht.


Sony NEX-7KB Systemkamera (24 Megapixel, 7,5 cm (3 Zoll) Display, Full HD Video) Kit inkl. 18-55 mm Objektiv
Sony NEX-7KB Systemkamera (24 Megapixel, 7,5 cm (3 Zoll) Display, Full HD Video) Kit inkl. 18-55 mm Objektiv
Wird angeboten von Lang GmbH
Preis: EUR 899,00

85 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klein und fein, aber nicht perfekt, 3. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach 6 Jahren mit verschiedenen digitalen Spiegelreflexkameras und einem Rucksack voller Objektive, bin ich seit Mai diesen Jahres bei der NEX-7 gelandet.

Nachfolgend stichwortartig die Vor- und Nachteile aus meiner ganz persönlichen Erfahrung und Sicht auf die Dinge (inkl. Kommentierung in Klammern).

PROS:
- ergonomisches, handliches und sehr gut verarbeitetes Magnesiumgehäuse (die Cam liegt mir hervorragend in der Hand, besser als die Konkurrenz von Olympus oder Panasonic oder NEX-3/5)
- Bedienkonzept mit 3 Wahlrädern + zusätzlich verschieden belegbare Funktionstasten (damit sind die wichtigsten Parameter der Kameraeinstellung direkt erreichbar)
- integrierter elektronischer Sucher mit hoher Auflösung (einer der besten elektron. Sucher mit allen prinzipbedingten Vor- und Nachteilen...)
- integrierter Blitz (besser als alle - bei Systemkameras i.d.R. verwendeten Aufstecklösungen)
- Adaptierbarkeit nahezu aller Objektivsysteme (meine "M42-Schätzchen" aus analogen Zeiten erleben einen 2. Frühling)
- Fokuspeaking bei manuellem Fokus (Hervorhebung der Kontrastkanten im eingestellten Schärfebereich ist ein tolles Hilfsmittel bei manueller Scharfstellung)
- integrierte Panoramafunktion (hochauflösende Panoramen, die direkt in der Kamera erstellt werden spart jede Menge Zeit bei der Nachbearbeitung)
- 24 Megapixel-Sensor im APS-C Format, der auch hohe Motivkontraste sehr gut verkraftet (in der Kameragröße und -gewicht einmalig - jedoch auch mit Nachteilen s.u.)
- schwenkbares Display für Fotos aus der Froschperspektive und über Kopf (macht einen stabileren Eindruck als die seitlich angeschlagenen Klappdisplays - nutze ich sehr gern und oft)

CONS:
- der Sensor "mag" keine flach einfallenden Lichtstrahlen (im Weitwinkelbereich leidet die Bildqualität in den Ecken und bei vielen (Fremd-)Optiken gibt es Probleme mit magentafarbenen Bildrändern)
- die hohe Pixeldichte erfordert sehr gute Objektive wenn man die 24Mp auch restlos ausnutzen möchte (hier ist das Angebot von Sony bis dato sehr überschaubar - lediglich die 50mm Festbrennweite SEL-50F18OSS erfüllt diesbzgl. die Erwartungen)
ergänzend muss jedoch angemerkt werden, das auch das SEL-24F18Z von Zeiss und das Sigma 30mm f2.8 EXDN sehr gute Qualität liefern und man sicher nicht bei jedem Bild alle 24 MP braucht
- die Konkurrenz hat mittlerweile einen schnelleren Autofokus -insbesondere bei dunklem Umgebungslicht (Hybrid-AF gibt es erst bei der NEX-5R, mal sehen was das bringt -und langsam ist die NEX-7 bei gutem Licht nicht)
- Menüführung wird dem Anspruch der Kamera nicht gerecht (kein "My-Menue", unlogische Bezeichnungen, bunte Icons, ...-kann jede DSLR besser, brauche ich jedoch zum Glück nur selten)
- keine ISO-Drittel-Stufen einstellbar (ist bei jeder Mittelklasse-DSLR möglich und kann auch die Konkurrenz -hier wurde aus anderen NEX-Kameras der betreffende Softwareteil einfach kopiert)
- die letzten beiden Mängel ließen sich durch ein Firmware-Update beheben (wird von Sony jedoch vermutlich nie kommen... -Erfahrung mit anderen Sony-Cams)
anbei weiteres Verbesserungspotenzial für die Firmware:
- speicherbare Nutzereinstellungen (C1, C2, ...) -hat nahezu jedes andere System...
- Limitierung der Grenzen bei der ISO-Automatik
- sperrbare Videotaste gegen ungewollte Betätigung
- Belichtungsumfang der AE-Reihenautomatik erweitern
- freiere Auswahl bei der Belegung der Drehräder und Funktionstasten
- Umschaltung EVF/LCD sollte einer Taste zuweisbar sein
...

Fazit:
Kein Kamerasystem ist perfekt und keine meiner digitalen Kameras (Fuji F10, EOS 30D, 5D, 500D, Nikon D7000, Lumix LX5) hat mir bislang soviel Spass gemacht.
Die o.g. Vorteile überwiegen die Nachteile für mich persönlich bei weitem.
Die integrierte Abbildungsleistung und Ausstattung sind bei dieser Größe und dem Gewicht einmalig.
Die Nachteile sind manchmal ärgerlich - zumal sie leicht abstellbar wären - trüben die Freude bei mir jedoch nicht nachhaltig.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 10, 2014 11:13 AM MEST


BMW Dreier (E 46) (Jetzt helfe ich mir selbst)
BMW Dreier (E 46) (Jetzt helfe ich mir selbst)
von Dieter Korp
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,90

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Jetzt helfe ich mir selbst - allerdings nicht mit diesem Buch, 25. Oktober 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem ein 320d Touring der Baureihe E46 den alten E36 abgelöst hat, habe ich mir, wie bei allen Kfz zuvor, das betreffende Exemplar der Buchserie besorgt.
Leider war der Blindkauf ein Griff in die "Minuskiste".
Während mir die vorherigen Bände stets ein guter Ratgeber bei der Schrauberei waren, wird dieser Band wohl nach 5 Jahren genauso unbenutzt aussehen wie am ersten Tag.
Das man als Hobbyschrauber (wie die Fachwerkstätten auch) bei elektronischen Bauteilen immer weniger den Durchblick hat, ist zwar ärgerlich aber nachvollziehbar.
Das man bzgl. der mechanischen Baugruppen genauso im Regen stehen gelassen wird - dieser Schuss geht nach hinten los, denn er fällt zurück auf die Automarke.
Ich jedenfalls werde mir vor dem nächsten Gebrauchtkauf die verfügbare Dokumentation sehr genau anschauen und erst danach Marke u. Modell wählen...
Minus 5 Punkte für das Buch, eine zweite Bedienungsanleitung benötige ich nicht. Die vorhandene ist zudem didaktisch besser.


Seite: 1