Profil für HaBe > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von HaBe
Top-Rezensenten Rang: 3.340.037
Hilfreiche Bewertungen: 172

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
HaBe "my back page" (Frankfurt am Main)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Taking Lives
Taking Lives
DVD ~ Angelina Jolie
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 14,99

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solides, unterhaltsames Machwerk, 28. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Taking Lives (DVD)
Man nehme: Ein erprobtes Krimi-Format, ein akzeptables Drehbuch, füge einige namhafte Schauspieler hinzu, schüttle das Ganze (nicht rühren!), und das Ergebnis ist „Taking Lives".
Daran ist nichts auszusetzen, wenn ein spannender, gut in Szene gesetzter Film dabei herauskommt, was hier der Fall ist: Ein Jugendlicher mit düsterer Vergangenheit bekommt eher zufällig Gelegenheit, einen Kumpel ins Jenseits zu befördern, dessen Identität anzunehmen, und dies fortan zu seinem Lebensinhalt zu machen. Der Täter sucht sich einzelgängerische Opfer aus, die ihm äußerlich ähneln, und wenn es ihm langweilig wird, deren Identität zu verkörpern, sucht er sich ein neues Opfer.
Um den Täter zu fassen, bedient sich die (in Montreal angesiedelte) Polizei viele Jahre später der Dienste einer FBI-Profilerin (Angelina Jolie). Der Plot macht einige Drehungen und Wendungen, vieles ist nicht, wie es scheint, der Zuschauer wird regelmäßig erschreckt und überrascht, und die Spannung hält durch bis zum Ende des Films. Außer Angelina Jolie zeigen Ethan Hawke, die unvergleichliche Gena Rowlands und Olivier Martinez keine oskarreife, aber solide schauspielerische Leistungen. Sogar Kiefer Sutherland hat eine winzige Rolle (sicher in der Mittagspause seiner Serie „24" gefilmt).
Der Film bietet Mord, Sex, ein paar blutig-eklige Szenen, viel unheimliche Stimmung, eine kurze Autojagd, psychologische Verwicklungen, und ist über weite Strecken in düsterem Ambiente gedreht, in Kellern, Zwischengeschossen, fensterlosen Räumen, vorzugsweise nachts und bei Regen. Spitzfindige Zuschauer kommen durch einige Ungereimtheiten im Plot auf ihre Kosten. Leute, die nur Unterhaltung suchen, werden von übermäßigem Tiefgang verschont. Jolie-Fans freuen sich über eine Sex-Szene mit ihr. Und wer frühzeitig durchblickt, wer der Täter ist, fühlt sich am Ende des Films bestätigt. Ich vergebe vier wohl verdiente Sterne für gute Unterhaltung.


Unterwegs nach Cold Mountain
Unterwegs nach Cold Mountain
DVD ~ Jude Law
Wird angeboten von Drehscheibe24
Preis: EUR 4,68

21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keine herkömmliche Love Story, 6. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Unterwegs nach Cold Mountain (DVD)
Es gibt Filme, die kann man als Hintergrundgeräusch laufen lassen, während man seinen Haushalt erledigt, und verpasst dabei nichts Wesentliches. „Cold Mountain“ gehört nicht dazu, weil – wie nicht anders erwartet von Anthony Minghella (Der Englische Patient) – er ausdrucksstarke Bilder bietet und die Schauspieler in diesem relativ dialogarmen Film überwiegend auf Körpersprache und Mimik zurückgreifen müssen.
Der Hauptteil des Films spielt gegen Ende des amerikanischen Bürgerkrieges und beschreibt den Heimweg des desertierten Soldaten Inman (Jude Law), der resigniert und desillusioniert seine Einheit verlässt und sich weitgehend zu Fuß nach Hause nach Cold Mountain in North Carolina durchschlägt, wo er Ada (Nicole Kidman) wiederzusehen hofft, die er kurz vor seiner Einberufung kennengelernt hat. Der Film beschreibt parallel, wie Inman und Ada – nur durch wenige gemeinsame Erinnerungen verbunden - die Kriegzeiten erleben, durchstehen, und wie sie sich nach mehreren Jahren wiedertreffen.
Jude Law scheut nicht davor zurück, sein gutes Aussehen über weite Strecken unter Schmutz, Bart und zerrissener Kleidung zu verstecken, was seinen schauspielerischen Fähigkeiten zugute kommt. Seine entbehrungsreiche Wanderschaft, verbunden mit Kälte, Nässe, Hunger, Durst und Erschöpfung stellt er glaubwürdig dar. Lebensgefahr droht ihm als Deserteur vor allem durch andere Menschen; er trifft aber auch immer wieder Leute, die ihm weiterhelfen. Das ihm aufgezwungene Töten von Menschen lässt seine Selbstachtung bröckeln, und sein Drang zur Heimkehr nach Ada, die er eigentlich kaum kennt, erscheint wie die Sehnsucht nach der heilen Welt zuhause und den Zeiten der Unschuld, die unwiederbringlich verloren sind.
Nicole Kidman als die zunächst zarte und verwöhnte Pfarrerstochter Ada verkörpert ihre Rolle nicht konsistent, ihre Person ist schwer zu fassen. Ich kenne nicht das dem Film zugrundle liegende Buch von Charles Frazier und weiß daher nicht, wie die Figur konzipiert ist. Nicole Kidman’s hell, zarte Gesichtshaut, umrahmt von blonden Locken, die ihre Zeit vor und nach dem Tod ihres Vaters hauptsächlich damit zubringt, sehnsüchtige Briefe an Inman zu schreiben und sich auszumalen, wie es sein könnte wenn alles anders wäre als es ist, passt nicht ganz in diese Zeitspanne, die geprägt war von den Folgen des Krieges, als das Leben in den Bergen North Carolinas eh schon hart genug war und wegen der abwesenden Männer nicht leichter wurde.
Zum Glück erscheint Renée Zellweger als Ruby auf der Bildfläche, die sich bei Ada einrichtet und ihr tatkräftig in Haus und Hof beim Überleben hilft. Diese mit einem Oskar belohnte Nebenrolle verleiht dem Handlungsstrang der Daheimgebliebenen das notwendige Maß an Action, Tatkraft, Dramatik, sowie hin und wieder etwas Humor. Die burschikose Ruby sorgt dafür, dass sich Ada einige praktischer Fähigkeiten aneignet, und alsbald nimmt Ada’s Porzellanteint etwas Sonnebräune und sogar Wangenrot an.
Eine besondere Stärke des Film sind seine durchweg hochkarätig besetzten Nebenrollen mit Donald Sutherland, Philip Seymor Hoffman, Natalie Portman, Brendan Gleeson und Kathy Baker, um nur ein paar zu nennen, auch Jack White von den White Stripes hat einen Auftritt. Die Sinnlosigkeit des Krieges, jedes Krieges, spiegelt sich wider in der kargen Landschaft, in düsteren Farben, und in den desillusionierten Menschen, welche in den Trümmern ihrer Existenzen nur noch ums reine Überleben kämpfen.
Dieser Atmosphäre verleiht auch die Liebe zwischen Ada und Inman kaum mehr Weichheit. Diese Liebe in ihrer realen Ausprägung ist distanziert, unbeholfen, und besteht fast nur aus Phantasievorstellungen. Trotzdem oder gerade deshalb übersteht sie alle Grausamkeiten und Entbehrungen. Der Film hat kein Happy-End im herkömmlichen Sinne, aber dann sogar mehr als das, ein friedliches, hoffnungsvolles Ende in freundlichen, sonnigen Farben.


Beyond Borders [UK Import]
Beyond Borders [UK Import]
DVD ~ Angelina Jolie
Wird angeboten von zoreno-deutschland
Preis: EUR 6,23

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Betroffenheit im Kleinformat, 22. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Beyond Borders [UK Import] (DVD)
Eine wunderschöne und wohlhabende Frau (Angelina Jolie), verheiratet und Mutter eines Kindes, nimmt teil an einer Charity-Veranstaltung zugunsten hungernder Flüchtlinge. Ein attraktiver, hauptberuflich in der Flüchtlingshilfe an vorderster Front engagierter Arzt (Clive Owen) platzt uneingeladen dazwischen mit einem abgemagerten schwarzen Kind im Schlepptau. Der Arzt macht den Anwesenden klar, dass ihre scheinheilige Hilfsbereitschaft lediglich dazu dient, sich mit Geld ihr Gewissen reinzuwaschen, während sie sich im Grund überhaupt nicht für die Menschen interessieren, die in allen Teilen der Welt von Hunger und Not bedroht sind.
Die wunderschöne Frau nimmt sich das zu Herzen, kratzt ihr Vermögen zusammen, kauft davon Hilfsgüter und verfrachtet diese höchstpersönlich in ein Flüchtlingslager nach Äthiopien, wo selbiger Arzt in einem Zeltlager unter bescheidensten Bedingungen Flüchtlinge behandelt und sich ansonsten mit lokalen Stammesherrschern herumschlagen muss, die ein Auge auf die Geld- und Warenströme der spendablen Gesellschaft geworfen haben. In Äthiopien funkt es zwischen Jolie/Owen nur mäßig, da Jolie noch nach Parfüm riecht und der Arzt ihre ehrliche Hilfsbereitschaft daher nur zynisch kommentiert. Der Film hat an dieser Stelle im Zuschauer zumindest Betroffenheit und Interesse für notleidende Menschen erzeugt.
Jahre später: Jolie arbeitet hauptberuflich für die UNHCR und trifft Owen in Kambodscha wieder. Endlich kommen sich beide näher; an dieser Stelle erweitert sich der Film in eine Liebesgeschichte.
Jahre später: Jolie, inzwischen Mutter zweier Kinder, reist nach Tschetschenien, um Owen aus einer misslichen Lage zu retten. Jetzt nimmt der Film Action-Format an und endet dramatisch.
Angelina Jolie und Clive Owen schauspielern ihr Herz aus dem Leib und halten den Film am Laufen, der sich nicht einem bestimmten Genre zuweisen lassen will. Dank der zugkräftigen Schauspieler ist er als Einführung in die Problematik sozialer Brennpunkte allerdings gut geeignet. Als Liebesfilm gibt er fast zu wenig her, da das Drehbuch den beiden Liebenden extrem wenig gemeinsame Zeit gestattet, andererseits verleiht es der Geschichte einen gewissen Reiz. Actionfreunde kommen kurz vor Ende des Films voll auf ihre Kosten.
Kurz, ein interessanter und unterhaltsamer 4-Sterne-Streifen, der Appetit auf mehr macht: Mehr und besseren Clive Owen bietet der Film „Hautnah“. Im Buch „Tagebuch einer Reise „ (Notes from my travels) beschreibt Angelina Jolie sehr beeindruckend ihre Erlebnisse im wirklichen Leben in Afrika und Asien als UN-Botschafterin. Und wem der Sinn nach Liebesgeschichten steht, der kommt zur Zeit – zumindest im Hinblick auf Angelina Jolie – in der Boulevardpresse fast besser auf seine Kosten.


L.A. Crash
L.A. Crash
DVD ~ Sandra Bullock
Preis: EUR 5,99

10 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ansehen und sich Gedanken machen, 21. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: L.A. Crash (DVD)
Dies ist ein amerikanischer Film durch und durch. Viele deutsche Zuschauer werden sich nicht mit den im Film dargestellten Personen oder Szenen identifizieren können. Die Leben von einem Dutzend und mehr Leuten aller Couleur auf den Straßen von Los Angeles kollidieren innerhalb einer Zeitspanne von 36 Stunden wie Autos bei einem Verkehrsunfall, mit entsprechenden Folgen. Paul Haggis, der auch das Drehbuch zu "Million Dollar Baby" schrieb, hatte wohl die Absicht, die Grundlage zu einem gleichermaßen provozierenden als auch unterhaltsamen Film zu schaffen. Beides ist ihm gelungen, obwohl die Figuren und Events für eine Menge europäischer Zuschauer sicherlich zu plakativ und vor allem stereotyp daherkommen. Zwei schwarze Halbwüchsige, die einem gutsituierten Ehepaar den teuren SUV unter dem Hintern wegstehlen; ein weißer Polizist, der seinen Frust über eine schwarze Sozialarbeiterin entlädt, indem er bei nächster Gelegenheit ein unbescholtenes farbiges Ehepaar drangsaliert und demütigt; diese Szenen sind nicht deutscher Alltag, sondern Bestandteil amerikanischer Polizei-Serien; gelegentlich finden sie ihren Weg in die Fernsehnachrichten - in die von Los Angeles natürlich, nicht die von Wermelskirchen. Und dann fällt uns ein: wurde da nicht mal ein schwarzer Mann namens Rodney King vor laufender Kamera von Polizisten verprügelt, und führte das nicht zu Unruhen in L.A. in den frühen Neunzigern, und überhaupt, die Sache mit O.J. Simpson….
Der Film zeigt, dass Respekt und Liebenswürdigkeit nicht die Grundlagen des menschlichen Miteinanders sind, sondern – mehr denn je nach 9/11 - Kälte, Abneigung und Paranoia. Über die entsprechenden Folgen, nämlich eine Atmosphäre von Rassismus, Vorurteil, Bitterkeit und Frustration müssen wir uns nicht wundern. Vielleicht wollte Paul Haggis darlegen, dass Gut und Böse in allen von uns gleichermaßen vorhanden ist, weil wir Produkte unserer Umwelt sind. Manchmal verhalten wir uns scheußlich und bekommen dann eine zweite Chance, die wir nutzen können oder nicht, aber am Ende haben wir uns geändert. Und gerade dies hinterlässt ein schales Gefühl: Die Menschen ändern sich im Film wie im wirklichen Leben manchmal nach drastischen Ereignissen, aber kaum je nach Selbst-Reflektion.
L.A. Crash erinnert in seiner Machart an „Magnolia“. Es gibt eine Anzahl von Episoden, die am Ende mehr oder weniger miteinander verwoben sind, es gibt einen eindringlichen Soundtrack, und wo in „Magnolia“ zum Schluss Frösche regnen, schneit es in Los Angeles – ziemlich unwahrscheinlich beides. L.A. Crash generiert eine unheimliche Stimmung; dauernd passiert etwas, oder man erwartet, dass gleich etwas passiert, und was dann passiert, ist unerwartet. Und wie „Magnolia“ ist es ein Film, der noch eine Weile nachhallt im Gedächtnis, oder gar im Gewissen?


Vera Drake
Vera Drake
DVD ~ Imelda Staunton
Wird angeboten von IchKaufsAb
Preis: EUR 32,98

21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rundum guter Film, 14. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Vera Drake (DVD)
„Vera Drake“ war bester Film bei der Biennale in Venedig 2004 und Oskar-nominiert. Dies ist kein Film, den man noch vor dem Abspann vergessen hat. Es ist die Geschichte einer einfachen Frau, angesiedelt in England während der Nachkriegsjahre. Vera Drake, eine verheiratete Mutter mit zwei erwachsenen Kindern, ist das emotionale Zentrum ihrer Familie und die hilfreiche Seele in Familie und Nachbarschaft. Sie schuftet in einer Glühlampenfabrik und arbeitet nebenher als Putzhilfe für die bessere englische Gesellschaft. Ihre Hilfsbereitschaft erstreckt sich auch auf Frauen in der Unterschicht zur vorzeitigen Beendigung von unerwünschten Schwangerschaften. Vera leistet diese Dienste umsonst, nicht wissend, dass eine Freundin, die diese Aktivitäten vermittelt, sich dafür gut bezahlen lässt. In den fünfziger Jahren waren Abtreibungen in England legal, wenn ein Arzt und ein Psychiater in Privat-Behandlung diese befürworteten, was sich selbstverständlich nur die gut situierten Schichten leisten konnten. Kein Wunder, dass Vera Drake, so aufrecht, ehrlich und hilfsbereit sie ist, in ihren Aktionen keine kriminelle Handlung sieht, sondern lediglich eine Hilfe für die Armen.
Mike Leigh lässt in seinem Drehbuch allerdings keinen Zweifel daran, dass illegale Abtreibungen für die betroffenen Frauen gefährlich sind. Die Kamera verschont uns mit Details, aber sie verharrt gnadenlos auf den Utensilien, mit denen Vera die Abtreibungen vornimmt, eine Küchenreibe zum Raspeln von Seife und einen Gummischlauch, untergebracht in einer Blechschachtel, eingewickelt in ein altes Handtuch. Obwohl Vera Drake noch eine der harmloseren Methoden anwendet, kommt es doch eines Tages bei einer ihrer Patientinnen zu einer lebensbedrohlichen Infektion, und das Unheil nimmt seinen Lauf. Mitten aus der Verlobungsfeier ihrer Tochter wird Vera Drake verhaftet. Die Szene, in der Vera wohl zum ersten Mal das Ausmaß ihrer Taten erkennt, gehört zu den besten schauspielerischen Leistungen, die in den letzten Jahren geboten wurden: In einer 45 Sekunden langen Einstellung verändert sich Vera’s Gesicht von Freude zu Überraschung zu Bestürzung, Sorge, Furcht, zu blankem Entsetzen. Imelda Staunton hat in Venedig ihren Preis für die beste weibliche Hauptrolle mehr als verdient.
Trotzdem ist dies kein politischer Film, er nimmt nicht Stellung für oder gegen Abtreibung. Der Film handelt von Familien und der Unterstützung, die sich Menschen in Not zukommen lassen, und Mike Leigh behandelt alle Figuren des Films mit Respekt, auch die weniger sympathischen.
Die Scheinheiligkeit der englischen Gesellschaft in Bezug auf Abtreibungen wird deutlich in einem Sub-Plot, in der die Tochter von Vera’s reicher Arbeitgeberin nach einer Vergewaltigung mit den entsprechenden finanziellen Mitteln sich einen Abbruch in einer luxuriösen und sicheren Klinik verschafft, sozusagen als diskreten Wochenend-Trip. Der Film macht aber auch deutlich, dass die Veras dieser Welt keine kriminellen Monster sind, und dass die Gesetzgebung oft die harsche Wirklichkeit der menschlichen Gesellschaft außer Acht lässt.


Im Krieg und in der Liebe
Im Krieg und in der Liebe
von Anne Tyler
  Taschenbuch

47 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der ewige Kampf, 13. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Im Krieg und in der Liebe (Taschenbuch)
Im amerikanischen Original heißt dieser Roman “The Amateur Marriage”, und der Titel beschreibt treffend, worum es in diesem Buch geht: um den Versuch zweier im Grunde nicht kompatiblen Menschen, eine Ehe zu führen. Ort der Handlung ist Baltimore wie in der meisten Werken von Anne Tyler, und der Zeitrahmen umfasst die Jahre zwischen 1941 und 2001.
Kurz nach dem Angriff auf Pearl Harbour lernen sich Michael und Pauline eher zufällig im Lebensmittelladen von Michaels Familie kennen. Kurz darauf meldet sich Michael freiwillig in den Krieg, wird aber schon in der Ausbildung von einem Schuss getroffen und – fortan hinkend – wieder heimgeschickt. Bald nach seiner Heimkehr heiraten Michael und Pauline. Letztere wird bereits am Hochzeitstag von Zweifeln geplagt, gibt aber dann doch ihr Ja-Wort.
Die Ehe ähnelt einem Schlachtfeld; Meinungsverschiedenheiten erwachsen zu Wortgefechten, Liebe schlägt um in Zorn und wird zu Hass, und schließlich beruhigt sich alles wieder bis zum nächsten Ausbruch, ohne dass dies jemals zu mehr Verständnis zwischen den Ehepartnern führt. Pauline ist quirlig und leidenschaftlich, und sie eckt damit immer wieder an der stoischen Haltung von Michael an, der im Grunde nur ein geregeltes Leben mit festen Wurzeln leben will. Michael und Pauline bekommen zwei Töchter und einen Sohn. Als Produkt der 60er Jahre entwickelt sich die älteste Tochter rebellisch und verschwindet. Mehrere Jahre später erfahren die Eltern von der Drogenkarriere ihrer Tochter und nehmen deren kleinen Sohn zu sich.
Im Laufe der Jahre entwickelt sich Michael’s Lebensmittelladen zum Supermarkt, die Familie zieht aus der beengten Wohnung in ein eigenes Haus, der technische Fortschritt nimmt seinen Lauf, aber noch immer bekriegen sich Michael und Pauline auf dem Kampfplatz ihrer Ehe. Pauline scheint sich an der ständigen Reibung immer neu aufzuladen, aber bei Michael haben die Ehejahre irgendwann die Nerven freigelegt, und wenn beide ihre besten Jahre hinter sich haben, verlässt er seine Frau. Pauline ist wie von Donner gerührt, geht durch Phasen von Wut und Trauer, fügt sich aber irgendwann in ihr Schicksal und richtet sich ihr neues Leben ein, geht sogar wieder arbeiten. Michael ruht sich vom jahrelangen Ehekampf aus und heiratet später wieder. Auch wenn die einstigen Ehepartner jetzt ihre eigenen Wege gehen. bleiben sie doch mit dem Ballast ihrer Beziehung immer verbunden.
Ein schönes, anrührendes Buch, mit dem sich Anny Tyler wie in der Mehrzahl ihrer Bücher dem Thema Ehe widmet, dem alltäglichen Kampf im Alltag, den die Autorin jedoch so mitreißend und einfühlsam in ihrer ruhigen, minimalistischen Erzählweise schildert, dass man sich wünscht, das Buch würde nie aufhören, denn die Geschichten sind nie wirklich zu Ende. So wie Eheprobleme selten wirklich ausgefochten werden, sondern nur eine dauernde Abfolge von Gefecht und Waffenstillstand zu sein scheinen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 29, 2014 4:03 AM MEST


The Quiet Earth [UK Import, keine deutsche Sprache]
The Quiet Earth [UK Import, keine deutsche Sprache]

11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Solider Film mit guter Musik, 23. Januar 2006
Ich habe mich schon lange eingereiht in die kleine Fan-Gemeinde dieser neuseeländischen Produktion, die hauptsächlich in angelsächsichen Ländern Beachtung fand, allerdings bei uns im Fernsehen (unter dem Titel "Das letzte Experiment") gelegentlich läuft, wenn auch nur zu später Stunde.
Ein Wissenschaftler (Zak) wacht eines Morgens unter dem Eindruck auf, der einzige lebende Mensch auf Erden zu sein. Er bezieht diesen Umstand zu recht auf ein fragwürdiges wissenschaftliches Experiment, an dem er selbst mitgearbeitet hat, wenn auch unter starker Skepsis. Der Film handelt im weiteren davon, wie Zak mit seiner Situation umgeht, wie er dann unerwartet zwei Leidensgefährten aufstöbert, und wie es schließlich dazu kommt, dass er doch noch der einzige Überlebende ist.
Es ist ein solider, gut gemachter, unterhaltsamer Film mit exzellenten Schauspielern, der weitgehend ohne Computeranimation und das ganze technische Getöse auskommt, was das Science Fiction Genre heutzutage leider befrachtet. Die besondere Stärke des Film ist, dass er viele Fragen aufwirft, an denen der interessierte Zuschauer lange knabbern kann, wenn er will.
Die letzte Szene des Films ist die ausdrucksstärkste, sie bietet ein überraschendes Ende, visuell und akustisch faszinierend gmeacht. Apropos akustisch - die eigens komponierte Musik verleiht dem Film etwas überirdisch dramatisch rätselhaftes, ohne diese Musik wäre der Film nur halb so eindrucksvoll.


A Christmas Gift for You
A Christmas Gift for You
Wird angeboten von hifi-max
Preis: EUR 19,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Laune garantiert, 25. November 2005
Rezension bezieht sich auf: A Christmas Gift for You (Audio CD)
Stellen Sie sich einen wirklich sehr großen amerikanischen Weihnachtsbaum vor, mit unzähligen Lichtern übersäht und großen roten Schleifen geschmückt, der irgendwann in der Vorwehinachtszeit mit einem Knopfdruck eingeschaltet wird, so dass man von dem Anblick erstmal überwältig ist. So ähnlich ist es mit dieser CD. Zuverlässig im Phil Spector's „Wall of Musik"-Stil dargeboten, klingen auch die langweiligsten, weil jährlich immer wieder durchgenudelten, Christmas-Songs wie erfrischende Erinnerungen an „Be my Baby" von den Ronettes, oder „One fine day" von den Crystals, die ja zu den Interpreten dieser CD gehören. Dass die Songs überdies mit noch mehr Glöckchen untermalt sind und auch das gelegentliche Pferdewiehern nicht fehlt (Sleigh Ride), trägt noch zur weihnachtlichen Stimmung bei.
Diese CD eignet sich bestens zu jeder Art von körperlicher Betätigung, ich denke hier an Bügeln oder Putzen, vielleicht auch ans weihnachtliche Plätzchenbacken, da man bei dieser Musik einfach nicht stillsitzen kann und sich die Laune schlagartig um einige Stockwerke hebt. Es ist die passende CD für Leute, die Weihnachten als das sehen, was es eigentlich ja auch ist: Eine Geburtstags-Party.


Unold KERAMIK-HEIZLÜFTER Swing
Unold KERAMIK-HEIZLÜFTER Swing
Wird angeboten von okluge
Preis: EUR 65,65

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zufrieden und gespannt, 18. April 2005
Das erste positive Merkmal, das mir zu dieser Maschine einfällt, ist die bequeme Lieferung ins Haus innerhalb von 2 Tagen nach Bestellung. Man muss in keinen Laden gehen und das Gerät keinen Meter weit schleppen, nicht mal ins Auto; es war sogar bei mir zuhause, bevor ich eine einzige Backzutat eingekauft hatte.
Der Vorteil des Selberbackens besteht vor allem darin, dass ich weiß, welche Zutaten das Endprodukt enthält, zum Beispiel keine industriellen Fertigbackmischungen mit fragwürdigen Chemikalien. Ich betrachte Brot allerdings nicht als banale Unterlage für Wurst und Käse, sondern mag es gern um seiner selbst willen, also eher als eine Art nicht-süßer Kuchen.
Mein Erstlingswerk war eine Eigenkreation und bestand hauptsächlich aus Weizenmehl Typ 1050, Haferflocken, Hefe, Sonneblumenkernen (in der Pfanne geröstet), klein geschnittenen Feigen und Walnusskernen. Dazu noch Zimt, Koriander und Kurkuma, Salz und Zucker.
Backen ist ja hauptsächlich angewandte Physik, da reagieren Zutaten miteinander mehr oder weniger gut, und manchmal überhaupt nicht. Bei der ersten Version meines Brotes vergaß ich den Teelöffel Zucker; also fühlte sich die Hefe nicht angesprochen, und es entstanden nach mühsamer maschineller Kneterei zwei feste Teigklumpen, von der Maschine trotzdem unverdrossen bearbeitet und gebacken. Das Endresultat, eher als Trimmgerät geeignet als zum Essen (da es einem die Kalorien ersparte und außerdem entfernt wie eine Hantel aussah), flutschte am Ende sogar aus der Backform.
Aber der zweite Versuch! Das Backgerät werkelte jetzt eifrigst mit dem jetzt lockeren Teig herum, schnurrte zufrieden wie ein Kätzchen, und die Teigmasse sah bereits während der zweiten Ruhephase wie ein Brot aus. Das Endprodukt rutschte erneut widerstandslos aus der Form - sensationell, mit ein wenig Butter bestrichen schmeckte es höllisch gut und überlebte nicht mal 24 Stunden.
Die Brotbackmaschine ist so pflegeleicht, man kann seine ganze Aufmerksamkeit der Zusammenstellung der Zutaten widmen. Bin schon gespannt, was ich als nächstes backen werde.


Beyond the Sea
Beyond the Sea
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 24,56

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lang ist's her, 17. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Beyond the Sea (Audio CD)
Diesen Soundtrack hört man am besten, bevor man sich den Film ansieht. Auch ohne den Film zu kennen, ist diese CD keine Fehlinvestition. Kevin Spacey ist nicht nur ein begnadeter Schauspieler, er kann auch erstaunlich gut singen. Er trifft jeden Ton, und er deckt das Repertoire von Bobby Darins Musik mühelos ab, vom Swing - dem Genre, das auf dieser CD dominiert - über den Protestsong (Simple Song of Freedom), Ballade (If I were a Carpenter), bis zu Pop (Dream Lover). Es ist fast zu hören, wie viel Freude Kevin Spacey daran hatte, seine Bobby Darin Lieblingssongs aufzunehmen, und dazu noch in den heiligen Hallen der Abbey Road Studios in London, wo seinerzeit die Beatles ihre Songs verewigten, lang ist's her.
Bobby Darin ist noch viel länger her, und es ist Kevin Spacey hoch anzurechnen, dass er so viel Energie darauf verwendet hat, die Erinnerung an diesen in den fünfziger und sechziger Jahren so populären, aber heute so gut wie vergessenen Entertainer wieder aus der Versenkung zu holen. Wert ist es allemal. Wem von den heute über Fünfzigjährigen werden bei „If I were a Carpenter" oder „Dream Lover" nicht lang eingestaubte Synapsen reaktiviert, die längst verdrängte Teenagerprobleme und Jugendlieben auferstehen lassen?
Trotzdem ist diese CD keine Bobby Darin -Platte. Jeder Ton macht bewusst, dass Kevin Spacey sing und swingt, er interpretiert die Songs wohl in Bobby Darin's Sinne, er kommt ihm nahe, aber dennoch kopiert er ihn nicht. Er legt Inbrunst in seine Stimme, wo Bobby Darin eine melancholisch gefärbte Hoffnung ausdrückt (If I were a Carpenter). Wenn er swingt, sprüht aus Kevin Spacey die Freude am Singen, während bei Bobby Darin immer noch eine sanfte, nicht kopierbare Zurückhaltung mitklingt.
Wenn dieser Soundtrack uns veranlasst, jetzt auch eine Bobby Darin-CD zu kaufen, und wenn sie neugierig macht auf den Film, dann sind wir bestimmt da, wo Kevin Spacey uns haben will.


Seite: 1 | 2