Profil für Marie > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marie
Top-Rezensenten Rang: 446.867
Hilfreiche Bewertungen: 99

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marie (Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Pemberley Celebrations - The First Year
Pemberley Celebrations - The First Year
von Kara Louise
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,53

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Light, diverting entertainment, 1. Januar 2012
"Pemberley Celebrations - The First Year" is a Pride & Prejudice sequel consisting of 13 short stories about Elizabeth and Fitzwilliam Darcy's first year of marriage. Beginning with their first Christmas as a married couple shortly after their wedding, Kara Louise revisits Pemberley on the major holidays, ending with the Darcy's first anniversary.
I bought this book, because I enjoy reading sequels to Jane Austen's novels, particularly to Pride & Prejudice and in general I have to say right away that I enjoyed this book as well.
Kara Louise understands it well to recreate the world that Jane Austen's dedicated readers love for its comfort and security. She does without introducing too many new characters and lets most of the known characters act authentically. The story lines are generally kept simple and believable, albeit foreseeable. Since I do not enjoy sequels that cross over to different genres, for me that is not really much of a deficiency though.
There were only few aspects I did not like about this novel, first and foremost a factor I have probably mentioned in every single one of my reviews of Jane Austen sequels: the lack of historical accuracy, even though it was far less disturbing in Ms Louise's book as in some of her fellow writers. However, I think at least the most rudimentary rules of society in the 19th century - for example the rules of introduction or the treatment of 'taboos' in public conversations - should be taken into account writing a novel in a historical background, just to make the book convincing.
All in all, however, I enjoyed this diverting trip to Pemberley. The concept of short stories as 'flying visits' to the Darcys' married life completely convinced me and I would definitely like to read more of the kind - So, Ms Louise, please get right on to "Pemberley Celebrations - The Years to Follow"!


Madeleine: Our Daughter's Disappearance and the Continuing Search for Her
Madeleine: Our Daughter's Disappearance and the Continuing Search for Her
von Kate McCann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,80

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Conclusive, logical and heart-felt, 10. Dezember 2011
Madeleine McCann's disappearance has always been a topic that both touched me and had my attention. Even four years ago, when it took place and I was only 15 years old, I followed the media reports and could not help but feel incredibly horrified by what might have happened to this little girl and by what her parents were going through right then.
However, the reason why I decided to buy and read this book was probably more my being intrigued by the lack of clarity and the obscurity the case Madeleine McCann developed in the years to come. I bought the book expecting an slightly incomprehensible account of a series of mysterious events which the author, Kate McCann, was probably going to try to conceal by adding a little hysteria and confusing details and furthermore push herself and her family forcefully back into the spotlight.
I'm almost ashamed to admit that now, because certainly none of these expectation turned out to be true. This book is one of the most impressive, touching and heartfelt account of emotions and situations I've ever read. I'm impressed beyond words by this relentlessly open and honest account of what I'm now absolutely convinced happened when Madeleine disappeared in 2007. Kate McCann's detailed, precise account which grasps just the right tone - neither too emotional nor too matter-of-factly ' is in my opinion too logical, conclusive and based on facts to be made up.
She is neither hysterical nor incomprehensible in what she shares about the disappearance of her daughter, nor does she add confusing or irrelevant details. Everything that woman says I can relate to, which makes the pain and the agony this family has gone through so concrete and understandable. I no longer believe that this book was written to push the McCanns back into the spotlight, because I believe when Kate writes that sometimes all she wants is her old life with its convenient anonymity. The McCann have one purpose by doing what it is that they have been doing for the past 4 years: Find their daughter.
People who are not prepared to have a little compassion without constant suspicion just because they can't explain Madeleine's disappearance in a rational way so far are not obliged to read this ' I think the constant ripping apart of whatever Kate and Gerry McCann do is unnecessary and cruel.
In my opinion, all Kate McCann wants to do is to share and immortalize the truth, not even particularly for us strangers, but for her children, especially Madeleine, who might be out there and who all the "haters" could just focus the energy they waste on badmouthing on and finally find her!


A Darcy Christmas
A Darcy Christmas
von Amanda Grange
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Cute, but partly doubtful, 9. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: A Darcy Christmas (Taschenbuch)
A Darcy Christmas is a book by Sharon Lathan, Carolyn Eberhard and Amanda Grange. All three ladies share their ideas about the festive season at Pemberley - more or less successfully.

Starting with Sharon Lathan: I am more and more convinced this woman thinks she is the reborn Jane Austen. Lathan tells the story of nine christmas celebrations at Pemberley starting with the christmas of the year before Elizabeth and Darcy get married. Over the years the author describes how the Darcy family celebrates christmas with their constantly growing number of children. She ends with the relation of christmas when Darcy and Elizabeth - now married for over 20 years and parents of six children - celebrate with their family, their eldest son just gotten married, their eldest daughter about to get engaged.
Well, what did we expect of Ms Lathan? Of course she has not bothered to actually research social structures and standards of the 19th century between the publication of her own series of sequels (Mr. and Mrs. Fitzwilliam Darcy, Loving Mr. Darcy, etc.) and her contribution to this book. True Janeites will feel their toenails rolling up. How likely is it that none of the children is named after their parents or at least after a member of the family? How likely is it that Elizabeth and Darcy can just take the liberty of making up their children's names? How likely is it that everybody around the Darcys is happily married when the vast majority of marriages in the 19th century was arranged? You may argue that is why it is called fiction, but I personally would like the author to make the effort to actually research this information when writing a book in a historical background.
On the other hand as always Ms Lathan's ideas are highly entertaining. Of course the world of the Darcys is perfect. Elizabeth and Darcy are happily married, express how much they love each other in every second sentence, their children are in general healthy, intelligent and happy. The second daughter's physical handicap seems to be a desperate try to bring realistic fate into the plot, because even Ms Lathan might have noticed at some point that six births with six healthy babies as a result might not be exactly, well, realistic, especially when all other popular characters lead the same perfect happy lives without serious strokes of fate. Of course young Miss Darcy balances her unfortunate fate by her beauty, intelligence and charm - the author could not break with her style.
Again, 'A Darcy Christmas' was entertaining, but not to be taken seriously.

Carolyn Eberhard and her story, 'Mr Darcy's Christmas Carol', on the other hand, worried me seriously! At the point of the story Darcy is not yet married to Elizabeth, because he did not dare to propose again after Lady Catherine's interference. He is therefore depressed and lonely on this christmas eve and does not expect to meet his father in the door knocker. The ghost of his father then gives him a couple of calender wisdoms and announces more ghosts to haunt him in the following night. With these ghosts - among them his mother and Lady Catherine - Darcy explores christmas in the past, the present and the future and comes to the realization that marrying Elizabeth is his destiny. Reading the relatively short story left me completely and deeply confused. What exactly did the woman have in mind? A christmas story slash horror movie slash thriller slash drug fantasy? Not having read 'A Christmas Carol' by Charles Dickon myself yet, talking to a friend who has brought a little light to my darkness.
It did not exactly improve my opinion of the author though. So she copied 'A Christmas Carol' and put in Darcy's name, then she wrote three lines of him riding to Elizabeth only to copy the exact words Jane Austen uses to finally bring light into Darcy's and Elizabeth's darkness? No thank you, no more.

Amanda Grange is my personal flicker of hope, my ray of sunshine in this ridiculousness. Her story, 'Christmas Present', relates the story of Elizabeth and Darcy's christmas when they expect their first child (smart readers might find the connection to the title here). The plot is not spectacular, the language is not like Jane Austen's, but there were moments when I recognized Darcy and especially Elizabeth between the lines. I was so happy to meet again with an annoying, calculating Caroline Bingley in contrast to Lathan's changed, happily married (of course) character. The same applies to Mrs Bennet. Ms Grange did well depicting these wonderful characters. In general the story is simple, but very sweet in a way and authentic especially because Ms Grange kept it simple neither believing she could do better than Jane Austen herself nor getting caught up in an altogether confusing story which does not really suit the original.

For hardcore Janeites who are looking for an most of the times entertaining but rather shallow read and do not mind occasional historical doubtfulnesses, this book is recommendable. I cannot deny that I enjoyed reading it. Especially Amanda Grange was a positive surprise and those three stars are all hers.


Loving Mr. Darcy: Journeys Beyond Pemberley (Pride & Prejudice Continues)
Loving Mr. Darcy: Journeys Beyond Pemberley (Pride & Prejudice Continues)
von Sharon Lathan
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,20

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Jane Austen would..., 18. Juni 2010
'Loving Mr. Darcy' is the second book of the trilogy of sequels to Jane Austen's Pride and Prejudice by Sharon Lathon.
'Loving Mr. Darcy' describes Darcy's and Elizabeth's life as they approach the end of their first year of marriage, residing in their London town house for a couple of weeks and expect their new family member to arrive. Sharon Lathan reintroduces a lot of well-known characters and tells what becomes of them once P&P is over, but she also comes up with a lot of new characters.
There is not too much actual activity in this novel apart from Darcy's and Elizabeth's bedroom activity which the author seems to enjoy most of all.
If you thought 'Mr. and Mrs. Darcy - Two shall become one' (first book) was horrible, corny, cheesy and ridiculous, then keep your paws off this one. Because it doesn't get any better.
This book is not really well-written. The author varies tenses and points of view and something like historical research obviously didn't come into her mind before writing this book.
However, this book is really good fun! I enjoyed reading it, but this is for people only who can put up with historical inaccurateness, the Darcys (and especially Mr. Darcy) swearing his eternal love for his wife on about every second page and not too much of a thrill. Sharon Lathan does not represent Jane Austen's characters the way they are, of course, but is this really to be expected? Jane Austen was probably the best author ever concerning her characters in accurateness and detail.
This book is recommendable, as long as the reader is ready for this and doesn't take everything in here seriously.
For me, it was a page-turner, even though it also annoyed me every now and then.
Finally, I don't think Jane Austen would turn over in her grave. She would probably just laugh out loud.


Sony Ericsson W200i Pulse White Handy
Sony Ericsson W200i Pulse White Handy

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unkaputtbar., 16. Januar 2010
Ich habe das Sony Ericsson w200i jetzt seit 2 Jahren. In diesen zwei Jahren hat dieses Handy ALLES mitgemacht. Stürze aus extremer Höhe (lässt sich immer wieder zusammenbauen!), alle möglichen Kratzverursacher und kürzere und längere Schaumbäder (nach einer Nacht auf der Heizung wieder voll einsatzfähig.)
Es lebt immer noch.
Es funktioniert immer noch.
Dieses Handy ist nicht kaputtzukriegen.


Cornelia Funkes Die Wilden Hühner und das Leben: Mit Filmbildern
Cornelia Funkes Die Wilden Hühner und das Leben: Mit Filmbildern
von Thomas Schmid
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 5,14

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Buch, das einfach nur unendlich traurig macht., 31. Januar 2009
Ich war begeistert von der Tatsache, das die Buchreihe, die ich als Kind so geliebt habe und immer noch liebe, endlich weitergeht. Ich habe mich gefreut endlich zu erfahren, wie es den fünf Hühnern geht.
Doch in "Die wilden Hühner und das Leben" ist wirklich alles anders.

Dieses Buch hat mich so unendlich traurig gemacht. Mir fehlt einfach alles, was ich sonst an den fünf Mädels geliebt habe.
Sie waren immer bedingungslos füreinander da, haben zusammengehalten, was immer auch passiert ist: Okay, sie sind jetzt älter, aber es kann doch nicht sein, dass die wilden Hühner plötzlich nichts mehr miteinander zu tun haben?
Jeder der fünf lebt sein Leben. Die Bande wirkt gezwungen, denn Freundschaft ist es wohl kaum noch.
Am meisten tut weh, dass die fünf die Bande am Ende tatsächlich offiziell auflösen. Mit der Erklärung sie seien zu alt und zu erwachsen für eine Bande, könnte diese Auflösung nicht kindischer dargestellt werden.
Viele der Abenteuer, von denen Cornelia Funke in den Bänden 1-5 berichtet ereignen sich im Detail wieder, der Autor übernimmt sogar wörtlich (!) deren Formulierungen aus den vorherigen Bänden.
Trotzdem schafft er es noch, die köstlich klare und unendlich poetische Sprache der Cornelia Funke in einen plumpen, "0815" Textbrei zu verwandeln.

Ich für meinen Teil wünschte, ich hätte dieses Buch nicht gelesen. Meine eigene, träumerische Vorstellung der Zukunft der Wilden Hühner war viel besser als dieses Buch - in gewisser Weise zerstört dieses Buch Kindheitsillusionen.
Zudem sei auch gewarnt, wer das Buch trotzdem lesen möchte: Themen wie Sex, Alkohol und Schwangerschaft sind definitiv keine Tabu-Themen im neuen Band der Wilden Hühner. Die Empfehlung ab 10 halte ich für gewagt, frühestens 13 wäre meine persönliche Einschätzung dazu.

Wie konnte Cornelia Funke ihren Figuren das antun? Wie konnte sie das zulassen?
Schade. Einfach schade.


Wie ich es will: Roman
Wie ich es will: Roman
von Katarina von Bredow
  Taschenbuch

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großes Kino auf schwedisch!, 30. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Wie ich es will: Roman (Taschenbuch)
Die fünfzehnjährige Jessica ist endlich genau da, wo sie hinwill: Arvid, ihr Schwarm, und sie kommen auf einer Party endlich zusammen. Doch nicht nur das: Im Höhenflug der Euphorie und unter Einfluss von Alkohol schlafen die beiden noch am gleichen ABend miteinander.
Die nächsten zwei Monate verbringt Jessica wie auf Wolken: Arvid und sie sind glücklich zusammen und ihre beste Freundin Louise und ihre alleinerziehende alternative Mutter Siv haben Verständnis für sie - alles ist perfekt. Bis Jessica bemerkt, dass sie schwanger ist. Mit dieser Gewissheit ist sie völlig alleingelassen und überfordert.
Aus Angst Arvid zu verlieren, wenn er es erfährt, kann sich Jessica nur ihrer Mutter und Louise anvertrauen. DIese gehen völlig selbstverständlich davon aus, zu wissen, was Jessica will: Eine Abtreibung.
Der 15-jährigen selbst jedoch wird immer klarer, dass es sich bei diesem Kind um ihr Kind handelt, das sie nicht einfach töten kann.
Sie entscheidet sich für ihr Kind - und verliert alles und steht plötzlich ganz alleine da.
Ihre Mutter, die die Verantwortung auf sich fallen sieht und Jessicas Verhalten als Rebellion auslegt, ihre beste Freundin Louise, die durch Jessicas "reife" Entscheidung völlig überfordert ist, und ihr Freund Arvid, der sich einer unwiderruflichen Verantwortung ausgesetzt und sein Leben zerstört sieht, wenden sich von ihr ab.
Doch Jessica kann es mit ihrer ruhigen Entschlossenheit schließlich schaffen, alle wieder auf ihre Seite zu ziehen und schließlich weiß sie, was die richtige Entscheidung war...

Selten hat mich ein Buch so gefesselt wie "Sam jag will vara - Wie ich es will". Es war eine kurze Nacht, aber ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen bis ich wusste, dass das Baby gesund auf der Welt ist.
Das, was das Buch so besonders macht, ist die Fähigkeit der Autorin die Gefühle aller Personen absolut überzeugend darzustellen. Sie erschafft komplexe, lebendige Charaktere, die diese Gefühle so nachvollziehbar machen.
Jessicas Entwicklung in dem Buch macht die Geschichte zusätzlich unendlich spannend. Das unsichere, schüchterne Kind, das Jessica am Anfang ist, ein Kind, das im Schatten ihrer Freundin Louise steht, verwandelt sich in eine junge, entschlossene, starke Frau, die Verantwortung für ihr eigenes Leben und das ihres Kindes tragen kann und die zu ihren Entscheidungen steht. Man bekommt das Gefühl vermittelt, Jessica begleiten zu dürfen auf diesem Weg.
Ich selbst bin 16 und wahrscheinlich besonders begeistert, da Jessica praktisch mein Alter hat und jeder von uns jederzeit in der gleichen Situation sein könnte.
Ich denke aber, dass eines "Wie ich es will" so anders macht: Die Sicht der Dinge ist nicht nur Jessicas. Die Autorin schafft es, alle Personen im Buch authentisch zu repräsentieren.

Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, der eines besitzt.


Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen: Roman
Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen: Roman
von Libba Bray
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Empfehlenswert mit kleinem Abstrich, 5. Juni 2007
Gemma lebt als wohlbehütete, jüngste Tochter einer Kaufmannsfamilie mit ihren Eltern in Indien. Typisch für ihr Alter widersetzt sie sich den Vorstellungen ihrer Mutter, die sie gegen Gemmas Wunsch keinesfalls auf ein Internat nach London geben will. Gleich zu Beginn des Buches, an einem rätselhaften Nachmittag, kommt Gemmas Mutter unter merkwürdigen Umständen ums Leben. In ihrer ersten Vision erlebt Gemma den Tod ihrer Mutter, verfügt jedoch nicht über das Wissen, diese Vision einzuordnen und zu deuten. Ihr Vater, der am Tod ihrer Mutter verzweifelt, und ihr Bruder, zu dem sie ein wenig herzliches Verhältnis hat, geben sie nun auf ein Internat für höhere Töchter in London. Zunächst schein Gemma sich zur Außenseiterin zu entwickeln. Doch nachdem die beliebte, junge, frische Zeichenlehrerin Miss Moore ihnen vom okkulten Orden des aufgehenden Mondes erzählt hat, gründet sie mit den drei Mädchen Felicity, Pippa und Ann einen geheimen Zirkel, den sie "Orden des aufgehenden Mondes" nennen. Anders als die drei Freundinnen, kann Gemma Miss Moores Erzählung nicht für puren Hokuspokus halten, holen sie doch ihre Visionen immer wieder ein.
Nachdem sie zum ersten Mal ins Magische Reich gelangt ist und dort ihre Mutter wieder getroffen hat, eröffnet sie ihren Freundinnen die ganze Wahrheit. Gemeinsam treten sie mehrmals in das Magische Reich ein. Doch bald wird ihnen bewusst gemacht, dass es an Gemma ist, das Reich zu retten und den dunklen Schatten, der das Reich bedroht zu bezwingen.
Trotz des Verbotes von Gemmas Mutter bedienen sich die Mädchen der Magie und nehmen sie mit in die "reale" Welt.
Am Anfang triumphieren sie, so gut mit der Magie zurechtzukommen, doch schließlich passieren nicht nur in ihrem Umfeld unerwartete Dinge, die sie überfordern, sondern auch zwischen den vier Freundinnen entsteht immer mehr Zwietracht.
In einer verhängnisvollen Nacht soll nicht nur eines der Mädchen sich für immer für das Magische Reich entscheiden, sondern Gemma, das Mädchen, das das Magische Reich retten soll, trifft zum ersten Mal auf den dunklen Geist.

Der Stil des Buches ist durchgängig flüssig und verständlich, der Ausdruck elegant, köstlich und ausschweifend, ohne dabei an Präzision oder Unverblümtheit zu verlieren , teilweise sind die abgehackten Sätze jedoch recht anstrengend zu lesen.
Mir persönlich hat das Buch recht gut gefallen, es ist fesselnd und wirklich spannend. Ich würde es auch jederzeit weiterempfehlen.
Einen Stern Abzug gibt es aus einem Grund:
Ein großer Minuspunkt für mich ist, dass das Ende des Romans vollkommen unzufriedenstellend für den Leser ist. Der Fortsetzungsroman soll praktisch nahtlos an das erste Buch anknüpfen. Meiner Meinung nach hätte Frau Bray besser daran getan, ein etwas dickeres Buch mit vollkommenener Auflösung des Konflikts zu schreiben, denn durch das abrupte Ende des ersten Bandes fällt kommt es zu einem tiefen Spannungsloch zwischen Buch eins und zwei. Schade!
Außerdem musste ich feststellen, dass mich die ganze Geschichte gleich zu Beginn doch sehr an "Ich, Coriander - Sally Gardner" erinnert hat.

Der Klappentext ist (leider) mal wieder vollkommen "daneben", um es so auszudrücken, es hat praktisch nichts mit den wirklich wichtigen Abhandlungen im Buch zu tun.

Alles in allem ein spannender Schmöker und durchaus empfehlenswert.


Die Perlenstickerinnen
Die Perlenstickerinnen
DVD ~ Lola Naymark
Wird angeboten von Online-Versand-Grafenau GmbH
Preis: EUR 8,99

49 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Still - doch in der Ruhe liegt die Kraft..., 1. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Perlenstickerinnen (DVD)
Ein ruhiger Film, mit wenig Musik und auch eigentlich wenig Sprache aufbereitet, ganz sicher nichts für Action-Freaks. Doch das Sprichwort "In der Ruhe liegt die Kraft" trifft hier eindeutig zu: Ein kraftvoller, nachdenklicher, sinnlicher Film erwartet den interessierten Zuschauer. Die hübsche Claire ist mit 17 ungewollt schwanger, über den Vater des Kindes erfährt der Zuschauer nur sehr wenig, er taucht einmal kurz auf. Claire erzählt ihm von dem Kind, doch weder sie, noch der Vater des Kindes gehen weiter darauf ein. Es ist von Beginn an feststehende Tatsache, dass Claire allein ist, sich nicht in einer festen Partnerschaft befindet. Sie ist fest entschlossen das Baby anonym zu entbinden und dann zur Adoption freizugeben. Ich denke, mit dem Leben in sich setzt sich die 17-jährige nicht weiter auseinander. Sie verkriecht sich, widmet sich mit Leib und Seele ihrer Stickerei, verbirgt ihre wahren Gefühle hinter einer rauen Fassade. Sie kann sich nur ihrer Freundin Lucille anvertrauen, die jedoch nicht mehr in der selben Stadt (im Film ist die sogenannte Stadt als ziemlich erbärmliches Kuhdorf dargestellt) wie sie selbst lebt. Dadurch, dass Lucille nur kurz auf Besuch mit Claire zusammen kommt, ist sie auch keine wirkliche Hilfe für die 17-jährige.

Dann findet sie Arbeit bei der Stickerin Madame Melikian. Claire und Madame Melikian, deren Sohn erst kurz davor bei einem Motoradunfall ums Leben kam, scheinen am Anfang nicht das Geringste gemeinsam zu haben, geschweige denn, dass sie sich besonders gut verstehen würden. Nach einigen auf und abs, die die beiden dann miteinander erleben, nähern sie sich schließlich doch an und verstehen sich zu Ende des Films prächtig.

Claire beschließt, das Baby zu behalten.

Alles in allem ist der Film wirklich hervorragend gemacht, besonders gut gelungen ist die Hervorhebung der einzelnen Hintergrundgeräusche (z.B. das Abschneiden des Kohls, das Anziehen des Stickgarns, etc.)

Interessant ist auch der Aspekt, dass der Kohlkopf in Frankreich so viel bedeutet wie in Deutschland der Klapperstorch - nach französischem "Glauben" wachsen die Babys in Kohlköpfen. So hat jeder Franzose im Anbetracht der ersten Szene mit den wohl gewachsenen, grünen Kohlköpfen sofort die Assoziation zum "Kinder kriegen" im Kopf. Schade, dass das die meisten Deutschen nicht verstehen, es ist eigentlich ein wichtiger Aspekt...

Besonders schön ist auch die Filmmusik, auch geprägt von Ruhe und Stille, aber trotzdem großartige Untermalungen der Szenen.


Dolly: Sammelband 1
Dolly: Sammelband 1
von Enid Blyton
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,80

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leichte, aber zauberhafte Kost, 16. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Dolly: Sammelband 1 (Taschenbuch)
Die Dolly-Reihe ist ganz eindeutig recht seicht, aber trotzdem zauberhaft! Die Geschichten von Burg Möwenfels, ganz besonders ab Band sieben, sind wunderbar zu lesen, entführen in eine andere Welt. Ich würde es nicht unbedingt einen Text nennen, bei dem man besonders viel nachdenken muss oder der besonders anspruchsvoll ist, aber auf jeden Fall ist es lesenswert! Natürlich werden alle Probleme immer sofort mit Cleverness und Grips gelöst und jede Schülerin verwandelt sich zum Guten, sobald Dolly nur mal ernst auf sie einredet - klar, so ist das Leben nicht - aber auch das verzeiht man der charmanten, liebevollen Geschichte. Klar ist auch, dass Bücher sieben bis achtzehn von Tina Caspari, der Autorin der Bille und Zottel Reihe, geschrieben sind, obwohl (eigentlich unverständlicher Weise) alle unter dem Namen Enid Blytons erschienen sind.

Auf jeden Fall ist Dolly ein Lesevergnügen und -abenteuer der besonderen Art und ich kann es nur jedem empfehlen, der sich noch nicht auf dieses Abenteuer eingelassen hat!


Seite: 1 | 2