Profil für marabu > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von marabu
Top-Rezensenten Rang: 27.467
Hilfreiche Bewertungen: 62

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
marabu

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Sokrates Lieyes - Thriller - Gesamtausgabe (Die Sokrates Trilogie 1)
Sokrates Lieyes - Thriller - Gesamtausgabe (Die Sokrates Trilogie 1)
Preis: EUR 2,99

5.0 von 5 Sternen Geniales Thrillerdeput, 12. Februar 2014
Bei einem Depütthriller kann man trotz ansprechenden Klappentext nie wissen, was einem in dem Buch erwartet. Mit Sokrates Lieyes ist Meyer Lutterloh aber ein absolut spannender Depütthriller gelungen, der von Anfang bis zum Ende eine grenzenlose Spannung enthält. Das Buch aus der Hand zu legen, fällt sehr schwer.
Dieses Buch fängt mit einem Banküberfall an, bei dem der Täter und zwei weitere Personen getötet werden. Der Journalist Troy Turner filmt versteckt diesen Überfall und lässt über seinen Twitter-Account die ganze Welt live am Geschehen teilhaben.
Drei Jahre nach diesem Banküberfall tötet ein brutaler Killer auf bestialische Weise, veröffentlich seine Taten auf seiner Internetseite und lässt die anwesenden User auch darüber entscheiden, wie er die Opfer vor der Tötung demütigt. Und dennoch ist es nicht möglich, dem Täter näher zu kommen.
Das Buch ist so komplex geschrieben, das man die jahrelange Aufarbeitung des Autor nur bewundern kann. Jeder noch so symphatische oder Mitleid erregende Protagonist kommt als Täter in Frage, doch schnell führen die Spuren zu anderen Verdächtigen, von denen man glaubt und hofft, das sie nicht die Täter sind. Die Spannung zieht sich duch das ganze Buch, doch am Ende steigert sie sich explosionshaft, so das Raum und Zeit bedeutunglos werden. Ich rate jedem Leser, das Ende in Ruhe zu genießen, denn man vergisst wirklich alles um sich herum.
Zum Inhalt dieses grandiosen Buches möchte ich eigentlich wenig schreiben, weil man es einfach selber lesen sollte. Einen kleinen Manko gibt es, denn die Monologe des Autor sind stellenweise sehr lang und mit vielen Fremdwörtern gespickt, so das man am Ende des Satzes überlegen muss, was der Autor jetzt eigentlich damit sagen wollte. An der Art, wie er Räume oder andere (eigentlich unwichtige) Details beschreibt, kann er noch etwas feilen. Aber über diese Details kann man leicht drüber hinweglesen und sich den wichtigeren Dingen im Buch widmen.
Ich war sogar begeistert von dem ebook, das ich mir das Buch natürlich für mein Regal auch angeschafft habe.


Pakt (Horror Thriller): Horror / Mystery (Ein Jake Sloburn Krimi 2)
Pakt (Horror Thriller): Horror / Mystery (Ein Jake Sloburn Krimi 2)
Preis: EUR 3,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Reihe, 25. Januar 2014
Mit den Außenseiter Ricky beginnt Blue, der 2. Teil der Jake Sloburn Reihe.
In der Hoffnung, seiner Traumfrau näher zu kommen, lässt sich Ricky von ihr auf den Friedhof locken. Doch dort warten nur ihre Freunde, die ihm eine Lektion erteilen. Blutig und verschmutzt irrt er über den dunklen Friedhof und entdeckt ein seltsames blaues Licht. Durch die Berührung mit dem Licht ändert sich nicht nur das Leben von Ricky, sonder das Grauen zieht in Port ein.
Obwohl ich den Vorgänger von Blue "Das Nest" nicht gelesen habe, konnte ich mich sehr gut in diese Geschichte einlesen. Alle Protagonisten sind detailliert beschrieben, den kleinen Ort Port kann man sich fast bildlich vorstellen und Jake Sloburne als Hauptakteur ist trotz seiner zweifelhaften Herkunft ein echter Sympathieträger, so das man einfach mehr von ihm lesen möchte.
Der Gänsehautfaktor hat in diesem Buch gefehlt, dafür bestückt es L.C. Frey mit brutalen Szenen, die stellenweise echt heftig beschrieben sind.
Der Beginn ähnelt eher einer Teenie Schmonzette, aber nur dadurch kann man die seltsamen Veränderungen in Port nachvollziehen.
Diese Reihe kann ich jedem empfehlen, der den brutalen und blutigen Horror mag. Ich bin infiziert von Jake Sloburn, werde das Nest schnellsten lesen und freue mich auf weiter Nachfolgebände.


Und weg bist du
Und weg bist du
Preis: EUR 10,99

5.0 von 5 Sternen Spannendes Depüt, 30. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Und weg bist du (Kindle Edition)
Die Zwillinge Jack und Jocey verbringen ihre Kindheit abwechselnd bei ihrer Mutter oder in verschiedenen Pflegefamilien. Erst bei der Familie Haberton finden sie Halt und Geborgenheit, doch Jack stirbt durch einen Unfall und Jocey verfällt in tiefe Trauer. Eines Tages erhält sie einen Brief von Jack mit einer verschlüsselten Botschaft. Die Suche nach Jack führt sie nach Seale House, das Haus ihrer letzten Pflegemutter, die grausamste Station ihrer rastlosen Kindheit. Dort verband die Zwillinge eine tiefe Freundschaft zu Noah, der ihre einzige Chance ist, die geheime Botschaft zu entschlüsseln. Doch beide verließen Seale House nicht freiwillig und ihre Freundschaft endete damals nicht im Guten. Auf jedes gelöste Rätsel folgt ein neues und so begeben sich die beiden auf eine abenteuerliche und gefährliche Suche nach Jack, eine Reise in ihre Vergangenheit, die Gefahr immer in ihrer Nähe.
Kate Kay Myers ist ein sehr spannender und fesselnder Depütroman gelungen, der einen von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann zieht. Die Protagonisten Noah und Jocey sind sehr symphatisch und man leidet mit ihnen, wenn sie dem Bösen begegnen. Freund und Feind stellen sich erst am Ende heraus und selbst erfahrene Leser werden sehr überrascht über dieses Ende sein.
Sollte der Meister des Horrors ein Vorbild von Kate Kay Myers sein und sie zum Schreiben animiert haben, so ist ihm das sehr gut gelungen. Leser seiner Bücher werden an einige seiner Klassiker denken und ich hoffe, das Kate Kay Myers noch viele weitere Bücher dieser Art schreiben wird. Absolute Leseempfehlung.


Zersetzt - Thriller
Zersetzt - Thriller
Preis: EUR 0,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Depütthriller, 15. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Zersetzt - Thriller (Kindle Edition)
Ganz eindeutige Kaufempfehlung!
Mit Zersetzt ist Lena Sander ein Thrillerdepüt gelungen, der sehr spannend aber auch stellenweise zum Schmunzeln ist.
Am Anfang der Geschichte steht die Hauptprotagonistin Julia Hoven vor der Tür ihrer Psychologin, total verzweifelt, da sie nicht weiß, was in den letzten Wochen geschehen ist. Mit Hilfe einer Hypnose versucht die Psychologin, Klarheit in die Geschichte zu bringen, denn so aufgelöst hat sie Julia noch nie gesehen.
Wer jetzt gleich vermutet, das es in diesem Buch wieder um eine Ermittlerin mit Psychose geht, denkt absolut falsch, denn das, was Julia während der Hypnose noch mal erlebt ist einfach unfassbar und die Spannung nimmt kein Ende.
Die Hauptprotagonisten Julia und Felix arbeiten bei einer Zeitung und als Julia durch die Krankheit ihres Vaters auf einen Skandal stösst, beweisen die beiden, das sie ein gutes Ermittlerduo abgeben. Julia ist etwas schusselig, sorgt für die Schmunzelmomente, aber auch für atemberaubende Spannung, wenn sie mal wieder in einem ungünstigen Zeitpunkt mit der Schwerkraft zu kämpfen hat.
Dieses Buch ist einfach nur pure Spannung, die ohne blutrünstige Szenen auskommt, gespickt mit einer kleinen Liebesgeschichte und die Spannung steigert sich dadurch noch mehr.
Einziges Manko ist, das einige Szenen einfach zu aprubt enden und ich mir mehr um das Drumherum zu Lesen gewünscht hätte, aber einen Minuspunkt bei der Bewertung gibt es für dieses kleine Manko dennoch nicht.

Ich wünsche mit auf alle Fälle mehr Thriller von Lena Sander und evtl. lässt sie ja Julia und Felix nochmal ermitteln, denn die beiden sind ein echtes Dreamteam.


Und konnten es einfach nicht fassen
Und konnten es einfach nicht fassen
von Sabine Thomas
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Gschichten die das Schicksal schreibt, 3. Oktober 2013
Auf Familienrecht spezialisiert erzählt die Rechtsanwältin Sabine Thomas in 16 Kurzgeschichten, wie übel das menschliche Schicksal sein kann. Nicht immer gibt es einen Schuldigen und trotzdem brauchen diese Menschen rechtlichen Beistand.
Wie sich das schöne Leben innerhalb von Sekunden in einen Albtraum verwandeln kann, erzählt die Geschichte von Katja, die durch einen menschlichen Fehler alles verliert, was ihr mal wichtig war. Solche Geschichten animieren einen, das Leben so zu genießen, wie es ist, denn sehr schnell kann es seine Richtung ändern.
Familienrecht beeinhaltet meißtens Streitereien in der Familie, sehr oft sind die Kinder die Leidtragenden. Doch es gibt auch andere Fälle, in denen das Leben so kompliziert ist, das man einen Fehler nach dem anderen begeht, in der Hoffnung, das alles besser wird, bis man plötzlich vor dem Richter steht und einsehen muss, das es zu spät für Reue ist.
Erlebnisse kann man auch für eine lange Zeit unterdrücken, obwohl sie ein das ganze Leben stillschweigend begleiten, doch sie holen einen irgendwann ein und man muss sich erneut mit ihnen auseinandersetzen. Das Erlebte schmerzt einen zu sehr und trotzdem prägt es einen das ganze Leben.
Immer wieder hört man über konfuse Rechtsfälle, schüttelt den Kopf und lacht über die Dummheit der Anderen, obwohl man die Geschichten dahinter gar nicht kennt. In ihrem Erstlingswerk bringt uns Sabine Thomas diesen Menschen näher mit ihren Geschichten, die zum Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken sind. Nachdenken über das was wäre wenn, das wir eh nicht beeinflussen können, denn wenn das Schicksal mit uns spielen will, dann tut es das ohne wenn und aber.
Ein sehr schönes Buch, das aber auch gerade verzweifelten Menschen zeigt, das es immer einen Ausweg geben wird, auch wenn man das erst gar nicht glauben mag.


Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert: Roman
Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert: Roman
von Joël Dicker
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Ursprung des Übels, 12. September 2013
Willkommen in Aurora, einem kleinen Küstenort in Amerika. Hier zog sich der Schriftsteller Harry Quebert vor 30 Jahren in ein abgelegenes Haus zurück, um seine Schreibblockade zu überwinden. Er erlebte den Sommer seines Lebens mit seiner großen Liebe Nola, eine Liebe die nicht sein durfte und auf tragische Weise endete.
Dreißig Jahre später hat sein Musterschüler und Freund Marcus Goldmann ebenfalls eine Schreibblockade und Harry versucht ihm zu helfen. Gemeinsam erarbeiten sie die 31 goldenen Regeln eines guten Buches. Nach Marcus Rückkehr nach New York findet man in Harrys Garten die damals verschwundene Nola. An Harrys Unschuld glaubend versucht Marcus das Geheimnis dieses Schicksalssommers zu lösen.
Dieses Buch handelt von zwei Schriftstellern, deren Karriere ähnlich verläuft. Harry Quebert hatte schon seinen Bestseller und Marcus Goldmann ahnt nicht, das er durch Harrys Schicksal das Beste Buch seines Lebens schreiben wird. Harry erzählt die Geschehnisse dieses tragischen Sommers, die Geschichte seiner großen Liebe, von der auch sein Bestseller "Der Ursprung des Übels" handelt. Marcus versucht hinter die Wahrheit zu kommen, in der er über den Fall Harry Quebert ein Buch schreiben möchte.
Die Protagonisten sind in den 30 Jahren fast die gleichen geblieben, man erlebt mit ihnen die jungen Jahre und erfährt Jahre später, ob und wie sie in diesem Fall verwickelt waren. Sie alle haben diesen Schicksalssommer erlebt und erzählen die Geschehnisse in ihren eigenen Versionen.
Joel Dicker schafft es, sympathische Protagonisten zu mutmaßlichen Tätern werden zu lassen und reißt immer im letzten Moment das Ruder wieder rum, so das man erst wirklich am Ende des Buches den wahren Täter überführt, den Ursprung des Übels, der 30 Jahre unerkannt blieb.Man hat nicht die geringste Chance, sich dem Charme der Protagonisten zu entziehen, mögen sie auch manchmal noch so anstrengend und nervig sein, man glaubt daran und hofft zugleich, das es jemand anderes gewesen ist.
Ein sehr gutes Buch über die Liebe, Sünde, Reue, Schuld und Unschuld, Freundschaft und Vertrauen.
Besonders erwähnenswert sind die Telefonate zwischen Marcus und seiner Mutter, die für die Schmunzelmomente in diesem Buch sorgen und einen nicht zu tief in die Abgründe von Aurora sinken lassen, denn manch Geschehen lässt einen die wirkliche Umgebung vergessen. Und dieses Absinken zeugt von einem guten Buch.


Der Verrat: Thriller
Der Verrat: Thriller
von Val McDermid
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider kein Thriller, 3. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Verrat: Thriller (Gebundene Ausgabe)
In Verrat wird ein kleiner Junge am Flughafen entführt, während seine Adoptivmutter noch in der Sicherheitsschleuße steckt. Vom Sicherheitspersonal behindert, muß sie tatenlos zusehen, wie der Junge mit einem fremden Mann in der Menschenmenge untertaucht. Durch die Vernehmung als Zeugin erfährt man, wie Stephanie zu ihrem Adoptivsohn gekommmen ist.
Der Verrat ist mein erster Thriller von Val McDermid, den Verrat hab ich gefunden, aber den Thriller leider vergebens gesucht.
In dem Buch geht es eher um die Freundschaft der Ghostwriterin Stephanie zu dem aufsteigendem Star Scarlett. Während des Schreibens der Autobiografie entdeckt Stephanie Facetten an Scarlett, die sie aufgrund ihres Status in der Welt der Stars unterdrücken muss, um erfolgreich zu sein. Trotz unterschiedlicher Herkunft und voriger Abneigung durch Stephanie entsteht eine tiefe Freundschaft.
In den Verhören und Ermittlungen erfährt man mehr über die Personen, die zum näheren Umfeld der Frauen gehören, denn zu diesem muß der Täter gehören, sonst hätte die Entführung nicht so reibungslos geklappt. Von der eigentlichen Hauptgeschichte, der Entführung des Jungen, wird sehr wenig geschrieben. Dieses Buch ist eher wie eine Biografie über die Freundschaft von Stephanie und Scarlett. Man denkt immer, dem Entführer auf der Spur zu sein, doch erst am Ende löst sich der Fall auf unglaubliche Weise auf.
Ein Thriller, wie es der Klappentext verspricht, ist dieses Buch sicherlich nicht, aber als Roman kann man es mit 3 Sternen weiterempfehlen.


Bob, der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte
Bob, der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte
von James Bowen
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Freunde ohne Vorurteile, 8. Juli 2013
Eine wunderbare Geschichte über eine Freundschaft zwischen Mensch und Tier. Ungewöhnlich, wie es der Klappentext sagt, weil hier Bob, der Kater, sich sein neues Herrchen ausgesucht hat. Auch der Untertitel "Der Kater, der mein Leben veränderte" passt genau, auch wenn James am Ende des Buches noch nicht alle Hürden gemeistert hat.
Durch den mitreißenden Erzählstil erfahren die Leser Stück für Stück von James Leben, ehe er Bob kennen lernte. Abgestumpft durch die Drogen rutscht er immer tiefer an den Abgrund und landet auf der Straße. Durch ein Entzugsprogramm bekommt er eine eigene Wohnung und muss nicht mehr auf der Straße schlafen. Als Straßenmusiker verdient er sein Geld, so das er sich immer noch im Millieu befindet. Als er eines Abends nach Hause kommt, sitzt Bob im Treppenhaus. In der Dunkelheit kann James nicht viel erkennen, spührt aber, das Bob auch so einsam und hilflos wie er selbst ist. Bobs Hartnäckigkeit zahlt sich aus und eine wunderbare Geschichte beginnt, die man einfach selbst lesen sollte, um sie zu verstehen.
Einiges in dieser Geschichte erscheint übertrieben, doch Katzenbesitzer werden viele Eigenschaften ihrer Lieblinge in Bob wieder erkennen und schon erscheint das Übertriebene ganz normal zu sein. Katzen sind sehr feinfühlige Tiere und reagieren auf Traurigkeit, Freude, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, so auch Bob. Da James ab nun alles mit ihm teilt, erscheint es normal, wie er mit ihm redet, in seine Überlegungen mit einbezieht oder ihn um Rat fragt. Welcher Katzenbesitzer kenn das nicht?
Durch die Pflege und Führsorge für Bob trägt James jetzt auch die Verantwortung für ein anderes Lebewesen und das ermutigt ihn, seine eigene Vergangenheit aufzuarbeiten und für die Zukunft einiges zu ändern. Hat er bisher immer nur in den Tag gelebt. so muss er nun vorrausschauen und planen.
Erschütternd sind aber auch die Erlebnisse der beiden auf der Straße, denn noch immer muss James dort sein Geld verdienen. Bob zieht nicht nur die Bewunderer, sondern auch die Neider an, die beiden das Leben echt schwer machen. doch James und Bob sind ein Team, meißtern zusammen jede Hürde und ich wünsche den beiden noch ganz viele gemeinsame Jahre.
Ein sehr schönes Buch, das jeden Katzenbesitzer noch näher an sein Tier bringt und eventuell einigen herrenlosen Katzen neue Herrchen beschafft, die sich durch dieses Buch der Faszination Katze einfach nicht entziehen können. Doch Vorsicht: Nicht in jeder Katze steckt ein Bob, aber ein wunderbares Wesen, das sich seine Bezugsperson selber aussucht und sie dann ein Leben lang begleiten möchte.


Liberty Bell: Das Mädchen aus den Wäldern
Liberty Bell: Das Mädchen aus den Wäldern
von Johanna Rosen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Depütroman unter Pseudonamen, 13. Juni 2013
Ernesto und seine Freunde stehen kurz vor dem Highschoolabschluss und freuen sich auf einen langen und schönen Sommer, ehe sie auf das College gehen. Eines Abends gestehen sie sich ihre tiefsten Abgründe und so erfahren sie durch Ronan von dem geheimnisvollen Mädchen aus dem Wald. Noch am gleichen Abend machen sie sich auf dem Weg und sind von diesem Mädchen fasziniert. Bei einem weiteren Besuch losen sie Ernesto aus, um mit ihr in Kontakt zu treten. Ernesto spürt sofort eine Verbindung zu ihr und kann nur noch an Liberty Bell, dem Mädchen aus dem Wald, denken. Doch auch Jaden kann das Geheimnis nicht für sich behalten und protzt vor seinem Cousin mit Liberty Bell und der wittert bei der Sensationsgeschichte das große Geld. Ernesto kann gerade noch dazwischen gehen, doch Liberty Bell reagiert unerwartet uns so erfährt die Öffentlichkeit von ihr und das Unheil beginnt.
Am Anfang des Buches wurden so viele Namen, Spitznamen und Orte genannt, das ich leicht den Überblick verloren habe. Wichtig war für mich nur alles, was mit Ernesto zu tun hatte, denn er ist ja laut Klappentext der Hauptprotagonist. Alle andere Namen habe ich erstmal überlesen. Die ersten Seiten waren ein großes Wirrwarr und ich war kurz davor, das Buch abzubrechen. Tja, und dann kam Liberty Bell. Von da an war das Buch nur noch Spannung pur und weglegen war zwecklos.
Mit Liberty Bell veränderte sich auch der Schreibstil, er wird spannend und fesselnder, auch weil man unbedingt wissen will, wie es Liberty weiter ergeht und wie sie in ihrer neuen Welt zurecht kommt. Zwischendurch kommt es noch öfters zu einem Namenschaos , aber man gewöhnt sich daran und am Ende des Buches gibt es noch mal eine Liste aller Protaoginsten, so als hätte die Autorin manchmal selber den Überblick verloren und es so ihren Lesern einfacher gemacht hat.
Über den weiteren Inhalt und den Protagonisten dieses tollen Jugendbuches lässt sich schwer schreiben. Am besten selber lesen und sich seine eigenen Gedanken machen. Es ist ein wunderbares Buch über Liebe, Freundschaft und menschliche Abgründe, das eigentlich die volle Punktzahl verdient hätte, wenn am Anfang nicht dieses Wirrwarr gewesen wäre. Somit empfehle ich dieses Buch mit 4 Punkten weiter.


Der stille Sammler: Thriller
Der stille Sammler: Thriller
von Becky Masterman
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

2 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der stille Sammler, 18. April 2013
Brigid Quinn lebt mit ihrem Ehemann Carlo am Stadtrand von Tucson, in der Nähe der Route 66. Sie könnte ihren Ruhestand genießen, doch als ehemalige FBI Agentin hast sie zu oft gegen das Böse angekämpft um wirklich Ruhe zu finden. Ihren größten und letzten Fall konnte sie nicht lösen und der Killer läuft immer noch frei rum.
Ihren Mann Carlo versucht sie so wenig wie möglich von ihrer Vergangenheit zu erzählen. Nur mit Max Coyote, dem Deputy Sheriff von Tucson, und Dr. Davis Weiss, Profiler beim FBI, teilt sie die Schrecken der Vergangenheit. Max erzählt ihr auch, das man den Route 66 Killer verhaftet hat, den Mörder, den Brigid nicht fangen konnte. Sofort erwacht ihr sorgfältig verborgener Instinkt und sie erkennt, das nicht alles so einfach ist, wie es erscheint.
In der jungen Agentin Laura Coleman erkennt sich sich selbst wieder, wird dadurch aber auch an das letzte Opfer des Killers erinnert, Jessica Roberts. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen entführt er Jessica während einer Undercover Aktion und Brigid gibt sicht dafür die Schuld. Zusammen mit Agentin Coleman will sie den echten Killer endlich überführen.
Der Klappentext verspricht ein sehr spannendes Buch, aber der Inhalt ist leider alles andere als spannend. Es fehlen die Emotionen, um die Protagonisten symphatisch erscheinen zu lassen, und Spannung entsteht auch keine, weil viel über Nebensächlichkeiten geschrieben wird. Man erfährt viel über Brigids Vergangenheit, ihren Fehlern, ihrer früheren Beziehung und über ihre Besessenheit, den Route 66 Killer zu überführen. Der Schreibstil ist sehr kühl und teilweise musste ich Passagen noch mal lesen, weil ich einfach den Faden verloren hatte. Das sollte bei einem Thriller eigentlich nicht passieren.
Ich mag forensische Thriller und obwohl die Autorin Becky Mastermann in einem Verlag für forensische Fachliteratur arbeitet, gehlt in diesem Buch leider alles was mit forensischen Ermittlungen zu tun hat. Eigentlich wird nicht wirklich ermittelt, sondern nur beschrieben, wie eine 59-järige FBI Agentin im Ruhestand nicht von ihrem Beruf lassen kann und gegen alle Gesetze und Regeln verstößt, ohne an Grenzen zu stoßen.
In diesem Buch fehlt alles, was zu einem guten Thriller gehört, die Spannung, die Emotionen und die Ermittlungsarbeit. Als normalen Roman betrachtet kann ich es mit drei Sternen weiterempfehlen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4