Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für DW > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von DW
Top-Rezensenten Rang: 14.679
Hilfreiche Bewertungen: 125

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
DW

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
A Wizards Curse: Der Fluch des Zauberers
A Wizards Curse: Der Fluch des Zauberers
Wird angeboten von OBIKO
Preis: EUR 4,58

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sensationell, aber kurz!, 6. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Allein das Opening des Spiels ist so packend wie ich es noch nie zuvor in so einem Spiel erlebt habe (ich möchte dazu hier aber nichts verraten).

Die Grafik ist traumhaft schön, obwohl mit nur wenigen bewegten Elementen, und bot zu meiner Begeisterung mit vielen Outdoor-Szenarien eine willkommene Abwechslung zu den in diesem Genre sonst vorherrschenden düsteren Grusel- und Geisterhaus-Schauplätzen. Tatsächlich ist aber die Atmosphäre dieser mittelalterlichen Zauberwelt nicht weniger mitreißend.

Dazu tragen auch einerseits ein sensationeller Sound bei, wobei sich dies auf eine äußerst abwechslungsreiche und vieldimensionale Geräuschkulisse ebenso bezieht wie auf die stimmig dazu passende, atmosphärische Musikuntermalung, und andererseits filmreife Sprechstimmen der Protagonisten in den Zwischendialogen (Englisch mit Untertiteln).

Die Adventure-Aufgaben sind toll, eine Besonderheit ist hierbei, dass man immer wieder, um in den nächsten Bereich weiterzukommen, alchemistische Apparaturen zusammenbauen muss, deren Einzelteile man zuvor finden, vorbereiten und schließlich zusammensetzen muss.

Die Wimmelbilder, von denen es auch einige gibt, sind allesamt sehr schön, passend und detailliert gestaltet, mit teilweise auch recht knifflig zu findenden Objekten.

Minispiele gibt es nur sehr vereinzelt; sie sind auch eher leicht zu lösen.

Jedoch das große Manko ist die sehr kurze Spieldauer; ich schätze diese selbst bei genussvoller Spielweise nur auf ca. maximal 3 Stunden (Expertenmodus vorausgesetzt).

Somit wurde die anfängliche Begeisterung schnell und abrupt beendet und es blieb schon ein wenig Enttäuschung zurück. Der Abspann verspricht zwar eine Fortsetzung, doch hätte diese wohl bei angenommenem gleichen Umfang bereits in diesem Spiel Raum gefunden, gemessen an bei solchen Spielen üblichen Längen.

Ein Punkteabzug fällt mir jedoch zu schwer, da es ansonsten wirklich ein bemerkenswertes Spiel ist, daher zwar 5 Sterne, aber der ausdrückliche Hinweis auf das kurze Vergnügen!


Mystery Trackers 3: Die Insel der Anderen
Mystery Trackers 3: Die Insel der Anderen
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 9,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Wimmelbild-Adventure, 4. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Spiel kombiniert Adventure-Elemente, Minispiele und Wimmelbilder in einem ausgewogenen Verhältnis.

Die Adventure-Aufgaben sind im Vergleich zu Spitzenspielen dieses Genres nicht ganz so raffiniert und durchdacht, weniger komplex und manchmal auch weniger schlüssig.

Die Grafik und die Animation derselbigen sowie die Atmosphäre im Gesamten sind recht gut und bemüht gestaltet, jedoch auch hier ist einiger Abstand zu aktuellen Spitzenspielen festzustellen. Besonders die Geräuschkulisse (meist auf Regenprasseln und Donnergrollen beschränkt) ebenso wie die recht marginale Musikuntermalung sind zwar sehr stimmig, aber eher eintönig und wenig abwechslungsreich.

Die Minispiele sind ganz nett und originell, jedoch vom Schwierigkeitsgrad her eher einfach gehalten, und bieten bis auf wenige etwas kniffligere Ausnahmen selten eine echte Herausforderung.

Die Wimmelbilder sind von recht guter Qualität, ebenfalls nicht allzu schwierig. Wie in vielen Spielen bereits auch gibt es "erweiterte" Aufgaben (d.h. Dinge die nicht direkt zu finden sind). Darüber hinaus ist ein Unterschied zu herkömmlichen Wimmelbildern, dass man hierbei auch Gegenstände des Inventars anwenden muss.

Die Zwischensequenzen mit realen Schauspielern sind Geschmacksache; für mein persönliches Dafürhalten sind vollständig grafisch animierte Sequenzen in solchen Spielen stimmiger.

Auch die Menüführung und Steuerung ist etwas holpriger ausgefallen als bei sochen Spielen gewohnt.

Es soll aber nicht der Eindruck entstehen, dass es sich hier nur um ein durchschnittlich gutes Spiel handelt. Die Adventure-Aufgaben, Rätsel und Wimmelbilder, sowie Grafik und die Aufmachung des Spiels im Gesamten bewegen sich durchwegs auf sehr gutem Niveau, erreichen aber eben in Summe nicht jenes von Top-Vertretern dieses Genres (vgl. meine 5-Sterne Bewertungen anderer solcher Spiele).

Als eine Besonderheit ist abschließend zu erwähnen, dass man über eine interaktive Karte direkt die Schauplätze nach Belieben wechseln kann (leider kam ich erst recht spät darauf).


Das Haus am See: Kinder der Stille
Das Haus am See: Kinder der Stille
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstklassiges Wimmelbild-Adventure, 21. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zum inhaltlichen Charakter des Spiels ist zu sagen, dass die Adventure-Aufgaben überwiegen, es gibt aber auch einige Wimmbelbilder und Minispiele.

Die Adventure-Aufgaben, welche einen Großteil des Spiels ausmachen, sind sehr originell und einfallsreich und trotzdem im Rahmen eines Adventures schlüssig und nachvollziehbar.

Die Wimmelbilder sind schön gestaltet und ergänzen das Spielgeschehen; meist findet man darin Gegenstände, die man im weiteren Verlauf des Spiels einsetzen muss.

Die Minispiele, von denen es auch einige gibt, sind zwar sehr passend in das Spielgeschehen eingebaut, doch meist stellen sie eher kleinere, leicht zu lösende Aufgaben dar als wirkliche Rätsel (abgesehen von einigen wenigen etwas kniffligeren Ausnahmen).

Hervorzuheben ist die erstklassige Gestaltung des Spiels: Wunderschön gezeichnete Bilder mit vielen Details in gelungener und aufwändiger Animation (Nebel, Wind, Regen, bewegtes Wasser, Äste etc.) sorgen für eine stimmige und fesselnde Atmosphäre. Etliche toll inszenierte Zwischensequenzen runden das Spielerlebnis ab.

Hilfestellung bietet zum einen ein Tagebuch, in welchem die wichtigsten Fakten vermerkt sind. Des Weiteren gibt es eine Karte, auf welcher auch die Orte markiert sind, an welchen die nächsten Aufgaben zu tätigen sind, wo zusätzlich auf Wunsch in gewohnter Weise der Tipp-Assistent die interaktiven Bereiche kennzeichnet. Darüber hinaus gibt es einen "Strategieführer", welcher den gesamten Lösungsverlauf in Schritten grafisch wiedergibt.

In dieser Ausgabe gibt es auch noch ein Bonuskapitel, welches inhaltlich an das Hauptspiel anschließt.

Fazit: Tolles Spiel mit packender Atmosphäre und Story in hochklassiger Grafik. Charakterisiert durch originelle Adventure-Aufgaben, ergänzt durch einige Wimmelbilder und einige, meist recht einfach zu lösende, aber schön integrierte Minispiele oder Rätsel.


Where Angels Cry: Göttliche Tränen
Where Angels Cry: Göttliche Tränen
Wird angeboten von geiler-einkaufen
Preis: EUR 4,48

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wimmelbild-Adventure einmal anders, 6. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Kategorisierungen und Bezeichnungen im Genre-Bereich von Casual-Adventures und Wimmelbild-Spielen sorgen oftmals für Unklarheiten. Für Freunde klassischer Wimmbelbild-Spiele sei deshalb gleich vorweggenommen, dass dieses Spiel (trotz der Bezeichnung "Wimmelbild") keine Wimmelbilder im ursprünglichen Sinne enthält.

Jedoch kommen die entsprechenden Spielelemente hier auf erfrischend andere Weise zum Tragen, nämlich insofern, als dass bestimmte zu sammelnde Gegenstände in den verschiedenen Bildern/Szenarien des Spiels selbst versteckt sind. (Ein Beispiel: Man muss, um ein Pferd neu zu beschlagen, 4 Nägel für ein Hufeisen finden, welche in verschiedenen "normalen" Bildern versteckt sind). Die Originalität lässt hier jedoch oft ein wenig zu wünschen übrig, abseits des erwähnten recht ansprechenden Beispiels und einiger weiterer vergleichbarer reduzieren sich die Suchaufgaben leider oft auch auf etwa Murmeln, Zahnräder und ähnliches (à la "Suche 5/5 gleiche Gegenstände"), die dann im Verlauf des Spiels für diverse Mechanismen (Aktivierung von Schlössern oder Minispielen) weiter einzusetzen sind. Die Logik der Platzierung der zu findenden Gegenstände ist oftmals nicht gegeben, was aber im Rahmen dieses Spieltyps nicht wesentlich stört.

Ansonsten herrschen im Spiel klassische Adventure-Elemente vor, welche einerseits zwar recht realistisch gehalten sind, aber denen es andererseits gerade deswegen etwas zu sehr an Einfallsreichtum mangelt (Beispiele: Reparatur eines kaputten Wagens vornehmen, wofür die verschiedenen Teile (Rad, Deichsel etc.) im Spiel gesammelt und zusammengebaut werden müssen, oder einen Ofen beheizen: Die Axt mit Schleifsteinen schärfen, Holz hacken, Stroh als Unterlage, Holzscheite darauf und mit Feuersteinen anzünden). Positiv erschien zuerst, dass hier sogar wie in "vollwertigen" Adventuren üblich Gegenstände im Inventar miteinander kombiniert werden können, jedoch wurde hiervon im Verlauf des Spiels tatsächlich nur sehr eingeschränkt Gebrauch gemacht.

Die Qualität der Minispiele liegt eher im Durchschnitt und ist in Summe nicht überwältigend, der Schwierigkeitsgrad variiert von leicht und mäßig leicht bis mittelschwer.

Hervorzuheben ist allerdings die schöne Gestaltung im Gesamten. Eine spannende Story, eine ansprechende 3D-Grafik mit animiertem Hintergrund (Wolken, Nebel, Schneefall...) und eine passende Musikuntermalung sorgen für eine tolle, stimmige Atmosphäre. Eine recht gute Sprachausgabe der Dialoge in Englisch mit deutschen Untertiteln (wenngleich die lombardischen Mönche auch mit russischem Akzent sprechen) rundet das Spielerlebnis ab. Das Spiel startet mit einer schönen Animation als Einleitung und führt zuerst in eine Klosteranlage mit vielen Bereichen (Garten, Stallungen, Werkstatt, Küche etc.), weiter in eine Kirche mit zahlreichen Seitenräumen und einem Mausoleum, ein kleines Bauerndorf und schließlich durch Katakomben zum Finale...

Zusammenfassend ist zu sagen, dass einer sehr schönen Gestaltung und Atmosphäre etwas allzu realistische und wenig originelle Adventure-Aufgaben gegenüberstehen, ebenso wie etwas einfallslose Suchaufgaben und durchschnittlich gute Minispiele. In Summe überwiegt aber der positive Eindruck und alles im allem noch immer ein sehr ansprechendes und unterhaltsames Spiel.


PuppetShow 4: Rückkehr nach Joyville
PuppetShow 4: Rückkehr nach Joyville
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Wimmelbild-Adventure!, 4. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Spiel bietet eine ausgewogene Mischung aus Adventure-Elementen, Minispielen (Rätsel) und Wimmelbildern.

Eine geniale Story in packender Atmosphäre mit toller Grafik und schönen animierten Bildern und Zwischensequenzen wie eine herausragende Musikuntermalung kennzeichnen dieses Spiel.

Die Adventure-Aufgaben sind ausgesprochen originell gestaltet, mit dem richtigen Verhältnis zwischen Einfallsreichtum und Logik. Sie sind auch sehr umfangreich und es gibt eine Reihe von Gegenständen zu finden und einzusetzen, sehr oft auch in übergeordnetem Rahmen des Spielverlaufs (d.h. nicht nur sofort an Ort und Stelle). Das Spiel führt durch zahlreiche Szenarien, wenngleich zum Großteil in einem Theatergebäude, nichtsdestotrotz sehr abwechslungsreich gestaltet.

Die Rätsel (Minispiele) würde ich größtenteils als eher leicht bis mäßig leicht einstufen, einige als mittelschwer. Bei manchen stellt die unzureichende Beschreibung der Aufgabenstellung die eigentliche Schwierigkeit dar, ich denke aber bewusst, da deren sofortige Kenntnis das Lösen des Rätsels eben trivial machen würde.

Es gibt etliche recht schön gestaltete Wimmelbilder, nicht allzu schwierig, teilweise mit erweiterten Suchaufgaben (Gegenstände, welche nicht gleich direkt gefunden werden können). Wie oft üblich kommen viele Bilder zweimal vor, die zu finden Gegenstände wiederholen sich teileweise auch, aber nicht wirklich störend.

Mängel in der Übersetzung gibt es sehr vereinzelt.

Was dieses Spiel meiner Meinung nach deutlich von einer Vielzahl vergleichbarer Spiele abhebt, sind nicht die Minispiele und Wimmelbilder (welche auch auf einem guten, aber nicht unerreichten Niveau sind), sondern wie oben beschrieben die atmosphärische Gestaltung kombiniert mit den tollen Adventure-Aufgaben.


Awakening: Das Königreich der Kobolde
Awakening: Das Königreich der Kobolde

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nettes Casual-Adventure mit fraglicher Zielgruppe, 29. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Schwerpunkt des Spiels liegt auf Adventure-Elementen und vielen Rätseln ("Minispielen"), Wimmelbilder gibt es nur wenige.

Die Aufmachung des Spiels im gesamten ist sehr kindlich gehalten, wie auch die Grafik, welche recht nett, aber absolut nicht umwerfend ist.

Im Großen und Ganzen sind die Adventure-Aufgaben sehr originell und ansprechend gestaltet, aber dennoch meist recht selbsterklärend und "straightforward" zu lösen.

Zu den Rätseln oder Minispielen, die einen Großteil des Spiels ausmachen, ist folgendes zu sagen:

- Im Vergleich zu anderen Spielen wiederholen sie sich relativ häufig (wenn auch in andersartiger Facette), oft sind auch noch mehrere Levels zu spielen.

- Sehr häufig sind sie wirklich auf absolutem Kinderniveau, gelegentlich aber auch wieder deutlich schwieriger (z.B. Tangrams oder Coderätsel). Wirklich knifflige Rätsel gibt es eher weniger.

- Die größte Schwierigkeit stellt dabei oft noch die mangelnde Beschreibung dar, will heißen, man weiß erst nicht, was man eigentlich zu tun hat (z.B. verschiedenen Symbole, Codes, Räder etc., die in einem bestimmten Zusammenhang stehen und dementsprechend anzuordnen sind). Hat man dies aber einmal herausgefunden, ist die eigentliche Durchführung des Rätsels wieder trivial. Bei Benutzung der Hilfe (Tipps) bekommt man hier leider auch keine nähere Beschreibung der Aufgabe, sondern es wird einfach der erste Schritt des Rätsels automatisch vom Programm gelöst...

- Einige der "schwierigeren" Rätsel sind tatsächlich eher langwierig als wirklich knifflig...

- Die wenigen Wimmelbilder sind zwar wirklich sehr originell und abwechslungsreich, aber vom Schwierigkeitsgrad her allesamt auf Kinderniveau (z.B. sehr große zu findende Gegenstände etc.).

Genau aufgrund der oben beschriebenen Punkte ist das Spiel meiner Meinung nach für ausschließlich erwachsene Spieler eher nur bedingt geeignet, aber andererseits eben auch nicht für alleinspielende Kinder. Am ehesten würde ich es als "Familienspiel" einstufen (Erwachsener mit Kind) und möchte daher meine Bewertung auch auf dieser Basis vornehmen, obwohl ich mir eine dementsprechende Kategorisierung vorweg gewünscht hätte.

Negativ ist auch noch zu erwähnen, dass bestimmte Dialoge viel zu kurz eingeblendet werden (für Kinder wohl nur mehr sehr schwer vollständig zu erfassen...)

Vor allem die Gestaltung und Grafik hat man bei anderen vergleichbaren Spielen schon um einiges besser gesehen, ebenso wie Abwechslungsreichtum bei den Rätseln (Margrave Manor 4 - The Blacksmith's Daughter [PC] oder Azada 3: In Libro), nichtsdestotrotz im beschriebenen Rahmen noch immer ein sehr ansprechendes und unterhaltsames Spiel.


Azada: In Libro
Azada: In Libro
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschönes Casual-Adventure, 2. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Azada: In Libro (Computerspiel)
Bei diesem Spiel handelt es sich um ein sogenanntes Casual-Adventure, d.h. von der Spielanlage her liegt der Schwerpunkt auf klassischen Adventure-Elementen kombiniert mit einigen Rätseln (Minispielen); Wimmelbild-Szenen hingegen sind keine vorhanden.

Die Aufmachung und Gestaltung des Spiels im gesamten ist sehr schön und ansprechend, es führt durch drei verschiedene Welten völlig unterschiedlicher Art (eine düsterere Hafengegend und ein Haus im alten Prag, eine beschauliche Fabelwelt mit Wäldern und einer kleinen mittelalterlichen Stadt und eine feurige Schattenwelt mit einer Festung des Magiers).

Die Grafik ist an und für sich von erstklassiger Qualität, nur seltsamer Weise wirkte diese auf mich trotz vieler schöner bewegter Animationen eher wie gemalt, und ich hatte nicht wirklich das Gefühl, mich in einer lebendigen dreidimensionalen Welt zu befinden, sondern eher den Eindruck, ein schönes, bewegtes Bild zu betrachten, womit ich nicht vollständig in das Geschehen mit hineingezogen wurde. Verstärkt wurde dieses Empfinden auch durch die fehlende Sprachausgabe, welche ich zuletzt bei vergleichbaren Spielen antraf, wo die Hauptperson einfach durch kurze Kommentare zum Einfühlen in das jeweilige Szenario beitrug; und auch die Aktionen des Spielers (gelungene oder Fehlversuche) wurden sprachlich kommentiert, was hier nur über die Textausgabe erfolgt. Lediglich Zwischensequenzen sind mit (nicht allzu professioneller) Sprachausgabe (in Englisch) untermalt. Ansonsten ist die Musik bzw. Geräuschuntermalung sehr stimmig.

Die Rätsel oder Minispiele sind meiner Meinung nach eher einfach gehalten, hier wäre bei einem höher gewählten Schwierigkeitsgrad auch eine höhere Schwierigkeitsstufe der Rätsel denkbar gewesen. Abseits davon sind die Rätsel aber sehr originell, auch abwechslungsreich und sehr passend in die Handlung der Geschichte und in die einzelnen Szenarien eingebaut. Dasselbe gilt für die zu lösenden Adventure-Aufgaben. Naturgemäß braucht man für diese manchmal einige Phantasie, die meisten sind aber im Rahmen eines Adventures schlüssig und nachvollziehbar. Zumindest nach einigem Probieren und Versuchen lassen sich die meisten Aufgaben recht schnell lösen, nur einige wenige scheinen etwas weit hergeholt. Aber auch hier hilft in gewohnter Weise der Tipp-Assistent. Jedoch ein Kritikpunkt an dieser Stelle ist, dass das Handbuch (ich nehme an, dass es den vollständigen Lösungsweg enthält) nur in der "Sammleredition" verfügbar ist, ebenso wie die im Spiel aufrufbaren "Bonusinhalte"; um was es sich hierbei genau handelt, erfährt man aber nicht.

Das Spiel installiert auch eine übergeordnete Game-Maske für alle installierten Big Fish Spiele, welche sich auch in die Schnellstartleiste setzt; dies ist meiner Meinung nach unnötig und eher störend.

Die Spieldauer beträgt objektiv gemessen etwa 5 Stunden (wie gesagt durch die eher leicht zu lösenden Rätsel bedingt). Vom subjektiven Empfinden erschien mir das Spiel aber durch die vielen verschiedenen Eindrücke und Szenarien durchaus nicht zu kurz gehalten und angemessen für ein Spiel dieser Art und Preisklasse.

Trotz einiger (teilweise nicht schwerwiegender bzw. sicher auch subjektiver) Kritikpunkte durch und durch ein gelungenes, gut durchdachtes, grafisch wie inhaltlich und spielerisch schön und aufwändig gestaltetes Casual-Adventure.


Margrave Manor 4: The Blacksmith's Daughter
Margrave Manor 4: The Blacksmith's Daughter
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 4,28

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschönes, gut durchgestaltetes Wimmelbild-Adventure, 31. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei diesem Spiel handelt es sich um ein sogenanntes Wimmbelbild-Abenteur mit einer für meinen Geschmack sehr ausgewogenen Mischung aus Adventure-Elementen, Minispielen (=Rätsel) und Wimmelbildern, wobei man für Freunde von klassischen Wimmelbild-Spielen gleich vorwegnehmen muss, dass die Wimmelbild-Szenen eine untergeordnete Rolle spielen und Adventure-Elemente und Rätsel deutlich überwiegen.

Für ein Spiel dieser Preisklasse finde ich es extrem aufwändig und auch vom Umfang (Spieldauer) her sehr großzügig angelegt.

Die Rätsel oder Minispiele sind ausgesprochen gut in die Szenarien und die Geschichte eingebaut und überaus originell wie auch abwechslungsreich gestaltet (obschon einige wenige bestimmte Spielsequenzen handlungsbedingt öfter wiederkehren, aber nicht auf störende Weise).

Den Schwierigkeitsgrad der Rätsel würde ich auf mäßig leicht bis mittelschwer einstufen. Gerade richtig, um manchmal Freude an einer schnell gelösten Aufgabe zu haben und manchmal über eine, wo man etwas länger knobeln musste, ohne dass noch Frust aufkommen musste. Wie üblich kann man die Rätsel auch nach einer bestimmten (relativ kurzen) Zeit überspringen, aber eigentlich sind sie wirklich zu schade dafür ;-)

Besonders bemerkenswert ist die direkt ins Spiel integrierte, vollständige und aufwändig gestaltete Hilfe (bzw. Lösung); über ein Buch neben der Inventarleiste ist der gesamte Lösungsverlauf ausführlich dokumentiert, übersichtlich in Kapitel und Unterkapitel unterteilt und mit Screenshots für Schlüsselstellen ergänzt. Tipps und Hinweise gibt es bei Bedarf auch auf die gewohnte Weise (in diesem Fall von einem Reisebegleiter).

Man findet auch recht bald eine Karte (ebenfalls sehr nett gestaltet), welche einem bei der Orientierung behilflich ist. Die zurückzulegenden Wege sind auch nicht zu lange, man kann sich recht schnell zwischen den einzelnen Orten bewegen bzw. gibt es zu einem späteren Zeitpunkt Abkürzungen. Darüber hinaus sind auf der Karte Orte mit bestimmten Hauptaufgaben vermerkt bzw. ist auch immer der Ort, an dem die nächste Aktion um weiterzukommen zu tätigen ist, gekennzeichnet.

Mit all diesen Hilfsmitteln kann man tatsächlich nie in eine Situation kommen, wo man nicht mehr weiter weiß, womit so etwas wie Frust bestimmt nicht aufkommen kann, was ja eines der Kriterien von solchen Casual Adventures sein sollte.

Die Grafik ist sehr schön und detailreich (auch mit bewegten Elementen, womit die Szenarien noch lebendiger wirken) und die Atmosphäre stimmungsvoll mit passender Musik bzw. Geräuschuntermalung. Den Charakter des Spiels würde ich im Bereich eines modernen Märchens ansiedeln, mit phantastischen, aber auch einigen grotesken, mitunter auch kindlich anmutenden Elementen.

Das Spiel ist an sich komplett in Deutsch, lediglich die Sprachausgabe ist auf Englisch mit deutschen Untertiteln. Wobei ich persönlich den Ausdruck bzw. die Melodik der Stimme der Hauptperson (übrigens weiblich) weniger ansprechend fand, jene des Reisebegleiters aufgrund des witzigen Akzents aber doch recht lustig.

Das Spiel wird über ein Profil automatisch gespeichert bzw. geladen, was dem unkomplizierten Charakter von Casual Adventures natürlich entgegenkommt. Die einzige Schwachstelle daran war, dass nach erfolgreichem Durchspielen des Abenteuers der Spielstand quasi wieder automatisch auf 0 gesetzt wurde, womit ich keine Chance mehr hatte, die Zusatzaufgabe (60 Erdbeeren zu finden) nachträglich abzuschließen (um als Bonus eine Geschichte freizuschalten). Als Tipp daher: Alle Erdbeeren vor Beendigung des Spiels finden!

Es gibt danach auch ein Zusatzkapitel, welches etwas düsterer und von den Rätseln her teilweise etwas schwieriger ist, aber von gleicher Klasse.

Einziger negativer Punkt zum Schluss: Es gab ein bestimmtes Bild, wo das Spiel ständig abstürzte (nach einiger Bewegung des Mauszeigers), was mich einige Nerven kostete, da in diesem Szenario doch einiges zu machen war. Da ich nicht weiß, ob hier bereits ein Patch vorliegt oder ob dies nur unter speziellen Systembedingungen auftritt (meine Vorredner hatten ja diesbezüglich nichts erwähnt), möchte ich deswegen aber keinen Punkteabzug vornehmen.

Ansonsten hat man hier durch und durch das Gefühl, dass die Entwickler einfach auf alles eingegangen sind, auf was Spieler dieses Genres eben Wert legen.

Volle Punktezahl für Spiel und Spaß!!!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2013 10:37 PM MEST


Alamandi
Alamandi

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vermeintlich nette Spielidee mit sehr zweifelhaftem Konzept, 30. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Alamandi (Computerspiel)
Es können online mit anderen Spielern klassische "Mini-Spiele" wie Würfeln ("Super Pasch" = "Kniffel" oder "Yahtzee"), Bingo, Memory gespielt werden. Auch einige weitere andere Spiele stehen zur Verfügung, teilweise recht nett, teilweise eher fragwürdig ("Schafrennen"). In Summe ist die Spielauswahl allerdings eher beschränkt. Für Freunde dieses Genres sicher ansprechend und nett gestaltet, da auch eine Bingo- oder Würfelpartie "Suchtfaktor" (im positiven Sinne) entwickeln kann, für die meisten aber wohl von eher kurzlebiger Spielfreude.

Jeder Spieler hat seinen Avatar, mit dem er durch die Spielwelt zieht, den er gestalten und einkleiden kann. Darüber hinaus kann man seine Wohngegend wählen und die Umgebung, Haus und Garten gestalten, auch Haustiere haben. Man kann auch mit anderen Spielern chatten, Korrespondenzen führen, ihnen Geschenke machen etc.

Der springenden Punkt ist allerdings: All das ist (selbst bei Kauf des Spiels) abgesehen von einem gewissen Startkapital nicht frei, sondern kostet Spielmünzen, welche man sich bei Glück über Spielgewinn beschaffen kann, ansonsten allerdings für bares Geld online kaufen muss.

Dabei gibt es 1000 Münzen für 6 Euro, 3000 für 10 Euro, 10.000 für 15 Euro. Eine weitere Möglichkeit ist ein monatlicher Mitgliedsbeitrag ("VIP-Mitgliedschaft"), wofür man monatlich eine gewisse Anzahl an Spielmünzen erhält (2000 Münzen für "nur" 6 Euro pro Monat + weitere zweifelhafte Boni wie Smileys im Chat, schneller Bewegung der Spielfigur etc., aber auch 80% Rabatt auf alles, womit dem Spieler wohl die Mitgliedschaft schmackhaft gemacht werden soll).

Das Verhältnis von den eingesetzten Euro zu den erhaltenen Spielmünzen bzw. deren Gegenwert im Spiel ist absolut absurd.
Die Einsätze für die Spiele selbst sind zwar relativ niedrig (ca. 10 Münzen, können aber auch deutlich höher gewählt werden!), jedoch kostet etwa ein neues Szenario für eine Wohngegend ca. 1500 Münzen, ein Fleckchen Wiese (wobei man für eine Wiese normaler Größe hiervon etliche benötigt) oder Blumen, ein Baum, Strauch oder eine Bank oder sonstige Objekte für die Gartengestaltung oder eine neues Kleidungsstück im Bereich von 500 Münzen oder mehr!

Wenn man einmal die Spielwelt betritt und sich die gebauten Szenarien und Eigenheime der einzelnen Spieler ansieht, wird das Konzept der Hersteller offensichtlich. Hier gibt es meist mehrfache Wohnszenarien, aufwendig und liebevoll gestaltet, "teuer eingekleidete" Spielfiguren mit großer Garderobe, alles in einem Ausmaß, welches umgerechnet oft auf 100 Euro oder mehr kommen muss! Wenn man bedenkt, dass selbst ein ausgereiftes Spiel bei Neuerscheinung am Markt, welches man dann unbegrenzt spielen kann, nicht mehr als ca. 50 Euro kostet, steht das Geld, das hier kontinuierlich investiert werden "muss", in keinem Verhältnis dazu.
Das in jedem Spielverhalten entstehende Verlangen, sich auf eine gewisse Art selbst zu verwirklichen, hier sein Heim und Garten weiter auszubauen, sich vor den anderen Spielern zu repräsentieren etc. wird hier schamlos ausgenutzt.

Aber auch abseits von diesen Zusatzelementen geht das Spielprinzip meiner Meinung nach weit über herkömmliches Glückspiel hinaus, wo man zumindest die Möglichkeit hat, sein in Jetons eingewechseltes und eventuell vermehrtes Geld auch umgekehrt wieder zurücktauschen zu können. Hier bleibt dem Spieler aber keine andere Möglichkeit, als es weiter bis zum Verlust einzusetzen oder eben für die Gestaltung der Spielfigur oder der Spielwelt auszugeben.

Das Spiel kann man übrigens auch online "gratis" downloaden (ich denke, dass hier das Startkapital entsprechend niedriger ist). Jedoch lässt sich dieses Spiel nicht auf herkömmliche Art deinstallieren (kein Eintrag in der Systemsteuerung der installierten Programme) und es setzt sich wie ein Virus ins Startmenü und "popt" immer wieder mit "Neuigkeiten" aus Alamandi aus der Schnellstartleiste auf.


Ravensburger Alamandi
Ravensburger Alamandi
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 29,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vermeintlich nette Spielidee mit sehr zweifelhaftem Konzept, 30. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Ravensburger Alamandi (Computerspiel)
Es können online mit anderen Spielern klassische "Mini-Spiele" wie Würfeln ("Super Pasch" = "Kniffel" oder "Yahtzee"), Bingo, Memory gespielt werden. Auch einige weitere andere Spiele stehen zur Verfügung, teilweise recht nett, teilweise eher fragwürdig ("Schafrennen"). In Summe ist die Spielauswahl allerdings eher beschränkt. Für Freunde dieses Genres sicher ansprechend und nett gestaltet, da auch eine Bingo- oder Würfelpartie "Suchtfaktor" (im positiven Sinne) entwickeln kann, für die meisten aber wohl von eher kurzlebiger Spielfreude.

Jeder Spieler hat seinen Avatar, mit dem er durch die Spielwelt zieht, den er gestalten und einkleiden kann. Darüber hinaus kann man seine Wohngegend wählen und die Umgebung, Haus und Garten gestalten, auch Haustiere haben. Man kann auch mit anderen Spielern chatten, Korrespondenzen führen, ihnen Geschenke machen etc.

Der springenden Punkt ist allerdings: All das ist (selbst bei Kauf des Spiels) abgesehen von einem gewissen Startkapital nicht frei, sondern kostet Spielmünzen, welche man sich bei Glück über Spielgewinn beschaffen kann, ansonsten allerdings für bares Geld online kaufen muss.

Dabei gibt es 1000 Münzen für 6 Euro, 3000 für 10 Euro, 10.000 für 15 Euro. Eine weitere Möglichkeit ist ein monatlicher Mitgliedsbeitrag ("VIP-Mitgliedschaft"), wofür man monatlich eine gewisse Anzahl an Spielmünzen erhält (2000 Münzen für "nur" 6 Euro pro Monat + weitere zweifelhafte Boni wie Smileys im Chat, schneller Bewegung der Spielfigur etc., aber auch 80% Rabatt auf alles, womit dem Spieler wohl die Mitgliedschaft schmackhaft gemacht werden soll).

Das Verhältnis von den eingesetzten Euro zu den erhaltenen Spielmünzen bzw. deren Gegenwert im Spiel ist absolut absurd.
Die Einsätze für die Spiele selbst sind zwar relativ niedrig (ca. 10 Münzen, können aber auch deutlich höher gewählt werden!), jedoch kostet etwa ein neues Szenario für eine Wohngegend ca. 1500 Münzen, ein Fleckchen Wiese (wobei man für eine Wiese normaler Größe hiervon etliche benötigt) oder Blumen, ein Baum, Strauch oder eine Bank oder sonstige Objekte für die Gartengestaltung oder eine neues Kleidungsstück im Bereich von 500 Münzen oder mehr!

Wenn man einmal die Spielwelt betritt und sich die gebauten Szenarien und Eigenheime der einzelnen Spieler ansieht, wird das Konzept der Hersteller offensichtlich. Hier gibt es meist mehrfache Wohnszenarien, aufwendig und liebevoll gestaltet, "teuer eingekleidete" Spielfiguren mit großer Garderobe, alles in einem Ausmaß, welches umgerechnet oft auf 100 Euro oder mehr kommen muss! Wenn man bedenkt, dass selbst ein ausgereiftes Spiel bei Neuerscheinung am Markt, welches man dann unbegrenzt spielen kann, nicht mehr als ca. 50 Euro kostet, steht das Geld, das hier kontinuierlich investiert werden "muss", in keinem Verhältnis dazu.
Das in jedem Spielverhalten entstehende Verlangen, sich auf eine gewisse Art selbst zu verwirklichen, hier sein Heim und Garten weiter auszubauen, sich vor den anderen Spielern zu repräsentieren etc. wird hier schamlos ausgenutzt.

Aber auch abseits von diesen Zusatzelementen geht das Spielprinzip meiner Meinung nach weit über herkömmliches Glückspiel hinaus, wo man zumindest die Möglichkeit hat, sein in Jetons eingewechseltes und eventuell vermehrtes Geld auch umgekehrt wieder zurücktauschen zu können. Hier bleibt dem Spieler aber keine andere Möglichkeit, als es weiter bis zum Verlust einzusetzen oder eben für die Gestaltung der Spielfigur oder der Spielwelt auszugeben.

Das Spiel kann man übrigens auch online "gratis" downloaden (ich denke, dass hier das Startkapital entsprechend niedriger ist). Jedoch lässt sich dieses Spiel nicht auf herkömmliche Art deinstallieren (kein Eintrag in der Systemsteuerung der installierten Programme) und es setzt sich wie ein Virus ins Startmenü und "popt" immer wieder mit "Neuigkeiten" aus Alamandi aus der Schnellstartleiste auf.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4