Profil für Sir Karl Eduard > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sir Karl Eduard
Top-Rezensenten Rang: 4.257.513
Hilfreiche Bewertungen: 575

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sir Karl Eduard "Sir Karl Eduard" (Kugelmugel)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
The Drift
The Drift
Preis: EUR 16,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen was interessant ist..., 21. März 2012
Rezension bezieht sich auf: The Drift (Audio CD)
Bei Scott Walkers Meisterwerk "Tilt" herrscht interessanterweise unter den Rezensenten große Einigkeit, dort gibt es nur 5-Sterner.

Hier gibt es sogar zwei 1-Sterner wobei einer davon wohl die "The sun ain't gonna shine anymore"-Erwartungshaltung hatte und dafür klarerweise enttäuscht wurde.

Kaum ein anderer Künstler hat sich von hittauglicher Radioprogrammmusik soweit entfernt wie dieser nun bald 70-jährige Musiker aus Ohio.

Seine Werke sind vielschichtig, sie sind geheimnisvoll, spröde und störrisch, es sind Reisen durch bizarre Räume und Welten. Wer hier schmeichelnden Schönklang erwartet, wird verstört, möglicherweise sogar entsetzt den Windungen dieses Albums folgen. Dabei ist es viel ruhiger und friedlicher als "Tilt", welches ich in Summe doch besser und abwechslungsreicher finde.

Dessen ungeachtet: Ein derart eigenartiges Werk entzieht sich grundsätzlich einer nachvollziehbaren Bewertung und es hängt sehr davon ab, aus welcher Richtung sich ein geneigter Hörer herantastet. Diese Musik ist fremdartig, mit nichts vergleichbar (ausser mit anderen Scott-Walker-Scheiben) und sie ist das auf natürliche und organische Weise, ungekünstelt und selbstbewußt und das keinesfalls um des "Anders-sein-wollens" wegen.

Ich persönlich finde das Album genial und es verdient im Vergleich zu dem vielen Schrott der uns Allerorten um die Ohren gehauen wird, eine uneingeschränkte Höchstnote. Nur im Vergleich zu "Tilt" - in der internen Hierarchie sozusagen - gibt's einen Stern weniger.

Und Allen, die das nicht nachvollziehbar finden, sei gesagt: Es hängt viel davon ab, wie weit sich jemand auf unbekanntes Terrain hinauswagen möchte und wie rasch Berührungsängste mit fremdartigen Formen abgelegt werden können. Wer sich das zutraut, der wage das Abenteuer, es könnte eine spannende Erfahrung werden!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 6, 2012 2:12 PM MEST


Is a Woman (Ltd.Deluxe Edt.)
Is a Woman (Ltd.Deluxe Edt.)
Preis: EUR 18,70

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen auf die "Deluxe"-Ausgabe bezogen..., 21. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Is a Woman (Ltd.Deluxe Edt.) (Audio CD)
Also Erstmal: Die "Deluxe-Edition" ist haptisch ein Bringer und viel schöner als die schnöde Plastikschachtel der "normalen" CD.

"Is a woman" gehört zu den schönsten und durchdachtesten Veröffentlichungen von Mastermind Kurt Wagner bzw. Lambchop. Es ist ein großartiges, melodienseliges Album, very laid back und mit großer Zartheit gespielt und gesungen. Die Songs atmen Besinnlichkeit und jeder Musiker ist bemüht, nur ja keinen schrägen Ton da reinzuschmeissen, der die Idylle stören könnte.

Man kann hellwach zuhören und die ohrwurmigen Songs großartig finden, man kann dabei aber auch erstklassig einschlafen, weil das irgendwie auch ein Soundtrack zum Schäfchenzählen ist - und das will ich nicht als Kritik, vielmehr als Lob verstanden wissen.

Ich mag es zwar, wenn eine Band zumindest hie und da ein wenig anraucht, aber zu dem hier würde das nicht passen und ich verzeihe alles!

Ach ja, man könnte auch sagen, die Scheibe klingt wie unmittelbar vor "Mr. M" erschienen, als Mr. W. noch die besseren Ideen hatte.

Die Bonus-CD enthält sehr interessantes Songmaterial und ich will hier jetzt auch gar nicht zu viel verraten.
Aber wie Lambchop hier den düsteren Discokracher "This corrosion" von den "Sisters of Mercy" interpretieren, ist schon irgendwie sehr seltsam und rechtfertigt alleine locker den Mehrpreis dieser Edition.

Fazit: Für Kinderjausen, Bierparty's und Burschenschaftertreffen vollkommen ungeeignet. Als Begleiterscheinung zu gutem Rotwein, Kaminfeuer und Eisbärfellkuscheln hingegen nahezu perfekt.


Wrecking Ball
Wrecking Ball
Preis: EUR 5,99

26 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unglaubwürdig, 7. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Wrecking Ball (Audio CD)
Die bisher vorliegenden Rezensionen gehen ein wenig vorsichtig mit diesem schon im Vorfeld glorifizierten Album um, kommt mir vor, warum eigentlich?

Witzig finde ich, dass ein Mann, der rd 150.000.000 Tonträger verkauft hat und sich bei jeder Tournee zusätzlich eine goldene Nase verdient, also schlechtestenfalls Multimillionär ist, hier primär Immobilienhaie, raffgierige Banker und Spekulanten anbellt. Man kann davon ausgehen, dass von denen sowieso keiner zuhört.

Springsteen macht sich also vielmehr auf populistische Art zum Sprachrohr der Working-Class und er tut dies auch noch mit völlig unangemessenem Pathos. Auf mich wirkt das einerseits sehr unglaubwürdig, andererseits zumindest auch lächerlich.

Es zahlt sich wohl aus, dem wütenden Volk den Text vorzugeben, Wutbürger zu züchten und wieder einmal rein gar nichts zu erreichen. Ich persönlich lehne jede Form von Populismus ab, erst recht, wenn der zuallererst dem Geldbörsel des Populisten gut tut.

Auch musikalisch bleibt das Album irgendwie sinnlos. Das Bemühen, die "Born in the USA" oder "Philadelphia" Sounds zu verlassen, ist spürbar, aber mit dieser unausgegorenen Mischung aus Irish Folk, Gospel, Loops, Chor und Rock ein Bemühen geblieben.

Es überzeugt mich nicht, es ist mir egal, ich brauch das nicht.

Springsteen ist ein toller Song-Schreiber, es gibt eine Menge guter Songs, mit seiner Umsetzung kann ich aber meistens nicht wirklich was anfangen. Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden.

So wie die Bild- oder Kronen-Zeitung wird auch dieses Album seine Fans finden, da bin ich mir sicher....
Kommentar Kommentare (51) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 30, 2012 6:23 PM MEST


New Blood
New Blood
Preis: EUR 21,99

13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen jaja, weiß eh...., 19. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: New Blood (Audio CD)
Ja eh und ja genau, man muß das mehrmals hören, bis sich die "Andersartigkeit" und die "Genialität" dieses neuen Werkes dem hoffnungsvollen und optimistischem Fan erschließt...so lange bis die Psychoakkustik endlich tut, was der Hörer endlich hören will...

Meine Meinung dazu ist: Die besten Versionen der altbekannten Songs finden sich auf "Plays Live" - wer das hat, braucht das nicht, wer mit der hier liebäugelt und dieses Live-Doppelalbum nicht hat, kauft sich aber besser dieses.

Die Songs, die noch am meisten in mir bewegen, unterscheiden sich am wenigsten von den Versionen, wie man sie kennt.

Es ist leider ein Faktum, dass PG streng genommen seit "So" kein einziges brauchbares Album mehr abgeliefert hat, kein einziges, das erfolgreich gewesen wäre, wenn es z.B. Franz Meier aus Buxtehude veröffentlicht hätte, und noch dazu war keines besser als sein Vorgänger um nicht zu sagen, dass wir einen ständigen Niedergang miterleben durften.
(Warum kostet wohl die aufwändigst produzierte Doppel-CD "scratch my back" mittlerweile weniger als sieben Eier?)

Das sage ich als einer, der PG seit Genesis von Beginn an miterlebt hat und PG öfters schon live gesehen hat, als einer, der begierig ist, endlich mal was neues vom Altmeister zu hören, als einer der die Hoffnung nicht aufgegeben hat, dass da noch mal was Geniales nachgeschoben wird, obwohl die mittlerweile auf mikroskopisches Format geschrumpft ist. Und um Missverständnissen vorzubeugen: ich verwalte keinesfalls gerne die Asche, mich interessiert in erster Linie Kunst, die neue Feuer entzündet!

Ich lass' mich halt nicht gerne veräppeln und wenn mir ein Wein nicht schmeckt, dann überzeugen mich auch keine Parker-Punkte oder besondere Hanglagen oder arge Mineralstoffwerte des verantwortlichen Weinberges - was zählt ist das Ergebnis und so wie ich einen grauslichen Wein nicht mehrmals verkoste so mag ich mir ein Werk nicht x-mal anhören müssen um mir irgendwann einreden zu können, keinen Fehlkauf getan zu haben.

Ich unterstelle nicht einmal finanzielle Interessen - Produktionen mit großen Orchestern in opulenter Aufmachung sind nicht gerade günstig, Gabriels Motive bleiben für mich im Dunkeln oder ich muß mir endlich eingestehen, dass der Typ nur noch seinen Mythos verwaltet, dies mit hohem Anspruch an sich selbst, aber vorbei an seinen ehemaligen Bewunderern.

Er oder Ich - einer von uns ist alt geworden und versteht sein Gegenüber nicht mehr...

Die zweite CD beinhaltet übrigens überhaupt nichts Substanzielles, besitzt einen Entbehrlichkeitsfaktor der gegen unendlich geht und kann bestenfalls als Untersetzer verwendet werden - jedenfalls wäre es schade, seinen CD-Player damit abzunützen.

Ein Stern weil keiner nicht geht und ein zweiter für "Wallflower" und "Darkness", die noch am ehesten erträglichen Songs auf diesem Musikplacebo.

Es kommt ja Weihnachten, vielleicht find' ich wem, dem ich das schenken kann - ein gutes Gefühl werd' ich dabei aber nicht haben....
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 9, 2012 3:25 PM CET


Lulu
Lulu
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 7,08

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ganz schön mühsam..., 18. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Lulu (Audio CD)
Im Output von Metallica habe ich bis jetzt nichts erfahren, was mich irgendwie umgeweht hätte, ich würd' sogar sagen das meiste von denen ist eine Musik für die Kinderjause, wenn die nicht gar so bös und hart reinhauen und weniger brüllen würden. Ist ja auch eine Art Geschmacksache...

Lou Reed mag ich schon mehr und von dem kenn ich Sachen, bei denen sich in mir was umdreht und wenn das so ist, dann sag ich Kunst dazu und finde es gut.

Alternde Metaller und ein alternder Psychedelic-Rocker machen gemeinsame Sache - wozu wohl? Ein unbezwingbarer Drang sich endlich selbst zu verwirklichen? Ich vermute einen pekuniären Background, unterstelle aber - nach wie vor - gleichzeitig die besten Absichten und näherte mich daher diesem Werk mit Interesse und der vollen Überzeugung, dass ich es furchtbar finden würde.

Dem ist nicht so. Das Ding reisst nicht an der Kette, springt nicht herum, beisst mich nicht, genaugenommen wedelt es nicht mal mit dem Schwanz. Es gibt Stellen mit schön dahinströmenden E-Gitarren-Riffs, es gibt die brüchige Stimme von Lou Reed, es gibt sogar einige wenige wirklich berührende Momente und memorable Melodien, es gibt Stellen, die haben was. Aber sowas hat man schon früher und zum Teil viel besser wo gehört.

Eingebettet ist das in ausuferndes Füllmaterial, sodaß am Ende für mich die Erkenntnis steht, dass es sich hier um ein sehr seltsames Werk mit langen Längen und hohem Entbehrlichkeitsfaktor handelt. Nicht Fisch nicht Fleisch, nicht gut, nicht schlecht, also verlegene drei Sterne.

Bei solcher Musik nicht arg wichtig aber: klanglich ist das recht gut!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 5, 2011 10:16 AM CET


Entwederundoder
Entwederundoder
Preis: EUR 12,49

5 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bandbreite?, 20. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Entwederundoder (Audio CD)
Hubert von Goisern ist dem Auftreten nach ein klasser Bursch und ein netter Mensch.

Musikalisch wurde er aber immer schon überschätzt, letztlich begann er damit, Bierzelthumptata ala "Hiatamadl" ein wenig zu verpoppen und damit aus dem Bauernjazzmief zu heben. Ich halte den Mann für so intelligent, dies bewußt getan zu haben und erst mal die Kasse zu füllen.

Ja, schöne Nummern, die auch gut sind, hat er auch zwei oder drei geschrieben...

Seine Ethno-Projekte "Inexil" und "Gambe" sind ambitioniert aber langweilig, die halte ich kaum länger als zwei Nummern durch - dabei höre ich gerne solche Art von Musik und hab sicher einen Laufmeter davon.

Die Platte da ist nicht übel, mehr aber nicht, ein namenloser Künstler würde damit nicht die geringste Aufmerksamkeit erregen.
Sparsam instrumentiert, das mag ich gerne, aber die Songs sind zu schwach und die Texte - naja....

Hier wird andernorts die Bandbreite gelobt, ich halte das Mischmasch eher für Herumprobieren.

Dass er mit U-Musik gutes Geld verdienen kann hat HvG schon bewiesen, geniale Musik ist ihm aus meiner Sicht bisher noch keine gelungen - vielleicht sollte er sich wieder auf Ersteres verlegen?

Trotzdem: Seine Fans werden dieses Album mögen und weniger als drei Sterne wäre unfair!
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 20, 2012 12:03 PM CET


Play the Blues Live from Jazz at Lincoln Center
Play the Blues Live from Jazz at Lincoln Center
Preis: EUR 12,98

7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen in die Hose..., 18. Oktober 2011
Clapton ist meines Erachtens völlig überschätzt, was der kann, kann jeder bessere Strassenmusiker, selbst wenn man das ihm eigene Timing und sein angebliches Bluesfeeling bedenkt.
In letzter Zeit scheint das Musizieren dem Herrn auch keine große Freude zu machen, für sein letztes Album muß man schon hellwach sein, um nicht einzuschlafen und das letzte Konzert (mit Steve Winwood) in Wien war gelinde gesagt eine Frechheit, EC strahlte seine Unlust geradezu aus wie ein Heizstrahler...

Wynton Marsalis ist ja einer der innovativsten lebenden Jazzer und man kann auch nicht in Abrede stellen, dass er vielleicht der einzige Trompeter (ev. neben Nils Petter Molvaer) ist, der das Potential hat, das Genre weiterentwickeln zu können.

Und der sitzt hier mit Anzug und Krawatte und trötet seltsames Zeug zu Claptons lustlosem Gefudel. Nicht böse sein, liebe 5-Stern-Rezensenten, aber habt Ihr noch nie richtig guten Jazz gehört?

Lediglich beim Gastauftritt von Taj Mahal kommt ein wenig von dem Feeling auf, dass ich mir optimistischerweise erwartet hatte.

Die verraunzte und gejaulte Leyla-Version hingegen grenzt bereits an Katzenmusik...

Also: ein Stern, weil der sein muß, einer für die gute Produktion und einer für die Performance von Taj Mahal, mehr geht sich nicht aus.

Eine Scheibe zum Weiterschenken an Leute, die nichts von Jazz verstehen...
Kommentar Kommentare (13) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 4, 2012 11:34 PM MEST


Weida Foan
Weida Foan
Preis: EUR 19,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nachschlag, 5. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Weida Foan (Audio CD)
Das Coveralbum "Foan" war ja derart gelungen, dass man Herrn Molden nur dankbar sein kann, dass er noch eines nachgeschoben hat. Moldens musikalische Entwicklung ist auch an der Selbstverständlichkeit mit der er fremde Lieder zu eigenen macht, erkennbar.

Es geht hier nicht um eine bessere Interpretation, man hat das Gefühl, dass es Lieder sind, die er und seine Band auf wienerisch gerne gehört hätten und weil's niemand anderer macht, machte er das halt selber...
Hier wird nicht nur was hergenudelt, das ist Musik, das sind Texte, denen man anhört, dass das so gemacht werden wollte.

Glaube nicht, dass es im deutschsprachigen Raum Ähnliches in ähnlicher Qualität gibt.

Molden schreibt selbst Songs, die in der gleichen Liga spielen wie die hier und so kann man sich diesem Künstler auch aus verschiedenen Richtungen nähern. Mit dieser Scheibe macht man da sicher nichts falsch und für Ernst Molden gilt das selbe, wie für Ö1 - er gehört gehört!
Kommentar Kommentare (18) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 21, 2012 10:13 AM CET


The Call (Touchstones)
The Call (Touchstones)
Preis: EUR 10,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 1993, 5. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: The Call (Touchstones) (Audio CD)
Großartiges Album des Ausnahmesaxophonisten Charles Lloyd.

Begleitet von Bobo Stenson am Piano, Anders Jormin am Double-Bass und Billy Hart an den Drums liefert der damals 55-Jährige neun intensive, schwitzende Stücke ab, Kammerjazz vom Allerfeinsten.

Aufgenommen wurde in Oslo unter der Produktion von Stefan Eicher und so hören wir eine klanglich phantastische aber leicht entgratete Aufnahme, in der ich mir dann und wann ein wenig mehr Schmutz und Rotz wünschen würde.
Für ECM-Verhältnisse ist dieser Jazz aber trotzdem auf der eher rüpelhaften Seite angesiedelt und das ist gut so!

Ich mag die Touchstone-Editionen und der Preis ist auch sehr OK. Ziemlich wichtige Musik, ein wenig abseits des ECM-Mainstreams.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 11, 2011 4:09 PM MEST


The Songs of Distant Earth
The Songs of Distant Earth
Preis: EUR 6,99

2 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen wühlkistenprodukt, 5. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: The Songs of Distant Earth (Audio CD)
Unglaublich langweilige Produktion.

Mike Oldfield ist ja durchaus ein Multiinstrumentalist und Könner an der Gitarre, leider klingt bei ihm alles nach Tubular Bells oder nach gepflegtester Langeweile.

Auf dieses Gedudel trifft letzteres zu, auch der Wühlkistenpreis ist noch zu hoch. Auf diesem Sektor gibt's wahrlich sehr viel besseres, bereits Jarre (der ja auch nicht gerade zu den Aufregern gehört) bietet da schon deutlich mehr.
Kommentar Kommentare (14) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 16, 2012 3:41 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9