Profil für Media-Mania > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Media-Mania
Hilfreiche Bewertungen: 40367

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Media-Mania

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Sherlock: Ein Schnüffler auf 4 Pfoten
Sherlock: Ein Schnüffler auf 4 Pfoten
DVD ~ Benjamin Eroen
Preis: EUR 3,82

2.0 von 5 Sternen Lieblose DVD-Aufbereitung eines annehmbaren Kinderfilms, 20. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Sherlock: Ein Schnüffler auf 4 Pfoten (DVD)
Ein sprechender Hund als Detektiv, der zusammen mit einem Jungen einen Kriminalfall löst? Wer dabei etwas anderes als einen Kinderfilm erwartet, dem ist nicht mehr zu helfen.
Die Produktion hatte sicher nicht allzu viel Geld zur Verfügung, und so wurden auch die normalen Maulbewegungen des "sprechenden" Hundes einfach nur mit mehr oder weniger passenden Worten unterlegt. Das wirkt oft nur mit ziemlich viel gutem Willen echt.

Auch das Drehbuch weist so manche Albernheit oder Logikschwäche zuviel auf, die man aber einem solchen Film verzeiht. Trotzdem ist es ärgerlich, dass einige DVD-Produzenten meinen, für diesen Kundenkreis müsse man sich nicht besonders anstrengen. Die Bildqualität ist ausgesprochen schwach, und das, obwohl ganz offensichtlich ein 4:3-Bild auf 16:9-Format gezoomt wurde - mit dem Ergebnis, dass nun Teile des Bildes fehlen. Und bei Einblendung der End-Credits bluten dem Zuschauer schon fast die Augen vor lauter Unschärfe.

Auch die Synchronisation ist nicht besonders gelungen. Abgesehen von einigen erbärmlich miesen Leistungen sind die meisten Stimmen zu weit in den Vordergrund gemischt. Im Vergleich zur Original-Tonspur fehlen häufig die Hintergrundgeräusche. So stehen Vater und Sohn in einer Szene am Hafen und unterhalten sich in totaler Stille. In der englischen Fassung schreien im Hintergrund Möwen und tuckern Boote vorbei. Eine solche Aufbereitung verdient leider nur die Bezeichnung lieblos.

Stören diese Kritikpunkte die eigentliche Zielgruppe, nämlich Kinder im Grundschulalter? Wahrscheinlich nicht. Doch so, wie der Film jetzt daher kommt, wird er die Eltern, die zum Mitgucken genötigt werden, mehr quälen, als es nötig gewesen wäre. Wirklich positiv wird der Streifen wohl nur von jungen Zuschauern aufgenommen werden, die seine Schwächen nicht bemerken und sich zehn Jahre später fragen, wie ihnen so etwas mal gefallen konnte. Ähnlich geartete Filme wie "Cats & Dogs" oder auch die guten alten "Beethoven"-Streifen haben gezeigt, dass man das auch anders machen kann.


Schiff der tausend Träume: Roman
Schiff der tausend Träume: Roman
von Leah Fleming
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lebensfäden bilden ein stabiles Gewebe, 21. März 2013
Um die RMS Titanic rankt seit der unglückseligen Jungfernfahrt ein Mythos. Mit Schrecken gedenken wir noch heute der 1500 Menschen, die am 15. April 1912 beim größten Unglück der Neuzeit den Tod fanden. Gleichzeitig fasziniert aber auch der gigantisch anmutende Schiffsrumpf mit den vier Schornsteinen, der mit 31.000 PS den bis dahin stärksten Antrieb hatte. Die Titanic galt wegen ihrer Konstruktion mit Schotten als unsinkbar. Mit den Auswirkungen, die eine Kollision mit einem Eisberg hervorrufen kann, hatte niemand gerechnet. Vielleicht hatte man aus diesem Grund auf eine ausreichende Anzahl von Rettungsboten verzichtet. Durch diese Fahrlässigkeit und der vorherrschende Gedanke der Klassengesellschaft konnten nur knapp 800 Reisende gerettet werden. Erst Stunden später nahm die Carpatia die Schiffbrüchigen auf und transportierte sie zum Zielhafen New York.

Leah Fleming malt in diesem Roman ein detailliertes Gesellschaftsportrait vom beginnenden 20. Jahrhundert. Sie lässt ihre Charaktere aus den unterschiedlichen Schichten am Schluss an einem Strang ziehen. Wohlproportioniert sind dabei fiktive und wahre Ereignisse. Gerade beim Untergang der Titanic hält sich die britische Autorin eng an die Fakten. Wo andere Romane ihr Ende finden, beginnt aber hier die eigentliche Erzählung. May und Celeste haben auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeiten. Das Erlebnis der Rettung schweißt die beiden Frauen aber für den Rest ihres Lebens zusammen. Celeste ermöglicht May die Rückkehr nach England und ein nahezu unbehelligtes Leben. Sie ahnt nicht, dass sie damit auch die Herkunft der kleinen Ella verschleiert. Das Thema Selbstfindung und Herkunft wird zu einem späteren Zeitpunkt mit viel Fingerspitzengefühl von der Autorin verdeutlicht. Auch andere emotionale Themen wie Trauer, Gewalt in der Ehe oder Kindesentführung werden aus allen Blickwinkeln beleuchtet und ermöglichen den Lesern, sich eine eigene Meinung zu bilden. Ebenso verfährt sie mit dem Handlungsstrang um den italienischen Auswanderer Angelo, der mit der Trauer um seine erste Familie die Geduld seines Umfeldes arg strapaziert. Die erzählerische Dichte mit dem Wechsel zwischen Gefühl und Spannung kommt hier uneingeschränkt zum Tragen.

Der Roman ist in fünf Abschnitte unterteilt und deckt ein halbes Jahrhundert ab. Darin enthalten sind drei große Katastrophen des beginnenden 20. Jahrhunderts. Geschickt bewegen sich dabei die drei angelegten Erzählstränge aufeinander zu bis zum Schluss ein farbiges, einheitliches Bild präsentiert wird. Immer wirken die Handlungen authentisch und vermitteln ein Lebensgefühl der entsprechenden Zeit. Ob es nun in Amerika die aufkommende Bewegung der Frauenrechtlerinnen, der harte Alltag einer englischen Fabrikarbeiterin oder die nur gerade über die Runden kommende Bauernfamilie in der Toskana im Zweiten Weltkrieg ist, stets wirken die Umstände angemessen. „Schiff der tausend Träume“ ist der achte Roman von Leah Fleming, jedoch der erste, der auch auf Deutsch übersetzt wurde. Es bleibt zu hoffen, dass auch weitere Romane folgen. Nicht nur Fans von Kate Morton oder Theresa Révay werden sich darüber freuen.


Die Templer [Blu-ray]
Die Templer [Blu-ray]
DVD ~ Maher Kamoun
Preis: EUR 16,83

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Historie? Ja! Drama? Naja..., 26. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Templer [Blu-ray] (Blu-ray)
La commanderie (so der französische Originaltitel) wurde offensichtlich mit hohem Aufwand gedreht, doch leider können die Drehbücher mit dem physischen Aufwand nicht immer mithalten.
Die beteiligten Figuren haben wenige positive Eigenschaften, sondern wirken wie ein Kaleidoskop der mittelalterlichen Bosheiten: scheinheilige Priester, brutale Adlige, frauenverachtende Widerlinge aus allen Klassen und so weiter. Zwar mag dies historisch korrekt sein, aber der Identifikation mit den Hauptfiguren hilft es nicht gerade, wenn man sie eigentlich widerlich findet.
So findet beispielsweise der Captain, der scheinbar aus Liebe zur Baronin handelt, offenbar nichts dabei, einer Dienerin in der Komturei quasi nebenbei das Herz zu brechen. Überhaupt treiben es scheinbar alle Charaktere kreuz und quer miteinander, was jedoch meistens fast nebenbei geschieht und in sehr unangenehmer Weise dargestellt wird.
Jede Folge stellt einen Aspekt des mittelalterlichen Lebens in den Mittelpunkt, und obwohl immer wieder die gleichen Figuren auftauchen, wirken einige der Inhalte seltsam konstruiert und insgesamt unzusammenhängend. Erst gegen Ende der Serie laufen die verstreuten und immer wieder scheinbar vergessenen Fäden der Handlung wieder zusammen und führen zu einem für den Zuschauer versöhnlichen Abschluss. Wäre nicht die letzte Szene, die einfach nur platt und sinnlos auf eine weitere Staffel hinarbeiten soll, könnte man von einem zwar zynischen, aber gelungenen Ausklang sprechen.
Letztendlich bleibt der Eindruck, dass man die Geschichte der Commanderie d' Assier besser in der halben Zeit und mit weniger Abschweifungen hätte erzählen sollen.

Die Blu-ray an sich ist einfach und ohne irgendwelche Extras. Bild und Ton sind in Ordnung, ragen aber nicht aus dem Üblichen heraus.

Wer sich für eine Aufbereitung kirchlichen Lebens im späten Mittelalter interessiert, der kann sich ruhig an "Die Templer" heranwagen. Wer sich jedoch eine dramatische und spannende Historien-Serie erhofft, der wird möglicherweise enttäuscht sein.


Phantastische Film Box Vol. 2 [Blu-ray]
Phantastische Film Box Vol. 2 [Blu-ray]
Wird angeboten von BAT-Media GbR - Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 99,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nette Filme, miese Ausstattung., 26. Februar 2013
Die Ausstattung dieser Box ist wieder einmal geradezu unterirdisch, denn es gibt keinerlei Extras und ein sehr einfach gehaltenes Menü, das gerade den Aufruf der drei enthaltenen Filme gestattet (unterlegt ist es interessanterweise mit einem Song, dessen Film auf dieser Blu-ray gar nicht enthalten ist).
Außerdem sind alle drei Filme nur mit einer deutschen Tonspur aufgespielt worden. Wenigstens wurde aber diesmal - anders als bei Vol. 1 - nicht fälschlicherweise auf dem Cover angegeben, dass eine englische Tonspur vorhanden ist.

Die enthaltenen Filme sind auch nicht unbedingt das Beste, was der Horror-Film-Markt zu bieten hat, sondern eher für B-Film-Freaks geeignet.

Jack Brooks - Monsterslayer ist sicherlich der beste der enthaltenen Filme, eine splatterige Komödie, die vor allem mit einem hervorragend aufgelegten Robert Englund als Abendschullehrer aufwarten kann. Die Monster, auf die der wütende Anti-Held trifft, sehen zwar aus, als seien sie einer Kiste mit bösartigen Riesen-Gummitieren entsprungen, aber irgendwie passt das zum trashigen Charme des Streifens, der sich immer wieder über seine eigenen Unzulänglichkeiten lustig macht.

Auch Shadow - Dead riot weiß, dass er nicht mehr sein kann, als er wirklich ist, nämlich ein blutiges Machwerk mit vielen attraktiven Frauen, Zombies und Tony Todd als augenrollendem Satanisten.
Wem das reicht, der wird sich bei diesem Film sicherlich gut unterhalten fühlen. Hier ist das Klischee noch wach!

Was The Rage 2 - Dead Matter angeht, sollte man zunächst klarstellen, dass dieser Film nicht das Geringste mit seinem angeblichen Vorgänger The Rage zu tun hat.
Stattdessen handelt es sich um das erste Filmprojekt der Band Midnight Syndicate, die sich normalerweise mit "Soundtracks zu imaginären Filmen" beschäftigen.
Und leider muss man ihnen wohl attestieren, dass sie besser dabei bleiben sollten, denn Dead Matter (so der Original-Titel) kommt eher holprig und primitiv daher, oft sogar unfreiwillig komisch. Wirkliche Gruselstimmung kommt trotz der Horror-Ikonen Andrew Divoff und Tom Savini kaum auf, und vieles wirkt amateurhaft überzogen.

Ganz klar, jeder der enthaltenen Filme ist bereits zuvor in anderen (und häufig besseren) Editionen erschienen. Die Zielgruppe solcher Boxen wie der Phantastischen Filme Box - Volume 1 ist aber sicher nicht der qualitätsbewusste Filmfreak, sondern der Schnäppchenjäger.
Und wer bereit ist, für ein paar billig eingekaufte Filme auch ein paar Abstriche an der Ausstattung hinzunehmen, der kann hier ruhig zuschlagen und seiner hoffentlich vorhandenen Leidenschaft für herzerfrischend schlechte Filme frönen.


Future X-Cops [Blu-ray]
Future X-Cops [Blu-ray]
DVD ~ Andy Lau
Preis: EUR 13,79

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überdrehtes Science-Fiction/Superhelden-Spektakel aus China, 17. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Future X-Cops [Blu-ray] (Blu-ray)
"Future X-Cops" ist ein nicht ernst zu nehmender Film für junge und jung gebliebene Fans, der seinen Platz im Gebiet zwischen überdrehter Komödie, Science-Fiction und Superhelden-Action sucht.

Die Filmemacher toben sich gern in scheinbar typisch chinesischen Action-Szenen aus, die dann jedoch mit überbordenden Computer-Effekten gewürzt werden. Dabei wirken die "Cyborgs" nicht wie wirkliche Robotermenschen, sondern eher wie wild gewordene Fantasyfiguren (geflügelte Menschen oder Arme, die sich in meterlange Schlangen verwandeln, gehören da noch zu den harmloseren Ideen).
Doch neben solchen Einstellungen beherrschen vor allem komödiantische Einlagen den Film, der dadurch oft genug in den puren Klamauk abdriftet. Um sich beispielsweise in der Vergangenheit zu tarnen, benimmt sich der Supercop wie ein Trottel und stolpert direkt in seiner ersten Szene über seinen Streifenwagen.

Es ist offensichtlich, dass sich dieser Film eher an ein jugendliches Publikum wendet, das selbst den größten Unsinn noch mit einem bewundernden "WOW!" oder einem herzhaften Lachen quittiert.
Wer sich also an diesen Film heranwagt, sollte bereit sein, sich wieder auf dieses naiv-staunende Niveau zu begeben, ansonsten wird er eine herbe Enttäuschung erleben.

Sachlich betrachtet bleibt der Film fortwährend unlogisch und verworren und findet nicht zu einem einheitlichen Ton.
Auch ist nicht jede Computergrafik so gelungen, wie der Regisseur das gerne hätte.
Dazu kommt noch eine ziemlich misslungene Synchronisation, der es zudem nicht gelingt, das typisch exaltierte Spiel der chinesischen Darsteller "einzufangen" und in geordnete Bahnen zu lenken.

Trotzdem ist es durchaus möglich sich mit den "Future X-Cops" zu amüsieren, solange nicht erwartet wird, dass es sich um einen auch nur ansatzweise ernst gemeinten Film handelt.
Stattdessen wird man in eine fröhlich-bunte, aber trotzdem actionreiche Filmwelt hinein gezogen, die zwar nicht ohne Klischees und Logiklöcher bleibt, aber trotzdem fremdartig genug ist, um den Zuschauer zu unterhalten.


Steel Robot Box [2 DVDs]
Steel Robot Box [2 DVDs]
DVD ~ Don Michael Paul
Wird angeboten von Movie-Star
Preis: EUR 12,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen B-Filme unter falschem Etikett in miserabler Qualität, 13. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Steel Robot Box [2 DVDs] (DVD)
"Steel Robot 1-4"? Wer sich ein wenig mit der Geschichte des B-Films auskennt, wird in den vier enthaltenen Filmen unschwer "Robotjox" von 1989, "Robotjox 2 - Krieg der Stahlgiganten" von 1993, "Crash and Burn - Kampf der Roboter" von 1990 (fälschlicherweise gern als "Robotjox 3" verkauft) und "Robosaurus" von 1992 erkennen.

Und was haben diese Filme nun gemeinsam, dass man sie als "Steel Robot"-Reihe verkaufen könnte? Ehrlich gesagt: nichts! Außer, dass irgendwann während des Films riesige Roboter durchs Bild taumeln, was offensichtlich in den Augen mancher Marketing-Menschen schon als Verbindung ausreicht.

Was haben die vier Streifen denn überhaupt zu bieten?
"Robotjox" ist ein auch heute noch gut anschaubarer Film von Regisseur Stuart Gordon, der schon öfter gezeigt hat, dass er aus fast jedem Stoff einen zumindest akzeptablen Film schaffen kann.
Zwar sind die Tricks nicht mehr zeitgemäß (wie auch, nach mehr als zwanzig Jahren), aber als guter alter Science Fiction aus einer simpleren Zeit geht der Film noch locker durch und macht Spaß.

"Robotjox 2 - Krieg der Stahlgiganten" hingegen war schon damals nicht besonders gelungen, und die Jahre waren nicht gnädig zu ihm. Vor allem die unterirdische schauspielerische Leistung von Don Michael Paul als Held bringt einen immer wieder dazu, sich vor den Kopf zu schlagen. Und auch die Trickaufnahmen wirken eher albern.

"Crash and Burn - Kampf der Roboter" passt so gar nicht zu den ersten beiden Filmen. Er ist deutlich ruhiger und bis auf das Ende nicht so sehr auf Krawall gebürstet. Dafür bringt er seine Geschichte, die irgendwo zwischen "Das Ding aus einer anderen Welt" und "Terminator" hin und her rennt, gut rüber und punktet bei den Nostalgikern mit Ralph "Papa Walton" Waite als Chef des Senders.

"Robosaurus" ist das einzige Exklusiv-Material in der Box, denn der Film ist aktuell nur noch in dieser Sammlung erhältlich.
Leider ist das kein besonders gutes Verkaufsargument, denn er setzt sich vom Drehbuch her so hoffnungslos zwischen alle Stühle, dass man nie weiß, ob er nun eine Kindergeschichte oder dystopische Science Fiction sein will.

Das größte Argument gegen eine Anschaffung der "Steel Robot"-Box ist jedoch die grausige Qualität vor allem der letzten beiden Filme, die kaum über das Niveau einer VHS-Kassette hinaus kommen.
Selbst verglichen mit einer TV-Aufnahme von "Crash and Burn" schneidet die Kauf-DVD deutlich schlechter ab. Auch der Ton kann nicht überzeugen, ist ungleichmäßig und meistens viel zu leise ausgesteuert. Und irgendwelche Extras, die den Kuchen versüßen könnten, sucht man leider auch vergeblich.

Letztendlich kann man jedem Fan guter alter B-Filme nur raten, einen großen Bogen um diese Box zu machen und im Zweifel eher zu den zwar teureren, aber besseren Einzel-Filmen zu greifen... außer natürlich, man will unbedingt "Robosaurus" haben.


Race [Blu-ray]
Race [Blu-ray]
DVD ~ Robert Brousseau
Wird angeboten von Crazydeal Dein An & Verkauf
Preis: EUR 5,60

2.0 von 5 Sternen Technisch schwache SciFi-Animation, 6. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Race [Blu-ray] (Blu-ray)
"Race" ist auf den ersten Blick ein Animations-Abenteuer, das wie eine krude Mischung aus "Star Wars - The Clone Wars" und einem zehn Jahre alten Konsolen-Spiel wirkt.
Die gepixelten Figuren sind leider optisch so wenig ausgearbeitet, dass sie oft kaum mehr als grobe Karikaturen darstellen.
Auffällig ist das zum Beispiel bei Charakteren mit langen Haaren, dass deren Frisur wirkt, als sei sie mit etwa vierzehn Dosen Haarspray in unverrückbare Form gebracht worden. Da bewegt sich nichts!

Aber auch vielen Aliens fehlt die Detailtiefe, um wirklich lebendig zu erscheinen. Das Gleiche gilt auch für die eigentlichen Rennszenen. Immer wieder drängt sich der Gedanke auf, alte Computer-Screenshots zu sehen, die selbst 2007 (dem Jahr, als der Film entstand) bei Weitem nicht mehr zeitgemäß waren.

Leider überstrahlt dieses optische Manko das zwar nicht unbedingt originelle, aber trotzdem einfallsreiche Drehbuch so sehr, dass am Ende höchstens ein mittelprächtiger Film dabei herauskommt, noch dazu auf einer Blu-ray ohne irgendwelche Extras.
Wer allerdings bereit ist, diese offensichtlichen Schwächen hinzunehmen, der wird mit einem immer wieder witzigen und stellenweise auch spannenden Science-Fiction-Märchen für junge und junggebliebene Fans belohnt, das auch die eine oder andere Spitze gegen unsere heutige Konsum-Gesellschaft bereithält.
Wer jedoch Animation im Stile von Pixar oder Dreamworks erwartet, sollte einen weiten Bogen um "Race" machen.


Jules Verne - The Lost Island
Jules Verne - The Lost Island
DVD ~ Jai Koutrae
Preis: EUR 10,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wiederveröffentlichung als platter Etiketten-Schwindel, 3. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Jules Verne - The Lost Island (DVD)
Zunächst einmal muss man festhalten, dass hier versucht wird, den Käufer in die Irre zu führen, denn mit Jules Verne hat "Jules Verne - The Lost Island" nun wirklich gar nichts zu tun. Eher geht es hier wohl darum, durch die Schlüsselreize "Jules Verne" und "Lost" ein Kaufinteresse zu wecken. Tatsächlich handelt es sich bei dieser DVD um die Wiederveröffentlichung des Films "Dark Island" von 2010.

Die Art, wie immer wieder Teile der Handlung als Rückblenden in den Film eingebaut werden, scheint tatsächlich direkt aus "Lost" zu stammen. Und eine schwarze Substanz, die besessen macht? Gab es das nicht schon mal bei "Akte X"?
Letztendlich kann man aber wohl von einem Film aus dieser Preiskategorie nicht erwarten, dass er sich nicht bei den großen Vorbildern bedient.
Trotzdem, eine geheimnisvolle Insel, auf der sich gewaltige Gebirgsmassive befinden und deren Wälder eher wie der Wald außerhalb der nächsten Stadt wirken, erfordert schon ein hohes Maß an Verständnis vom Zuschauer.
Und das angeblich ultrateure Rüstungsexperiment wirkt auch ausgesprochen "handgemacht". Dafür ist die Tricktechnik bei dem tödlichen Nebel ziemlich gut gelungen, wie überhaupt die Bildqualität durchaus positiv zu vermerken ist.

Was beim Zuschauen jedoch sofort auffällt, ist eine seltsam hallende Tonspur, die klingt, als würden die Geräusche in einer großen Halle abgespielt und wieder aufgenommen. Dies tritt aber nur in der deutschen Fassung auf.
Und wieder einmal hat man bei der Mischung darauf geachtet, die deutschen Synchronstimmen so weit in den Vordergrund zu mischen, dass sie fast jedes Geräusch übertönen. Außerdem sind beide Tonspuren gleichermaßen übersteuert, so dass gerade die lauteren Szenen auf einem normalen Fernseher die Lautsprecher immer wieder zum Dröhnen bringen.

Letztendlich ist "Jules Verne - The Lost Island" nur für echte Vielseher in den Genres Science Fiction und Horror geeignet, die auch mal die eine oder andere Schwäche verzeihen können.


Phantastische Film Box - Vol. 1 [Blu-ray]
Phantastische Film Box - Vol. 1 [Blu-ray]
Preis: EUR 4,82

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Interessante Filme, schwache Verpackung, irreführende Werbung., 9. Januar 2013
Es ist nicht einfach, diese "Box" (die nur aus einer Hülle mit einer einzelnen BluRay besteht) zu bewerten. Zunächst einmal muss man festhalten, dass die drei enthaltenen Filme deutlich besser als das Paket an sich sind. Es handelt sich nicht etwa um billig produzierten Schrott, sondern man merkt jedem einzelnen Streifen an, dass die jeweiligen Filmemacher sich etwas bei ihrer Arbeit gedacht haben.

Das Highlight der Box ist sicherlich der absurd-komische Zombie-Streifen "Wasting away", der mit seiner Umkehrung der üblichen Sichtweise und einem wirklich anrührenden Ende überzeugen kann.
"Pontypool - Radio Zombie" passt recht gut dazu, wenn er auch weniger komisch als einfach nur absurd ist. Vor allem das Ende ist eher verwirrend als erleuchtend, und die während des Nachspanns eingespielten Audio- und Videoschnipsel sorgen wahrscheinlich endgültig für Unverständnis.
Der französische Film "L'auberge rouge" wirkt in dieser Sammlung zunächst komplett unpassend, hat er doch gar nichts mit Zombies und noch nicht einmal etwas mit Phantastik zu tun. Die erste Hälfte der schwarzen Komödie wirkt zudem eher chaotisch als durchdacht und ist von jenem seltsamen fanzösischen Horror durchsetzt, den man aus vielen anderen Filmen des Landes kennt und für den man wohl ein besonderes Gen braucht. Und auch wenn der Film zum Ende hin deutlich besser wird, ist er dennoch nicht wirklich überzeugend.

Unabhängig von den enthaltenen Filmen muss man jedoch einige klare Minus-Punkte für die Ausstattung des Pakets geben. Die Filme werden über ein einzelnes zentrales Menü gestartet, bei dem man nicht einmal den Versuch gemacht hat, es optisch ein wenig aufzuhübschen. Die auf der Packung versprochene Trailershow sucht man vergeblich, und nicht einmal eine Original-Tonspur ist vorhanden, obwohl auch diese auf dem Cover angekündigt wurde. Das ist schon fast Betrug am leichtgläubigen Kunden!

Da hilft es auch nichts mehr, dass die Filme mit anständiger, wenn auch nicht überragender Bild- und Ton-Qualität daher kommen. Letztendlich kann man diese Box also nur demjenigen empfehlen, dem es reicht, einen Film nur mit der deutschen Tonspur zu sehen und der auf Extras oder eine angemessene Aufbereitung keinen Wert legt.


Strigoi - Der Untote [Blu-ray]
Strigoi - Der Untote [Blu-ray]
DVD ~ Constantin Barbulescu
Wird angeboten von Virtual Trading GmbH
Preis: EUR 8,89

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Krude Mischung aus Horrorfilm und Komödie, 5. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Strigoi - Der Untote [Blu-ray] (Blu-ray)
Der Anfang von The Undead ist durchaus vielversprechend, als die Ermordung des ehemaligen Bürgermeisters einen gekonnten Spagat zwischen Horror und absurder Komödie hinlegt.
Doch leider entwickelt sich der Film im weiteren Verlauf zu einer seltsamen Mischung aus Horror, Komödie und Sozialdrama, die jedoch nie lange genug in einem der Genres Fuß fasst, um den Zuschauer mitzureißen und in seine zugegebenermaßen bizarre Welt hinein zu ziehen.

Die "Strigoi" genannten, vampirähnlichen Untoten stellen vor allem eine kaum verhüllte Kritik an den vielen Diktatoren und Ausbeutern dar, die Rumänien über Jahrzehnte hinweg immer wieder drangsaliert haben. Drehbuchautorin und Regisseurin Faye Jackson hat das osteuropäische Land offensichtlich nicht nur als billiges Produktionsumfeld genutzt (alle Schauspieler sind rumänischer Abstammung, und der ganze Film wurde vor Ort gedreht), sondern hat sich auch bemüht, die spezielle Atmosphäre des Landes und die Gedanken der Menschen dort einzufangen.

Dieses Vorhaben ist ihr durchaus gelungen, doch vor allem in der Mitte des Films ziehen sich die einzelnen Szenen schier endlos in die Länge, und das eh schon schwer durchschaubare Drehbuch scheint endgültig jeglichen Fokus zu verlieren. Auch das Timing der komischen Szenen lässt bisweilen zu wünschen übrig, und der Film vergisst des Öfteren, dass eine groteske Situation nicht allein deshalb schon lustig ist, weil sie halt grotesk ist.
The Undead hätte mit weniger Ambitionen zu einem passablen Film werden können, so aber bleibt nicht viel mehr als eine Nummernrevue der Absonderlichkeiten mit wenigen Highlights.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20