Profil für Media-Mania > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Media-Mania
Hilfreiche Bewertungen: 40939

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Media-Mania

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Faunblut
Faunblut
von Nina Blazon
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Spannend, romantisch und fesselnd!, 29. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Faunblut (Taschenbuch)
"Faunblut" zieht den Leser von der ersten Seite an in den Bann: Die Stadt am Ufer der Wyla und ihre Bewohner sind so lebensecht und zugleich fantastisch beschrieben, dass es schon große Freude bereitet, wenn Blazon Jade nur durch die Straßen streifen, über Dächer klettern und durch verborgene Tunnel schlüpfen lässt, um den Häschern der Lady zu entgehen. Dabei lässt die Handlung dem Leser auch kam Zeit zu verschnaufen: Zwischen der Jagd auf die geheimnisvollen Echos und den Kämpfen, die sich die Rebellen, denen Jade immer mehr sich anschließt, mit der Wächtern der Herrscherin liefern, scheint es kaum einen Moment zu geben, in dem die junge Frau (und der Leser mit ihr) nicht um ihr Leben und Glück bangen muss. Blazon schreibt dabei unglaublich energiereich und spannend und "Faunblut" ist ein Roman, der keine einzige Länge oder uninteressante Passage aufweicht. Es ist beinahe überraschend, dass da auch noch Zeit für die zart aufblühende Liebesgeschichte zwischen Jade und dem zunächst eher spröde wirkenden Faun bleibt. Doch bildet gerade diese Romanze den perfekten Gegensatz zu der sonst sehr actionreichen Handlung, ist sie doch auch wunderschön und einfühlsam geschildert.
Insgesamt ist "Faunblut" also einerseits sehr spannend geschrieben, besticht andererseits jedoch auch durch die hervorragend entwickelten Protagonisten abseits gängiger Stereotypen. Das alles macht den Roman zu einem äußerst fesselnden, faszinierenden Gesamtwerk, das nur jedem Fantasyleser ans Herz gelegt sein mag.


Beastly
Beastly
von Alex Flinn
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erfrischende Neufassung des alten Märchens!, 29. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Beastly (Gebundene Ausgabe)
"Beastly" ist eine moderne Neufassung des Märchens von der Schönen und dem Biest, das im 18. Jahrhundert von Jeanne-Marie Leprince de Beaumont das erste Mal in dieser Version niedergeschrieben wurde. Die Autorin Alex Flinn hält sich dabei überraschend eng an die Vorlage, indem sie bestimmte Motive, wie zum Beispiel die Rosen, aufgreift. Gleichzeitig bringt sie neuen Schwung in die Geschichte, indem sie sie in das moderne Manhattan verlegt und in eine Gesellschaft von reichen Teenagern an einer High School. Damit macht die Autorin auch deutlich, dass die moralische Botschaft des Märchens heute noch genauso aktuell ist wie vor dreihundert Jahren. Dabei schafft Alex Flinn es jedoch, nicht in einen oberlehrerhaften Ton zu verfallen: Die Grundaussage der Geschichte - dass innere Werte wichtiger sind als äußere - kommt zwar rüber, aber die Moral wird dem Leser nicht immer wieder unter die Nase gerieben. Und das Gleichgewicht zwischen einer spannenden Geschichte um Jugendliche und die erste Liebe und dem historischen Grundgerüst des Märchens machen "Beastly" tatsächlich lesenswert.

Insgesamt ist "Beastly" genau wie das originale Märchen im Grunde eine zutiefst romantische, wenn nicht teilweise sogar kitschige Geschichte. Auch wenn Alex Flinn nicht darum herum kommt, mit einigen Stereotypen zu arbeiten, behält sie aber einen erfrischen humorvollen Grundton bei, der dafür sorgt, dass das Ganze nicht zu rührselig wird. Interessant ist, dass die Geschichte aus er Sicht des Biests, nicht aus der des Mädchens wie im Original, erzählt wird. Witzig sind insbesondere Zwischensequenzen, in denen verschiedene Personen, die offensichtlich Opfer von Flüchen geworden sind - ein Prinz, der in einen Frosch verwandelt wurde, eine verliebte Meerjungfrau, ein Bär, der um die Liebe eines Mädchens namens Schneeweißchen hadert - sich im Chatroom über ihre Schicksale austauschen.

Insgesamt ist "Beastly" kurzweilig und gerade für Jugendliche durchaus lesenswert, und wenn die Erzählung auch ein wenig oberflächlich bleibt, so scheint doch der Grundton des Märchens noch durch.


Das Herz des Dämons
Das Herz des Dämons
von Lynn Raven
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

4.0 von 5 Sternen Spannender zweiter Band der Dämonen-Reihe, 29. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Herz des Dämons (Gebundene Ausgabe)
"Das Herz des Dämons" braucht einige Seiten, bis die Handlung in Schwung kommt. Zunächst einmal kehrt der Leser mit Dawn und Julien an die High School zurück, wo eher alltägliche Probleme auf die beiden warten. Als der verschlagene Bastien auf Dawns Türschwelle auftaucht, kommt zwar ein interessanter neuer Charakter ins Spiel, aber die Handlung gewinnt nicht merklich an Fahrt. Das wird jedoch dadurch ausgeglichen, das einige Kapitel aus Adriens Perspektive erzählt werden. Denn Juliens verlorener Bruder hat ganz eigene Abenteuer zu bestehen. Dabei wird auch immer deutlicher, dass sowohl Julien als auch Adrien auch nicht ganz so nette Charakterseiten in sich tragen, was verspricht, der Romanze zwischen Julien und Dawn ein paar neue Aspekte zu geben.

Schließlich spitzt sich die Handlung doch immer weiter zu: Einerseits hat nun auch Bastien die Jagd auf Adrien eröffnet und legt dabei dem verzweifelt suchenden Julien falsche Fährten. Andererseits wird langsam klar, dass das Ritual, dem Dawn im ersten Band fast zum Opfer gefallen wäre, sie nicht unbeschadet zurückgelassen hat. Auch der zweite Band der Serie gipfelt schließlich in einem sehr spannenden und mitreißenden Finale, bei dem sich das Schicksal aller Beteiligten entscheidet und das den Leser atemlos zurücklässt.

Insgesamt ist auch "Das Herz des Dämons" wie schon der erste Band durchaus empfehlenswert. Auch wenn sich die ersten Kapitel etwas in die Länge ziehen, legt die Autorin in der zweiten Hälfte deutlich an Tempo zu. Die Charaktere gewinnen hier noch etwas mehr Tiefe als in "Der Kuss des Dämons", insbesondere da man hier mehr über die Welt der Lamia und Juliens Vergangenheit erfährt. "Das Herz des Dämons" macht auf jeden Fall Lust auf den dritten und letzten Band der Serie.


Weingarten-Kalender Food Gallery 2010
Weingarten-Kalender Food Gallery 2010

5.0 von 5 Sternen Ein wunderschöner Küchenkalender!, 29. Februar 2012
Man sieht also, dass auch ein Kalender, auf dem nichts als Essen dargestellt ist, durchaus sehr faszinierend sein kann!
Während manche der Fotografien in kaum einem Zusammenhang zur Jahreszeit stehen, sind andere bewusst daran orientiert, etwa das schon erwähnte Maibild oder das Dezemberbild, auf dem allerlei Weihnachtsgebäck zu sehen ist. Auf den meisten Bildern ist irgendeine Art Bezug zur Jahreszeit herzustellen, was der Betrachter wohl auch erwartet.
Der Kalender hat zudem ein sehr großes Format (49,0 x 68,0 cm), sodass die Fotografien auch richtig schön zur Geltung kommen. Die Fotos sind in hervorragender Qualität und Auflösung und auf ausreichend dickes Papier gedruckt. Die Anzeige der Monatstage ist dabei jedoch recht klein geraten. Die Motive sind abwechslungsreich und immer interessant. Damit stellt der Food Gallery Kalender wohl für jede Küche eine nette Bereicherung dar.


Hiobs Brüder: Historischer Roman
Hiobs Brüder: Historischer Roman
von Rebecca Gablé
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

5.0 von 5 Sternen Faszinierender Einblick ins finstre Mittelalter!, 29. Februar 2012
Rebecca Gablé verknüpft in ihrem neuen Roman geschickt die Erzählung persönlicher Schicksale mit einem Einblick in die historischen Begebenheiten der damaligen Zeit.
Die Geschichte um Losian und seine Gefährten ist unglaublich packend und ergreifend und lässt den Leser auch nach der letzten Seite nicht los. Gleichzeitig erzählt die Autorin spannend vom Konflikt zwischen den beiden Königen und vermag es, Persönlichkeiten, die seit langer Zeit tot sind, Leben einzuhauchen.
Vielleicht sind es gerade all ihre Fehler und Schwächen, die die Charaktere des Romans, allen voran Losian, der immer mehr ins Zentrum der Erzählung rückt, so lebensecht machen und dem Leser nahe bringen. Es ist einfach unheimlich packend, wie Losian nach und nach seine Vergangenheit entdeckt und sich dann auch noch mit der Person auseinandersetzen muss, die er selbst einmal war.
Der Roman "Hiobs Brüder" sticht unter all den historischen Schmökern, die in letzter Zeit den Büchermarkt überfluten, hervor, eben weil er eine so ungewöhnliche Geschichte so gekonnt erzählt.


Kriegsklingen: Roman
Kriegsklingen: Roman
von Joe Abercrombie
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschend vielseitige Fantasy!, 29. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Kriegsklingen: Roman (Taschenbuch)
Es wird schnell deutlich, dass "Kriegsklingen" vor allem von seinen ganz unterschiedlichen Protagonisten lebt. Keiner davon ist im eigentlichen Sinne sympathisch, sondern jeder hat seine eigenen Fehler und Macken. Dafür ist es unheimlich spannend, diese fremde Welt durch ihre ebenso unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten.
Und in dieser Welt braut sich nun ein Krieg zusammen. Der selbsternannte König der Nordmänner, Bethod, will Krieg gegen die mächtige Union führen, deren Bürger das jedoch zunächst kaum wahrhaben wollen. Und so zieht Abercrombie seine Figuren zusammen; in Schatten des heraufziehenden Krieges stoßen sie aufeinander, mal mehr, mal weniger friedvoll. Und dabei wird der Roman erst richtig spannend. Plötzlich merkt der Leser, dass seine Sympathien nun merkwürdigerweise zwischen einem gewalttätigen Nordmann und einem jungen Schnösel hin- und her gerissen sind, dass er mit einem zynischen, gnadenlos agierenden Inquisitor Mitgefühl empfindet. Und das ist dann doch erstaunlich.

Joe Abercrombies Debütroman scheint einerseits der Inbegriff klassischer Fantasyunterhaltung zu sein und ist andererseits überraschend unkonventionell geschrieben. Verschiedene Handlungsstränge werden auf geschickte Weise verknüpft und so verschiedene Charaktere ins Spiel gebracht. Was zunächst wie ein klassischer Fantasyabenteuerroman erscheint, von denen es ja mittlerweile doch so einige gibt, ist in Wirklichkeit viel mehr. Abercrombie schafft es nämlich, den Leser zu fesseln - ohne ausführliche, blutige Beschreibungen von Kämpfen und Schlachten, ohne seitenlange Verfolgungsjagden und ohne bis zur letzten Kralle detailgenau beschriebenen Riesenmonster und Bestien. Er schafft das allein durch das Spiel mit seinen Charakteren, die er dem Leser gleichzeitig mit ihren Makeln und Unzulänglichkeiten vorführt und andererseits ans Herz wachsen lässt. Damit hebt sich "Kriegsklingen" von einem guten Teil der modernen Fantasyliteratur ab, ist spannend, außergewöhnlich, interessant und für alle Fantasyliebhaber absolut empfehlenswert.


Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß: Eine Liebesgeschichte
Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß: Eine Liebesgeschichte
von Hiromi Kawakami
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

4.0 von 5 Sternen Zarte Liebesgeschichte zweier Einzelgänger, 29. Februar 2012
Zart und anrührend erzählt Hiromi Kawakami die Geschichte dieser beiden altersmäßig so ungleichen Liebenden. Dabei ist der kleine Roman wie das Journal einer Annäherung konzipiert. Auf spektakuläre Handlungsstränge wird man dabei vergeblich warten. Das bedeutet jedoch nicht, dass beim Lesen Langeweile aufkommt. Ohne auch nur annähernd in jegliche plumpen Klischees der Marke "Alter Mann begehrt junge Frau" zu verfallen, zieht das Buch seine Leser unausweichlich in seine Geschichte hinein.
Die Gespräche, die zwischen den beiden Protagonisten stattfinden, kommen dabei ohne große wortreiche Dialoge aus. Eher sind sie einem japanischen Haiku vergleichbar, der Lieblingsgedichtform des Sensei, kurz und sparsam in ihrem Ausdruck. In einer kraftvollen Sprache und mit teilweise unvergleichlichen Bildern ("Der Wirt steckte den Kopf zu uns herüber wie eine Vogelmutter, die ihre Jungen füttert") führt Kawakami den Leser durch ihre Erzählung.
Erwähnenswert ist auch, dass man beim Lesen dieses Buches keinen "Kulturschock" erlebt, wie es manchmal bei einem Buch aus einem anderen Kulturraum der Fall sein kann. Man hat ganz im Gegenteil das Empfinden, diese Geschichte könnte überall angesiedelt sein, in jedem Land und zu fast jeder Zeit.
Dieses schnelle Lesevergnügen - das Buch hat nur 192 Seiten - ist die perfekte Lektüre für eine längere Zugfahrt oder jede andere Gelegenheit, in der man für ein oder zwei Stunden abtauchen möchte in eine Geschichte aus dem Fernen Osten.


Rupien! Rupien!: (Slumdog Millionär)
Rupien! Rupien!: (Slumdog Millionär)
von Vikas Swarup
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen "Wer wird Millionär" meets India, 29. Februar 2012
Hat man Vikas Swarups Romanvorlage zu dem mit acht Oscars ausgezeichneten Film "Slumdog Millionaire" einmal begonnen, wird es einem schwer fallen, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Eindringlich und bunt wird das Leben der Hauptfigur geschildert, die in Indiens größten Slums in Mumbai, in Delhi und in Agra zuhause gewesen ist. Dabei ist es um das Glück des Protagonisten ähnlich bestellt wie um launisches April-Wetter. Nach einer sich ihm überraschend darbietenden Chance folgt unweigerlich die nächste Katastrophe. Der Ton des englischen Originals wird vom Übersetzer Bernhard Robben kongenial ins Deutsche übertragen. Ein wahres Sprachfeuerwerk wird abgebrannt, das die leuchtenden Farben Indiens, wie man sie in den Saris der Frauen und den Gewürzen auf den indischen Märkten findet, widerspiegelt.
Auch auf struktureller Ebene ist der Roman von Vikas Swarup interessant konzipiert. Die Verknüpfung der einzelnen Geschichten aus dem Leben der Hauptfigur mit den Fragestufen der Quizshow gibt der Erzählung eine klare Struktur und lässt den Spannungsbogen kontinuierlich ansteigen. Immer dringender möchte man erfahren, welche Erlebnisse es gewesen sind, die Ram in die Lage versetzten, Antworten auf die immer schwierigeren Fragen der Sendung zu finden. Diese Episoden sind manchmal lustig und lebendig, manchmal aber auch so traurig, dass einem vor Mitgefühl der Atem stockt.

Fazit: Dieser sozialkritische Roman über das heutige Indien, in dem es auf der einen Seite den reichen Bollywood-Filmstar gibt, dessen treue Anhänger sich auf der anderen Seite nicht einmal ein Dach über dem Kopf oder eine regelmäßige Mahlzeit leisten können, kommt weder tränenrührig noch moralinsauer daher. Die Zustände werden geschildert, wie sie eben sind. Aus allem Elend scheint jedoch immer wieder der ungeheure Überlebenswille durch, den die Ärmsten der Armen Indiens an den Tag legen. "Rupien! Rupien!" ist ein Buch, für das man an einigen Stellen die Zähne zusammenbeißen muss, weil es die Zustände so schonungslos offen legt, das man aber auf jeden Fall trotzdem lesen sollte, einfach weil es so eine tolle Geschichte ist und diese von Vikas Swarup auch noch fabelhaft aufgeschrieben wurde.


Die Entdeckung der Langsamkeit
Die Entdeckung der Langsamkeit
von Sten Nadolny
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Sten Nadolny - eine Entdeckung!, 29. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Entdeckung der Langsamkeit (Taschenbuch)
Dem Roman von Sten Nadolny gelingt es, die Langsamkeit zu einer wahrhaften Kunstform zu erheben. Dabei stört es keineswegs, dass der Autor dem historischen John Franklin, dem britischen Konteradmiral und Polarforscher, eine Behinderung andichtet, die dieser nach allgemeinem Wissensstand niemals hatte. In einer Sprache, die sich der Bedächtigkeit des Protagonisten angleicht, führt Nadolny den Leser durch eine Geschichte, deren anziehender Wirkung dieser sich nicht mehr entziehen kann. Dem Autor gelingt es dabei mit Leichtigkeit, den nautischen Fachjargon in die Handlung zu integrieren, so dass selbst ein maritim eher unerfahrener Leser niemals auf der Strecke bleibt. Durch den durchweg bedächtigen Erzählduktus blitzt häufig urplötzlich ein lebendiger Humor auf, der einen laut auflachen lässt. Hervorgerufen werden diese amüsanten Passagen vor allem durch die lakonische Ergebenheit, die John Franklin in späteren Jahren seines Lebens seiner Langsamkeit gegenüber an den Tag legt.

Nadolny erzählt in seinem Buch die Geschichte eines stillen Helden, dem es gelingt eine vermeintlich große Schwäche in unschlagbare Stärken zu verwandeln. Dem sich zur Schnelllebigkeit und Vorwärtsgerichtetheit entwickelnden Zeitgeist einer Epoche der großen Entdeckungen setzt die Hauptfigur des Romans sorgfältige Überlegungen, gründliches Lernen und detailreiche Genauigkeit entgegen. Mit diesen Eigenschaften 'bootet' (um im Bild zu bleiben) er geduldig ein ums andere Mal seine politischen Gegner aus und geht schließlich, einen ganz eigenen, zwar nicht geradlinigen aber dafür umso mehr ausgefüllten und individuellen Weg durchs Leben.

Leser, die nicht nur an guten Büchern interessiert sind, sondern auch das Wasser und schöne Geschichten darüber lieben, wird das Buch sehr lange, wenn nicht ein Leben lang, begleiten. Diejenigen, die bisher noch keine besondere Affinität zum Meer hatten, lernen es durch diesen wunderschönen Roman lieben. Absolut empfehlenswert!


Arawn: Band 3. Die Schlacht von Cad Goddum
Arawn: Band 3. Die Schlacht von Cad Goddum
von Roman LeBreton
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 13,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr guter Fortgang der Story, immer schlechter werdende Zeichnungen, 16. Februar 2012
Epik ist auch im dritten Arawn-Band das Schlüsselwort schlechthin. Diesmal gibt es sogar noch eine Extraportion Testosteron dazu. Neben den üblichen wandelnden Muskelbergen tauchen Sätze auf wie: "Kämpf mit mir! Wenn du ein Mann bist!". Ansonsten bleibt sich die Reihe treu. Wenn man die bisherigen Bände mochte, kann bei "Die Schlacht von Cad Goddum" beherzt zugegriffen werden.
Auch hier erhält man in einem Zwischenspiel weitere Einblicke in das Höllen-Domizil des zukünftigen Arawn, das eindrucksvoll und atmosphärisch ausgearbeitet ist. Außerdem wird erklärt, weshalb Owen rückblickend als Verräter bezeichnet wird und die Ewigkeit in der Unterwelt verbringen muss. Doch ist dieser Part ein wenig unglaubwürdig, zumindest stellt man sich als Leser die Frage, weshalb man wegen eines solchen Vergehens gleich als leibloser Schädel in der Hölle verrotten muss.

Das Tempo in diesem Comic ist rasant, es liest sich schneller als ein Manga und infolgedessen ist man leicht enttäuscht, wenn schon bald die letzte Seite umgeblättert wurde. Auch aufgrund dessen, dass man häppchenweise mit interessanten Inhalten gefüttert wird (Bran in der Vergangenheit und die Geschichte des Schwertes und des Kessels / Arawn in der Zukunft als Höllenbaron) und den Fortgang der eigentlichen Storyline verfolgt, möchte man am liebsten gleich den nächsten Band lesen. Der Autor schafft es auf jeden Fall noch weiter Spannung aufzubauen.
Was dem Autor gelingt, bleibt dem Zeichner allerdings verwehrt: Was schon im zweiten Band in Bezug auf Qualitätsverlust begonnen hat, nimmt im dritten seinen weiteren Lauf. Die Detailtiefe der Zeichnungen nimmt von Band zu Band ab. Zwar taucht dieses Manko nicht in jedem Bild, auf jeder Seite auf und so riesig ist der Unterschied jetzt auch wieder nicht, aber doch eben so stark, dass man es als Leser bemerkt - und das ist schade! Bleibt nur zu hoffen, dass das bei dieser ansonsten sehr gelungenen Reihe nicht zur Gewohnheit wird.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20