Profil für K., Juliane > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von K., Juliane
Top-Rezensenten Rang: 383.608
Hilfreiche Bewertungen: 71

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
K., Juliane "Jule" (Neuenhagen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Warum der Eisbär einen Kühlschrank braucht: ... und andere Geheimnisse der Klima- und Wetterforschung
Warum der Eisbär einen Kühlschrank braucht: ... und andere Geheimnisse der Klima- und Wetterforschung
von Mojib Latif
  Gebundene Ausgabe

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen habe mehr erwartet, 29. Juli 2010
Für mich persönlich war das Buch eine mittelmäßige Enttäuschung. Die Vorstellung, das Klima unserer Erde von der Entfernung der Marsmenschen erklärt zu bekommen, hatte eine unheimliche Anziehungskraft auf mich. Als ich dann die Kapitel las und merkte, dass nur wenige Absätze sich auf die Marsmenschen bezogen, war die Euphorie schnell verflogen. Dennoch muss ich sagen, erklärt Mojib Latif in relativ einfacher Weise das Klimageschehen unseres Planeten. Hier und da unterstreicht der Witz seiner Erzählung die doch wissenschaftlichen Ausführungen. Ich hatte allerdings das Glück, schon mit Vorahnung in der Klimatologie das Werk lesen zu dürfen und bin mir nicht so sicher, wie Laien die Erklärungen aufnähmen.


Paul Merton In India [2 DVDs] [UK Import]
Paul Merton In India [2 DVDs] [UK Import]
DVD ~ Paul Merton
Wird angeboten von WholeFilmsMarket
Preis: EUR 183,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolut sehenswert, 18. März 2010
Und hinter den Kulissen! Selbst beschrieben als "abseits der ausgetretenen Touristenpfade" unternimmt Pau Merton eine Reise durch ganz Indien. Er zeigt Mahuts und ihre Elefanten, Schlangenbeschwörer (Den Club der Schlangenfreunde), Kokosnussernte in Kerala, ein überfülltes Gefängnis aufgrund des guten Essens und vieles vieles mehr. Wer sich nach Indien sehnt, sich eine Reise aber nicht leisten kann, ist hier genau richtig, denn er kann die Reise mit Paul unternehmen. Hinzu kommt, dass er einfach super sympathisch ist. Man erfährt auf der Reise auch viel Persönliches, z.B. dass er Höhenangst hat und ihm ein brünftiger Elefant nicht geheuer ist. Man sieht ein Indien, das man sich so vielleicht nicht vorgestellt hätte. Dabei macht Paul Merton nicht nur lustige Erfahrungen, auch ernste gehören für ihn dazu. Kinderprostitution zum Beispiel. Wer sich wirklich für Indien interessiert, sollte sich diese DVD nicht entgehen lassen.


Nachtzug nach Lissabon
Nachtzug nach Lissabon
von Peter Bieri
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen beeindruckend und prägend, 11. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Nachtzug nach Lissabon (Taschenbuch)
Meine Vorgänger haben schon sehr viel über das Buch und ihre Eindrücke geschrieben. Ich stimme mit vielen von ihnen überein, denn das Buch ist auch meiner Meinung nach ein Buch für Träumer. Aber es ist auch ein Buch für Menschen auf der Suche nach ihrer Persönlichkeit.

Was ist für uns persönlich wichtig? Wie wollen wir leben, wenn uns das Leben einen kräftigen Tritt verpasst? Dieses Werk symbolisiert für mich fast so etwas wie ein Tagebuch eines Menschen, der von heute auf morgen sein Leben ändern möchte. Etwas Neues lernen (Portugiesisch), etwas Neues sehen (Portugal). Kennen Sie das nicht? Sie lesen eine Textpassage, sehen einen Buchrücken oder eine Werbung für ein Reiseland und Sie sagen sich: Dieses Buch muss ich lesen, da muss ich hin? Packte Sie schon einmal die Leidenschaft, Ihr bisheriges Leben umzukrempeln und neu anzufangen? Dann wissen Sie, wie es dem Hauptcharakter geht.
Was dieses Buch für mich so besonders macht ist, dass der Hauptcharakter selbst ein Buch liest. Nach und nach übersetzt er (nicht chronologisch, nur so wie er Zeit findet oder wie ihn die Titel der Kapitel gefallen) aus dem Portugiesischen ein Buch. Genau diese Textpassagen, kursiv gedruckt, lassen den Leser nachdenken, in sich selbst einkehren und sich eine Meinung bilden zu Leben, Krankheit, Tod, Religiösität, Familie und viele andere Dinge. Manche Kapitel des Buches im Buch sind nur einige Sätze lang aber Pascal Mercier schafft es, in diese wenigen Sätze so viel Fragwürdiges, so viel Nachdenklichkeit zu legen, dass es wohl für immer eines meiner Lieblingsbücher bleiben wird. Ich habe mir persönlich sogar dieses Buch im Buch zusammengestellt, habe mir die entsprechenden Textpassagen extra kopiert und gedruckt, weil sie mich so beeindruckt haben.
Über das Lesen des Buches entdeckt sich der Hauptcharakter gewissermaßen neu und er möchte unbedingt mehr über die Charaktere in -seinem- Buch wissen.

Wenn Sie glauben, dass Ihnen "Nachtzug nach Lissabon" zu anstrengend, zu tiefgründig, zu konfus ist, dann kann ich nur sagen: Versuchen Sie es! Trauen Sie sich und lesen Sie. Wer weiß, vielleicht beeindruckt es Sie ja genauso wie mich? Wenn Sie jedoch glauben, dass Sie sich nicht auf die Geschichte einlassen können, wenn Sie zu sehr der Typ "Sicherheit" sind, dann sollten Sie es vielleicht nicht lesen. Ich gebe auch gern zu, dass einige Passagen etwas zu tief gehen und langatmig sind. Aber für mich hat sich das Lesen allemal gelohnt.


Jane Eyre. Die Waise von Lowood. Eine Autobiographie
Jane Eyre. Die Waise von Lowood. Eine Autobiographie
von Charlotte Brontë
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 7,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein neues Lieblingsbuch, 4. März 2010
Gleich vorne weg: Fans der Literatur des 19. Jahrhunderts werden ähnlich denken wie ich. Dass dieses Buch und die Bronte-Schwestern im Allgemeineren als Weltliteratur gelten, ist unumstritten.
Wie meine Vorredner auch bin ich Fan von Jane Austen und der Literatur des 19. Jahrhunderts. Schon der Klappentext, der in der oben stehenden Beschreibung des Artikels wiedergegeben ist, fesselte meine Aufmerksamkeit und ich kaufte das Buch. Als ich dann anfing zu lesen, wechselte meine Stimmung fast alle 50 Seiten. Die ausführlich beschriebene Kindheit Jane Eyres rührte mich zunächst zu Tränen. Jane wächst bei ihrer Tante, ihrem Cousin und zwei Cousinen auf, allerdings nahm ihre Tante sie nicht freiwillig auf. Nein, sie versprach es ihrem Mann, Janes Onkel, auf dem Sterbebett. So kommt es, dass Jane als Sündenbock herhalten muss. Ihr Cousin John ist dabei meist derjenige, der Jane provoziert. Ihr wird aber jegliche Schuld zugesprochen. Mit diesem kleinen 10jährigen Mädchen leidet man so sehr mit, dass man weinen muss. Als angeblich schwer erziehbar wird Jane schließlich in eine Schule, genannt Lowood, geschickt. Als Leser freut man sich mit ihr, weil man denkt, nun würde es bergauf gehen. Jane selbst formuliert es so: Egal wo sie hinkommt, überall muss es besser sein als bei ihrer Tante. Sie soll Recht behalten, obwohl es auch in Lowood anfangs Schwierigkeiten gibt (zum Beispiel ist es im Schlafraum so kalt, dass das Wasser in den Waschkrügen friert und sich die Mädchen nicht waschen können). Sie findet eine Freundin, der allerdings ein schlimmes Schicksal vorbestimmt ist. Wieder ist man zu Tränen gerührt. Jane bleibt sechs Jahre als Schülerin und zwei als Lehrerin in Lowood, bevor ihre unruhige Natur sie weiter zwingt. So kommt sie zu der Anstellung bei Mr. Rochester als Gouvernante für ein kleines französisches Mädchen. Beim Leser überwiegt wieder die Freude für Jane, doch bald schon wird Freude zu Angst, denn im Haus geht etwas Merkwürdiges vor sich. Nach und nach freundet sich Jane nicht nur mit Adele, ihrem Schützling, und den Hausangestellten an, sondern auch mit ihrem Herrn und die beiden verlieben sich ineinander. Es soll sogar zu einer Hochzeit kommen, doch bis dahin ist es ein weiter Weg und als Leser stürzt man von jubelndem Glück in tiefe Trauer. Ich war sogar einmal so weit, das Buch fest zu schließen, es sogar an die Wand zu werfen vor Wut. Nun enthüllt sich aber Mr. Rochesters Geheimnis, das ich hier natürlich nicht preisgeben werde. Jane verlässt ihn und findet sich trotz ihres starken Willens und ihres Temperaments, dessen man sich in zahlreichen Gesprächen mit Mr. Rocherster überzeugen kann, als Bettlerin wieder und wird schließlich von einer gnädigen Familie aufgenommen.

Meiner Meinung nach gibt es zwei Gründe für das Gefühlschaos meinerseits. Erstens erzählt Jane ihr Leben aus ihrer Sicht, wir haben es also mit einem Ich-Erzähler zu tun, der mich persönlich immer dazu bringt, mich tiefer in die Figur, in ihr Schicksal, einzufügen. Und zweitens versteht es Charlotte Bronte einfach grandios, den Leser auf dem höchsten Punkt der Spannung zappeln zu lassen.

Wenn Sie sich jetzt fragen, ob Mr. Rochester und Jane ein Happy End haben, dann nur so viel: Dieses Buch hat, wenn auch unter männlichem Pseudonym, eine Frau geschrieben und ich war am Ende wieder den Tränen nahe. Wenn Sie sich aber fragen: Wie kommt es denn zu dem Happy End? Was hat Jane veranlasst, Mr. Rochester überhaupt zu verlassen? Dann kann ich nur sagen: Lesen Sie das Buch. Sie werden begeistert sein.


Die Nähe zwischen uns
Die Nähe zwischen uns
von Thrity Umrigar
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frauenfreundschaft zwischen den Kasten, 14. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe zwischen uns (Taschenbuch)
Maya hätte eine schöne Zukunft haben können. Sie hätte besser leben können als Bhima, ihre Großmutter, die Maya großzieht. Sie hätte nicht ihr Leben lang im Bombayer Slum leben müssen, sondern hätte mit ihrer Intelligenz und der Schulausbildung, die Bhimas Arbeitgeberin und Freundin Sera ihr bezahlt, einen gut bezahlten Job annehmen und in eine kleine Wohnung in der Stadt ziehen können. Doch Maya ist schwanger. Mit siebzehn Jahren würde sie Mutter werden. Und den Vater des Kindes verrät sie nicht. Bhima ist hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu dem Mädchen und der Wut auf sie und das Ungeborene. Oft stellt sie sich vor, wie sie Mayas Bauch einen Tritt gibt und sich so des Problems entledigt. Im nächsten Moment möchte sie Maya in den Arm nehmen.

Sera beobachtet nun schon seit einer Weile, wie unkonzentriert Bhima ist. Zu oft kommt sie zu spät. Ihr Schwiegersohn Viraf rät ihr dazu, Bhima zu kündigen. Doch auch Sera steckt in einer Zwickmühle: Bhima ist nun seit über zwanzig Jahren bei ihr und obwohl sie ihr nicht erlaubt, das gleiche Geschirr und Besteck zu benutzen oder am Tisch zu sitzen, ist sie sehr gut mit ihr befreundet und Bhima gehört irgendwie zur Familie. Wie kann sie ihr kündigen? Auch Sera ist genervt über Mayas Zustand. Sie hat sich für das Mädchen eingesetzt und das dumme Ding reißt für den erstbesten die Beine auf. Natürlich würde sie so etwas vor Bhima nie sagen. Vielleicht sollte sie zuerst Bhimas Gehalt kürzen? Sie bezahlt ihr sowieso mehr als üblich ist. Seit ihr Mann Feroz gestorben ist, wohnen Dinaz, ihre ebenfalls schwangere Tochter, und Viraf bei ihr, um ihr Gesellschaft zu leisten. Vor Kurzem hatten die beiden Streit, doch jetzt scheint wieder alles in Ordnung zu sein. Für Sera gibt es in Mayas Fall nur eine Lösung: Abtreibung. Selbst die würde sie bezahlen! Nur Bhima und das Mädchen müssen noch überzeugt werden.

Wer ist nun der Vater des Ungeborenen? Wird Maya einer Abtreibung zustimmen? Wird Bhima es tun? Wer Antworten will muss wohl das Buch lesen.

Manchmal sind die Rückblenden in die Leben der Charaktere etwas verwirrend und reißen den Leser etwas aus dem Kontext, manchmal fehlen einem konkrete Dialoge, aber dafür gibt es bei mir keinen Minuspunkt, denn mit den Beschreibungen der Charaktere, ihren Eigenarten und den Gründen für ihr Verhalten machen Thrity Umrigar und Svenja Geithner alles wieder wett. Die Dialoge müssen in sofern fehlen als dass man sich so bewusst wird, wie viel Unausgesprochenes zwischen den Personen liegt.

Für mich ein sehr schönes Buch über die Kastenunterschiede, über Frauenfreundschaft zwischen den Kasten, über Kommunikation in Indien und noch vieles mehr.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 4, 2010 3:07 PM CET


Sony Ericsson W595 Handy (Bluetooth, 3.2MP, 2GB Memory Stick, Walkman, UKW-Radio) Flower-Edition
Sony Ericsson W595 Handy (Bluetooth, 3.2MP, 2GB Memory Stick, Walkman, UKW-Radio) Flower-Edition
Wird angeboten von shopgold
Preis: EUR 111,11

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen schick und einfach zu bedienen, 14. Januar 2010
Ein Frauenhandy, wohl wahr, aber neben dem schicken Design wirklich praktisch. Keine umständliche Bedienung, der Schiebemechanismus funktioniert einwandfrei, die Tasten lassen sich bequem drücken, sind nicht zu groß und nicht zu klein. Der Walkman hat guten Klang, das Menü ist in den meisten Punkten übersichtlich gestaltet. Der Akku hält tatsächlich lange, wenn man das Handy nicht dauernd benutzt. Ich hatte noch keine Schwierigkeiten mit dem Handy und bin vom Produkt überzeugt.


Ti-Puss: Mit einer Katze allein durch Indien
Ti-Puss: Mit einer Katze allein durch Indien
von Ella Maillart
  Gebundene Ausgabe

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfühlsam und ergreifend, 14. Januar 2010
Für Katzenliebhaber ist dieses Buch wohl so etwas wie eine Hymne. Ich selbst habe es so empfunden. Ella Maillart beschreibt den Umgang mit ihrer Katzenfreundin Ti-Puss so gefühlvoll, dass man sich als Leser nicht nur Ti-Puss' Aussehen, sondern auch jeden einzelnen Charakterzug genau vorstellen kann. Ella Maillart und ihre Ti-Puss reisen zwar nicht ganz allein durch Indien, aber doch fast allein; und erleben dabei eine Menge Abenteuer. Zeitweilig beißt man sich vor Spannung nervös auf die Unterlippe, hofft und bangt, dann wieder rührt einen die Geschichte zu Tränen - das reinste Gefühlschaos! Man bereut es jedoch nicht eine Minute, das Buch zu lesen.

Die Kapitel, der Schreibstil, sind ähnlich wie ein Tagebuch. Mein einziger Negativpunkt (und deshalb nur vier Sterne) ist, dass es trotz der Skizze Indiens und der dort eingetragenen Handlungsorte schwerfällt, den einzelnen Stationen Ella Maillarts zu folgen.


Immortality Bites 3: Ein Happy End mit Biss
Immortality Bites 3: Ein Happy End mit Biss
von Michelle Rowen
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein BISSchen fehlen Sarah & Thierry, 14. Januar 2010
Denn man wird ohne Vorwarnung in die Geschichte von Quinn und Janie geschleudert. Von Sarah und Thierry bis auf nebensächliche Erwähnungen keine Spur. Auch fehlt ein bisschen Sarahs hinreißender Humor, den auch Janies ironisch-schwarze Humorart nicht recht wettmachen kann. Überhaupt hatte ich nicht erwartet, noch eine Fortsetzung zu sehen, aber man wird mit dem netten Satz "Weitere Romane in Vorbereitung." ja darauf aufmerksam gemacht.

DENNOCH finde ich, ist es eine gute Fortsetzung, der ich in Schulnoten eine 2- geben würde. Wie gesagt, es fehlt der in den vorigen Büchern übliche Humor, der Übersetzer wurde nicht gewechselt ergo muss es an der Autorin liegen. Mir ist klar, dass Janie und Quinn nicht den Humor (oder in Thierrys Fall den fast nicht vorhandenen Humor) wie Sarah haben können, aber so wenig von den beiden vorhergehenden Hauptcharakteren zu hören tut schon ein bisschen weh.

Janie war in ihrer Jugendzeit in Quinn verliebt, der eben so unfreiwillig wie Sarah damals ein Vampir geworden ist und sich damit nicht abfinden kann. Janie arbeitet für einen miesen Chef, der ein wohl gehütetes Geheimnis hegt (nur so viel, ihren Arbeitsvertrag hat sie mit Blut unterschreiben müssen). Für ihn soll sie ein Artefakt besorgen, das sich "das Auge" nennt. Es erfüllt alle tausend Jahre genau -einen- Wunsch. Was auch erklärt, warum auch Quinn nach diesem Auge sucht. Er möchte wieder ein Mensch sein. Von dem Auge hat er in einem Brief erfahren. Janie hängt sich auf Wunsch ihres Chefs an Quinn und die Suche beginnt. Am Anfang hassen sich die beiden noch, obwohl für den (erfahrenen) Leser relativ schnell klar wird, was geschehen muss: Sie verlieben sich in einander, was jedoch mehr Schwierigkeiten bringt als zunächst angenommen. Da kommen Vampirjäger unter der Leitung von Gideon Chase, ein durchgeknallter Vampir, ein tölpeliger Arbeitskollege Janies, ein Werwolf (Barkley) und das Geheimnis des Chefs nicht immer gelegen...

Fans von Quinn und Barkley kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten und auch Janie ist ein liebenswerter Charakter.


Echo der Hoffnung: Roman
Echo der Hoffnung: Roman
von Diana Gabaldon
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,00

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Fans ein Muss!, 13. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Echo der Hoffnung: Roman (Gebundene Ausgabe)
Für mich ist das genau die lang ersehnte Vorsetzung der Highland-Saga, auf die ich gehofft hatte! Am Ende des sechsten Bandes wollte ich am liebsten nicht mehr aufhören, in die Geschichte um Jamie und Claire zu versinken - endlich hatte nun mein Warten ein Ende!

Entgegen einiger Meinungen finde ich die Kapitel weder lieblos aneinandergereimt, noch den Schreibstil verworren oder den Einstieg zäh. Ganz im Gegenteil empfinde ich den Grad der Spannung durchgängig auf einem hohen Niveau, die Kapitelgrenzen gut gesetzt und die Charakter liebevoll (wie in jedem bisherigen Buch der Reihe) beschrieben. Der Einstieg mag einem vielleicht zäh vorkommen, weil man sich nicht an jedes Detail aus dem sechsten Band erinnern kann. Dennoch konnte ich "Echo der Hoffnung" kaum aus der Hand legen! Wie in jedem bisherigen Buch wird man förmlich mitgerissen und in die Geschichte verwoben. Um was sich der siebte Band dreht, wurde in vorherigen Rezensionen schon ausreichend erklärt.

Nur so viel: Für mich hat es sich gelohnt, das Buch innerhalb weniger Tage zu verschlingen.

Es stimmt, dass man sich konzentrieren muss und mitdenken muss, um auch die geschichtlichen Hintergründe und die, zugegeben, zum Teil miteinander verworren verwobenen Leben der Charaktere zu verfolgen - aber es -ist- ein historischer Roman und ein anspruchsvoller. Ich maße mir jedoch an, zu sagen, dass das bisher jeder Roman von Diana Gabaldon war.

Fazit: Fesselnd und für Fans auf jeden Fall ein Muss!


Columbine
Columbine
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 14,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super schön!, 10. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Columbine (Audio CD)
Ein gefühlvolles Album von einer Frau mit einer außergewöhnlichen Stimme und mit einfallsreichen, persönlichen und kreativen Texten. Es lohnt sich wirklich, das Album zu kaufen, ihr Debütsong hat nicht zu viel versprochen!


Seite: 1 | 2 | 3