Profil für Oliver > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Oliver
Top-Rezensenten Rang: 4.420.399
Hilfreiche Bewertungen: 299

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Oliver (Planet Erde)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Alien: Isolation - Ripley Edition - [Xbox One]
Alien: Isolation - Ripley Edition - [Xbox One]
Preis: EUR 51,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 4 Sterne auf "Leicht" als Alien-Fan..., 16. Oktober 2014
3 Sterne, hätte ich es auf "normal" oder gar "schwer" spielen müssen, denn der immer wiederkehrende Frust durch den blitzschnellen Tod des plötzlich auftauchenden Aliens, killt übelst den Spielspass... aber es gibt auch viel Gutes!

Ich bin ein Alien-Fan und ganz besonders das völlig unmenschliche Alien-Design des mittlerweile verstorbenen Schweizer Künstlers H.R. Giger löst in mir immer wieder die Faszination des total entfremdeten und andersartigen aus. Das gesamte Spiel wird überwiegend vom Setting des ersten Alien-Films getragen, so (leider) auch die Handlung. Im Grunde genommen wird sogar die Geschichte wiederholt, halt etwas anders erzählt und wer Alien und Aliens gut kennt, der stolpert ununterbrochen über Story Fragmente dieser Filme... das hat so seine Vor- und Nachteile.

Hervorragend ist das gesamte grafische Design gelungen, ohne Zweifel! Man befindet sich auf der Sevastopol, die allerdings mehr oder weniger baugleich mit der Nostromo ist und man deshalb ständig das Gefühl hat "zuhause" bei Alien zu sein. Die Grafik an sich empfinde ich als sehr realistisch, Wasser, Spiegelungen, Nebel- und Lichteffekte wirken sehr echt und manchmal wird man von Details nur so erschlagen und kommt aus dem Staunen nicht mehr raus - endlich darf sich der Fan "frei" bewegen und kann sich alles anschauen. Auch was die Vertonung anbelangt, erste Sahne, es rumpelt, knarzt, zischt, ab und an klassische Musik aus dem Film - wie gesagt, die Präsentation ist super!

Was weniger super daherkommt ist das stupide von A nach B Missionsdesign und die immer wiederkehrenden "StromAnAus-Aktivierungen". Das alleine ginge ja noch, da immer wieder neue Bereiche der Sevastopol erkundet werden müssen, was aber gar nicht geht ist: wenn ich 15/20 Minuten vorsichtig durch die Gegend schleiche, mich verstecke, erkunde, Zeugs einsammle, bastle, Terminals lese, Codes abfrage um dann, PENG, von dem Vieh getötet werde und ich alles, aber wirklich ALLES seit dem letzten speichern nochmals machen kann und nochmal machen kann und nochmal ma... das nervt unendlich und vermiest einem jegliche Lust am Erkunden und Experimentieren gänzlich. Schwierigkeitsgrad auf "Leicht" und alles ist etwas entspannter, killt natürlich etwas das eigentliche Spielkonzept (da man einige seiner gebastelten Tools nicht mehr so wirklich braucht), geht aber einfach nicht anders, da dieser Xenomorph ansonsten nur noch nervt! Und selbst auf leicht existieren einige Stellen im Spiel, die wirklich knackig ausfallen und besonders gegen Ende gab es eine Stelle, an der ich über 10 Anläufe benötigte, weil das Vieh IMMER genau da auftauchte wo ich gerade war und sich kaum mehr verjagen ließ, da es sofort wieder aus 'nem anderen Luftschacht rauskam - örks! Auch die Facehugger gehen einem nur auf den Sack, da man sie sehr spät erkennt (man hört sie halt) und einem sehr schnell in's Gesicht springen -> schon wieder Tod.

Da ich aber ein Alien-Fan bin (schon erwähnt?! ;) sauge ich die geniale Stimmung in mich auf und verweile in den Räumen, schaue mich um und erkunde die Sevastopol Schritt für Schritt. Absoluter Höhepunkt: ein "Besuch" auf LV-426, also dem Mond, auf dem das außerirdische Raumschiff im Alien-Film als Wrack liegt. Superb, darauf habe ich gewartet! Man läuft, wie Kane, Dallas und Lambert, durch die stürmische Steinlandschaft zu dem Wrack (Juggernaut), sieht dabei alles, geht sogar hinein und läuft im inneren herum - selbst der versteinerte Pilot und das riesige Eiersilo dürfen von allen Seiten besichtigt und bestaunt werden. DAS ist absolute Alienstimmung pur!

Um's kurz zu machen: für Alien-Fans keine Frage, MUSS her und durchgespielt werden, egal die Längen, egal die Mechanikfehler, egal die naja Story, man IST in diesem Universum und das ist klasse. Für alle anderen Konsolieros könnte die Freude am Spiel schnell nachlassen, da man halt überwiegend auf der riesigen Raumstation rumstapft, keinen Plan hat wo man denn nun gerade wieder ist und die Story jetzt auch nicht so der Klopfer ist. Gerade gegen Schluss hin, eeeeendlos in die Länge gezogen und das Vieh nervt - jetzt psscht, schleich di! 3 Sterne...


Alien: Isolation - Ripley Edition (inkl. Artbook) - [Xbox One]
Alien: Isolation - Ripley Edition (inkl. Artbook) - [Xbox One]
Preis: EUR 67,86

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vier Sterne auf "Leicht" für Alien-Fans..., 16. Oktober 2014
3 Sterne, hätte ich es auf "normal" oder gar "schwer" spielen müssen, denn der immer wiederkehrende Frust durch den blitzschnellen Tod des plötzlich auftauchenden Aliens, killt übelst den Spielspass... aber es gibt auch viel Gutes!

Ich bin ein Alien-Fan und ganz besonders das völlig unmenschliche Alien-Design des mittlerweile verstorbenen Schweizer Künstlers H.R. Giger löst in mir immer wieder die Faszination des total entfremdeten und andersartigen aus. Das gesamte Spiel wird überwiegend vom Setting des ersten Alien-Films getragen, so (leider) auch die Handlung. Im Grunde genommen wird sogar die Geschichte wiederholt, halt etwas anders erzählt und wer Alien und Aliens gut kennt, der stolpert ununterbrochen über Story Fragmente dieser Filme... das hat so seine Vor- und Nachteile.

Hervorragend ist das gesamte grafische Design gelungen, ohne Zweifel! Man befindet sich auf der Sevastopol, die allerdings mehr oder weniger baugleich mit der Nostromo ist und man deshalb ständig das Gefühl hat "zuhause" bei Alien zu sein. Die Grafik an sich empfinde ich als sehr realistisch, Wasser, Spiegelungen, Nebel- und Lichteffekte wirken sehr echt und manchmal wird man von Details nur so erschlagen und kommt aus dem Staunen nicht mehr raus - endlich darf sich der Fan "frei" bewegen und kann sich alles anschauen. Auch was die Vertonung anbelangt, erste Sahne, es rumpelt, knarzt, zischt, ab und an klassische Musik aus dem Film - wie gesagt, die Präsentation ist super!

Was weniger super daherkommt ist das stupide von A nach B Missionsdesign und die immer wiederkehrenden "StromAnAus-Aktivierungen". Das alleine ginge ja noch, da immer wieder neue Bereiche der Sevastopol erkundet werden müssen, was aber gar nicht geht ist: wenn ich 15/20 Minuten vorsichtig durch die Gegend schleiche, mich verstecke, erkunde, Zeugs einsammle, bastle, Terminals lese, Codes abfrage um dann, PENG, von dem Vieh getötet werde und ich alles, aber wirklich ALLES seit dem letzten speichern nochmals machen kann und nochmal machen kann und nochmal ma... das nervt unendlich und vermiest einem jegliche Lust am Erkunden und Experimentieren gänzlich. Schwierigkeitsgrad auf "Leicht" und alles ist etwas entspannter, killt natürlich etwas das eigentliche Spielkonzept (da man einige seiner gebastelten Tools nicht mehr so wirklich braucht), geht aber einfach nicht anders, da dieser Xenomorph ansonsten nur noch nervt! Und selbst auf leicht existieren einige Stellen im Spiel, die wirklich knackig ausfallen und besonders gegen Ende gab es eine Stelle, an der ich über 10 Anläufe benötigte, weil das Vieh IMMER genau da auftauchte wo ich gerade war und sich kaum mehr verjagen ließ, da es sofort wieder aus 'nem anderen Luftschacht rauskam - örks! Auch die Facehugger gehen einem nur auf den Sack, da man sie sehr spät erkennt (man hört sie halt) und einem sehr schnell in's Gesicht springen -> schon wieder Tod.

Da ich aber ein Alien-Fan bin (schon erwähnt?! ;) sauge ich die geniale Stimmung in mich auf und verweile in den Räumen, schaue mich um und erkunde die Sevastopol Schritt für Schritt. Absoluter Höhepunkt: ein "Besuch" auf LV-426, also dem Mond, auf dem das außerirdische Raumschiff im Alien-Film als Wrack liegt. Superb, darauf habe ich gewartet! Man läuft, wie Kane, Dallas und Lambert, durch die stürmische Steinlandschaft zu dem Wrack (Juggernaut), sieht dabei alles, geht sogar hinein und läuft im inneren herum - selbst der versteinerte Pilot und das riesige Eiersilo dürfen von allen Seiten besichtigt und bestaunt werden. DAS ist absolute Alienstimmung pur!

Um's kurz zu machen: für Alien-Fans keine Frage, MUSS her und durchgespielt werden, egal die Längen, egal die Mechanikfehler, egal die naja Story, man IST in diesem Universum und das ist klasse. Für alle anderen Konsolieros könnte die Freude am Spiel schnell nachlassen, da man halt überwiegend auf der riesigen Raumstation rumstapft, keinen Plan hat wo man denn nun gerade wieder ist und die Story jetzt auch nicht so der Klopfer ist. Gerade gegen Schluss hin, eeeeendlos in die Länge gezogen und das Vieh nervt - jetzt psscht, schleich di! 3 Sterne...


TecTake® Edelstahl Briefkasten mit Zeitungsrolle
TecTake® Edelstahl Briefkasten mit Zeitungsrolle
Wird angeboten von TecTake GmbH Kostenloser Versand innerhalb von Deutschland!
Preis: EUR 17,89

5.0 von 5 Sternen Für den Preis hervorragend!, 29. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man darf natürlich nicht den erdbebensicheren Briefkasten erwarten... aber zum an die Wand hängen, mit Zeitungsfach, Sichtfensterchen UND natürlich Briefschlitz. Hängt jetzt seit 2 1/2 Jahren, keine sichtbaren Veränderungen... tut was er soll... ;)


Dakine Rucksack Campus, stratum, One size, 25 liters, 8130056
Dakine Rucksack Campus, stratum, One size, 25 liters, 8130056

5.0 von 5 Sternen Top Teil!, 29. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dakine Rucksack Campus (Ausrüstung)
Gewohnte Dakine Qualität ... die Verarbeitung ist tadellos und obwohl ich das Ding jetzt bereits seit 'nem halben Jahr überall mitschleppe, sieht's noch aus wie neu! Schmutzabweisend, stabiler Stoff und gutes Design. Hatte früher Jack Wolfskin, auch gut, aber an den Dakine kommt so schnell nichts ran... =)


Destiny - Standard Edition - [Xbox One]
Destiny - Standard Edition - [Xbox One]
Preis: EUR 49,30

19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen (k)ein Ende mit Level 20..., 29. September 2014
Schade, 3-Sterne Rezensionen werden eigentlich so gut wie nie gelesen, aber das Spiel hat einfach keine fünf verdient. Nachdem ich nun auf Level 20 angekommen bin und es da mit dem "normalen" Leveln auf Erfahrungspunkte nicht mehr weiter geht, muss ab jetzt Rüstung mit Licht gesammelt werden, die es einem dann ermöglicht bis max. Level 30 zu kommen... also Level 20/Lichtlevel 30. Klingt das irgendwie kompliziert?

Das Spiel an sich, die Story, Levels, also alles was es so zu sehen gibt, sind dann allerdings komplett vorbei und die größte Schwäche von Destiny kommt deutlich zum Vorschein. Ab jetzt darf sich der "geübte" Hüter nur noch in endlosen Wiederholungsschleifen austoben, immer wieder dieselben Levels/Abschnitte exakt gleich durchballern um danach evtl. ein Ausrüstungsteil zu bekommen, welches etwas mehr Licht enthält als das vorhergehende um etwas weiter aufzusteigen. Aber wozu eigentlich noch aufsteigen?! Um NOCH MEHR immer wieder dieselben Levels zu beharken? Ist ja nicht so, dass da mal irgendwann eine fette, irgendwie nützliche Belohnung auf Level 30 oder 25 warten würde... nö, es geht halt einfach immer weiter, bis es nicht mehr weiter geht und dann geht's halt doch wieder weiter und so fort, es kommt halt nix anderes mehr.

Destiny ist ein unglaublicher Zeitfresser und hat für mich leider sehr schnell an Reiz verloren, da ich nichts öder finde, als unter immensem Zeitaufwand immer wieder dasselbe tun zu müssen (mal leichter mal schwerer, mal unmöglich) um ohne weitere Aussicht oder Sinn höher zu leveln. Das ist Fabrikarbeit! Natürlich werden andere "Missionen" auf höheren Leveln freigeschalten, die aber halt nicht wirklich andere Missionen sind, sondern die alten, mit stärkeren/zahlreicheren Gegnern, anderen “Belohnungen“, sonst nichts. Frust!

Und das ist irgendwie alles sehr schade, da das Spiel zu Anfangs viel Spaß macht, und die Grafik, bzw. das gesamte Design auch Lust auf mehr macht. Ich war von der Beta sehr begeistert, vom fertigen Spiel leider nicht mehr. Nachdem man die ersten Missionen absolviert hat und es auf den nächsten Planeten geht, fällt einem schon auf, dass sich außer der Grafik überhaupt nichts verändert. Die Missionen verlaufen IMMER nach demselben Muster: an entsprechenden Checkpoints größer werdende Gegnerhorden zurückschlagen, das war's! Natürlich die typischen Obermotze am Ende der Kapitel und tschüss. Obwohl es von Figuren nur so wimmelt, gibt es keinerlei Protagonisten oder Characktere die in irgendeiner Form irgendeine Rolle in dieser "Geschichte" spielen, außer seine eigene. Man ist damit beschäftigt, seine Rüstungen und Waffen ständig auszutauschen, hochzuleveln, next, trallala, wundert sich, was und wie den Vorhutmarken, Vorhutruf, Schmelztiegelwas? Beutezüge, Raids, Srike zusammehängen und dann kommt auch noch 'ne Königin an, die aber auch schon wieder dasselbe von mir will: alte Missionen wiederholen, Rufsteigerung, ARBEIT! Für was?

Und jetzt ärgere ich mich, das ich mit Destiny nichts mehr anfangen kann, da ich keine Lust habe mich für ein paar Belohnungspunkte permanent durch dasselbe Setting zu ballern für, ja für was denn?! Alles ist so fett angelegt, dass keiner durblickt um WAS ZUM GEIER geht's denn nun eigentlich? Die Story sind nur so Fetzen, als ob man von einer auf 10 Staffeln angelegten Serie gerade mal die ersten paar Folgen der ersten Staffel spielen konnte. Alles so konfus, nirgendwo gibt's ein Tutorial oder gar eine Hilfe, die da erklären würde, was denn für was ab wann gedacht/benötigt wird. Zusammehänge?!

Und so bleiben dann noch die Hardcories übrig. Die, die tagelang in ermüdendem Dauergeratter zäh aufsteigen, um dann ab Lichtlevel 25 oder höher in 6-Mann Supergefechten, den Raids, in 5 bis 9 Stunden-Missionen zeigen dürfen, das sie wahre Helden sind. Also für mich ist das nichts und ich fühle mich auch dadurch auch aus dem Spiel ausgeschlossen. Bungie wird natürlich Zusatzinhalte nachliefern, die ganz bestimmt auch zusätzlich kosten werden… mal abwarten was dabei rüberkommt. Sollte das wieder so ablaufen wie beim jetzigen Destiny, werde ich mein Schicksal ganz bestimmt woanders hin verlagern. Immer wieder Schuften im gleichen Gebäude für ein bisschen Punkte?! Das kommt mir so bekannt vor…
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 13, 2014 11:00 AM MEST


Venta 7015501 Luftwäscher LW 15 weiss / grau
Venta 7015501 Luftwäscher LW 15 weiss / grau
Preis: EUR 135,00

3.0 von 5 Sternen Na ja, na ja..., 13. August 2014
Ganz nette Idee, aber was die tatsächliche Verdunstungsleistung anbelangt, geht halt nix über ein Gerät, das mittels Hitze das Wasser in die Luft verdampft. Sowieso, stellt man das Ding auf volle Kanne, dann ist es auch entsprechend laut, zu laut für mich. Auch diese Ultraschallvernebler finde ich nicht besonders gut, da sie mit der Zeit so einen leichten Film über allem bilden... keine Ahnung wieso, so isses halt. Wer wirklich zügig und anhaltend feucht will -> Heißwasserverdampfer


Namiba Terra 0692 Digital Thermo/Hygrometer inklusive externem Sensor, für Temperatur und Luftfeuchtigkeit
Namiba Terra 0692 Digital Thermo/Hygrometer inklusive externem Sensor, für Temperatur und Luftfeuchtigkeit

5.0 von 5 Sternen Absolut zufriedenstellen..., 13. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr großes Display, Temparatur UND Luftfechte sowohl am Gerät als auch vom Sensor ermittelt. Kann dann mit einem Knopf einfach umgeschalten werden. So muß das sein und bisher hat mich das Gerätchen auch noch nicht im Stich gelassen. Empfehlenswert!


James Cameron's Avatar: Das Spiel [Software Pyramide]
James Cameron's Avatar: Das Spiel [Software Pyramide]

2.0 von 5 Sternen Öde Filmumsetzung im 0-8-15 Gewand..., 13. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Also für mich nicht mal zwischendurch... die Grafik geht ja noch so, aber es ruckelt im Spiel immer wieder in allen Bereichen recht kräftig und nach 'ner halben Stunde fangen schon die Kopfschmerzen an... örks. Auch wirkt das ganze halt zügig zusammengebastelt, damit das Game für den Film da ist, richtig inspiriert kann man das nicht nennen. Es läuft alles viel zu sehr nach Schema F. ab, ein aufgesetzter Auftrag nach dem anderen, fahre, laufe, hüpfe dorthin, mach das und komme wieder, automatisches Aufleveln, tralala. Für echte Fans den Films vielleicht noch, aber für 'nen echten Gamer voll schnarch...


Luxburg® Design Laptoptasche Notebooktasche Sleeve für 15,6 Zoll (auch in 10,2 Zoll | 12,1 Zoll | 13,3 Zoll | 14,2 Zoll | 15,6 Zoll | 17,3 Zoll) , Motiv: Patchwork
Luxburg® Design Laptoptasche Notebooktasche Sleeve für 15,6 Zoll (auch in 10,2 Zoll | 12,1 Zoll | 13,3 Zoll | 14,2 Zoll | 15,6 Zoll | 17,3 Zoll) , Motiv: Patchwork
Wird angeboten von e-port24

5.0 von 5 Sternen Supi!, 13. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Absolut passgenaues "Kleid" für mein Laptop ... dabei sind die Farben exakt so bunt und leuchtstark wie auf der Abbildung. Gut gepolstert, aber nicht zu dick! Das Neoprenmaterial fühlt sich ebenfalls herrlich an und die Tasche macht einen insgesamt sehr gut verarbeiteten Eindruck. Auch die leicht flutschenden Reißverschlüsse sind ordentlich verarbeitet. Vermutlich sind alle die Taschen des Herstellers in dieser Qualität. Wen der Geruch des neuen Materials stört, das vergeht mit der Zeit...


Rapoo 7100P Wireless Optical Mouse 5.8 GHz 1000 dpi red
Rapoo 7100P Wireless Optical Mouse 5.8 GHz 1000 dpi red
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gewohnt Rapoo-Qualität, 13. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zur Maus gibt's nix spezielles zu sagen. Sie liegt angenehm in der Hand, Funkverbindung, Auflösungsverhalten ist Top und alles in allem ein sehr gutes Rapoo-Produkt. Das rötliche Design kommt im Realen allerdings etwas stärker zur Geltung... manche mögen das, andere wieder nicht. ;)


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11