Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Richter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Richter
Top-Rezensenten Rang: 135.333
Hilfreiche Bewertungen: 136

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Richter "kreuzfuchs"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Huawei 53015084 MediaPad M2 Tablet (20,32 cm (8 Zoll) IPS Multitouch, ARM, 2GB RAM, 16GB HDD, Android 5.1) silber
Huawei 53015084 MediaPad M2 Tablet (20,32 cm (8 Zoll) IPS Multitouch, ARM, 2GB RAM, 16GB HDD, Android 5.1) silber
Wird angeboten von POPHONG TECHNOLOGY INDUSTRY CO., LTD
Preis: EUR 252,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gutes Gerät, 3. Januar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich besitzte das Tablet seit 3 Wochen und bin rundum zufrieden. Ich surfe damit, höre Musik und Hörbücher über Bluetooth-Kopfhörer, sehe direkt fern oder streame auf meinen Fernseher, lese e-books. Ich verwende eine 64 GB sd-Karte, darauf lassen sich die meisten Apps installieren, Musik und Filme speichern. Im Auto verwende ich es als Navi und leite zugleich meine Musik auf das Radio. Alles funktioniert einwandfrei. Eigentlich hatte mich das Samsung Galaxy tab s2 (8 Zoll) gereizt, aber wegen des günstigeren Preises und der guten Rezensionen habe ich mich für das Huawei entschieden: ich habe es bisher nicht bereut.
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 5, 2016 4:22 PM CET


Wicked Chili KFZ-Halterung mit Kabelmodul für Samsung Handy / Smartphone (Charging Dock mit Ladekabel-Adaptern, Bumper/ Case kompatibel, Made in Germany) schwarz
Wicked Chili KFZ-Halterung mit Kabelmodul für Samsung Handy / Smartphone (Charging Dock mit Ladekabel-Adaptern, Bumper/ Case kompatibel, Made in Germany) schwarz
Preis: EUR 22,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gut, 31. Oktober 2014
Diese Halterung ist stabil und tut ihren Dienst. Die Möglichkeit, das Ladekabel anzubringen ist praktisch und funktioniert.
Man kann den vorderen Teil der Halterung mit Handy abklicken: das geht etwas umständlich, weil man nichts sieht.
Die Klemme selbst ist so dimensioniert, dass - der Dicke nach - mein Festnetztelefon (Gigaset) Platz hätte. Zudem ist die Klemm-Rasterung etwas grob. Beides zusammen hat zur Folge, dass ein flaches Smartphone ein wenig Spiel hat. Diese Mankos sind aber harmlos: ich würde nur einen halben Stern abziehen, wenn das ginge. Kaufempfehlung.


Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen gut und günstig, 31. Oktober 2014
Passt, sieht gut aus und schützt (hoffentlich)! Das Telefon liegt damit auch angenehm in der Hand. Würde ich wieder kaufen.


Wicked Chili Design Mount mit Kabelmodul und Kabeladapter für Samsung handy / Smartphone(Charging Dock mit 5 Ladekabel-Adaptern, vibrationsfrei, kompatibel mit Bumper / Hülle / Case, Made in Germany)
Wicked Chili Design Mount mit Kabelmodul und Kabeladapter für Samsung handy / Smartphone(Charging Dock mit 5 Ladekabel-Adaptern, vibrationsfrei, kompatibel mit Bumper / Hülle / Case, Made in Germany)
Wird angeboten von Wicked Chili
Preis: EUR 29,90

4.0 von 5 Sternen Gut, 31. Oktober 2014
Diese Halterung ist stabil und tut ihren Dienst. Die Möglichkeit, das Ladekabel anzubringen ist praktisch und funktioniert.
Man kann den vorderen Teil der Halterung mit Handy abklicken: das geht etwas umständlich, weil man nichts sieht.
Die Klemme selbst ist so dimensioniert, dass - der Dicke nach - mein Festnetztelefon (Gigaset) Platz hätte. Zudem ist die Klemm-Rasterung etwas grob. Beides zusammen hat zur Folge, dass ein flaches Smartphone ein wenig Spiel hat. Diese Mankos sind aber harmlos: ich würde nur einen halben Stern abziehen, wenn das ginge. Kaufempfehlung.


Karcher NO-030 Frankie Nostalgie-Musikcenter Kompaktanlage (CD/MP3-Player, UKW-Radio, USB, SD-Kartenleser, AUX-In, Weckfunktion)
Karcher NO-030 Frankie Nostalgie-Musikcenter Kompaktanlage (CD/MP3-Player, UKW-Radio, USB, SD-Kartenleser, AUX-In, Weckfunktion)

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen versaute Chance, 24. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was suche ich? Ein Gerät mit

- Radioempfang
- kompakter Bauform (eingebaute Lautsprecher)
- CD-Spieler
- mp3-Wiedergabe

Solche Geräte gibts viele. Mein Radio soll aber vom üblichen Mobil-CD-Radio-Design (Sony, Grundig ...) abweichen: es soll also hübsch aussehen! Das ist mir wesentlich.
Sie verstehen jetzt, warum ich genau dieses Radio gekauft habe.
Und warum habe ich es zurückgeschickt? In so ein Radio möchte ich mich möglichst verlieben können; mindestens will ich es aber mögen. Über dieses würde ich mich täglich ärgern, aus folgenden Gründen:

- Das Radio wirkt sehr billig (auch für diesen Preis).
- Der Kunststoff soll vermutlich das frühere Elfenbein imitieren, ging nach hinten los.
- Das "edle Holzgehäuse" besteht aus beklebter Pappe (MDF?).
- Tasten und CD-Schublade sind wacklig und erwecken kein Vertrauen.
- Die blaue Anzeige lässt sich kaum ablesen.
- Der Lautstärkeregler reagiert manchmal nicht.
- Die maximale Lautstärke wird leicht von den alltäglichen Küchengeräuschen übertönt.
- Der Klang ist dumpf.

Das Konzept finde ich super, die Umsetzung ist ein Flop. Ich hätte gern 50€ mehr ausgegeben: für ein solides, schönes Radio. Schade!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 9, 2014 9:13 AM MEST


Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen wert, wider aufgelegt zu werden, 4. Januar 2014
Ob das Gebiet im Deutschunterricht oder in Rhetorikseminaren irgendwo so aufschlussreich und unterhaltsam dargeboten wird? Eher selten. Reiners hat eine dünne Stilfibel und eine dicke Stillehre ("Ein Lehrbuch deutscher Prosa") verfasst und er beherrscht die deutsche Schreibkunst tatsächlich. Was er zu sagen hat, ist immer lebendig, denn er knüpft es an Geschichten und Zitate. Seine Beispiele sind meistens älter als der zweite Weltkrieg und reichen bis in die Antike. Dem 19. Jahrhundert ist er besonders verbunden: Bismarck, Goethe, Schopenhauer. Tucholsky zitiert er ein Mal und schreibt ihn "Tucholski". Reiners selbst hat, wie er schreibt, in seinem Leben einige hundert Reden halten müssen, ob er ein guter Redner war, weiß ich nicht. Sein Buch ist ihm gelungen, es erschien 1955.

Aufbau:

• Problematik der Rede (Glanz und Elend der Beredsamkeit/ Gibt es eine Kunst der Rede?/ Von den notwendigen Eigenschaften eines Redners/ Frei sprechen oder ablesen?)
• Redestil (Grundregel/ Lebendiger Stil/ Gliederung/ Wie anfangen?/ Wie enden?/ Redefiguren)
• Redetaktik (Beherrsche die Sache/ Wende dich an das Gefühl/ Urteile, nicht Berichte!/ Vereinfachen, übertreiben, wiederholen!/ Rede ist Zwiesprache/ Der Ton/ Warnungen)
• Redetechnik
• Rede-Gattungen (Die politische Massenrede/ Die Parlamentsrede/ Diskussionsrede und Zwischenrufe/ Der Fachvortrag/ Grab- und Gedenkreden/ Gerichtsreden/ Kanzelreden/ Alltagsreden)
• Zwanzig Praktische Ratschläge

• Gespräch als Lebenshilfe
• Die geschäftliche Verhandlung
• Das Streitgespräch
• Die Plauderei

Von den 140 Seiten handeln 120 von der Rede und 20 vom Gespräch.
Reiners beginnt sein Buch so: "Vor 2000 Jahren erhielt der Rede-Lehrer Isokrates von dem Fürsten Nikokles auf Zypern für die Ausarbeitung einer Rede einen Betrag von 20 Talenten; das entspricht nach der Kaufkraft etwa 180000 Mark." - Dieses Buch ist etwas billiger: wenn Sie es kriegen können, dann sollten Sie es lesen.


Die Kunst der Rede und des Gesprächs
Die Kunst der Rede und des Gesprächs

5.0 von 5 Sternen wert, wieder aufgelegt zu werden, 4. Januar 2014
Ob das Gebiet im Deutschunterricht oder in Rhetorikseminaren irgendwo so aufschlussreich und unterhaltsam dargeboten wird? Eher selten. Reiners hat eine dünne Stilfibel und eine dicke Stillehre ("Ein Lehrbuch deutscher Prosa") verfasst und er beherrscht die deutsche Schreibkunst tatsächlich. Was er zu sagen hat, ist immer lebendig, denn er knüpft es an Geschichten und Zitate. Seine Beispiele sind meistens älter als der zweite Weltkrieg und reichen bis in die Antike. Dem 19. Jahrhundert ist er besonders verbunden: Bismarck, Goethe, Schopenhauer. Tucholsky zitiert er ein Mal und schreibt ihn "Tucholski". Reiners selbst hat, wie er schreibt, in seinem Leben einige hundert Reden halten müssen, ob er ein guter Redner war, weiß ich nicht. Sein Buch ist ihm gelungen, es erschien 1955.

Aufbau:

• Problematik der Rede (Glanz und Elend der Beredsamkeit/ Gibt es eine Kunst der Rede?/ Von den notwendigen Eigenschaften eines Redners/ Frei sprechen oder ablesen?)
• Redestil (Grundregel/ Lebendiger Stil/ Gliederung/ Wie anfangen?/ Wie enden?/ Redefiguren)
• Redetaktik (Beherrsche die Sache/ Wende dich an das Gefühl/ Urteile, nicht Berichte!/ Vereinfachen, übertreiben, wiederholen!/ Rede ist Zwiesprache/ Der Ton/ Warnungen)
• Redetechnik
• Rede-Gattungen (Die politische Massenrede/ Die Parlamentsrede/ Diskussionsrede und Zwischenrufe/ Der Fachvortrag/ Grab- und Gedenkreden/ Gerichtsreden/ Kanzelreden/ Alltagsreden)
• Zwanzig Praktische Ratschläge

• Gespräch als Lebenshilfe
• Die geschäftliche Verhandlung
• Das Streitgespräch
• Die Plauderei

Von den 140 Seiten handeln 120 von der Rede und 20 vom Gespräch.
Reiners beginnt sein Buch so: "Vor 2000 Jahren erhielt der Rede-Lehrer Isokrates von dem Fürsten Nikokles auf Zypern für die Ausarbeitung einer Rede einen Betrag von 20 Talenten; das entspricht nach der Kaufkraft etwa 180000 Mark." - Dieses Buch ist etwas billiger: wenn Sie es kriegen können, dann sollten Sie es lesen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Die Kunst der Rede und des Gesprächs
Die Kunst der Rede und des Gesprächs
von Ludwig Reiners
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen wert, neu aufgelegt zu werden, 3. Januar 2014
Der Rezensent "Anchrod" empfindet das Buch als "Nette Wiederholung des Stoffes aus dem Deutschunterricht": dazu möchte ich ihm herzlich gratulieren! Solch überragender Deutschunterricht ist gewiss eine Seltenheit. Ich hatte nicht das Glück, für mich war die Lektüre aufschlussreich und unterhaltsam. Reiners hat eine dünne Stilfibel: Der sichere Weg zum guten Deutsch und eine dicke Stilkunst: Ein Lehrbuch deutscher Prosa verfasst und er beherrscht die deutsche Sprache tatsächlich. Was er zu sagen hat, ist immer lebendig, denn er knüpft es an Geschichten und Zitate. Seine Beispiele sind meistens älter als der zweite Weltkrieg und reichen bis in die Antike. Dem 19. Jahrhundert ist er besonders verbunden: Bismarck, Goethe, Schopenhauer. Tucholsky zitiert er ein Mal und schreibt ihn "Tucholski". Reiners selbst hat, wie er schreibt, in seinem Leben einige hundert Reden halten müssen, ob er ein guter Redner war, weiß ich nicht. Sein Buch ist ihm gelungen, es erschien 1955.

Aufbau:

• Problematik der Rede (Glanz und Elend der Beredsamkeit/ Gibt es eine Kunst der Rede?/ Von den notwendigen Eigenschaften eines Redners/ Frei sprechen oder ablesen?)
• Redestil (Grundregel/ Lebendiger Stil/ Gliederung/ Wie anfangen?/ Wie enden?/ Redefiguren)
• Redetaktik (Beherrsche die Sache/ Wende dich an das Gefühl/ Urteile, nicht Berichte!/ Vereinfachen, übertreiben, wiederholen!/ Rede ist Zwiesprache/ Der Ton/ Warnungen)
• Redetechnik
• Rede-Gattungen (Die politische Massenrede/ Die Parlamentsrede/ Diskussionsrede und Zwischenrufe/ Der Fachvortrag/ Grab- und Gedenkreden/ Gerichtsreden/ Kanzelreden/ Alltagsreden)
• Zwanzig Praktische Ratschläge

• Gespräch als Lebenshilfe
• Die geschäftliche Verhandlung
• Das Streitgespräch
• Die Plauderei

Von den 140 Seiten handeln 120 von der Rede und 20 vom Gespräch.
Reiners beginnt sein Buch so: "Vor 2000 Jahren erhielt der Rede-Lehrer Isokrates von dem Fürsten Nikokles auf Zypern für die Ausarbeitung einer Rede einen Betrag von 20 Talenten; das entspricht nach der Kaufkraft etwa 180000 Mark." - Dieses Buch ist etwas billiger: wenn Sie es kriegen können, dann sollten Sie es lesen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Sorgenfibel: oder Über die Kunst, durch Einsicht und Übung seiner Sorgen Meister zu werden
Sorgenfibel: oder Über die Kunst, durch Einsicht und Übung seiner Sorgen Meister zu werden
von Ludwig Reiners
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesevergnügen, 3. Januar 2014
Die Farbe des Umschlags täuscht über den Inhalt, es handelt sich um keine esoterische Heilslehre. Ludwig Reiners war belesen und erfahren zugleich: er schöpfte aus der Literatur und aus dem Leben, so gibt er in sechs Kapiteln fundierten Rat.
Zum Beispiel das Kapitel »Mut«.
Reiners skizziert darin zunächst knapp aber lebendig das Leben des englischen Politikers Disraeli: ein Mann, der sich in seiner Jugend das Ziel setzte, entweder ein neuer Homer oder ein neuer Alexander zu werden. Er geht einen Weg voller Tiefschläge und Enttäuschungen, gibt nie auf, am Ende triumphiert er: wird Premierminister und regiert England sechs Jahre lang. An seiner Bahre schließlich »feiern selbst seine erbittertsten Feinde diese Laufbahn, in der ein beispielloser Mut die unbezwinglichsten Hindernisse überwunden« habe.

Auf dieses »Beispiel« lässt Reiners seine eigenen Betrachtungen folgen: »Daß die Furcht vielfach erst die Gefahren herbeiruft, vor denen sie zittert« sagt er und stellt sich die Frage, ob Mut lehrbar sei? Aus seinen Antworten spricht Erfahrung und Philosophie von Seneka bis Schopenhauer, und zwar so, dass sie jeder verstehen kann.

So ist jedes Kapitel aufgebaut: eine Lebensskizze (Goethes oder Helen Kellers); dann eigene Betrachtungen, und am Ende jedes Kapitels finden sich »Eideshelfer«, das sind Zitate großer Männer, die dem Gesagten Nachdruck verleihen (Fontane, Claudius, Luther...).

Reiners schreibt bestimmt, anschaulich und kraftvoll genug, daß die zahlreichen Zitate nicht erdrückend sondern belebend wirken: die Lektüre ist ein Vergnügen - wenn man gerade keine Sorgen hat. Und hat man welche, so wird dieses Buch in einigen Fällen tatsächlich helfen, sie zu meistern.

(Ich empfehle Ihnen auch die folgenden Bücher von Reiners: Stilkunst: Ein Lehrbuch deutscher Prosa, Stilfibel: Der sichere Weg zum guten Deutsch, Die Kunst der Rede und des Gesprächs)


Die Darwin-DNA: Wie die neueste Forschung die Evolutionstheorie bestätigt
Die Darwin-DNA: Wie die neueste Forschung die Evolutionstheorie bestätigt
von Sean B. Carroll
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erhellt die Mechanismen der Evolution, 4. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin interessierter Laie, habe bisher einige gute Bücher zur Evolution gelesen (z.B. Dawkins)- und dennoch, dieses Buch erhellt mir den Vorgang EVOLUTION wesentlich. Was trägt dazu bei?
1. Die umfangreiche und tiefe Sachkenntnis des Autors.
2. Der Mann hatte beim schreiben seine Leser vor Augen: selbst mit wenig Kenntnissen versteht man sehr vieles.
3. Der Blickwinkel: im Focus steht die DNS. Das Zusammenspiel von Mutation und Auslese hat mir noch nie so eingeleuchtet wie hier. Und das ist die Basis, denn dort findet Evolution statt.
4. Die Erklärung der fossilen Gene.
5. Die Erklärung, wie Merkmale nicht nur entstehen, sondern auch verloren gehen können.
5. Die Anschaulichkeit durch originelle Beispiele – und Bilder.

Ich will im Folgenden auf einen Aspekt näher eingehen und ihn dann in einem Punkt kritisieren.
Carrolls Sache ist die Evolution - ganz und gar, er will auch seine Leser dafür begeistern. Deswegen kommt er nicht um die Auseinandersetzung mit dem Kreationismus herum. Er fängt das sehr schlau an, indem er anhand nicht religiöser Fälle entlarvt, welche Prinzipien ideologischer Verblendung zugrunde liegen. Anschließend zeigt er, dass die religiösen "Geschichtsleugner" (Dawkins) auf dieselbe Weise agieren. Soweit richtig und gut. Eines der ideologischen Prinzipien, die Carroll dabei gefunden hat, lautet so: "Die Anerkennung [der wissenschaftlichen Argumente] widerspricht den zentralen Überzeugungen [der entsprechenden Ideologie]". Dazu zitiert Carroll einen Kreationisten: "Wenn die Bibel nicht das bedeutet, was sie besagt, kann man überhaupt nicht wissen, was sie bedeutet." Das heißt hier in meinen Worten: "Wenn in der Bibel steht, dass Gott jedes Lebewesen nach seiner Art erschaffen hat, dann kann sich keine Art aus einer anderen allmählich entwickelt haben. Religion und Wissenschaft widersprechen sich also eindeutig; wer demnach Schöpfungslehre und Evolution für vereinbar hält, der bastelt sich seine eigene Religion und ist ein Opportunist." Diese Ansicht der Kreationisten wird oft gerügt. Zu Unrecht, meine ich: es ist der einzige konsequente Schluss, den man ziehen kann, der einzige Punkt, in dem die Kreationisten Recht haben.Viele Gläubige lassen sich aber lieber damit einlullen, die Evolutionstheorie widerspreche der christlichen Lehre gar nicht. Auf diesem Standpunkt scheint auch Carroll zu stehen, oder er toleriert ihn wenigstens wohlwollend. Ich halte diesen Standpunkt für schädlich: er unterstützt den falschen Opportunismus der Religionen und hilft ihnen so, immer noch länger zu überleben.

Allerdings liegt es mir fern, deswegen einen Stern weniger zu vergeben. Carrolls Buch ist überragend und ich empfehle es jedem, der auch nur einen Funken Interesse an der Evolutionstheorie mitbringt.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 10, 2015 10:36 PM MEST


Seite: 1 | 2