Profil für Lhylid > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lhylid
Top-Rezensenten Rang: 216.773
Hilfreiche Bewertungen: 1222

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lhylid

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen (inkl. Poster)
Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen (inkl. Poster)
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Mischung - Guter Soundtrack, 25. Januar 2009
Der Soundtrack zur Vampir-Liebesgeschichte "Twilight" ist eine gelungene Zusammenstellung von eigens für den Film geschriebenen Liedern und bereits bekannten Pop-, Rock-, und Dance/Electronic-Songs.

Auch Nicht-Twilight-Fans sei dieser Soundtrack ans Herz gelegt, sofern sie sich für eine ausgewogene Mischung aus gut gemachten, jungen Rocksongs und melodischen Balladen begeistern können, von Künstlern wie Muse, Linkin Park, Mute Math, Perry Farrell oder wahrscheinlich der Entdeckung dieses Soundtracks, der Band Paramore.

Der berühmte Dirigent und Musiker Carter Burwell, der schon die tolle Filmmusik für "Brügge....sehen und sterben" , "Fargo" oder "No country for old men" machte, schrieb eigens "Bella's Lullaby" und schuf damit DAS wiederkehrende Musikthema des Films.
Glücklicherweise hat man sich dazu entschlossen, dieses Schlaflied ( eine Mischung aus Orchester und Piano ) mit auf den Soundtrack zu packen und es nicht allein auf der Score-CD Twilight/Biss Zum Morgengrauen (the Score) zu belassen.

Und sogar Robert Pattinson steuerte hier einen tief melancholischen Song bei und überrascht mit einer durchaus tollen, gefühlvollen Stimme inkl. Gitarrenbegleitung, die im richtigen Moment Edward Cullen zu Wort kommen lässt und die Stimmung des Films toll aufgreift.

Die Songs funktionieren aber allesamt nicht nur im Film, sondern auch außerhalb von "Twilight", vorweg das tolle "Supermassive Black Hole" der Band Muse, das von Kristen "Bella" Stewart für die Tanzszene ausgesuchte "Flightless Bird, American Mouth" , "Spotlight" von den grammynominierten Mute Math oder auch der Titelsong "Decode" von Paramore.

Leider ist das im Film relativ zum Schluss ( Ende Ballettszene ) laufende "Let me sign" von Robert Pattinson hier nicht enthalten, sondern lässt sich nur als Bonustrack über den Itunes-Store besorgen, denn dieser doch recht kurze Beitrag ist sicher einer der emotionalsten Momente des Films und auch der gesamten Filmmusik.

Auch schade, dass das Booklet zum Soundtrack nicht besonders umfangreich ist, kaum Bilder, Songtexte und das Poster ist doch sehr bescheiden. Aber all das reicht nicht, um auch nur einen Stern abzuziehen, von daher für eine Mischung aus toller Rock/Pop-Musik: 5 Sterne!

Alles in allem ein wirklich toller Soundtrack, zurecht gelobt und geliebt.


Twilight / Music from the Original Motion Picture Soundtrack (inkl. Poster / UK-Cover)
Twilight / Music from the Original Motion Picture Soundtrack (inkl. Poster / UK-Cover)
Preis: EUR 14,47

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Mischung - Guter Soundtrack, 24. Januar 2009
Der Soundtrack zur Vampir-Liebesgeschichte "Twilight" ist eine gelungene Zusammenstellung von eigens für den Film geschriebenen Liedern und bereits bekannten Pop-, Rock-, und Dance/Electronic-Songs.

Auch Nicht-Twilight-Fans sei dieser Soundtrack ans Herz gelegt, sofern sie sich für eine ausgewogene Mischung aus gut gemachten, jungen Rocksongs und melodischen Balladen begeistern können, von Künstlern wie Muse, Linkin Park, Mute Math, Perry Farrell oder wahrscheinlich der Entdeckung dieses Soundtracks, der Band Paramore.

Der berühmte Dirigent und Musiker Carter Burwell, der schon die tolle Filmmusik für "Brügge....sehen und sterben" , "Fargo" oder "No country for old men" machte, schrieb eigens "Bella's Lullaby" und schuf damit DAS wiederkehrende Musikthema des Films.
Glücklicherweise hat man sich dazu entschlossen, dieses Schlaflied ( eine Mischung aus Orchester und Piano ) mit auf den Soundtrack zu packen und es nicht allein auf der Score-CD Twilight/Biss Zum Morgengrauen (the Score) zu belassen.

Und sogar Robert Pattinson steuerte hier einen tief melancholischen Song bei und überrascht mit einer durchaus tollen, gefühlvollen Stimme inkl. Gitarrenbegleitung, die im richtigen Moment Edward Cullen zu Wort kommen lässt und die Stimmung des Films toll aufgreift.

Die Songs funktionieren aber allesamt nicht nur im Film, sondern auch außerhalb von "Twilight", vorweg das tolle "Supermassive Black Hole" der Band Muse, das von Kristen "Bella" Stewart für die Tanzszene ausgesuchte "Flightless Bird, American Mouth" , "Spotlight" von den grammynominierten Mute Math oder auch der Titelsong "Decode" von Paramore.

Leider ist das im Film relativ zum Schluss ( Ende Ballettszene ) laufende "Let me sign" von Robert Pattinson hier nicht enthalten, sondern lässt sich nur als Bonustrack über den Itunes-Store besorgen, denn dieser doch recht kurze Beitrag ist sicher einer der emotionalsten Momente des Films und auch der gesamten Filmmusik.

Auch schade, dass das Booklet zum Soundtrack nicht besonders umfangreich ist, kaum Bilder, Songtexte und das Poster ist doch sehr bescheiden. Aber all das reicht nicht, um auch nur einen Stern abzuziehen, von daher für eine Mischung aus toller Rock/Pop-Musik: 5 Sterne!

Alles in allem ein wirklich toller Soundtrack, zurecht gelobt und geliebt.


Yes, we can: Mikes ultimativer Wahlführer
Yes, we can: Mikes ultimativer Wahlführer
von Michael Moore
  Broschiert

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Yes, we can!, 12. Oktober 2008
Michael Moores neustes Buch, geschrieben 4 Monate vor der US-Wahl 2008. Gewohnt provokant, ironisch und polemisch hat Moore eine Mischung aus Obama-Wahlkampf, Fakten über die Verbesserung der amerikanischen Wahlpolitik und eine Liste seiner persönlichen Wunschkandidaten für den US-Senat vorgelegt.

So schreibt Moore über die unsinnig langen und teuren Wahlkämpfe, das amerikanische Wahlsystem und über den kleinen/großen Unterschied zwischen Demokraten und Republikaner, wobei natürlich schnell klar wird, auf wessen Moore in diesem Jahr steht.
Zur Fertigstellung dieses Buches war schon klar, dass Obama und McCain 2008 gegeneinander antreten werden und Moore bezieht hier klar Stellung für Obama, wobei auch an seine Seite ein wenig Kritik ausgeteilt wird.
Klar aber, dass Moore für den Demokraten ist und deswegen auch für hohe Wahlbeteiligung und Einsatz im Wahlkampf wirbt.

Außerdem gibt es zwei ziemlich witzige Kapitel, in denen der Autor den Demokraten nahe legt, wie man die Wahl doch noch verlieren kann ( Wie man John McCain an die Macht bringt. Oder: Wie viele Demokraten braucht man um die am leichtesten zu gewinnende Präsidentschaftswahl in der amerikanischen Geschichte zu verlieren? ) sowie eine Liste von zehn Punkten, die der zukünftige Präsident seiner Meinung nach in seinen ersten zehn Tagen erledigen sollte ( durch u.a. Brunnenbau, Steuersenkungen, eine Krankenversicherung für alle und das Verbot von gefährlichen Zuckerstoffen ).

Dem folgt die typische mooresche Kritik an Präsident George W. Bush und sein politisches Gefolge, bis hin zum Aufruf, diese nach der auslaufenden Amtszeit in Handschellen abzuführen, sowie eine etwas aussagekräfitgere 35.Punkte Anklageschrift aus einer Kongressresolution.

Ein Drittel des Buches nimmt dann ein Teil ein, in dem Moore Kandidaten für den Senat bzw. das Repräsentantenhaus nennt, wobei er seine Wunschkandidaten vorstellt und klarmacht, warum ihre republikanischen Kontrahenten nicht an die Macht kommen oder bleiben dürfen.

Abschließend gibts ein Quellenverzeichnis und ein Teil, zum "Zitieren aus dem Zusammenhang", wo witzige bzw. kontroverse Sätze aus dem Buch gelistet werden und die Mooore-Gegner benutzen können, ohne das Buch gelesen zu haben.

Wirklich neues gibts für den politisch interessierten Leser nicht wirklich, andererseits ruft einem der Text doch einmal mehr das undurchsichtige Wahlsystem der USA ins Gedächtnis sowie die Chance, die im Jahr 2008 auf einen politischen Wandel bestehen könnte.
Moore schreibt gewohnt witzig, klingt manchmal sogar etwas wütender als sonst und es wird schnell klar, was er vom republikanischen Kandidaten McCain hält.
Mikes "Kandidatenguide" ist interessant, allerdings sind mir sämtliche Kandidaten unbekannt und natürlich auch recht einseitig dargestellt, trotzdem interessant mal konkrete Vorschläge in Personenfragen von ihm zu lesen.

Alles in allem ein Buch, das etwas aktueller sein könnte, in Bezug auf Sarah Palin, Joe Biden, die Finanzkrise, TV-Duelle etc. aber natürlich muss so ein Buch auch erst mal geschrieben und veröffentlicht werden.
Für alle, die Moores andere Bücher gelesen haben ( und diese mochten ) und auch für Leser, die sich mal zur amerikanischen Politik zur Wahlkampfzeit informierten wollen.

Mir hats gefallen, für den Preis ist das Buch völlig okay. Einziger Kritikpunkt ist vielleicht der etwas zu umfangreiche Kandidatenguide und dass das Buch vielleicht noch ein, zwei Kapitel länger hätte sein dürfen, daher nur 4 Sterne


Märzkinder: Roman
Märzkinder: Roman
von Alice Hoffman
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Stimmungsvoll und magisch!, 7. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Märzkinder: Roman (Taschenbuch)
Alice Hoffman hat eine so einmalige Art, ihre Geschichten zu erzählen, dass auch dieses Buch schon in wenigen Stunden von mir ausgelesen war.
Hoffman hat die Gabe stimmungsvolle, dichte Bücher voller Tragik und Schönheit zu schreiben, immer mit einer Prise Melancholie, Magie und Mystik versehen.

Durch die bildreiche Sprache findet man auch in "Märzkinder" schnell den Einstieg in die kleine Ostküstenstaat Unity, in der seit Jahrhunderten die berühmten Sparrow-Frauen leben und gelebt haben. Jede Sparrow erhält an ihrem 13 Geburtstag eine bestimmte Gabe - sei es Schmerzempfindlichkeit, die Fähigkeit schneller zu laufen oder länger unter Wasser zu bleiben, als jeder andere oder jeden Lügner sofort zu erkennen - jedes Mädchen über 13 Generationen hinweg entdeckt an diesem Tag etwas besonderes an sich.
So auch die junge Stella, die mit ihrer in Scheidung lebenden Mutter Jenny, in Boston aufwächst und an ihrem 13 Geburtstag entdeckt, dass sie den Tod anderer Menschen vorhersagen kann. Mit dieser Gabe bringt sie ihren Vater in Schwierigkeiten, denn als dieser ein zukünftiges Mordopfer warnen soll, gerät der Mann schnell selbst unter Verdacht. Um Stella vor den Medien zu schützen, kehrt Jenny nach Unity, ihre Heimatstadt zurück, von der sie damals als Teenagerin geflüchtet ist.
Hier begegnet sie schnell alten Erinnerungen und Gefühlen und vor allem ihrer Mutter wieder, mit der sie seit Teenagertagen keinen Kontakt mehr hat.
Die verschrobene Elinor Sparrow ist schwerkrank und hat nicht mehr lange zu leben, trotzdem können Mutter und Tochter ihre Differenzen einfach nicht beilegen und auch Stella entfernt sich immer mehr von ihrer Mutter, während sie Wurzeln in der Kleinstadt zu schlagen beginnt.

Die Geschichte birgt viel Potential, von einer mystischen Familiengeschichte, bis zu einer Liebeserklärung an die Natur, Geschichte und die Liebe selbst. Besonders die Sparrow-Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart, ihr Haus und Garten, die Stadt selbst und die vielen kleinen Nebenfiguren sind liebevoll gezeichnet. Eine gute Idee war es auch, die Handlung sich stets an der geheimnisvolle Urahnin Rebecca Sparrow orientieren zu lassen, die von der Gemeinde im 17. Jahrhundert einst als Hexe verurteilt und getötet wurde, sodass deren Nachkommen heute noch mit schlechten Gewissen, Angst und Bewunderung auf die Sparrows blicken.
So spielt die Geschichte auf verschiedenen Ebenen, aus Sicht der einzelnen Familienmitglieder und ihren Lieben und auch in Rückblicken auf Rebeccas Leben.

Wer ein schönes, stimmungsvolles und leicht mystisches Buch sucht, der ist bei Hoffman immer gut bedient, aber dieser Roman ist selbst für sie etwas Besonderes. Kaufen!


Unsere Erde
Unsere Erde
von Nadine Saunier
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kinder-, und Jugendbuch, 2. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Unsere Erde (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch zum Dokumentationsfilm "Unsere Erde" gehört wohl vorwiegend ins Kinderzimmer, das sei zu Anfang gleich gesagt.
Ein erwachsenentauglicher Bild-, bzw. Infoband, wie zu "Planet Erde" darf man nicht erwarten. Für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren ist das Buch aber sicher nett anzusehen und mit ein paar nützlichen Infos vrersehen. Außerdem sind schöne Farbaufnahmen von Landschaften, Pflanzen und Tieren zu sehen.

In kurzen Abschnitten erfährt man hier Interessantes über die Natur und das rund um den Erdball, angefangen mit dem Kapitel "Ferne Pole". Welches Klima herrscht hier, wie sieht das Leben von Eisbär, Walross und Pinguin aus? etc.
Darauf folgen die kürzen Kapitel "Hohe Berge" und "Die Wälder der Erde". Tolle Farbaufnahmen und solide Kurztexte informieren hier über Gletscherbeobachtung, Regenwald, Puma, Paradiesvogel usw.

Am besten gefällt mir die Rubrik "Von Wüsten und Savannen". Traumhafte Bilder von Wüstendünen, Antilopen-, und Büffelherden und einem elefantenjagenden Löwenrudel, sowie ein kleiner Abstecher zu den Elefanten selbst machen das Thema zu einem kleinen Highlight.
Dem schließt sich ein kürzeres Kapitel zu den "Süßwasserwelten" an und schließlich endet das Buch mit einer Betrachtung der "Gewaltigen Meere".
Mond, Meer, Buckelwale, Schwertfische und Defline finden hier ihre Erwähnung.
Letzte Erwähnung erhält dann der "Schrecken der Meere", der weiße Hai, der hier auf ein paar Fotos bei der Robbenjagd aus dem Wasser springend zu sehen ist. Schade, dass hier der Hai nicht auch als ruhiger Schwimmer gezeigt wird und daher doch sehr blutrünsitg daherkommt.

Ein Glossar mit 19 Stichwörter schließt sich zum Schloss noch an. Der Naturschutzaspekt kommt mir hier alles in allem zu kurz, das reißt auch das abschließende Schlusswort "Die Erde-ein lebenswerter Planet" nicht mehr heraus.

Alles in allem ein großformatiges Buch mit 61 Seiten, vielen Bildern ( allerdings alle bekannt aus dem Film ) und eher wenig Text. Als umfangreicher Informationsband zu Tieren bzw. dem Planeten und seinen Lebensräumen ist es nicht wirklich zu gebrauchen, für ein kurzweiliges Lesevergnügen bzw. als Einblick in die Tierwelt aber sicher schon.
Die Bilder sind meist, wie bereits erwähnt, sehr gut ausgewählt, z. T. aber auch verschwommen abgebildet.

Fazit: Zum Nacherleben des Films bzw. für Kurzinfos rund um den Planeten und seine Lebensräume ist das Buch sicher für Kinder und Jugendliche eine Alternative zum Tierlexikon, Erwachsene sollten da eher auf den Bildband "Planet Erde" zurückgreifen.


365 Pinguine
365 Pinguine
von Jean-Luc Fromental
  Gebundene Ausgabe

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 365 Pinguine - super!, 27. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: 365 Pinguine (Gebundene Ausgabe)
Ein ziemlich großformatiges Kinderbuch kommt hier mit herrlich lustigen Zeichnungen von Carlsen.

Wie der Titel schon sagt: Es geht um Pinguine. Es fängt mit einem an, aber am Ende werden es 365 sein; genauso viele Tage, wie sie das Jahr hat.
Eine Familie bekommt am 1. Januar ein Paket mit einem Pinguin, der in einem Brief um Futter bittet. Am nächsten Tag kommt der zweite Pinguin, der um Hilfe fragt und so wird es jeden Tag ein Pinguin mehr.

Natürlich stellen die putzigen Frackträger lauter Unsinn an und bringen der Familie eine Menge Probleme, wenn der Vater sie z.B. stolz in sauber berechneten Gruppen aufstapelt und gut unterbringt, aber am nächsten Tag wieder ein weiterer Pinguin dazukommt und die Rechnung hinfällig wird. Generell sind viele Rechenbeispiele und Zählbilder dabei, was Aktion beim Vorlesen mitbringen kann.
Am Ende kommt heraus, wer der Familie die 365 Pinguine schickt. Und wieso.

Das Buch glänzt zwar vor allem mit den witzigen Szenen der Pinguine, die Chaos stiften, aber am Ende zeigt sich auch ein kleiner umweltpolitischer Zug, denn die Heimat der Pinguine löst sich dank des Menschen immer mehr auf.

Allerdings ist diese Umwelt-Note sehr schwach gehalten, sodass auch jüngere Kinder davon nicht überfordert werden.

Die Zeichnungen sind niedlich und lustig, ohne zu detailgetreu oder farbenfroh zu sein. Die Bilder sind ausschließlich in orange, weiß, schwarz, hautfarben, braun und blau gehalten, was aber gar nicht eintönig oder langweilig aussieht, sondern richtig gut gefällt!

Ein lustiges Bilderbuch, auch schon für die Kleinsten, das bestimmt Lachen ins Kinderzimmer bringt.


Die Kompanie der Oger: Sterben und sterben lassen!
Die Kompanie der Oger: Sterben und sterben lassen!
von A. Lee Martinez
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kurzweiliger Spaß mit Ogern, Orcs & Co., 27. Juli 2008
A.Lee Martinez ist als Autor am ehesten mit Christopher Moore oder Terry Pratchett zu vergleichen, sprich: Er schreibt skurrile, witzige Geschichten aus dem Fantasy/Horror-Genre. Dabei sind seine Geschichten meist ein wenig blutrünstiger als bei oben genannten Herren, außerdem ist der Humor vielleicht noch etwas eher Geschmackssache. Trotzdem bin ich eine überzeugte Leserin seiner drei, bisher ins Deutsche übersetzten Romane.Inzwischen bin ich sehr gespannt, was Martinez in Zukunft noch zu bieten haben wird.

Dieser Roman spielt einmal mehr in einer Fantasy-Welt voller Hexen, Orcs, Kobolden, Dämonen, Ogern, Elfen usw. Hauptdarsteller hier ist Never Dead Ned, ein von vielen Toden gezeichneter Soldat und Buchhalter, der relativ häufig zu Tode kommt, daraufhin aber auch jedes mal wieder von einer unheimlichen Frau zum Leben erweckt wird. Eines Tages wird Ned dank seiner Fähigkeiten nicht auf Dauer tot zu bleiben, Kommandeur der Oger-Kompanie. Die ist innerhalb des großen Heeres die vielleicht wildeste und unzivilisierte Abteilung, die kurz vor ihrer Auflösung steht, gelingt es Ned nicht, sie durch einen strikten Finanzplan zu retten.

Die drei führenden Offiziere der Kompanie Oger Frank, Orc Gabel und Amazone Regina planen sogleich Neds Tod, da sie selbst die Kommandeursstelle anstreben, müssen aber schnell merken, dass Never Dead Ned tatsächlich von den Toten zurückkehrt und sie erst mal mit ihm auskommen müssen. Und während zwei der Offiziere und der Großteil der Kompanie sich mit dem umgänglichen Ned anfreunden, plant einer weiterhin seinen Untergang.
Doch das ist ganz sicher nicht Neds größtes Problem, denn neben der drohenden Auflösung der Oger-Kompanie und so manchem unzufriedenen Soldaten, taucht plötzlich eine weitaus bedrohlichere Gefahr auf. Denn Neds Talent von den Toten zurückzukehren, hat einen ganz besonderen Grund, der das ganze Universum bedroht.

Die Stärke des Buches liegt in der Situationskomik, die zwar nicht, wie bei Pratchett auf jeder Seite einen absoluten Humorknaller abliefert, trotzdem aber ziemlich amüsant ist. Die Figuren sind ziemlich gelungen herausgearbeitet, andererseits hätte gerade Hauptfigur Ned ein wenig mehr Spielfläche gut getan. Anders als bei Martinez namenloser Hexe aus "Eine Hexe mit Geschmack" ist Ned zwar genauso skurril, aber noch lange nicht so liebenswert bzw. sympathisch, sodass die Enthüllungen und Wendungen zum Ende der Geschichten nicht ganz so viel Tragik an den Tag legen, wie vielleicht beabsichtigt. Ob es hier so gelungen war, die Geschichte aus verschiedensten Perspektiven zu erzählen und dabei die Hauptfigur ein wenig zu vernachlässigen, lasse ich mal offen. Dadurch wird die Geschichte andererseits auch etwas flotter und aufgelockert.

Trotzdem war es kurzweilig und amüsant der Geschichte zu folgen und die vielen ironischen Seitenhiebe auf das Fantasy-Genre zu verfolgen. Außerdem schätze ich es bei diesem Autor sehr, dass er sich nicht damit aufhält, irgendwelche Zusammenhänge bzw.Erklärungen für seine Welt zu liefern, sondern dass er den Leser ins kalte Wasser wirft und das meiste selbst erleben lässt. Gerade bei dieser eher humorvollen Geschichte gefällt mir das ungemein gut.

Das Buch dürfte allen gefallen, die Fantasy, eine Prise Horror, Humor und Action suchen. An eine Weltklasse von Pratchetts kommts nicht heran, aber das muss es ja auch nicht. Ich warte jedenfalls gespannt, auf Martinez neuen Roman!


Eine Hexe mit Geschmack: Mit doppelter Portion Menschenfleisch!
Eine Hexe mit Geschmack: Mit doppelter Portion Menschenfleisch!
von A. Lee Martinez
  Taschenbuch

26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Witzig, weise, grotesk..., 23. Juni 2008
Namenlos ist die Hexe und Ich-Erzählerin dieser herrlich komischen Geschichte, die durch einen Fluch gestraft im Keller ihres Elternhauses aufwächst. Die Hexe ist untot, d.h. sie kann auf herkömmlichen Wege nicht altern oder getötet werden und als sie im Alter von 18 Jahren von der Grausigen Edna - einer Hexe und ihrer späteren Mentorin - aus dem elterlichen Keller und einem Leben in Dunkelheit befreit wird, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass sie eine wunderschöne Frau ist. Das passt allerdings nicht wirklich in das Bild einer praktizierenden Hexe und so lernt die Namenlose nicht nur allerlei über Magie, sondern auch ihr ansehnliches Äußeres unter Schichten von Dreck und Umhängen zu verbergen.

Als ihre Mentorin eines Tages gewaltsam ums Leben kommt, macht die Hexe sich mit ihrem Vertrauten - einer mordlustigen Dämonenente - auf, um die Grausige Edna zu rächen. Auf ihrem Weg zu ihrer Rache begegnet sie u.a. einem hilfreich intelligenten Troll, einem Weißen Ritter, einer sprechenden Füchsin und allerlei magischen und weniger magischen Wesen. Und bald zeigt sich: Der Hexe und ihren Freunden stehen wichtige Aufgaben und der aussichtslose Kampf gegen eine finstere Macht bevor, die nicht nur ihr Leben, sondern die Realität an sich bedroht.

Und als wäre das nicht schon Problem genug, muss die Hexe Tag für Tag mit ihrem Fluch kämpfen, der sie nach wie vor zu einer wandelnden, Fleisch fressenden Untoten macht. So verzehrt sie sich nämlich nicht nur auf sinnliche Art nach dem Fleisch des besagten Weißen Ritters....stattdessen will sie in regelmäßigen Abständen sein Gesicht abnagen oder sein Blut trinken. Und schon bald wird sich zeigen, was in der Hexe stärker ist - Frau oder Monster.

Was so abgefahren klingt, ist auch so. Die Geschichte und auch der Humor lassen an Terry Pratchett denken und könnte vielleicht auch so ähnlich auf der Scheibenwelt stattgefunden haben. Die Figuren sind liebenswürdig und tiefschichtig gezeichnet, der Humor kommt gerade im ersten Drittel der Geschichte nicht zu kurz und zieht sich angenehm und tiefgründig durch die gesamte Handlung. Besonders weise und anschaulich die Gedankengänge der Hexe zum (Hexen)Leben an sich, der Magie, der Liebe und den Menschen. Eine durch und durch sympathische "Heldin" ( auch wenn sie so sicher nicht genannt wollen würde ) mit großen Schwächen auf dem Gebiet des menschlichen Zusammenseins, aber trotzdem bewundernswert. Das Ende der Geschichte, was leicht schwach hätte ausfallen können, ist gut gewählt und schließt den Roman gekonnt ab.

Fazit: Ein sehr witziges Buch mit weisen Dialogen, grotesken Situationen und einnehmenden Charakteren. Und wer hätte jemals von einer gleichzeitig so blutrünstigen, wie auch liebenswerten Dämonenente gelesen?

Wem Terry Pratchett gefällt, der kann wirklich zugreifen! Mir hat die Story so gut gefallen, dass ich noch gut 100-150 Seiten mehr vertragen hätte! Ich bin gespannt, ob es hier bei einem Einzelband bleibt oder ob irgendwann noch ein weiterer Teil folgen wird. Beides wäre hier möglich und würde gut funktionieren.


Wir retten Leben, sagt mein Vater
Wir retten Leben, sagt mein Vater
von Do Van Ranst
  Gebundene Ausgabe

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nettes Jugendbuch, 11. April 2008
2007 war dieses Buch für den Jugend Literaturpreis nominiert und hat inzwischen aus Interesse seinen Weg in mein Regal gefunden.

Nicht besonders umfangreich an Seitenzahl ist es doch mal etwas ganz anderes. Der originelle Titel und das witzige Cover machen jedenfalls Lust auf mehr.
In relativ kurzen Kapiteln erzählt hier ein junges Mädchen eine scheinbar typische Teenagergeschichte. Sie ist 15, hat eine lesbische Freundin, ist sich ihrer sexuellen Orientierung unsicher, ihre Eltern streiten ständig, der Opa ist gestorben, die Oma ein Pflegefall...noch dazu wohnt sie am Ende der Welt, wo scheinbar alles aufhört. Wie die Straße vor dem Haus, durch die ständig Autos ins Haus gekracht kommen.

Das Buch ist an sich schon mal was besonderes, da die Protagonistin nicht die gewöhnlich sympathische, fehlerlose Jugendbuchheldin ist. Ziemlich verträumt, manchmal sogar ein wenig abgehoben und besorgniserrend abgekapselt, gleitet sie immer mal wieder in Wunschwelten ab, belügt ihre Freundin und Eltern und rebelliert gegen das bisherige Leben.

Trotzdem ist mir das Buch ein klein wenig zu kurz und in einigen Punkten auch zu oberflächlich geraten, außerdem fehlt trotz des eigentlich gelungenen Endes der richtige Kniff. Keine abgeschlossene Geschichte liegt hier vor, ein paar Fragen bleiben offen.
An sich aber eine nette Geschichte über das Erwachsenwerden, Familie, Zweifel und Liebe. Ab 13


Gregs Tagebuch - Von Idioten umzingelt!
Gregs Tagebuch - Von Idioten umzingelt!
von Jeff Kinney
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 13,99

70 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für alle, die gern lachen!, 10. April 2008
Was für ein herrlich komisches Buch! Nicht umsonst New York-Times-Bestseller!

Das Buch ist ein absoluter Allrounder, so kann es sicher sehr gut und mit Spaß von Kindern zwischen 8-14, aber auch von Eltern, Comicfans oder Bücherfreunden, die Spaß beim Lesen nicht scheuen, gelesen werden.

Die Geschichte handelt von einem Jungen, der ein Tagebuch geschenkt bekommt und sein erstes Jahr in der Junior High School festhält. Dabei berichtet er über seinen Schulaltag, seinen leicht debilen Freund, die idiotischen Schulkameraden, den fiesen großen Bruder und die eigene Familie mit ihren liebenswerten Eigenheiten. Keine große Story, aber leicht und flüssig zu lesen.

Vorstellen kann man sich den Inhalt des Buches als geschriebenen Text mit dazu passenden und ergänzenden schwarz-weißen Comicszenen, die zwar recht einfach erscheinen, aber trotzdem liebevoll und lustig gemacht sind.
Allgemein wird der Humor hier wirklich gelungen rübergebracht ( manchmal für jüngere Kinder vielleicht fast zu anspruchsvoll, aber nie abgehoben ) , der Held der Geschichte macht Lust auf weitere Bände und ganz allgemein wird so mancher hier sicher ein paar lustige Stunden finden.

Absoluter Lesetipp!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10