Profil für Marta Wojciechowski > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marta Wojciech...
Top-Rezensenten Rang: 3.715.615
Hilfreiche Bewertungen: 16

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marta Wojciechowski

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Leanders Passion: Roman
Leanders Passion: Roman
von Rainer Cordts
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das "Parfüm" in einem anderen Gewand, 23. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Leanders Passion: Roman (Taschenbuch)
Dies Buch bestätigt leider meine Meinung über "den historischen Roman an sich". Es ist sicher gut wegzulesen, aber wer einen gewissen Anspruch an ein Buch hat, wird damit nicht glücklich werden. Ich habe z.B. Schwierigkeiten, wenn eine historische Geschichte erzählt wird und dabei "Alltagsdeutsch" verwendet wird. Das paßt einfach nicht zusammen! Ein bißchen außergewöhlich sollte die Sprache schon sein!

Der Inhalt erinnert mich an das "Parfüm": Verhaltensgestörter Jüngling begeht Morde an jungen Frauen um dadurch seine künstlerische Mission vollbringen zu können. In diesem Fall ist es ein Taubstummer, der das extreme Gefühl eines Mordes/Todesfalles (oder auch Liebesakt!) braucht, um Melodien hören zu können und diese danach als Komposition festzuhalten.

Langweilig und ärgerlich.


Lipshitz: Roman
Lipshitz: Roman
von T Cooper
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweilig, 23. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Lipshitz: Roman (Gebundene Ausgabe)
Die Inhaltsangabe hält leider nicht, was sie verspricht.

Schon zu Beginn störte ich mich sehr an dem drögen Stil, die Sätze sind eintönig formuliert und bieten kein bißchen Überraschung. Darüber könnte man hinwegsehen, wenn die Handung einigermaßen mitreißend wäre. Die ersten hundert Seiten habe ich überlebt, aber dann ging mir die penetrant frustrierte Mutter Esther auf die Nerven. Als dann noch der älteste Sohn im Alter von 12/13 Jahren "schwul wird", wanderte das Buch in die Ecke.

Nichts gegen frustrierte Hausfrauen, nichts gegen Schwule, aber in Kombination mit der langweiligen Schreibweise war das zu viel für mich!


Der Sohn des Akkordeonspielers: Roman
Der Sohn des Akkordeonspielers: Roman
von Bernardo Atxaga
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kindheit und Jugend im Baskenland der 60er/70er Jahre, 23. Februar 2007
Schönes Buch!

Es handelt von zwei ehemaligen Jugendfreunden, die sich nach Jahren wiedersehen und anhand von Briefen/Berichten ihre gemeinsame Kindheit, Jugend und aktive Eta-Zeit aufarbeiten. Es bietet einen interessanten Einblick in das Baskenland der Franco-Zeit, welches auch den Schwerpunkt des Buches bildet. Die eigentliche Eta-Zeit der beiden wird im letzten Teil meiner Meinung nach zu kurz dargestellt. Vielleicht wurde meine Erwartung auch nur etwas enttäuscht - der Weg zur aktiven Mitgliedschaft und die Ereignisse, die letztendlich dazu führten, sind durchaus lesenswert.


Unter dem Tagmond: Roman
Unter dem Tagmond: Roman
von Keri Hulme
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nur scheinbar grausam, 19. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Unter dem Tagmond: Roman (Taschenbuch)
"Was für ein grausames Buch lese ich da eigentlich?" fragte ich mich nach ca. 400 Seiten... Und tatsächlich: Ein kleiner Junge, der mehrmals von seinem Ziehvater zusammengeschlagen wird, die beiden Erwachsenen, die nicht geringe Mengen an Alkohol konsumieren und auch sonst keinen großen Sinn mehr in ihrem Leben sehen,... das alles könnte einen das Buch nicht freiwillig zur Hand nehmen lassen. Und doch: Man wird von der Sprache verzaubert und vollends entschädigt und darf hinter die Fassade der scheinbar hoffnungslosen Hauptcharaktere blicken, man leidet mit und klammert sich wie sie an den kleinsten Strohhalm der Hoffnung, daß das Leben vielleicht doch noch etwas besseres für sie bereithält.

Nach dem unvermeidbaren Crash der Situation trennen die drei sich - mehr oder weniger freiwillig- um allein mit sich selbst Bilanz zu ziehen und wieder mit dem Leben ins Reine zu kommen. Ein Happy End zum Schluß nach viel Seelenqualen!

Ein faszinierender Sprachstil mit assoziationshaften und metaphorischen Beschreibungen, der einen ganz in die Story hineinzieht.


Seite: 1