Profil für Arabikum > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Arabikum
Top-Rezensenten Rang: 4.149.154
Hilfreiche Bewertungen: 392

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Arabikum (Wiesbaden)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Everyday Robots
Everyday Robots
Preis: EUR 14,99

2 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nett ist nicht genug...., 12. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Everyday Robots (Audio CD)
Irgendwie kommt Damon Albarn jenseits der Gorillaz mit seinen Solo-Projekten nicht so richtig in Tritt. Waren schon The Good, The Bad and The Queen nicht gerade weltbewegend finden sich auch auf Everyday Robots lediglich eine handvoll introvertierter Songperlen, die zwar gelungen sind, genauso gut aber auch dem Backkatalog von blur der Jahrtausendwende entsprungen sein könnten. Wo ist der visionäre Soundbastler, den wir von 13 oder den Gorillaz kennen, wo der einst exaltierte Frontmann einer der besten Kapellen der 90er Jahre?! Was die Relevanz von Albarns Musik anbelangt, ist ihm sein ehemaliger Bandkollege Graham Coxon längst enteilt. Vielleicht liegts einfach daran, dass Graham schon immer den besseren Geschmack hatte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 4, 2014 12:02 PM MEST


Der Hobbit: Smaugs Einöde [Blu-ray]
Der Hobbit: Smaugs Einöde [Blu-ray]
DVD ~ Billy Connolly
Preis: EUR 9,99

14 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Oh Gott....., 9. März 2014
Im medialen Mainstream lungert inzwischen ein riesiges Rudel "HERR-DER-RINGE-FANS" herum, das noch nie eine Zeile von Tolkien gelesen hat. Teilweise entblöden sich diese nicht mal, sich als "Tolkien-Fans" zu bezeichnen. Dass ist dann wohl die sublimierteste Stufe geistlosen Konsums von etwas, was ursprünglich einmal Kunst gewesen ist.

Die Straße gleitet fort und fort,
Weg von der Tür, wo sie begann,
Weit überland, von Ort zu Ort,
Ich folge ihr, so gut ich kann.
Ihr lauf ich raschen Fußes nach,
Bis sie sich groß und breit verflicht
Mit Weg und Wagnis tausendfach.
Und wohin dann? Ich weiß es nicht.

Die Straße gleitet fort und fort
Durch Berg und Schlucht, durch Feld und Tann,
Bald säumend hier, bald eilend dort,
Hin zu der Tür, wo sie begann.
Das Aug, das Feuer sah und Schwert,
Gefahr und Greuel ohne End,
Nun schaut es wieder, heimgekehrt,
Baum, Bach und Hügel, die es kennt.
Kommentar Kommentare (19) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 25, 2014 6:23 PM CET


Queensryche
Queensryche
Preis: EUR 7,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen College Rock, 14. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Queensryche (Audio CD)
Queensryche waren schon immer eine besondere Band die aufgrund musikalischer Stilschwenks schwer zu kategorisieren war. Entsprechend breit gefächert ist auch die Fanbase der Band und deren jeweilige musikalische Vorlieben und Vorstellungen. Mit der Spaltung der Band brachen auch im Fanlager diese Unterschiede auf, die sich eigentlich durch alle Alben-Rezensionen seit Promised Land gezogen gaben.

Nach Lesart der Rockenfield-Anhänger sind entsprechend nur noch diejenigen echte Queensryche-Fans, die sich auf das Frühwerk Warning beziehen. Das QR-Album, dass ich bis heute am liebsten höre bleibt das Progressive-Meisterwerk Promised Land, was vielen Metalheads ja bereits zu recht verdächtig sein dürfte. Von daher entspricht die Rockenfield-Version auch nicht meiner Vorstellung von QR.

Mit Ausnahme des Intros X2 (das so einen komischen Beigeschmack bekommt, weil es offenbar gezielt auf zukünftige Livekonzerte hin ausgefrickelt wurde) befindet sich kein einziger Song auf der Scheibe, der über musikalisches Mittelmaß hinausreichen würde. Ich wiederhole, dass diese Scheibe nach amerikanischem Collegerock aus der THREE FOR THE PRICE OF ONE -ECKE klingt. Nichts an dieser Scheibe ist erinnerungswürdig. Todd La Torre wäre in jeder Karaoke-Bar sicher der Abräumer, er bleibt aber halt der Typ, der versucht zu singen wie Geoff Tate früher. Ließe sich vom Namen her auch durch James La Brie ersetzen.

Unter dem Strich kann man eigentlich froh sein, dass es zur Spaltung der Band gekommen ist. Nun haben beider Lager offenbar die Musik, die Sie eigentlich immer wollten. Nur Queensyche sollte sich niemand mehr nennen, weil genau dieser Widerspruch immer das gewesen ist, was die Musik von Queensryche ausgezeichnet hat.

Ergänzung: Nach ausgiebigem Hören erhöhe ich auf 3 Sterne. Aber nur wegen Spore, In This Light und Fallout. Mehr ist aber wirklich nicht drin.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 31, 2014 11:22 AM MEST


Frequency Unknown
Frequency Unknown
Preis: EUR 22,78

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lasst Euch nichts erzählen. FU = Frequency Unknown rockt., 13. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Frequency Unknown (Audio CD)
Die Diskussion um FU zeigt leider, dass es hier längst nicht mehr um eine objektive Bewertung der Musik geht, sondern darum, in einem Streit unter Bandmitgliedern einen Standpunkt zu beziehen. Mir ist völlig egal, wer am Ende die Namensrechte innehat, da das eine rein marketingtechnische Frage ist. Darüber hinaus meine ich, dass es keiner der beiden Gruppierungen zusteht, den Namen Queensryche weiterzuführen. Aber egal.

Ich glaube das ganze Gehate und Geflame ist auch darauf zurückzuführen, dass Geoff Tate der Metal-Community schon immer irgendwie suspekt war (und dass nicht nur wegen des Abgangs von de Garmo) und nun ist eben Zahltag.

Zu Frequency Unknown muss man zunächst mal anmerken dass die Wahl des Albumtitels eher dafür spricht, dass Geoff Tate einen an der Waffel hat, als alles andere. Das Cover verbreitet zwar eine unfreiwillige Komik, die an SPINAL TAPS Smell The Glove erinnert, das macht es aber nicht besser. Schade.

Zur Kritik an der Produktion kann ich nur sagen, dass ich nur den itunes download des Albums kenne. Da ich Musik in erster Linie im Auto höre, habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Download-Fassungen häufig voluminöser klingen, als die entsprechende Kauf-CD. Auf Basis der itunes-Fassung kann ich die Kritik an der Produktion jedenfalls nicht nachvollziehen. Von billig oder dumpf kann ich da nichts feststellen ; bei mir wummert es satt aus den Boxen.

Die Musik ist für mich über alle Zweifel erhaben. Mit Ausnahme von Give it to you befinden sich keine wirklich schwachen Songs auf dem Album. Mit dem Vorwurf, es handele sich hier stilistisch nicht um Queensryche-Songs kann ich nichts anfangen, weil ich nicht weiss was in der Range zwischen Warning und Promised Land Queensryche-Songs sein sollen?! Fakt ist, dass auf FU Songs sind, die durchaus auf Empire oder Promised Land passen würden. Alle Songs sind - trotz beachtlicher Härte - keine dumpfen Metalklopfer, sondern Progressive-Perlen mit dem gewissen Etwas. Wenn das nicht Queensryche-Style sein sollte ist es mir auch recht.

Und ja, das Album klingt irgendwie nach einem Studio Album. Das tat Empire auch oder Guns and Roses Democrazy. Und? Die Behauptung FU besäße keinen roten Faden ist ebenfalls Bulls*** - die Songs harmonieren auch in der Zusammenstellung perfekt.

Zum Abschluss noch etwas zu den Cover-Versionen. Auch die sind nicht so schlecht, wie Sie hier gezeichnet werden. Von Jet-City-Woman und Silent Lucidity war ich schon zu Empire-Zeiten nicht überzeugt. Die Fassungen von Empire und I Don't Believe in Love klingen zunächst etwas ungewohnt, wachsen aber mit jedem Durchgang.

Fazit: Wenn Euch eigentlich wurscht ist, wer Rockenfield oder Tate ist, und wer sich am Ende Queensryche nennen darf und Ihr druckvollen Progressive Rock mit einer immer noch geilen Stimme gut findet, gebt FU eine Chance.

Ergänzung: Will einfach nicht mehr aus dem Player. Die einzig schwächeren Songs sind Slave und The Weight of The World. Die Neufassungen der OM- und Empire-Klassiker fügen sich bestens ein. Volle Punktzahl.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 6, 2014 2:24 PM CET


Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition (3 Discs) [Blu-ray]
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition (3 Discs) [Blu-ray]
DVD ~ James Nesbitt
Preis: EUR 22,99

4 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nur 13 Minuten?, 22. August 2013
Ich finde es voll dumm dass es nur 13 Minuten mehr sein sollen (12 Minuten weniger wie gedacht).Das ist ja grade mal soviel wie bei der DOOM extended. 3,00 Euro pro Minute - da geh ich lieber beim Chinesen was essen. Die sind ja auch alle Hobbitse. Ausserdem hab ich ja die Kinofassung schon auf DVD und Bluerey. Es ist volle Abzocke, dass man hier nicht nur die 13 Minuten auf DVD kaufen kann für 3,50 Euro.

Also ich boykottiere diesen Film und gucke lieber meine 123 Minuten längere Super Slomo Edition! Is voll der Burner, nur dass das Bild etwas unscharf ist und alle ziemlich tief sprechen.

Außerdem ist der Film voll arm.


Der Hobbit - Eine unerwartete Reise [Blu-ray 3D + Blu-ray]
Der Hobbit - Eine unerwartete Reise [Blu-ray 3D + Blu-ray]
DVD ~ Cate Blanchett
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 44,96

8 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchwachsener Start, 26. Dezember 2012
Die Hobbitverfilmung krankt eben von Anfang an der unausgegorenen Idee, die Handlungsstränge nahtlos an den Herrn der Ringe anknüpfen zu lassen. Klar hat Tolkien selbst das auch irgendwie gemacht, aber es gibt eine Reihe von Quellen oder Textauszügen aus den Anhängen, dem Silmarillion oder den Nachrichten aus Mittelerde, die die Fahrt zum Erebor mit einem anderen Duktus wiedergeben, als der Hobbit.

Insofern hätte sich Peter Jackson im Vorfeld eben entscheiden müssen, ob er ein Buch so verfilmen möchte, dass es der wunderbaren Romanvorlage einfach nur gerecht wird, oder ob er eine Episode aus dem Ringkrieg erzählen möchte, die sich formal in die vorangegangenen Filme einbettet. Peter Jackson, den ich nie für einen sonderlich talentierten Regisseur gehalten habe, hat sich leider für beides entschieden und das kann nicht funktionieren. Bestes Beispiel hierfür sind die Trolle, die im Buch ganz wunderbar funktionieren, als Teil der Mittelerde-Epik aber eben nur lächerlich wirken.

Insgesamt war es bei den Herr der Ringe Filmen schon so, dass nie nachvollziehbar war, an welchen Stellen sich Jackson warum von der Romanvorlage abwendet und warum er an manchen Stellen wider besseres Wissen daran festhält. Auch im Hobbit ist dies nicht anders, wie u.a. die Szene mit den Bergriesen zeigt. Bei jedem Regisseur, der halbwegs bei Verstand ist, wäre diese Szene dem Schneidetisch zum Opfer gefallen. Nicht so bei Jackson, Walsh und Konsorten. Steht ja schliesslich so im Buch und 3 Filme sind irgendwie zu füllen.

Stattdessen präsentiert er uns eine reichlich durchschnittlich CGI-Fassung eines Orks, der bestenfalls nach World of Warcraft Maßstäben ausreichend charakterisiert ist und gemäß literarischer Vorlage von Dain Eisenfuss vor den Toren von Moria erschlagen wurde. Kein Problem für Jackson, wenns hollywoodtauglich der Charakterisierung des Protagonisten dient. An sich wäre das auch nicht so problematisch, wenn sich Jackson selbst nicht an hundert anderen Stellen immer so übertrieben werkgetreu geben würde.

Und so pendelt der Film von Anfang bis ende ständig zwischen der hervorragenden Inszenierung des geschichtlichen Backgrounds rund um Durins Volk (hervorragend gelungen ist die Einleitung des Hobbit) und Karnickel-Schlitten und kiffenden Istari auf der anderen Seite. So geht das eben nicht, Herr Jackson. Steht aber in einer Linie mit Surfer Legolas in den beiden vorangegangenen Blockbustern.

Unter Kennern ist eben wirklich nur der erste Teil der Ringtrilogie von Jackson wirklich akzeptiert. Ab die 2 Türme domierte dann nicht mehr die Erzählkunst und die pontierte Inszenierung, sondern der CGI-Overkill von WETA. Die schlechtesten Szenen in der Hobbit sind daher wie schon in den Vorgängern die hysterisch inszenierten Massenszenen in den Orkhöhlen.

Ich hatte mir im Vorfeld ehrlich gewuenscht, dass ein anderer als Jackson den Hobbit verfilmt. Hätte ja nicht gerade Ridley Scott sein müssen. Jackson hat eben zu keinem Zeitpunkt je verstanden, dass weniger in der Regel mehr ist. Dies wird ihn auch immer von einem wirklich guten Regisseur unterscheiden.

An Thorin als einen König der Langbärte hatte ich offenbar überzogene Erwartungen, weshalb ich mit der geschrumpften Version von Aragorn nicht glücklich werden kann. Vielleicht haben aber auch nur die Proleten unter den - von mir bislang immer geachteten - Zwergen lange Bärte und idiotische Frisuren. Kann auch nicht sein, da Thrain und Thror ebenfalls mit Bart zu sehen waren. Die einzige Erklärung ist, dass Richard Armitage beim Lesen des Drehbuchs die Haare ausgefallen sind.

Nicht ganz verstehen kann ich den optischen Altersunterschied zwischen Thorin und Balin (der alte weisshaarige Zwergenknacker), da die beiden m.W. nur 20 Jahre trennen und Thorin im Hobbit bereits so um die 200 Lenze auf dem Buckel hat. Danke Peter Jackson.

Jaja, Bücher sind keine Filme. Dass man offenbar für vollendeten Filmgenuss erst zum Analphabeten mutieren muss, geht dann doch zu weit.
Besser wärs aber, dann könnte ich mich jetzt freuen auf sprechende Spinnen in Teil 2, Robert Pattinson als Dain Eisenfuss, eine CGI-Only-Fassung von Bard dem Bogenschützen und eine Motion-Capture Drossel gespielt von Andy Serkis. Oder macht der am Ende noch den Drachen??! Ausdruckstanz bewahre!

Edit: Himmerl! Ich hab ganz Beorns Haustiere vergessen, die das Abendessen servieren... Mal schauen wir werktreu dieser Goblin von einem Regisseur DAS umsetzt...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 10, 2013 10:54 PM CET


Battle Born
Battle Born
Preis: EUR 5,55

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Spinal Tap?, 20. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Battle Born (Audio CD)
Zunächst mal was zur äußeren Ästhetik: der Sonderpreis für den dämlichsten Albumnamen gebührt ja ohne Zweifel schon Flowers Solo Flamingo". Und jetzt dieses kreuzblöde Artwork von Battle Born. Ist das mieser Geschmack oder wurden Spinal Tap als Hochzeitsband reinkarniert?!

Wie von einigen schon angemerkt, sind The Killers" eine Live-Band, wo selbst der größte studiogepresste Stuß plötzlich etwas energiegeladen Großes erhält. Wie das geht, weiß ich bis heute nicht. Trotzdem kann man nicht umhin festzustellen, dass der Studiomusik seit Day & Age etwas zutiefst mainstream- und schlagerhaftes anmutet. Sich Day & Age schön zu hören, hat im Rückblick unendlich viel Kraft gekostet und die Großartigkeit von Dustland..." zu entdecken brauchte eigenartigerweise einige Durchläufe. Der kommerzielle Großangriff Human" bleibt dagegen auch beim 100. mal noch klebriger Schrott, wie so viele Produkte dieser Band in den vergangenen 4 Jahren . Deshalb halte ich mich auch mit der Annahme zurück, auf Battle Born befände sich kein Hit, da die Befürchtung besteht, da könnten einige Hits drauf rumlungern...

Battle Born ist tatsächlich geringfügig rockiger" geworden und bildet einen musikalischen Querschnitt aus Day & Age" und SamŽs Town". Bei den ersten Durchläufen gefällt mir Battle Born etwas besser als seinerzeit Day & Age (was nicht schwer war). Liegt vielleicht daran, dass man heute schön glücklich ist, wenn nichts zum unmittelbaren Fremdschämen aus den Speakern kommt. Gesanglich bewegt sich Flowers seit SamŽs Town ja ohnehin auf Topniveau. Die Qualität von Battle Born entspricht daher auch weitgehend meiner niedrigen Erwartungshaltung. Flesh & Bone ist ein ganz netter Synthie-Opener der nur dadurch auffällt, dass er nicht ganz so schmierig rüberkommt wie seinerzeit Losing Touch, Runaways ein verkorkster Hitsingle-Versuch, die Songs von The Way It Was" bis Deadlines" erzeugen zumindest keine unmittelbar peinlichen Momente betretenen Schweigens. Ab Miss Atomic Bomb" baut die Platte leider weiter ab. Ein Cover von Lady in Red" hätte als Abschluss zwar wiederum bestens gepasst, bleibt uns aber weiterhin erspart. Immerhin danke hierfür. Bleibt nur die Frage, warum es weder den Killers noch dem Produzenten gelingt, die Energie der Liveauftritte auf ein Studioalbum zu übertragen, wie seinerzeit schon einmal mit SamŽs Town gelungen. Sofern es also ein Nachfolgealbum geben sollte (woran ich zweifele) bitte ohne Stuart Price!

Um abschließend mit 2 weitverbreiteten Missverständnissen aufzuräumen:

Chris de Burgh war schon ohne viel Mühe auf Hot Fuss rauszuhören. Flowers Stimmfarbe erinnert halt häufig an den Schwulstbolzen von der Insel. Da mittlerweile auch die Musik der Killers auf Marktkonformität klargespült ist, fällt das nur mehr auf. Nicht so schlimm, wäre da nicht die dunkle Ahnung, dass Flowers gerne Chris de Burgh wäre...

Eine 80`s Revival-Band waren The Killers schon immer! Lediglich die Referenzen der Killers haben sich über die Zeit geändert. Was The Killers" selbst unter Musikgeschmack verstehen, veranschaulicht am deutlichsten die Songparade auf der B-Seiten Sammlung Sawdust", wo gnadenlos in allen Revieren gewildert wird, teilweise mit gravierend unterschiedlicher Qualität (grandios: Tranquilize", mies: Shadowplay"). Mal klingen The Killers britisch dann wieder uramerikanisch und irgendwie war das in seiner unbeschwerten Art auch immer sympathisch und kaum vorhersagbar. Zwischen dem augenzwinkernden Griff in die musikalische Klamottenkiste und der Selbst-Parodie ist es aber weiterhin nur ein sehr sehr schmaler Grat. Wenn ich auf das eingangs erwähnte Cover zurückkomme nehme ich an, dass The Killers diesen Punkt schon weit überschritten haben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 22, 2012 12:51 PM MEST


Pink Floyd - Behind the Wall/Inside the Minds of Pink Floyd [Blu-ray]
Pink Floyd - Behind the Wall/Inside the Minds of Pink Floyd [Blu-ray]
DVD ~ Pink Floyd
Preis: EUR 12,99

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht kaufen!, 27. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wollte hierzu eigentlich nichts schreiben, aber die nicht nachvollziehbaren positiven Kommentare zu diesem zusammengeschusterten Machwerk veranlassen dann doch zu einer Äusserung.

Finger weg von dieser Disc, die angeblich in chronologischer Reihenfolge einen Einblick in das Schaffen von PF bietet. Das ist nicht der Fall, da sich diese Doku weitgehend mit der Syd-Barret-Ära u beschäftigt. Wer sich hierfür interessiert sollte lieber zur glänzenden Doku The Pink Floyd & Syd Barret Story" greifen, die zeigt, wie man ergreifende Bandporträts macht. Wer mehr über die Undergroundszene Londons in den Sechzigern wissen möchte, darf sich A Technicolor Dream" anschauen.
Darüber hinaus bieten die zusammengewürfelten Interviews mit fragwürdigen Zeitzeugen und sonstige Schnipsel aus der Restewertung keinerlei tiefere Erkenntnisse. Die Phase nach Syd Barrett wird innerhalb von 20 Minuten abgespult, wobei Dark Side" kaum erwähnt wird.
Vergessen.


A+E
A+E
Wird angeboten von Edealcity
Preis: EUR 10,79

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Happiness meets "13", 30. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: A+E (Audio CD)
Irgendwie war klar, dass nach der Folk-Pop-Einlage auf The Spinning Top" die Zeit für Graham Coxon gekommen war, sich mal wieder neu zu erfinden. Konseqenterweise verzichtet einer der begnadetsten Gitarristen unserer Zeit daher auch wesentlich darauf, seine aktuellen Soundgerüste auf virtuosem Gitarrenspiel aufzubauen, was für mich als Anbeter der "Kiss of Morning" zunächst eine erste Enttäuschung in sich barg. Immer noch da ist irgendwie der melodiöse Trashpop mit verzerrten Gitarren, dieser präsentiert sich jedoch in Form eines Industrial Sounds der zusätzlich überlagert wird von elektronischen Störgeräuschen, die stark an die fragmentierten Soundcollagen von William Orbit auf blurs 13 erinnern. Dazu gibts vereinzelt Vocoder-Gesang, verfremdete Bläser, Saxofoneinlagen, verzerrte Bassläufe und ne Menge Drum Machines. Insgesamt eine phantastische Platte, die sich im Zugang zunächst ziemlich sperrig darbietet, trotz Ihrer grundlegend verschiedenartigen musikalischen Ansätze von Punk, Psychedelik bis Industrial und Elektropop aber letzlich ein vollkommen harmonisches Gesamtbild bietet, dass immer und überall nur nach Graham Coxon klingt. Überflüssig zu sagen, dass das mit Mainstream soviel zu tun hat wie Britpop mit Lana del Rey. Großartig!! Viereinhalb Sterne!


The Island Years
The Island Years
Preis: EUR 7,16

5.0 von 5 Sternen Meilensteine des Post-Punk, 1. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Island Years (Audio CD)
Vor Midge Ures Einstieg bei Ultravox und der damit einhergehenden Kommerzialisierung der Musik gab es eine fast schon vergessene Zeit, in der die Band Mitte bis Ende der siebziger Jahre mit dem grandios unterkühlten Sprechgesang der späteren Elektronik-Legende John Foxx auf dem Label Island Records fantastische experimentelle Musik irgendwo zwischen New Wave, Punk, Post-Punk und Elektronik schuf. Ultravox! (mit Ausrufezeichen) wurden mit dem Album Systems of Romance zu den Mitbegründern der wichtigen New Romantic Bewegung. Leider war der Band ein musikalischer Durchbruch nicht vergönnt, was zum Ausstieg von John Foxx führte.

Der hier vorliegende Sampler versammelt einen blendenden Querschnitt der ersten drei Alben der Band. Es fällt schwer aus der Summe der hochkarätigen Songs einzelne herauszupicken, ich will aber zeitlose Perlen nennen wie Dangerous Rhythm, das durch den Sprechgesang von Foxx bestechende My Sex, das progressive I Want To Be A Machine, das punkige Young Savage oder den treibenden Song Slow Motion, der seiner Zeit damals weit voraus war. Am bekanntesten jedoch dürfte die wunderbar schräge Hiroshima-Ode Mon Amour sein. Ein fantastisches Album. Unbedingte Kaufempfehlung.


Seite: 1 | 2 | 3