Profil für A. Wißmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von A. Wißmann
Top-Rezensenten Rang: 8.534
Hilfreiche Bewertungen: 155

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
A. Wißmann

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Zack 20182 Colpi Barmaß
Zack 20182 Colpi Barmaß
Preis: EUR 14,00

5.0 von 5 Sternen Ein wirklich gutes Barmaß, 3. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Zack 20182 Colpi Barmaß (Haushaltswaren)
Das Barmaß von Zack ist sehr wertig hergestellt. Der gebürstete Edelstahl ist sehr schön anzusehen. Zusammen mit dem Boston Shaker und dem Barsieb von Zack ergibt sich ein perfektes Ensemble. Weil es von schwerer Qualität ist, steht es auch gut auf der Theke, wenn ich es befülle. Im Unterschied zu billigen Barmaßen hat es eine Skalierung auf der Innenseite, wodurch auch Halb- und Drittelmaße exakt abgemessen werden können. Mehr Kriterien fallen mir im Moment nicht ein. Ich würde es wieder kaufen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Japanische Jahreszeiten: Tanka und Haiku aus dreizehn Jahrhunderten
Japanische Jahreszeiten: Tanka und Haiku aus dreizehn Jahrhunderten
von Gerolf Coudenhove
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

5.0 von 5 Sternen Japanische Jahreszeiten in minimalistischen Wort-Kunstwerken, 9. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Rezensionen zum Buch deuten an, dass Gerolf Coudenhove-Kalegris (1896-1978) Übersetzungen klassischer japanischer Haikus und Tankas unter Japanologen nicht unumstritten ist. Dies kann ich, der ich kein Japanisch spreche, nur zur Kenntnis nehmen. Zu einem eigenen Urteil kann ich bei dieser Problemstellung natürlich nicht gelangen, und so will ich diese in meine Wertung nicht einfließen lassen. Was ich aber beurteilen kann, ist die Tatsache, dass Coudenhoves Übersetzung von hoher poetischer Kraft ist. Er achtet durchweg darauf, formal streng an den Vorlagen zu bleiben, also die Haiku- und Tankaform im Deutschen konsequent einzuhalten. Dass er hierbei, was die Wörtlichkeit der Übersetzung angeht, Zugeständnisse machen musste, ist auch dem nicht Japanisch sprechenden Leser klar. Insofern sind seine Übersetzungen Nachdichtungen, diese aber von hohem literarischen Rang.

Das hier angedeutete Problem ist letztlich unlösbar. Ich möchte hierbei an die Übersetzungen anderer fremdsprachiger Gedichte erinnern, zum Beispiel Baudelaires Fleur du Mal. Es gibt zu ihnen streng wörtliche Übersetzungen, die dann aber ihren dichterischen Charakter opfern mussten, wie etwa in der Baudelaire-Werkausgabe des Hanser Verlages. Dies ist dort zu verschmerzen, da immer auch das französische Original mit abgedruckt ist und der Leser, der sich die Werkausgabe kauft, wahrscheinlich auch etwas Französisch spricht und die Übersetzung eher als Hilfe bei der Lektüre des Urtextes auffasst. Welcher Leser aber spricht Japanisch und kann es lesen? Daneben aber gibt es zu den Fleurs du Mal zum Beispiel die Nachdichtungen Stefan Georges, die von höchster poetischer Qualität sind, dafür aber auf Kosten der Wörtlichkeit gehen müssen. Ich habe meine Zweifel, dass ein Kompromiss aus Wörtlichkeit und Poesie wirklich befriedigen könnte.

Mein Resümee ist deshalb: Ich als Nicht-Japaner habe an Coudenhoves Übersetzung meine große Freude. Weitere Übersetzungen, vielleicht auch wörtlichere, würde ich als Ergänzung und Bereicherung betrachten, nicht aber als Ersatz. Dies bestätigt sich meiner Meinung nach auch dadurch, dass Coudenhoves Übersetzung nach über fünfzig Jahren offenbar immer noch ihre Leser und Liebhaber findet, sodass der Manesse Verlag dankenswerterweise eine, übrigens sehr schöne und bibliophile, Neuausgabe der "Japanischen Jahreszeiten" gewagt hat. Ich wünsche ihr noch viele Leser, die durch sie einen Zugang zu Japans ganz besonderem Beitrag einer Kultur der Menschheit finden mögen, nämlich diesen faszinierenden minimalistischen Kunstwerken aus Worten.


Ferris macht blau
Ferris macht blau
DVD
Preis: EUR 2,99

5.0 von 5 Sternen Cool..., 7. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ferris macht blau (Amazon Instant Video)
Selten fällt es mir so leicht, fünf Sterne für eine Bewertung zu vergeben. "Gerissen macht blau" ist DER Kultfilm meiner Teenagertage - und das ist inzwischen über dreißig Jahre her. Trotzdem gefällt er mir heute noch wie damals. Klar, die Story ist simpel. Es geht einfach darum, was der findige und gerissene Ferris alles anstellt, um einen Tag mit zwei Freunden zusammen die Schule zu schwänzen und was das Trio alles dabei erlebt. Aber wie das alles in Szene gesetzt wird, ist einfach nur großartig. Und dem allem setzen die damaligen Jungschauspieler Mattew Broderick, Mia Sara und Allan Ruck gewissermaßen das Sahnehäubchen auf. Vor allem Broderick ist als Ferris so cool, dass er einem unvergesslich bleibt. sein Kleidungsstil könnte heute noch locker mithalten. Unvergesslich bleibt mir, wie sich Ferris und seine Freunde in die Originale Chicagoer Steuben Parade mischen und diese mit "Twist and Short" von den Beatles aufmischen. 2014 wurde "Ferris macht blau" in die National Film Registry aufgenommen, meiner Meinung nach völlig zu Recht.


Can a Song save your Life?
Can a Song save your Life?
DVD
Preis: EUR 2,99

4.0 von 5 Sternen Viel New-York-Atmosphäre, 6. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein New-York-Film, der mir sehr gut gefällt. Die Geschichte mag nicht die alleroriginellste sein. Aber sie ist schön anzusehen was den Film aber sehenswert macht, ist, dass die Atmosphäre von New York aus allen Poren dringt. Obwohl die Darsteller wirklich ok sind, ist die Stadt der eigentliche Hauptdarsteller. Schon das macht den Film sehenswert. Eine klare Empfehlung von mir.


1pc Ersatzcap Kappe Abdeckung für Jawbone UP 2. Gen 2.0 Armband (Schwarz)
1pc Ersatzcap Kappe Abdeckung für Jawbone UP 2. Gen 2.0 Armband (Schwarz)
Wird angeboten von Ezdaily
Preis: EUR 4,99

1.0 von 5 Sternen Nach einer Woche war die Ersatzkappen auch weg..., 23. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meine anfängliche Begeisterung ist gewichen. Die Kappe war nach einer Woche weg. Hat nicht gehalten. Und dabei dachte ich anfangs, dass zur Originalkappe kein Unterschied bestehe. Schade. Das Geld war rausgeschmissen.


Frankfurter Anthologie: Achtunddreißigster Band<br /> Gedichte und Interpretationen  <br /> Begründet von Marcel Reich-Ranicki
Frankfurter Anthologie: Achtunddreißigster Band
Gedichte und Interpretationen
Begründet von Marcel Reich-Ranicki
von Marcel Reich-Ranicki
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DER Klassiker schlechthin!, 25. April 2015
Es ist schon erstaunlich: der von mir nicht sehr geliebte Marcel Reich-Ranicki initiierte die fulminante Frankfurter Anthologie und gab sie rund 40 Jahre lang, nämlich bis zu seinem Tode, heraus. Ohne sie wäre mein Leben merklich ärmer. Keinen der Bände möchte ich missen! Zu Recht ist der 38. Band dem Andenken Reich-Ranickis gewidmet. 21 der 50 Beiträge stammen von MRR selbst. Und man merkt: Hier ist er in seinem Element. Wie erfrischend, wo er nicht der "Literaturpapst" sein müsste. Wenn seine sonstigen Bücher vergessen sein werden, dann wird seine Frankfurter Anthologie immer noch bleiben. Da bin ich mir sicher.


Strayhorn
Strayhorn
Preis: EUR 16,82

5.0 von 5 Sternen Billy Strayhorn - ein zeitloser Klassiker in perfekter Interpretation, 4. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Strayhorn (Audio CD)
Ich hatte das große Vergnügen, das Malte Dürrschnabel Quartett mit ihrem Strayhorn-Projekt kürzlich live zu erleben. Das Konzert hat es mir so angetan, dass ich gleich die CD kaufte. Diese läuft inzwischen bald täglich bei mir, weil die Musik wirklich ausgezeichnet ist. Das Quartett groovt unglaublich! Jeder der vier Musiker ist eine Bereicherung. Die Stücke klingen kein bisschen verstaubt oder antiquiert. Billy Strayhorn ist ein anscheinend zeitloser Klassiker. Ein Übriges tut die hervorragende Aufnahme. Vorausgesetzt, man hat eine hochwertige Stereoanlage, erlebt man ein unglaublich durchsichtiges Klangbild, in dem jede Nuance der Instrumente zur Geltung kommt.


Kindheit und Jugend vor Neunzehnhundert
Kindheit und Jugend vor Neunzehnhundert
von Hermann Hesse
  Sondereinband
Preis: EUR 51,00

5.0 von 5 Sternen Zwei grundlegende Briefbände - nicht nur für Hesse-Fans!, 31. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer sich mit Hermann Hesse näher beschäftigen will, kommt um diese beiden Bände nicht herum. Denn Hesse kann nur von seiner Kindheit und Jugend her verstanden werden. Des Weiteren bekommt der Leser von der für das Verständnis des 20. und 21. Jahrhunderts so wichtigen Zeit vor dem ersten Weltkrieg, ihrer Atmosphäre, ihren moralischen und sonstigen Grundsätzen und Überzeugungen einen sehr authentischen Eindruck. Sehr lesenswert!


Regentonnenvariationen: Gedichte
Regentonnenvariationen: Gedichte
von Jan Wagner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,90

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie heute Gedichte schreiben?, 31. März 2015
Auch ich habe mich anfangs mit Jan Wagners "Regentonnenvariationen" schwer getan. Ich habe eine gewisse Zeit und etliche Seiten gebraucht, um mich einzulesen und mich auf seine Verse einzulassen. Aber ein paar seiner Gefichte haben es mir dann doch angetan. Zum Beispiel "im brunnen". "Sechs, sieben meter freier fall/ und ich war weiter weg /als je zuvor". Da wird in wenigen Worten das Abenteuer kindheitlicher Welterkundung eingefangen. Verfremdete Weltwahrnehmung als Einladung an den Leser. Oder "nach canaletto". Wagner nimmt den Leser mit, ein Venediggemälde des großen Malers zu entdecken, "das ganze Leben // ein tag". Ein großartiges Gedicht, mein bisheriger Favorit. Anregend für mich auch Wagners Versuche, die klassische Form des Sonetts für unsere Gegenwart neu zu entdecken, ohne Reim und dadurch in der Schwene gehalten. Wie heute Gedichte schreiben? Wagner ist sich der Problematik sehr bewusst. Die von ihm angedeuteten Antwortmöglichkeiten sind auf jeden Fall lesenswert.


Cyrano oder Die Rückkehr vom Mond
Cyrano oder Die Rückkehr vom Mond
von Durs Grünbein
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,00

3.0 von 5 Sternen Der Schüler bleibt hinter dem Meister zurück, 14. März 2015
Um es gleich vorneweg zu sagen: Der Gedichtband überzeugt mich nicht so richtig, aber ich kann nicht sagen, warum. Und vielleicht liegt es ja an mir, dem Leser.

Durs Grünbeins Grundgedanke ist faszinierend: Das Bedeutungsvollste an der ersten Mondlandung der Menschheit im Jahr 1969 ist nicht die Mondlandung, sondern die Rückkehr der Astronauten auf die Erde, die Neuentdecjung unseres Blauen Planeten als dem einzigen Ort, an dem unser menschliches Leben möglich ist. Und so lässt Grünbein im Aufblick zu unserem silbrigen Erdtrabanten die Menschheitsgeschichte, die sich in der literarischen und wissenschaftlichen Beschäftigung mit jenem Himmelskörper spiegelt, in zugegeben kunstvoll gemachten Terzinen Revue passieren. Diese Revue, dieses Panoptikum der Geschichte, das sich etwa in den Namensgebern der Mondkrater widerspiegelt, hinterlässt bei mir den etwas Schalen Nachgeschmack der Faktenhuberei. Ständig ertappte ich mich beim googeln, um Informationen über die nacheinander auftretenden Personen zu finden, damit ich vielleicht einen Zugang zu den mir oft kryptisch bleibenden Versen finden könnte. Grünbein schließt den Band mit einem Essay über den Mond. Aber auch der Essay macht mir nicht vollständig plausibel, was Grünbein mir sagen will.

Gedicht und (essayistische) Prosa. Grünbein verrät dadurch, wer sein Vorbild gewesen zu sein scheint, nämlich Jorge Luis Borges mit seinem Buch "Borges und ich" aus dem Jahr 1960. Während aber Borges' Buch mich in seinen Bann gezogen hat, durch seine Bilder und Metaphern, durch seine poetische Durchdringung der vielen literarischen Stoffe, auf die er anspielt, kurz: durch das Durchleben der literarisch Gestalt gewordenen Menschheitsgeschichte, ja des ganzen Universums, die sich dann in seinem "Epilog" bündelt, hinterlässt mich "Cyrano oder Die Rückkehr vom Mond" ratlos, unbefriedigt, verwirrt und mit dem Gefühl, geschulmeistert worden zu sein. Grünbein gelingt nicht, was Borges gelingt und sich im Schlussabschnitt jenes Epilogs folgendermaßen liest:

"Jemand nimmt sich vor, die Welt zu zeichnen. Im Lauf der Jahre bevölkert er einen Raum mit Bildern von Provinzen, Königreichen, Gebirgen, Buchten, Schiffen, Inseln, Fischen, Zimmern, Instrumenten, Gestirnen, Pferden und Menschen. Kurz, bevor er stirbt, entdeckt er, daß dieses geduldige Labyrinth aus Linien das Bild seines eigenen Gesichts wiedergibt."

Diese Erfahrung spiegelt Borges' Buch wider, und Borges lässt den Leser an dieser Erfahrung teilhaben. Es mag sein, dass eine ähnliche Erfahrung Grünbein in seiner Beschäftigung mit dem Mond gemacht hat. Aber sie hat sich mir als Leser nicht erschlossen. Vielleicht liegt es ja auch an mir, und erst die Zeit wird mir Grünbeins Buch erschließen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6