Profil für Markus Schmidl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Markus Schmidl
Top-Rezensenten Rang: 1.347
Hilfreiche Bewertungen: 4225

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Markus Schmidl
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Der Mörder aus dem Zwischenreich-Vol.39
Der Mörder aus dem Zwischenreich-Vol.39
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Schatz der Verfluchten Teil 2..., 18. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Fall *Nibelungenschatz* scheint sich zu lichten! Langsam wird klar das eingewisser *Hagen von Tronje* hinter den mysteriösen Todesfällen zu stecken scheint. Allerdings drängt sich nun die Frage auf, wer sich hinter diesem Pseudonym verbirgt. Ein Dämon scheinbar nicht, das ist Christoph Schwarz und der Polizei schnell klar.

Frage die der Presse aber völlig egal sind. Der herrlich übertrieben wirkende und absolut unsympathisch dargestellte Boulevard-Reporter, oder viemehr das Abziehbildchens eines klischeehaften Journalisten, hat längst heraus gefunden, wer hauptverantwortlich für das Ausbrechen des Fluches ist und beschuldigt Christoph Schwarz durch sein unüberlegtes Handeln die komplette Schuld zu tragen.

Was zunächst als weitere Ansammlung an Trivialismus beginnt entwickelt sich auch in Folge 39 zu einem kurzweiligen Hörspiel, das zwar keine wirklich überraschenden Wendungen bereithält, aber spätestens ab Nadine Weyers Entführung durch Hagen von Tronje fahrt aufnimmt und sich dramatisch bis zum Höhepunkt steigt, der einen äußerst ungewöhnlichen Abschluß bereit hält. Spannung ist gerantiert.

Einige Kritikpunkte könnte man natürlich anfüge. Die verfremdete Stimme von *hagen von Tronje* klingt künstlich, aber das war wohl eher beabsichtig. Manche Dialoge sich einfach nur unfreiwilig komisch, und der eingebaute Zickenkrieg wirkt wie ein mißglückter Kabarettversuch schlechter Diseusen, aber ein Maß an Realismus läßt sich dennoch nicht leugnen. Mein Favorit ist aber eindeutig die Darstellung des schmierigen Reporters, der alle Register zieht und mit seiner einfach gestricken Denkweise das wiederspiegelt, was sich in weiten Teilen der Bevölkerung immer noch beobachten läßt: *der Überbringer von schlechten Nachrichten ist an allem schuld*.

FAZIT: kurweilige, streßfreie Hörspielunterhaltung - es dürfen gerne weitere zweiteilige Hörspiele in der Geischerschocker-Reihe...


Schatz der Verfluchten-Vol.38
Schatz der Verfluchten-Vol.38
Preis: EUR 12,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Christoph Schwarz ermittelt..., 18. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schatz der Verfluchten-Vol.38 (Audio CD)
Mit Folge 38 hält ein weiterer Kämpfer gegen die Dunklen Mächte seinen Einstand bei den Geisterschocker. Der von Arentzen ersonnene EX-BKA-Beamte Christoph Schwarz ermittelte in seinem sechsten Fall.

Mit der Hauptfigur der Geschichte war ich bisher nicht vertraut. Durch das Überangebot an Gruselhörspielen habe ich mich auf meine Lieblingserien konzentriert und vieles ignoriert, was der Markt sonst noch hätte hergegeben. Im Fall Christoph Schwarz kam ich also wie die Jungfrau zu Kind, fand die gefällige Handlung des Hörspiel-Zweiteilers aber durchaus ansprechend.

Die Sprecher sind perfekt gewählt und die Kulisse an Geräuschen paßt ebenfalls. Die handelnden Personen sind zwar wieder arg klischeehaft gezeichnet, aber das ist nun mal nichts neues, wenn man bedenkt das die Geisterschocker-Reihe sich bei der sogenannten Trivial-Literatur bedient.

Da wäre zum einen der Detektiv, der natürlich mal wieder als Antiheld dargestellt wird und in unheimliche Ereignisse um den legendären Nibelungenschatz hineinstolpert. Dann gibt es zwei Frauen, die zickenhaft um den Detektiv werben, einige oberflächlich gezeichnete sonstige Charaktere und einen Boulevard-Journalisten, der glaubt er hätte den Durchblick, aber nur mit unsympathischer Überheblichkeit zu überzeugen weiß.

Das die Geschichte, die erst in Folge 39 ihren Höhepunkt findet, auf zwei Hörspiele aufgebaut ist, läßt zwar den Darstellern allen nur erdenklich klischeehaften Freiraum, aber man erlaubt der Handlung auch die nötige Zeit um richtig in Fahrt zu kommen. Ein Umstand dem ich an dieser Stelle den wesentlich höheren Stellenwert beimesse. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und war am Ende von Folge 38 natürlich gespannt wie der buchstäblich Flitzebogen, wie es nun weiter gehen würde...

FAZIT: kurzweiliges Hörvergnügen auf produktionstechnisch höchstem Niveau...


To Beast Or Not to Beast (Digipak)
To Beast Or Not to Beast (Digipak)
Preis: EUR 20,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alter Wein in neuen Schläuchen..., 17. April 2013
Rezension bezieht sich auf: To Beast Or Not to Beast (Digipak) (Audio CD)
Mit Lordi-Scheiben hat es so seine eigene Bewandnis. Man weiß lange vor den Erstverkaufstag was einem erwartet und ist dann auch nicht wirklich überrascht, wenn man die CD in seinen Player legt und zum ersten Mal laufen läßt. Riffiger Hardrock, gemischt mit Metal und viel Dynamik. Dieses musikalische Retro-Dingens funktioniert gut und wird auch weiterhin sehr gut funktionieren.

Bereits durch den Titel *To Beast Of Not To Beast* ist von Anfang an klar, daß auf der *Neuen* von Lordi wieder jedes erdenkliche Rock-Klischee seine Verwendung findet. Eingepackt werden diese in hymnenhafte Songs, kräftige Gitarren und eine fette Produktion. Musikalisch muß man kaum etwas erklären. Hier wird ein altbekannter Sound geboten, der ein weiteres Mal auf modern getrimmt wird und die Band versucht mit dem typischen Griff in Kitschsammlung die Hardrock-Fans zu bedienen.

Darüber könnte man sich natürlich ohne Unterbrechung kritisch echauffieren, denn im Prinzip gibt es nichts wirklich überraschendes, nichts innovatives oder etwas das das Genre wirklich neu beleben könnte. Aber man kann sich auch einfach nur zurücklehnen und dem Songs der Band lauschen, die einfach nur kurzweilig sind und bis auf einige kleinere Ausnahmen gutklassiges Futter bieten.

Hardrock-Futter das live verdammt gut umgesetzt werden kann. Die Band garniert ihre Songs mit den typischen Elemente des Horror-Rocks und fährt ein kultig augenzwickernde Show auf. Monster, die einfach nur monstermäßig abrocken und zum Glück auch den/die/das Hype, der durch den Sieg beim Eurovision Songs Contest entstand, einigermaßen unbeschadet abstreifen konnten.

FAZIT: kurzweiliges Werk, das man vielleicht nicht allzu kritsch bewerten sollte…


Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen) lim. Digipac
Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen) lim. Digipac
Preis: EUR 19,33

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erwartungen nicht erfüllt..., 15. April 2013
Meist entstehen Enttäuschung aus zu hoch gesteckten Erwartungen. Nach dem erstklassigen Vorgängeralbum *Verderbnis* ging ich natürlich mit sehr hohen Erwartungshaltungen an die Scheibe *Umbriel* heran, die nicht mal ansatzweise erfüllt werden konnte.

Den Metal lasse ich dabei einfach mal völlig außer acht. Ich habe ich nämlich nicht gefunden. Irgendwo könnte er sich versteckt haben, aber ich habe irgendwann aufgehört danach zu suchen. Die Songs als solche sich dabei nicht mal schlecht aufgebaut, aber irgendwie kommt außer Atmosphäre und pseudointellektionellem textlichen Getue gar nichts herüber, was wirklich hängen bleibt.

Die Gänsehautmomente früherer Alben gibt es nicht. Düster, magische Momente ebenso wenig. Dafür bewegt sich die Band auf dem selben Niveau, das sich seinerzeit bereits bei *Sequenzen einer Wanderung* bemängelte. Handwerklich überragend, aber leider völlig ohne Identität und vielen Merkwürdigkeiten in Musik und Wort, die kein Spannungsgefühl aufkommen lassen. Irgendwie blieb die Band unter ihren Möglichkeiten. Leider!

FAZIZ: teils gediegen, teils langweilig - zwar nicht wirklich schlecht, aber auch nicht besonders gelungen...


Original Album Series
Original Album Series
Preis: EUR 20,06

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Box mit Wehrmutstropfen..., 11. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Original Album Series (Audio CD)
Die 80er Jahren mit all ihre musikalischen Ergüssen sind natürlich längst vorbei. Bei manchem dieser Ergüssen ist es vielleicht auch besser sie in den Archiven zu belassen. Bei der Hardrock-Truppe Ratt habe ich seit den ersten Veröffentlichungen der *Original Album Series* auf eine Box gewartet. Solche Musik darf der Nachwelt einfach nicht verloren gehen.

Die Band bestand in ihrer Hochzeit aus Stephen Pearcy (vocals), Juan Croucier (bass), Warren DeMartini (guitar), Robbin Crosby (guitar) und Bobby Blotzer (drums). Musikalisch bewegte man sich in Bereich des hochenergetischem Hardrocks, dem nach und nach der Glamrock als weitere spannende Zutat beigefügt wurde.

*Out Of The Cellar* und *Invasion Of Your Privacy* würde ich uneingeschränkt als ruppige Klassiker des US-Hardrocks bezeichnen. Ab *Reach For The Sky* wurde die Band dann etwas handzahmer, aber deshalb nicht schlechter. Der musikalische Zeitgeist und der kommerzielle Erfolg hinterließen einfach nur ihre Spuren in Ratt's Musik, die aber immer noch einzigartig blieb, und sich meiner Meinung nach auch gekonnt von den Klängen anderer Hardrock-Truppen abgegrenzen konnte.

Die Box bietet die fünf Studio-Alben, die Ratt von 1984 bis 1990 auf den Markt brachten. Später kam dann auch nicht mehr viel nach was qualitativ mit diesen Alben mithalten konnten. Als einzigen Wehrmutstropfen empfinde ich das Fehlen der 1983er EP *Ratt*, die ich als das eigentliche Debüt betrachte. Deren Songs hätte an durchauch als Bonüsse auf *Out Of Cellar* draufpacken können, da die EP mittlerweile zu Höchstpreisen gehandelt wird.

FAZIT: Klasse Reise in die 80er Jahre...


Original Album Series
Original Album Series
Preis: EUR 22,98

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen To The Top And Beyond..., 7. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Original Album Series (Audio CD)
Mit der 5-CD-Box über Pantera bietet die *Original Album Series* eine Zusammenstellung bei der ich nicht zweimal überlegen muß um meine Kaufentscheidung zu treffen. Die Box beinhaltet die Scheiben, die Pantera letztendlich für mich in den 90er Jahren immer ausgemacht haben.

Das Quartett Phil Anselmo, Dimebag, Vinnie Paul und Rocker Brown starteten ab *Comboys From Hell* so richtig durch. Was zunächst als gewaltige Duftmarke im Metal-Genre erschien, sprengte ab *Vulgar Display Of Power* und *Far Beyond Driven* bereits alle riffgewaltigen Superlativen zu der die schreibende Zunft fähig war. Der internationale Durchbruch war die Folge, der aber nicht nur die Erwartungen der Fans ins unermeßliche steigerte, sondern auch die Band überforderte.

Die beiden letzten Alben *The Great Southern Trendkill* und *Reinventing The Steel* gelten heute als Regalblei, obwohl die Band knochenhart und kreativ zu Werke ging, und zwei hochwertige Alben mit herausragenden Songs präsentieren konnte. Es wurden Pantera vorgeworfen ohne echten Wiedererkennungswert zu hantieren. Vielleicht wird doch irgendwann mal jemand erkennen, daß es sich nur wieder mal um völlig unterbewertete Metal-Alben handelt.

Egal, die *Original Album Series* packen die fünf stärksten Scheiben in eine günstige Box zu einem sehr günstigen Preis-Leistungsverhältnis. Ein weitere Box mit den Frühwerken aus den 80er Jahren und/oder den Live-Alben wäre jetzt noch wünschenswert, denn eine Box mit den kompletten musikalischen Vermächtnis incl. Demos, rare Aufnahmen und ordentlichen Remasting wird es wohl kaum geben.

FAZIT: Pantera von der stärksten und erfolgreichsten Seite...


Original Album Series
Original Album Series
Preis: EUR 11,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die ersten fünf Alben..., 7. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Original Album Series (Audio CD)
Die Box *Original Album Series* von Black Oak Arkansas umfasst die LPs von 1971 bis 1974. Es handelt sich dabei um die wichtigste und auch erfolgreichste Phase der Band um die federführenden Mitglieder James Mangrum, Harvey Jett, Pat Daugherty und Ricky Reynolds. Die Bewertung der Box sprengt leider den Rahmen um auf die fünf Alben detailierter einzugehen.

Der Country-Rock (oder auch Southern Rock) von *Bläck Oak Arkansaw* bietet starke kreative Momenten mit ebenso starken druckvollen Songs. Das Debüt des Sextetts aus Black Oak, Arkansas halte ich persönlich für wegweisend, den direkten Nachfolger *Keep The Faith* für ein handfestes Crossover mit den damals ebenso jungen Hardrock. Ab dem dritten Album, mit dem sperrigen Titel *If An Angel Came To See You, Would You Make Her Feel At Home?*, stand dann auch ein erfolgstechnischer Wandel am Produzentenpult zu Buche.

Tom Dowd produzierte *If An Angel...*, *High On The Hog* und *Street Party*, die bis heute zu den erfolgreichsten Scheiben der Band überhaupt gehören und von denen die Truppe songtechnisch in den umsatzschwächeren Jahren 1977/1978 noch gehörig zehren konnte. Man kann darüber diskutieren, ob es ich bei den fünf Alben um Meilenstein des Südstaatenrockes handelt oder nicht. Klassiker in der Bandgeschichte von Black Oak Arkansas sind sie in jedem Falle.

Die Alben erscheinen, wie meist bei der *Original Alben Series* üblich, in stabilen Papersleeves mit Original-Artworks, aber ohne entspechendem neuen Remastering. Das Remasting haben die Scheiben aber auch gar nicht nötig. Sie klingen heute noch genauso drückvoll wie auf den alten Vinylscheiben. Der Pappschuber hätte etwas stabiler ausfallen können, wie es bei der leicht hochwertigeren Serie *Original Album Classics* der Fall ist.

FAZIT: fünf großartige Scheiben für den kleinen Geldbeutel...


Balls on Fire
Balls on Fire

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gutklassiger Südstaaten-Rock..., 3. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Balls on Fire (Audio CD)
Als *Balls Of Fire* 1976 in die Läden kam war der breite kommerzielle Erfolg von Black Oak Arkansas irgendwie schon wieder vorbei. Die Zeiten von *High On The Hog* gehörten der Vergangenheit an und die ständige Schleife aus Tour-Plattenaufnahmen-Tour hatte auch ihre kreativen Spuren hinterlassen.

Dennoch gibt es an der achten Studio-Scheibe der Jungs aus Black Oak, Arkansas nichts auszusetzen. Die Band um Jim Mangrum und Ricky Reynolds konnte immer noch ein exzellentes Country-Rock-Feuerwerk zünden und das sie auch den Hardrock beherrschten war in jenen Tagen bereits reichlich bekannt. Die druckvolle Live-Perfomance konnte man zwar in den 70er Jahren noch nicht unbedingt auf Vinyl bannen, aber dafür das Gefühl für Melodien und Timing.

Das Artwork und der Titel der CD wirken aus heutiger Sicht eher belustigen, aber die Sittenwächter der 70er dürften wohl kein gutes Haar an der eindeutigen Pose von Jim Dandy gelassen haben. Aus heutiger Sicht ist das natürlich völlig egal, denn das Titelstück *Great Balls Of Fire* versprüht genau das Feuer, das Jerry Lee Lewis genau so zu entfachen wußte. Und Highlights hat die Scheiben ebenfalls genügend an Bord. Da wären z.B. *Leather Angel*, *Fistful Of Love*, *I Can Feel Forever*, *Storm Of Passion* und das plastische wirkende, aber deftig gespielt *Rock'N'Roll*.

Ob die Scheibe als Einstiegsscheibe zu empfehlen ist wage ich nicht zu benennen. Ich würde eher zum Debüt oder oben erwähnter *High On The Hog* greifen, aber *Balls Of Fire* sollte dennoch nicht außer Acht gelassen werden, auch wenn die journalistische Wahrheit bereits seit Jahrzehnten vom Niedergang der Band palavert. Nur sollte mal sich davon nicht immer beinflussen lassen.

FAZIT: merkwürdiges Artwork im Verbund mit gutklassigen, klassischen Southern-Rock...


Der Horrorgarten des Samurais-Vol.25
Der Horrorgarten des Samurais-Vol.25
Preis: EUR 11,53

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zweispältig..., 27. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach der vorangegangenen und sehr starken Folge 24 ging ich mal wieder mit recht hohen Erwartungen an die 25. Folge der Geisterschocker-Serie heran. Der Titel *Der Horrorgarten des Samurais* klang dabei durchaus interessant, noch dazu die ursprüngliche Romangeschichte von Walter Appel verfaßt wurde. Allerdigs klingt das Hörspiel über weite Stecken arg bemüht und es kommt kaum fernöstliche Atmosphäre auf.

An den Sprechern sehe ich dabei weniger das Problem des Hörspiels, sondern lediglich an der Geschichte selbst. Der Horrorgarten entpuppt sich zwar zunächst als spannendes Gebilde, das einen stereotyp dargestellten spinnerten Wissenschaftler natürlich sofort in seinen Bann schlägt, aber im weiteren Handlungsverlauf wirkt der *Garten* nur noch abstrus und irgendwie zusammengeklaubt.

Sicherlich, Heftromane stellen nicht die großen hochliterarischen Werke der Zeit dar, sie sind lediglich ein industrielles Massenprodukt. Aus diesem Grund muß aber nicht immer unbedingt nur das herunterbeten von immer selben Handlungverläufen vorhanden sein. Der Assistet des Wissenschaftler wird aus Liebe zu Helden. Er verfügt natürlich und vollkommen praktisch über fernöstliche Kampftechniken und vor dem großen Showdown muß er sich in ein Kloster begeben, denn ohne Mönch gibts auch keinen Kampf gegen den dämonischen Samurai. Nichts neues also im Hörspielwald.

Das die Geschichte trotzdem sehr schnell in Fahrt kommt liegt an der hochwertigen Produktion und den erstklassigen Sprechern. Bei diesem merkwürdigen Sammelsurium erscheint es mir nur so, daß man die Schauspieler für die Geschichte eher verheizt, als wirklich in Szene gesetzt hatte.

FAZIT: einer der wenigen schwachen Ausreisser der sonst sehr gutem Geisterschocker-Serie...


Aetas Cineris
Aetas Cineris
Preis: EUR 20,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine endlos lange Reise..., 22. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Aetas Cineris (Audio CD)
Eigentlich könnte man an dieser Stelle nur schreiben das es sich bei *Aetas Cineris* um den neuesten Geniestreich von Agrypnie handelt. Es wäre auch vollkommen ausreichend, denn im Kern würde es die Aussage treffen. Die deutsche Dark/Black-Metal-Institution um Mastermind Torsten Hirsch legt ihr viertes überragendes Album vor.

Obwohl ich mir nicht sicher bin ob es nun wirklich Album No. 4 oder No. 5 ist. Die EP *Asche* von 2011 brachte es nämlich bereits auf eine satte Spielzeit von 48 min. und kann genauso gut als vollwertiges Album durchgehen und nicht nur als Appetitanreger für *Aetas Cineris*. Auch wenn *Aetas Cineris* bezug zu *Asche* nimmt. Die Stück *Gnosis* und *Erwachen* befanden sich bereits auf der besagten EP. Anders verhält es sich mit Kosmos. Nach dem Omega wird nun das entsprechende Alpha präsentiert.

Die Musik auf *Aetas Cineris* wird ein weiteres mal von Melancholie tiefschürfenden getragen, die sich durch das komplette Album zieht. Selbst ruhigere Passagen, von denen mehr als genug vorhanden sind, wirken nie sanft, sondern vielmehr getragen von kalten Emotionen. Durch wird ein starker Spannungsbogen erzeugt, der im krassen Gegensatz zu den düster drückenden Blast-Parts steht und die Magie der Songs komplett entfalten läßt.

Als besonders gelungen empfinde ich auch das keines der Stücke unter 8 Minuten liegt und nahe an der Perfektion ausbalanciert wurden. Detailverliebtheit würde vielleicht das gerne verwendete Unwort heissen, da ich dieses Album nicht unbedingt als leicht zugänglich beschreiben würde. Aber gerade dadurch erfahren die Songs erst ihre volle Wirkung. Und mal ehrlich, leicht zugänglich waren Agrypnie noch nie. Es wird wie immer eine faszinierende Angelegenheit sein die vielen Facetten dieses Albums nach und nach zu erkunden.

FAZIT: eine 77 min. Reise in die melancholischen Abgründe des Seins...


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30