Profil für Markus Schmidl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Markus Schmidl
Top-Rezensenten Rang: 1.531
Hilfreiche Bewertungen: 4636

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Markus Schmidl
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
High in the Hog
High in the Hog
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 29,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Southern Hard-Funk-Rock..., 19. August 2013
Rezension bezieht sich auf: High in the Hog (Audio CD)
Das vierte Studio-Album der Country-Rocker Black Oak Arkansas erschien erstmals im Oktober 1973 bei AtCo und trug den Titel *High On The Hog*. Das Album wurde eingespielt der in der Besetzung James Mangrum (vocals), Rickie Reynolds (guitar), Harvey Jett (guitar), Stanley Knight (guitar), Pat Daugerty (bass) und Tommy Aldridge (drums). Als Produzent saß Tom Dowd hinter den Reglern.

Den Vorgänger mit dem Titel *If An Angel Came To See You, Would You Make Her Feel At Home?* halte ich persönlich zwar für kein schlechtes Album, aber es wirkte über weite Strecke so sperrig wie der umständliche Albumtitel und die Songs konnten kaum Drive aufbauen, sondern walzten nur zäh aus den Lautsprechern. *High On The Hog* war da schon aus ganz anderen Holz geschnitzt. Bereits der Opener *Swimmin in Quicksand* punktet mit viel Drive und Spielfreude. Man merkte sofort das die Elemente der harten Rocks beim Songwriting wieder ein viel stärkere Rolle gespielt hatten. Der beschauliche Country-Rock des Vorgänger-Albums wurde mit einem kräftigen Up-Date aufgemischt. Gleichzeitig webte die Band funkige Elemete ein und ließ kräftige Wah-Wah-Effekte sprechen.

So einen richtig großen Hit konnten Black Oak Arkansas zwar nie landen, aber immerhin wurde das Cover von *Jim Dandy (To The Rescue)* zu einem ihrer signifikanten Songs, der so etwas wie das Herzstück des Albums darstellt. Darüber hinaus hat man auch ohne Hitsingles hochklassige Musik direkt vor der Nase. *Happy Hooker*, *Movin'*, *High'N'Dry*, *Red Hot Lovin'* und *Moonshine Sonata* würde ich zu uneingeschränkten Highlights zählen. Die Platte ist einfach fantastisch.

Mangrums Stimme knarrt sich durch Songperlen, die von drei singenden Gitarren mächtige druckvoll angeschoben werden und mit viel authentischen Feeling aufwarten können. Abgerundet wird das Hörerlebnis durch einen starken Bassisten, der über weite Strecken wie ein vierter Gitarrist wirkt und einem dampfendem Schlagzeugspiel von Jungschlagwerker Tommy Aldridge. Producer Tom Dowd hat dazu das Kunststück fertig gebracht, das die Songs auch heute noch relativ frisch und nicht angestaubt klingen.

FAZIT: feinster Southern-Rock, auch wenn die Band hierzulande keinen nennenswerten Bekanntheitsgrad erlangt hatte...


Karma
Karma
Wird angeboten von center21
Preis: EUR 10,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weren't you the one who said that you don't want me anymore..., 1. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Karma (Audio CD)
Alicia Keys zählt mit Sicherheit zu den vielseitigsten Künstlerinnen die der Soul in den letzten 15 Jahren hervorgebracht hat. Ihre Alben sprechen dafür eine sehr deutliche Sprache. Es gibt nahezu keinen roten Faden, der sich durch die Songs zieht, dafür aber mit viel Gefühl und nochmehr Ideenreichtum aufwartet.

In den Single-Charts wird sie hauptsächlich wegen Ihrer Balladen und luftigeren Songs wahrgenommen. Als *Karma* 2004 als vierte Single vom Album *The Diary Of Alicia Keys* ausgekoppelt wurde, hatte sie bereits die balladeskeren Songs *You Don't Know My Name*, *I Ain't Got You* und *Diary* erfolgreich in den Charts platzieren können.

*Karma* ist eine kräftige, fast ruppige R&B-Nummer, die sofort bewies das Alicia Keys die Charts auch mit härterem Material erobern konnte. Die Maxi-Single enthält den Song in drei verschiedenen Fassungen. Die Album-Version ist dabei nicht vertreten, aber *The Reggaeton Mix* und *The Club Mix* treten den Beweis an, daß man ein bereits fertiges Musik-Stück auch sinnvoll verfeinern kann. Als Dreingabe erhält man mit dieser Single das entsprechenden Promo-Video, was letztendlich auch nur zu einer Notenvergabe für die Maxi führen kann.

FAZIT: erstklassiger Song, starke Remixes und ein aussagekräftiges Video - was will man mehr?


If I Ain't Got You
If I Ain't Got You
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 52,28

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Power-Ballade..., 29. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: If I Ain't Got You (Audio CD)
Die Single *If I Ain't Got You* ist schon etwas älter. Sie erschien bereits im Februar 2004, ist aber immer noch ein Highlight. Highlight weniger wegen des, für Alicia Keys Verhältnisse, ungewöhnlich freizügigen Artworks, sondern weil sich der Song auch nach dieser langen Zeit bei mir immer noch in den Gehörgängen festgesetzt hat.

Gleichzeitig finde ich, daß die Veröffentlichung so etwas wie ein Paradebeispiel für eine gute Single-Auskopplung ist. Der Song ist eine Hammer-Ballade (unbestritten), dazu gibt es zwei B-Sides, und der entsprechende Video-Clip wird ebenfalls gleich noch mitgliefert. Eine Verfahrenweise, die aus Kostengründen heute leider nicht mehr praktiziert wird.

Zum Song selbst muß man heute nicht mehr viele Worte verlieren. Er war bereits Teil von Alicia Keys Meisterwerk *The Diary Of Alicia Keys* und besticht durch viel Atmosphäre, Gefühl und starken, intensiven Gesang. Wie Alicia Keys in Interviews mehrfach betonte, wurde *If I Ain't Got You* von Aaliyahs Tode beeinflußt, einer weiteren großartigen R&B-Sängerin, die 2001 verstarb. Die enthaltete zweite Version ist fast noch einen Tick ausdrucksstärker, weil sich hier mit Gesang und Klavier auf das wesentlichste konzentriert wird. Das Reggae-Mix dagegen erscheint eher verzichtbar.

FAZIT: zeitlose Ballade als standesgemäße Single-Auskopplung...


LADY MADE(+DVD)(TYPE A)(ltd.)
LADY MADE(+DVD)(TYPE A)(ltd.)
Wird angeboten von TOMMY's STORE
Preis: EUR 33,76

4.0 von 5 Sternen Japanische Metal-Girls..., 26. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: LADY MADE(+DVD)(TYPE A)(ltd.) (Audio CD)
Die japanische Metal-Band Cyntia debütierte 2012 mit ihrer Single *Run To The Future* und dem dazugehörigem Album *Endless World*. Den Stil den die fünf jungen Frauen pflegen ist eine interessante Mischung aus Hardrock und kommerziellem Heavy-Metal, aufgebaut auf einem dominanten Keyboard und einer drückenden Gitarre.

Ich habe die Gruppe rein zufällig entdeckt und empfand das Debüt-Album bereits als sehr gelungen und mit vielen starken Momenten. Das zweite Album *Lady Made* schließt fast nahtlos an. Man findet zwar keine innovativen Neuerungen in den Songs oder ein neuartiges hochtechnokratisches Spiel an den Instrumenten, dafür erhält man aber fünf Musikerinnnen die hörbar Spaß an ihrer Arbeit haben und kurzweilige Songs schreiben können. Die Gesangsparts sind etwas gewöhnungsbedürftig. Es dauert ein bischen bis man sich an die japanischen Lyrics oder den hörbar kräftigen japanischen Akzent in den englischen Textzeilen gewöhnt hat.

Als Anspieltipps würde ich die Songs *I Will*, *Fly Away* und *Lady Made* nennen. Ein Urteil das allerdings völlig frei von einer Wertung ist, es sollen nur Tipps sein, denn die Songs sind alle rundum gelungen. Hier gehts einfach nur um den Spaß an der Musik und den hört man deutlich heraus. Man muß schließlich nicht immer mit aller Gewalt nach irgendwelchen Entwicklungen suchen, wenn man sich einfach nur gut unterhalten lassen will.

Auch wenn man wie ich, nicht unbedingt zur angepeilten Zielgruppe der Band gehört. Cyntia sind eigentlich nichts anderes als eine Girl-Group, was nichts anders bedeutet als das hier Mädchen Metal für Mädchen machen. Ein Genre das in Nippon sehr angesagt zu sein scheint, wenn man einigen Internetseiten glauben schenken darf.

FAZIT: Girlgroup auf Metal - kurzweilig und gelungen...


ENDLESS WORLD(regular)
ENDLESS WORLD(regular)
Wird angeboten von samurai media JPN402
Preis: EUR 24,48

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Japanische Girl-Group..., 25. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ENDLESS WORLD(regular) (Audio CD)
Von der Überschrift bitte nicht durcheinander bringen lassen. Auf Cyntia's Debüt-CD *Endless World* von 2012 gibt es nicht diesen Pop-Trallala mit Tanzeinlagen, sondern es geht etwas deftiger zur Sache. Den Stil, die die fünf (!) Japanerinnen zum Besten geben ist eine gekonnte Mischung aus Hardrock, Heavy- und Glam-Metal, der auf dominanten Keyboards und einer fetten Gitarre aufgebaut ist.

*Endless World* wurde eingespielt in der Besetzung Saki (vocals), Yui (guitars), Ayano (keyboards), Kanoko (drums) und Airi (bass). Letztere war nach den Aufnahmesessions nicht mehr Teil des Bandgefüges, weshalb auch nur die vier verbliebenen Musikerinnen auf dem Cover-Artwork abgebildet sind. Das Resulat sind 12 starke, leicht kommerzielle Songs mit viel Spielwitz und spannenden Breaks. Die Musikerinnen haben spürbaren Spaß an ihrer Arbeit und schreiben so ganz nebenbei noch erstklassig kurzweilige Songs.

Die Gesangsparts von Vocalakrobatin Saki sind allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Trotz der englischen Song-Titel, sind die Lyrics hauptsächlich in japanischer Sprache. Was bei Tracks wie *The Endless World*, *Through The Fire And The Desire*, *Meteor Calling* und *Run To the Future*, die ich hier gleich mal als Anspieltipps nenne, mit Sicherheit für einen kleinen Kultur-Clash sorgen könnten. Weitere Highlights sind meiner Meinung nach *Bittersweet Nightshade*, *Shikisou Waon*, *Voice* und der Kracher *Moonlight Roulette*.

Es handelt sich auf jeden Fall um ein sehr starkes Debüt, daß mit Sicherheit auch außerhalb Japans eine breitere Käuferschicht finden könnte, wenn das Label Bright Star Records sich nicht nur auf das eigene Heimatland beschränken würde. Von dieser Stelle aus möchte ich gleich noch das zweite Cyntia-Album *Lady Made* empfehlen, daß im März diesen Jahres erschien und genauso stark ist.

FAZIT: starker Einstand einer starken Truppe...


MERMAID
MERMAID
Wird angeboten von samurai media JPN402
Preis: EUR 12,62

4.0 von 5 Sternen Coole Mädels, harte Mucke..., 21. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: MERMAID (Audio CD)
*Mermaid* ist so etwas wie ein kleiner Stilbruch in der noch jungen Bandgeschichte der Japanerinnen von Aldious. Es ist bis jetzt die einzige CD auf der nur ein Bandmitglied abgebildet wurde. Das Cover-Artwork ziert Sängerin und Lyrikerin Rami, die zusammen mit Leadgitarristin Yoshi die Band 2008 aus der Taufe gehoben hatte.

Die Single erschien im April 2011 und brachte es auf insgesamt fünf Tracks. Die beiden Instrumentale am Schluß der Scheibe sind nebensächlich. Hauptaugenmerk liegt auf der Titelnummer *Mermaid*. Obwohl es der Titel durchaus vermuten lassen könnte (Meerjungfrau) handelt es sich nicht um eine Ballade, sondern um ein starkes Metal-Stück mit harmonischer Gesangsführung und melodisch, einprägsamen Riffing. Der Song bot schon mal einen sehr starken Ausblick auf das Album *Determination* das im Oktober 2011 auf den Markt gebracht wurde.

Die beiden Songs *Confusion* und *Eversince* sind nicht auf dem Album enthalten. *Confusion* ist ein knallharter Drei-Minüter mit schnellem Drumming, zweistimmigen Soli und viel Drive. Sängerin Rami agiert ein weiteres Mal als Hohe Priesterin des Metal. Ihre melodische, wandlungsfähige Stimme tront fast hysterisch über dem Riffing. *Eversince* ist nicht mit dem gleichnamigem Titel des Folgealbums gleichzusetzen. Es handelt sich dabei um so etwas wie die kleine Schwester. Der Song ist eine Ballade mit Klavier und sanftem Orchester, der sehr sanft rüberkommt, aber nie ins allzu kitschige driftet.

Der momentane Preis mit ca. 20 Euro ist für die CD vollkommen in Ordnung, wenn man mal davon ausgeht das man für japanische Releases von Haus aus tiefer in die Tasche greifen muß. Leider sind alle bisher erschienen CDs von Aldious nur auf dem Importweg zu bekommen. Die Band hätte es durchaus verdient einem breiteren internationalen Puplikum bekannt zu werden. Die Single *Mermaid* enthält zwar nur Zusatzmaterial zum Album *Determination*, aber dieser Album ist der Kracher. Die Erwähnung der Live-DVD *Determination Tour 2011* ist an dieser Stelle nur Formsache.

FAZIT: cooler Metal, aber dennoch nur ein Anriß...


DEFENDED DESIRE
DEFENDED DESIRE
Wird angeboten von samurai media JPN402
Preis: EUR 98,78

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Debüt-Single von Aldious..., 21. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: DEFENDED DESIRE (Audio CD)
Die Debüt-Single *Defended Desire* der japanischen Female-Band Aldious erschien erstmal im Juli 2010 bei Bright Star Records und wurde in der Besetzung Rami (vocals), Yoshi (guitar), Sawa (bass), Toki (guitar) und Aruto (drums) eingemeißelt. Eingemeißelt ist dabei das richtige Wort. Aldious spielen einen sehr treffsicheren, starken Power-Metal mit japanischen Lyrics.

Die Single gab zwar mit seinen vier Tracks nicht unbedingt viel her, war aber ein verdammter guter Ausblick auf das Debüt-Album *Deep Exceed*, das dann in mehreren Editionen im Oktober 2010 auf den Markt gebracht wurde. *Defended Desire* ist eine machtvolle Heavy-Nummer mit spannendem Arrangement, *Hai No Yuki* ein Halbballade mit krachendem Höhepunkt und gefühlvollem Gesang. Als drittes Stück setzt *Ultimate Melodious* eine weitere Heavy-Duftmarke mit deftigsten Riffing. Ein schnell gespielter Fünf-Minüter mit Klasse Breaks. Den Abschluß setzt die Instrumenal-Fassung von *Defended Desire*, die mal wohl für die japanischen Karaoke-Maschinen dazupackte.

Das bemerkenswerte war allerdings, daß kein einiger Song des Demos *Dear Slave* den Weg auf die Debüt-Single fand und das nicht alle drei Songs auf Aldious' Debüt-Album veröffentlicht wurden. *Hai No Yuki* wurde erst Teil des zweiten Albums *Determination*. Aber das ist eigentlich nur Formsache. Diese CD gilt als vergriffen und ist, aufgrund des mittlerweile hohen Preises, auch die einzige Scheibe die ich als *verzichtbar* bezeichnen würde. Musikalisch ist sie über jeden Zweifel erhaben, aber bevor man weit über 60 Euronen investiert, sollte man sich lieber *Deep Exceed* in der regulären Edition zulegen, die elf echte Hammersongs enthält.

FAZIT: Japanischer Power-Metal mit femininer Note...


Dreamland Grusel 14-Todesfalle Seytan-Log
Dreamland Grusel 14-Todesfalle Seytan-Log
Preis: EUR 11,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen netter Sci-Fi-Grusel mit bekannten Stimmen..., 21. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dreamland-Grusel Folge 14 bringt drei legendäre Hörspiel-Stimmen wieder zusammen. Gemeint sind Lutz Riedel, Marianne Groß und Klaus Nägelen, die in dieser Konstellation zu den Architekten des Erfolges der 1980er Sci-Fi-Serie *Jan Tenner* gehörten, zumindest stimmlich. Hinzu gesellen sich die bekannten Hörspiel-Sprecher Thilo Schmitz, Udo Schenk und Alexandra Doerk, womit eigentlich bereits so etwas wie die *halbe Miete* für das Hörspiel
verpflichtet wurde.

Trotz dieses hochklassigen Ensembles kommt die Geschichte *Todesfalle Seytan-Log* leider nie richtig in Fahrt. Es wird nur lediglich ein einfaches Sci-Fi-Hörspiel geboten, bei dem der Gegner zwar nie in Erscheinung tritt, aber auch für keine Gänsehaut-Moment sorgt. Der Ausgangspunkt ist eine verlassene Station in der Unendlichkeit des Weltalles, es kommt zu ein paar Morden, es wird ein bischen mit mentalen Kräften herum experimentiert, aber es kommt nie ein Gefühl der Spannung auf. Was zunächst wie eine weitere Variante von *Alien* wirkt (Europa läßt grüßen) verkommt zu einem Sci-Fi-Abenteuer der D-Kategorie. Eine etwas arg lasch eingearbeitete Rückblende ist dabei sowas wie ein positiver Höhepunkt, aber die Variante von Wissenschaftlern, deren Gehirne in andere Lebewesen eingepflanzt wurden, ist so neu nun auch wieder nicht.

Potential nicht vollständig ausgeschöpft, aber dennoch ein gut unterhaltendes Hörspiel, würde ich unterm Strich sagen. Das Sprecherensemble leistet gute Arbeit und ist voll bei der Sache. Thilo Schmitz knurrt sich als verbissener General durch die Handlung, Udo Schenk darf dieses Mal keinen Bösewicht, sondern ein sympathischen Colonel sprechen und die Hauptpersonen in Form von Lutz Riedel (Bill Turner), Marianne Groß (Laura Turner) und Klaus Nägelen (Professor Davies) sind als Sprecher, trotz der deutlich gealterten Stimmen, sowieso über jeden Zweifel erhaben. Zusammenfassend würde ich sagen, daß es in diesem Fall höher zu bewerten ist das das Triumvirat Riedel-Groß-Nägelen wieder für ein Hörspiel vereint wurde - da kann man schon mal über die Handlung großzügig hinweg blicken.

FAZIT: tolles Ensemble, starke Sprecher, Story eher nebensächlich...


Griff aus dem Dunkel-Vol.43
Griff aus dem Dunkel-Vol.43
Preis: EUR 9,98

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Griff ins..., 15. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Griff aus dem Dunkel-Vol.43 (Audio CD)
Wie die Überschrift weiter gehen soll ist jedem Leser dieser Bewertung selbst überlassen. Ich halte mich an den goldenen Mittelweg und verteile drei Sterne für ein Hörspiel mit allen durchscnnittlichen Versatzstücken des klassischen Heftromangenres. Das Genre ist in seiner Umsetzung auf zumeist 64 Romanheftseiten zwar arg eingeschränkt, kann aber immer wieder mal mit herausragenden Geschichten aufwarten.

Earl Warrens *Griff auf dem Dunkel* gehört leider nicht dazu. Diese Geschichte würde ich als Durchschnittsgrusler mit irreführendem Titel betrachten. Dies soll kein Vorwurf an den Autoren sein, sondern ist lediglich Ausdruck meines persönlichen Geschmackes, denn auf der anderen Seite hat speziell Earl Warren (bzw. Walter Appel) mir mehr kurzweiliges Leservergnügen bereitet als seine bekannteren Kollegen Morland und Dark.

Schloß und unheimliche Ereignisse, das gehört zusammen wie Kartoffelsuppe und... nunja Kartoffeln. Es ist also genau das, was man erwartet. Das gleichzeitig noch irgendwelche untoten Ahnen umgehen, Familienmitglieder gemeuchelt werden und eine Hexe ihr Unwesen treibt ist reine Formsache. Nur leider nimmt das Hörspiel nie richtig Fahrt auf, die Sprecher agieren unter ihren Möglichkeiten und die Umsetzung wirkt schwerfällig. Spannung kommt zu keinem Zeitpunkt auf. Selbst der Wandteppich, der als Tor ins Dämonenreich dient und eine zentrale Stellung beim Höhepunkt hätte einnehmen können, wird nur mal so nebenbei erwähnt. Was am Ende bleibt ist ein Durchschnittshörspiel das auf einem Durchschnittsroman basiert, aber mit einer erstklassigen Kurzgeschichte aufgepeppt wird.

FAZIT: nun heisst es wieder *andächtig* auf die nächste Folge warten...


Mordaugen (10) (Original Dan Shocker Hörspiele)
Mordaugen (10) (Original Dan Shocker Hörspiele)
Preis: EUR 12,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Erbe der Crowdens..., 15. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Larry Brent Folge 10 trägt den reisserischen Titel *Mordaugen*. Ich finde persönliche finde die neue Larry-Brent-Serie sehr gelungen, auf hohem Niveau und mit viel Wumms produziert, aber ich warte immer noch auf einen richtigen Knaller. Ein Kracher in Art der urigen Form von *Die Jenseitskutsche von Diablos*.

Ein solcher Kracher sind die *Mordaugen* zwar wieder nicht geworden, aber man kann durchaus von einem kleinen Höhepunkt in der noch jungen Serien-History sprechen. Diese Mal sind wieder all drei Hauptakteure der Serie mit einem Fall betraut. Larry ermittelt in New York, und Morna, sowie Iwan stolpern in Irland zufällig in Ereignisse, die in direktem Zusammenhang mit Larry Brents Ermittlungen um die Dämonen mit den leeren Augenhöhlen stehen.

Spannungstechnisch hätte man die Kurve durchaus etwas stärker anziehen können, aber durch die Tatsache das zwei Ermittlerteams an zwei unterschiedlichen Orten unabhängig voneinander ermitteln läßt keinen Leerlauf in der Geschichte aufkommen. Ganz im Gegenteil, sie wird stark erzählt und überzeugend zusammengeführt. Für Morna bleibt dabei leider wieder nur die dritten Geige übrig, da Iwan und Larry mit vollem Körpereinsatz gegen die *Mordaugen*-Brut und ihren kruden Machtgedanken zu Werke gehen müssen. Als Lohn des Kampfes hält Brent am Ende eine magische Waffe mit den sinnreichen Namen *Das verzehrende Feuer* in Händen.

Höchstpunktzahl wäre eigentlich obligatorisch, wenn nicht dieser ordentlich sinnfreie und völlig daneben gegangene Abschlussdialog zwischen Larry und Iwan beim Essen *im bekannten Speise- und Tanzlokal The Tavern Of The Green* wäre, der wohl bei künftigen Anhören der Skip-Taste zum Opfer fallen wird. Was sich die Scriptautoren dabei gedacht haben, wird wohl auf ewig ihr Geheimnis bleiben. Es muß nicht zwingend der Fall sein, die Laufzeit einer CD vollständig auszureizen, nur weil die Möglichkeiten dazu vorhanden sind.

FAZIT: spannendes Hörspiel mit zuviel Schlußgequatsche...


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30