ARRAY(0xb40ba048)
 
Profil für Martin Böhmer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Martin Böhmer
Top-Rezensenten Rang: 2.203
Hilfreiche Bewertungen: 712

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Martin Böhmer (Hann. Münden)

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15
pixel
Head First
Head First
Preis: EUR 14,98

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für's Radio gemacht..., 28. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Head First (Audio CD)
Uriah Heep hatte im Laufe der gesamten Schaffensphase mehrere Musik- und Stilrichtungen durchlebt. Ich denke, dies hatte sich auch teilweise durch Umstände entwickelt, die von außen einwirkten (Labelwechsel), aber auch durch gravierende personelle Einschnitte und Versuche innerhalb der jeweils verbliebenen Mitglieder, andere musikalische Strömungen auszuprobieren.

Head First ist so ein Werk, dass, wie auch zuvor bereits Abominog, mal wieder etwas US - amerikanisch - poppig bzw. geradlinig metallisch ausfiel. So deutlich, dass die Songs auch durchaus für's Radio gemacht zu sein schienen.
Foreigner und Survivor lassen grüßen...

Das hat zwar mit dem progressiven klassischen Hardrock, den wir von Uriah Heep aus den 70ern kannten und liebten, nicht viel gemein, aber handwerklich ist Head First eine sehr gelungene Scheibe. Vor allem muss man Mick Box ein großes Lob aussprechen, dass er mit äußerstem Einsatz, Liebe und Herzblut die Band wieder neu formiert hat und sogar seinen alten Mitstreiter Lee Kerslake (seit Abominog) reaktivieren konnte, der auch hier wieder mitmischt.

Ich war zwar kein besonderer Freund von amerikanischem Mainstream der 80er, aber das, was Mick Box und Co. hier an guten Riffs, Metal-Rock-Ansätzen und atemberaubenden Super-Gitarrensoli (zwar kurz aber prägnant) abliefern, muss man erst mal so gekonnt nachmachen. Herausragende Beispiele hierfür sind "Other Side Of Midnight", "Love Is Blind", "Rolling The Rock", "Weekend Warriors" und "Playing For Time". Letzterer Song klingt sogar ziemlich heeptypisch.

Wie gesagt: Kein progressiver Rock, kein Heep-Sound, wie wir es von Look At Yourself oder Sweet Freedom kennen, aber sehr routinierter Rock.
Head First ist ein gutes Zeitdokument. Leider hatte die Band auch hier wieder das Pech auf ihrer Seite, dass Bronze-Records pleite ging und Head First unverdient kommerziell unterging.

Dabei hätten die Songs so schön in's Radio gepasst...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 12, 2011 12:54 PM MEST


Spellbinder
Spellbinder
Preis: EUR 9,41

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Live-Dokument, 22. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Spellbinder (Audio CD)
Das Live-Dokument "Spellbinder" gehört in jedem Fall zu den deutlich besseren Live-Veröffentlichungen von Uriah Heep. Es gab ja eine ganze Menge davon und von dem schwarzen Klassiker "Live 1973" einmal abgesehen (läuft für mich als absoluter "Kult" außer Konkurrenz...) sind, auch im Vergleich mit berühmten Veröffentlichungen anderer Bands, "Future Echoes..." und "The Magicians Birthday Party" ganz klar herausragende Live-Platten von Uriah Heep. Vom Stellenwert qualitativ keinen Deut schlechter als die berühmte "Live And Dangerous" von Thin Lizzy.

"Spellbinder" gehört für mich dazu, weil die Band überraschend frisch und sauber klingt. Den Songs, selbst den alten Klassikern aus der Byron / Hensley-Ära, hört man es einfach an, dass die Band mit Spaß und viel Freude bei der Sache war. Da "Spellbinder" vielleicht nicht ganz das hochklassige Niveau von "Future Echoes...." oder gar der "Magicians Birthday Party" erreicht, gebe ich dieser CD 4 Sterne (aber satte !).


Look at Yourself
Look at Yourself
Wird angeboten von popshop-wesel
Preis: EUR 19,90

5.0 von 5 Sternen Die Verkörperung des urtypischen Uriah Heep - Sounds schlechthin, 22. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Look at Yourself (Audio CD)
Ähnlich wie bei Black Sabbath das "Master Of Reality" - Album, ist "Look At Yourself" definitiv DAS Heep-Album. Für mich die beste Uriah Heep - Veröffentlichung aller Zeiten.

Nach den beiden guten bis sehr guten Vorgängern, auf denen der Stil der Band noch nicht klar definiert war und sie noch viele andere Einflüsse verarbeitet haben, krachte es auf dieser CD richtig "heavy". Jung und unverbraucht konnte sich die Band hier voll entfalten, ohne die beiden ersten Alben zu leugnen. Eine echte Steigerung ! Obwohl sich ja das Personalkarussell damals schon unaufhaltsam drehte und es für Uriah Heep offenbar wohl keinen festen Drummer und keinen Bassisten zu finden gab, der länger als ein halbes Jahr dabei war. Ollie Olson, Paul Newton und Alex Napier, wie die damals schon vielen wechselnden Musiker unter anderem hießen und die teilweise nicht mal eine Aufnahmesession durchhielten. Von einer festen Stammbesetzung konnte keine Rede sein. Die "Essenz" der Band waren damals in den Anfangsjahren Box, Byron und Hensley. Auch die von Hensley komponierten oder mitkomponierten Songs sind außergewöhnlich rockig ausgefallen.

Egal ob das explodierende Look At Yourself, das melodiös stampfende
I Wanne Be Free, die geniale Hymne July Morning mit Manfred Mann an den Keyboards (der Heep - Klassiker schlechthin), das flockig lockere Heavy - Rock - Brett Tears In My Eyes, das
psychedelisch - punkige Shadows Of Grief, das jazzige What Should Be Done und der Hardrock-Reißer Love Machine zum krönenden Abschluss. Absolut kein Ausfall zu verzeichnen. Ich habe hier Schwierigkeiten, nur fünf Sterne vergeben zu können. Eigentlich müssten es sechs sein...

Auf die Bonus-Tracks muss ich nicht unbedingt eingehen. Meistens kann man darauf verzichten. Ich halte mehr von den regulären Veröffentlichungen im Originalzustand. Obwohl ich zugeben muss, dass mir der Song "Why" schon immer verdammt gut gefallen hat. Damals als Single-B-Seite von "The Wizard" veröffentlicht, hätte "Why" eigentlich unbedingt mit auf's Album gehört. Jawoll !

Alles in allem eine sehr gute CD, die ihr Geld mehr als wert ist. Es ist nicht vermessen, wenn ich die Meinung vertrete, dass "Look At Yourself" durchaus in einem Atemzug mit Led Zeppelin IV oder Deep Purple In Rock genannt werden kann.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 24, 2009 11:12 PM MEST


Get Lucky
Get Lucky
Preis: EUR 7,97

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als nur Berieselung, 16. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Get Lucky (Audio CD)
Man muss Sie schon mögen, die Musik von Mark Knopfler. Dann ist man ihr völlig ausgeliefert. Alle anderen stufen sie als "angenehme Hintergrundberieselung" ein oder
urteilen die Musik als langweilig ab. Mitnichten !

Auch hier zieht Mark Knopfler musikalisch wieder sämtliche Register. Wer in den aktuellen Kritiken zum neuen Album (mit teilweise erschreckendem Umgangston...) negativ reagiert, kann sich möglicherweise kein Bild von guter Musik machen. Denn die ist unabhängig von der Stilrichtung ! Natürlich ist die Art der Musik auch Geschmackssache.
Dennoch: Qualität muss neutral betrachtet werden und hat mit Geschmack nichts zu tun. Selbst im Schlagermetier sind durchaus qualitativ gute Songs vorhanden. Man muss sie ja nicht mögen...

Mark Knopfler präsentiert hier bekanntes und bewährtes, verwöhnt mit sanften Klängen und zaubert wieder einmal hinreißende Töne aus seinen Gitarren (ich möchte einmal dabei sein und mitspielen !). Dazu gesellt sich viel "Folkiges"; und hier auch (mal wieder) mit deutlichen irischen Anklängen.

Auch "Dire-Straits-Ansätze" sind haufenweise auf diesem Album zu finden. Man muss nur genau hinhören. Diese waren seinerzeit Ende der 70er, Anfang der 80er natürlich rockiger und unverbrauchter. Aber Knopfler ist ein sehr guter Musiker geblieben und hat sich sogar noch gesteigert.

Diese Musik kann man einfach nur genießen. Und wer selbst Musik macht, weiß was ich meine, wenn ich oben darauf hinweise "sich ein Bild von guter Musik" zu machen. Zum niederknien...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 16, 2009 11:28 PM MEST


The Blue Ridge Rangers-Rides Again
The Blue Ridge Rangers-Rides Again
Preis: EUR 7,97

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf zur "Garden Party", 14. September 2009
Rezension bezieht sich auf: The Blue Ridge Rangers-Rides Again (Audio CD)
John Fogerty überrascht nur 2 Jahre nach "Revival" mit einer Fortsetzung des "Blue Ridge Rangers" - Themas von 1973. Er weckt damit sofort vertraute Gefühle. Schon zu CCR - Zeiten brach neben dem rustikalen Country- und Blues-Rock mitunter sehr oft reine Country-Musik durch, so wie auf "Willy and the Poor Boys".

So ist dieses Konzept auf der neuen CD keinesfalls außergewöhnlich, sondern fast schon typisch für J. F.

Er bündelt mal wieder gefühlsmäßig Lagerfeuerromantik mit der althergebrachten CCR - Attitüde.
Und lockt damit alle seine Freunde wieder hinter dem Ofen hervor. Diese CD kann man ganz einfach umschreiben: Schöne Musik !

Das war schon zu CCR - Zeiten so und wird sich nicht ändern, so lange J.F. eine Gitarre halten kann. Ich kann diese CD jedem empfehlen, der diese romantisierte Form des Country- und Gitarrenrocks schon immer mochte.
So wie dies auch in meinem persönlichen Freundeskreis der Fall ist. Keine Party ohne CCR und J. F. !
So war es früher schon...

J.F. lädt auch hier zu einer "Garden-Party" (Song Nr. 3...) ein und versammelt dabei sogar illustre Musiker wie Don Henley oder Timothy Schmit von den Eagles und sogar den "Boss" um sich. Klasse Songs !

Erwähnt werden muss noch, dass die CD fast durchweg Coversongs von mehr oder weniger bekannten Country-Songs enthält. So ist genauso was von John Denver dabei (Back Home Again) wie ein alter Chart-Hit aus den 70ern (Never Ending Song Of Love). "Change In The weather" ist wiederum ein lupenreiner J.F.-Song, der schon einmal auf seiner CD "Eye Of The Zombie" erschienen ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 19, 2009 6:21 PM MEST


Raging Silence
Raging Silence
Preis: EUR 14,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Heep hat sich wieder gefunden, 10. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Raging Silence (Audio CD)
Raging Silence klingt nach langer Zeit endlich einmal wieder nach Uriah Heep. Als Bernie Shaw zur Band stieß, erschien erstmal das Live-Album "Live In Moscow". Erst 1989 erschien ungewöhnlicherweise das erste Studiowerk der neuen Heep-Besetzung, die bis heute standgehalten hat. Mit "Raging Silence" legen sie einen guten Start hin. Auf dem Album befinden sich genau 4 Top-Songs, die alles das was vorher war (einschließlich "Equator") vergessen lassen.

Als Heep-Fan also unbedingt zu empfehlen sind:

Hold Your Head Up (sehr stark, wenn auch "nur" gecovert...,
Cry Freedom,
Rough Justice
und vor allem das erstklassige More Fool You !

Auch "Rich Kid" und "Bad Bad Man" sind nicht von schlechten Eltern.

Wären nur diese Songs auf Raging Silence, würde ich dem Album 5 Sterne geben.

Der Rest ist leider sehr "mainstreamig", wenn ich dass mal so bezeichnen darf.
Auch geht der Sound auf weite Strecken in Richtung geglätteten USA - Rock.
Zu viel Synthesizer und Keyboard - Kleister. Dies ist heute nicht mehr so mein Ding.
Es passte aber in die Zeit der späten 80er damals. Insofern ist der Mainstream-Touch zu verzeihen. Außerdem hat Mick Box hier definitiv endlich seine Band gefunden, mit dem guten alten Lee Kerslake und dem alten Mitstreiter Trevor Bolder.
Das passt und klingt wieder nach Heep ! Und wie wir heute wissen, ja immer noch !


The Blue Ridge Rangers - Rides Again (Deluxe Edition)
The Blue Ridge Rangers - Rides Again (Deluxe Edition)
Preis: EUR 23,60

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf zur "Garden Party"..., 9. September 2009
John Fogerty überrascht nur 2 Jahre nach "Revival" mit einer Fortsetzung des "Blue Ridge Rangers" - Themas von 1973. Er weckt damit sofort vertraute Gefühle. Schon zu CCR - Zeiten brach neben dem rustikalen Country- und Blues-Rock mitunter sehr oft reine Country-Musik durch, so wie auf "Willy and the Poor Boys".

So ist dieses Konzept auf der neuen CD keinesfalls außergewöhnlich, sondern fast schon typisch für J. F.

Er bündelt mal wieder gefühlsmäßig Lagerfeuerromantik mit der althergebrachten CCR - Attitüde.
Und lockt damit alle seine Freunde wieder hinter dem Ofen hervor. Diese CD kann man ganz einfach umschreiben: Schöne Musik !

Das war schon zu CCR - Zeiten so und wird sich nicht ändern, so lange J.F. eine Gitarre halten kann. Ich kann diese CD jedem empfehlen, der diese romantisierte Form des Country- und Gitarrenrocks schon immer mochte.
So wie dies auch in meinem persönlichen Freundeskreis der Fall ist. Keine Party ohne CCR und J. F. !
So war es früher schon...

J.F. lädt auch hier zu einer "Garden-Party" (Song Nr. 3...) ein und versammelt dabei sogar illustre Musiker wie Don Henley oder Timothy Schmit von den Eagles und sogar den "Boss" um sich. Klasse Songs !

Erwähnt werden muss noch, dass die CD fast durchweg Coversongs von mehr oder weniger bekannten Country-Songs enthält. So ist genauso was von John Denver dabei (Back Home Again) wie ein alter Chart-Hit aus den 70ern (Never Ending Song Of Love). "Change In The weather" ist wiederum ein lupenreiner J.F.-Song, der schon einmal auf seiner CD "Eye Of The Zombie" erschienen ist.


Secret Voyage
Secret Voyage
Preis: EUR 10,53

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Er kann's nicht lassen, 21. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Secret Voyage (Audio CD)
Gerne wird im Falle von "Blackmores Night" mit Deep Purple oder Rainbow verglichen. Entweder wird dann Ritchie mit seiner Candice völlig zerrissen, oder die Fans finden das, was der alte Meister jetzt macht, einfach nur super.

Zum neuen Werk gibt es aber dennoch sehr viele deutliche Parallelen aus alten Tagen. Wer die ganzen Veröffentlichungen der Band kennt, weiß, dass Ritchie auch mit Blackmores Night immer wieder gerne Zitate aus rockigen Zeiten zum besten gibt. So ganz kann er es nun mal nicht lassen, denn auch bei ruhigen Songs kommt es mal vor, dass eine Rainbow / Deep Purple - typische Gitarre aufblitzt. Das gibt den Songs eine gewisse Würze, denn ansonsten wäre der Mix aus Mittelalter, Renaissance, Folk, Klassik, Barock, Pop,
Polka :-) und sonstigen Stilrichtungen nicht immer erträglich. Aber der Meister macht das sehr gut. Wie gewohnt, wechseln sich behutsamer Rock mit folkloristischem Liedgut ab. Dann mal wieder eine zu Herzen gehende Ballade. So lieben wir Blackmores Night.

Auch auf der neuen CD bleibt er seinem Konzept treu.

Gleich zu Beginn der CD eines der stärksten Stücke aus der gesamten Ära von Blackmores Night mit dem Opener "God Save The Keg" und dem äußerst starken "Locked Within A Chrystal Ball". Eine atemberaubende Melodie, getragen von Schalmeien und dem genialen Blackmore-typischen E-Gitarren-Solo. Überraschend, dass sich auf dieser CD auch der alte Rainbow - Klassiker "Rainbow Eyes" wiederfindet. Unbedingt empfehlenswert !

Auch auf "Secret Voyage" (der Name sagt es schon...) begibt man sich auf eine ungewöhnliche Reise durch verschiedene Musikstile, und man lernt auf dieser Reise wieder Mal die ganze Bandbreite und die fantastische Vielfalt der historischen
Instrumente kennen. Das aufwändige Cover spricht für sich und erinnert an alte LP Zeiten !
Viel Spaß mit dieser CD.


Long Live Rock 'n' Roll
Long Live Rock 'n' Roll
Preis: EUR 11,97

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super - Power - Rock der Spätsiebzieger, 4. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Long Live Rock 'n' Roll (Audio CD)
Viele bewerten Ritchie Blackmores Rainbow besser als Deep Purple oder bezeichnen die Veröffentlichungen von Ritchie Blackmore als Meilensteine. Dies stimmt nur teilweise, aber dennoch finde ich Deep Purple noch eine Spur besser. Zumindest bis 1973, als "Who Do We Think We Are" sozusagen die kreative Phase der Band irgendwie schlagartig beendete. Zweifelsohne lieferte Blackmore in der "Nach Deep Purple Ära" aber einfach sehr guten Super-Power-Rock ab.

Insgesamt ist der Sound von Rainbow nicht mehr der reine klassische Rock der 70er, sondern eher die etwas härtere Weiterentwicklung, die zeitgleich auch mit Iron Maiden oder Judas Priest in die Musikwelt einzog. Der Sound wurde metallischer, klarer, härter und moderner.
Daher kommt es vielleicht, das sich Ritchie Blackmore und seine Mitstreiter deutlich vom Deep-Purple-Sound unterscheiden. Die ersten beiden nicht minder guten Alben von Rainbow erzeugten bei mir damals jedenfalls ein etwas fremdes distanziertes Gefühl, was aber dann schnell nachgelassen hat.

Vor allem hier auf diesem Werk von 1978, dass mir persönlich am besten gefällt. Hier bewegt sich Rainbow in diese damals ab Mitte der 70er einsetzende Rockmusik-Richtung. Die alten Helden der frühen 70er (Uriah Heep, Led Zeppelin und Co) hatten es in dieser Zeit durch den neuen härteren Metal-Sound äußerst schwer oder waren (leider) "weg vom Fenster"...

Darüber tröstet "Long Live Rock'n Roll" ganz gewiss hinweg, das bis heute eines der besten Rockalben ist. Tief Luft holen und abtauchen und erst nach der himmlischen Ballade "Rainbow Eyes" wieder auftauchen und nach Luft japsen. So ungefähr kommt es einem nach dem Genuss dieses Albums vor.


Black Rose
Black Rose
Preis: EUR 7,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heiße Rock - Mischung, 28. Juli 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Rose (Audio CD)
Es gibt eigentlich keine schlechten Thin Lizzy-Platten. Außer vielleicht das etwas einfallslosere geradlinige "Renegade", das sich mehr Heavy-Rock-Zitaten widmet.

Black Rose erscheint unterm Strich wesentlich verschachtelter als dieses Spätwerk und zelebriert die alte Lizzy - Mischung aus Rock n' Roll, Blues, Hardrock und Folk. Wenn nicht gar eine ganz heiße Mischung, denn auf diesem Album wirken keine Geringeren als Gary Moore "himself" sowie der spätere 80er-Popper Midge Ure mit. Man sagt ja, Gary Moore war der Übergitarrist der 80er; so wie in den 70ern Ritchie Blackmore.
Ich empfand das jedenfalls so.

1979, als dieses Album erschien, hatte ich Thin Lizzy leider etwas aus den Augen verloren. Bekannt war aber auch mir, das Gary Moore viele Jahre mit Phil Lynott befreundet war und öfters mal (wie hier...) bei Thin Lizzy ein Gastspiel gab. Aus dieser Zeit stammen so grandiose Songs wie "Parisienne Walkways", der grundsätzlich auch auf jeder "Gary Moore -Best - Of" mit enthalten ist. Viele denken heute noch, dieser Song sei einer von Gary Moore.
Ist er aber nicht...

Black Rose beweist, was Lynnot und Moore draufgehabt haben. Allein das Opus "Roisin Dubh (Black Rose): A Rock Legend" mit über 7 Min. ist grandios.

Wegen der bedeutenden Namen, die hier mitmischen, gehört das Album durchaus auch in den Stammbaum dieser Berühmtheiten. Schon deshalb ist es ein wichtiges Vermächtnis der Band Thin Lizzy und eine besondere Erwähnung wert. In jedem Fall gehört Black Rose zu den bedeutenderen Veröffentlichungen der Rockmusik. Und weil das so ist, sind 5 Sterne mehr als angemessen.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15