Profil für SLAM multimedia channel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von SLAM multimedi...
Top-Rezensenten Rang: 3.080.148
Hilfreiche Bewertungen: 10

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
SLAM multimedia channel

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Case Study: North Korea - How predictable is the regime?
Case Study: North Korea - How predictable is the regime?
von Karl Stingeder
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tracking skills in "Case Study: North Korea", 21. Januar 2011
"Politics is often about complicating a simple fact in such a way that everyone calls for a new simplifier", Italian journalist and writer Giovanni Guareschi once said.

Such a simplifier was surely our best-loved former president of all time George W. Bush, who in the aftermath of 9/11 felt himself appointed to draw up a kind of rogues' gallery of international political antagonists that appeared to be least considerate of US hegemony, called the "Axis of Evil" - states that would cooperate with international terrorism. And since it's easy to lose sight of the current total of 193 countries, he graciously whittled it down to Iran, Iraq and North Korea.

Alert consumers from the western media know full well that Iran and Iraq are those nice people that supply us with oil. But North Korea? Aren't they the ones with the nuclear weapons program and the peculiar little head of state with antiquated fashion sense and health insurance company glasses, who suffers from an inferiority complex and starts warbling mournful arias when feeling lonely?

Admittedly, the last two characteristics are from the imaginations of "Team America: World Police" makers Trey Parker and Matt Stone, but can nonetheless still be seen as a humorous reflection of what we know (or don't know) about this sealed-off communist country north of the 38th latitude. This is where Karl Stingeder's book "Case Study: North Korea" comes in, trying to sift the propaganda and fiction from the different levels of media perception.

The so-called "Juche" ideology is indispensable for understanding the guiding principles of the Democratic People's Republic of Korea's (DPRK) political actions. Developed by Kim Il-sung, father and predecessor of present head of state Kim Jong-il, it can be described as a specifically North Korean concept. It is based on Confucian ideals - with which the authoritarian regime legitimises itself - and also combines religious and cult motifs with the idea of the omniscient "leader". The basic tenets of Juche can be seen as the self-assertion and isolation of the (North) Korean people from the hostile outside world. At any rate, the singularity of the North Korean regime is no longer fathomable in terms of the key word "communism" since there is no "homogenization of the classes" - unlike the basic principles of Marxism-Leninism.

Instead, since the death of Kim Sung-il in 1994, the power epicentre has shifted to the army, which since this time has gained an central role in the North Korean state. This "prioritisation" of the military is rooted less in the breakdown of the Eastern bloc and consequent withdrawal of economic aid, but rather in efforts for domestic stabilisation. It is therefore remarkable to western observers that despite a long-eroding economic order and famine, the regime's uppermost motivation is still to sustain the most extensive autarchy in the country.

In terms of international diplomacy, North Korea is seen as unreliable, unpredictable and latently aggressive. As the author suggests after his analysis of the DPRK's military potential, its risky offensive foreign policy is not designed for actual conflict against South Korea and the protecting power of USA, but rather for improving its own weak situation - in the sense of classic deterrence theory. The North's efforts in developing rocket technology and particularly its atomic program are therefore also to be viewed in this context: yes, the regime has announced this through the media, but to date has not produced any irrefutable proof that such operational nuclear weaponry actually exists.

As Karl Stingeder concludes, there is no patent remedy to solve this "North Korean dilemma" or the permanent tension on the Korean peninsula. Indeed, a war with the South is at present unlikely, based on the inevitable regime collapse that will be expected after a defeat; nevertheless the politics of the North in its apparent irrationality are difficult to predict and it therefore remains a permanent risk for the region.

This book is published as part of the Tectum Publishing House political science range and offers the most up-to-date analysis of the motives of a regime that is difficult to fathom and which frequently provokes irritation in the international arena. Stingeder accurately addresses the country's ideologically-contingent isolationism and simultaneous policy of strength by providing a solid methodical foundation using the most important scientific approaches to explain real processes. The only point of criticism is the somewhat fragmentary exploration of historic development on the Korean peninsula, which would have been desirable in a more comprehensive form. Nevertheless - "Case Study: North Korea" is on the whole a successful analysis and worth recommending to anyone looking for an unbiased overview of the subject, far removed from media representation.


Die Causa Nordkorea: Wie berechenbar ist das totalitäre und isolationistische Regime wirklich?
Die Causa Nordkorea: Wie berechenbar ist das totalitäre und isolationistische Regime wirklich?
von Karl Stingeder
  Broschiert
Preis: EUR 24,90

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Einsichten, 27. September 2009
"Politik besteht nicht selten darin, einen simplen Tatbestand so zu komplizieren, dass alle nach einem neuen Vereinfacher rufen", sagte einst der italienische Journalist und Schriftsteller Giovanni Guareschi.

Ein solcher Vereinfacher war sicher unser liebster Ex-Präsident aller Zeiten, George W. Bush, der sich im Gefolge des 11. Septembers dazu berufen fühlte, die ihm am wenigsten liebsam erscheinenden weltpolitischen Antagonisten fürsorglicher US-Hegemonie in einer als "Achse des Bösen" genannten Rogue Gallery zusammenzufassen: Staaten, die mit dem internationalen Terrorismus kooperieren würden. Und da man bei derzeit insgesamt 193 Staaten schnell den Überblick verlieren kann, beschränkte er sich gnädigerweise auf das Trio Iran, Irak und Nordkorea.

Aufmerksame Konsumenten westlicher Medien wissen ja: Iran und Irak, das sind die netten Leutchen die uns mit Öl versorgen. Aber Nordkorea? Haben die nicht ein Nuklearprogramm inklusive Atomwaffen und diesen komischen kleinen Staatschef mit antiquiertem Modegeschmack und Krankenkassen-Brillen, der einen Minderwertigkeitskomplex besitzt und in seiner Einsamkeit mitunter traurige Arien anstimmt?

Zugegeben, die beiden letztgenannten Eigenschaften entstammen der Fantasie der "Team America: World Police"-Macher Trey Parker und Matt Stone, können aber durchaus als humorvolle Reflexion dessen gesehen werden, was wir über das abgeschottete kommunistisch regierte Land nördlich des 38. Breitengrads wissen - oder auch nicht wissen. Karl Stingeders Buch "Die Causa Nordkorea: Wie berechenbar ist das totalitäre und isolationistische Regime wirklich?" setzt hier an und versucht den Rauch aus Propaganda, Fiktion und unterschiedlichen Ebenen medialer Wahrnehmung zu lüften.

Unabdingbar für das Verständnis der politischen Handlungsmaxime der "Demokratischen Volksrepublik Korea" (DPRK) ist die sogenannte "Juche"-Ideologie. Entwickelt von Kim Il-Sung, Vater und Vorgänger des derzeitigen Staatschefs Kim Jong-Il, kann man sie als spezifisch nordkoreanische Identifikations- und Leitidee bezeichnen. Sie greift unter anderem auf konfuzianische Ideale zurück, mit der sich das autoritäre Herrschaftssystem legitimieren lässt, und bindet mit der Idee des allwissenden "Führers" auch religiöse und kultische Motive mit ein. Als Grundmaxime der "Juche" kann die Selbstbehauptung und Abschottung des (nord)koreanischen Volks vom feindlich gesinnten Ausland bezeichnet werden. Mit der Beschlagwortung "Kommunismus" ist die Eigenheit des nordkoreanischen Herrschaftsmodells jedenfalls nicht (mehr) zu fassen, da sich hier entgegen grundlegenden Prinzipien des Marxismus-Leninismus keine "Homogenisierung der Klassen" vollzieht.

Vielmehr hat sich seit dem Tod Kim Sung-Ils 1994 eine Verschiebung des Machtepizentrums hin zur Armee vollzogen, die seitdem über dem Staat selbst steht. Diese "Priorisierung" des Militärs hat ihre Ursache aber weniger im Zusammenbruch des Ostblocks und daraus resultierenden rückgängigen Wirtschafshilfen, sondern einer angestrebten innenpolitischen Festigung. Verwunderlich für westliche Beobachter bleibt somit, dass trotz einer langfristig erodierenden Wirtschaftsordnung und Hungerkatastrophen die weitestgehende Autarkie des Landes oberste Handlungsmaxime des Regimes bleibt.

Für die internationale Diplomatie gilt Nordkorea als wenig zuverlässig, gleichzeitig aber unberechenbar und latent aggressiv. Wie der Autor nach einer Analyse des militärischen Potentials der DPRK darlegt, ist die riskante offensive Außenpolitik nicht auf einen tatsächlichen Konflikt gegen Südkorea und die Schutzmacht USA ausgelegt, sondern auf das Verbessern der eigenen Lage aus einem Moment der Schwäche heraus - im Sinne der klassischen Abschreckungstheorie. In diesem Kontext sind denn auch die Bemühungen des Nordens im Bereich der Raketentechnologie sowie besonders das Atomprogramm zu sehen: Das Regime kommunizierte letzteres zwar medial nach außen, legte bisher aber keine eindeutigen Beweise für die tatsächliche Existenz einsatzfähiger Nuklearwaffen vor.

Für die Lösung dieses "nordkoreanischen Dilemmas" und der permanenten Spannung auf der koreanischen Halbinsel gibt es, wie Karl Stingeder zusammenfasst, kein Patentrezept. Zwar ist zur Zeit ein Krieg mit dem Süden aufgrund des zu erwartenden Regimekollaps in der DPRK nach einer Niederlage wenig wahrscheinlich, trotzdem lässt sich die Politik des Nordens in ihrer scheinbaren Irrationalität nur schwerlich voraussagen und bleibt eben deshalb ein permanentes Risiko für die Region.

Karl Stingeder bietet mit dem vorliegenden Buch, erschienen in der politikwissenschaftlichen Reihe des Tectum Verlags, die aktuellste Analyse zur Verortung der Motive eines für den Westen nur schwerlich zu fassenden Herrschaftssystems, dass regelmäßig für Irritationen auf dem internationalen Parkett sorgt. Der ideologisch bedingte Isolationismus des Landes bei gleichzeitiger Politik der Stärke nach außen wird treffend herausgearbeitet und mit der Darlegung der wichtigsten wissenschaftlichsten Ansätze und ihrer Möglichkeit, die realen Vorgänge zu erklären, auf ein solides methodisches Fundament gestellt. Als einzig nennenswerter Kritikpunkt muss die Darstellung der historische Entwicklung auf der Halbinsel Korea genannt werden, die teilweise etwas fragmentarisch ausgefallen ist und in einer umfassenderen Form wünschenswert gewesen wäre. Nichtsdestotrotz ist "Die Causa Nordkorea" als Ganzes eine gelungene Analyse geworden und für jeden zu empfehlen, der sich abseits medialer Inszenierungen einen Überblick zur Thematik machen will.


Results May Vary
Results May Vary
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Limp at its best!, 14. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Results May Vary (Audio CD)
Anfangs etwas irritiert ob des Fehlens des "typischen" Limp Bizkit-Styles, stellt sich "Results May Vary" bei wiederholtem Hören als überdurchschnittliche, auch erwachsenere Scheibe heraus. Neben den gewohnten Dampfhammern wie "Eat You Alive" oder "Head For The Barricades" finden sich viele tolle, nachdenkliche Nummern wie "Down Another Day" oder "Build A Bridge", die aber nie in kitschige Popgefilde abdriften. Und natürlich darf mit dem relaxten "Red Light-Green Light"-Duett mit Snoop Dogg die obligate Rapnummer nicht fehlen. Insgesamt gesehen eine sehr empfehlenswerte Scheibe, die ruhigere Töne anschlägt und vom Nu Metal (der mir persönlich schon zum Hals raushängt ob der unzähligen Epigonen) wohltuend Richtung Rock geht. Fred Durst ist zwar kein lyrischer Gott, versteht es aber gute - scheinbar einfach gestrickte - Songs zu schreiben... KAUFEN!


Seite: 1