Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Dominik Rose > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dominik Rose
Top-Rezensenten Rang: 3.478.159
Hilfreiche Bewertungen: 32

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dominik Rose "Comicbooknerd" (Paderborn)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Noel Gallagher's High Flying Birds
Noel Gallagher's High Flying Birds
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 10,46

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Früher Battle of the Bands, heute Battle of the G-Bros. :), 18. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Noel Gallagher's High Flying Birds (Audio CD)
Diesem Brüderkampf, dem Wettbewerb um die bessere Platte ohne den jeweils anderen, will ich mich nun überhaupt nicht widmen. Das müssen wir uns mal ins Gedächtnis zurückholen, dass Musik kein Wettbewerb ist. Noel hat das mit Sicherheit begriffen, und wer weiß, Liam vielleicht auch, aber viele Oasis-Fans nicht. Und genau denen, zu welchen auch ich immer gehörte, möchte ich sagen: Solltet ihr hier eine Oasis-Scheibe reinster Güte erwartet haben, so habt ihr leider eure eigene geschmackliche Entwicklung verschlafen. Es ist nicht mehr 1995 und Dig Out Your Soul, so leid es mir tut, war auch keine schlechte Platte, nur weil sie nicht knallhart ein Klon von Morning Glory war. Wir sind nun aber im Jahr 2011 und sprechen über Noel Gallagher's High Flying Birds.
Vielleicht ist das mal eine erstaunliche Haltung, aber ich habe von dem Album mehr erwartet. Bzw. weniger. Weniger Oasis noch, als viele darin erkennen. Als ich frühe Demos zu einigen der Songs auf dem Album hörte, mutmaßte ich bereits, Noel würde hier etwas total abgefahrenes machen, was mal so gar nichts mehr mit der gitarrenepischen Chorusliebhaberei zu tun hat, der er früher immer so nachhing. Doch weit gefehlt. Noel Gallagher ist eben dann doch gerne daheim in seiner Comfort-Zone und recyclet sich an einigen Stellen, wie man es von so gut wie allen vergangenen Oasis-Alben kennt. Die Kenner werden wissen, was ich meine. Mit einem Song wie Dream On lehnt sich Noel stilistisch weit weeeit weniger aus dem Fenster, als er es sich eigentlich leisten könnte. Man bedenke, der Mann MUSS keine Platten mehr verkaufen, der hat ausgesorgt - aber sowas von.
Warum aber gebe ich hier 5 Sterne? Ganz einfach: Egal, wie dieses Album in bezug auf meine Erwartungen auf mich wirkt, musste ich feststellen, dass es ein richtig gutes geworden ist. Auch wenn sich Noel vom Oasis-Style nicht so weit entfernt hat, wie ich es mir gewünscht hätte, bin ich begeistert von der Art, wie es aufgebaut ist (man kann das Album richtig fein in zwei Seiten teilen; macht im "Pop" ja keine Sau mehr heute) und ich bewundere den Mut für Bombast, der bei Oasis ja auch oft genug kritisiert wurde. Die einzigen Dinge, die mir wirklich ein bisschen fehlen, sind 1. eine Verschnaufpause in Form eines Akustiksongs vielleicht, und 2. mehr Gespür für die Angemessenheit von Merkwürdigem (erscheint denn keinem sonst die Klangorgie samt Solo am Ende von Stop The Clocks als zu rasch draufgekleistert? Da braucht man doch wenigstens etwas Übergangshilfe, so direkt ins Gesicht verfehlt es zumindest bei mir seine potenzielle Wirkung). Alles in allem freue ich mich darauf, einige Perlen der Platte live zu hören und wärme mich mit diesem Album bis dahin schonmal gehörig auf.
Ach so. Ja. Ich hätte es fast vergessen: Liam? Ey, Liam! Pssst! - Was denn? - Noel hat gewonnen!!! HAA!!


Ashes & Fire
Ashes & Fire
Preis: EUR 9,39

15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der fabelhafte David Ryan Adams..., 12. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Ashes & Fire (Audio CD)
Ich bin begeistert. Ich werde mich nun nicht darin ergehen, Ryans Karriere hier nochmal aufzulisten. Diejenigen, die dieses Album zu erwerben gedenken, kennen ihn vermutlich schon ganz gut, den jungen Mann. Was also gibt es sonst zu sagen? Nun ja, als erstes vielleicht, dass Ryan hier eine Platte gemacht hat, wie sie sich jeder Fan seiner ruhigeren Songs wünscht. Und das hat er auf hohem Niveau getan. Alles wirkt hier schlüssig, man könnte fast zur abgelutschten "Aus-einem-Guss"-Metapher greifen, und das habe ich hiermit wohl getan.
Auf die Thematik der Songs möchte ich gar nicht eingehen, denn dann müsste ich gleichzeitig beginnen, sie zu analysieren; und das würde vorwegnehmen, was jeder beim Hören dieses Albums selbst fühlen oder erfahren sollte. Ryan sagte kürzlich selbst, er würde seine Texte nicht öffentlich erklären wollen, da er damit dem Publikum die Magie vorenthalten würde, die darin steckt, in dem Werk eines anderen eben ganz eigene Befindlichkeiten und anderes herauszulesen. Damit will ich euch sagen: Hört es selber an.
Musikalisch...hmmm, musikalisch erinnern manche Stellen, und das hat bisher keiner der Kritiker erwähnt, die die Platte besprachen, sogar ein bisschen an das Album "Cardinology". Nicht falsch verstehen, ich rede nicht vom Arrangement, es geht ums Songwriting und die Melodien. Sieht also so aus, als hätte Ryan noch etwas vom Feeling der Zeit, als er seine Songs noch mit den Cardinals einspielte, in sich gehabt, als er dieses Album schrieb. Ist ja auch nicht verwunderlich, wird sich jeder Songwriter hier denken, passiert mir ja auch. Und schlimm ist es auch nicht, aber ich zumindest fand interessant, dass es bisher niemandem aufzufallen schien.
Grad schaue ich raus und sehe, es regnet und der kühle Herbst hat das Wetter im Griff. Genau für solche Tage ist dieses Album perfekt. Aber hey, ich warte erstmal den nächsten Sommer ab und teste "Ashes & Fire" mal an einem angenehm warmen Abend unter freiem Sternenhimmel. Wer weiß, vielleicht ist es dann die Platte, die für solche Tage perfekt ist. Mal sehen. Lieb haben werde ich diese wunderbare Scheibe bis dahin noch ganz sicher.


Conor Oberst
Conor Oberst
Preis: EUR 9,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reifer Conor, frischer Klang, 11. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Conor Oberst (MP3-Download)
Conor Obersts Musik lernte ich kennen über das Album "Lifted Or The Story Is In The Soil, Keep Your Ear To The Ground". Dieses Album war noch von Wut, Angst und dementsprechend dann und wann düster scheinendem und krachigem Sound geprägt. Attribute, die den Country-Monster-folk des Conor Oberst für mich auszeichneten. Dann folgte das Album "I'm Wide Awake, It's Morning", und schon der Titel gibt an, was dort passieren sollte: Mehr Klarheit, weniger wütende Ausbrüche, weniger "Fehler" im Spiel der Band. Eine Platte, an deren Klang ich mich erst gewöhnen musste, um sie zu schätzen. Und damit zum eigentlichen Subjekt dieser Rezension: Das Soloalbum "Conor Oberst" war für mich jetzt nur hörbar, weil ich durch das vorige Bright-Eyes-Album sozusagen "eingestellt" war auf die neue Richtung des Klangs. Und dieser ist hier wieder klar, manchmal gar fröhlich, aber an den besten Stellen immer noch nachdenklich und dazu in der Lage, Gänsehaut zu fabrizieren. Die Band, mit der Oberst das alles eingespielt hat, hat ihren eigenen Stil, der zwar immer noch unverkennbar geprägt ist von den Vorstellungen des Frontmanns, aber irgendwie erfrischender klingt, als man es von einer weiteren Bright-Eyes-Platte erwarten würde. Aber um mal wegzukommen von der Klangfrage... Das Album geht schnell ans Herz, die meisten Songs sind intim vorgetragen und vermitteln ein Gefühl von Ruhe, dann wieder Sturm und sogar Trost. Alles,was man von Conor so erwartet. Als ich eines morgens nach einer langen Nacht und einem Gig nach Hause kam und mir nochmal dieses schöne Werk anhörte, war ich sofort inspiriert, einen Song zu schreiben und ihn aufzunehmen, was ich dann auch tat. Und das, finde ich, ist mit eine der größten Gaben, die ein Musiker haben kann - andere zu ihrem eigenen Werk zu inspirieren. Herr Oberst hats.


The Dreams We Have As Children (Live for Teenage Cancer Trust)
The Dreams We Have As Children (Live for Teenage Cancer Trust)
Preis: EUR 9,49

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Noel ohne Liam, wie immer ein Genuss!, 18. Mai 2010
Oasis sind Geschichte. Zumindest so, wie wir sie kannten: Liam und Noel und noch drei andere. Jetzt ist Noel weg und hat endlich Zeit, schöne Musik zu machen, ohne dass sein Bruder ihn dabei nervt. Was dabei herauskommt, wird sicherlich fein, feiner noch als dieses kleine Stückchen Unplugged-Musik, das wir auf dieser Scheibe finden. Es ist ein Live-Album - mit Liam im Gepäck wäre es ein Grund zum Seufzen gewesen, da, wie jeder Oasis-Fan mittlerweile einsieht, seine Stimme schon lange nicht mehr live nach dem klingt, was wir auf Platte zu hören bekommen. Aber hier ist Noel allein am Werk. Nicht ganz allein, natürlich ist der gute Gem noch dabei, ein Streicherensemble und eigentlich eine ganze Band, und außerdem kommt für zwei Songs noch der Herr Weller vorbei. Und insgesamt ergibt das eine der schönsten Unpluggedsessions von Oasis - endlich ein Cover von "There Is A Light That Never Goes Out" in ordentlicher Klangqualität, teilweise recht frei gesungene Versionen beliebter Klassiker von Oasis (Don't Look Back In Anger und Wonderwall sind beide in wunderschönen Versionen dabei), von denen mir persönlich Don't Go Away fast am besten gefällt - einerseits, weil Noel diesen Song schon lange nicht mehr gespielt hat, und andererseits, weil dies die erste Version des Songs ist, die so zerbrechlich und traurig daherkommt wie der Text eigentlich vorschreibt. Insgesamt ist dieses keine Juwel auf jeden Fall für jeden Fan ein Muss - vor allem, weil man damit eventuell noch den ein oder anderen Skeptiker davon überzeugen könnte, dass Oasis eigentlich doch ganz schöne Musik gemacht haben. Kaufen, bitte!


Clerks 2 - Die Abhänger
Clerks 2 - Die Abhänger
DVD ~ Brian O'Halloran
Preis: EUR 7,49

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Clerks 2 - Besser, als viele meinen!, 11. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Clerks 2 - Die Abhänger (DVD)
Dante Hicks und Randall Graves - das schönste Liebespaar der amerikanischen Filmwelt. Kevin Smith hat mit diesem späten Fortsetzungswerk die Geschichte der beiden Weltanschauungsneurotiker mit zugegebenermaßen leicht ungewohntem Stil zuendegebracht. Ungewohnt in dem Sinne, dass es eben einerseits in Farbe ist, wo der Vorgänger schwarz-weiß war (aber das ja auch nur aus Kosten- und nicht aus ästhetischen Gründen), und andererseits die Schauspieler hier eine durchweg bessere Leistung bringen. Menschen, die Kevin Smiths Werk mögen (oder gar lieben) werden bemerken, dass es schwer fällt, am Ende die Rührungstränen zurückzuhalten. Es gibt sogar eine wunderbare Tanzszene, über die ich nichts verraten will, außer vielleicht, dass sie kurz genug ist, nicht zu nerven, und dass sie aber nett genug ist, sich über sie zu freuen... Und: Rosario Dawson ist der Hammer... Wärmstens zu empfehlen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 16, 2009 2:47 PM CET


Seite: 1