ARRAY(0x9dfe81d4)
 
Profil für Sternenhimmel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sternenhimmel
Top-Rezensenten Rang: 373.453
Hilfreiche Bewertungen: 4

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sternenhimmel

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ludwig II.
Ludwig II.
DVD ~ Sabin Tambrea
Preis: EUR 5,97

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schöne Aufnahmen, aber ansonsten eine große Enttäuschung, 15. Januar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ludwig II. (DVD)
Da der Film nur sehr kurz im Kino gezeigt wurde, stellt die DVD nun eine Möglichkeit dar, ihn doch noch zu sehen. Auf diese Möglichkeit kann man nach unseren Erfahrungen getrost verzichten.

Mit 137 Minuten ist der Film viel zu lang (und zu langatmig). Die teils prominenten Schauspielernamen versprechen wesentlich mehr als sie halten. So ist beispielsweise Hannah Herzsprung als Kaiserin Elisabeth (Sissi/ Sisi) von Österreich eine glatte Fehlbesetzung und bleibt äußerst blass und unglaubwürdig in ihrem Spiel. Sabin Tambrea als junger Ludwig II. weiß zu keiner Zeit zu überzeugen. Selbst als tiefsinnig angelehnte Szenen bleiben bei ihm ausdruckslos. Heimlich wünscht man sich einen O.W. Fischer oder einen Helmut Berger in die Rolle zurück.
Gegen Ende des Films, als Sebastian Schipper als älterer Ludwig II. die Hauptrolle übernimmt und verstärkt die prächtigen Schlossräume und Bergkulissen eingesetzt werden, bessert sich der Film dann doch noch.
Aber auch dann bleibt der Gesamteindruck, dass der Film mit seinen beiden Vorgängern in keinem Punkt mithalten kann. Wie immer bei Neuverfilmungen wird auch dieser Film an seinen Vorgängern gemessen - und scheitert deutlich.
Zahlreiche historische Ungenauigkeiten, die teilweise zu unglaubwürdigen kitschigen Szenen führen, tragen zu diesem Gesamtbild bei.
Es ist schade, denn hier wäre sicherlich mehr möglich gewesen.


Eifel-Krieg: Der 22. Siggi-Baumeister-Krimi (Eifel-Krimi)
Eifel-Krieg: Der 22. Siggi-Baumeister-Krimi (Eifel-Krimi)
von Jacques Berndorf
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

3.0 von 5 Sternen Lesenswert, aber..., 28. Dezember 2013
Wie eigentlich immer habe ich den neuen Eifelkrimi innerhalb kürzester Zeit durchgelesen.
Viele liebgewonnene typische Bestandteile der Siggi Baumeister-Krimis sind auch hier vorhanden, und dennoch war ich am Ende nicht besonders begeistert.
Dass es schwierig sein würde, bei einem derart oft thematisierten Stoff wie dem Neonazismus neue Facetten einzubringen und trotzdem eine halbwegs glaubwürdige Geschichte zu schreiben, war absehbar. Teilweise gelang es Jacques Berndorf ordentlich, teilweise meines Erachtens aber auch nur ungenügend.
Die größte Schwachstelle von "Eifelkrieg" ist jedoch der Schluss. Die Entführung der Staatsanwältin und die Folgen sind überzogen und unrealistisch gezeichnet. Auch die Auflösung des Falls konnte mich nicht überzeugen, obwohl ich frühzeitig den richtigen Verdacht hatte, wer der Mörder sein dürfte.
Bei der Handlung neben dem eigentlichen Fall hoffe ich, dass Rodenstock und Emma im nächsten Band wieder eine größere Rolle spielen. Tessa Brokmann ist als wichtigste Bezugsperson bei der Klärung des Falles kein adäquater Ersatz, obwohl ich ihre Darstellung im Großen und Ganzen überzeugend fand. Allerdings war es recht verwirrend, wann sich der Journalist Baumeister nun mit der Staatsanwaltschaft (Tessa Brokmann) und wann mit der Mordkommission (Kischkewitz, Holger Patt) in Verbindung setzt, mit der er in den bisherigen Bänden fast immer direkt (oder über Rodenstock) kommuniziert hat.
Dass Baumeister wieder einmal brutal zusammengeschlagen wird und ihm alle Personen bereitwillig über jedes noch so private Detail Auskunft geben, empfinde ich zwar auch beim x-ten Lesen in einem Eifelkrimi noch als unglaubwürdig, aber offenbar möchte Jacques Berndorf auf diese Bestandteile nicht verzichten.
Die Passagen zum Vorgehen im Haus und Garten von Siggi Baumeister sind wie immer sehr gelungen, auch wenn ich hoffe, dass die "katzenlose" Zeit bald wieder beendet sein wird.


Loriot - Loriot und die Musik [5 DVDs]
Loriot - Loriot und die Musik [5 DVDs]
DVD ~ Loriot
Preis: EUR 27,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Kauf!, 2. Juli 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Loriot - Loriot und die Musik [5 DVDs] (DVD)
Beim Anschauen dieser DVDs habe ich unwillkürlich bedauert, dass Loriot nicht mehr Opern inszeniert hat. Wenn man sich vorstellt, wie großartig beispielsweise eine Zauberflöten-Inszenierung hätte werden können, ist besonders zu bedauern, dass diese Chance nach dem Tod von Loriot für immer vergeben ist.
Insbesondere die Martha-Inszenierung ist herausragend und bietet mit ihren großartigen Bühnenbildern, mit dem augenzwinkernden Humor Loriots und mit sehr guten Sängern (genannt sei hier als Beispiel der Tenor Rüdiger Wohlers) eine äußerst sehenswerte und zeitlos gelungene Inszenierung.
Auch die anderen DVDs bieten neben der schönen Musik viele tolle Schmankerl.
Fazit: Ein sehr guter Kauf!


Herzblut: Kluftingers neuer Fall
Herzblut: Kluftingers neuer Fall
von Volker Klüpfel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der besten Klufti-Krimis, 1. April 2013
Nachdem ich von "Schutzpatron" doch ziemlich enttäuscht war, war ich vor dem Kauf von "Herzblut" zunächst etwas skeptisch, ob hier wieder die sehr gute Qualität von "Milchgeld", "Laienspiel" oder "Rauhnacht" erreicht würde.
Tatsächlich empfand ich das Buch als eines der besten der Reihe. Die Handlung ist spannend und gut geschrieben. Im Gegensatz zu vielen anderen Krimis wirkt auch die Auflösung am Ende plausibel.
Dass Kluftinger mit einem vermeintlichen Herzproblem zu kämpfen hat, ermöglicht der Geschichte weitere Facetten, die ansonsten nur wenig berührt werden. So empfand ich es als sehr gut, dass das menschliche Verhältnis zwischen Kluftinger und seinem Kollegen Richard Maier stärker thematisiert wurde, nachdem ich in den letzten Bänden häufig den Eindruck hatte, dass es bei den menschlichen Beziehungen kaum Entwicklungen gäbe und dadurch manches abgegriffen wirkte.
Ich kann nur sagen: Weiter so – so freue ich mich auch auf den nächsten Klufti!


Seite: 1