Fashion Pre-Sale Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY
Profil für Holger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Holger
Top-Rezensenten Rang: 1.993.270
Hilfreiche Bewertungen: 28

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Holger

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Bundlestar Akku Ladegerät 4 in 1 + 2x PATONA Akku für Sony NP-FH50 mit Infochip (neueste Generation 100% kompatibel!) Für z.B. -- Sony CyberShot DSC-HX200V DSC-HX100V -- (und viele mehr..) -- NEUHEIT mit Micro USB-Anschluss
Bundlestar Akku Ladegerät 4 in 1 + 2x PATONA Akku für Sony NP-FH50 mit Infochip (neueste Generation 100% kompatibel!) Für z.B. -- Sony CyberShot DSC-HX200V DSC-HX100V -- (und viele mehr..) -- NEUHEIT mit Micro USB-Anschluss
Wird angeboten von Bundlestar*
Preis: EUR 29,90

5.0 von 5 Sternen Bundlekomatibilität zur Sony Alpha A290, 13. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe Akkus als auch Ladegerät direkt nach Erhalt eingesetzt. Das Ladegerät mit der seperaten Ladeschale ist durchaus wertig und mit den USB- und Autolade- Optionen wirklich ein Gewinn. Als Netzlader macht es einen guten Job und läd die Akkus sauber und gut überwacht zur vollen Kapazität. Die Akkus gehen etwas schwerer als bei Sony in die Ladeschale ,was aber nicht wirklich negativ auffällt. Den ersten Ladezyklus habe ich direkt in der folgenden Nacht bei Schnee und -7 Grad in meiner Sony DSLR A290 ausprobiert. Die Kapazität des Akkus unter diesen recht extremen Temperaturen kommt dem Original von Sony recht nahe, die Passgenauigkeit in der Cam ist korrekt und der Akku wird ohne Murren von der Kamera erkannt und ausgelesen. Für mich gibt es nicht auszusetzen an diesem Set und der Preis ist in meinen Augen ist wirklich fäir. Da ich sehr viel fotografiere halten bei mir die Akkus in der Regel nie all zu lange so dass die Patona Zellen für mich eine gute und günstige Alternative zu den völlig überteuerten Originalakkus darstellen.


Olympus PEN E-PL1 Systemkamera (13 Megapixel, 6,9 cm (2,7 Zoll) Display, Bildstabilisator) weiß mit 14-42mm Objektiv silber
Olympus PEN E-PL1 Systemkamera (13 Megapixel, 6,9 cm (2,7 Zoll) Display, Bildstabilisator) weiß mit 14-42mm Objektiv silber

28 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sie kann aber sie ist nicht sofort einfach, 11. Dezember 2011
Ich beschäftige mich seit Jahren mit Digitalkameras "en detail". Seit etwa zwei Jahren hab ich nun auch die verschiedensten Kompaktsysteme wie Panasonic, Samsung und Olympus in meiner Fotoausrüstung. Fakt ist, die E-PL1 ist ein absolut gelungenes Modell. Nicht mehr ganz neu aber dennoch immernoch konkurenzfähig mit den aktuelleren Modellen.Jedoch ist es notwendig sich ein wenig intensiver mit den technischen Funktionen zu beschäftigen um so das Optimum an Bildqualität auch heraus zu arbeiten. Was die E-PL1 zunächst ein wenig zurück wirft sind ihre Werkseinstellungen. Hier gibt es verschiedene Einstellungen wie Gradation ,Auflösung, ISO-Begrenzung und Rauschunterdrückung dem Optimum anzupassen. Dazu sei nur kurz gesagt, das AUTO und die höchste Auflösung nicht immer das Maß aller Dinge ist. Auch die Farbcharakteristik im Bildmodus sollte auf jeden Fall dem induviduellen Bedürfnis angepaßt werden wobei die E-PL1 hier mit der i-ENHANCE Einstellung eindeutig die besten Ergebnisse erzielt. Empfehlenswert dazu ist das Pen-Buch von Franzis aus der COLORFOTO Edition.
Persönliche Eindrücke von mir:
die E-PL1 macht sehr farbtreue, zeitweise ein wenig zu übersättigte Aufnahmen mit einem leicht weichen Charakter. Die maximale ISO ist mit 800 mehr als ausgereizt. Das 14-42 Objektiv verzeichnet im Weitwinkel recht stark ist aber gut verarbeitet für ein "Kit" Objektiv und wie ich finde absolut ausreichend als Standard-Zoom.
Was mir als besonders nachaltig aufgefallen ist sind die "HotSpots" auf dem Sensor. Aufgrund der kleinen Bauweise der Four/Third ist die Wärmeableitung am Sensor nicht ausreichend was bei Langzeitbelichtungen oft zu unerwünschten roten Farbpunkten auf den Bildern führt. Mein Tip: wer viel nachts fotografiert, so wie ich; sollte die Pen immer mal wieder nach den Aufnahmen ausschalten und abkühlen lassen. Auch eine Erhöhung der ISo auf 400 hat sich bewährt, da sich so die Belichtungszeiten stark verkürzen.
Fazit: Ich mag meine Pen weil sie klein und leicht ist und somit immer dabei sein kann. Die Abbildungsleistung im Vergleich zu den größeren APS-C Sensoren in den DSLRs ist annähernd identisch und nur noch bei den höheren ISO- Werten als Defizit zu werten. Dier Verarbeitung ist wertig und das Handling recht gut. Perfekt ist keine Kamera und wer sich wirklich intensiv mit der E-PL1 beschäftigt erreicht auch ein gutes Bildergebnis. Beispielbilder von einer optimalen Konfiguration der Pen füge ich bei.
Holger Langewiesche
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 2, 2012 1:34 PM CET


Jamara 040020 - Sea Spirit
Jamara 040020 - Sea Spirit

3.0 von 5 Sternen Auf keinen Fall ein Fertigmodell!!!!, 20. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Jamara 040020 - Sea Spirit (Spielzeug)
Ich schließ mich meinen Vorrednern an.Die "Sea Spirit" ist kein Modell das man so ins Wasser lassen kann.Die Billigkomponenten müssen alle samt raus und durch hochwertigere ersetzt werden. Sämtliche Holzteile müssen neu versiegelt werden und die Takelage ist völlig daneben. Desweiteren fehlen die sämtliche Decksausstattung. Lediglich die typische schottische Dampfwinde ist annähernd so zu verwenden. Ich habe den Treibnetzfischer zudem nachträglich zu einem Seitenfänger mit Königsblöcken, Galgen und Scherbrettern umgebaut, da ich die Treibnetzfischerei stets verabscheut habe. Das Besan schien mir ein wenig zu dürftig für ein Boot, dass um die Jahrhundertwende gebaut wurde, zumal die Dampfmaschinen zu dieser Zeit noch nicht das volle Leistungsspektrum aufbrachten für "Große Fahrt", daher entschied ich mich noch zusätzlich eine Fock zu nähen. Auch aus diesem Grunde war mir sofort klar, das wie bei meinem Vorredner, ohne ein paar Pfund Blei nichts geht. Ich habe mit drei Tauchblöcken zu je einem Pfund das Boot tief auf Wasserlinie gelegt und zudem ein 450Gr. Akkupack mit 4 Ah verwendet. Auch die eingebauten Zusatzfunktionen bringen noch einmal zusätzliches Gewicht mit so das der Schwerpunkt des Bootes sehr tief unter der Wasserlinie liegt und auch die zusätzliche Segelfläche das Boot nicht zum "Kränken" bringen kann. Mit der "Sea Spirit" erhält man eine tolle Basis mit ausreichendem Potenzial für mehr Ideen aber auf keinen Fall ein fertiges oder anfängertaugliches Modell. (Bilder füge ich in Amazon bei und auf - myboats.npage.de - gibts weitere Infos zu meiner "Sea Spitit" )
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Seite: 1