Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Der Nubsenhuber > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Der Nubsenhuber
Top-Rezensenten Rang: 51.628
Hilfreiche Bewertungen: 240

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Der Nubsenhuber (Neuss)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
be quiet! BK009 Pure Rock CPU Kühler
be quiet! BK009 Pure Rock CPU Kühler
Wird angeboten von okluge
Preis: EUR 32,99

5.0 von 5 Sternen Cool 'n' quiet, indeed! Perfekter Ersatz für nervige AMD Boxed Kühler, 2. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da mir der Lärm des AMD Boxed Kühlers schon ab Minute eins extrem auf die Nerven ging, braucht ich was leiseres und bin nun mit dem Pure Rock sehr zufrieden.

System: AMD A10-7850K bei Standard-Takt (3,7 GHz) auf einem Asrock FM2A75 Pro4+, 16GB RAM

Kühlleistung:
Mehr als zufriedenstellend! Im Leerlauf pendelt er um ca. 40°, unter 100% Last selbst beim Stresstest mit Prime95 zu keinem Zeitpunkt über 56°. Das ist bedeutend kühler als mit dem Boxed, der selbst im Leerlauf bei fast 50° lag und unter Vollast Mühe hatte, unter 70° zu bleiben!

Lautstärke:
CPU-Lüfter ist über den gesamten Temperaturbereich praktisch unhörbar. Sogar beim Stresstest mit Vollast war anfangs das Lauteste am System das Trafo-Brummern meines Netzteils! ;) Erst bei längerer Zeit unter Vollast macht sich der Lüfter mit einem dezenten Summen bei voller Drehzahl bemerkbar, aber noch immer sehr erträglich. Im Normalbetrieb ist der Lüfter praktisch kaum zu hören. Leise Musik oder sogar lautes Atmen übertönen ihn bereits komplett. (Zum Vergleich: Der Boxed Kühler von AMD hatte bei Vollast zu kämpfen, die Temperatur unter 70° zu halten und hat dabei Lärm gemacht wie ein Flugzeugmotor...)

Einbau:
Für AMD wirklich kinderleicht und war bei mir ohne Hektik in knapp 15 Minuten erledigt. Ausbau des Motherboards ist NICHT erforderlich! Man braucht lediglich einen Kreuzschraubendreher. Ich erschrak zunächst etwas über Größe und Gewicht des Kühlers, aber nach der Montage sitzt er trotz der auf den ersten Blick etwas popelig wirkenden Befestigung mit nur zwei Klammern bombenfest, nichts zu bemängeln. (Ich würde trotzdem empfehlen, ihn vor Transport des PCs zu abzunehmen, da es sonst bei groben Stößen evtl. zu Schäden am Retention-Module bzw. an der Hauptplatine kommen könnte - das Ding ist wirklich SCHWER!)

Und Achtung: Er ist wirklich sehr hoch! Knapp das Dreifache des Boxed Kühlers. Ich habe einen etwas älteren, wirklich geräumigen Big Tower von Chieftech, wo er so gerade reinpasst mit ein wenig Luft zum Gehäuse. Aber bei auch nur etwas schmaleren Cases könnte es u.U. schon wirklich eng werden. Besitzer von Midi- oder gar Mini-Towern sollten vorher wirklich sehr genau messen, ob der Deckel hinterher noch zugeht! Auch kommt der Lüfter minimalst mit den Kühlclips auf meinen RAM-Bausteinen in Kontakt, ist aber dank der flexiblen Montage mit den Klammern nicht wirklich ein Problem, man kann den Lüfter die paar Milimeter schieben, bis es passt.

Fazit: Wer wie ich einen brauchbaren und v.a. leisen Ersatz für den billigen AMD-Cooler sucht, für den ist der Pure Rock sicher eine gute und günstige Wahl. Kühlleistung und Geräuschentwicklung sind absolut zufriedenstellend. (Ich könnte mir vorstellen, dass er auch noch Kühlreserven für dezentes Overclocking bietet, habe ich jetzt aber nicht ausprobiert.) Preis-Leistung für mich voll im grünen Bereich. Lediglich die Größe könnte bei engeren Gehäusen zum Problem werden.


Philips LED Lampe ersetzt 60 W, EEK A+, E27, warmweiß (2700 Kelvin), 806 Lumen, matt, Dimmbar, 8718696478714
Philips LED Lampe ersetzt 60 W, EEK A+, E27, warmweiß (2700 Kelvin), 806 Lumen, matt, Dimmbar, 8718696478714
Preis: EUR 8,79

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hell, aber teuer, 29. Januar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurzer Eindruck, nachdem ich zwei Stück davon verbaut habe:

Positiv:
- Sie sind wirklich hell! Gefühlt sogar ein bisschen heller als die 60W Glühbirnen, die ich damit ersetzt habe. Lichtausbeute für die Leistung also sehr gut!

- Farbtemp. ist ok, ohne erkennbaren Farbstich, insgesamt ein recht angenehmes Licht, besser als die meisten normalen Energiesparlampen, wenn auch subjektiv ein wenig "härter" als Glühlampe (hängt aber wohl mit der Art der Lichterzeugung an sich zusammen. Die Aldi-LED-Birne, die ich bereits länger habe, hat ein ähnliches Licht.)

- Wärmeentwicklung wie zu erwarten nur ein Bruchteil einer 60W Glühlampe, also auch in engen Stoff- oder Papierleuchten bedenkenlos einsetzbar

Negativ:

- grundsätzlich dimmbar, allerdings eher in Stufen (vermutlich mittels einer einfachen Regelelektronik?) denn kontinuierlich. Sanftes Eindimmen z.B. geht damit nicht wirklich, man dreht eine ganze Weile, dann geht die Birne irgendwann bei ca. halber Strecke plötzlich an. Auch runterdimmen geht eher in deutlich erkennbaren Stufen und ist dann lange vor Ende des Potiweges schon aus. Also kein Vergleich zum weichen "analogen" Dimmen mit Glühlampen. (Getestet mit einer Nachttischlampe mit einfachem Drehpoti als Dimmer. Verhalten an elektronischen Sensor-Dimmern o.ä. könnte u.U. etwas anders sein!)

- Die Birne macht Geräusche, sobald sie leuchtet, vermutlich von der eingebauten Schaltung verursacht: Ein leises mittelfrequentes Summen, das man z.B. in einem ruhigen Zimmer ohne sonstige Nebengeräusche auch aus zwei, drei Schritten Entfernung noch deutlich hören kann. Es ist im Alltag nicht wirklich störend, aber doch vorhanden, könnte z.B. in einer Schreibtischlampe direkt neben dem Kopf auf Dauer etwas nerven.

Fazit: Licht ist OK, aber kleine Macken (Dimmbarkeit, Summen) lassen den relativ hohen Preis etwas ärgerlich werden. Meine nächsten LED-Lampen werden wohl andere werden - v.a. wenn man auf das "dimmbar"-Feature verzichtet, dürfte es um einiges günstiger werden.


Inside WikiLeaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt
Inside WikiLeaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Lärm um nichts..., 28. Dezember 2015
Welche Talente DDB auch immer haben mag - schreiben zählt sicherlich nicht dazu. Wenn das hier bereits die mittels "Ghostwriting" aufpolierte Fassung ist, will ich nicht wissen, wie das Original-Manuskript ausgesehen haben mag... o.O

Vor allem der reißerische (Unter-)Titel wirkt angesichts der eher stoffeligen Herangehensweise extrem deplatziert - dabei hätte man angesichts der Thematik problemlos einen spannenden Real-Thriller über eines der bedeutsamsten und kontroversesten Projekte der Internetgeschichte daraus machen können, so man denn etwas Willen und Talent zum Geschichtenerzählen mitbringt. Das aber scheint beiden an diesem Buch beteiligten Autoren so ziemlich abzugehen. Was dabei herauskommt, ist leider nicht viel mehr als ein erzählerisch rohrkrepiertes Sammelsurium von Anekdoten, ständig springt der Text kreuz und quer durch die Zeiten und Locations, die lose Anknüpfung der doch recht persönlichen Abrechnung des Autors mit seiner "großen Liebe" an die ebenso wirr verwurstete Chronologie von WikiLeaks macht das ganze dann leider am Ende über weite Strecken zu einer Art Digital-Schmonzette auf Schüleraufsatz-Niveau, der man deutlich anmerkt, mit welch heißer Nadel sie gestrickt wurde. Statt des erwarteten (und durchaus machbaren) Whistleblow-Thrillers aus der Welt der Digital Natives bekommt man das streckenweise schon fast weinerliche "Tagebuch eines enttäuschten Aktivisten"...

DDB schreibt sich recht offensichtlich seinen Frust von der Seele darüber, wie lange er sich vom Power-Narzissten Assange an der Leine hat führen lassen - in jeder Anekdote schwingt der deutliche Unterton des verletzten Verehrers mit. Sicher ist Assange eine mehr als schwierige Type, und es ist durchaus nachvollziehbar, dass er mit seiner problematischen Persönlichkeit, seinen amokartigen Ego-Trips und seinem teilweise wohl schon fast pathologischen Realitätsverlust sehr viel dazu beigetragen hat, das an sich höchst wertvolle WL-Projekt so dermaßen vor die Wand zu fahren. Doch des Autors Bemühungen, wirklich noch mit jedem einzelnen Nebensatz aus der Zusammenarbeit mit Assange eine Art zerbrochener Padawan-Sith-Lord-Beziehung zu machen und nach Kräften kein gutes Haar an der Persönlichkeit seines ehemaligen Helden zu lassen, sind auf die Dauer ermüdend. Als Leser hätte ich mir mehr WikiLeaks, mehr Technik, mehr echte, aus dem Thema her kommende Spannung gewünscht.

Soll heißen: In so einem Buch will ich keine drei Seiten darüber lesen müssen, wie der schwer angeschlagene, aber stets rechtschaffene Held mit seiner Traumfrau eine Falaffel kalt werden lässt oder wie es riecht, wenn Assange drei Tage die Socken nicht wechselt... Thema verfehlt, setzen, sechs! Wer - auch angesichts der Titelwahl und des Klappentextes - den spannenden, detaillierten Internet-Krimi mit realem Hintergrund erwartet, den das Thema eigentlich defintiv hergäbe, der wird wie ich am Ende das Buch doch ziemlich enttäuscht wieder weglegen. Schade drum.


Lenovo A10-70 25,7 cm (10,1 Zoll HD-IPS) Media Tablet (MediaTek 8121 Quad-Core Prozessor, 1,3GHz, 1GB RAM, 16GB eMMC, GPS, 2MP + 5MP Kamera, Touchscreen, Android) midnight blau
Lenovo A10-70 25,7 cm (10,1 Zoll HD-IPS) Media Tablet (MediaTek 8121 Quad-Core Prozessor, 1,3GHz, 1GB RAM, 16GB eMMC, GPS, 2MP + 5MP Kamera, Touchscreen, Android) midnight blau

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Alltagstaugliches Android-Tablet mit kleinen Schwächen. Für die Preisklasse in Ordnung., 20. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hab es hauptsächlich als Ersatz-Surfgerät für die Couch gekauft, weil mir das Notebook zu umständlich war auf Dauer. Dafür ist es relativ gut geeignet, allerdings sollte man bei einem Preis <200 EUR auch besser keine Wunderdinge erwarten.

Positiv:
- Sehr gute Akkulaufzeit. Muss bei meinem Nutzungprofil (bissl Surfen, Emails etc, Videos gucken in der Mittagspause, hin und wieder ein Spielchen, plus das sonstige App-Gedöns) nur ca. alle 48h Stunden ans Ladegerät.
- Touchscreen-Steuerung funktioniert gut und flüssig, bislang keine Aussetzer festgestellt
- CPU arbeitet ebenfalls ganz ordentlich, die Wartezeiten z.B. beim Start von Spielen etc. sind im Bereich des Erträglichen, im Betrieb selber bislang keine wirklichen Leistungsschwächen festgestellt, ist also absolut alltagstauglich.
- bisher 100% kompatibel zu allen Android-Apps aus dem Google Play-Store. Selbst amazon Video funktioniert nach ein bissl Gefrickel, allerdings empfehle ich dafür den Chrome-Browser, mit anderen hab ich es nicht ans Laufen gebracht!
- Speichererweiterung mit einer 64GB Micro-SD hat problemlos funktioniert!

Negativ:
- Das Display ist insgesamt so eher mittel. Farben und Kontrast könnten besser sein, dazu leichte Blickwinkelabhängigkeit. Bei z.B. Textdarstellung oder auch HD-Grafiken und Fotos macht sich zudem die niedrige Auflösung durchaus bemerkbar. Wer anderweitig von gutem Full-HD oder gar Retina verwöhnt ist, wird hier wohl nicht viel Freude haben. Für Casual User mit moderaten Ansprüchen aber völlig ok.
- Die Kameras sind leider recht unbrauchbar. Schon bei gedämpftem Tageslicht in Innenräumen rauscht es erbärmlich, Schärfe, Farben, Kontrast können nicht mit aktuellen Handy-Kameras mithalten. Ist also eher als Gimmick gedacht, schöne Fotos/Videos lassen sich damit nicht wirklich machen. Für Skype&Co. dürfte es allerdings ausreichen.
- Der Klang der eingebauten Lautsprecher ist wirklich erbärmlich, aber damit hatte ich eigtl auch schon gerechnet. Selbst mein Samsung-Handy klingt im Vergleich dazu schon fast toll. Zudem nervt die komische vorinstallierte Dolby-Software, die zu deaktivieren mir bislang leider nich gelungen ist.
- Ist relativ schwer und nicht besonders dünn, natürlich kein Vergleich zu schlanken Beauties wie z.B. iPad. Aber für den Alltagsgebrauch noch so gerade erträglich. Für Sachen wie Videos gucken etc. empfehle ich allerdings eine Hülle mit Standfunktion (war bei mir im Paket-Deal zum Glück schon dabei).
- Das von Lenovo verbaute Android ist scheinbar nicht immer 100% stabil, musste ihn jetzt schon öfters mit einem harten Reboot aus einem Standby-Koma wiedererwecken.

Fazit: Hat einige Macken, ist aber alltagstauglich, solange man keine Wunderdinge erwartet. Performance und Akkulaufzeit ok, das installierte Android 4.4 ist zu 99% Standard und hatte bislang keine Kompatibiltätsprobleme. Für ca. 160€ ist es okay, viel teurer dürfte es aber auch nicht sein.

PS: Kleine "Bonus-Macke" - die vorinstallierten Emoticon-Grafiken sind mit Abstand die seltsamsten und hässlichsten, die ich jemals auf einem Android gesehen habe!!! Hut ab, Lenovo! ^^


Original Samsung Galaxy S4 Mini i9195 Headset EHS64AVFWE weiß Kopfhörer Ohrhörer mit Volume Kontroller + An und Aus Knopf
Original Samsung Galaxy S4 Mini i9195 Headset EHS64AVFWE weiß Kopfhörer Ohrhörer mit Volume Kontroller + An und Aus Knopf
Wird angeboten von CS-TECH
Preis: EUR 5,74

3.0 von 5 Sternen Definitiv nicht original! Aber für 7 EUR ganz brauchbar., 20. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe noch das wirkliche Original von meinem Galaxy S4 hier liegen und es gibt etliche Unterschiede, angefangen vom Material des Kabels bis zu Form und Material der Ohrhörer selbst. Auch der Klang ist nicht identisch (die Originale sind um einiges bass-intensiver!). Knöpfe funktionieren immerhin, sind allerdings ebenfalls etwas kleiner als beim Original. Aber für deutlich unter 10 EUR kann man wohl nicht allzu viel erwarten. Hauptsache, das Kabel ist lang genug (hier in der Tat 1:1 zum Original) und das Ding tut insgesamt was es soll. Das Original hatte nach ca. 1 Jahr Kabelbruch, mal gucken, wie lange die hier halten...


Verräter
Verräter
DVD
Preis: EUR 2,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Superserie! Leider mieses Bild bei Instant Video, 18. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Inhaltlich gibt es nicht viel zu meckern - eine lange Reihe von wirklich guten Drehbüchern und überzeugende Darsteller. Das beste, was ich seit langem im SF-Bereich gesehen habe.

Einzig ärgerlich ist die - mal wieder! - absolut unterirdische technische Qualität, in der diese grandiose Serie von Amazon im VOD verhunzt wird. Extrem verrauschtes Bild, permanentes großflächiges Flimmern, wahrscheinlich durch Übersteuerung eines Farbkanals o.ä. bei der Konvertierung, und das konsequent über bislang schon 3 Staffeln... welcher Amateur hat bitte dieses Material encodiert?! Für Prime-Kunden ist es lediglich ein massives Ärgernis, im Einzelabruf wäre das für mich allerdings ein Reklamationsgrund bzw. kann ich nur warnen, dafür extra Geld auszugeben! Die Bildqualität ist wirklich auf gut Deutsch unter aller Sau. Hier müsste Amazon (wie leider auch bei etlichen anderen Titeln) dringend nachbessern! Deshalb einen Stern Abzug, der allerdings komplett auf die Kappe von Amazon geht.


Fossil Herren-Armbanduhr Chronograph Leder schwarz Sport CH2564
Fossil Herren-Armbanduhr Chronograph Leder schwarz Sport CH2564
Wird angeboten von Lenox trading
Preis: EUR 90,51

4.0 von 5 Sternen Schick - aber nix für nachts!, 5. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein echtes Schmuckstück, trage sie gerne, wenn es ein wenig edel, aber dennoch irgendwie rustikal aussehen soll... hat ein bissl was von Steampunk, aber dennoch noch neutral genug für fast alle Anlässe. Vor allem das blaue Glas hatte es mir auf den ersten Blick angetan und gefällt mir auch heute noch. Qualitativ ist sie für den Preis ok, würde ich sagen. Wenn sie so lange durchhält wie meine andere, inzwischen ca. 10 Jahre alte Fossil, dann will ichs zufrieden sein.

Einziges echtes Manko in meinen Augen: Die Uhr lässt sich wirklich nur bei halbwegs gutem Licht vernünftig ablesen. Schon im Halbdunkel wird es schwierig. Nachts ohne direkte Lichtquelle (z.B. auf einem unbeleuchteten Feldweg oder an einer dunklen Bushaltestelle) - keine Chance. Man sieht dann evtl. noch einen grauen Fleck und kann erahnen, wo das Zifferblatt ist, das war's... Das schränkt die Praxistaulichkeit leider doch dezent ein. Aber als reines "Accessoire" ist sie ein echtes Sahnestück, finde ich.


DETOMASO Herrenuhr Quarz Edelstahlgehäuse Lederarmband Mineralglas GENOVA Chronograph Classic schwarz/schwarz SL1592C-BK-B
DETOMASO Herrenuhr Quarz Edelstahlgehäuse Lederarmband Mineralglas GENOVA Chronograph Classic schwarz/schwarz SL1592C-BK-B
Preis: EUR 99,00

5.0 von 5 Sternen Zeitlos und unverwüstlich!, 5. Februar 2015
Hab diese Uhr vor ca. 7 Jahren geschenkt bekommen (Armband ist bei mir innen grau, nicht rot, ansonsten aber 100% identisch) und trage sie trotz einer inzwischen etwas gewachsenen Uhrensammlung noch immer regelmäßig, einfach weil sie so ein feines Teil ist und auch optisch zu fast allem passt.

War eine ganze Weile quasi meine einzige vernünftige Armbanduhr und folglich über lange Zeit praktisch täglich getragen, was ihr aber wenig bis nichts ausgemacht hat - sie ist bis heute top in Schuss. Keinerlei sichtbare Abnutzungspuren an Gehäuse oder Lünette (außer ein winziges Bissl da, wo ich mal recht derbe an einer Wand lang geschrammt bin, aber das kann man der Uhr wohl kaum vorwerfen...), selbst das Armband ist trotz diverser verschwitzer Sommer etc. noch immer in sehr guter Verfassung (andere meiner Uhren mit Lederarmband haben bei ähnlicher "Kilometerleistung" inzwischen schon das dritte Band dran!). Auch sonst funktioniert sie nach wie vor tadellos. Ist definitiv eine meiner Lieblingsuhren, schlichtes, klassisches Design, gut ablesbar, auch im Dunkeln, Ganggenauigkeit ausgezeichnet. An der Qualität gibt es also nix zu mäkeln, insgesamt eine sehr schöne, wertige Uhr zu einem guten (d.h. angesichts der Qualität sogar recht günstigen) Preis. Klare Empfehlung!


Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Schickes Teil!, 4. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sieht "in echt" noch sehr viel edler aus als hier auf den Bildern - durch die Hochglanzpolitur "leuchtet" sie regelrecht - auch Größe und Gewicht sind für mein Empfinden optimal. Hätte nicht gedacht, dass man so einen schicken Chronographen für unter 100 Euro bekommen kann. Hat schon fast ein bissl "Rolex-Feeling", ohne übermäßig protzig o.ä. zu wirken. Auch die Verarbeitungsqualität gibt bislang keinen Anlass zur Skepsis. Da wackelt nix, alles funktioniert tadellos, die beiden Schließen sind sehr "stramm" vom Feeling her (d.h. man braucht durchaus ein klein wenig Druck zum Zu- und auch entsprechend etwas Kraft zum Aufmachen), aber das ist auch durchaus gut so - besser als zu labberig.

Fazit. Tolle Uhr, in die ich mich sofort beim Auspacken spontan verliebt habe und die dabei ist, meine "Standard-Uhr" für jeden Tag zu werden. Wer ein edel wirkendes Timepiece für kleines Geld sucht, sollte hier getrost zuschlagen!


Burgmeister Herren Chronograph Melbourne mit Citizen Miyota OS10 Uhrwerk, BM505-181
Burgmeister Herren Chronograph Melbourne mit Citizen Miyota OS10 Uhrwerk, BM505-181
Wird angeboten von STI Handel
Preis: EUR 99,00

0 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sehr klobig und schwer, außerdem keine zentrale Sekunde!, 4. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hab die Uhr nach einem Tag wieder zurückgeschickt - v.a. weil sie selbst an meinem relativ breiten Handgelenk noch unglaublich klobig - um nicht zu sagen "protzig" - aussieht (die Maßangaben von ca. 44mm hier sind ein wenig... konservativ *hüstel*. Tatsächlich hat das Gehäuse nachgemessen einen Durchmesser über alles von fast 5,5 cm!) und zudem ziemlich schwer ist, was das Tragen über Tag doch ein wenig unangenehm macht - man "spürt" sie halt dauernd, das kenne ich von meinen anderen Uhren so nicht. Tragekomfort also eher "geht so...".

Was mich ebenfalls massiv gestört hat: Der große Sekundenzeiger ist nicht, wie gewohnt, für die normale Zeitanzeige, sondern nur für die Stopuhr(!) zuständig. Keine Ahnung, was das soll, das habe ich so jedenfalls noch bei keinem anderen Chronographen gesehen, und es ist irritierend, weil man irgendwie ständig den Eindruck hat, die Uhr wäre stehen geblieben... o.O

Fazit: Unbequem zu tragen und durch die mE sehr unglückliche Design-Entscheidung mit dem Sekundenzeiger auch in der Funktion ein bissl verhunzt - wems gefällt... ich fand sie leider nicht schön genug, um sie zu behalten.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6