Profil für Jupiter III > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jupiter III
Top-Rezensenten Rang: 77
Hilfreiche Bewertungen: 3252

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jupiter III
(TOP 100 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Omron Flex Temp Smart digitales Fieberthermometer
Omron Flex Temp Smart digitales Fieberthermometer
Preis: EUR 6,95

5.0 von 5 Sternen Für den A des B, 26. März 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Stirn, Schläfen, Ohr - es gibt viele Infrarotthermometer, die bequem, schnell und nahezu berührungslos die Temperatur von Babys messen.
Auch das klassisch aufgebaute Omron Smart hier lässt Messungen in Achsel und Mund zu.
Aber aller Entwicklung zum Trotz ist die Messung am Ort wo die Sonne nicht scheint, immer noch am genausten und zuverlässigsten.

Während Oma damals bei den alten Fieberthermometern mit Quecksilber noch die halbe Weihnachtsgeschichte vorlesen musste
bis die Messung endlich fertig war, schafft es das Omron schon in 10 Sekunden und piepst dazu freudig, wenn es soweit ist.
Dafür muss es allerdings auch erst per Drücken auf den Powerknopf zum Messen aufgefordert und mit einer kleinen Knopfzelle gefüttert werden.
Diese ist allerdings bereits eingelegt und das Thermometer ab Kauf einsatzbereit.

Der wasserdichte hautfreundliche Kunststoff und die biegsame Spitze macht es zudem angenehmer und auch gut zu reinigen.
Wie Omron im Zusammenhang mit der flexiblen Spitze auf höchsten Komfort kommt, ist mir allerdings schleierhaft.
Da denke ich eher an ein bequemes Sofa als an eine Rektalmessung mit G...naja lassen wir das.

Fazit. Ein bewährtes Konzept mit aktueller Technik verbessert und angenehmer gemacht, ohne die Genauigkeit zu opfern.
Die Speicherung des letzten Messwertes und die Umschaltmöglichkeit von °C/°F sind gut, eine Displaybeleuchtung wäre aber praktischer gewesen.
Bei dem Preis in Summe aber keine Beanstandung.


Nivea Visage Anti-Falten Q10 Reinigungsmilch, 4er Pack (4 x 200 ml)
Nivea Visage Anti-Falten Q10 Reinigungsmilch, 4er Pack (4 x 200 ml)
Preis: EUR 17,20

4.0 von 5 Sternen Die Milchmagd tanzt mit dem Putzteufel, 26. März 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Jeder, der schon einmal eine Bodylotion mit einem Duschgel verwechselt hat, kennt das ungewohnt schmierig feste Gefühl.
Zumindest hat mich die erste Verwendung einer Reinigungsmilch vor Jahren daran erinnert und mich vor weiterer Verwendung abgeschreckt.
Die Nivea Visage hat mich diesbezüglich sehr positiv überrascht.
Sie ist deutlich flüssiger als erwartet und lässt sich auch relativ leicht wieder auswaschen.

Sie ist leicht parfümiert, wohl um dem cremigen Duft einer frischen Note zu geben, nicht so intensiv, dass es stören würde.
Nach der Reinigung fühlt sich die Haut glatter, weicher und deutlich genährter an als bei Verwendung von Waschgel.
Für mich ist sie für eine tägliche Anwendung des Guten zu ein bisschen viel, vor allem wenn man eine Gesichtscreme verwendet.
Ich setze sie nur ein, wenn die Haut mal trockener ist oder die spezielle Reinigungswirkung der Milch gefragt ist.
Auch, wenn sie teilweise diskutable Inhaltstoffe enthalten soll, war sie bei mir ohne Reize,
auch wenn sie direkt nach einer Rasur eingesetzt wurde.

Fazit. Ob sie Wunder bewirken kann, wird erst die Zeit zeigen. Eine gute Kombination aus Pflege und Reinigung ist sie allemal.


Talisker Single Malt Whisky 10 Years Old + GB 45,8% 0,7 l
Talisker Single Malt Whisky 10 Years Old + GB 45,8% 0,7 l
Wird angeboten von ewhisky
Preis: EUR 34,75

4.0 von 5 Sternen Vorsicht, der Käfig ist offen..., 25. März 2015
Der 10jährige Talisker ist ein gängiger Whisky in Supermärkten.
Er ist er aber kein Whisky für das Gros der Supermarktkunden.

Auf dem Etikett steht, von der rauhen Küste der Isle of Skye.
Tatsächlich erinnert er mehr an Insel Islay.
Ein starke Mischung aus Meeresnoten und Torfrauch verbreitet sich
nach dem Öffnen der Flasche, dass viele unsicher werden dürften,
ob es klug war, den Käfig zu öffnen.

Genauso unsicher ist man beim ersten Schluck darüber,
ob man nicht selbst zwischen die Zähne des Biests geraten ist.
Eine Würze mit leichtem Chilicharakter und nachsetzendem Rauch,
die nicht jeder auf der Zunge bändigen kann.
Wer es kann, wird mit einem wohligen langen Abgang belohnt und
kann beim weiteren Riechen auch noch ein bisschen Zitrus
ausmachen.

Talisker hat noch zwei weitere Schätze im Portfolio:
Talisker 57° North - in Fassstärke noch intensiver im Geschmack
Talisker Destillers Edition - veredelt die wilde Natur mit angenehmen Sherrynoten


Talisker 10 Jahre Geschenkset mit 2 Classic Malt Whiskygläsern
Talisker 10 Jahre Geschenkset mit 2 Classic Malt Whiskygläsern
Wird angeboten von 1aWhisky
Preis: EUR 39,95

4.0 von 5 Sternen Vorsicht, der Käfig ist offen..., 25. März 2015
Der 10jährige Talisker ist ein gängiger Whisky in Supermärkten.
Er ist er aber kein Whisky für das Gros der Supermarktkunden.

Auf dem Etikett steht, von der rauhen Küste der Isle of Skye.
Tatsächlich erinnert er mehr an Insel Islay.
Ein starke Mischung aus Meeresnoten und Torfrauch verbreitet sich
nach dem Öffnen der Flasche, dass viele unsicher werden dürften,
ob es klug war, den Käfig zu öffnen.

Genauso unsicher ist man beim ersten Schluck darüber,
ob man nicht selbst zwischen die Zähne des Biests geraten ist.
Eine Würze mit leichtem Chilicharakter und nachsetzendem Rauch,
die nicht jeder auf der Zunge bändigen kann.
Wer es kann, wird mit einem wohligen langen Abgang belohnt und
kann beim weiteren Riechen auch noch ein bisschen Zitrus
ausmachen.

Die beiden enthaltenen Whiskygläser unterstützen dabei.
Ihre schlanke, leicht bauchige Form sind besser als Tumbler geeignet,
die Aromavielfalt für die Nase zu bündeln.
So ist es auch für Einsteiger ein gutes Geschenkset,
wenn diese mit der Rauchintensität umgehen können.

Talisker hat noch zwei weitere Schätze im Portfolio:
Talisker 57° North - in Fassstärke noch intensiver im Geschmack
Talisker Destillers Edition - veredelt die wilde Natur mit angenehmen Sherrynoten


Billy Jealousy Assassin Intensive Face Moisturiser - Gesichtscreme
Billy Jealousy Assassin Intensive Face Moisturiser - Gesichtscreme
Preis: EUR 26,85

4.0 von 5 Sternen Face the future, 22. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Billy Jealousys Assassin Intensive Face Moisturizer ist eine Ganztagescreme, die mit einer Mischung aus Vitaminen, Proteinen und Antioxidantien dafür sorgt, dass das Gesicht vor den täglichen Umwelteinflüssen geschützt ist und nicht austrocknet.
Sie reduziert Spannungen und sorgt dafür, dass das Umblättern des Kalenders nicht sofort im Gesicht ablesbar wird.

Die Creme verbindet gute Verstreichbarkeit mit mittelfester Konsistenz, zieht sehr schnell ein und fettet/glänzt nicht.
Das geht so schnell, dass man fast den Eindruck hat, die Haut trinkt die Creme und sieht schnell auch frischer aus.
Die Creme ist auch mit Abstand die hautverträglichste, die ich kenne.
Selbst in kritischen Bereichen - besonders empfindliche bzw. leicht entzündete Zonen - hat man kaum Reaktionen.

Von der Ergiebigkeit sehe ich sie im normalen Bereich, weder besonders sparsam noch verbrauchsintensiv.
Da sie als Tages- und Nachtcreme gleichezeitig fungiert, ist der Bedarf aber dadurch schon höher.
Sie hat einen dezenten nussig natürlichen Geruch, eigenwillig, aber nicht unanagenehm.

Ich schätze sie ist geeignet für normale, trockene und Mischhaut.

Fazit. Eine sehr gute Alltagscreme mit ebenso guter Verträglichkeit.
Sie sorgt für nicht für einen sofortigen Wow-Effekt, wenn die Haut auch sofort frischer wirkt.
Ihre Stärke liegt in der langfristigen Erhaltung.
4 Sterne für hohen Preis, aber Billy Jealousy ist eben Billy Jealousy.


Einhell Kompressor, 2,6 kW, 50 Liter, Ansaugleistung 400 L/min, 10 bar, 2 Zylinder, TE-AC 400/50/10
Einhell Kompressor, 2,6 kW, 50 Liter, Ansaugleistung 400 L/min, 10 bar, 2 Zylinder, TE-AC 400/50/10
Wird angeboten von kg-computer-AGB-Widerrufsbelehrung
Preis: EUR 276,52

2.0 von 5 Sternen Tanz auf dem Ölvulkan, 22. März 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Länge:: 0:06 Minuten

Der Einhell TE-AC Kompressor 400 hat mit 10 Bar ordentliche Leistungsreserven für zuhause, kommt allerdings ohne jegliches Zubehör.
Für Neueinsteiger ist also wichtig im Vorfeld sich auch entsprechende Ausrüstung zuzulegen.
Das ist gar nicht so einfach, haben viele praktische und günstige Komplettsets hier bei Amazon und im Baumarkt kaum Angeben für wie viel Bar das einzelne Zubehörteil ausgelegt ist. Wenn man nicht aufpasst, verschenkt schnell viel der Leistung, die der Kompressor eigentlich bringt.

Ich habe folgenden Schlauch, Ausbläser und Reifenfüller dazugekauft, passen sie nicht nur perfekt von den Anschlüssen, sind qualitativ hochwertig und nutzen die Leistung des Kompressors aus:
Hazet Spiralschlauch, 9040-7
Hazet 2-Wege Ausblaspistole, 9040-4
Hazet 9041-1 Reifenfüll-Messgerät

Der Kompressor ist zwar ohne Zubehör, es muss aber einiges vorab zusammengebaut werden. Die Werkzeugangaben waren im Handbuch dazu nicht ganz korrekt.

Am besten beginnt man unten mit den Gummifüßen. Am schnellsten geht es, wenn man die Mutter mit einem 13er Schraubenschlüssle fixiert und die Schraube am Fußkopf mit einem 13er Steckschlüssen festschraubt.
Bei den Rädern ist man engere Verhältnisse. Am schnellsten ging es bei mir die Mutter in Radnähe mit einem Schraubenschlüssel zu fixieren und die andere mit einem Knochen gegenzudrehen. Interessanterweise war zur Fixierung bei einer ein 15er, bei der anderen ein 16er Schraubenschlüssel nötig.

Danach kann man den Kompressor aufstellen und die oberen Anbauten angehen.
Mit den kleinen Imbusgewindeschrauben quetscht man den Transport an der Führung am Druckkessel fest.
Hinten entfernt man die Plastikabdeckungen bei Öleinfüllöffnung und Luftfilteranschlüssen.
Letztere sind durch das Gewinde eine ziemlich fummlige Angelegenheit.
Am besten drückt man das Plastik nach innen, dass der Gewindekontakt so weit wie möglich reduziert wird, dann lässt es sich herausziehen.
Das Einstecken des Ölstopfens und Aufschrauben der Luftfilter ist dann kein Aufwand mehr.

Danach ist der Kompressor sofort betriebsbereit.
Herausziehen des Roten Schalters in der Mitte erweckt ihn zum Leben.
Man sollte darauf achten, dass der Kompressor an eine trockenen Stelle mit ausreichend Luftzufuhr betrieben wird.
Bei 2,6 KW wird der Motor schnell warm und die Hitze muss abtransportiert werden können.

Im Einsatz ist der Kompressor dann - an sich - sehr überzeugend.
Die Druckeinstellungen sind einfach ables- und regelbar.
Die Anschlüsse sind genau in Normgröße, das aufgeführte Zubehör der anderen Firma passt perfekt ohne Luftlecks am Anschluss.
Reifenfüllen bei Auto und Fahrrad geht einfach und zuverlässig von der Hand, beeindruckender zeigt der Kompressor aber beim Ausblasen die Leistung.
Selbst aus zwei Meter Entfernung ließen sich sogar Spinnenweben von der Decke holen, genauso wie loser Staub und Schmutz.
Selbst hartnäckigere Rückstände weichen meist, wenn man ihnen näher auf den Pelz rückt, rein mit Druckluft.

An sich.
Das kleinere "An sich" ist, dass der Kompressor - wenig überraschend - nicht gerade leise ist.
Nicht so laut, dass man draußen einen Gehörschutz bräuchte, eher drinnen bei längerem Arbeiten,
aber laut genug, dass es störend für andere wird und so man bei Einsatzort/-zeit entsprechend Rücksicht nehmen muss.
Das große "An sich" ist bei meinem TE-AC 400 durch die Motorvibrationen sich der Ölverschlusstopfen ständig löst und auf der Öffnung tanzt.
Das führt dazu, dass bei Betrieb Öl herausspritzt.

Entsprechend muss ich den Kompressor deutlich abwerten und vergebe bis zur Klärung des Sachverhalts mit Einhell zwei Sterne.


Nikon Coolpix L840 Digitalkamera (16 Megapixel, 38-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, USB 2.0, bildstabilisiert) rot
Nikon Coolpix L840 Digitalkamera (16 Megapixel, 38-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, USB 2.0, bildstabilisiert) rot
Preis: EUR 235,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Breite Einsetzbarkeit, für eine Bridge aber zu träge und zu wenig manuelle Möglichkeiten, 22. März 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Breite Einsetzbarkeit, für eine Bridge aber zu träge und zu wenig manuelle Möglichkeiten

Als Bridgekamera soll sie Übergang von Kompakt- zu Spiegelreflexbereich sein, wobei Hauptkonkurrenten Travelzooms sein dürften.
So sieht zum Beispiel die Canon SX-Reihe vom Aufbau sehr ähnlich aus, ist aber deutlich leichter und kleiner.
Mit den verwendeten 4 AA-Batterien/Akkus gewinnt man einerseits an Flexibilität, andererseits wird sie dadurch recht schwer.

Mit einem 38-fach optischen Zoom ist inzwischen zwar nicht best in class, aber mit Kleinbildbrennweite 22,5mm bis 855mm für nahezu alle Situationen vorbereitet.
Besonders der große Weitwinkel ist ein echter Mehrwert, kann man in der Praxis ihn besser gebrauchen als ein paar mm mehr heranzoomen und die Verzeichnung ist hier überraschend gering.
Gezoomt wird entweder über einen Schieber am Auslöser (schneller) oder der Wippe am Objektiv (langsamer). Beides nicht stufenlos und nicht direkt, es lässt sich keine Brennweite sofort manuell wählen.
Etwas in Bewegung, zum Beispiel einen Vogel im Flug, zu erwischen wird damit sehr sehr schwer.
Ungeschickt auch, dass sich kein manueller Fokuspunkt, geschweige denn die Schärfe komplett manuell setzen lässt, da können selbst manche Kompakte deutlich mehr.
Richtig nervig ist allerdings, dass sich in schwierigen Situationen die Kamera mit Fokussierversuchen lange selbst beschäftigt,
was sich auch nicht abbrechen lässt und die Kamera so mehrere Sekunden lang unbrauchbar macht.
Nein, wie schon Vorrezensenten sagten, bewegte Sachen sind nicht ihr Ding.

Anders sieht es bei statischen Objekten aus.
Hier spielt sie mit dem Bildstabilisator und besserer Lichtstärke gegenüber Travelzooms ihre Trümpfe aus.
Durch Stabilisator und kürzere Verschlusszeiten gelingen hier häufiger einigermaßen verwacklungsfreie Bilder aus der Hand.
Wer eine Unterlage hat und nutzen kann, sollte sie aber auf jeden Fall verwenden.

Zum Glück beschränkt sich Nikon auf 16 Megapixel, denn selbst bei ISO 100 ist auf 100% schon merkliches Rauschen vorhanden.
Gut ist auf der anderen Seite, dass bis ISO 800 kaum Artefaktbildung dazukommt, warum ich Auto-ISO-Limitierung 800 als Standard empfehle.
Chromatische Aberrationen sind in blau, violett und gelb bei starken Helligkeitskontrasten auszumachen, meistens aber nur leicht bei 100% Darstellung auszumachen.
Helle Strahlungsbereiche wirken sich aber merklich auf die Details aus. Während bei Bäumen im Schatten noch kleine Äste abgebildet werden, verlieren sich bei Schilf oder hellem Gefieder in der Sonne schnell kleinere Strukturen.
Halation und überforderte Dynamik.
Die Reflexionsneigung des Objektivs bei direktem Sonnenlicht ist durchschnittlich.

Die Farbabbildung bei Außenaufnahmen ist sehr natürlich neutral, mit minimalem Rotstich.
Auch der automatische Weißabgleich drinnen überzeugt, sind die Farben ebenso recht natürlich, mit minimalem Blaustich.

Bei HD-Videos (bis 1080P60i) ist ein deutlich stärkeres Rauschen auszumachen, auch sind dort die Farben stärker blaubetont und die Dynamik geringer.
Hervorzuheben ist vor allem wie schnell die Kamera dort auf Helligkeitsunterschiede reagiert.
Das Ergebnis ist gut vorzeigbar, lebt aber mehr durch die gestalterischen Möglichkeiten des Zooms als von der Bildqualität selbst.

Bleibt zu sagen, dass grundlegenden Funktionen vorhanden sind, für eine Bridge aber viel fehlt, das sie von einer Kompakten in Richtung DSLR abgrenzen würde.
Kein RAW ist ein hier ein weiterer Painpoint. Teilweise ist sie sogar Kompakten unterlegen, ist das Menü verhältnismäßig träge und erzeugt je nach Punkt auch hier sekundenlange Verzögerungen.

Fazit. Wenn man weiß wie die L840 zu nehmen ist und Einschränkungen kompensieren kann, ist es eine Kamera, die für viele Fälle eingesetzt werden kann.
Das Bildergebnis ist besser als bei Travelzooms, sie ist dafür schwerer, größer und oft auch langsamer.
Für den Preis geht das Gesamtpaket in Ordnung, bei der Brücke zur Spiegelreflex ist sie aber sehr am Anfang.


Nivea Cellular Anti-Age Augenpflege, 1er Pack (1 x 15 ml)
Nivea Cellular Anti-Age Augenpflege, 1er Pack (1 x 15 ml)
Wird angeboten von postenqueen Inh. Jasmin Bajramovic "Widerrufsbelehrung, AGB und Kundeninfo unter Verkäufer-Hilfe (hier anklicken)"
Preis: EUR 10,99

5.0 von 5 Sternen Schau mir in die Augen Kleines, 22. März 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Konsistenz der Creme ist recht fest, das macht sie gut und gezielt zu dosieren.
Sie ist zum Glück parfümfrei - wer braucht schon Parfüm in Augennähe, und zieht gut ein.
Bisher sind dadurch noch keine Reizungen aufgetreten.

Auf der Wirkstoffseite ist vor allem Hyaluronsäure hervorzuheben.
Die körpereigene Säure hat sie nachgewiesene Wirkung für mehr Flüssigkeit und Spannkraft zu sorgen.
Damit können zwar keine tiefen Krater beseitigt werden, macht sie aber geschmeidiger, glatter und deutlich unauffälliger.
Je nach Vorpflege sieht man bereits nach ein bis zwei Anwendungen bereit seinen merklichen Effekt.
Weniger tiefe Fälle werden bei regelmäßiger Anwendung mit der Zeit fast unsichtbar.

Sie kann so das Rad der Zeit nicht zurückdrehen, aber einerseits zu einer angenehmeren Erinnerung machen,
andererseits, es für die Zukunft verlangsamen.

In der Natur der Sache liegt, dass ein von außen aufgetragener Wirkstoff nur dann seinen Effekt behält, solange er ausreichend nachgeliefert wird.
Wer von der Augenpflege überzeugt ist, sollte ein Blick auf die Abomodelle mit Rabatt schauen.


Acer Iconia Talk S (A1-724) 17,7 cm (7 Zoll HD) Tablet-PC (Qualcomm Snapdragon MSM8916, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB eMMC, Android KitKat 4.4, HD Display mit IPS Technologie, 4G LTE, Dual Sim) blau
Acer Iconia Talk S (A1-724) 17,7 cm (7 Zoll HD) Tablet-PC (Qualcomm Snapdragon MSM8916, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB eMMC, Android KitKat 4.4, HD Display mit IPS Technologie, 4G LTE, Dual Sim) blau
Preis: EUR 229,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht perfekt, aber hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis - Dualsim als besonderes Extra, 15. März 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich nutze sonst ein iPhone 6 Plus, iPad Air 2 und das Galaxy Note 3 aus der Androidwelt.
Vom Handling und den Seitenverhältnissen würde ich das Iconia Talk eher als riesiges Telefon als Tablet bezeichnen.
So lässt sich WhatsApp auch problemlos installieren.

Zum Start lädt man den Akku, fügt bei Bedarf eine oder zwei Microsimkarten ein.
Letzteres war gar nicht so leicht. Mit dem beigelegten Piekser ließ sich die seitliche Klappe erst nach dem 6.Versuch zum Herauskommen bewegen.
Softwareseitig heißt es Sprache, Land, Netzverbindung einrichten, mit Google+-Konto verbinden, fertig ist die Grundeinrichtung.
Der Speicher lässt sich mit Micro-SD-Karten erweitern. Leider wirklich nur wie angegeben bis 32GB.
Eine Transcend 64GB-Karte wurde nicht erkannt und als fehlerhafte SD-Karte angegeben, bei Kleineren klappte es problemlos.

Beim Acer sind schon viele Apps und Widgets vorinstalliert, hier empfiehlt sich erst einmal aufzuräumen, denn so sind nur 11 der 16GB internem Speicher frei.
Ein bisschen nervig bei den Acer-Apps ist, dass man ständig angehalten wird, eine Acer-ID anzulegen und online sich zu verbinden, ähnlich wie die Google eigenen Apps..
Abgesehen von der Größe unterschiedet es sich kaum von anderen Smartphones mit Android 4.4.4. Update auf Android 5 aufwärts wird noch nicht angeboten.

Das Touchscreen ist ordentlich bewegungsempfindlich und auch blättern etc. geht schön glatt.
Mit iPhone und Note kann es aber nicht mithalten, diese fühlen sich noch ein bisschen geschmeidiger an.
Ähnlich beim Display. Eine tolle Größe, die Videos gut und ruckelfrei zur Geltung bringt.
Die Farben sind schön neutral, nur ein bisschen blass und Schwarzwerte sind bei IPS nicht der Benchmark.
Gerade wieder im Vergleich zu iPhone und Note haben letztere deutlich lebendigere Gelb- und Rottöne.
Der Blickwinkel ist dafür recht stabil und es bleibt auch in heller Umgebung lesbar.

Für die Performance nehme ich gern das Spiel Minion Rush.
Eher ein Kinderspiel, eignet sich aber perfekt um plattformübergreifend viele Performanceaspekte zu vergleichen.
Beim Laden braucht das Iconia merklich länger, das Spiel selbst läuft abgesehen von seltenen Mikrorucklern flüssig.
Die Reaktion auf Wischgesten ist ausreichend schnell.
Die Grafik zeigt leichte Treppchenbildung, bei anderen Apps ist das nicht so.
Ob das ein Fehler von Minion Rush ist oder ob aus Performancegründen die Auflösung reduziert werden musste weiß ich nicht.

Der Klang der integrierten Lautsprecher ist gut verständlich, aber ein bisschen hochfrequent blechern.
Für Telefonate und Videochats mehr als ausreichend.
Musik spielen sie mit ordentlicher Lautstärke, verzerrungsfrei, allerdings muss man nach Bass suchen.
Deutlich besser ist der Klang über den Kopfhörerausgang. Hier zeigen erst hochauflösendes Musikmaterial und der obere Frequenzbereiche die Grenzen auf.

Am deutlichsten merkt man den extrem günstigen Preis des Iconia an den Kameras.
Für Videochats und Schnappschüsse mehr als ok, lösen auch schnell aus.
Die Bilder aber sind selbst bei Tageslicht draußen sehr verrauscht und haben chromatische Aberationen.
Verkleinert für Facebook und ähnliches kann man noch damit leben, darüber hinaus kann Iconia keine echte Digicam ersetzen.

Der Akku ist für ein Phablet bärenstark.
Fast 50% stärker als beim iPhone 6+. Bei normaler Nutzung komme ich damit gut 2 Tage ohne laden aus.
Wie bei jedem Gerät mit großem Display kann intensive Displaynutzung in Verbindung mit hoher 3D-Rechenleistung aber von Tage auf Stunden reduzieren.

Fazit. Ein Riesensmartphone, das Note oder iPhone+ zwar nicht das Wasser reichen kann, für viele Fälle aber gut genug ist und Freude bereit.
Vor allem für den extrem günstigen Preis. Für Lautsprecher und Kameras hätte ich einen Stern in Summe abgezogen, die Dualsimfähigkeit ist mir aber einen Exrastern wert und gleicht dies wieder aus.


Crucial CT250BX100SSD1 interne SSD 250 GB (6,4 cm (2,5 Zoll) 7mm, SATA III)
Crucial CT250BX100SSD1 interne SSD 250 GB (6,4 cm (2,5 Zoll) 7mm, SATA III)
Preis: EUR 100,74

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glänzend unspektakulär, 14. März 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Crucial BX100 glänzt nicht mit extremen Performanceangaben, ist dafür problemlos, zuverlässig, stromsparend und schnell.

Bei meinem Maximus IV Extreme P67 Board wird die BX 100 problemlos an allen Anschlussvarianten erkannt.
Sowohl als USB-Drive in USB3.0-Dock, als auch an den integrierten SATA 3GB und 6GB-Ports.
Bei reiner Transfergeschwindigkeit schwankt die Leistung aber stark zwischen 3GB und 6GB-Anschluss.
Die wahre Leistungsfreudigkeit findet nur am schnellsten SATA-Port statt - weiter unten im Text bzw. Kundenbildern die jeweiligen Vergleichswerte von CrystalDiskMark.

Crucial preist auch die Langlebigkeit, die doppelt so hoch sein soll wie normale Magnetplatten.
Dies wird erst die Zukunft zeigen, die Erfahrungen mit bisherigen Crucialplatten bestätigen dies aber eher,
haben sie für SSDs nicht nur eine niedrige Ausfallrate, verlieren sie über die Zeit auch wenig Performance.

So ist Crucial nicht nur eine SSD für schmale Budgets, sondern auch braucht sie ihre Schnelligkeit nicht zu verstecken.
Vor allem in der Praxis als Betriebssystemplatte, wo es mehr auf die IO-Performance als pure Übertragungszahlen ankommt,
merkt man die Unterschiede noch weniger.
Überlegen sollte man sich allerdings, ob man nicht gleich die nächste größere Variante nimmt.
Sie kostet nur 70 Euro mehr, bietet aber doppelt so viel Platz für Programme und mehr.

SATA 6Gb >>>
Sequential Read : 532.881 MB/s
Sequential Write : 375.385 MB/s
Random Read 512KB : 371.131 MB/s
Random Write 512KB : 376.108 MB/s
Random Read 4KB (QD=1) : 24.139 MB/s [ 5893.3 IOPS]
Random Write 4KB (QD=1) : 52.494 MB/s [ 12816.0 IOPS]
Random Read 4KB (QD=32) : 259.147 MB/s [ 63268.4 IOPS]
Random Write 4KB (QD=32) : 270.785 MB/s [ 66109.7 IOPS]

SATA 3Gb >>>
Sequential Read : 275.796 MB/s
Sequential Write : 261.556 MB/s
Random Read 512KB : 223.101 MB/s
Random Write 512KB : 256.893 MB/s
Random Read 4KB (QD=1) : 23.114 MB/s [ 5643.0 IOPS]
Random Write 4KB (QD=1) : 49.925 MB/s [ 12188.7 IOPS]
Random Read 4KB (QD=32) : 182.292 MB/s [ 44504.9 IOPS]
Random Write 4KB (QD=32) : 204.929 MB/s [ 50031.6 IOPS]

Test : 1000 MB [L: 0.8% (2.0/232.9 GB)] (x5)
Date : 2015/03/14 15:25:49
OS : Windows 8.1 Enterprise [6.3 Build 9600] (x64)
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20