Profil für nozoomii > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von nozoomii
Top-Rezensenten Rang: 302.040
Hilfreiche Bewertungen: 61

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
nozoomii

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Brother LC-123BK LC-123 Tintenpatrone Standardkapazität 600 pages, schwarz
Brother LC-123BK LC-123 Tintenpatrone Standardkapazität 600 pages, schwarz
Preis: EUR 20,35

1.0 von 5 Sternen Montagsexemplar, 7. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich wollte gerade Original kaufen, um ein ordentliches Produkt zu bekommen. Nach dem Einsetzen änderte sich die Titenanzeige am Drucker aber nicht. Es sah aus, als wenn ich gar keine Patrone getauscht hätte. Nachdem ich dann noch 16 s/w mit nur Text gedruckt hatte, verschwand der Tintenstand bei gleich Null.

Nun werde ich mir die Partrone nochmals bestellen. Wenn das wieder so ist, werde ich wohl doch mein Geld zurückfordern müssen, denn zu verstehen ist das leider nicht.


beyerdynamic T 51p Portabler Tesla Hi-Fi-Kopfhörer
beyerdynamic T 51p Portabler Tesla Hi-Fi-Kopfhörer
Preis: EUR 251,45

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fein, Klasse und doch kann er noch verbessert werden... irgendwann, 7. August 2014
Für mich ist der T51p der erste Bügelkopfhörer, nachdem ich zuvor nur kleine Ohrstöpsel verwendet hatte, wenn auch schon bessere. Gekauft habe ich mir einen Bügelkopfhöhrer, weil ich viel Bahn fahre und gerne auf das Gequatsche um mich herum etwas mehr verzichten möchte. Das Budget war auch limitiert, so dass für mich der Vergleich mit den Möglichkeiten von Hi-End-Geräten hier irrelevant ist.

Mir persönlich gefällt das Desing sehr gut. Wenn man sich im Spiegel sieht, sieht es zwar etwas ungewohnt aus, aber gefällt mir doch viel besser als das bunte Plastik von beats, Sony & Co. Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend. Der gesamte Kopfhörer ist sehr leicht, insbesondere der Bügel, der vielleicht etwas sehr schlank geraten ist. Anfangs habe ich etwas hin und her probieren müssen, wie er richtig sitzt, damit er mir beim ersten Herabbeugen zur Tasche nicht gleich vom Kopf rauscht. Da scheinen mir etwas breitere Bügel günstiger zu sein, auch wenn er mittlerweile gut sitzt. Auf den Ohren sitzen die Muscheln ohnehin sehr gut, ohne groß zu drücken, auch bei meinem eher großen Kopf. Die Gelenk sind gut ausgebildet, auch wenn mir das alles beim ersten Auspacken etwas filigran erschien.

Mit dem Klang bin ich sehr zufrieden. Zuvor hatte ich im Laden einen Sennheiser on-ear Momentum zusammen mit meinem Samsung Galady S4 getestet und war ob des dumpfen Klages recht enttäuscht. Den T51p fand ich mich Laden nicht und habe ihn auf gut Glück bestellt. Ein Bose C15 scheint mir zwar noch stärker die Umgebung abzuschirmen, klingt für mich aber auch viel kälter, metallischer und weniger ausgewogen. Egal was ich auf dem T51p höre, es klingt für mich gut und angemessen. Wer allerdings heftig wummernde Bässe sucht, der ist hier fehl am Platze. Mit dem T51p kann man alles vom Cellokonzert bis zu Metallica hören.

Ich habe allerdings doch ein paar Gründe, einen Stern in der Bewertung abzuziehen, weil ich das für einen Kopfhörer dieser Preisklasse einfach als "fehlende" ansehe:
- Das Kabel verzwirbelt sich gerne und ist nicht sonderlich stark.
- Das Kabel kann nicht gewechselt werden.
- Es gibt somit auch keine Chance auf ein z. B. optionales Kabel mit Fernbedienung eines Smartphones. Mir ist eh völlig unverständlich, warum alle Welt für iPhones so etwas produziert, man sich für Android aber nicht dazu in der Lage sieht oder einfach darauf vertzichtet. Da es mittlerweile mehr Android-Geräte in der Welt gibt, sollte doch das eher selbstverständlich sein.
- Die Packtasche ist praktisch und sehr robust. Sie fühlt sich mit ihrem grobschlächtigen Kunststoffgeflächt aber auch ziemlich billig an.
- Es gibt zwar in der Tasche kleine Sicken, in die die Kabeleinmündungen an den Hörmuscheln hineingelegt werden sollen, aber die sind m. E. so knapp, dass ich mir nie sicher bin, ob ich selbst bei Einpacken, die irgendwann einmal knicke.

Soviel zum T51p.


fitBAG Beat Schwarz Handytasche Tasche aus Echtleder Nappa mit Microfaserinnenfutter für Samsung Google Galaxy Nexus i9250 (Neues Modell ab Oktober 2011)
fitBAG Beat Schwarz Handytasche Tasche aus Echtleder Nappa mit Microfaserinnenfutter für Samsung Google Galaxy Nexus i9250 (Neues Modell ab Oktober 2011)
Wird angeboten von fitBAG
Preis: EUR 17,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hält, was sie verspricht, 15. März 2012
Ja, die positiven Rezensionen haben mich zum Kauf bewegt und ich kann sie bestätigen. Das Telefon sitzt gut in der Tasche, nicht zu locker und nicht fest. Super schnell kann man es da nicht zwingend rausholen, aber so lange es 1-2 länger klingelt, stellt das eigentlich kein Problem dar.

Die Innenseite ist schön weich - gleiches gilt für Außen.

Die Tasche ist für das Galaxy Nexus auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.


Transcend JetFlash 700 32GB USB-Stick USB 3.0 schwarz [Amazon Frustfreie Verpackung]
Transcend JetFlash 700 32GB USB-Stick USB 3.0 schwarz [Amazon Frustfreie Verpackung]
Preis: EUR 14,16

0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen böse Überraschung nach wenigen Tagen, 15. März 2012
Hallo,

ja, auch ich habe mich von den vielen positiven Bewertungen des Produkts zum Kauf verleite lassen. Die Geschwindigkeit selbst habe ich nicht geprüft und den Stick bisher eh nur am USB 2.0 Ports genutzt (Dell Monitor 27" und Dell Lattitude 6400 Laptop). Für eine knappe Woche ging das gut, ich habe Daten problemlos bei voll eingeschobenem Stick hin und her kopiert. Nun heute ging gar nichts mehr, keine Reaktion, kein Auffinden im Gerätemanager (WinXP), kein einziger interner und externer (dockingstation) USB-Port konnte den Stick erkennen. Auch das Herausziehen von 1-2mm, wie in einigen anderen Rezensionen beschrieben, funktioniert nicht. Das einzige, was mir aufgefallen ist, ist das Leuchten der kleinen blauen LED, wenn ich den Stick einstecke. Für einen kurzen Augenblick, wenn die beiden rechteckigen Kontakte des Stick bedeckt sind, flackert sie auf. Windows interssiert das nicht.

Ob der Stick eventuell nur mit dem USB 2.0 nicht klar kommt, kann ich mangels USB 3.0 Port nicht testen, aber wie die eine oder andere Rezension schon gezeigt hat, gibt es offensichtlich nicht nur mit der Abwärtskompatibilität Probleme sondern allgemein mit der Qualität des Sticks in jeder Hinsicht.

Mich ärgert es tierisch, weil nun Fotos meines Kindes weg sind, die ich ruhigen Gewissens noch nicht auf einem anderen Medium gesichert hatte. Die Funkstille des Sticks wird sich wohl nicht mehr beheben lassen. Daher geht der Stick zurück zu Amazon, was wie üblich recht gut funktioniert. Der eine Stern der Bewertung verdient eigentlich nur anteilig Amazon für den Verkauf und die Rücknahme.

Was passiert eigentlich mit den Daten, wenn der Stick eingeschickt wird? Vielleicht ist ja nur ein Kontakt zwischen Schnittstelle und Speicher defekt? Werden die Sticks irgendwie vernünftig zerstört, so dass kein Bastler darauf Zugriff erhalten kann? Gehen die defekten Sticks direkt weiter an den Hersteller oder geht das Zeug direkt in die Entsorgung?
Das könnte Amazon einmal dazu erläutern.


Panasonic DMP-BDT111EG 3D Blu-ray-Player (Upscaler 1080p, HDMI, Apple iPod touch fernbedienbar, WLAN ready, USB) silber
Panasonic DMP-BDT111EG 3D Blu-ray-Player (Upscaler 1080p, HDMI, Apple iPod touch fernbedienbar, WLAN ready, USB) silber

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ja sehr viel Licht und doch ein paar Wermutstropfen, 18. Oktober 2011
Die vorangegangenen Bewertungen haben mich zum Kauf des Geräts bewogen. Ich bin auch weitestgehend zufrieden. Es ist meistens eine leises Abspielgeräusch zu hören, was aber nur bei sehr leisen Filmsequenzen stört, zu hören. Die Startzeit ist ein Moment länger, was mich aber überhaupt nicht stört, da ich meistens keine Eile habe.

Den Internetanschluss habe ich bisher nicht ausprobiert.

Die Wermutstropfen:
Ich schaue viele Filme in Fremdsprache und blende mir sehr gerne dazu die Untertitel ein. Leider hat die Fernbedienung keine Taste, mit der ich direkt auf die Untertitel zu greifen können. Bisher habe ich keine andere Alternative gefunden, als zum Hauptmenü zurück zu gehen und dort den Untertitel zu wählen. Leider bringt nicht jede DVD einen Button "Film fortsetzen" mit, so dass es auch schon einmal vorkommt, dass der Film von vorne begonnen und dann gezappt werden muss.
Die Fernbedienung legt man dann besser weg. Sie schmeichelt nicht unbedingt in der Handfläche, auch wenn sie ein angenehmes Gewicht hat.

Die Papierbedienungsanleitung ist nicht der Rede wert. Auf DVD ist sie etwas ausführlicher, aber auch nur etwas. Ansonsten liegen tausend Sprachversionen der Anleitung bei.

Das Gehäuse ist schmal und schlank. Das ist nicht übel aber wer den Player gerne bei seinen Hifi-Geräten stapeln will, muss ich schon ganz oben auflegen, denn die Gehäustiefe ist nicht sehr viel. Echte Standfüsse gibt es am Gehäuse ebenfalls nicht. Ich hätte etwas mehr luftgefüllte Hülle gut gefunden.

Ein HDMI-Kabel ist nicht dabei und muss unbedingt dazugekauft werden.


Philips DC315 Radiowecker (UKW-Tuner, Apple iPod-/iPhone-Dock) schwarz
Philips DC315 Radiowecker (UKW-Tuner, Apple iPod-/iPhone-Dock) schwarz

26 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen nicht schlecht, aber nicht so gut wie erwartet, 16. Februar 2011
Hallo,

zunächst vorweg: ich habe das Gerät schlussendlich wieder an Amazon zurückgeschickt. Warum?

Ich hatte mir einige Rezensionen durchgelesen und die waren auch weitestgehend positiv bis sehr positiv. Das hatte mich überzeugt und auch entsprechende Erwartungen geweckt. Leider konnte das Gerät diese Hoffnungen nicht erfüllen.

+ nicht zu groß
+ iPod (ab 5G) lässt sich simpel aufstecken
+ kann laut sein, wenn man das will
+ Adapterkabel für Anschluss eines sonstiges MP3-Players über 3,5mm Klinke wird mitgeliefert.
+ Weckt ordentlich, wenn das entsprechend eingestellt ist. Es gibt 2 Weckzeiten und Snooze.

- Der Hauptgrund, das Gerät zurückzuschicken war der, dass es sowohl im iPod-Modus als auch im Radiomodus immer wieder deutlich im Lautsprecher geknackt hat. Die Ursache konnte ich nicht herausfinden. Am Input kann es nicht gelegen haben.
- Die Tasten sind zum Teil sehr eng bei einander und insbesondere an der linken Seite ("Sleep", "Source/Time","Tuning +/-" und "Power")ohne genaues Hinschauen nicht zu unterscheiden. Oft habe ich einfach nur den Radiosender verstellt, obwohl ich das Gerät abschalten wollte. Dafür, dass das ein Radiowecker ist, sollten alle Tasten zweifelsfrei leicht erreichbar sein, da man insbesondere morgens nicht zwingend die Augen ganz weit offen hat.
- Der iPod (mit 5G classic ausprobiert)dudelt einfach drauf los, sobald er aufgesteckt und aufgewacht ist. Das fängt einfach ganz oben in der Interpretenliste an. Hier muss man sich schon beeilen, will man etwas anderes hören. So bleibt immer nur das Stoppen der Wiedergabe und dann die eigentliche Musikwahl. Das nervt.
- Über Farbe kann man streiten, aber die Anzeige ist einfach etwas schrill.
- Die Anzeige von Tag und Datum klebt unmittelbar und in engen Lettern geschrieben unter der größer dargestllten Uhrzeit. Hinzukommt, dass die Tage nur mit englischen Abkürzungen angezeigt werden. Bitte was soll das bei einem deutschen Hersteller?
- Die Radioantenne ist fest eingebaut. Es kann ersatzweise keine leistungsstärkere Anstenne angesteckt werden.
- Der Empfang des Radios war leider erschreckend schlecht. Die automatische Suche stellt bis zu 20 Sender mit Stereosignal ein. Die laufen meistens, müssen aber auch nicht. Nach wenigen Minuten gesellt sich ein unschönes und nicht überhörbares Rauschen dazu. Manuell lässt sich die Frequenz dann z.B. um 0,05 Punkte runter oder hochregeln, was den Empfang verbessert. Jedoch fällt der Lautstärkepegel rapide ab. Die Lautstärkepegel lassen sich einfach nicht beherrschen und sind sehr unterschiedlich gewesen.
- Die Sleep-Funktion lässt sich nur im 15min-Schritten bis zu 90min einstellen. Die damit einhergende Lautstärkerereduktion scheint jedoch nicht kontinuierlich abzunehmen, sondern in kleinen Sprüngen weniger laut zu werden. Das ist nicht wirklich schön.

Viel mehr habe ich dann das Gerät nicht mehr ausprobiert, sondern es zurück geschickt. Hier haben sich für mich bei diesem Kaufpreis einfach zu viel Mängel aufsummiert. Schön für die anderen Rezensenten, die mehr Glück mir Ihrem Exemplar hatten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 8, 2011 9:53 AM MEST


Sony Ericsson MW600 HiFi Bluetooth Stereo Headset mit UKW-Radio schwarz
Sony Ericsson MW600 HiFi Bluetooth Stereo Headset mit UKW-Radio schwarz

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen kleiner und sehr fein, 9. Februar 2011
Wow, was haben die Rezensionen nicht alles berichtet und mich neugierig gemacht. Letztendlich habe ich gefunden, was ich gesucht habe.

+ Die Akkulebensdauer ist wirklich erstaunlich, denn ich kann mich nicht mehr recht erinnern, wann ich das Gerät das letzte Mal aufgeladen habe. Ob die Zeitangabe also passt, kann ich nicht sagen, aber es ist sehr lang.
+ Ich habe das Headset mit einem HTC TouchDiamond 2 verbunden. Der erste und alle weiteren Kontakte klappten einwandfrei und schnell. Hier musste nur einmal das Bluetooth-Pairing eingestellt werden und los ging es. Konflikte mit fremden Geräte habe ich bisher nicht erlebt.
+ Der Sound vom Bluetooth-fähigem Handy ist astrein und wenn überhaupt einen Tick basslastig, aber das ist erträglich. Da spielt es keine Rolle, ob das Musik ist oder eben ein Telefonat.
+ Das Mikro habe ich unterschiedlich erlebt. Das Gerät sollte nicht zu weit weg vom Mund hängen. Darüber hinaus musste ich mich an das Telefonieren mit zwei Ohrstöpseln gewöhnen, so dass man sich auch an die erforderliche Lautstärke der eigenen Stimme gewöhnen muss. Jedoch ist das eher eine Anwenderthematik als ein technisches Problem. In den meisten Fällen haben die Personen am Ende der Leitung nicht mitbekommen, dass ich überhaupt in einer geräuschvollen Kulisse unterwegs war. Im ICE konnte ich selbst bei den nervigen Durchsagen sauber telefonieren und es hat sich niemand über Störgeräusche beklagt.
+ Die Kopfhörer sind die weitverbreiteten Ohrstöpsel, die die Umgebung ordentlich abschirmen. Letzteres ist dann am Anfang eine Gewöhnungsfrage, aber dann geht es wie von selbst. Zum Musikhören eignen sich die Hörer auch, obwohl ich dann meine Sennheiser CX500 vorziehe. Die kann ich auch anschließen, da die Verbindung eine 3,5-Klinke-Verbindung ist. Das ist gut so. Somit ist das Gerät nicht gleich außer Gefecht, wenn die Hörer einmal defekt sein sollten oder das Kabel abreißt. Die Kopfhörer selber sind leicht geknickt, so dass es auch einfacher ist, den Linken und den Rechten zu finden. Insgesamt sitzen sie gut im Ohr. Es werden wechselbare Gummiadapter mitgeliefert.
+ Das Gerät selber hat einen robusten Klipp mit kleinen Zähnchen, die auch schon einmal am Reißverschluss halten. Das finde ich sehr gut. Darüber hinaus ist das kleine, für mich aber gut lesbare, Display recht hilfreich, denn es zeigt den Anrufer an. Die automatische Umschaltung von Musik auf Telefonat und zurück funktioniert sehr gut. Auflegen muss man nicht. Es reicht wenn der Anrufer auflegt und nach einer kurzen Ruhepause geht die Musik weiter. Die Lautstärkeregelung funktioniert über einen Kontaktstreifen und nicht über ein bewegliches Teil, was hier immer von Vorteil ist. Die Änderung wird als Balken im Display angezeigt. Am Handy kann darüber hinaus separat auch noch die Lautstärke geregelt werden. Die beiden Regelungen lassen sich aber nicht gegenseitig steuern.

Das Anrufen per Sprachwahl habe ich bisher nicht ausprobiert, da ich mir grundsätzlich davon nicht allzu viel verspreche. Da sei auf andere Rezensionen verwiesen.

- Wie auch schon in anderen Rezension angesprochen ist der An-/Ausschalter (an der Unterseite des nahezu zylindrischen Gerätekörpers)eher mit dem Fingernagel als mit dem Finger zu bedienen. Da muss schon hingeschaut werden zum Ein- und Ausschalten. Ich kann damit aber leben. Für mich überwiegen die Vorteile.
- Ein nettes Gimmick ist das Radio, dass funktioniert, sobald kabelgebundene Kopfhörer angeschlossen sind. Die Umschaltung am Gerät ist einfach und funktioniert tadellos. Zu bemängeln ist der Empfang. Das rauscht doch viel zu oft und viele lokal definitiv vorhandene Radios sind nicht oder nur schlecht zu empfangen. So etwas wie RDS ist, glaube ich, nicht dabei. Hier ist Nachbesserung nötig. Wer also ein mobiles Radio sucht, sollte sich hier etwas anderes suchen. Wer es wie ich nur als nettes Gimmick mitnimmt, für den reicht es vollkommen, denn oft nutze ich es nicht. Die drei bis vier Sender, die ich ausprobiert habe, waren OK, wurden aber durch Bewegung und Veränderung des Empfangsstandortes immer wieder zum Teil erheblich gestört.
- Das Gerät kann sich dauerhaft mit zwei Bluetoothgeräten verbinden, dass jedoch nicht parallel. Ich hatte gehofft mein privates und dienstliches Handy parallel betreiben zu können, aber das geht leider nicht. Man muss dann am Gerät den Empfänger (vor dem Telefonat) wählen, der durch kleine, aber gut zu erkennende, Symbole angezeigt wird.
- Es gibt leider keine kleine Tasche oder Beutel zum Transport mit dazu.

Insgesamt bin ich mehr als positiv überrascht, da ich auch nicht damit gerecht hatte, ein solches Gerät für einen attraktiven Preis bekommen zu können. Das Gerät (schwarz) fällt kaum auf und kann bequem getragen werden.


Sennheiser CX 500 Ohrhörer geeignet für Apple iPod titan
Sennheiser CX 500 Ohrhörer geeignet für Apple iPod titan

5.0 von 5 Sternen Soundmaschine, 12. Mai 2009
Nach langem hin und her, Lesen von diversen Tests habe ich mich für diese Sennheiserkopfhörer entschieden. Nun sind sie da und ich für den ersten Augenblick bin ich begeistert. Ich benutze die Kopfhörer an einem Apple Ipod 3G, an dem ich bisher nur die normalen Apple-Kopfhörer dran hatte. Den Unterschied merkt man sofort. Die Umgebungsgeräusche sind wirklich signifikant weniger, der Lautstärkepegel ist auch geringer, wenn auch nicht soviel, wie ich erhofft hatte. Ab das ist kein wirklicher Minuspunkt. Die Klangwiedergabe ist toll, wenn auch etwas basslastig. Vielleicht ist letzteres aber auch eine Gewöhnungsfrage, da ich das erste Mal solche In-Ear Kopfhörer verwende und es erst einmal etwas irriert bin, wenn die Umgebung nicht ganz anwesend ist und dafür manch eine Körperbewegung wahrgenommen wird.
Eine Tasche, ein Aufwickelhilfe und die unterschiedlichen Gummikappen liegen bei. Was ich vorher schon gelesen hatte, war der Aspekt der Verpackung: verdammt schwer zu öffnen. Ich musste mit einer kräftigen Schere zu Werke gehen, um endlich an die Hörer ranzukommen. Das ist dringend verbesserungbedürftig. Und noch was: Muss man so ein läppisches kleines Produkt in so widerspenstigem umweltschädlichem PET verpacken? Ich denke nein. Hier täte es eine leichter zugängliche und umweltfreundliche Verpackung. Also Sennheiser, ans Werk!
Die Verpackung besteht aus reichlich verschiedenen Papier- und Plastikteilchen. Warum muss es nur so schwer sein, an ein gekauftes Produkt heranzukommen.

+ deutlich reduzierte Umgebungsgeräusche
+ deutlich geringer Schallpegel erforderlich
+ Klasse Klang
+ sitzen Bequem
+ mit Tasche, Kabelwickler, Gummiadaptern und kleinem Lautstärkeregler im Hörerkabel angemessen Zubehör

- auf den ersten Eindruck etwas basslastig
- super schwer zu öffnende Verpackung
- mit PET umweltschädliche Verpackung


Extrememory Secure Digital (SD) Highspeed Speicherkarte 2GB 133x (original Handelsverpackung)
Extrememory Secure Digital (SD) Highspeed Speicherkarte 2GB 133x (original Handelsverpackung)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gut zum Fotografieren, 1. September 2006
Ich habe mir diese Karte wegen des guten Preisleistungsverhältnisses gekauft. Im Grunde ist auch alles tiptop. Dennoch habe ich keine 5 Sterne vergeben, da das einzige kleine Manko die Schwergängigkeit der Karte ist. So recht weis ich nicht, woran das liegt, aber meine Sandiskkarten springen mir aus dem Kartenschacht meiner Kamera richtig entgegen. Diese lässt sich etwas schwer entnehmen. Das habe ich bis jetzt in allen verwenden Kartenlesegeräten so gehabt. Der Leistung der Karte tut das aber keinen Abbruch. Deswegen möchte ich sie hier weiterempfehlen.


9-11 (Seven Stories' Open Media)
9-11 (Seven Stories' Open Media)
von Noam Chomsky
  Taschenbuch

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen USA, Verstrickungen u.s.w., 6. Januar 2004
Es hängt sehr davon ab, wie offen man sich mit dem Thema des 11. September beschäftigt. Wer kaum Ahnung hat, wird wohl mit dem reichhaltigen Hintergrundwissen (das auch vielfach für das Vrständnis benötigt wird) überfordert sein. Allerdings gibt es jedem Interessiereten reichlich Stoff, um sich selber Gedanken zu machen. Neben allem was so in den Wirren der Nach-11.-September-Welt geschrieben wurde, gibt es nur wenige Bücher, die nicht hinter jeder Hauswand die Weltverschwörung oder Bin Laden sehen. Deswegen kann diese Interviews getrost lesen.


Seite: 1 | 2