Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Andy.R > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andy.R
Top-Rezensenten Rang: 6.246
Hilfreiche Bewertungen: 182

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andy.R

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14
pixel
PortaPow Premium USB + DC Power Monitor Leistungsmesser / Leistungsmessgerät Digital Multimeter Amperemeter V2
PortaPow Premium USB + DC Power Monitor Leistungsmesser / Leistungsmessgerät Digital Multimeter Amperemeter V2
Wird angeboten von PortaPow
Preis: EUR 33,99

4.0 von 5 Sternen Hohe Messgenauigkeit, kein Energiebedarf aus dem Messobjekt, Leistungsmesser, der für USB und andere Netzteile verwendbar ist., 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Muker (Juwei) J7
• PortaPow USB Power Monitor Dual V3
• PortaPow USB Power Monitor Premium

PortaPow USB Power Monitor Premium
Gewicht: 86g - Größe: LxBxH 125 x 65 x 18 mm (ohne das Zubehör)

Lieferumfang: Messgerät mit Akku; Adapter auf USB, auf Hohlstecker, auf Schraubklemmen; Messkabel ; Ladekabel
Messbereiche / Daten:
Spannung (Volt), Strom (Ampere), Kapazität (Amperestunden), Energie (Wattstunden), Leistung (Watt), Ladezeit
0-50 Volt, Auflösung 0,1mV
0-5 Ampere, Auflösung 0,1mA
0-250 Watt, Auflösung 1mW
0-99,999 Amperestunden, Auflösung 1mAh
0-? Wattstunden, Auflösung 1mWh
0-? Stunden, Auflösung 1sek
Messfehler <0,2% bis 2A; <1% über 2A
Messintervall 3x /sek
Akkulaufzeit 40h

+ Hohe Messgenauigkeit
+ Durch den Akku kein eigener Energiebedarf aus dem Messobjekt
+ Die Zeitzählung bleibt stehen, wenn der Strom auf 0,00A sinkt.
+ Kann auch als reiner Spannungsmesser verwendet werden. (Messkabel sind dabei.)
+ Kann auch mit nicht USB Geräten verwendet werden. (Adapter auf Hohlstecker und Kabelklemmen sind dabei.)
○ Die Smartcharge-Funktion des kleineren PortaPow Dual ist hier nicht vorhanden.
○ Noch akzeptabler Spannungsabfall über das Messgerät: knapp 0,05V bei 1A Last.
Das sind bei max. 5A 0,25V. Damit sollte das Laden auch noch funktionieren, wenn das Netzteil bei der Last selbst auf 4,8V sinkt.
- Keinen Speicher, nach dem Ausschalten sind alle Daten gelöscht.
- Das Display wäre groß genug, um alle Werte gleichzeitig anzuzeigen. Statt dem muss eine eigenartige Kombination umgeschaltet werden. Es zeigt entweder Zeit + Wattstunden oder Watt + Amperestunden an.
- Akkuladen geht nicht über ein Mikro-USB-Kabel. Es liegt ein Kabel USB auf Minihohlstecker bei.

Das Gerät ist geeignet, wenn man sich für alle diese Messwerte interessiert und es auch für andere Messungen nutzen will. Ich habe zwar bereits 2 richtige Multimeter, aber keinen Leistungsmesser, der für USB und andere Netzteile verwendbar ist. Das reizt mich als Elektroniker daran. Daher habe ich das behalten und hole mit den PortaPow Fast Charge Adaptor SmartCharge als extra Teil dazu. Damit kann ich auch das messen was mit dem PortPow Dual oder Muker J7 (die wichtigsten Werte) geht und kann den Adapter auch ohne Messung verwenden. Für den Preis ist es gut.


PortaPow Dual USB Power Monitor mit SmartCharge
PortaPow Dual USB Power Monitor mit SmartCharge
Wird angeboten von PortaPow
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für den Preis ist es gut: mit Smartcharge-Funktion, 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Muker (Juwei) J7
• PortaPow USB Power Monitor Dual V3
• PortaPow USB Power Monitor Premium

PortaPow USB Power Monitor Dual V3
Gewicht: 29g - Größe: LxBxH 65 x 27 x 16 mm (L: + 13cm USB Kabel)

Messbereiche / Daten:
Spannung (Volt), Strom (Ampere), Kapazität (Amperestunden)
3-15 Volt, Auflösung 10mV
0,01-3,5 Ampere, Auflösung 10mA
0-? Amperestunden, Auflösung 1mAh
Messfehler <1% bei Spannung und Strom
Messintervall 3x /sek

+ 9 Speicher für die Amperestunden, die auch ohne Strom erhalten bleiben.
+ USB 1 mit Smartcharge-Funktion (Blockiert die Datenleitung und gaukelt dem iOS Gerät ein iOS Ladegerät und dem Android Gerät ein Android Ladegerät vor.)
+ USB 2 mit Datenübertragung und Qualcomm Quick Carge 2.0 und 3.0 (bis 15V)
+ Messung über eigenen USB-Stecker oder ein Mikro-USB-Kabel, das so geprüft werden kann.
○ Mittlerer bis geringer Eigenenergiebedarf:
Bei 5V sind es 13mA, 65mW ohne Last / Messobjekt und mit Beleuchtung.
Nach 5min sinkt dieser durch Abschalten der Beleuchtung auf 7mA, 35mW.
○ Noch akzeptabler Spannungsabfall über das Messgerät: knapp 0,06V bei 1A Last.
Das sind bei max. 3,5A 0,2V. Damit sollte das Laden auch noch funktionieren, wenn das Netzteil bei der Last selbst auf 4,8V sinkt.
- Keine Leistungsmessung und keine Zeiterfassung

Das Gerät ist geeignet, wenn man sich nur für diese (wichtigsten) Messwerte interessiert. Man kann durch die Speicher die Ladung von bis zu 9 Geräten oder 9 Ladungen eines Gerätes aufzeichnen.
Ein Novum ist die Smartcharge-Funktion. Damit konnte ich an einem 7€ Schwaiger Ladegerät mit 2x USB und max. 2,1A in Summe und meinem iPad3 feststellen: Ladung am Port 1 normal 1A, am Port 2 normal 0,5A (am USB2 dieses und an den beiden anderen USB-Messgeräten); Ladung an beiden Ports 2A am USB1 dieses USB-Messgeräts). Für den Preis ist es gut.


Muker-J7 USB Multimeter QC2.0 QC3.0 Tester Strom(A) Spannung(V) Energie(Wh) Widerstand Kapazität(mAh) und Leistung(W) Zeit(Sekunden), Temperatur
Muker-J7 USB Multimeter QC2.0 QC3.0 Tester Strom(A) Spannung(V) Energie(Wh) Widerstand Kapazität(mAh) und Leistung(W) Zeit(Sekunden), Temperatur
Wird angeboten von Muker.U
Preis: EUR 11,99

4.0 von 5 Sternen Für den Preis ist es gut. Nur der Widerstand der Strommessung ist zu hoch gewählt., 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Muker (Juwei) J7
• PortaPow USB Power Monitor Dual V3
• PortaPow USB Power Monitor Premium

Muker (Juwei) J7
Gewicht: 17g - Größe: LxBxH 53 x 24 x 15 mm (L: + 12mm USB Stecker)

Messbereiche / Daten:
Spannung (Volt), Strom (Ampere), Kapazität (Amperestunden), Energie (Wattstunden), Leistung (Watt), Ladezeit, Widerstand (von was?), Innentemperatur (des Messgerätes)
3-30 Volt, Auflösung 10mV
0-5,1 Ampere, Auflösung 10mA
0-? Watt, Auflösung 1mW
0-99,999 Amperestunden, Auflösung 1mAh
0-999,999 Wattstunden, Auflösung 1mWh
0-999 Stunden, Auflösung 1sek
0-999,99 Ohm, Auflösung 0,01 Ohm

+ Speicher für Amperestunden, Wattstunden, Ladezeit, die auch ohne Strom erhalten bleiben.
+ Die Zeitzählung bleibt stehen, wenn der Strom auf 0,00A sinkt.
+ Qualcomm Quick Carge 2.0 und 3.0 (bis 30V)
+ Zeigt auch die Spannungen an den 2 Datenleitungen des USB an.
○ Recht hoher Eigenenergiebedarf:
Bei 5V sind es 22mA, 110mW ohne Last / Messobjekt und mit Beleuchtung.
Dieser sinkt auch nicht, da die Beleuchtung sich nicht abschaltet.
- Zu hoher Spannungsabfall über das Messgerät: knapp 0,12V bei 1A Last.
Das sind bei max. 5,1A 0,6V! Wenn das Ladegerät bei Leerlauf 5,1V hat und bei 5A Last auf 4,8V absinkt, kommen nach dem Messgerät noch 4,2V am zu ladenden Gerät an. Das ist ohne den weiteren Verlust der Ladeschaltung bereits die obere Ladegrenze der Lithiumakkus. Das heißt, dass der Akku unter Umständen nicht mehr voll wird, oder die Ladeschaltung wegen Unterspannung gar nicht erst lädt.
- Keine Anleitung (Das steht aber in der Artikelbeschreibung.)

Bei einer längeren Messung über 12h mit recht geringem Ladestrom eines Lautsprechers hatte ich hintereinander geschaltet: 1.PortaPow Dual, 2.Muker J7, 3. PortaPow Premium.
Während sich bei dem Ah Werten zwischen 2.J7 und 3.Premium keine relevante Differenz ergab, zählte der 1.Dual fast 500mAh mehr, die aus dem Eigenverbrauch des J7 resultieren werden.
Das Gerät ist geeignet, wenn man sich wirklich für alle diese Messwerte interessiert. Man sollte die Grenzen hinsichtlich der Genauigkeit und vor allem hinsichtlich des maximal sinnvoll nutzbaren Stroms dann akzeptieren. Für den Preis ist es gut. Nur der Widerstand der Strommessung ist zu hoch gewählt, daher der Spannungsabfall.


VTIN 20W Aluminium Bluetooth 4.0 Lautsprecher Tragbar Premium Stereo Speaker Boombox mit Dual 10W Treiber, Subwoofer, Bässe, Mikrophon für Handys iPhone Samsung ...
VTIN 20W Aluminium Bluetooth 4.0 Lautsprecher Tragbar Premium Stereo Speaker Boombox mit Dual 10W Treiber, Subwoofer, Bässe, Mikrophon für Handys iPhone Samsung ...
Wird angeboten von VICTSING
Preis: EUR 96,65

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotz starkem Bass sind Mitten und Höhen vorhanden, aber zu schwach im Gesamteindruck, 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Cabstone Soundbar
• Gear4 StreetParty
• ADX X05-UE3
• Polaris
• TDK TW550 HomeGo
• Caseflex BT Speaker (CF-AZ01-Z012)
• ADX Atom v3
• SHARKK Boombox Speaker
• Cannice S1
• Sony SRS-X33
• VTIN

VTIN
Gewicht: 920g (inkl. Zubehör & Verpackung) - Größe: BxHxT 200 x 60 x 60 mm (Daten von VictSing)

+ Sehr hochwertiges und schönes Design
+ Dezente, deutlich Englisch sprechende und angenehme, weibliche Stimme für die Statusansagen.
○ Trotz starkem Bass sind Mitten und Höhen vorhanden, aber zu schwach im Gesamteindruck
○ Der Bass ist sehr stark, daher für Hörbücher und Nachrichten nicht optimal; Mir war es dann doch etwas zu viel.
○ nur Bluetooth und AUX-In, wie die meisten anderen hier auch
○ Umschaltung zwischen Bluetooth und AUX-In erfolgt allein durch Stecken und Ziehen des Steckers. Es ist keine Taste dafür notwendig. Das kann man mögen oder nicht.
○ Statusansagen sind nicht abschaltbar, was mich bei diesem aber nicht gestört hat.
- Bei sehr niedriger Lautstärke (z.B. zum Einschlafen) blubbert er und wird unverständlich.
- Erreichte Spielzeit nur 9h bei AUX-In und niedriger Zimmerlautstärke trotz 4400mAh Akku: Das ist wohl eine Folge des starken, leistungshungrigen Bass.
- Probleme beim Laden: Er ging beim ersten Versuch (4 Netzteile und je 8-12h dran gelassen) nie von LED leuchtet (Laden) in LED aus (Voll), sondern blinkte nach einigen Stunden dauerhaft. Erst wenn er nochmal getrennt und angeschlossen wurde, ging die LED von Leuchten direkt auf Aus (nach weiteren 0,5-1h).
- Einschränkung laut Anleitung: Beim Laden soll er nicht gleichzeitig benutzt werden. Das leuchtet mir nicht ein und ist bei anderen Boxen nicht so.
- Fest eingebauter Akku

Der Anbieter hat sich beim Support nicht mit Ruhm bekleckert. Nachdem ich ihn bereits zurückgesendet hatte, habe ich die Frage nach den Daten (Maße, Gewicht), über Amazon gestellt. Hier kam zunächst nur Antwort 1:
VicTsing antwortete: "Sie können uns direkt schreiben. Damals werden wir Ihnen ausführliche Dienstleistung anbieten. Vielen Dank."
Daraufhin habe ich über den Artikel die Frage noch mal direkt an VicTsing gesendet: „[...] Nun, warum bekomme ich nicht einfach die Antwort auf die Frage? [...]“
Antwort 2: „Sehr geehrter Kunde,“ (Ja, ernsthaft, mehr stand nicht da.) Und Zwei Tage später kam nochmal Antwort 3 mit obigen Daten und einem halben Satz, dessen Sinn daher nicht erkennbar ist.

Gemeinsame Infos:
Die Reihenfolge in der Liste geht nach Klang und Bassstärke.
Wobei der Letzte den stärksten Bass, aber nicht deshalb auch den besten Klang hat. Der beste Klang ist natürlich zunächst subjektiv. Wobei ich die Geräte bis zum Sony jeweils besser finde und hier auch das zunehmende Bassvolumen als positiv empfinde. Über alle hier genannten Geräte lässt sich sagen, dass der Klang, das Klangvolumen und der Bass zunächst mit der Größe und dem Preis ansteigen.
Die Ausnahmen sind hier:
- im Negativen der TDK, der in seinem großen Gehäuse nur kleine aktive und passive Treiber beherbergt und daher recht weit unten steht.
- im Positiven der Sony, der trotz kleinerem Gehäuse und kleineren Treibern als die ADX bis Cannice haben, einen sehr guten Klang abliefert, der weder Bass noch Höhen vermissen lässt. Allerdings ist er auch der mit dem höchsten Preis.
- im Positiven auch der Caseflex, da er mit seinem sehr günstigen Preis (3.) genau in der Mitte (6.) landet.
- im Neutralen der VTIN (wie wahrscheinlich auch die ähnlichen TaoTronics Boombox und AISER HSR 13 Boom Box), da ist hier trotz kleineren aktiven Treibern massig Bass vorhanden. Leider fehlt es in der Mitte und bei den Höhen. Beim TaoTronics wird sogar am Ende der Beschreibung extra darauf hingewiesen – dafür ein Lob an diesen Anbieter.

Die Telefonfunktion habe ich bei keinem getestet. Die interessiert mich nicht.
Die Tests wegen dem Klang habe ich immer über AUX-In gemacht. Hier konnte ich über meine 4-Wege-Cinch-Box bis zu 4 der Boxen parallel anschließen und im selben Lied dann beliebig hin und her schalten.
Auch den Test der Akkulaufzeit (nicht bei allen durchgeführt) habe ich über AUX-In gemacht, um die maximale Laufzeit zu erhalten. Bei Bluetooth ist diese dann natürlich niedriger.

Alle rauschen etwas sowie ein Klinkenkabel drin steckt oder per Taste auf den AUX-In umgeschaltet wird. Anfangs hat mich das überrascht, dass überhaupt ein Grundrauschen da ist. Allerdings hat mich das bei keinem wirklich gestört. Wenn Musik lief, habe ich es nicht mehr wahrgenommen. Keiner rauschte hörbar bei Bluetooth im Kopplungsmodus oder Verbindung ohne Abspielen.

Irgendwie habe ich dabei die defekten Boxen angezogen, wie Sch* die Fliegen. Von den insgesamt 12 Stereo-Geräten (Cabstone und Polaris: je 2 Stück) hatten 7 Stücke Defekte, Produktionsmängel oder Fehlfunktionen. Da ich nur das Produkt bewerten kann, welches ich in den Händen habe, führt so etwas zu einem Stern Abzug, von dem was ich sonst geben würde.


Sony SRS-X33 Bluetooth Lautsprecher, 20 Watt, tragbarer und kabelloser Lautsprecher, NFC, Bluetooth, weiß
Sony SRS-X33 Bluetooth Lautsprecher, 20 Watt, tragbarer und kabelloser Lautsprecher, NFC, Bluetooth, weiß

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter bis toller Klang: ...zaubert er eine wirklich beeindruckende Klangfülle mit klarer Wiedergabe..., 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Cabstone Soundbar
• Gear4 StreetParty
• ADX X05-UE3
• Polaris
• TDK TW550 HomeGo
• Caseflex BT Speaker (CF-AZ01-Z012)
• ADX Atom v3
• SHARKK Boombox Speaker
• Cannice S1
• Sony SRS-X33
• VTIN

Sony SRS-X33
Gewicht: 710g - Größe: BxHxT 185 x 60 x 59 mm

Leider löscht Amazon sogar verkaufsfördernde Weblinks. Auf der Seite von Sony lässt sich eine ausführliche Anleitung in 18 Sprachen finden. Der genaue Link steht in der beiliegenden Anleitung, lässt sich sicher aber auch vorab finden.
Für das was er bietet, stufe ich seinen Marktwert bei 100€ ein. Die Warehouse Deals schwanken um die 92-99€. Mehr würde ich nicht ausgeben wollen. Ich selbst habe ihn gekauft, weil ich einen Warehouse Deal mit <50€ gefunden hatte. Den habe ich auch behalten. Die 110€ bei Amazon für Neuware würde ich nur ungern und die bis zu >200€ von anderen Anbietern würde ich auf keinen Fall dafür ausgeben. Da wäre der Cannice S1 bei mir die Wahl.

+ Sehr guter bis toller Klang: Er hat von den von mir getesteten Stereolautsprechern mit 34mm Durchmesser die zweitkleinsten aktiven Treiber + 2 passive Treiber für den Bass. Daraus zaubert er eine wirklich beeindruckende Klangfülle mit klarer Wiedergabe vom sehr deutlichen, aber mir nicht zu starken Bass bis zu den Höhen. Musik hat Dynamik und Druck. Sprache ist klar und deutlich und nur minimal durch den Bass verdunkelt. Er ist also für Musik und Sprache geeignet.
+ Auch bei Pop/Rock meets Klassik und in niedriger Lautstärke klingt er sehr gut. Er hat da nur etwas Bass mehr als der Cannice S1.
+ Er kann laut: Beim Test hatte ich den Cannice S1 kurz auf voller Lautstärke. Beim Sony habe ich das bei Stufe 24 (von 32) beendet, weil er da bereits lauter und zu laut für die Wohnung war.
+ Er kann leise: Er lässt sich bis auf fast unhörbar runterregeln. Dabei ist er in diesem unteren Bereich fein abgestuft und ist auch dann noch klar im Klang.
+ Die Sound-Funktion (Clear-Audio+ oder stärkerer Raumklangeffekt) funktioniert (wie auch beim Cannice S1) bei Bluetooth und Kabel. (Der EQ Modus bei ADX ist nur bei Bluetooth verfügbar.) Wie in der Online-Hilfe geschrieben, ist der Raumklangeffekt nicht bei jeder Musik / jedem Lied wahrnehmbar, bei einigen aber dafür sehr deutlich.
+ Er bietet 32 Lautstärkestufen, auch wenn er per Bluetooth gekoppelt ist. Die Bedienung erfolgt sowohl über iPhone (hier nur in 16 Stufen) als auch den Lautsprecher gleichermaßen. (Das iPhone allein hat nur grobe 16 Stufen und bei den meisten anderen getesteten Lautsprechern hat man dann auch nur diese 16 zur Verfügung.)
+ Er kann über Bluetooth mit 8 Geräten gekoppelt werden. Aktiv sein und Abspielen kann er dann jedoch nur mit jeweils einem.
+ Die zuletzt eingestellte Lautstärke wird beim Ausschalten gespeichert.
+ Hinweistöne gibt es nur für ein paar Funktionen. Sie sind nicht nervig, nicht zu laut und unabhängig von der eingestellten Lautstärke. Einige andere Funktionen werden durch die LEDs signalisiert.
+ Er darf auch dauerhaft per Netzteil betrieben werden.
+ Bluetooth-Bereitschaftsfunktion: Das kann nur aktiviert werden, wenn er am Netzteil hängt. Dann wacht er auf, wenn ein verbundenes Bluetooth Geräte Signale sendet.
+ Netzteil 5V, 1,5A mit Euro und UK Adapter im Lieferumfang (Es ist allerdings recht groß.)
+ Bedienungsanleitung ist mehrsprachig.
○ nur Bluetooth und AUX-In, wie die meisten anderen hier auch
○ Umschaltung zwischen Bluetooth und AUX-In erfolgt allein durch Stecken und Ziehen des Steckers. Es ist keine Taste dafür notwendig. Das kann man mögen oder nicht.
○ Obwohl hier das meiste an papierenen Dokuzetteln im Lieferumfang ist, ist die Anleitung noch unvollständig und verweist auf die Hilfe. Diese online Hilfe (Link oben) ist dann allerdings wirklich sehr ausführlich. Das bietet keiner der anderen.
- Bluetooth 3.0, auch wenn es nicht schlimm ist, hätte eine Aktualisierung auf 4.x dem Produkt gut getan.
- Der Klinkenanschluss ist am Anfang extrem schwergängig. Den Stecker hineinzudrücken ist schon schwierig. Ihn wieder herauszuziehen bei einem glatten Stecker oder einem enganliegenden Winkelstecker war echt schwer. Nach >10 Benutzungen gibt sich das nun langsam. Er ist noch immer fest, aber es geht jetzt auch ohne Männerhände.
- Fest eingebauter Akku

Gemeinsame Infos:
Die Reihenfolge in der Liste geht nach Klang und Bassstärke.
Wobei der Letzte den stärksten Bass, aber nicht deshalb auch den besten Klang hat. Der beste Klang ist natürlich zunächst subjektiv. Wobei ich die Geräte bis zum Sony jeweils besser finde und hier auch das zunehmende Bassvolumen als positiv empfinde. Über alle hier genannten Geräte lässt sich sagen, dass der Klang, das Klangvolumen und der Bass zunächst mit der Größe und dem Preis ansteigen.
Die Ausnahmen sind hier:
- im Negativen der TDK, der in seinem großen Gehäuse nur kleine aktive und passive Treiber beherbergt und daher recht weit unten steht.
- im Positiven der Sony, der trotz kleinerem Gehäuse und kleineren Treibern als die ADX bis Cannice haben, einen sehr guten Klang abliefert, der weder Bass noch Höhen vermissen lässt. Allerdings ist er auch der mit dem höchsten Preis.
- im Positiven auch der Caseflex, da er mit seinem sehr günstigen Preis (3.) genau in der Mitte (6.) landet.
- im Neutralen der VTIN (wie wahrscheinlich auch die ähnlichen TaoTronics Boombox und AISER HSR 13 Boom Box), da ist hier trotz kleineren aktiven Treibern massig Bass vorhanden. Leider fehlt es in der Mitte und bei den Höhen. Beim TaoTronics wird sogar am Ende der Beschreibung extra darauf hingewiesen – dafür ein Lob an diesen Anbieter.

Die Telefonfunktion habe ich bei keinem getestet. Die interessiert mich nicht.
Die Tests wegen dem Klang habe ich immer über AUX-In gemacht. Hier konnte ich über meine 4-Wege-Cinch-Box bis zu 4 der Boxen parallel anschließen und im selben Lied dann beliebig hin und her schalten.
Auch den Test der Akkulaufzeit (nicht bei allen durchgeführt) habe ich über AUX-In gemacht, um die maximale Laufzeit zu erhalten. Bei Bluetooth ist diese dann natürlich niedriger.

Alle rauschen etwas sowie ein Klinkenkabel drin steckt oder per Taste auf den AUX-In umgeschaltet wird. Anfangs hat mich das überrascht, dass überhaupt ein Grundrauschen da ist. Allerdings hat mich das bei keinem wirklich gestört. Wenn Musik lief, habe ich es nicht mehr wahrgenommen. Keiner rauschte hörbar bei Bluetooth im Kopplungsmodus oder Verbindung ohne Abspielen.

Irgendwie habe ich dabei die defekten Boxen angezogen, wie Sch* die Fliegen. Von den insgesamt 12 Stereo-Geräten (Cabstone und Polaris: je 2 Stück) hatten 7 Stücke Defekte, Produktionsmängel oder Fehlfunktionen. Da ich nur das Produkt bewerten kann, welches ich in den Händen habe, führt so etwas zu einem Stern Abzug, von dem was ich sonst geben würde.


Cannice SC8001 S1 Bluetooth 4.1 HiFi Speaker Lautsprecher 2.1 (Wireless, Stereo, 15 Watt, 10m Reichweite, Aluminium Design, silber) für MP3 Player/Smartphone
Cannice SC8001 S1 Bluetooth 4.1 HiFi Speaker Lautsprecher 2.1 (Wireless, Stereo, 15 Watt, 10m Reichweite, Aluminium Design, silber) für MP3 Player/Smartphone
Preis: EUR 69,99

5.0 von 5 Sternen Sehr guter bis toller Klang: Hier ist ein aktiver Subwoofer im Boden verbaut., 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Cabstone Soundbar
• Gear4 StreetParty
• ADX X05-UE3
• Polaris
• TDK TW550 HomeGo
• Caseflex BT Speaker (CF-AZ01-Z012)
• ADX Atom v3
• SHARKK Boombox Speaker
• Cannice S1
• Sony SRS-X33
• VTIN

Cannice S1
Gewicht: 675g - Größe: BxHxT 189 x 77 x 69 mm

Leider löscht Amazon sogar verkaufsfördernde Weblinks. Mehr Bilder und Infos lassen sich auf der Seite von Cannice finden. Und bei Aliexpress gibt es gute Bilder, die den inneren Aufbau zeigen.
Für das was er bietet ist er sein Geld uneingeschränkt wert, auch wenn er beim AUX-In ein klein wenig mehr rauscht als der Sony. Er war mein Favorit und wurde nur sehr knapp vom Sony geschlagen.

+ Sehr guter bis toller Klang: Hier sind ein aktiver Subwoofer im Boden und zwei passive Treiber nach vorn und hinten verbaut. Trotzdem ist es keine basslastige Box. Die anderen beiden aktiven Treiber sind in eigenen Kammern davon getrennt.
+ Auch bei Pop/Rock meets Klassik und in niedriger Lautstärke klingt er sehr gut. Er hat da nur etwas Bass weniger als der Sony SRS-X33.
+ Die EQ Einstellung funktioniert (wie auch beim Sony SRS-X33) bei Bluetooth und Kabel. Sie ist in der Anleitung als inside (in Räumen) und outside (im Freien) bezeichnet. Der 2.Modus hat weniger Bass, ist also gut für Hörbücher/Hörspiele usw.
+ Er hat zwar selbst leider nur 12 Lautstärkestufen. Diese sind jedoch bei Bluetooth, wie bei AUX-In unabhängig vom Zuspieler. Somit sind es beim iPhone (16) in Summe immer 28 Abstufungen, was gut ist.
+ Die zuletzt eingestellte Lautstärke wird beim Ausschalten gespeichert.
+ Er kann über Bluetooth mit 2 Geräten gleichzeitig aktiv gekoppelt werden und bei beiden Anrufe annehmen. Abspielen kann man dann abwechselnd, wenn man eine längere Pause zwischen Stop am Gerät 1 und Start am Gerät 2 macht.
+ Er redet wenig. Ansagen gibt es nur für Bluetooth Pairing, Connection successful und Battery Low. Alles andere wird über ein paar Signaltöne und die LEDs signalisiert.
+ Bedienungsanleitung EN, DE
○ nur Bluetooth und AUX-In, wie die meisten anderen hier auch
○ Es muss per Taste zwischen Bluetooth und AUX-In umgeschaltet werden. Das kann man auch mögen. Der Stecker muss nicht rausgezogen werden.
○ Die Töne sind nicht nervig, aber abhängig von der Lautstärke. Besonders die Bluetooth Ansagen sind dann schnell unschön laut.
- Der Eingang und EQ-Modus ist nach dem Einschalten immer Bluetooth und Modus 1. Er speichert also nicht, wenn AUX-In oder EQ Modus 2 aktiv sind.
- Die minimale Lautstärke ist nicht 0. Zwar ist er auf dem Minimum leise, aber als Einschlafhilfe taugt er da erst, wenn der Zuspieler auch heruntergeregelt wird.

Laufzeit & Ladeverhalten:
+ Erreichte Spielzeit 11,5h bei AUX-In und niedriger Zimmerlautstärke
Angegebene Spielzeit bis 7-8h mit 1800-2000mAh Akku (je nach Quelle der Info)
- Etwas eigenartiges und sehr langsames Ladeverhalten: Wenn er komplett entladen war, dass er sich selbst abgeschaltet hat, schaltet die Lade-LED noch vor Ablauf von 1h von Orange auf Grün. Dabei lädt er am Anfang immerhin mit ca. 0,8A, sinkt dann aber recht schnell ab. Er ist nach 1h bei grüner LED erst noch bei 0,5A und sinkt im Laufe der nächsten 10h weiter bis 0,2A. Wenn die LED nach 11,5h ausgeht, fließen immer noch ca. 0,1A Strom, die nach insgesamt 12h dann auf 0,01A abgesunken sind. (Das steht so nicht in der Anleitung.)
○ Die errechnete Kapazität des Akkus liegt damit bei ca. 3000-3400mAh (hineingeladene 3790mAh abzüglich 10-20% Ladungsverluste).
Das tut der Spielzeit gut, die auch um den Faktor 1,5 höher ist als angegeben. Leider wurde die Ladeschaltung dabei nicht angepasst. Mit einem Ladestrom von max. 1A, der bis 80% der Kapazität nicht unter 0,8A geht und erst dann in einer schonend ladend, auslaufenden Abwärtskurve sinkt, würde eine Ladezeit von 5h realisierbar sein.
(Die Werte wurden ermittelt mit USB Multimetern: Muker-J7 & PortaPow Dual & Premium)

Gemeinsame Infos:
Die Reihenfolge in der Liste geht nach Klang und Bassstärke.
Wobei der Letzte den stärksten Bass, aber nicht deshalb auch den besten Klang hat. Der beste Klang ist natürlich zunächst subjektiv. Wobei ich die Geräte bis zum Sony jeweils besser finde und hier auch das zunehmende Bassvolumen als positiv empfinde. Über alle hier genannten Geräte lässt sich sagen, dass der Klang, das Klangvolumen und der Bass zunächst mit der Größe und dem Preis ansteigen.
Die Ausnahmen sind hier:
- im Negativen der TDK, der in seinem großen Gehäuse nur kleine aktive und passive Treiber beherbergt und daher recht weit unten steht.
- im Positiven der Sony, der trotz kleinerem Gehäuse und kleineren Treibern als die ADX bis Cannice haben, einen sehr guten Klang abliefert, der weder Bass noch Höhen vermissen lässt. Allerdings ist er auch der mit dem höchsten Preis.
- im Positiven auch der Caseflex, da er mit seinem sehr günstigen Preis (3.) genau in der Mitte (6.) landet.
- im Neutralen der VTIN (wie wahrscheinlich auch die ähnlichen TaoTronics Boombox und AISER HSR 13 Boom Box), da ist hier trotz kleineren aktiven Treibern massig Bass vorhanden. Leider fehlt es in der Mitte und bei den Höhen. Beim TaoTronics wird sogar am Ende der Beschreibung extra darauf hingewiesen – dafür ein Lob an diesen Anbieter.

Die Telefonfunktion habe ich bei keinem getestet. Die interessiert mich nicht.
Die Tests wegen dem Klang habe ich immer über AUX-In gemacht. Hier konnte ich über meine 4-Wege-Cinch-Box bis zu 4 der Boxen parallel anschließen und im selben Lied dann beliebig hin und her schalten.
Auch den Test der Akkulaufzeit (nicht bei allen durchgeführt) habe ich über AUX-In gemacht, um die maximale Laufzeit zu erhalten. Bei Bluetooth ist diese dann natürlich niedriger.

Alle rauschen etwas sowie ein Klinkenkabel drin steckt oder per Taste auf den AUX-In umgeschaltet wird. Anfangs hat mich das überrascht, dass überhaupt ein Grundrauschen da ist. Allerdings hat mich das bei keinem wirklich gestört. Wenn Musik lief, habe ich es nicht mehr wahrgenommen. Keiner rauschte hörbar bei Bluetooth im Kopplungsmodus oder Verbindung ohne Abspielen.

Irgendwie habe ich dabei die defekten Boxen angezogen, wie Sch* die Fliegen. Von den insgesamt 12 Stereo-Geräten (Cabstone und Polaris: je 2 Stück) hatten 7 Stücke Defekte, Produktionsmängel oder Fehlfunktionen. Da ich nur das Produkt bewerten kann, welches ich in den Händen habe, führt so etwas zu einem Stern Abzug, von dem was ich sonst geben würde.


SHARKK Lautsprecher Bluetooth Tragbar Kabellose Stereo-Lautsprecher mit 18+ Stunden Spielzeit Batterie-Lebensdauer 10W-Lautsprecher für iPhone iPad Samsung und mehr
SHARKK Lautsprecher Bluetooth Tragbar Kabellose Stereo-Lautsprecher mit 18+ Stunden Spielzeit Batterie-Lebensdauer 10W-Lautsprecher für iPhone iPad Samsung und mehr
Wird angeboten von SHARKK DE
Preis: EUR 179,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr guter Klang: Ab hier beginnt der Bass etwas hervorzutreten., 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Cabstone Soundbar
• Gear4 StreetParty
• ADX X05-UE3
• Polaris
• TDK TW550 HomeGo
• Caseflex BT Speaker (CF-AZ01-Z012)
• ADX Atom v3
• SHARKK Boombox Speaker
• Cannice S1
• Sony SRS-X33
• VTIN

SHARKK Boombox Speaker
Gewicht: 690g - Größe: BxHxT 190 x 72 x 60 mm

Trotz Farbe, Form und Größe, die an ein Kohlebrikett erinnern, sieht er ganz gut aus. Würde es noch ein paar kräftige Farben und weiß geben, würde er mir vom Design her gut gefallen.
Trotz dem Namen Boombox ist er keine basslastige Box ohne Mitten und Höhen. Obwohl die anderen nicht schlecht sind, war mir unterhalb von dieser Box der Klang zu flach. Das war der erste, der mir vom Klang her gefiel. Den Cannice S1 und Sony SRS-X33 bekam ich erst einige Tage später.
Für das was er bietet ist er sein Geld wert.
Den gibt es optisch gleich auch als ECHTPower Beatsoul und dann mit Euronetzteil (laut Abbildung bei Amazon)

+ Sehr guter Klang: Ab hier beginnt der Bass etwas hervorzutreten, während die anderen eher flach (linear) abgestimmt zu sein scheinen.
+ Automatische Tastenbeleuchtung im Dunkeln: Das ist echt gut und auch nicht zu hell.
+ Die zuletzt eingestellte Lautstärke wird beim Ausschalten gespeichert.
+ Gute Verarbeitung
+ hochwertige Verpackung
+ Transporttasche
+ Angegebene Spielzeit bis 18h mit 4400mAh Akku
+ Klinkenausgang mit Kopfhörer und AUX-Mode: Bei Kopfhörer schaltet der interne Lautsprecher ab. Im AUX-Mode kann eine weitere Box (auch ein anderes Modell) angeschlossen werden und beide laufen zusammen.
+ Quasi eine Autoumschaltung zwischen Bluetooth und AUX-In: Wenn das BT Gerät in Pause ist, kann auf AUX-In umgeschaltet werden. Läuft das BT Gerät wieder, schaltet er automatisch darauf zurück. Ist das BT Gerät wieder auf Pause schaltet er nach 3sek wieder auf AUX-In um.
○ nur Bluetooth und AUX-In, wie die meisten anderen hier auch
○ Es muss zunächst per Taste von Bluetooth auf AUX-In umgeschaltet werden. Das kann man auch mögen. Der Stecker muss nicht rausgezogen werden. Und das ermöglicht wohl erst die obige Funktion.
- Signaltöne sind nicht abschaltbar. Sie sind zwar nicht nervig, aber mir etwas zu laut.
- Der Eingang ist nach dem Einschalten immer Bluetooth. Er speichert also nicht, wenn AUX-In aktiv war.
- Netzteil ist nur UK, in DE nicht verwendbar.
- Fest eingebauter Akku

Gemeinsame Infos:
Die Reihenfolge in der Liste geht nach Klang und Bassstärke.
Wobei der Letzte den stärksten Bass, aber nicht deshalb auch den besten Klang hat. Der beste Klang ist natürlich zunächst subjektiv. Wobei ich die Geräte bis zum Sony jeweils besser finde und hier auch das zunehmende Bassvolumen als positiv empfinde. Über alle hier genannten Geräte lässt sich sagen, dass der Klang, das Klangvolumen und der Bass zunächst mit der Größe und dem Preis ansteigen.
Die Ausnahmen sind hier:
- im Negativen der TDK, der in seinem großen Gehäuse nur kleine aktive und passive Treiber beherbergt und daher recht weit unten steht.
- im Positiven der Sony, der trotz kleinerem Gehäuse und kleineren Treibern als die ADX bis Cannice haben, einen sehr guten Klang abliefert, der weder Bass noch Höhen vermissen lässt. Allerdings ist er auch der mit dem höchsten Preis.
- im Positiven auch der Caseflex, da er mit seinem sehr günstigen Preis (3.) genau in der Mitte (6.) landet.
- im Neutralen der VTIN (wie wahrscheinlich auch die ähnlichen TaoTronics Boombox und AISER HSR 13 Boom Box), da ist hier trotz kleineren aktiven Treibern massig Bass vorhanden. Leider fehlt es in der Mitte und bei den Höhen. Beim TaoTronics wird sogar am Ende der Beschreibung extra darauf hingewiesen – dafür ein Lob an diesen Anbieter.

Die Telefonfunktion habe ich bei keinem getestet. Die interessiert mich nicht.
Die Tests wegen dem Klang habe ich immer über AUX-In gemacht. Hier konnte ich über meine 4-Wege-Cinch-Box bis zu 4 der Boxen parallel anschließen und im selben Lied dann beliebig hin und her schalten.
Auch den Test der Akkulaufzeit (nicht bei allen durchgeführt) habe ich über AUX-In gemacht, um die maximale Laufzeit zu erhalten. Bei Bluetooth ist diese dann natürlich niedriger.

Alle rauschen etwas sowie ein Klinkenkabel drin steckt oder per Taste auf den AUX-In umgeschaltet wird. Anfangs hat mich das überrascht, dass überhaupt ein Grundrauschen da ist. Allerdings hat mich das bei keinem wirklich gestört. Wenn Musik lief, habe ich es nicht mehr wahrgenommen. Keiner rauschte hörbar bei Bluetooth im Kopplungsmodus oder Verbindung ohne Abspielen.

Irgendwie habe ich dabei die defekten Boxen angezogen, wie Sch* die Fliegen. Von den insgesamt 12 Stereo-Geräten (Cabstone und Polaris: je 2 Stück) hatten 7 Stücke Defekte, Produktionsmängel oder Fehlfunktionen. Da ich nur das Produkt bewerten kann, welches ich in den Händen habe, führt so etwas zu einem Stern Abzug, von dem was ich sonst geben würde.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 19, 2016 1:33 AM MEST


Audio Dynamix® Atom V3 - wiederaufladbar Bluetooth V4.0 Stereo Lautsprecher mit bis zu 35 Stunden Spielzeit, Active Bass Enhancement und EQ.
Audio Dynamix® Atom V3 - wiederaufladbar Bluetooth V4.0 Stereo Lautsprecher mit bis zu 35 Stunden Spielzeit, Active Bass Enhancement und EQ.

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr sauberer und klarer Klang mit etwas Bass, 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Cabstone Soundbar
• Gear4 StreetParty
• ADX X05-UE3
• Polaris
• TDK TW550 HomeGo
• Caseflex BT Speaker (CF-AZ01-Z012)
• ADX Atom v3
• SHARKK Boombox Speaker
• Cannice S1
• Sony SRS-X33
• VTIN

ADX Atom v3
Gewicht: 670g - Größe: BxHxT 192 x 83 x 58 mm

Das Gerät war in einer unversehrten Verpackung, aber total verzogen. Das Chassis mit Treibern und Elektronik saß schief im Alurahmen. Ob es neu vom Hersteller oder aus einer ungeprüften Rücksendung stammt, kann ich nicht feststellen. Da auch das andere Modell (siehe X05-UE3) nicht fehlerfrei war: So etwas einzupacken ist unverzeihlich.

+ Sehr sauberer und klarer Klang mit etwas Bass
+ EQ Einstellung (2 unterschiedliche Voreinstellungen für den Klang)
+ Die zuletzt eingestellte Lautstärke wird beim Ausschalten gespeichert.
+ Die Tasten für Lautstärke und Titelsprung sind getrennt.
+ Er hat selbst 20 Lautstärkestufen. Diese sind bei AUX-In unabhängig vom Zuspieler in Summe mit dem iPhone 36 Abstufungen. Bei Bluetooth reduzieren sie sich auf die 16 vom iPhone, was ziemlich grob ist.
+ Unter der Gummimatte sind richtige Mikrotaster.
+ Tasten sind weiß auf schwarz beschriftet.
+ Transporttasche
+ Bedienungsanleitung EN, DE, FR
○ nur Bluetooth und AUX-In, wie die meisten anderen hier auch
○ Umschaltung zwischen Bluetooth und AUX-In erfolgt allein durch Stecken und Ziehen des Steckers. Es ist keine Taste dafür notwendig. Das kann man mögen oder nicht.
○ Schwacher Bass, mir zu wenig, andere finden es vielleicht perfekt.
- Die EQ Einstellung ist nur bei Bluetooth, nicht bei AUX-In verwendbar. (Das können der Sony SRS-X33 und der Cannice S1 besser.)
- Signaltöne sind nicht abschaltbar. Sie sind zwar nicht nervig, aber mir zu laut.
- schlechte Verarbeitung, Gehäuse total verzogen, trotz unbeschädigter Verpackung
- Fest eingebauter Akku

Gemeinsame Infos:
Die Reihenfolge in der Liste geht nach Klang und Bassstärke.
Wobei der Letzte den stärksten Bass, aber nicht deshalb auch den besten Klang hat. Der beste Klang ist natürlich zunächst subjektiv. Wobei ich die Geräte bis zum Sony jeweils besser finde und hier auch das zunehmende Bassvolumen als positiv empfinde. Über alle hier genannten Geräte lässt sich sagen, dass der Klang, das Klangvolumen und der Bass zunächst mit der Größe und dem Preis ansteigen.
Die Ausnahmen sind hier:
- im Negativen der TDK, der in seinem großen Gehäuse nur kleine aktive und passive Treiber beherbergt und daher recht weit unten steht.
- im Positiven der Sony, der trotz kleinerem Gehäuse und kleineren Treibern als die ADX bis Cannice haben, einen sehr guten Klang abliefert, der weder Bass noch Höhen vermissen lässt. Allerdings ist er auch der mit dem höchsten Preis.
- im Positiven auch der Caseflex, da er mit seinem sehr günstigen Preis (3.) genau in der Mitte (6.) landet.
- im Neutralen der VTIN (wie wahrscheinlich auch die ähnlichen TaoTronics Boombox und AISER HSR 13 Boom Box), da ist hier trotz kleineren aktiven Treibern massig Bass vorhanden. Leider fehlt es in der Mitte und bei den Höhen. Beim TaoTronics wird sogar am Ende der Beschreibung extra darauf hingewiesen – dafür ein Lob an diesen Anbieter.

Die Telefonfunktion habe ich bei keinem getestet. Die interessiert mich nicht.
Die Tests wegen dem Klang habe ich immer über AUX-In gemacht. Hier konnte ich über meine 4-Wege-Cinch-Box bis zu 4 der Boxen parallel anschließen und im selben Lied dann beliebig hin und her schalten.
Auch den Test der Akkulaufzeit (nicht bei allen durchgeführt) habe ich über AUX-In gemacht, um die maximale Laufzeit zu erhalten. Bei Bluetooth ist diese dann natürlich niedriger.

Alle rauschen etwas sowie ein Klinkenkabel drin steckt oder per Taste auf den AUX-In umgeschaltet wird. Anfangs hat mich das überrascht, dass überhaupt ein Grundrauschen da ist. Allerdings hat mich das bei keinem wirklich gestört. Wenn Musik lief, habe ich es nicht mehr wahrgenommen. Keiner rauschte hörbar bei Bluetooth im Kopplungsmodus oder Verbindung ohne Abspielen.

Irgendwie habe ich dabei die defekten Boxen angezogen, wie Sch* die Fliegen. Von den insgesamt 12 Stereo-Geräten (Cabstone und Polaris: je 2 Stück) hatten 7 Stücke Defekte, Produktionsmängel oder Fehlfunktionen. Da ich nur das Produkt bewerten kann, welches ich in den Händen habe, führt so etwas zu einem Stern Abzug, von dem was ich sonst geben würde.


Caseflex Mehrfach- Eingabe Kabelloser Bluetooth Lautsprecher [starker HD Klang] mit FM Radio Alarm Uhr Extra Langes Abspielen Mit Einbebauter Aufladbarer Batterie (USB, Micro SD und Aux Zugang) - Weiß
Caseflex Mehrfach- Eingabe Kabelloser Bluetooth Lautsprecher [starker HD Klang] mit FM Radio Alarm Uhr Extra Langes Abspielen Mit Einbebauter Aufladbarer Batterie (USB, Micro SD und Aux Zugang) - Weiß
Wird angeboten von PjaZubehör
Preis: EUR 34,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ziemlich sauberer und klarer Klang mit etwas Bass, 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Cabstone Soundbar
• Gear4 StreetParty
• ADX X05-UE3
• Polaris
• TDK TW550 HomeGo
• Caseflex BT Speaker (CF-AZ01-Z012)
• ADX Atom v3
• SHARKK Boombox Speaker
• Cannice S1
• Sony SRS-X33
• VTIN

Caseflex BT Speaker (CF-AZ01-Z012)
Gewicht: 800g - Größe: BxHxT 230 x 95 x 69 mm

Das Gerät war in einer unversehrten Verpackung. Aber die Sichtscheibe des Displays hing schief dran und fiel dann irgendwann ab. Im Frontgitter waren an 2 Stellen Farbfehler und durch die Farbe verschlossene Löcher. Vor der USB-A-Buchse hinten sind Kunststofffäden zu sehen. Diese könnten beim Stecken eines USB-A-Steckers genau zwischen die Kontakte kommen und so zu Fehlfunktionen führen. Auch die weitere Verarbeitung hinsichtlich Spaltmaßen ist nicht perfekt, aber für sich genommen akzeptabel.

Vom Klang her würde ich ihn minimal hinter dem ADX Atom v3 einordnen. Hinsichtlich der maximalen Lautstärke (unverzerrt nutzbar) und dem Funktionsumfang ist er jedoch besser.
Und bei dem Preis von knapp 35€ ist er ein echtes Schnäppchen, liegt er doch 15-25€ unter dem ADX X05-UE3, dem Polaris und dem ADX Atom v3.

+ Ziemlich sauberer und klarer Klang mit etwas Bass
+ Wiedergabe von Mikro-SD oder USB-Stick (nicht getestet)
+ Die Tasten für Lautstärke und Titelsprung sind getrennt.
+ Er hat selbst gute 30 Lautstärkestufen. Ich kann leider nicht mehr sagen, wie er sich bei Bluetooth Kopplung mit den iPhone verhalten hat.
+ Radiosender können einzeln gespeichert werden (nicht getestet): Im Gegensatz z.B. zum Polaris, der keinen Speicher hat und zu anderen, die einfach alles speichern, was sie finden, kann der Nutzer hier also entscheiden, ob der Empfang gut genug ist und der Sender einen interessiert. So ist nicht der verrauschte Müll oder für einen selbst uninteressante Sender im Speicher.
+ Richtiger Ausschalter (Schiebeschalter): Hier sollte also kein Stand-By Strom den Akku entladen. Allerdings sind die Zeitanzeige und der Wecker dann nicht verwendbar.
+ Die Lade-LED schaltet von Rot auf Grün. (Wenn er voll ist?) (Das steht nicht in der Anleitung.)
○ UKW-Radio, mit Speicher: Ich lege keinen Wert drauf, aber es kann nützlich sein.
○ Schwacher Bass, mir zu wenig, andere finden es vielleicht perfekt.
- Die zuletzt eingestellte Lautstärke und die gewählte Funktion werden beim Ausschalten nicht gespeichert. Er startet immer mit Lautstärkestufe 20 (von 30) und im Bluetoothmodus. Um auf AUX-In zu kommen müssen erst alle Uhr Funktionen und SD-Card/USB-Port durchlaufen werden (5x Taste Mode drücken).
- Nicht nur aktuell verwendbare Funktionen werden beim Drücken der Mode-Taste durchgeschaltet. Abspielen von Mikro-SD oder USB bietet er auch ohne gesteckte Karte an, auch wenn hier dann der Hinweis No d (No Disk) kommt. (Das kann der Polaris besser.)
- Fest eingebauter Akku

Gemeinsame Infos:
Die Reihenfolge in der Liste geht nach Klang und Bassstärke.
Wobei der Letzte den stärksten Bass, aber nicht deshalb auch den besten Klang hat. Der beste Klang ist natürlich zunächst subjektiv. Wobei ich die Geräte bis zum Sony jeweils besser finde und hier auch das zunehmende Bassvolumen als positiv empfinde. Über alle hier genannten Geräte lässt sich sagen, dass der Klang, das Klangvolumen und der Bass zunächst mit der Größe und dem Preis ansteigen.
Die Ausnahmen sind hier:
- im Negativen der TDK, der in seinem großen Gehäuse nur kleine aktive und passive Treiber beherbergt und daher recht weit unten steht.
- im Positiven der Sony, der trotz kleinerem Gehäuse und kleineren Treibern als die ADX bis Cannice haben, einen sehr guten Klang abliefert, der weder Bass noch Höhen vermissen lässt. Allerdings ist er auch der mit dem höchsten Preis.
- im Positiven auch der Caseflex, da er mit seinem sehr günstigen Preis (3.) genau in der Mitte (6.) landet.
- im Neutralen der VTIN (wie wahrscheinlich auch die ähnlichen TaoTronics Boombox und AISER HSR 13 Boom Box), da ist hier trotz kleineren aktiven Treibern massig Bass vorhanden. Leider fehlt es in der Mitte und bei den Höhen. Beim TaoTronics wird sogar am Ende der Beschreibung extra darauf hingewiesen – dafür ein Lob an diesen Anbieter.

Die Telefonfunktion habe ich bei keinem getestet. Die interessiert mich nicht.
Die Tests wegen dem Klang habe ich immer über AUX-In gemacht. Hier konnte ich über meine 4-Wege-Cinch-Box bis zu 4 der Boxen parallel anschließen und im selben Lied dann beliebig hin und her schalten.
Auch den Test der Akkulaufzeit (nicht bei allen durchgeführt) habe ich über AUX-In gemacht, um die maximale Laufzeit zu erhalten. Bei Bluetooth ist diese dann natürlich niedriger.

Alle rauschen etwas sowie ein Klinkenkabel drin steckt oder per Taste auf den AUX-In umgeschaltet wird. Anfangs hat mich das überrascht, dass überhaupt ein Grundrauschen da ist. Allerdings hat mich das bei keinem wirklich gestört. Wenn Musik lief, habe ich es nicht mehr wahrgenommen. Keiner rauschte hörbar bei Bluetooth im Kopplungsmodus oder Verbindung ohne Abspielen.

Irgendwie habe ich dabei die defekten Boxen angezogen, wie Sch* die Fliegen. Von den insgesamt 12 Stereo-Geräten (Cabstone und Polaris: je 2 Stück) hatten 7 Stücke Defekte, Produktionsmängel oder Fehlfunktionen. Da ich nur das Produkt bewerten kann, welches ich in den Händen habe, führt so etwas zu einem Stern Abzug, von dem was ich sonst geben würde.


TDK TW550 HomeGo Bluetooth 2.0 Stereo-Lautsprecher mit Mikrofon (3,5mm Klinkenstecker, USB) schwarz
TDK TW550 HomeGo Bluetooth 2.0 Stereo-Lautsprecher mit Mikrofon (3,5mm Klinkenstecker, USB) schwarz
Wird angeboten von Branded and New Limited
Preis: EUR 37,91

3.0 von 5 Sternen Ziemlich sauberer und klarer Klang mit ein klein wenig Bass, 29. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
• Cabstone Soundbar
• Gear4 StreetParty
• ADX X05-UE3
• Polaris
• TDK TW550 HomeGo
• Caseflex BT Speaker (CF-AZ01-Z012)
• ADX Atom v3
• SHARKK Boombox Speaker
• Cannice S1
• Sony SRS-X33
• VTIN

TDK TW550 HomeGo

+ Doppel + 4x AA/R6 Akkus oder Batterien (Alkaline oder Lithium)
+ Ziemlich sauberer und klarer Klang mit ein klein wenig Bass
+ Klassischer Drehknopf zur Lautstärkeregelung: Das ist einfach, intuitiv, stufenlos und immer unabhängig vom Zuspieler, egal ob dieser per AUX-In oder Bluetooth verbunden wird.
+ Er kann dauerhaft per Netzteil betrieben werden. Die Akkus oder Batterien sind nur optional, nicht zwingend zu verwenden.
+ USB-A Anschluss zum Laden eines Smartphones oder MP3-Players.
+ keine überflüssigen Statustöne
○ nur Bluetooth und AUX-In, wie die meisten anderen hier auch
○ Schwacher Bass, mir zu wenig, andere finden es vielleicht perfekt.
○ Das Gehäuse ist durch seine hinten komplett gerundete Form nicht griffig. Da er auch nicht so klein ist, wie die meisten anderen die ich hatte, empfiehlt es sich ihn mit beiden Händen zu greifen.
- Proprietäres Netzteil (im Lieferumfang): Es kann kein 5V USB Netzteil verwendet werden. Es hat glaube 12V o. 15V. Ich bin nicht mehr sicher.
- Bluetooth 2.1, auch wenn es nicht schlimm ist, hätte eine Aktualisierung auf 4.x dem Produkt gut getan.
- Er dröhnt etwas mit seinem Kunststoffgehäuse. Dabei ist er durchaus gut aufgebaut. Der rechte und linke Kanal sind in 2 getrennten Kammern untergebracht. Er hat in jeder Kammer neben dem aktiven Treiber einen, allerdings sehr kleinen, passiven Treiber für die tieferen Frequenzen. Weiterhin hat er eine doppelte Rückwand. Die Elektronik befindet sich in dem Zwischenraum. Hätte TDK hier ein paar Cent in etwas Dämmmaterial investiert, das die zwei Schallkammern und den Zwischenraum um die Elektronik auskleidet, wäre das Dröhnen des Kunststoffgehäuses nicht vorhanden.

Gemeinsame Infos:
Die Reihenfolge in der Liste geht nach Klang und Bassstärke.
Wobei der Letzte den stärksten Bass, aber nicht deshalb auch den besten Klang hat. Der beste Klang ist natürlich zunächst subjektiv. Wobei ich die Geräte bis zum Sony jeweils besser finde und hier auch das zunehmende Bassvolumen als positiv empfinde. Über alle hier genannten Geräte lässt sich sagen, dass der Klang, das Klangvolumen und der Bass zunächst mit der Größe und dem Preis ansteigen.
Die Ausnahmen sind hier:
- im Negativen der TDK, der in seinem großen Gehäuse nur kleine aktive und passive Treiber beherbergt und daher recht weit unten steht.
- im Positiven der Sony, der trotz kleinerem Gehäuse und kleineren Treibern als die ADX bis Cannice haben, einen sehr guten Klang abliefert, der weder Bass noch Höhen vermissen lässt. Allerdings ist er auch der mit dem höchsten Preis.
- im Positiven auch der Caseflex, da er mit seinem sehr günstigen Preis (3.) genau in der Mitte (6.) landet.
- im Neutralen der VTIN (wie wahrscheinlich auch die ähnlichen TaoTronics Boombox und AISER HSR 13 Boom Box), da ist hier trotz kleineren aktiven Treibern massig Bass vorhanden. Leider fehlt es in der Mitte und bei den Höhen. Beim TaoTronics wird sogar am Ende der Beschreibung extra darauf hingewiesen – dafür ein Lob an diesen Anbieter.

Die Telefonfunktion habe ich bei keinem getestet. Die interessiert mich nicht.
Die Tests wegen dem Klang habe ich immer über AUX-In gemacht. Hier konnte ich über meine 4-Wege-Cinch-Box bis zu 4 der Boxen parallel anschließen und im selben Lied dann beliebig hin und her schalten.
Auch den Test der Akkulaufzeit (nicht bei allen durchgeführt) habe ich über AUX-In gemacht, um die maximale Laufzeit zu erhalten. Bei Bluetooth ist diese dann natürlich niedriger.

Alle rauschen etwas sowie ein Klinkenkabel drin steckt oder per Taste auf den AUX-In umgeschaltet wird. Anfangs hat mich das überrascht, dass überhaupt ein Grundrauschen da ist. Allerdings hat mich das bei keinem wirklich gestört. Wenn Musik lief, habe ich es nicht mehr wahrgenommen. Keiner rauschte hörbar bei Bluetooth im Kopplungsmodus oder Verbindung ohne Abspielen.

Irgendwie habe ich dabei die defekten Boxen angezogen, wie Sch* die Fliegen. Von den insgesamt 12 Stereo-Geräten (Cabstone und Polaris: je 2 Stück) hatten 7 Stücke Defekte, Produktionsmängel oder Fehlfunktionen. Da ich nur das Produkt bewerten kann, welches ich in den Händen habe, führt so etwas zu einem Stern Abzug, von dem was ich sonst geben würde.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14