Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Generator > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Generator
Top-Rezensenten Rang: 723.532
Hilfreiche Bewertungen: 519

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Generator "Generator" (Salzburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Kindle eReader, 15,2 cm (6 Zoll) Touchscreen ohne Spiegeleffekte, WLAN (Schwarz) - mit Spezialangeboten (Vorgängermodell - 7. Generation)
Kindle eReader, 15,2 cm (6 Zoll) Touchscreen ohne Spiegeleffekte, WLAN (Schwarz) - mit Spezialangeboten (Vorgängermodell - 7. Generation)
Preis: EUR 59,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schlechter als der Vorgänger, 12. März 2015
Leider, leider ist das Gerät meiner Meinung nach ein Rückschritt im Vergleich zu seinem Vorgänger. Grund dafür:

Er ist - bei einem gleich großen Bildschirm - ca. 2mm breiter, 3 mm höher und 1 mm dicker und außerdem schwerer (weiß nicht wieviel genau) als sein Vorgänger und hat außerdem keine Tasten mehr sondern einen Touchscreen.

Ich hätte lieber wieder den Vorgänger gekauft aber den scheint es leider nicht mehr zu geben. Schade.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2015 4:07 AM CET


Mit Konfuzius zur Weltmacht: Das chinesische Jahrhundert
Mit Konfuzius zur Weltmacht: Das chinesische Jahrhundert
von Stefan Aust
  Gebundene Ausgabe

1.0 von 5 Sternen Willkürlich, 11. Dezember 2014
Eines der schlechtesten Bücher die ich in letzter Zeit gelesen habe. Man hat das gefühlen die beiden Autoren schreiben willkürlich Fakten aus irgendwelchen TV-Sensationsshows wie z.B. Gallileo zusammen und mixen sie mit Interviews mit selbstgefälligen chinesischen Politikern. Dazu noch eine Menge vollkommen unsinniger Vergleiche ala "In China wurden mehr Patenta angemeldet als in Deutschland/USA" bei denen allesamt der Unterschied in der Bevölkerungsgröße ignoriert wird. Nun fehlen noch ein paar Konfuziuszitate und dann ab in den Mixer.

Dazu kommt noch, dass das Buch ständig zwischen den Themen hin und herspringt und unter einem ziemlich nervigen Sendebewußtsein leidet (China = fleissig und erfolgreich; Der Westen = faul und am absteigenden Ast).


Geschichte Kambodschas: Das Land der Khmer von Angkor bis zur Gegenwart
Geschichte Kambodschas: Das Land der Khmer von Angkor bis zur Gegenwart
von Karl-Heinz Golzio
  Taschenbuch

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Inschriften, Inschriften, Inschriften..., 18. Mai 2009
In "Geschichte Kambodschas: Das Land der Khmer von Angkor bis zur Gegenwart" wird versucht die gesamte bekannte Geschichte Kambodschas von den ersten bekannten menschlichen Aktivitäten in der Gegend bis in die Neuzeit aufzurollen.
Leider gibt es einiges an Kritikpunkten:
- Offensichtlich hat der Autor ein persönliches Naheverhältnis zu Inschriften. In fast jedem zweiten Satz kommt das Wort vor und oft auch gleich doppelt. Es ist mit Abstand das häufigste Wort in dem Buch. Mehrmals wird angekündigt das es jetzt endlich keine Inschriften mehr gibt(Ein Kapitel heißt sogar so) was sich aber dann meist als falsch herausstellt. Lediglich die letzten paar Kapitel über die Neuzeit sind "inschriftenfrei". Dabei wird meißt keinerlei zusätzliche Information transportiert. Die Sätze lauten in der Regel so: "Inschriften besagen das ...", "Es finden sich Inschriften die ...".
- Es finden sich keine Karten in dem Buch. Es wäre doch oft interessant zu wissen wo die Orte eigentlich liegen.
- Es werden in den seltensten Fällen Begründungen für die Motive und Aktivitäten der beteiligten Kräfte genannt was dazu führt das sich der Text wie eine Aufzählung von...tja...Inschriften liest. So wird bei Kriegen nur erwähnt wer gewonnen hat und das es auf einer Inschrift steht aber man bekommt keinen Hinweis darauf warum der Krieg gewonnen wurde oder was die Motive der Beteiligten waren. So verkommt das Buch zu einer reinen Aufzählung von Ereigenissen ähnlich einer Zeittafel.
- Es wird vorausgesetzt das man sich in der Südostasiatischen Geschichte(vor allem die der Nachbarn Thailand und Vietnam aber auch China) auskennt. Anders ist es nicht zu erklären das oftmals einfach Namen von Personen oder Völkern in den Raum geworfen werden von denen der Autor offensichtlich glaubt sie seien allgemein geläufig. Und nachdem auch keine Motive genannt werden und keine Karten vorhanden sind weiß man dann nur das auf irgendeiner Inschrift steht das die Khmer gegen irgendein Volk(dessen Namen man noch nie gehört hat) Krieg geführt haben und aus nicht genannten Gründen gewonnen oder verloren haben und dabei viele Menschen gestorben sind.
Mir ist nicht ganz klar wer die Zielgruppe dieses Buches sein soll. Der Laie(so wie ich einer bin) will ein plastisches Bild der jeweiligen Zeit und Kultur und keine Aufzählung von fremdartig klingenden Namen mit ihren Stammbaum und der Erläuterung das man das auf Inschriften nachlesen kann.
Und für jemand der sich hauptberuflich mit Geschichte beschäftigt hat der Text einfach zu wenig Detailinformationen. Die einzlenen Ereignisse werden einfach stakkatoartig abgefertigt.
Alles in Allem kann ich nur von dem Buch abraten.


Krieg ohne Fronten: Die USA in Vietnam
Krieg ohne Fronten: Die USA in Vietnam
von Bernd Greiner
  Gebundene Ausgabe

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wissenschaftlich und mit vielen Details, 25. April 2008
Wer wissenschaftliche Analysen über den Dschungelkrieg in Vietnam lesen will der ist mit Bernd Greiner - Krieg ohne Fronten bestens bedient. Durch die Analyse von unzähligen Einsatzberichten, Zeugenaussagen und anderen Quellen entsteht ein Detailreiches Bild über die Zustände auf der amerikanischen Seite. Wo die Supermacht im Dschungel auf Phantomjagt geht und bei 75 getöteten Vietcong nur 2 Waffen gefunden werden und Kleingruppenverbände wochenlang ohne Feindkontakt oder Rücksprache mit der Basis durch die Wildniss irren. Heckenschützen werden mit Napalm beschossen und Vieherden mit Attileriefeuer belegt.


Größenwahn. Stern Krimi-Bibliothek Band 3
Größenwahn. Stern Krimi-Bibliothek Band 3
von Lee Child
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Knallhart, 29. Juli 2007
In "Größenwahn" von Lee Child geht es um den Ex-Militärermittler Jack Reacher der auf seinen Wanderungen durch die USA für ihn überraschend wegen Mordverdacht festgenommen wird. Bald darauf gesteht ein ehemaliger Bankie die Tat woraufhin Jack freigelassen wird. Aber Jack glaubt ihm nicht und geht der Sache nach die immer weitere Kreise zieht.
Die Story ist extrem actionreich, sehr spannend, ausgefallen und originell. Es wundert mich das sie anscheinend bis jetzt noch nicht verfilmt wurde. Leider gibt es auch ein paar Logikmängel(z.B. bringt Jack Reacher massenhaft Verbrecher um und keiner interessiert sich dafür) die den Lesegenuß aber meiner Meinung nach nicht allzusehr trüben.
Fazit: Ein typischer Thriller mit massenhaft Toten, einem Superaufklährer und erfrischend neuen Ideen.

P.S.: Größenwahn ist der erste Band einer längeren Reihe von Jack Reachers Fällen. Der Zweite Band ist "Ausgeliefert".


Die Schule des Todes. Stern Krimi-Bibliothek Band 16
Die Schule des Todes. Stern Krimi-Bibliothek Band 16
von John Sandford
  Gebundene Ausgabe

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht besonders originell, 25. Juli 2007
In "Die Schule des Todes" von "John Sandford" geht es um den Polizisten und !Spieleerfinder! Davenport der den "Werwolf"(nicht gerade der perfekte Name) hinter Gitter bringen soll. Louis Vullion alias "Werwolf" ist ein Frauenmörder der immer Zettel mit Tipps für den perfekten Mord hinterlässt. Nebenbei werden noch verschiedene Frauengeschichten des sexuell sehr aktiven Davenport abgehandelt.
Leider ist der Serienmörder nicht gerade unglaublich glaubhaft gezeichnet und IMHO auch nicht besonders schlau. Die Sache mit den Zetteln hat nichts mit der restlichen Handlung zu tun und der Killer selbst ignoriert seine eigenen Tipps hartnäckig.
Einzig die Darstellung der Medien und ihrer Arbeit mit der Polizei ist in dem Thriller gut gelungen und macht auch einen recht realistischen Eindruck.
Fazit: Ein durchschnittlicher Thriller mit einem durchschnittlichen Serienmörder und einen auch ziemlich durchschnittlichen Fahnder.

P.S.: "Die Schule des Todes" ist der erste Teil der "Lucas-Davenport-Reihe" die mit "Der indianische Schatten" fortgeführt wird.


Hostage - Entführt. Stern Krimi-Bibliothek Band 11
Hostage - Entführt. Stern Krimi-Bibliothek Band 11
von Robert Crais
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Spannend von der ersten Seite an, 12. Juli 2007
In "Hostage" einen Thriller von "Robert Crais" geht es um den Entführungsexperten Talley der sich nach einer mißglückten Rettungsaktion deppressiv und von Selbstzweifeln geplagt als Polizeichef in die Provinz(Ventura County) zurückzieht. Dort übernimmt er mehr oder weniger zufällig und gegen seinen Willen die Leitung eines Entführungseinsatzes der aus einem misslungenen Raubüberfall resultiert. Als dann klar wird das die Mafia Interesse an zwei Disketten aus dem Haus hat gerät die Sitation vollends außer Kontrolle.
Der Roman ist von der ersten Seite an unglaublich spannend und hält dies auch bis zum Ende durch. Der Schreibstil ist sehr klar und mit nur wenigen Schnörkeln versehen. Einziger Wehrmutstropfen ist der doch sehr konstruierte Handlungsstrang. Da wäre IMHO etwas weniger mehr gewesen.
Das Buch wurde übrigens mit Bruce Willys in der Hauptrolle verfilmt.
Fazit: Es handelt sich um einen unglaublich spannenden Thriller der vom handwerklichen perfekt gemacht ist. Für Liebhaber großer Kunst aber wahrscheinlich nichts.


Der dunkle Stern: Roman
Der dunkle Stern: Roman
von Walter H. Hunt
  Taschenbuch

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mystischer, 18. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Der dunkle Stern: Roman (Taschenbuch)
"Der dunkle Stern" von Walter H. Hunt ist der 3. Teil einer Serie rund um die Zor (eine Vogelartige Alienrasse) und deren mystische Weltsicht. Wieder sind dunkle Mächste am Werk und versuchen die Allianz der Zor und der Menschen zu vernichten. Und wieder stellt sich ein einsamer Held(Diesmal eine Frau) in einem einsamen Kampf den Eindringlingen.
Mir hat der Band verglichen mit den anderen 2 weniger gefallen. Die Geschichte ist IMHO nicht mehr so ganz nachvollziebar was vor allem daran liegt das sie vor allem aus Sätzen wie diesem besteht: "...stand T'te'e am Eingang zum esTle'e von hiKe'erl und war in Gedanken versunken". So etwas gab es zwar in den Vorgängern auch, aber dieser Teil besteht zum Großteil daraus. Das macht es etwas schwer der Story zu folgen.
Fazit: Wer die ersten Teile gelesen hat und Gefallen an der mystischen Sprache der Zor gefunden hat den wird dieser Teil gefallen. Wer den seltsamen Verhaltensweisen der Zor schon früher wenig abgewinnen konnte dem sei gesagt: Es wird noch schlimmer.

Die Teile des "dunklen"-Zyklus:
Teil 1: Die dunkle Schwinge
Teil 2: Der dunkle Pfad
Teil 3: Der dunkle Stern
Teil 4: Der dunkle Kreuzzug


Comic-Bibliothek, 11: Fix und Foxi
Comic-Bibliothek, 11: Fix und Foxi
von Rolf Kauka
  Gebundene Ausgabe

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hätte mir mehr erwartet..., 9. Juni 2007
...seltsam ich hatte Fix und Foxi eigentlich besser in Erinnerung. So bin ich doch recht enttäuscht über die schlichten Scherze und die seltsam beliebigen Geschichten. Schade eigentlich.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 30, 2011 3:11 AM CET


God of War II
God of War II
Wird angeboten von Medienvertrieb & Verlag
Preis: EUR 20,37

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Spiel, 9. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: God of War II (Videospiel)
"God of War 2" ist ein Actionadventure mit Betonung auf Action in dem man die Rolle des Gottes Kratos übernimmt der von Zeus überlistet wird und sich aus dem Hades heraus wieder hochkämpft. Dabei metzelt man massenhaft mytische Gestalten nieder und muß relativ leichte Rätsel lösen.

Das Spiel selbst besticht vor allem durch seine absolut bombastische Grafik und seine epische Stimmung. Um es deutlicher zu machen: Die Optik dieses Spiels ist die beste die ich jemals auf der PS2 gesehen habe. Die Endgegner sind teilweise groß wie ein Berg und auch die Kämpfe mit dem Kleinkram sind ein Effektfeuerwerk. Einzig störend sind die ab und zu über das Bild huschenden Pixelverschiebungen die man aber nur mitbekommt wenn man sich langsam bewegt was relativ selten vorkommt.

Fazit: Ein absolutes Muß für jeden der gerne Action mag.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10