Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Kami > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kami
Top-Rezensenten Rang: 5.052.634
Hilfreiche Bewertungen: 0

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kami

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Detachment (John Rain)
The Detachment (John Rain)
Preis: EUR 5,99

4.0 von 5 Sternen Guter Eislerthriller, aber ..., 26. September 2011
Rezension bezieht sich auf: The Detachment (John Rain) (Kindle Edition)
Dass Barry Eisler im deutschen Raum kaum bekannt ist, sollte großes Bedauern auslösen. Seine ersten sechs Romane über den fast 60 jahre alten Killer John Rain aka Fujiwara Junichi sind brilliant geschrieben, höchst spannend und bietet für einen Agententhriller hoches Suchtpotential, fantastische Charakterzeichnung und klar definierte Kampfssport Action aus dem Judo und Close Combat Bereich.

Dieser Roman ist der Siebte aus der Tokio Killer Reihe und erzählt wieder einmal von John Rains (unfreiwillige) Verstrickungen in politische und kriminelle Machenschaften in den USA. Wem diese Reihe unbekannt ist, besorge sich BITTE die ersten sechs brillianten Abenteuer des symphatischen Killers.

Eingefleischte Fans bekommen mit dem Buch, was sie erwartet haben. Was ich jedoch selbst als höchst störend empfand, war das Auslassen der emotionalen Gedankenwelt John Rains zugunsten der vier gleichrangigen Protagonisten Rain, Dox, Larison und Treven. Während sich Eisler in den ersten sechs Romanen liebevoll um seinen Killer kümmert - seine Beziehungen zu Frauen, Vergangenheit, Freunden, Kollegen und eigenem Nachwuchs erzählt und in sechs Bänden weiterentwickelt, fällt im siebten Band vielleicht zweimal das Wort Delilah, Koichiro und Midori. Das wars dann aber auch. Wer nicht die Short Story "Paris is a bitch" gekauft hat, hat keinerlei Ahnung, was plötzlich zu dem Verlust eines wichtigen Menschen in Rains Leben geführt hat. Einzig Kanezaki und Dox scheint noch eine Verbindung zu den restlichen Bänden darzustellen. Zugunsten der vordergründigen Action verläuft hier der Mittelpunkt "Rain" nur höchst oberflächlich. Das hochbrisante Tempo mag vielleicht keine Zeit für "Familienaffären" des Killers gelassen haben, aber ich hoffe stark, dass der Autor dies in den kommenden Romanen zu ändern vermag.

Der siebte Band ist somit für mich kein reinrassiger "lonely wolf" Rainthriller mehr, und ich selbst werde mich erst an die neue Erzählungstaktik gewöhnen müssen. Fünf Sterne für die Handlung, aber ein Minusstern für die fehlende Fokussierung auf Rain.


Seite: 1