Profil für R. Friebe > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von R. Friebe
Top-Rezensenten Rang: 2.359.681
Hilfreiche Bewertungen: 32

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
R. Friebe (Erfurt, Thüringen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das habe ich jetzt akustisch nicht verstanden: und 99 andere Sätze, mit denen man durchs Leben kommt
Das habe ich jetzt akustisch nicht verstanden: und 99 andere Sätze, mit denen man durchs Leben kommt
von Max Scharnigg
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Urkomische Populärsoziologie, 29. Dezember 2010
Ich bin auf dieses Buch in der Buchhandlung gestoßen und habe es sogleich in die Hand genommen, weil ich den Satz, der für den Titel Pate steht, schon so oft gehört habe und mich bei jedem Mal darüber aufregen konnte, denn wie konnte man einen Satz sonst nicht verstehen als akustisch?
So habe ich mir dieses Buch zu Weihnachten schenken lassen und die Stunden mit dem Buch gehörten dann sicher zu den lustigsten an den Weihnachtstagen ;-)

Was Max Scharnigg da schreibt, ist zum Einen urkomisch, weil er mit Worten einfach grandios spielt und furchtbar eloquent zu sein scheint. Zum Anderen gibt das Buch aber auch einen panoramischen Blick in unsere Gesellschaft von heute preis - quer durch alle Schichten und Altersklassen hindurch. Denn zu jeder Alltagsfloskel (und ich habe etwa 95% davon schon mehr als einmal gehört) kommt ein kleines Anekdötchen, was so treffend unsere Gesellschaft im Privaten skizziert, dass man sich irgendwie wieder erwischt fühlt. Teilweise wird es fast schon soziologisch, wenn dann bestimmte Verhaltensweisen (bzw. Ausdrucksweisen) auf ihre ur-instinktivsten Ursachen hin erklärt werden.

"Definitiv" ein tolles Buch zum Verschenken und zum Selberlesen - wenn man unsere Gesellschaft einfach mal mit einem Augenzwinkern betrachtet.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 15, 2011 12:01 AM CET


Gebrauchsanweisung für Spanien
Gebrauchsanweisung für Spanien
von Paul Ingendaay
  Taschenbuch

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mit jedem Kapitel etwas schwächer..., 2. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Gebrauchsanweisung für Spanien (Taschenbuch)
Alles in allem ist Paul Ingendaay, dem bekannten FAZ-Blogger aus Madrid, hier ein ordentliches Buch gelungen. Es führt sicherlich in die Mentalität der Spanier ein, verliert sich aber für mein Empfinden zu oft in privaten Erzählungen, die nun wahrlich nicht auf die Gesamtheit aller Spanier schließen lassen.
Diese Erzählungen verlieren im Laufe der Kapitel den Blick für das Wesentliche. Nichtsdestotrotz erlaubt das Buch an etlichen Stellen zu schmunzeln, da einem bestimmte spanische Situationen sehr vertraut vorkamen.

Sprachlich ist es gut geschrieben. Die Kapitel haben mit je 10-15 Seiten eine bequeme Länge fürs Zwischendurchlesen. Ebenso vorteilhaft ist, dass die Kapitel nicht aufeinander aufbauen, d.h. selbst nach einer längeren Lesepause kann man in das Buch wieder ganz einfach einsteigen.

Einen Überblick über Spaniens Geschichte sollte man keinesfalls erwarten, da erwarte ich mir sehr viel von dem im Oktober erscheinenden Buch Die Deutschen und ihre Nachbarn: Spanien. Ingendaays Werk ist vielmehr ein nettes kulturelles Kennenlernen. Zukünftig würde ich mir jedoch wünschen, wenn der Autor den achso guten Spaniern nicht so oft die schrecklich langweiligen Deutschen gegenüberstellen würde. Wer über die deutsche Nörgelei nörgelt, ärgert sich irgendwie doch nur über sich selber!


Alexis Sorbas
Alexis Sorbas
von Nikos Kazantzakis
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

11 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wenn das die Philosophie der Griechen ist, dann..., 7. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Alexis Sorbas (Taschenbuch)
...tut es mir sehr leid um das griechische Volk.
Der Ich-Erzähler und Alexis Sorbas begegnen sich am Festland und beschließen auf Kreta ein Kohlebergwerk zu "eröffnen". Aber nichts klappt wie es sollte. Kern des Romans sollen aber die abendlichen "philosophischen" Gespräche zwischen den beiden Protagonisten darstellen, die aber meistens oberflächlich bleiben und nur darauf hinauslaufen, was für ein schwaches und schlechtes Geschlecht die Frauen seien und wen Sorbas nicht schon alles abgeschleppt hat. Die Botschaft, dass man den Tod akzeptieren und sich mit ihm anfreunden soll, ist zwar vorhanden, bleibt aber hintergründig.
"Alexis Sorbas" wird immer wieder als Nationalepos dargestellt, meines Erachtens könnte dieser Roman auch an jedem anderen sonnigen Flecken dieser Welt spielen. Als dreimaliger Kreta-Urlauber kam mir jedenfalls nicht das Kreta-Gefühl.
So bleibt für mich Alexis Sorbas trotz der blumigen Sprache von Kazantzakis ein von seinen Trieben geleiteter Primitivling und die Lektüre dieses Buches hat mich definitiv nicht bereichert und von daher von mir nicht empfehlenswert.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 27, 2012 2:08 PM MEST


Polen
Polen
von Helmut Schmidt
  Gebundene Ausgabe

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Informativ, umfassend, in der Geschichte springend, 2. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Polen (Gebundene Ausgabe)
Anders als "Die Deutschen und ihre Nachbarn: Niederlande" wird bei Thomas Urban nicht chronologisch vorgegangen, sondern es werden bestimmte Aspekte der Geschichte herausgegriffen und diese werden dann chronologisch aufgearbeitet: Macht womöglich - im Gegensatz zu den Niederlanden - bei einem historisch so zerfledderten Land wie Polen mehr Sinn als strikt chronologisch vorzugehen und dafür immer wieder die Situation der ganzen anderen Herzogtümer und Provinzen zu jener Zeit zu beleuchten.

Da Familie von mir selbst von jetzt polnischem Gebiet stammt, habe ich das Buch mit besonderer Aufmerksamkeit gelesen, weil ich doch vieles über die Geschichte dieses Nachbarn nicht wusste: angefangen beim deutschen Schlesien bis hin zur Verhängung des Kriegsrechts 1981. Jede historische Phase wird entsprechend gewürdigt und verständlich unter dem Aspekt der deutsch-polnischen Beziehungen erklärt.
Thomas Urban ist positiv anzurechnen, dass er sich nicht in Plattitüden nach dem Motto "Deutschland ist doch eh an allem schuld" verliert, sondern ohne Revisionismus die Wirklichkeit der Weltkriege und ihrer Folgen beschreibt und somit einen wertvollen Beitrag zur aktuellen Diskussion um deutsch-polnisch-sowjetische Vertreibung leistet.


Niederlande
Niederlande
von Geert Mak
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unser Nachbar leicht verständlich!, 24. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Niederlande (Gebundene Ausgabe)
Die Niederlande bilden die erste Ausgabe aus der von Helmut Schmidt und Richard von Weizsäcker herausgegebenen Serie "Die Deutschen und ihre Nachbarn" und das Buch hat meine Erwartungen weit übertroffen.
Geert Mak schildert die Geschichte der Niederlande chronologisch, abwechslungsreich und vor allem spannend. Von den Anfängen weit vor Christi bis zu aktuellen Entwicklungen sind alle Phasen so erzählt, dass es für jede Entwicklung logische und leicht verdauliche Erklärungen gibt, sodass es sich liest wie eine wirklich gute Geschichte.
Anzumerken - aber keineswegs kritisch - ist bei diesem Buch, dass auf das niederländisch-deutsche Verhältnis eher wenig eingegangen wird (was ja eigentlich Ziel der Serie ist), sondern eher die kontinentale/globale Rolle des Landes beleuchtet. Immerhin verliert es sich dadurch nicht in platten Floskeln der fussballerischen Feindschaft...
"Niederlande" von Geert Mak ist auf jeden Fall geeignet, die Mentalität, die Probleme und das Selbstverständnis unserer Nachbarn verständlich zu machen und nach dem Lesen des Buches möchte man gerne ins Auto steigen und die Niederlande bereisen und das eben Gelesene sich noch mal vor Augen führen und vor Ort nachvollziehen.

Generell ist die gesamte Reihe "Die Deutschen und ihre Nachbarn" sehr schön aufgemacht und durch eine aktuelle Landkarte in der Coverinnenseite und einige historische Karten im Innern des Buches kann man so manche Gegebenheiten sich auch nochmal an der Karte verdeutlichen. Sehr hilfreich ist die am Ende des Buches angehängte Zeittafel, die einem gelegentlich Vergessenes wieder für das Verständnis eines Kapitels wieder ins Gedächtnis ruft. Durch die Literaturhinweise am Ende erhält das Ganze noch einen leichten wissenschaftlichen Anstrich und macht jedes einzelne Buch vollkommen!


Seite: 1