ARRAY(0xabf82a68)
 
Profil für Joerg Hannemann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Joerg Hannemann
Top-Rezensenten Rang: 38.426
Hilfreiche Bewertungen: 705

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Joerg Hannemann "jey77" (Ehningen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Feels Like Home
Feels Like Home
Wird angeboten von Crawley Music
Preis: EUR 14,65

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das können andere besser..., 15. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Feels Like Home (Audio CD)
Nun hat auch Sheryl Crow sich entschieden ein reines Country Album heraus zu bringen.
Zugegeben, es ist von einem Album wie „Sheryl Crow“ oder „Globe Sessions“ ein weiter weg bis hierher, aber ich mag Country Musik und so hatte ich mich darauf gefreut.
Vielleicht war das mein Fehler...

Ich sah mir das Video der Live-Performance von „Best of Times“ auf ihrer Homepage an und war mittelmäßig begeistert.

Leider geht das auf dem Album etwas schlichter und verweichlichter zur Sache.
Man bekommt zumeist lediglich mittelmäßigen Gesang, denn es ist einfach stellenweise grenzwertig.

Schlimmer ist jedoch die bemerkenswert einfallslose Art und Weise, mit der die meisten Instrumente gespielt werden bzw. die Komposition erfolgte.
Hier wird's gerade mit Leuten wie Glenn Worf am Bass traurig, da dieser einfach Spitzenklasse ist.
Das Schlagzeug ist so lahm und simpel gespielt, dass man beim Zuhören von fast jedem Song auf den Durchbruch wartet (leider vergeblich).

„Shotgun“ beginnt ganz gut und macht ja auch Lust auf mehr. Der Hit „Easy“ ist weichgespült wie immer in letzter Zeit bei Sheryl Crow. „Give it to me“ finde ich gar nicht mal so schlecht — davon könnte ich mehr hören — hier gibts etwas Energie und Elan zu hören.
Etliche langweilige Songs ohne Überraschungen folgen, einzig „Best of Times“ wäre noch richtig gut, wenn die Album-Version nicht so aalglatt wäre.

Wenn man ne Carrie Underwood CD hört (oder auch Sara Evans), dann merkt man schnell wo der Unterschied zw. weichem Einheitsbrei und wirklich knackiger Country Musik liegt.
Man kann es auch gut finden, keine Frage, ich persönlich mag's mit etwas mehr Einfallsreichtum, Raffinesse und auf jeden Fall kurzweiliger.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 5, 2014 11:00 AM CET


Miracle
Miracle
Preis: EUR 20,96

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unter dem Schnitt, 2. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Miracle (Audio CD)
Um hier mal zur Abwechslung (zumindest für mich) keinen Roman zu schreiben, komme ich gleich auf den Punkt.
Das Album ist unterdurchschnittlich für Ilse DeLange und es hat mit den vorigen CD's nicht viel zu tun.
Hier ist alles aufgepoppt, elektronisch und es wurde nicht mehr mit welt-bekannten Studiomusikern gearbeitet.
Das Resultat ist sehr billig wirkende Musik, die kaum Raum für Begeisterung lässt - hier hat die gute Frau völlig daneben gegriffen nach meiner Meinung.
Die Vorigen Album kann man alle gut hören - Clean Up ist exzellent - aber das hier kann man gut auslassen.


Clean Up
Clean Up
Preis: EUR 20,85

5.0 von 5 Sternen Der Hammer, 2. September 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Clean Up (Audio CD)
Irgendwie durch Zufall (und eine fehlende Datumsangabe auf allmusic.com) dachte ich, dies wäre die neue CD von Ilse DeLange.
Ist sie nicht gewesen - dafür löste sie einen Kauf von weiteren 4 Alben dieser Künstlerin aus, denn hier geht was.
(Nebenbei bemerkt ist dies auch von den nun 6 Alben die ich von ihr habe, die Beste CD - ok, mein Geschmack.)

Das ist mal ein Album mit dem man wirklich Spass haben kann, sofern einem die Musikrichtung liegt.
Toller Rock/Pop mit genialsten Musikern (Drums: Vinnie Colaiuta, einer der Top 10 Drummer überhaupt / Bass: Neil Stubenhaus).

Aus solch Singer/Songwriter-Musik kann man nicht mehr heraus holen als das hier der Fall ist.
Gleich in Track 2 'Thank You' gehts ab ohne Ende, knackiges Schlagzeug, prägnanter Bass und einwandfreier und sehr energischer Gesang.
Die Frau ist wirklich mit allem Einsatz bei dieser CD gewesen (besonders bei den Refrains) und das spürt man förmlich.
Nahezu jeder Song ist ein Highlight - nicht nötig diese komplett aufzuzählen (Ausnahme für mich ist z.B. 'Machine People')

Ich finde 'New Beginning' wunderbar - ich kann auch gar nicht recht sagen warum - es passt einfach alles.
'Heavenless' ist einer der besten Songs hier - unglaublich wie sich der Titel mehr und mehr steigert und sich entwickelt: 1+ (bis
auf den leichten Stimm-Abriß ganz am Ende bei der letzten Silbe).
'Follow' ist auch toll, super Gitarre und kompromisslos harmonisch - toll gesungen - ein Genuss.

Ein paar langsamere Songs am Ende, die aber auch sehr gut sind, stechen nicht so arg heraus (z.B. 'Nobody Really Knows').

Erst wieder 'No Reason to Be Shy' begeistert mich - wenn auch erst als ich ihn zum 5.-7. Mal gehört hatte - es ist einfach so akkurat
gespielt / gesungen und es stimmt einfach alles - ich merke jetzt gerade dass es wirklich schwer zu beschreiben ist.
Klar wird hier auch das ein-oder-andere Mal der Refrain öfter wiederholt, aber immer mit leicht anderen Varianten.

Einfach kaufen und geniessen - aber auch nach 10-maligem Hören hat man hier noch nicht alles entdeckt.
Für mich persönlich der beste CD Kauf des letzten Jahres - absolute Empfehlung.


The Blessed Unrest
The Blessed Unrest
Preis: EUR 14,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eigentlich eher 3,5 Sterne, 2. September 2013
Rezension bezieht sich auf: The Blessed Unrest (Audio CD)
Ich kann mich den Meinungen, die CD sei sperrig und kreativ instrumentiert ganz bzw. zum Teil anschliessen - der Wertung aber keineswegs.

Eine Entwicklung ist bei ihren Alben immer vorhanden, ob das in diesem Fall eine Weiterentwicklung ist, weiß ich nicht - ich denke eher eine 'Anders-Entwicklung'.

Die Einbußen, die man hier gemessen an den vorigen Alben hinnehmen muss sind gravierend!
Ein deutlich primitiverer Einsatz von nahezu allen Instrumenten ist zu bemerken (als noch bei den Alben zuvor).
Besonders Schlagzeug und Bass müssen oft ihren elektronischen Pendants weichen, was meist zu lasten der Harmonie und Hörqualität geschieht.

Die Höhe des 'welchen-skill-braucht-man-um-das-in-der-Art-spielen-zu-können'-Faktor einer CD ist für mich generell von Bedeutung - es zeigt sich
hier aber erneut dass es nicht unbedingt für das 'Gefallen finden' an der Musik entscheidend ist, denn trotz des geringen Faktors gibt's auf diesem Album
schon einiges Interessantes zu hören.

Leider - und das nun schon nach einigen Wochen - gefällt mir die CD nicht von mal zu mal besser, sondern das Gegenteil ist der Fall.
Auch das ist einer der Kritikpunkte, die mich wirklich enttäuschen, da ich die beiden vorigen Alben zu den Besten der letzten Jahre zähle.

Langsamere Songs sind mir zu träge und erwecken sich selbst zu selten (eigentlich nie) wirklich zum 'Leben' (Manhatten).
Der Gesang sowie die Texte sind wie gewohnt sehr gut - das Piano ist eher primitiv eingesetzt - auch hier ist der Anspruchsschwund deutlich spürbar.

Bei dem Song Hercules z.B. ist man eben noch bei Fiona Apple (den Rhythmus erkennt man definitiv wieder...) und im nä. Moment in einem Bollywood Film.
Es kommt einem eher vor, als hätte man hier zusammengewürfelt was geht, nur um man was Neues zu probieren - funktioniert auch eigentlich aber es
fehlt die Seele, die Linie, die Atmosphäre.

Macht man mal mittendrin einen switch auf Between the Lines (z.B.) merkt man schnell was sich alles geändert hat.

Es gibt auch ganz nette Songs (mehr leider nicht) in meinen Augen (Ohren) sind das:
- Chasing The Sun (nur hätte man einfach den Refrain weniger oft wiederholen müssen)
- Little Black Dress (es fehlt bissl was auf den letzten Metern - hätte man mehr draus machen können, aber sonst gut)
- Cassiopeia
- 1000 Times (hier eher die 'alte' Sara Bareilles, aber doch recht langweilig - hier fehlt m.E. einfach die richtige Besetzung in der Band)
- I Choose You (schöner Ansatz, aber ebenfalls langweilig nach dem 5.-6. Refrain nahezu ohne Variationen - irgendwann ist auch mal gut)
- December

Man kann die CD schon gut hören, es ist aber nicht mehr so leicht und bereitet wesentlich weniger Spass oder gute Laune als das noch die vorigen zwei Alben taten.
Es ist sicher mal was Anderes und es wurde insgesamt auch nicht schlecht umgesetzt - aber es ist sperrig und deutlich weniger Sara Bareilles.


Brave
Brave
Preis: EUR 0,69

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schlimm, 2. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Brave (MP3-Download)
Irgendwie habe ich was wirklich Gutes erwartet - Sara Bareilles galt für mich immer als beste Neuentdeckung der letzten Jahre, aber dieser Song ist billig Pop ohne Anspruch oder echte Instrumente. Total eintönige Einheitsware wie man sie zzt. nur noch hört. Wo ist das Aussergewöhnliche geblieben? Ihr hätte ich was Herausragendes zugetraut - das ist wirklich sehr enttäuschend...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 16, 2013 11:49 AM MEST


Dexter - Season/Staffel 4 (EU-Import)
Dexter - Season/Staffel 4 (EU-Import)
DVD ~ Michael C. Hall
Wird angeboten von importspiele
Preis: EUR 25,00

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial, 1. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Dexter - Season/Staffel 4 (EU-Import) (DVD)
Dexter ist eine der wenigen Serien, in der die Hauptfigur - man muss es mal direkt ausdrücken - ein Mörder ist und man selbst als Zuschauer 'liebt' sie dennoch.
Allein das über fünf Staffeln so ungeheuer spannend und in sich konsistent umzusetzen - Wahnsinn, große Kunst!

Ich fand bisher jede Staffel ungeheuer gut - auch die Dritte.
Diese vierte Staffel ist allerdings etwas Besonderes und sollte man sich nicht entgehen lassen!
Die Charakterentwicklung schreitet voran - nicht nur die von Dexter, aber näheres sollte sich jeder selber ansehen und ist hier auch fehl am Platz.

Die Serie geht zu meinen absoluten Top Serien die ich jemals gesehen habe - es ist einfach so.
(Mad Men, True Blood und Boardwalk Empire - um noch drei andere aktuelle US Top Serien zu nennen)

Man muss wirklich aufpassen, dass man eine Staffel nicht sofort komplett hintereinander schaut, weil es einfach derart fesselnd inszeniert ist. Ich hab so was noch bei keiner anderen Serie erlebt.

Im deutschen Fernsehen kommt solch Qualität leider viel zu kurz, deswegen kaufen und Michael C. Hall viel Glück wünschen!


Stronger
Stronger
Preis: EUR 13,28

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr harmonisch, 1. April 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stronger (Audio CD)
Wenn man Sara Evans's bisherige Alben kennt, wird diese neue CD (auf die man lange hat warten müssen) keine Überraschungen bieten.

Das ist in meinen Augen hauptsächlich positiv gemeint, denn ihre Musik steht (zumindest für mich) für sehr harmonische Melodien, absolut perfektem Gesang mit warmer, angenehmer Stimme und all das in einer sehr gekonnten Mischung aus Country, Pop und ab und zu ein bisschen Rock.

Auch die Band spricht wiedermal für sich - Spitzenmusiker garantieren keine gute CD bzw. kein gutes Gesamtwerk, sind aber m.E. eine hervorragende Voraussetzung dafür.

Schon gleich der erste Track 'Desperately' ist ein guter Ohrwurm und bleibt schnell hängen, genauso wie bei manch anderen Titeln dieser CD.

Die Themenbereiche decken den üblichen Liebe und Herzschmerz-Bereich ab - da gibt's eher wenig Inhalt.
Wem das wichtig ist, der mag hier am Ende der zehn Titel möglicherweise nicht vollends befriedigt sein.

Musikalisch wäre mehr drin gewesen sag ich mit Blick auf 'Born to Fly', wobei mir die CD generell zu glatt und gleichförmig ist, als dass man von totaler Spitzenklasse > 4 Sterne reden könnte.

Dennoch bekommt man mind. acht meist sehr gute Songs, die viel Freude beim Zuhören bereiten.
Für melancholische Stimmungen gibts 'A Little Bit Stronger', 'What That Drink Cost Me'; etwas spritziger wird's dann bei 'Anywhere', 'Life Without Losing' oder 'Desperately'.

Auch 'My Heart Can't Tell You No' und 'Alone' sind wirklich gut und einfallsreich.
Beinahe alle Titel haben einfach diese gewissen Passagen, sei es im Refrain oder woanders, an denen man innerlich aufblüht, weil Abstimmung, Melodie, Timing, Stimme, Instrumentalisierung - alles passt zusammen, wie es besser kaum sein könnte.
Solche Momente sind es, die eine CD bieten sollte - deswegen hört man letztlich auch Musik.

Highlight aus Sicht der Instrumentalisierung ist 'Ticket To Ride' - ganz klar aus meiner Sicht.
So schnell, wie da die ganzen Gitarren spielen muss man erst mal hören können - Wahnsinn.
Das perfekt angepasste Schlagzeug von 'Matt Chamberlain' trägt auch hier u.a. wieder maßgeblich zur Qualität bei!

'Wildfire' kann ich nicht unbedingt empfehlen, ebenso wie diese Bluegrass Version von 'Born To Fly' - braucht kein Mensch, da ist das Original um Längen besser.

Insgesamt eine sehr gute und vor allem durchgängig hörbare CD mit kleineren Höhen und Tiefen, die nach meiner Ansicht nicht ganz das Niveau von 'Real Fine Place' und schon gar nicht von 'Born To Fly' erreicht.
Aber die Welt bewegt sich weiter und kaufenswert ist das Album allemal, allein schon wegen der deliziösen Gesangspassage am Ende von 'Ticket To Ride'.


Kein Titel verfügbar

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kaum Akzeptabel, 20. November 2010
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Nach längerem Suchen und auch dem Vertrauen der Rezensionen hier hatte ich mir vor wenigen Tagen diesen Fernseher von Toshiba hier bestellt.
Ich besaß zuvor bereits einen Toshiba LCD TV, der leider seinen Dienst quittiert hat.

Das Gerät ist sehr schön, keine Frage, auch das Bild ist im Normalfall (TV/BlueRay) sehr gut bis gigantisch.

Leider gibt es zwei sehr große Probleme (zumindest bei meinem Modell):
Durch das Edge LED Backlight kommt es zu vielen störenden weißen 'Wölkchen' bzw. Flecken auf dem Screen, die man
besonders sieht, wenn man dunkle Szenen ansieht bzw. der Bildschirm einfach schwarz ist (z.B. beim Umschalten, etc.).
Hierzu habe ich ein Foto zur Veranschaulichung hochgeladen (allerdings mit LED Belechtung auf 100) - siehe Userbilder oben.
Mann kann durch Verringerung der Hintergrundbeleuchtung auf 50 oder drunter das Problem minimieren, aber nicht eliminieren.
Ich hätte mich aber vielleicht daran gewöhnt.

Aber hinzu kam, dass in den (waren es vielleicht 4-5) Tagen, die er in Benutzung war, bevor ich ihn zurück geschickt habe, das
Knarren bei hellen Bildelementen immer schlimmer wurde. Anfangs trat es nur nach ca. 2-3 h Betriebszeit auf, jetzt heute morgen
z.B. sofort nach dem Einschalten und das so laut, dass man den Ton nicht mehr hörte, der natürlich wie bei fast allen LCD's miserabel ist.

Untragbar und nicht akzeptabel nenn ich so was - keine Ahnung, welches Gerät die 4 & 5 Sterne Rezensenten haben, meines geht gar nicht.
Der Ersatz (Sharp LC40LE705 Full LED) ist auf dem Weg.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 25, 2011 11:05 PM MEST


Kaleidoscope Heart
Kaleidoscope Heart
Preis: EUR 15,35

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gut, mit Einschränkungen, 29. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Kaleidoscope Heart (Audio CD)
Dieses neue Album von der extrem sympathischen Sara Bareilles kommt ähnlich überzeugend daher, wie ich es mir gewünscht hatte. Besonders nachdem viele Künstler mit ihren neuen Werken dieses Jahr enttäuscht haben.

Da reiht sich dieses Album keineswegs ein.
Schon der zweite Song und quasi opener 'Uncharted' überzeugt durch Dynamik und große Spielfreude!

Auf diesem Album spielt eine etwas andere Band, was sich teilweise leicht nachteilig bemerkbar macht - zumindest für meinen Geschmack.
Ich fand Justin Meldal-Johnsen schon seit ich ihn bei Tori Amos gehört habe extrem gut, aber auf ihrem ersten Album spielte Chris Chaney den Bass um einiges schneidiger und prägnanter.
Am Schlagzeug sind hier Victor Indrizzo (primär) und Matt Chamberlain zu hören - beide sehr sehr gut, wobei ich denke dass es für diese Art der Musik es keinen Besseren als Matt Chamberlain gibt, der auch schon auf 'Little Voice' primär spielte.

Dennoch fallen Songs wie 'Gonna get over you' durch spritzige Instrumentierung, sehr gutem Gesang und tollem Piano sofort auf - alles was Sara Bareilles meiner Meinung nach u.a. auszeichnet.
Genau deswegen macht das Zuhören auch so viel Spaß, wobei ich ein paar Durchläufe brauchte, damit mir dieses Album so richtig gefallen hat und es wird immer noch mit jedem Mal hören besser.

Sehr toll finde 'Hold my heart', das ruhig beginnt und durch diese schöne Melodie und der eindringlichen Darbietung sehr schnell den Weg ins Ohr findet (zumindest in meines) und dort auch länger drin bleibt, als der Track lang ist.

Dann 'King of anything' der Hit, der durchaus sehr hörenswert ist - es ist einfach mal ein etwas neuer Sound, hat kraft und macht Spaß, wobei der Refrain für meinen Geschmack sich etwas zu oft wiederholt.

Einer meiner Top-Favoriten dieser CD ist 'Machine Gun', der sich durch das merklich feinere Schlagzeug auszeichnet und einen wunderbar ansteigenden Refrain besitzt und etwas an ihr voriges Album erinnert.

Eben dieses vorige Album finde ich dennoch ein kleines Stück besser.
Trotz all der lobenden Worte kam für mich da mehr rüber, mehr Rock, einen öfter staunenden Rezensenten sozusagen. Nach 25 sek. 'Bottle it up' war man schon fast sprachlos (ok, etwas Übertreibung gehört dazu) ob des genialen Anfangs dieses Titels - das ist mir hier auf dem neuen Album leider noch bei keinem Song passiert.

Zusätzliche Anspiel-Tips: 'Say you're sorry' und 'Let the rain' - einzig 'Basket Case' ist mir denn doch etwas zu eintönig, ansonsten kann man dieses Album sehr gut durchhören.

Resümee: sehr sehr gutes Album, dass man dringend genau hören sollte & das sehr viel Spaß dabei macht und mit Sicherheit auch nicht so schnell langweilig wird.


100 Miles from Memphis (Ltd.Digi Edt.)
100 Miles from Memphis (Ltd.Digi Edt.)
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 5,00

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 15. September 2010
Eigentlich war ich immer ein Sheryl Crow Fan und ich finde nach wie vor Alben wie ,Sheryl Crow', ,The Globe Sessions' und ,C'mon C'mon' richtig gut.
Aber abermals bin ich hier von diesem Album ,100 Miles from Memphis' schwer enttäuscht.
Irgendwie versteh ich nicht, wie man einmal so geniale Rockmusik machen konnte und nun - offenbar nach einen elementaren Sinneswandel - ist dieses etwas völlig Anderes. Mit typischer Sheryl Crow Musik hat das für mich kaum noch etwas zu tun.

Zum Beispiel Track 6: Nachdem ich gefühlte 85 mal ,Say what you want to' im Hintergrund hören musste, frag ich mich, ob das die neue Form der musikalischen Gehirnwäsche sein soll. Wenn Sheryl Crow mal nicht uhhh oder ahhh ,singt', mögen die Texte ja sehr wichtig und bedeutsam sein, aber vielleicht sollte man dann doch eher ein Buch schreiben, denn sie hat anscheinend keine zu den Texten harmonisch klingende Musik gefunden, so dass in diesem Song spontan der Finger auf den ,Next' Button des Players springt.

Ein weniger schlimmes Beispiel ist Track 4 'Summer Day' in dem mir der Refrain eigentlich ziemlich gut gefällt, aber über die Länge von immerhin 4 1/2 Minuten wirds einfach langweilig, da kaum nennenswerte Variationen zu finden sind und sich alles immer und immer wiederholt.

Den Spass nach 2 Titeln dieser neuen CD sich direkt mal ein paar von älteren Werken ,vor dem Sinneswandel' anzuhören, kann ich nur empfehlen - ein jeder wird den Unterschied sofort bemerken.

Änderungen mögen ja in den meisten Fällen gut und schön sein, hier kann ich leider nur eine drastische Verringerung der Qualität erkennen; lediglich der Bass gefällt mir sehr und auch nur der fällt positiv auf. Ansonsten hört man es hier und da mal klimpern und sonstige Geräusche, die dann meist auch grad die Lead-Gitarre übertönen (warum auch immer); insgesamt für mich zu belang- und kraftlos.

Ich denke, wer auf gute Rock/Pop-Musik Wert legt, hat an Künstlern wie ,Sara Bareilles' oder etwas innovativer ,Eric Hutchinson' (besonders ,Sounds like this') sicher wesentlich mehr Freude.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11